Wie man Freunde gewinnt (und Menschen beeinflusst) Dieses Buch hilft Ihnen:

Document technical information

Format pdf
Size 915.4 kB
First found Jun 9, 2017

Document content analysis

Category Also themed
Language
German
Type
not defined
Concepts
no text concepts found

Persons

John D. Rockefeller
John D. Rockefeller

wikipedia, lookup

Dante Gabriel Rossetti
Dante Gabriel Rossetti

wikipedia, lookup

Organizations

Places

Transcript

1
Wie man Freunde gewinnt (und Menschen beeinflusst)
How to win friends (and influence people)
Dieses Buch hilft Ihnen:
•
Die alten ausgefahrenen Gleise zu verlassen, um auf neuen
Wegen zu neuen Zielen zu gelangen
•
Sich schneller und leichter als bisher Freunde zu erwerben
•
Sich beliebt zu machen
•
Ihre Umwelt für Ihre Gedanken zu gewinnen
•
Ihren Einfluss, 1hr Ansehen, Ihre Willenskraft zu steigern
•
Den Kreis Ihrer Kunden zu vergröl3ern
•
Ihr Einkommen zu erhöhen
•
Ein guter Verkäufer zu werden
•
Beschwerden abzustellen, Streitigkeiten zu vermeiden,
mit Ihren Mitmenschen gut auszukommen
•
Ein guter Redner und ein guter Gesellschafter zu werden.
•
Stets, auch im täglichen Leben, ein guter Psychologe zu sein
•
Die Liebe zur Arbeit, die Sie beseelt, auch auf Ihre Mitarbeiter
zu übertragen
Dale Carnegie
How to win friends
2
Erster Teil
- Die
Grundregeln für den Umgang mit Menschen:
- Wer
- Die
den Honig will, muss der Biene Sumsum Iciden
große Kunst, Menschen richtig zu behandeln
- Man
muss den Fisch mit einem Köder locken, der ihm schmeckt
- Neun
Ratschläge, wie man von diesem Buch am meisten profitiert
Zweiter Teil
- Sechs
- Wer
verschiedene Möglichkeiten, sich beliebt zu machen
sich für andere interessiert, ist überall willkommen der erste
Eindruck ist entscheidend
- Ein
gutes Gedächtnis ist Gold wert
- Der
gute Zuhörer ist der beste Gesellschafter
- Wie
man das Interesse der andern gewinnt
- wie
man sich im Handumdrehen beliebt macht
Dritter Teil
- Zwölft
- Beim
- Wie
verschiedene Möglichkeiten, die Menschen zu überzeugen
Streiten kann man nur verlieren
man sich Feinde schafft - und wie man es vermeidet
- Unrecht
zu haben ist, kein Unglück
- Der
Weg zur Vernunft führt über das Herz
- Das
Geheimnis des Sokrates
- Ein
Sicherheitsventil - oder: der Vorteil des Schweigens
- Wie
man die Mitarbeit der andern gewinnt
- Die
Zauberformel
- Was
- Der
jeder sich wünscht
Appell an das „bessere Ich"
- Seien
Sie der Regisseur Ihrer Einfälle
- Wenn
alles andere fehlschlagt
Vierter Teil
- Neun
verschiedene Möglichkeiten, die Menschen ändern, ohne sie zu beleidigen oder zu
verstimmen
- Wie
Sie am besten vorgehen, wenn Sie durchaus etwas beanstanden müssen
- Man
kann auch kritisieren, ohne sich unbeliebt zu machen
- Sprechen
- Niemand
- Keiner
möchte sein Gesicht verlieren
- Ansporn
- Nomen
zum Erfolg
est omen - oder: Vertrauen verpflichtet
- Wecken
- Es
Sic zuerst von Ihren eigenen Fehlern
15ßt sich gerne befehlen
Sie im andern das Verlangen, sich zu bessern
muß dem andern ein Vergügen sein, Ihre Wünsche zu erfüllen
Fünfter Teil
Briefe, die Wunder wirken
Dale Carnegie
How to win friends
3
Sechster Teil
- Sieben
- Wie
Regeln für ein gliickliclies Familienleben
man seiner eigenen Ehe am schnellsten das Grab schaufelt
- Lieben
- und leben lassen
- Der
direkte Weg zur Scheidung
- Wer
mit Anerkennung knausert, spart am falschen Ort
- Laßt
Blumen sprechen
- Wie
Frauen behandelt werden möchten
- Analphabeten
der Ehe
Dale Carnegie
How to win friends
4
Wie dieses Buch entstanden ist
Während der letzten fünfunddreißig Jahre haben die amerikanischen Verlagshäuser über eine viertel
Million veerschiedener Bücher herausgegeben. Die meisten waren todlangweilig; viele waren
finanzielle Mißerfolge. Habe ich gesagt viele? Der Präsident eincs der größten Verlagsunternchmens
der Welt gestand mir kürzlich, daß seine Firma nach fünfundsiebzig Jahren verlegerischer Erfahrung
immer noch bei sieben von acht Büchern, die sie herausgibt, Geld drauflegt. Woher in aller Welt
nehme ich also die Kühnheit, ein weiteres Buch zu schreiben? Und aus welchem Grund sollten Sie
sich die Mühec machen, dieses Buch zu lesen? Beide Fragen sind berechtigt, und ich will versuchen
sie zu beantworten.
Ich habe seit 1912 in New York Weiterbildungskurse für Berufs- und Geschäftsleute durchgeführt.
Anfanglich handelte es sich dabei lediglich um Kurse für freies Sprechen - Kurse, in denen die
Erwachsenen mit Hilfe praktischer Übungen lernen sollten, ihre Gedanken klarer zu formulieren und
wirkungsvoller und entschiedener auszudrücken, sei es nun in einer geschäftlichen Verhandlung oder
bei einer Ansprache. Doch im Laufe der Zeit stellte ich immer deutlicher fest, daß diese Erwachsenen
einen solchen Rednerkurs wohl dringend nötig hatten, noch viel nötiger aber einen Kurs über den
Urngang mit Menschen sowohl im geschäftlichen wie im gesellschaftlichen Sinn. Gleichzeitig stellte
ich auch fest, wie bitternötig ich selber einen solchen Kurs hatte. Wenn ich heute an jene Jahre
zurückdenke, bin ich entsetzt über meinen häufigen Mangel an Einfühlungsvermögen und
Vcrständnis. Wie sehr wünschte ich mir, man hatte mir vor zwanzig jahren ein Buch wie dieses in die
Hand gedrückt! Es ware far mich von unschätzbarem Wert gewesen!
Der Umgang mit Wüschen ist wahrscheinlich das heikelste Problem, das wir zu lösen haben,
besonders wenn wir im Geschäftsleben stecken. Das gleiche gilt aber auch für den Buchhalter, die
Hausfrau, den Architekten odcr den Ingenicur. Entsprechende Ermittlungen der Carnegic-Stiftung
haben die sehr wichtige und bedeutsame Tatsache zu Tage gefödert, daB selbst in so technischen
Berufen wie demjenigen des Ingenicurs nur 15 Prozcnt des finanziellen Erfolges auf Konto des
technischen Könnens gehen, der ganze Rest von 85 Prozent aber dem Geschick im Umgang mit
Menschen zuzuschreiben ist, der Persönlichkeit und den Führungseigenschaften.
Lange Zeit habe ich in Philadelphia und New York Kurse für Ingenicure gegeben, die vielleicht von
mehr als 1500 Ingenieuren besucht worden sind. Sie schrieben sich in meine Kurse ein, weil sie nach
jahrelanger Erfahrung und Beobachtung zurn SchluB gekommen waren, daß die bestbezahlten
Manner in ihrer Branche vielfach nicht diejenigen mit den meisten technischen Kenntnissen sind.
Technisch tüchtige Ingenieure, Buchhalter, Architekten oder Angehörige irgendeines anderen Berufes
findet man jederzeit auch für ein durchschnittliches Gehalt. Ein Mann dagegen, der außer dem
technischen Wissen auch noch die Fähigkeit mitbringt, seine Ideen auszudrücken, eine leitende
Stellung zu bekleiden, die Menschen zu begeistern - ein solcher Mann wird mit Gold aufgewogen.
Dale Carnegie
How to win friends
5
Umfragen stellten fest, was die erwachsenen Amerikaner eigentlich lernen möchten. Jeder
Erwachsene in einer als typisch amerikanisch geltenden Stadt wurde interviewt und gebeten, 150
Fragen zu beantworten - Fragen wie beispielsweise: Was sind Sie von Beruf? Welche Aushildung
haben Sie genossen? Wie verbringen Sie Ihre Freizeit? Wie hoch ist Ihr Gehalt? Haben Sie Hobbies?
Welches sind Ihre Zukunftspläne? Auf welchern Gebiet liegen Ihre Hauptinteressen? und so weiter.
Die Umfrage ergab, daß die Erwachsenen sich in erster Linie für die Gesundheit interessieren - und
an zweiter Stelle für die Menschen: wie man sie verstehen und mit ihnen auskornmen kann; wie man
ihre Sympathie gewinnen kann; wie man sie für seine eigenen Gedanken einnehmen kann.
In der Folge beschloB das leitende Komitee dieser Umfrage, für die Erwachsenen einen
entsprechenden Kurs über den Umgang mit Menschen durchzuführen. Emsig suchte man nach einem
entsprechenden praktischen Lehrbuch und fand nicht ein einziges. Schließlich gelangte man an eine
weltberühmte Autorität auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung und fragte dort nach einem
geeigneten Budch für den geplanten Kurs. „Ich wieß, was Erwachsene wünschen“, lautete die
Antwort, „aber das Buch, das sie brauchen, ist noch nicht geschrieben worden“.
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daB diese Antwort stimmt, denn ich war selbst jahrelang auf
der Suche nach einem solchen praktischen, brauchbaren Handbuch über den Umgang mit Menschen.
Da kein solches Buch existiert, habe ich nun versucht, für meine Kurse selber eines zu schreiben. Hier
ist es, und ich hoffe, es findet 1hre Zustimmung.
Bevor ich mich an den Schreffitisch setzte, las ich erst einmal alles, was über das besagte Thema
aufzutreiben war - von Dorothy Dix über Scheidungsprotokolle und Elternzeitschriften bis zu Professor
Overstrect, Alfred Adler und Williarn James. Zusätzlich engagierte ich einen Mitarbeiter mit Erfahrung
im Zusammentragen von Dokumentationen, der anderthalb Jahre lang die verschiedenen Bibliotheken
abgraste und all das las, was mir selber entgangen war, der gelehrte Wälzer über Psychologie
durchackerte, Hunderte von Zeitungsartikeln überflog und in unzähligen Biographien festzustellen
suchte, wie die groBen Manner alter Zeiten sich gegenüber ihren Mitmenschen verhalten hatten. Wir
studierten die Lebensgeschichten alter berühmter Führer von Julius Cäsar bis Thomas Edison, lasen
mehr als hundert Biographien allein über Theodore Roosevelt und scheuten weder Zeit noch Geld, um
jeder Möglichkeit auf die Spur zu kommen, die im Laufe der Geschichte praktiziert worden war, um
Freunde zu gewinnen und Menschen zu beeinflussen.
Persönlich habe ich massenhaft erfolgreiche Leute interviewt, darunter weltbekannte Berühmtheiten
wie Marconi, Franklin D. Roosevelt, Owen D. Young, Clark Gable, Mary Pickford und so weiter, um
hinter das Geheimnis ihrer Umgangsformen zu kommen.
Aus dem ganzen Material stellte idl einen kurzen Vortrag zusammen unter dem Titel: Wie man
Freunde gewinnt und Menschen beeinflußt. Ich sagte einen kurzen Vortrag. Er war zuerst tatsächlich
kurz, hat sich aber dann allmahlich zu einer anderthalbstündigen Vorlesung ausgedehnt, die ich jedes
Jahr vor den erwachsenen Teilnehmern an den Kursen des Carnegic-Instituts in New York gehalten
habe.
Am Schluß dieser Vorlesung forderte ich die Zuhörer jeweils auf, meine Ratschlage unverzüglich in
ihrem beruflichen und gescllschaftlichen Kreis auszuprobieren und nachher im Kurs über die
gemachten Erfahrungen und Ergebnisse zu referieren. Es war jedesmal ein großartiges Experiment!
Dale Carnegie
How to win friends
6
Diese Männer und Frauen, die nach Entwicklung ihrer eigenen Fähigkeiten strebten, waren fasziniert
von der Idee, gewissermaßen in einer neuen Art von Laboratorium zu arbeiten - der ersten und
einzigen Forschungsstätte für den Umgang mit Menschen, die je existiert hat.
Dieses Buch ist nicht im eigentlichen Sinne des Wortes geschrieben worden. Es ist gewachsen, wie
ein Kind wächst. Es wuchs und entwickelte sich in eben diesem Laboratorium aus den Erfahrungen
Tausender von Erwachsenen.
Vor Jahren haben wir mit einer Handvoll Regeln angefangen, die auf einer Tabelle von der Größe
einer Postkarte aufgcdruckt waren. Im folgenden Jahr druckten wir eine etwas größere Tabelle, spater
ein Merkblatt, schließlich eine Reihe von Broschüren, die ständig größer und umfangreicher wurden.
Und nun, nach fünfzehn Jahren des Forschens und Experimentierens, folgt dieses Buch.
Die Regeln, die wir darin aufgestellt haben, sind keine bloßen Theorien oder Vermutungen. Sie wirken
wie ein Zauber. Es mag unwahrscheinlich klingen, aber ich habe erlebt, daß die Anwendung der in
diesem Buch enthaltenen Grundsätze das Leben von vielen Leuten buchstäblich verwandelt hat.
Ein Beispiel: Ein Unternehmer mit 314 Angcstellten besuchte einen meiner Kurse. Seit Jahren hatte er
seine Leute rückhaltlos gehetzt und unbarmherzig kritisiert. Ein freundliches, anerkennendes oder
aufmunterndes Wort kam nie über seine Lippen. Nachdem er sich eine Zeitlang in die grundsätzlchen
Regeln dieses Buches vertieft hatte, änderte sich Verhalten schlagartig. Heute herrscht in seinem
Betrieb eine Atmosphäre der Loyalitat, Einsatzbereitschaft und Zusammenarbeit. Dreihundertvierzehn
Feinde haben sich in dreihundertvierzehn Freunde verwandelt. Stolz erklärte der Unternehmer vor der
Klasse: „Wenn ich früher durch meinen Betrieb ging, grüßte mich kein Mensch. Meine Angestellten
blickten absichtlich weg, wenn sie mich kommen sahen. jetzt aber sind sie wie Freunde zu mir, und
sogar der Hausmeister nennt mich beim Vornamen“.
Dieser Arbeitgeber zieht heute mehr Nutzen aus seinem Betricb und hat dabei mehr Freizeit als
früher, wo er dauernd wie ein Sklaventreiber hinter seinen Angestellten mit der Peitsche knallte. Doch
das Wichtigste: Er fühlt sich im Geschäft und zu Hause glücklicher.
Unzählige Kaufleute haben ihren Umsatz wesentlich gesteigert, seit sie meine Regeln befolgen. Vielen
ist es gelungen, neue Geschäftsverbindungen anzuknüpfen, um die sie sich früher vergeblich
bemühten.
Angestellte
erhielten
größere
Machtbefugnisse
und
ein
höheres
Gehalt.
Ein
Abteilungsleiter eines Gaswerks, der an die Luft gesetzt werden sollte wegen seiner Unfähigkeit in der
Personalführung, wurde durch meinen Kurs nicht nur vor der Entlassung bewahrt, sondern bekam
außerdem eine Beförderung und eine Lohnaufbesserung. In unzähligen Fällen haben mir Ehefrauen
am Schlugbankett eines Kurses gestanden, daß ihr häusliches Leben viel glücklicher ist, seit ihre
Männer diesen Kurs besuchten.
Die Leute staunen oft nicht wenig über ihre eigenen Erfolge. Das Ganze kommt ihnen wie ein Wunder
vor. Es ist schon passiert, daß sie mich sogar am Sonntag zu Hause angerufen haben, weil sie
unmöglich achtundvierzig Stunden warten konnten, um mir erst im Kurs von ihren Erfahrungen zu
berichten.
Ich erinnere mich an einen Mann, der von einem Gespräch über die fundamentalen Prinzipicn im
Umgang mit Menschen so angeregt war, daß er bis spät in die Nacht hinein mit den andern
Dale Carnegie
How to win friends
7
Kursteilnehmern darüber weiterdiskutierte. Um drei Uhr früh gingen die andern nach Hause. Er aber
war derart erschüttert, als ihm seine eigenen Fehler bewuBt wurden, und so erfüllt vom Gedanken an
diese neue und reichere Welt, die sich da vor ihm öffnete, daß er kein Auge zutat, weder in jener noch
in der folgenden Nacht.
Was für ein Mensch ist dieser Mann? Gutgläubig, ungebildet, bereit, auf jede Theoric zu schwören, die
ihm zu Ohren kommt? Ganz im Gegenteil: ein gerissener Kunsthändler und blasierter Lebemann, der
fließend drei Sprachen spricht und auf zwei ausländischen Universitäten promoviert hat.
Während ich an dieser Vorwort arbeitete, erhielt ich einen Brief von einem Deutschen alter Schule,
einem Aristokraten, dessen Vorfahren während Generationen als Berufsoffiziere unter den
Hohenzollern gedient hatten. Aus seinen Zeilen, geschrieben auf hoher See, in denen er von der
praktischen Anwendung meiner Grundsätze erzählt, spricht geradezu religiöse Begeisterung.
Ein alter New Yorkecr, ehemaliger Harvard-Studecnt, wohlhabend - der Besitzer einer Teppichfabrik,
dessen Name fett gedruckt in der Prominentenliste steht, hat erklärt, daß er in den vierzehn
Kursabenden über die hohe Kunst, Mertschen zu führen, mehr gelernt habe als früher während acht
Sernestern auf der Universität. Sie finden das absurd? Lächerlich? Übertrieben? Wie Sie meinen. Ich
berichte nur kornmentarlos, was ein konservativer und außerordentlich erfolgreicher
Harvard-Absolvent vor ungefiihr sechshundert Mitgliedern des Yale Club in New York am Donnerstag,
dern 23. Februar 1933, öffentlich erklärt hat. „Verglichen mit dem, was wir sein könnten“, sagte der
berühmte Harvard-Professor William James, „sind wir nur halb wach. Wir nützen nur einen kleinen Teil
unserer physischen und geistigen Gaben. Mit andern Worten: Der Mensch lebt weit unter seinen
Möglichkeiten. Er verfügt über Krafte verschiedenster Art, die er in den meisten Fällen gar nicht
mobilisiert.“
Kräfte, die Sie gar nicht mobilisieren! Zweck dieses Buches ist es, Ihnen bei der Entdeckung,
Entwicklung und Auswertung dieser passiv schlummernden Aktivposten zu helfen. „Bildung ist die
Fähigkeit, sich in jeder Lebenslage zu bewähren“, sagte Dr. John G. Hibben, der ehemalige Rektor
der Universitst Princeton. Wenn Sie nach den ersten drei Kapiteln dieses Buches nicht schon ein
bißchen besser mit den verschiedenen Situationen in Ihrem Leben fertig werden, dann ist dieses Buch
in meinen Augen inbezug auf Sie ein totaler Versager, denn: Der eigentliche Zweck des Lernens ist
nicht das Wissen, sondern das Handeln
Dieses Buch ist ein Buch, das handeln lehrt.
Dale Carnegie
How to win friends
8
Wer den Honig will, muB der Biene Sumsum leiden
Am 7. Mai 1931 erlebte New York City die bisher größte Menschenjagd seinerGeschichte. Nach
wochenlanger Fahndung war man Y Crowley - dem Mörder und Revolverhelden, der weder trank noch
rauchte - endlich auf den Fersen. In der Wohnung seiner Geliebten in der West End Avenue war er
der Polizei in die Falle gegangen.
Hundertfünfzig Polizisten und Detektive belagerten sein Versteck in der obersten Etage des Hauses.
Sie hatten Löcher ins Dach geschlagen und versuchten Crowley, den (Polypen-Killer), mit Tränengas
auszuräuchern. Dann postierten sie ihre Maschinengewehre auf den umliegenden Gebäuden, und für
eine Stunde lang widerhallte eines der vornehmsten Wohnviertel der Stadt vom Knallen der
Pistolenschüsse und Rattern der Maschinengewehre. Crowley, der sich hinter einen hochbeladenen
Stoß verschanzt hatte, feuerte ohne Unterlaß auf die Polizei. Zehntausend Menschen folgten
aufgeregt dem Verlauf dieser Schlacht. Noch nie hatte man in den Strßen von New York ähnliches
erlebt.
Als man Crowley schließlich dingfest gemacht hatte, erklärte Polizeikommissar Mulrooney, daß dieser
Gangster einer der gefährlichsten Verbrecher sei, den New York je gesehen habe.
Was aber dachte Crowley von sich selbst? Während die Polizei in sein Versteck hineinfeuerte, schrieb
er einen Brief. (An alle, die es angeht. Während er schrieb, floß das Blut aus seinen SchuBwunden
und hinterließ eine rote Spur auf dem Papier. In Crowleys Brief stand: Unter meinem Hemd schlägt ein
müdes, aber gültiges Herz - ein Herz, das niemandem Unrecht tun kannte. Kurze Zeit zuvor hatte
Crowley auf einer ländlichen StraBe drauBen in Long Island ein Schäferstündchen abgchalten.
Unverhofft 3 Freunde kam ein Polizist auf seinen geparkten Wagen zu und sagte: „Lassen Sie mich
doch mal Ihren Führerschein sehen.“
Ohne ein Wort zog Crowley den Revolver und streckte den Polizisten mit einem Bleihagel nieder. Als
der Mann, tödlich getroffen hinfiel, sprang Crowley aus dem Wagen, nahm ihm den Revolver ab und
feuerte noch einen lezten Schuß in den leblosen Körper. Das war der Mörder, der behauptete: Unter
meinem Hemd schlägt ein gütiges Herz - ein Herz, das niemandem Unrecht tun könnte. Crowley
wurde zum Tode auf dem elektrischen Stuhl verurteilt. Als er in der Todeszelle von Sing Sing ankam,
sagte er aber nicht etwa: Das habe ich nun davon, daß ich Menschen umgebracht habe. Nein, er
sagte: Das habe ich nun davon, daB ich mich verteidigt habe.
Die Moral von der Geschichte: Crowley fühlte sich nicht im geringsten schuldig.
Wenn Sie meinen, das sei eine für einen Verbrecher eher ungewöhnliche Haltung, dann lesen Sie
einmal die folgenden Sätze: lch habe meine besten Jahre damit zugebracht, meinen Mitmenschen
Freude zu bereiten, damit sie ein bißchen Spaß haben im Leben. Zum Dank dafür werde ich nun
beschimpft und verfoIgt.
Diese Worte sprach AI Capone, ehemals Amerikas Staatsfeind Nummer eins - der gefahrlichste
Gangsterchef, den Chicago je gekannt hat. Capone ist sich keiner Schuld bewußt. Er sieht sich im
Gegenteil als Wohltäter der Offentlichkeit - als verkannter und mißverstandener Wohltäter allerdings.
Dale Carnegie
How to win friends
9
Das gleiche dachte Dutch Schultz, ehe er unter den Kugeln der Gangster in Newark zusamenbrach.
Schultz, einer der berüchtigtsten Halunken von New York, bezeichnete sich in einem
Zeitungsinterview als öffentlichen Wohltäter. Und er glaubte auch durchaus, was er sagte.
Ich hatte über dieses Therna mit einem Direktor von Sing Sing eine recht interessante Korrespondenz
geführt. Er hat mir in einem seiner Briefe erklärt: Nur wenige Verbrecher in Sing Sing halten sich für
schlechte Menschen. Sie halten sich für genauso gut wie Sie oder ich. Sie sind jederzeit mit
Erklärungen und Bcgründungen zur Hand. Warum sie einen Safe knackten oder den Finger immer
gleich am Abzug ihres Revolvers hatten, kann lhnen allerdings keiner sagen. Die meisten versuchen
ihre asoziale Handlungsweise durch mehr oder weniger fadenscheinige Argumentationen sogar vor
sich selber zu rechtfertigen und halten stur an der Überzeugung fest, daß man sie niemals hätte
einsperren dürfen. Wenn schon AI Capone, Crowley, Dutch Schultz und die Pensionäre von Sing Sing
sich nichts vorzuwerfen haben , wie steht es denn da erst mit den Leuten, mit denen wir täglich
verkehren?
John Wanamaker sagte einmal: „Jch habe schon vor dreißig Jahren gelernt, daß es dumm ist, andere
Leute zu kritisieren. Ich habe genug VerdruB mit meiner eigenen Beschränktheit, ohne mich noch
darüber aufzuregen, daß der Liebe Gott es offensichtlich nicht für richtig hielt, allen Menschen gleich
viel Intelligenz zu geben. Wanamaker kam schon früh zu dieser Erkenntnis, während ich selber erst
ein Drittel Jahrhundert lang auf dieser alten Erde umhertappen mußte, bevor mir auch nur dämmerte,
daß in neunundneunzig von hundert Fällen kein Mensch sich jemals selber beschuldigt, mag er auch
noch so sehr im Unrecht sein. Kritik ist nutzlos, denn sie drangt den andern in die Defensive, und
gewöhnlich fängt er dann an, sich zu rechtfertigen. Kritik ist gefährlich, denn sie verletzt den Stolz des
andern, kränkt sein Selbstwertgefühl und erweckt seinen Unmut.
In einer ausländischen Armee gilt die Vorschrift, daß kein Soldat unmittelbar nach einem Vorfall, der
ihn gekränkt hat, Beschwerde einreichen oder eine Kritik anbringen darf. Er muß erst einmal eine
Nacht darüber schlafen und seinen Groll abkühlen. Kann er nicht warten, so wird er bestraft. Ein
solches Gesetz könnte auch in unserer zivilen Welt nicht schaden - ein Gesetz gegen schimpfende
Eltern, nörgelnde Ehefrauen, meckernde Vorgesetzte und die ganze verhaBte Gesellschaft von
Besserwissern.
Man findet in der Geschichte zu Tausenden Beispiele von sinnloser Kritik. Nehmen wir nur einmal den
berühmten Streit zwischen Theodore RoosevcIt und Prasident Taft - ein Streit, der die republikanische
Partei aufspaltete und Woodrow Wilson ins Weiße Haus brachte und den ganzen Verlauf der
Geschichte änderte. Folgendes war passiert: Als Theodore Roosevelt im Jahre 1908 das Weiße Haus
verließ, machte er Taft zum Präsidenten und fuhr dann nach Afrika, um Löwen zu schießen. Als er
zurückkam, ging er in die Luft. Er warf Taft seine konservative Haltung vor, versuchte sich seIbst die
Kandidatur für eine dritte Wahl zu sichern, gründete die Bull Moose Partei und brach der GOP beinahe
das Genick. Als die Wahlen stattfanden, siegten William Howard Taft und die Republikaner noch in
genau zwei Staaten, Vermont und Utah. Das war die verhängnisvollste Niederlage in der Geschichte
der Republikaner.
Theodore Roosevelt schob Taft die Schuld zu. Und Taft? Machte er sich selber Vorwürfe? Natürlich
nicht. Mit Tränen in den Augen erklärte er: Ich sehe nicht, wic ich hätte anders handeln können.
Dale Carnegie
How to win friends
10
Wer war nun im Unrecht, Roosevelt oder Taft? Offengestanden, ich weiß es nicht, und es kümmert
mich auch nicht. Ich wollte mit dieser Geschichte nur zeigen, dall Theodore Roosevelts Kritik Taft
keineswegs davon überzeugt hat, daß der Fehler bei ihm lag. Sie veranlaßte ihn lediglich sich zu
rechtfertigen und unter Tränen zu wiederholen: lch sehe nicht, wie ich hätte anders handeln können.
Oder nehmen wir den Teapot Dome-Skandal. Es dauerte Jahre, bis sich der Sturm der Entrüstung
darüber in der Presse endlich ge
leg hatte. Die ganze Nation war in Aufregung. So weit man
sich zurückerinnern konnte, hatte Amerika noch nie einen solchen öffentlichen Skandal erlebt. Was
war geschehen? Albert Fall, damals In nenminister in Hardings Kabinett, war mit der Verwaltung der
staatlichen Ölreserven in Elk Hill und Teapot Dome betraut, welche als Vorrat für die Marine bestimmt
waren. Fall hätte die Bohrungen öffentlich zur Bewerbung ausschreiben müssen. Das tat eraber nicht,
sonder er spielte diesen Fetten Brocken direkt seinem Freund Edward L. Doheny zu. Und was macht
Dememy? Er überreichte Fall ein als „Darlehen“ kaschierte Summe von hunderttausend Dollar.
Hierauf beorderte Fall eigenmächtig Marineoffiziere in jenen Distrikt, um alle umliegenden
Konkurrenten zu vertreiben, deren angrenzende Bohrlöcher womöglich aus den Reserven von Elk Hill
ableiteten. Mit Gewehrläufen und Bajonetten von ihrem Grund und Boden verjagt, eilten diese
Konkurrentert jedoch vor Gericht und brachten den Hundert Millionen Dollar Teapot Dome SkandaI
zum Platzen. Die ganze Geschichte stank dermaßen zum Himmel, daB die Regierung zurücktreten
muBte, das ganze Volk in Aufregung geriet und einer republikanischen Partei der Untergang drohte.
Fall kam ins Gefängnis und wurde schwer bestraft - so schwer wie bisher nur wenige
Regierungsbeamte. Hat er seine Tat aber auch bereut? Nein! Jahre später gab Herbert Hoover in
einer öffentlichen Ansprache zu verstehen, daß Präsident Hardings Tod auf den Kummer und die
Enttäuschung darüber zurückzuführen war, daß ein Freund ihn hintergangen hatte. Als Mrs. Fall diese
Worte höhrte, sprang sie vom Stuhl hoch, weinte, ballte die Fäuste und schrie: Was? Harding soll von
Fall hintergangen worden sein? Niemals! Mein Mann hat nie einen Menschen hintergangen. Ein
ganzes Haus voll Gold könnte ihn nicht dazu verleiten, ein Unredit zu tun. Er ist derjenige, der
hintergangen und ans Kreuz geschlagen wurde.
Da haben wir es wieder! So ist die menschliche Natur: Jeder hat Unrecht, nur nicht der Missetäter
selber. Wir machen es alle genau so. Denken Sie deshalb an AI Capone, Crowley und Albert Fall,
wenn Sie morgen Lust verspüren, jemanden zu kritisieren. Vergessen Sie nicht: Vorwürfe sind wie
Brieftauben, sie kehren immer wieder in den eigenen Schlag zurück. Seien wir uns darüber im klaren,
daß ein Mensch, den wir tadeln, sich wohlmöglich rechtfertigen wird und uns seinerseits verurteilt.
Oder daB er es halt wie der sanftmütige Taft und erklärt: Ich sehe nicht, wie ich hätte anders handeln
können.
An einem Samstag früh, den 15. April 1865, lag Abraham Lincoln im Betteines billigen Gasthauses
direkt gegenüber dem Ford’s Theater, wo Booch ihn angeschossen hatte. Er lag diagonal auf einem
durchgelegenen Bett ausgestreckt, das für seinen langen Körper viel zu kurz war. Über dem Bett hing
eine billige Reproduktion von Rosa Bonheurs berühmtem Bild „Der Pferdemarkt“. In einer trüben
Gaslampe flackerte ein gelbes Licht. Kriegsminister Stanton stand neben dem Bett, betrachtete den
sterbenden Lincoln und sagte: Hier liegt der vollkommenste Herrscher, den die Welt je gesehen hat.
Dale Carnegie
How to win friends
11
Worin lag Lincolns Geheimnis im Umgang mit Menschen? Ich habe zehn Jahre damit zugebracht,
Abraharn Lincolns Leben zu studieren, und mich drei Jahre damit abgemüht, ein Buch zu schreiben
über den unbekannten Lincoln. Ich habe mich sicher so ausfürlich und eingehend mit Lincolns
Persönlichkeit und seinern Privatleben beschäftigt wie nur irgend jemand. In erster Linie hat mich
seine Methode der Menschenbehandlung interessiert. Neigte er zu Kritik? Sicherlich. Als junger Mann
hat er die Leute nicht nur kritisiert, sondern sich in Briefen und Gedichten über sie lustig gemacht und
diese Pamphlete auf der Landstraße deponiert, wo er sicher war, daß sie gefunden wurden. Einer
dieser Briefe erregte eine Verstimmung, die sich ein Leben lang nicht mehr ausbügeln ließ. Selbst als
Lincoln in Springfield, Illinois, als Anwalt praktizierte, griff er seine Gegner in öffentlichen Briefen in der
Zeitung an. Einmal hätte er es allerdings besser unterlassen.
Im Herbst 1842 verulkte er einen eingebildeten, streitsüchtigen irischen Politiker namens James
Shields. Lincoln verspottete ihn in einem anonymen Brief im „Springficld Journal“. Die ganze Stadt
brüllte vor Lachen. Der empfindliche und stolze Shields jedoch kochte vor Wut. Er bekam heraus, wer
den Brief geschrieben hatte, warf sich aufs Pferd, ritt zu Lincoln und forderte ihn zurn Duell. Lincoln
verspürte keine Lust, sich zu schlagen, er war ein Gegner von Duellen, aber es blieb ihm ganz einfach
keine andere Möglichkeit, um sich aus der Affäre zu ziehen und seine Ehre zu retten. Die Wahl der
Waffen fiel auf ihn, und da er lange Arme hatte, entschied er sich für Kavalleriesabel und nahm
Fechtunterricht bei einem West Point-Offizier. Am festgesetzten Tag trafen sich die beiden
Kontrahenten auf einer Sandbank des Mississippi, bereit, sich auf Tod und Leben zu schlagen. In
letzter Minute jedoch mischten sich ihrc Sekundanten ein und brachen den Kampf ab. Das war eines
der schlimmsten persönlichen Erlebnisse in Lincolns Leben. Es hat ihm eine unschätzbare Lektion im
Umgang mit Menschen erteilt. Nie wieder schrieb er einen beleidigenden Brief. Nie wieder machte er
andere lächerlich. Und von da an hat er auch fast nie mehr andere Menschen kritisiert.
Während des I1firgcrkriegcs setzte Lincoln einen General nach dem andern an die Spitze der Armee
am Potomac, und einer nach dem andern - McClellan, Pope, Burnside, Hooker und Meade -versagte
und trieb ihn geradezu zur Verzweiflung. Die halbe Nation raste gegen diese unfähigen Heerführer.
Lincoln jedoch handelte nach dem Prinzip: Allen zu Liebe und niemandem zum Leid und verhielt sich
ruhig. Eines seiner Lieblingszitate war: Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.
Wenn Mrs. Lincoln oder sonst jemand sich zu harten Worten über die Südstaatler hinreißen ließ, gab
Lincoln zurück: Tadelt sie nicht. Unter ähnlichen Umständen wären wir auch nicht anders.
Wenn je ein Mann Grund zu Kritik gehabt hätte, dann zweifellos Lincoln. Greifen wir nur ein Bcispiel
heraus: Die Schlacht von Gettysburg fand in den ersten Tagen des Juli 1803 statt. In der Nacht zum 4.
Juli begann Lee sich in südlicher Richtung zurückzuziehen, während stürmischer Regen das Land
überflutete. Als Lee mit seiner geschlagenen Armee an den Potomac kam, hatte er vor sich einen
hoch angeschwollenen, unpassierbaren Fluß und im Rücken die siegreiche Armec der Union. Er saß
in einer Falle, aus der es keinen Ausweg gab. Lincoln wußte das. Hier hat sich eine vom Himmel
geschickte, großartige Gelegenheit, Lees Armee einzunehmen und den Krieg unverzüglich zu
beenden. Von dieser unerwarteten Aussicht erfüllt, befahl er Meade, nicht erst den Kriegsrat
einzuberufen, sondern Lee unverzüglich anzugreifen. Lincoln gab seine Anordnungen telegraphisch
durch und schickte dann einen Sondcrkurier zu Mcade mit dem Befehl zum sofortigen Angriff.
Dale Carnegie
How to win friends
12
Was aber tat Meade? Genau das Gegenteil von dem, was er sollte. In direkter Mißachtung von
Lincolns Befehlen berief er den Kriegsrat ein. Er zögerte, zauderte, telegraphierte alle möglichen
Entschuldigungen zurück und weigerte sich glatt, Lee anzugreifen. Schließlich ging der Fluß zurück
und Lee entkam mit seinen Streitkräften über den Potomac.
Lincoln schäumte vor Wut. was soll das bedeuten? schrie er seinen Sohn Robert an.“Was in aller Welt
soll das bedeuten? Sie waren doch in Reichweite, und wir brauchten nur die Hand auszustrecken, um
sie zu schnappen. Aber ich kann sagen und tun, was ich will: Die Armee rührt sich nicht. Unter diesen
Umständen hätte beinahe jeder General Lee besiegen können. Sogar ich hätte ihn eingesteckt, wenn
ich selber hingegangen wäre.“
Bitter enttäuscht setzte sich Lincoln hin und schrieb einen Brief an Meade. Vergessen wir nicht:
Lincoln war in dieser Phase seines Lebens sehr zurückhaltend in seinen Formulierungen. Ein Brief wie
dieser bedeutete im Jahre 18ö3 soviel wie der strengste Verweis von ihm.
Mein lieber General,
ich glaube nicht, daß Sie sich der Größe des Mißgeschicks, welches Lees Entkommen für uns
bedeutet, bewußt sind. Lee war praktisch in unserer Hand, wir hätten bloß zupacken müssen, und in
Anbetracht unserer kürzlichen Erfolge wäre der Krieg beendigt gewesen. So wie die Situation nun
aber aussieht, wird der Kampf noch unbestimmte Zeit fortdauern. Wenn Sie am vergangenen Montag
an einem sicheren Sieg über Lee gezweifelt haben, wie wollen Sie ihn dann südlich des Flusses
besiegen, wohin Sie nur einen Teil, bestenfalls zwei Drittel der Truppen vom letzten Montag
mitnehmen können? Es wäre unvernünftig, zu erwarten, und ich erwarte es auch gar nicht, daß Sie
dort viel erreichen. Ihre große Chance ist vertan, und ich bin darüber zutiefst betrübt.
Was glauben Sie, daß Meade sagte, als er diesen Brief erhielt? Er bekam ihn gar nicht zu Gesicht,
denn Lincoln hat ihn nicht abgeschickt. Er wurde nach seinem Tod unter seinen Papieren gefunden.
Ich vermute - und es ist wirklich nur eine Vermutung, daß Lincoln, nachdem er jenen Brief geschrieben
hatte, zum Fenster hinausblickte und zu sich selber sagte: Moment mal. Wir wollen nichts
überstürzen. Es ist leicht, hier ruhig im Weißen Haus zu sitzen und Meade den Befehl zum Angriff zu
erteilen. Aber wenn ich in Gettysburg gewesen wäre, und wenn ich soviel Blut gesehen hätte wie
Meade in diesen letzten Wochen, und wenn meine Ohren das Stöhnen und Schreien der
Verwundeten und Sterbenden gehört hätten, dann hätte ich es vielleicht mit einem Angriff auch nicht
so eilig gehabt. Wenn ich außerdem noch so vorsichtig veranlagt wäre wie Meade, dann hätte ich
womöglich genau so gehandelt wie er. Wie dem auch sei, es ist nun mal geschehen. Schicke ich
diesen Brief jetzt ab, so habe ich zwar meinen Gefühlen Luft gemacht, aber Meade wird versuchen
sich zu rechtfertigen.
Er wird mir Vorhaltungen machen. Es wird ihn erbittern, seine zukünftige Verwendbarkeit als
Heerführer beeinträchtigen und ihn womöglich sogar zwingen, aus der Armee auszutreten.
Also legte Lincoln den Brief beiseite, wie Sie bereits wissen, denn er hatte aus bitterer Erfahrung
gelernt, daß scharfe Kritik und Rügen sich in den meisten Fällen letztlich als nutzlos erweisen.
Möchten Sie gerne den einen oder andern Menschen aus Ihrem Bekanntenkreis ein bißchen ändern,
ein bißchen umerziehen und bessern? In Ordnung. Ich bin absolut mit Ihnen einverstanden. Aber
warum beginnen Sie nicht zuerst bei sich selbst? Aus dem ganz egoistischen Grund, weil für Sie dabei
Dale Carnegie
How to win friends
13
mehr herausschaut, als wenn Sie an andern herummodeln - und weil es auch viel weniger gefährlich
ist. Es dauert vielleicht bis Weihnachten, bis Sie selber vollkommen sind. Dann können Sie sich
während der Feiertage erst einmal richtig ausruhen, bevor Sie im neuen Jahr darangehen, andere zu
kritisieren und zu korrigieren. Aber fangen Sie zuerst bei sich selber an. „Jeder kehre den Schnee vor
seiner Tür und kümmere sich nicht um das Eis, das auf dem Dache des Nachbars liegt“, sagt ein
chinesisches Sprichwort.
Als ich noch jung war und mit allen möglichen Mitteln versuchte den Leuten Eindruck zu machen,
schrieb ich einmal einen ganz albernen Brief an Richard Harding Davis, einen Autor, dessen Stern
damals hell am literarischen Himmel von Amerika leuchtete. Ich bereitete einen Zeitungsartikel über
Schriftsteller vor und wollte von Davis wissen, nach welcher Methode er arbeite. Wenige Wochen
zuvor hatte ich von jemandem einen Brief erhalten mit der folgenden Schlußbemerkung: «Diktiert,
aber ungelesen abgeschickt. Das imponierte mir mächtig. Zweifellos mußte der Schreiber eine
bedeutende, beschäftigte und wichtige Persönlichkeit sein. Ich hatte keineswegs übermäßig viel zu
tun, aber ich wollte Richard Harding Davis unbedingt Eindruck machen, und so setzte ich unter meine
kurze Anfrage die Worte: «Diktiert, aber ungelesen abgeschickt.
Davis dachte gar nicht daran, meinen Brief zu beantworten, sondern sandte ihn ganz einfach zurück
mit dem Vermerk am Rand: „Ihre schlechten Manieren werden nur noch von Ihren schlechten
Manieren übertroffen“. Zugegeben, ich hatte einen Schnitzer gemacht, und ich hatte diesen Rüffel
vielleicht verdient, aber da ich auch nur ein Mensch bin, ärgerte ich mich darüber. Ich ärgerte mich so
sehr, daß ich Jahre später, als ich in der Zeitung las, Richard Harding Davis sei gestorben, nur einen
einzigen Gedanken hatte - ich schäme mich heute, es zuzugeben -: die Erinnerung an die Kränkung,
die er mir damals zugefügt hatte.
Falls Sie es also darauf abgesehen haben, eine Handvoll Leute schon morgen derart zu verstimmen,
daß sie Ihnen während Jahrzehnten, sogar bis zu Ihrem Tode noch grollen, dann brauchen Sie nichts
weiter zu tun als die entsprechenden Menschen scharf zu kritisieren, egal wie berechtigt diese Kritik
auch immer ist.
Im Umgang mit Menschen dürfen wir nie vergessen, daß wir es nicht mit logischen Wesen zu tun
haben, sondern mit Wesen voller Gefühl, Vorurteile, Stolz und Eitelkeit.
Kritik ist ein gefährlicher Funke - ein Funke, der im Pulverfaß des Stolzes eine Explosion auslösen
kann, die manchmal sogar Menschenleben fordert. Beispielsweise als General Leonard Wood kritisiert
wurde und nicht mit der Armee nach Frankreich durfte. Dieser Schlag gegen seinen Stolz kostete ihn
vermutlich einige Jahre seines Lebens.
Bitterböse Kritik hat den empfindsamen Thomas Hardy, einen der besten englischen Romanautoren,
veranlaßt, das Schreiben von Romanen für immer aufzugeben. Kritik trieb den englischen Dichter
Thomas Chatterton sogar zum Selbstmord.
Benjamin Franklin, der in seiner Jugend ausgesprochen taktlos war, wurde später ein so geschickter
Diplomat, daß man ihn als Botschafter nach Frankreich entsandte. Das Geheimnis seines Erfolges?
„Ich sage über niemanden etwas Schlechtes und über jeden alles Gute, das ich über ihn weiß.“ Jeder
Narr kann kritisieren, verurteilen, reklamieren - und die meisten Narren tun es auch“.
Dale Carnegie
How to win friends
14
Aber um zu verstehen und zu verzeihen - dazu braucht es Charakter und Selbstbeherrschung. „Die
Größe eines großen Mannes zeigt sich darin, wie er die kleinen Leute behandelt“, sagte Carlyle.
Anstatt die Menschen zu verurteilen, sollten man besser versuchen, sie zu verstehen. Versuchen
herauszufinden, warum sie so und nicht anders handeln. Das ist vermutlich einträglicher und
interessanter als Kritik. Dadurch schaffen wir eine Atmosphäre der Sympathie, Nachsicht und Güte.
„Alles verstehen heißt alles verzeihen.“ Gott selbst wartet mit seinem Urteil über den Menschen bis am
letzten Tag. Warum sollten wir es da anders halten?
Dale Carnegie
How to win friends
15
Die große Kunst, Menschen richtig zu behandeln
Haben Sie je darüber nachgedacht, daß es auf der ganzen Welt nur einen einzigen Weg gibt, einen
Menschen willfährig zu machen und ihn zu veranlassen, etwas bestimmtes zu tun? Er muß es tun
wollen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
Natürlich können Sie jemandem den Revolver auf die Brust setzen und ihn zwingen, Ihnen seine Uhr
herauszugeben. Sie können einen Angestellten zur Arbeit zwingen, indem Sie ihm mit Entlassung
drohen. Sie können ein Kind mit Schlägen oder Strafen zu Gehorsam zwingen. Aber diese unsanften
Methoden haben höchst unerfreuliche Rückwirkungen. Es gibt keinen andern Weg, jemanden dazu zu
bringen, daß er tut, was wir wünschen, als daß man ihm gibt, was er wünscht. Was aber ist das?
Sigmund Freud sagt, daß alles, was wir tun, zwei Motive hat: das sexuelle Motiv und das Verlangen
nach persönlicher Geltung.
Professor John Dewey, Amerikas größter Philosoph, drückt sich ein bißchen anders aus: «Der
stärkste Trieb in der menschlichen Natur ist der Wunsch, bedeutend zu sein.“ Vergessen Sie diesen
Satz nicht, er ist sehr wichtig, und wir werden in diesem Buch immer wieder darauf zurückkommen.
Was wünscht sich der Mensch? Nicht viel, aber dafür ein paar Dinge um so nachdrücklicher:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Gesundheit und ein langes Leben
Nahrung
Schlaf
Geld und alles, was man damit kaufen kann
Ein Leben im jenseits
Sexuellen Genuß
gesunde Kinder
das Gefühl, “bedeutend“ zu sein
Fast alle diese Wünsche gehen in Erfüllung - bis auf einen. Ein einziger Wunsch, der beinahe so groß,
so übermächtig ist wie das Verlangen nach Essen und Schlaf, wird selten erfüllt. Freud nennt ihn den
„Wunsch nach Geltung“, Dewey bezeichnet ihn als den „Wunsch, bedeutend zu sein“.
Lincoln begann einmal einen Brief mit den Worten: „jeder Mensch liebt Komplimente.“ William James
sagte: «Eine unausrottbare Eigenschaft im Wesen des Menschen ist sein Verlangen nach
Anerkennung.“ Wohlgemerkt, er sagte nicht: „der Wunsch“ oder „die Sehnsucht“ nach Anerkennung.
Er sagte: „das Verlangen“ nach Anerkennung. Hier haben wir es mit einem nagenden, unstillbaren
Hunger zu tun. In den Händen jener wenigen jedoch, denen es tatsächlich gelingt, diesen seelischen
Hunger anderer zu stillen, sind die Menschen wie Wachs. Sogar der Leichenbestatter trauert, wie man
so sagt, wenn ein solcher Wohltäter stirbt.
Dieser Wunsch nach Geltung ist eines der hauptsächlichsten Merkmale, die den Menschen vom Tier
unterscheiden. Ein Beispiel: Als ich noch ein Bauernjunge in Missouri war, züchtete mein Vater
erstklassige Duroc-Jersey-Schweine und reinrassiges, weißköpfiges Vieh. Wir pflegten unsere Tiere
jeweils im ganzen mittleren Westen an den Jahrmärkten und Viehschauen auszustellen und
gewannen mit ihnen manchen ersten Preis. Mein Vater heftete dann die blauen Schleifen von den
Auszeichnungen auf ein Stück weißen Musselin, und wenn Freunde kamen oder Besuch, holte er das
Tuch hervor, hielt es am einen und ich am andern Ende hoch, damit sie die blauen Schleifen
Dale Carnegie
How to win friends
16
bewundern konnten. Die Schweine machten sich nichts aus den Schleifen, die sie gewonnen hatten.
Wohl aber mein Vater - diese Preise gaben ihm ein Gefühl von Bedeutung.
Hätten unsere Vorfahren nicht dieses brennende Verlangen nach Bedeutung gehabt, dann hätte es
nie eine Zivilisation gegeben. Ohne Geltungsbedürfnis würden wir leben wie die Tiere.
Dieser Wunsch nach dem Gefühl, bedeutend zu sein, veranlaßte einen ungebildeten, armen
Ladengehilfen, Rechtsbücher zu studieren die er auf dem Grund einer Kiste mit Haushaltgerümpel
fand, welche er für fünfzig Cents gekauft hatte. Möglich, daß Sie von diesem Ladenjungen schon
gehört haben. Sein Name war Lincoln.
Das Verlangen nach Bedeutung war es auch, das Dickens dazu getrieben hat, seine unsterblichen
1
Romane zu schreiben. Das gleiche Verlangen inspirierte Sir Christopher Wren zu seinen Symphonien
in Stein, ließ Rockefeller Millionen anhäufen, die er nie ausgeben konnte, und veranlaßt jeweils den
reichsten Mann in der Stadt, ein Haus zu bauen, das für seine Bedürfnisse viel zu groß ist. Der
Wunsch nach Bedeutung ist schuld, daß Sie sich nach der neuesten Mode kleiden, das neueste
Automodell fahren und von Ihren großartigen Kindern erzählen.
Dieser Wunsch treibt aber auch viele junge Menschen dazu, Gangster und Killer zu werden. „Für den
durchschnittlichen jungen Verbrecher von heute zählt nur sein eigenes Ego“, erklärte E. P. Mulrooney,
früher Polizeikommissar in New York. „Das erste, wonach er nach seiner Verhaftung verlangt, sind die
üblen Boulevardblätter, die aus ihm einen Helden machen. Solange er sich nur daran weiden kann,
sein Bild auf der Titelseite zu sehen, verschwendet er nicht einen Gedanken an die unerfreuliche
Aussicht, möglicherweise auf dem elektrischen Stuhl zu enden.“
Sagen Sie mir, was Ihnen das Gefühl von Bedeutung gibt, und ich sage Ihnen, wer Sie sind, denn
daran läßt sich Ihr Charakter ablesen. John D. Rockefeller fühlte sich bedeutend, wenn er Geld gab,
um in China ein modernes Spital zu errichten und damit Millionen von armen Menschen zu helfen, die
er nie gesehen hat und nie sehen wird. Dillinger dagegen befriedigte sein Geltungsbedürfnis als
Bandit, Bankräuber und Mörder. Als er von der Polizei gejagt wurde, drang er in Minnesota in ein
Haus ein und sagte: „Ich bin Dillinger!“ Er war stolz darauf, der Staatsfeind Nummer eins zu sein. „Ich
tue Ihnen nichts, aber ich bin Dillinger“ erklärte er den Bewohnern. Der markante Unterschied
zwischen Dillinger und Rockefeller liegt eben darin, auf welche Art und Weise sie ihr Verlangen nach
Bedeutung stillten.
1
großer englischer Architekt, Erbauer der St. Paulskathedrale
Dale Carnegie
How to win friends
17
Die Geschichte wimmelt von amüsanten Beispielen, wie sich beruhmte Leute abmühten, ihr
Geltungsbedürfnis zu befriedigen. Selbst George Washington wünschte, „Seine Hoheit, der Präsident
der Vereinigten Staaten“ genannt zu werden; und Kolumbus flehte um den Titel „Admiral des Ozeans
und Vizekönig von Indien“. Katharina die Große weigerte sich, Briefe zu öffnen, die nicht an „Ihre
Kaiserliche Majestät“ gerichtet waren; und Mrs. Lincoln stürzte sich im Weißen Haus einmal wie eine
Tigerin auf Mrs. Grant und rief: „Wie können Sie es wagen, in meiner Gegenwart Platz zu nehmen,
ehe ich Sie dazu auffordere?“
Die amerikanischen Millionäre halfen Admiral Byrds Antarktisexpedition zu finanzieren, unter der
Bedingung, daß ganze Reihen von Gletschern nach ihnen benannt würden; und Victor Hugo verlangte
nichts Geringeres, als daß man Paris nach ihm unbenennen sollte. Sogar der größte der Großen,
Shakespeare, versuchte seinem Namen mehr Glanz zu geben, indem er sich um ein Familicnwappen
bemühte.
Es gibt Menschen, die geradezu krankhaft nach Sympathie und Aufmerksamkeit begehren, um sich in
ihrer eigenen Bedeutung zu sonnen. Das war beispielsweise bei Mrs. McKinley der Fall, die ihren
Mann, den Präsidenten der Vereinigten Staaten, dazu zwang, wichtige Staatsgeschäfte zu
vernachlässigen, während er stundenlang an ihrem Bett saß und, den Arm um sie gelegt, versuchte
sie zum Schlafen zu bringen. Sie befriedigte ihre Gier nach Geltung dadurch, daß sie von ihm
verlangte, er müsse bei ihr sein, wenn sie ihre Zähne behandeln ließ, und sie machte eine wilde
Szene, als er sie einmal mit dem Zahnarzt allein lassen mußte, weil er mit John Hay verabredet war.
Medizinische Fachleute wissen zu berichten, daß Menschen buchstäblich geisteskrank wurden, um in
der Traumwelt des Wahnsinns das Gefühl von Bedeutung zu finden, das man ihnen in der rauhen
Wirklichkeit verweigert hatte. Es gibt mehr Geisteskranke als andere Patienten in den Spitälern der
Vereinigten Staaten. Ist jemand über fünfzehn Jahre alt und Bewohner des Staates New York, so
stehen die Aussichten eins zu zwanzig, daß er sieben Jahre seines Lebens in einer Irrenanstalt
verbringt.
Welches sind die Ursachen von Geisteskrankheit?
Auf eine so summarische Frage kann niemand eine Antwort geben. Wir wissen jedoch, daß gewisse
Krankheiten, wie zum Beispiel Syphilis, die Gehirnzellen angreifen und zerstören, was zu
Geisteskrankheit führt. Ungefähr die Hälfte aller Geisteskrankheiten gehen tatsächlich auf physische
Ursachen wie Gehirnverletzungen, Alkoholeinfluß und Vergiftungen zurück. Die andere Hälfte aber und das ist das Erschreckende - weist keine erkennbaren organischen Schädigungen der
Gehirnzellen auf. Selbst bei Autopsien, wenn die Gehirnzellen unter den stärksten Mikroskopen
untersucht werden, erscheinen sie genauso gesund wie bei Ihnen und bei mir.
Was also ist der Grund, daß diese Menschen geisteskrank werden?
Ich habe diese Frage kürzlich dem Chefarzt einer unserer größten Irrenanstalten vorgelegt. Dieser
Mann, der für seine Kenntnisse auf dem Gebiet der Geisteskrankheiten mit höchsten Ehren und
Auszeichnungen dekoriert worden war, gab offen zu, daß er darauf keine Antwort weiß.
Dale Carnegie
How to win friends
18
Daß es niemand mit Sicherheit weiß. Er erklärte mir jedoch, daß viele in ihrem kranken Zustand ein
Gefühl von Bedeutung hätten, das sie sich in der Wirklichkeit nie verschaffen konnten. Dann erzählte
er mir folgende Geschichte:
„Ich habe eine Patientin hier, deren Ehe eine einzige Tragödie war. Sie sehnte sich nach Liebe,
sexueller Erfüllung, Kindern und gesellschaftlichem Ansehen; doch das Leben zerstörte alle ihre
Hoffnungen. Ihr Mann liebte sie nicht, weigerte sich sogar, mit ihr am gleichen Tisch zu essen, und sie
mußte ihm seine Mahlzeiten auf sein Zimmer bringen. Sie hatte weder Kinder noch eine
gesellschaftliche Position. Da wurde sie geisteskrank; und in ihrer Scheinwelt ließ sie sich von ihrem
Mann scheiden und nahm wieder ihren Mädchennamen an. Sie bildet sich nun ein, mit einem
englischen Aristokraten verheiratet zu sein und besteht darauf, Lady Smith genannt zu werden. Was
die Kinder anbelangt, so bekommt sie in ihrer Einbildung Freunde. Jede Nacht ein neues. jedesmal,
wenn ich mit ihr spreche, sagt sie: „«Doktor, ich habe letzte Nacht ein Baby bekommen!“ Im Leben
sind alle ihre Traumschiffe am Felsen der Realität zerschellt; aber auf der sonnigen Zauberinsel des
Wahnsinns laufen sie mit geblähten Segeln und bei günstigem Wind in den Hafen ein.
Tragisch? Ich weiß es nicht. Ihr Arzt sagte mir: „Wenn ich die Hand ausstrecken und sie heilen könnte
ich würde es nicht tun. Sie ist viel glücklicher so.“ Im ganzen gesehen sind geisteskranke Menschen
glücklicher als Sie und ich. Viele genießen ihren Zustand. Warum auch nicht? Sie haben ihre
Probleme gelöst. Sie sind jederzeit bereit, Ihnen einen Scheck über eine Million Dollar auszustellen
oder einen Empfehlungsbrief an Aga Khan mitzugeben. Sie haben in einer selber fabrizierten
Traumwelt jene Geltung gefunden, die sie so sehnlichst gewünscht hatten.
Wenn es möglich ist, daß der Geltungstrieb Menschen in die Arme des Wahnsinns treibt, so kann man
sich leicht vorstellen, was man mit ehrlicher Anerkennung beim normalen Menschen zu erreichen
vermag. Soviel mir bekannt ist, gab es erst zwei Männer in der Geschichte, die ein Jahresgehalt von
über einer Million Dollar erhielten: Walter Chrysler und Charles Schwab. Aus welchem Grund bezahlte
Andrew Carnegie Schwab eine Million Dollar im Jahr oder mehr als dreitausend Dollar im Tag? Weil
Schwab ein Genie war? Nein. Weil er mehr über Stahl wußte als alle andern? Unsinn. Charles
Schwab hat mir selber gesagt, daß viele seiner Untergebenen mehr von Stahlherstellung verstünden
als er selbst. Er erzählte mir aber auch, daß er sein Gehalt zu einem großen Teil deshalb bekommt,
weil er mit Menschen umzugehen weiß. Ich fragte ihn, wie er das macht. Hier ist die Antwort in seinen
eigenen Worten - Worte, die für die Ewigkeit in Bronze gegossen und in jedem Haus, jeder Schule,
jedem Laden und Büro im ganzen Land aufgehängt werden müßten - Worte, welche die Kinder
auswendig lernen sollten, statt ihre Zeit mit dem Konjugieren lateinischer Verben zu vertrödeln oder
mit dem Büffeln der jährlichen Niederschlagsmengen in Brasilien - Worte, die geeignet sind, unser
ganzes Leben umzukrempcln, vorausgesetzt, daß wir sie befolgen:
„Ich betrachte meine Fähigkeit, die Menschen zu begeistern, als meinen größten Vorteil“, sagte
Schwab. „Durch Anerkennung und Aufmunterung kann man in einem Menschen die besten Kräfte
mobilisieren. Nichts tötet hingegen seinen Ehrgeiz so gründlich wie Kritik von seinen Vorgesetzten. Ich
kritisiere nie jemanden. Ich glaube, daß man die Menschen zur Arbeit anspornen muß. Deshalb lobe
ich ebenso gerne, wie ich ungern tadle. Bin ich mit einer Leistung zufrieden, so erkenne ich sie
aufrichtig an gehe großzügig mit Lob um“. Das also ist die Meinung von Schwab. Was aber tut der
Dale Carnegie
How to win friends
19
Durchschnittsmensch? Das genaue Gegenteil. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann tobt er wie ein
Berserker; ist er jedoch zufrieden, so sagt er kein Wort.
„Ich bin im Leben viel herumgekommen und habe in den verschiedensten Erdteilen viele und
berühmte Menschen kennengelernt“, erzählte Schwab. „Aber ich bin bis heute dem Mann noch nicht
begegnet, wie berühmt er auch sein mochte, der nicht nach einer Anerkennung besser und
einsatzfreudiger gearbeitet hätte als nach einem Tadel.“ Das war auch einer der Hauptgründe für den
beispiellosen Erfolg von Andrew Carnegie, der seine Mitarbeiter in der Öffentlichkeit ebenso lobte wie
privat. Selbst über seinen Tod hinaus wollte Carnegie seinen Mitarbeitern Anerkennung zollen und
ließ deshalb die Worte auf seinen Grabstein setzen: „Hier ruht einer, der sich zeitlebens mit Menschen
umgeben hat, die klüger waren als er.»
Rückhaltlose Anerkennung war eines der Geheimnisse von Rokkefellers Menschenführung. Als
Edward T. Bedford, einer seiner Partner, einmal einen Bock schoß und mit einem schlechten Handel
in Südamerika die Firma um eine Million Dollar ärmer machte, hätte er eine Kritik von John D. gewiß
verdient gehabt. Aber Rokkefeller wußte, Bedford hatte sein Möglichstes getan und damit war die
Sache erledigt. Er fand sogar einen Grund, Bedford dafür zu loben, daß es ihm gelungen sei,
immerhin sechzig Prozent des investierten Geldes zu retten.
Ziegfeld, der großartigste Unternehmer, der je den Broadway auf den Kopf gestellt hat, erlangte
seinen Ruf dadurch, daß er das amerikanische Girl verherrlichte. Wiederholt nahm er irgendein graues
Mäuschen in seine Truppe auf, das kein Mensch auch nur ein zweites Mal angeschaut hätte, und
verwandelte es auf der Bühne in ein strahlendes, geheimnisvolles und verführerisches Wesen. Er
wußte um den Wert der Anerkennung und gab den Frauen durch seine bloße Galanterie und
Aufmerksamkeit das Gefühl, schön zu sein. Er ließ es aber auch an praktischer Aufmunterung nicht
fehlen und steigerte die Gage seiner Revuetänzerinnen von dreißig auf hundertfünfündsiebzig Dollar
in der Woche. Außerdem benahm er sich als Kavalier: Nach einer Premiere schickte er den Stars ein
Glückwunschtelegramm und überschüttete jedes Girl in der Show mit Rosen.
Ich hatte einmal die Marotte zu fasten und blieb sechs Tage und Nächte ohne Essen. Es war nicht
sehr schwierig, am Ende des sechsten Tages war ich weniger hungrig als am Ende des zweiten. Sie
und ich aber wissen, daß es als ein Verbrechen angesehen würde, wenn jemand seine Familie oder
seine Angestellten sechs Tage lang ohne Nahrung ließe; hingegen läßt man sie sechs Tage, sechs
Wochen, manchmal sogar sechzig Jahre lang ohne ein herzliches Wort der Anerkennung, wonach sie
mindestens ebenso hungern wie nach Brot. Wohl füttern wir unsere Kinder, Freunde und Angestellten
mit körperlicher Nahrung, selten jedoch nähren wir ihre Selbstachtung. Wir setzen ihnen Schnitzel und
Kartoffeln vor, damit sie bei Kräften bleiben; aber wir denken nicht daran, ihnen ein paar
anerkennende Worte zu sagen, die in ihrer Erinnerung weiterklingen würden wie die Töne einer
Engelsharfe.
Dale Carnegie
How to win friends
20
Viele Leser denken jetzt vielleicht: „Ach, Quatsch! Scheibenkleister! Alte Klamotten! Hab' ich alles
schon versucht. Schmeicheleien, Honig um den Mund streichen - das zieht nicht - nicht bei
intelligenten Leuten.“ Natürlich kommt man mit seichter, selbstsüchtiger und falscher Schmeichelei bei
klugen Menschen selten an. Das ist auch richtig so, obschon es auch unter ihnen Menschen gibt, die
so sehr nach Anerkennung hungern und dürsten, daß sie unbesehen alles schlucken, wie ein
Verhungernder, der sich auf Gras und Würmer stürzt. Was glauben Sie, weshalb die vielfach
verheirateten Brüder Mdivani einen so überwältigenden Erfolg auf dem Heiratsmarkt hatten? Wie es
diese sogenannten „Prinzen“ fertigbrachten, zwei schöne und berühmte Filmstars zu heiraten, eine
weltbekannte Primadonna und Barbara Hutton mit ihren Woolworth-Millionen? „Der Einfluß der
Mdivanis auf die Frauen war vielen ein Rätsel“, stand in einem Artikel des Liberty. „Pola Negri, eine
Frau von Welt, eine große Künstlerin, erklärte einmal: „Sie beherrschen die Kunst des Schmeichelns
wie kein anderer Mann, der mir je begegnet ist“. Diese Kunst ist in unserer realistischen Zeit fast ganz
verlorengegangen. Darin besteht das ganze Geheimnis der Mdivanis, denen die Frauen so sehr
verfallen sind, glauben Sie mir.
Sogar Queen Victoria war fiür Schmeicheleien empfänglich. Disraeli gestand, daß er bei
Verhandlungen mit der Königin jeweils dick aufgetragen habe, „wie mit einer Maurerkelle“, um seine
eigenen Worte zu wiederholen. Aber Disraeli war einer der besten, pfiffigsten und gewandtesten
Staatsmänner, die je das britische Weltreich regiert haben. Er war in seiner Art ein Genie, und was für
ihn galt, gilt nicht unbedingt für jeden. Auf lange Sicht trägt Schmeichelei dem Schmeichler mehr
Schaden ein als Nutzen. Schmeichelei ist falsch, und wie Falschgeld kann auch sie demjenigen
Schwierigkeiten bereiten, der versucht sie anzuwenden. Woran aber erkennt man den Unterschied
zwischen Anerkennung und Schmeichelei? Ganz einfach: Die eine ist echt, die andere unecht. Die
eine kommt aus dem Herzen, die andere aus dem Mund. Die eine ist selbstlos, die andere
selbstsüchtig. Die eine wird allgemein geliebt, die andere allgemein verurteilt.
Ich sah kürzlich eine Büste von General Obregon im Chapulte-Palast in Mexiko City. Unter der Büste
standen die weisen Worte: „Fürchte Ddie Feinde nicht, die dich angreifen. Hüte Dich vor Fremden, die
dir schmeicheln.“ Ich möchte um Gottes willen nicht mißverstanden werden: Ich spreche nicht der
Schmeichelei das Wort! Weit gefehlt! Ich spreche von einer neuen Lebensweise.
König Georg V. hatte an der Wand seines Arbeitszimmers im Buckingham Palast sechs Wahlsprüche
hängen. Einer davon lautete: „Man soll niemals billiges Lob austeilen noch annehmen.“ Was ist
Schmeichelei anderes als „billiges Lob“? „Welcher Sprache man sich auch bedient“, sagte Ralph
Waldo Emerson, „man kann immer nur so sprechen, wie man selber ist.“ Wenn wir weiter nichts zu tun
brauchten als zu schmeicheln, dann würde es jeder tun, und wir wären Meister im Umgang mit Menschen. Wenn wir nicht gerade an eine bestimmte Sache denken, dann bringen wir ungefähr
fünfundneunzig Prozent unserer Zeit damit zu, an uns selber zu denken. Wenn wir einmal eine
Zeitlang aufhören würden, immer nur an uns zu denken und dafür an die guten Eigenschaften der
andern, dann wären wir nicht darauf angewiesen, zu Schmeicheleien Zuflucht zu nehmen, die so billig
und falsch sind, daß man sie schon als solche durchschaut, ehe sie noch ausgesprochen sind.
Emerson sagte: „eder Mensch, mit dem ich zu tun habe, ist mit in irgendeiner Beziehung überlegen,
und ich kann von ihm lernen.“ Wenn das für Emerson gilt, gilt es dann nicht tausendmal mehr für Sie
Dale Carnegie
How to win friends
21
und für mich? Hören wir damit auf, immer nur an unsere Vollkommenheit und an unsere Wünsche zu
denken. Versuchen wir doch die guten Seiten der anderen zu entdecken. Vergessen wir die
Schmeichelei und spenden wir aufrichtige, ehrliche Anerkennung. Wenn wir aufrichtig anerkennen und
großzügig loben, wie Schwab sagte, werden die Menschen unsere Worte bewahren und sich eine
Ewigkeit daran erinnern - noch Jahre, nachdem wir sie längst vergessen haben.
Dale Carnegie
How to win friends
22
Man muß den Fisch mit einem Köder locken, der ihm schmeckt
Ich fahre jeden Sommer nach Maine zum Fischen. Ich selbst esse für mein Leben gern Erdbeeren mit
Sahne, aber ich habe herausgefunden, daß die Fische aus irgendeinem, mir unbekannten Grund
Würmern den Vorzug geben. Wenn ich nun also fische, dann denke ich nicht daran, was mir
schmeckt, sondern daran, was die Fische mögen, und stecke nicht Erdbeeren mit Sahne an den
Angelhaken, sondern ködere sie mit einem Wurm oder einer Heuschrecke. Warum handeln wir nicht
ebenso vernünftig, wenn wir nach Menschen angeln?
Lloyd George hat es getan. Stellte man ihm die Frage wie er es fertigbrachte, an der Macht zu bleiben,
nachdem alle andern Kriegsführer - Wilson, Orlando, Clemenccau - längst schon ausgebootet und
vergessen waren, dann gab er zur Antwort, daß seine Stellung möglicherweise nur darauf
zurückzuführen sei, daß er gelernt habe, wie wichtig es ist, den Fisch mit einem Köder zu locken der
ihm schmeckt. Warum immer nur von seinen eigenen Wünschen sprechen? So etwas ist albern und
kindisch. Natürlich sind wir in erster Linie und immer und ewig daran interessiert, was wir selber haben
möchten. Aber das kümmert außer uns keinen Menschen. Die andern machen es nämlich genau so
wie wir: sie denken immer nur an das. was sie selbst gerne hätten
Deshalb gibt es auf der ganzen Welt nur eine einzige Methode um andere Menschen zu beeinflussen:
mit ihnen über das zu sprechen, was sie haben möchten, und ihnen zeigen, wie sie es bekommen
können. Denken Sie morgen daran, wenn Sie bei jemandem etwas erreichen wollen. Möchten Sie
zum Beispiel, daß Ihr Sohn nicht mehr raucht, dann halten Sie ihm keine Predigt und sprechen Sie
nicht von dem, was Sie wünschen, sondern machen Sie ihn darauf aufmerksam, daß das Rauchen
schuld sein könnte, wenn er nicht in die Fußballmannschaft aufgenommen wird oder den
Hundertmeterlauf nicht gewinnt.
Diese Methode ist immer richtig, ob wir sie nun auf Kinder, Kälber oder Schimpansen anwenden.
Ralph Waldo Emerson und sein Sohn versuchten einmal gemeinsam, ein Kalb in den Stall zu bringen.
Sie machten aber beide den Fehler, daß sie nur an das dachten, was sie wollten. Der junge zerrte an
dem Tier, und Emerson schob es von hinten. Das Kalb aber wollte etwas anderes. Deshalb machte es
die Beine steif und weigerte sich hartnäckig, die Weide zu verlassen. Das irische Dienstmädchen
erfaßte die Lage augenblicklich. Sie konnte zwar keine gelehrten Abhandlungen und Bücher
schreiben, aber in dieser Situation bewies sie mehr gesunden Menschenverstand - oder
Kälberverstand - als Emerson. Sie wußte genau, was das Kalb gern hatte, steckte ihm die Finger ins
Maul und ließ es daran lutschen, während sie es sanft in den Stall führte.
Alles, was Sie von der Stunde Ihrer Geburt an getan haben, taten Sie aus einem bestimmten Grund.
Auch wenn Sie dem Roten Kreuz hundert Dollar gaben, so ist das durchaus keine Ausnahme von der
Regel. Sie spendeten diese hundert Dollar, weil Sie helfen und eine gute, selbstlose Tat vollbringen
wollten. Hätte Ihnen dieses Gefühl nicht mehr bedeutet als die hundert Dollar, dann hätten Sie das
Geld nicht weggegeben. Vielleicht waren Sie zwar auch nur so großzügig, weil der Mann, der für das
Rote Kreuz sammelte, ein Kunde von Ihnen ist, oder weil Sie fürchteen, daß man Sie für geizig hält.
Eines aber stimmt trotzdem: Sie bezahlten diesen Betrag, weil Sie etwas wollten.
Professor Harry A. Overstrect schrieb in seinem aufschlußreichen Buch über das menschliche
Verhalten: «Jede Handlung geht auf einen ursprünglichen Wunsch zurück. Und der beste Rat an alle,
Dale Carnegie
How to win friends
23
die im Geschäft, zu Hause, in der Schule oder in der Politik einflußreich sein möchten, lautet deshalb:
Man muß immer zuerst beim andern das Bedürfnis erwecken, das zu tun, was wir von ihm wünschen.
Wem dies gelingt, der hat die ganze Welt auf seiner Seite. Der andere aber wandelt auf einsamem
Pfad.» Andrew Carnegie, der bettelarme Schottenjunge, der mit zwei Cents Stundenlohn angefangen
hat und am Ende seines Lebens 305 Millionen Dollar verschenkte, lernte schon früh, daß man von
dem sprechen muß, was die andern gerne haben möchten, wenn man sie beeinflussen will. Er ging
zwar nur vier Jahre zur Schule, aber er verstand es, mit Menschen umzugehen. Seine Schwägerin
war einst in großer Sorge um ihre beiden Söhne. Diese waren in New York so sehr mit ihren eigenen
Angelegenheiten beschäftigt, daß sie nicht daran dachten, nach Hause zu schreiben und den
flehenden Briefen ihrer Mutter keine Beachtung schenkten. Carnegie wettete hundert Dollar, daß er
die beiden Jungen postwendend zum Schreiben bringen könne, ohne sie auch nur darum zu bitten.
Die Wette wurde angenommen, und Carncgie schrieb seinen Neffen einen freundlichen Brief, in dem
er so nebenbei erwähnte, er lege für jeden fünf Dollar in den Umschlag. Dann schickte er den Brief
„versehentlich“ ohne die versprochene Beilage ab. Postwendend traf die Antwort ein. Man dankte dem
lieben Onkel Andrew» für sein Schreiben, aber leider ... den Rest des Satzes können Sie sich denken.
Nehmen wir einmal an, Sie wollen morgen jemanden veranlassen, etwas Bestimmtes zu tun. Nun
überlegen Sie erst, bevor Sie sprechen, und fragen Sie sich: Wie kann ich ihn dazu bringen, daß er es
tun möchte? Diese Frage hält Sie davon ab, die Leute zwecklos Hals über Kopf mit Ihren eigenen
Wünschen zu überfallen.
Ich miete jedes Jahr zweimal für zwanzig Abende den großen Saal eines bestimmten Hotels in New
York, um darin eine Reihe von Vorträgen zu halten. Eines Jahres nun teilte man mir unverhofft mit,
daß ich von nun an fast dreimal soviel Miete zahlen müßte wie bisher. Als mich diese Nachricht
erreichte, waren die Eintrittskarten schon gedruckt und im Verkauf und die Inserate publiziert.
Natürlich dachte ich nicht im Traum daran, diesen Aufschlag zu bezahlen, aber was hatte es für einen
Sinn, mich mit dem Hoteldirektor darüber zu unterhalten, was ich wollte? Ihn interessierte nur, was er
wollte. Ein paar Tage später sprach ich bei ihm vor. „Ich bin, offengestanden, ein bißchen
erschrocken, als ich Ihren Brief bekam“, begann ich. „Aber ich mache Ihnen durchaus keinen Vorwurf.
An Ihrer Stelle hätte ich wahrscheinlich dasselbe geschrieben. Als Direktor ist es Ihre Aufgabe, dafür
zu sorgen, daß das Hotel soviel wie möglich einbringt, sonst werden Sie entlassen, und das mit Recht.
Am besten, wir setzen uns einmal hin und schreiben die Vor- und Nachteile auf, die für Sie dabei
herausschauen, wenn Sie auf diesem Preisaufschlag beharren.“
Ich nahm ein Blatt Papier, zog in der Mitte einen Strich durch und überschrieb die eine Kolonne mit
„Vorteile“, die andere mit „Nachteile“. Unter „Vorteile“ notierte ich: „Saal frei“. „Sie haben den Vorteil,
daß der Saal für Bälle und Versammlungen zur Verfügung steht“, sagte ich. „Das ist ein großer Vorteil,
denn solche Anlässe werfen bedeutend mehr ab, als Sie für eine Serie von Vorträgen bekommen.
Wenn ich nun den Saal an jeweils zwanzig Abenden mit meinen Kursen belege, bedeutet das ohne
Zweifel für Sie den Verlust von einigen sehr einträglichen Geschäften. Nun sehen wir uns einmal die
Nachteile an. Statt daß Sie in Zukunft mehr Geld von mir erhalten, bekommen Sie gar keines mehr,
denn ich kann die neue Miete nicht bezahlen, die Sie verlangen, und bin gezwungen, mich nach
einem andern Saal umzusehen.
Dale Carnegie
How to win friends
24
Dann gibt es für Sie noch einen zweiten Nachteil. Diese Vorträge bringen eine Menge gebildeter und
kultivierter Menschen in Ihr Hotel. Das ist eine sehr gute Reklame für das Haus. Selbst wenn Sie für
fünftausend Dollar Inserate erscheinen lassen, wird Ihr Hotel nicht bei so vielen Leuten bekannt
werden wie durch meine Vorträge. Das ist für ein Hotel, wie Sie wissen, sehr wichtig.“
Während ich sprach, trug ich diese zwei „Nachteile“ in die entsprechende Kolonne ein. Dann
überreichte ich das Blatt dem Direktor und sagte: „Ich wäre froh, wenn Sie diese Vor- und Nachteile
sorgfältig gegeneinander abwägen und mit dann Ihre endgültige Entscheidung bekanntgeben
würden.“ Am nächsten Tag wurde mir in einem Brief mitgeteilt, daß meine Miete nur um die Hälfte
erhöht würde, statt um das Dreifache. Diese Reduktion erreichte ich, wohlverstanden, ohne auch nur
ein einziges Wort über meine Wünsche zu verlieren. Ich sprach die ganze Zeit von nichts anderem als
von dem, was der Direktor wünschte und davon, wie er es bekommen könnte.
Angenommen, ich hätte gehandelt, wie das so allgemein unter Menschen üblich ist, und wäre in sein
Büro gestürmt mit den Worten: „Was fällt Ihnen ein, meine Miete um dreihundert Prozent
hinaufzusetzen, wenn Sie doch genau wissen, daß die Eintrittskarten schon gedruckt und die Inserate
erschienen sind? Dreihundert Prozent daß ich nicht lache! Das bezahle ich Ihnen nie und nimmer!“
Was wäre dann geschehen? Ein Wort hätte das andere gegeben, und wie solche Diskussionen
ausgehen, brauche ich Ihnen wohl nicht zu schildern. Selbst wenn ich den Direktor von seinem
Unrecht überzeugt hätte, sein Stolz hätte ihm verboten, zurückzukrebsen und nachzugeben.
Einen der nützlichsten Ratschläge im Umgang mit Menschen gab uns Henry Ford: „Wenn es
überhaupt ein Geheimnis des Erfolges gibt, so besteht es in der Fähigkeit, sich auf den Standpunkt
des andern zu stellen und die Dinge ebenso von seiner Warte aus zu betrachten wie von unserer.“
Das ist so einfach, so einleuchtend - und doch verstoßen neunzig Prozent aller Menschen in neunzig
von hundert Fällen gegen dieses Gebot. Sehen Sie sich nur einmal die Briefe an, die morgen früh auf
Ihrem Schreibtisch liegen, und Sie werden feststellen, daß die meisten davon diese goldene Regel
des gesunden Menschenverstandes mißachten.
Schauen wir einmal den folgenden Brief an. Er stammt vom Chef der Abteilung für Rundfunkwerbung
einer Reklameagentur mit Zweigniederlassungen auf dem ganzen Kontinent und war an die Leiter
2
aller lokalen Sendestationen gerichtet. (In Klammern mein Kommentar zu jedem Abschnitt.)
2
Die privaten amerikanischen Rundfunkstationen vermieten Sendezeit zu Reklamezwecken.
Dale Carnegie
How to win friends
25
Herrn John Blank Blankville Indiana
Sehr geehrter Herr Blank, die.Gesellschaft möchte auch weiterhin eine führende Stellung als
Werbeagentur auf dem Gebiet der Rundlunkwerbung einnehmen.
(Was kümmert mich, was Ihre Gesellschaft möchte. Ich habe genug an meinen eigenen Sorgen. Die
Bank will mit die Hypothek auf meinem Haus kündigen, die Blattläuse fressen mir die Rosenstöcke,
gestern sind die Börsenkurse gefallen, heute früh verpaßte ich den Achtuhrfünfzehn-Zug, kürzlich
sagte mir mein Arzt, ich hätte einen zu hohen Blutdruck, außerdem leide ich an Nervenentzündung
und Schuppen. Und was passiert nun? Von Sorgen geplagt komme ich ins Büro, öffne die Post, und
da quasselt mir so ein Grünschnabel aus New York vor, was seine Gesellschaft möchte. Bah! Wenn
der eine Ahnung hätte, welchen Eindruck sein Brief macht, würde er schnellstens aus der
Werbebranche aussteigen und Straßenkehrer werden.)
Die nationalen Werbebudgets unserer Agentur bildeten bisher das Fundament des gesamten
Werbefunks. Wir konnten mit unseren Werbeaulträgen Jahr für Jahr mehr Sendezeit füllen als jede
andere Agentur.
(Ihre Gesellschaft ist also groß und reich und tüchtiger als alle andern. Na und? Meinetwegen kann sie
so groß sein wie General Motors und General Electric und alle Generäle der amerikanischen Armee
noch dazu. Wenn Sie in Ihrem Spatzenhirn auch nur eine Unze Verstand hätten, müßten Sie wissen,
daß mich einzig und allein interessiert, wie groß ich bin. Neben dem ganzen Geschwätz über den
ungeheuren Erfolg Ihrer Firma komme ich mir klein und nichtig vor.)
Wir wünschen unsere Auftraggeber laufend über die neuesten Sendemöglichkeiten von Funkwerbung
zu informieren.
(Sie wünschen! Sie ; wünschen! Sie ausgewachsener Trottel. Was Sie wünschen oder was irgend
jemand wünscht, interessiert mich alles nicht. Lassen Sie sich das ein für allemal gesagt sein. Mich
interessiert nur, was ich wünsche - und davon steht in Ihrem läppischen Brief bis jetzt kein Wort.)
Würden Sie deshalb die.Gesellscbaft auf die Vorzugsliste der regelmäßigen Empfänger der
wöchentlichen Informationsbulletins Ihrer Rundfunkstation setzen, damit wir für unsere Kunden
geeignete Sendezeiten belegen können. („Vorzugsliste“. Das schlägt dem Faß nun doch den Boden
aus! Da geben Sie mir mit Ihrem hochtrabenden Gewäsch über Ihre Gesellschaft das Gefühl, ich sei
der letzte Gartenzwerg - und dann verlangen Sie von mir, daß ich Sie auf eine „Vorzugsliste“ setze.
Dabei halten Sie es nicht einmal für nötig, „bitte“ zu sagen.)
Eine umgebende Empfangsbestätigung dieses Briefes mit gleichzeitigen Angaben über Ihre
zukünftige Programmgestaltung wäre für beide Teile nützlich.
(Idiot! Sie schicken mir einen vervielfältigten Brief ins Haus - ein Rundschreiben, das überall
herumwirbelt wie Herbstblätter - und haben die Kühnheit, von mir zu verlangen, daß ich mich hinsetze,
während mich die Sorgen um die Hypothek, die Blattläuse und den Blutdruck quälen, und ein
persönliches Schreiben diktiere, um Ihren Wisch zu bestätigen. Und das erst noch „umgehend“. Was
heißt hier «umgehend»? Wissen Sie eigentlich nicht, daß ich genausoviel zu tun habe wie Sie - oder
es mir jedenfalls einbilde? Wer gab Ihnen überhaupt das Recht, mich herumzukommandieren? ... Sie
schreiben, es wäre «für beide Teile nützlich». Endlich, endlich kommt Ihnen in den Sinn, die Sache
auch einmal von meinem Standpunkt aus zu betrachten. Inwiefern ich davon profitieren würde,
verraten Sie allerdings nicht.)
Mit vorzüglicher Hochachtung
Leiter der Abteilung für Rundlunkwerbung
A S. Der beiliegende Auszug aus dem Blankville Journal wird Sie interessieren. Vielleicht lassen Sie
ihn über Ihre Station senden.
(jetzt, im Nachsatz, erwähnen Sie endlich etwas, das mit helfen könnte, meine Probleme zu lösen.
Warum haben Sie nicht am Anfang Ihres Briefes davon gesprochen? Aber lassen wir das. Ein
Reklamefachmann, der einen solchen Unsinn in die Welt hinausschickt, müßte einmal sein
verlängertes Mark zur Untersuchung bringen. Was Sie brauchen, sind nicht Angaben über unsere
zukünftige Programmgestaltung: Sie brauchen einen Liter Jod für Ihre Schilddrüsen.)
Dale Carnegie
How to win friends
26
Wenn ein Mann, der sein Leben lang in der Werbung tätig war, und sich einbildet, er beherrsche die
Kunst, Menschen zum Kaufen zu animieren, einen solchen Brief schreibt, was können wir dann noch
von einem Metzger, Bäcker oder Plattenleger erwarten?
Hier gleich noch ein anderer Brief. Er wurde vom Leiter eines großen Transportunternehmens an
einen meiner Kursbesucher geschickt. Was glauben Sie, welche Wirkung dieser Brief auf den
Empfänger hatte?
A. Zerega's Sons, Inc., 2.8 Front Street Brooklyn, N. Y.
Zu Händen von Herrn Edward VermyIen
Sehr geehrte Herren, der Betrieb unserer Speditionsabteilung leidet darunter, daß ein wesentlicher
Teil der zum Transport bestimmten Güter jeweils erst am späten Nachmittag in unseren Besitz
gelangt. Das führt zu Stauungen, Überstunden unserer Angestellten, verspäteter Spedition und in
einigen Fällen zu verspäteten Lieferungen. So trafen beispielsweise am 10. November von Ihrer Firma
5 to Frachtstücke erst um 10.20 Uhr zum Versand bei uns ein.
Wir bitten dringend um Ihre Mithilfe, damit sich in Zukunft solche Schwierigkeiten wegen später
Anlieferung der Güter vermeiden lassen. Dürfen wir Sie deshalb ersuchen, uns Sendungen, die noch
am Aufgabetag spediert werden sollen, früher oder zum Teil schon am Vortag zu liefern? Unter diesen
Umständen wären wir in der Lage, Ihnen eine schnellere Abfertigung zu garantieren, mit der
Zusicherung, daß die Güter noch gleichentags bei uns abgehen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Der Geschäftsführer: J ... B ...
Nachdem Edward Vermylen, Verkaufsleiter in der Firma Zerega's Sons, diesen Brief gelesen hatte,
schickte er ihn mit dem folgenden Kommentar an mich: „Dieser Brief hat genau die gegenteilige Wirkung. Er beginnt mit den Schwierigkeiten der Transportfirma, die uns im Grunde gar nicht
interessieren. Man ersucht um unsere Mitarbeit, ohne auch nur zu fragen, ob uns das überhaupt paßt.
Erst im letzten Abschnitt wird erwähnt, daß unter dieser Voraussetzung eine schnellere Abfertigung
möglich ist und unsere Waren garantiert noch am selben Tag spcdiert werden. Das einzige, woran wir
wirklich interessiert sind, steht am Schluß des Briefes, und dadurch werden wir eher zu Widerspruch
gereizt, statt zu Mithilfe angeregt.“
Versuchen wir einmal, diesen Brief anders und besser zu formulieren. Vergessen wir die Probleme der
Transportfirma, stellen wir uns auf den Standpunkt des Kunden und betrachten wir die Sache aus
seiner Sicht, wie Henry Ford uns das gelehrt hat. Ich möchte den folgenden Text vorschlagen. Er ist
vielleicht nicht der beste, aber jedenfalls besser.
Dale Carnegie
How to win friends
27
Herrn Edward VermyIen c. o. A.. Zerega's Sons, Inc., 28 Front Street , Brooklyn, N. Y.
Sehr geehrter Herr Vermylen,
Ihre Firma zählt seit vierzehn Jahren zu unseren besten Kunden. Wir sind Ihnen für Ihr Vertrauen in
unser Unternehmen sehr dankbar und stets bemüht, Sie rasch und zu Ihrer vollen Zufriedenheit zu
bedienen. Wir bedauern daher aufrichtig,'daß uns dies nicht immer möglich ist, wenn große
Sendungen Ihrer Firma erst spät am Nachmittag in unserer Spcditionsabteilung angeliefert werden wie
beispielsweise am 10. November. Weil viele andere Kunden ihre Güter ebenfalls erst spät am
Nachmittag bringen, entstehen unvermeidliche Stauungen. Das hat zur Folge, daß Ihre Sendungen
nicht so schnell abgefertigt werden können und oft sogar erst am andern Tag zum Versand kommen.
Solche unliebsame Verzögerungen möchten wir Ihnen gerne ersparen. Das läßt sich auch ohne
weiteres tun, wenn es Ihnen möglich ist, große Versandposten Ihrer Firma am Vormittag oder zum Teil
bereits am Vortag bei uns anzuliefern. Das hat den Vorteil, daß wir die Güter unverzüzlich abfertigen
und unsere Angestellten rechtzeitig Feierabend machen und sich zu Hause hinter eine Platte der
vorzüglichen Makkaroni oder Spaghetti setzen können, die von Ihrer Firma hergestellt werden.
Bitte, fassen Sie diesen Brief nicht als eine Beschwerde oder eine Einmischung in Ihre internen
Dispositioncn auf. Es ist uns nur daran gelegen, Sie besser zu bedienen. Auch wenn es Ihnen nicht
möglich sein sollte, uns Ihre Sendungen in Zukunft früher zu bringen, werden wir trotzdem weiterhin
um einen unverzüglichen Transport bemüht sein.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Der Geschäftsführer: J . . . B ...
Es gibt Tausende von müden, mutlosen und schlechtbezahlten Vertretern. Warum? Weil sie immer
nur an das denken, was sie wollen. Sie merken nicht, daß weder Sie noch ich etwas kaufen wollen.
Sonst würden wir nämlich hingehen und es kaufen. Wir sind ewig nur an unseren eigenen Problemen
interessiert. Wenn ein Vertreter uns demonstrieren könnte, daß seine Dienste oder seine Ware helfen,
unsere Probleme zu lösen, dann brauchte er sich den Mund nicht wundzureden. Wir würden ohne
Zögern kaufen. Ein Kunde will das Gefühl haben, daß er etwas kauft - nicht, daß ihm etwas verkauft
wird.
Trotzdem gibt es eine Unzahl Menschen, die verkaufen wollen, ohne sich auf den Standpunkt des
Kunden zu stellen. Ich wohne in Forest Hills, einer kleinen Siedlung mit Einfamilienhäusern im
Zentrum von Groß New York. Als ich eines Tages zum Bahnhof eilte, traf ich zufällig einen
Grundstücksmakler, der jahrelang in Long Island mit Grundstücken gehandelt hatte. Da er Forest Hills
gut kannte, fragte ich ihn beiläufig, ob mein Haus eigentlich mit Metallträgern oder aus Hohlziegeln
gebaut sei. Er sagte, er wisse es nicht, und erzählte mir, was mir längst bekannt war: daß ich mich bei
der Forest Hills Siedlungsgenossenschaft erkundigen könne. Anderntags erhielt ich einen Brief von
ihm. Ich dachte erst, daß er mit nun die Antwort auf meine Frage schickt, er hätte sie am l" - 1
Iclephon innert sechzig Sekunden erfahren können. Aber dem war nicht so. Er wiederholte nur
nochmals, daß ich bei der besagten Genossenschaft nachfragen könne, und schlug mir vor, bei ihm
eine Versicherung abzuschließen. Es lag ihm nichts daran, mir zu helfen. Er war einzig daran
interessiert, sich selber zu helfen.
Dale Carnegie
How to win friends
28
Vor einigen Jahren suchte ich in Philadelphia einen bekannten Spezialisten für Halskrankheiten auf.
Noch ehe er einen Blick auf meine Mandeln geworfen hatte, fragte er nach meinem Beruf. Nicht die
Größe meiner Mandeln interessierte ihn, sondern die Größe meines Bankguthabens. Ihn kümmerte
nicht in erster Linie, wie er mir helfen konnte, sondern, wieviel er von mit dafür bekommen konnte, mit
dem Resultat, daß er überhaupt nichts bekam, denn ich habe die Praxis dieses charakterlosen Arztes
unverzüglich wieder verlassen.
Die Welt ist voll von habgierigen, selbstsüchtigen Menschen. Deshalb haben die wenigen, die
selbstlos versuchen anderen zu dienen, einen ungeheuren Vorteil. Sie stehen praktisch konkurrenzlos
da. Owen D. Young sagte einmal: „Ein Mensch, der sich in die Lage eines andern versetzen kann und
Verständnis aufbringt für dessen Überlegungen, braucht um seine Zukunft nicht zu bangen.“ Wenn Sie
aus diesem Buch nur das Eine lernen: die Dinge vermehrt vom Standpunkt des andern aus zu
überdenken, sie mit seinen Augen zu betrachten, ist es leicht möglich, daß sich diese Lehre als
Markstein in Ihrer Karriere erweisen wird. Die Menschen besuchen höhere Schulen, lesen Vergil,
dringen in die Geheimnisse der Mathematik ein, aber nach welchem Gesetz der menschliche
Denkapparat funktioniert, entdecken sie nie.
Ich erteilte einmal an einer höheren Schule einen Kurs über erfoIgreiches Sprechen. Meine Zuhörer
waren junge Leute, die demnächst in eine Firma eintreten sollten, die Klimaanlagen für Bürohäuser
und Theater baut. Einer der Kursteilnehmer wollte die andern unbedingt dazu überreden, mit ihm
Basketball zu spielen, und sagte ungefähr folgendes: „Ich möchte, daß ihr Jungs mitkommt und
Basketball spielt. Ich spiele leidenschaftlich gern Basketball, aber ich kriege keine richtige Mannschaft
zusammen. Gestern abend konnten wir bloß zu dritt ein wenig mit dem Ball trainieren. Ich wollte, ihr
würdet morgen abend mitkommen, damit man wieder einmal richtig spielen kann.
Sagte er auch nur ein einziges Wort davon, was die andern wollten? Niemand hat Lust, als
Lückenbüßer einzuspringen. Niemanden kümmerte es, daß der junge Mann gerne Basketball spielen
wollte. Hätte er die ganze Sache so hingestellt, daß sie den Wünschen der andern
entgegengekommen wäre - mehr Bewegung, Entspannung, Ablenkung, klarer Kopf, Spaß, Spiel,
Basketball, dann hätte er seine Mannschaft beisammen gehabt.
Denken wir an Professor Overstreets klugen Rat: „Man muß immer zuerst im andern das Bedürfnis
erwecken, das zu tun, was wir von ihm wünschen. Wem dies gelingt, der hat die ganze Welt auf seiner
Seite. Der andere aber wandelt auf einsamem Pfad.“
Einer meiner Kursteilnehmer machte sich Sorgen um seinen kleinen jungen. Das Kind hatte
Untergewicht und weigerte sich, ordentlich zu essen. Seine Eltern schimpften und nörgelten an ihm
herum, wie das in solchen Fällen üblich ist. „Mami möchte, daß du dies und jenes isst“, „Papi wünscht,
daß du groß und stark wirst“. Der Knabe schenkte den Vorwürfen und Bitten seiner Eltern nicht die
geringste Beachtung. Niemand mit nur einigermaßen gesundem Menschenverstand kann von einem
dreijährigen Kind erwarten, daß es auf die Wünsche seines dreißigjährigen Vaters eingeht. Genau das
aber hatte der Vater erwartet. Schließlich sah er sein ungeschicktes Verhalten ein und begann sich zu
fragen: „Was will der junge eigentlich? Wie kann ich das, was ich will, in Einklang bringen mit dem,
was er will?“
Dale Carnegie
How to win friends
29
Von dem Moment an ging alles wie am Schnürchen. Der Junge hatte ein Dreirad, mit dem er
leidenschaftlich gerne auf dem Trottoir vor dem Haus auf und ab fuhr. Wenige Häuser weiter weg aber
wohnte sein „Feind“ - ein etwas größerer junge, der den Kleinen immer von seinem Rad
herunterschubste, um selber damit zu fahren. Beinahe täglich wiederholte sich die gleiche Szene: Das
Kind kam weinend zu seiner Mutter gelaufen, sie ging hin, nahm dem „Feind“ das Dreirad weg und
setzte ihren Kleinen wieder darauf. Man brauchte kein Sherlock Holmes zu sein, um herauszufinden,
was sich der kleine junge wünschte. Sein ganzer Stolz, sein Zorn und sein Selbstbewußtsein - alles
tief im menschlichen Wesen verwurzelte, leidenschaftliche Gefühle - verlangten danach, sich zu
rächen und dem „Feind“ die Nase einzuschlagen. Als sein Vater ihm erklärte, wenn er richtig esse,
dann könne er eines Tages den größeren jungen nach Strich ünd Faden verdreschen, gab es am
Tisch kein Theater mehr. Der Junge hätte Spinat, Sauerkraut und gesalzene Makrelen gegessen, um
möglichst bald groß genug zu sein, um den Kerl zu verhauen, der ihn so oft beleidigt hatte.
Als dieses Problem glücklich gelöst war, nahm der Vater gleich ein zweites in Angriff: Der Kleine hatte
die unangenehme Gewohnheit, sein Bett zu nässen. Er schlief bei seiner Großmutter. Wenn sie
morgens aufwachte und fühlte, daß das Leintuch feucht war, und sagte: „Aber Johnny, was hast du
denn wieder gemacht?“, dann sagte Johnny regelmäßig: „Das bin ich nicht gewesen, das warst du.“
Weder Schimpfen noch Strafen noch gütiges Zureden konnte Johnny veranlassen, trocken zu bleiben.
Also fragten sich die Eltern: „Wie können wir den jungen bloß dazu bringen, daß er nicht mehr ins Bett
machen will?“ Was wollte er? Vor allen Dingen wünschte er sich ein Pyjama wie sein Vater eines
hatte,'und nicht ein Nachthemd, wie es die Großmutter trug. Und da die Großmuttel seiner nächtlichen
Nässerei reichlich überdrüssig war, erklärte sie sich gerne bereit, ihm ein Pyjama zu kaufen, wenn er
in Zukunft trocken blieb. Als zweites wünschte er sich ein eigenes Bett. Auch dagegen hatte die
Großmutter nichts einzuwenden. Seine Mutter ging mit ihm in ein Warenhaus und sagte zur
Verkäuferin: „Der junge Herr da möchte gerne etwas kaufen.“ Er kam sich furchtbar wichtig vor, als ihn
die Verkäuferin fragte: „Was darf es denn sein, junger Mann?“ Er wurde gleich ein paar Zentimeter
größer und antwortete: „Ich möchte für mich ein Bett kaufen.“ Als man ihm das Bett zeigte, das seine
Mutter vorher ausgewählt hatte, überzeugte die Verkäuferin den jungen, daß dies genau das richtige
Bett für ihn sei. Anderntags wurde das Bett geliefert, und als der Vater am Abend nach Hause kam,
lief der Kleine an die Tür und rief: „Papi! Papi! Komm schnell nach oben und schau dir mein Bett an,
das icb gekauft habe.“ Der Vater besah sich das Bett und befolgte Charles Schwabs Rezept: aufrichtig
anerkennen und großzügig loben. „Du wirst dieses Bett aber doch nicht naß machen?“ wollte er
wissen. „Oh, nein, natürlich nicht. Dieses Bett mache ich schon nicht naß.“ Der junge hielt Wort, denn
er war stolz auf sein Bett. Es war sein Bett. Er ganz allein hatte es gekauft. Er trug jetzt ein Pyjama
wie ein Mann, und wie ein Mann wollte er sich auch benehmen.
Ein anderer Vater, von Beruf Techniker, der ebenfalls an einem meiner Kurse teilnahm, konnte seine
dreijährige Tochter nie dazu bringen, ihr Frühstück zu essen. Die üblichen Methoden, Schimpfen,
Bitten, Zureden, blieben erfolglos. Da fragten sich die Eltern schließlich: „Was können wir tun, damit
sie ihr Frühstück essen will?“ Das kleine Mädchen liebte es, seine Mutter nachzuahmen, weil es sich
dann groß und erwachsen fühlte. Also stellten sie das Kind eines Morgens auf einen Stuhl und ließen
es sein Frühstück selber zubereiten. Im psychologisch richtigen Moment, als es gerade eifrig die
Flocken rührte, trat der Vater in die Küche, und es sagte: „Schau, Papi, heute mache ich meine
Dale Carnegie
How to win friends
30
Flocken selber zurecht.“ An jenem Morgen aß die Kleine ohne Widerstreben gleich zwei Portionen,
denn jetzt war sie selber daran interessiert. Ihr Selbstgefühl war erwacht, und sie hatte einen Weg
gefunden, ihre Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen, indem sie das Frühstück zubereitete.
William Winter bemerkte einmal, daß die menschliche Natur unbedingt danach verlangt, ihre
Persönlichkeit auszudrücken. Warum handeln wir nicht auch im Geschäftsleben nach dieser
Erkenntnis, anstatt dem andern nur den Gedanken zu suggerieren und ihn die Idee selber ausbacken
zu lassen. Er betrachtet sie dann nämlich als seine eigene, ist stolz darauf - und läßt sie womöglich
gleich in mehrfacher Auflage von uns ausführen. Denken wir stets daran: Man muß immer zuerst im
andern ein Bedürfnis erwecken. Wem dies gelingt, der hat die ganze Welt auf seiner Seite. Der andere
aber wandelt auf einsamem Pfad.
Dale Carnegie
How to win friends
31
Neun Ratschläge, wie man von diesem Buch am meisten profitiert
1.) Soll Ihnen dieses Buch möglichst großen Gewinn bringen, dann müssen Sie unbedingt eine
Voraussetzung erfüllen, die unendlich wichtiger ist als jede Regel oder Technik. Ohne diese
grundlegende Voraussetzung werden selbst tausend Ratschläge, wie Sie aus diesem Buch am
meisten Nutzen ziehen, wenig Erfolg haben. Im andern Fall jedoch können Sie Wunder
vollbringen, auch wenn Sie die nun folgenden Anweisungen überhaupt nicht lesen.
Welches ist also diese geheimnisvolle Bedingung? Ganz einfach der aufrichtige, brennende
Wunsch, etwas zu lernen, und die eiserne Entschlossenheit, Ihre Fähigkeit, mit Menschen richtig
umzugehen, zu verbessern. Wie aber schaffen Sie sich diese Voraussetzung? Indem Sie sich
ständig daran erinnern, wie wichtig die in diesem Buch aufgestellten Grundsätze für Sie sind.
Halten Sie sich vor Augen, wie sehr Ihnen die Befolgung dieser Prinzipien in Ihrem Streben nach
sozialem und finanziellem Aufstieg helfen wird. Sagen Sie sich immer wieder: „Meine Beliebtheit,
mein Glück und mein Einkommen hängen zu einem großen Teil von meinem Geschick im
Umgang mit Menschen ab.“
2.) Überfliegen Sie ein Kapitel erst einmal, um zunächst eine allgemeine Übersicht zu gewinnen. Es
wird Sie dann vermutlich locken, gleich weiterzulesen. Tun Sie das nicht, es sei denn, Sie lesen
das Buch lediglich zu Ihrer Unterhaltung. Lesen Sie es aber in der Absicht, sich in der Kunst der
Menschenbehandlung weiterzubilden, dann blättern Sie zurück und studieren Sie jedes Kapitel
noch einmal gründlich. Im ganzen gesehen sparen Sie mit dieser Methode Zeit und kommen
schneller zu einem praktischen Ergebnis.
3.) Machen Sie beim Lesen öfters eine Pause, um über das Gelesene nachzudenken. Überlegen Sie
sich, wie und wann Sie jeden Ratschlag in Ihrem Fall anwenden könnten. Auf diese Art haben Sie
mehr Gewinn von der ganzen Lektüre als wenn Sie durch die Seiten rasen wie ein Windhund, der
einen Hasen jagt.
4.) Lesen Sie mit einem Rotstift, einem Bleistift oder einem Kugelschreiber in der Hand, und machen
Sie jedesmal einen Strich an den Rand der Seite, wenn Sie auf einen Ratschlag stoßen, von dem
Sie glauben, daß Sie ihn anwenden können. Handelt es sich dabei um einen für Sie besonders
nützlichen Rat, dann unterstreichen Sie jeden Satz oder markieren Sie die Stelle mit vier
Kreuzen. Untertreichen und Ankreuzen machen das Lesen interessanter, und außerdem findet
man wichtige Stellen nachher leichter wieder.
5.) Ich
kenne
einen
Mann,
der
seit
fünfzehn
Jahren
Abteilungsleiter
einer
großen
Versicherungsgesellschaft ist. Er liest jeden Monat sämtliche Verträge, die seine Firma
abschließt. Monat für Monat, Jahr für Jahr. Immer wieder die gleichen Verträge. Aus welchem
Grund? Die Erfahrung hat ihn gelehrt, daß dies für ihn der einzige Weg ist, um die Prämiensätze
seiner Gesellschaft stets genau im Kopf zu haben. Ich schrieb einmal zwei Jahre lang an einem
Buch über die Kunst, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Trotzdem muß ich von Zeit zu Zeit immer
wieder darin nachlesen, um mich zu erinnern, was ich in meinem eigenen Buch geschrieben
habe. Es ist erstaunlich, wie schnell man vergißt.
Wenn Sie also einen echten, dauernden Gewinn aus diesem Buch ziehen möchten, genügt es
nicht, daß Sie es einmal durchblättern. Nachdem Sie es studiert haben, sollten Sie es jeden
Dale Carnegie
How to win friends
32
Monat wieder für ein paar Stunden zur Hand nehmen. Legen Sie es vor sich auf den
Schreibtisch. Schauen Sie öfters mal hinein. Denken Sie stets daran, welche Möglichkeiten Sie
haben, Ihre eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Und vergessen Sie nie, daß die in diesem Buch
enthaltenen Grundsätze nur dann ganz in Fleisch und Blut übergeben und zu einer Gewohnheit
werden, wenn man sie sich unablässig in Erinnerung ruft und anwendet. Einen andern Weg gibt
es nicht.
6.) Bernard Shaw bemerkte einmal: „Wenn man jemanden etwas lehren will, so lernt er es nie.“
Shaw hatte recht. Lernen ist ein aktiver Prozeß. Wir lernen, indem wir etwas tun. Wenn Sie also
die Regeln, die Sie in diesem Buch studiert haben, beherrschen wollen, dann müssen Sie etwas
damit anfangen. Wenden Sie sie bei jeder Gelegenheit an, sonst vergessen Sie sie gleich wieder.
Nur Wissen, das angewendet wird, bleibt im Gedächtnis haften.
Sie finden es vielleicht schwierig, jederzeit nach diesen Prinzipien zu handeln. Ich weiß, denn ich
habe das Buch schließlich geschrieben und habe oft selber Mühe, alles, was darin steht, in die
Tat umzusetzen. Ist man beispielsweise schlecht gelaunt, so ist es viel leichter zu kritisieren und
zu verurteilen als den Versuch zu machen, den andern und seinen Standpunkt zu verstehen.
Man findet oft schneller etwas Tadelnswertes als etwas Lobenswertes. Wir neigen eher dazu,
über unsere eigenen Wünsche zu sprechen als über das, was der andere möchte. Und so weiter.
Denken Sie daran, wenn Sie dieses Buch lesen, daß es nicht nur darum geht, daß Sie etwas
Neues erfahren, sondern darum, neue Lebensgewohnheiten zu entwickeln. Das erfordert Zeit,
Ausdauer und tägliche Übung. Ziehen Sie deshalb diese Seiten oft zu Rate. Betrachten Sie
dieses Buch als praktisches Handbuch für den Umgang mit Menschen. Wann immer Sie einem
besonderen Problem gegenüberstehen - Erziehungsschwierigkeiten mit Ihrem Kind haben, ihre
Frau von etwas überzeugen wollen, einen verärgerten Kunden zufriedenstellen müssen, zögern
Sie, impulsiv das Nächstliegende, das „Natürliche“ zu tun. Das ist meist verkehrt. Lesen Sie statt
dessen die Stellen nach, die Sie in diesem Buch angestrichen haben. Probieren Sie diese neuen
Methoden aus, und Sie werden erleben, daß sie Wunder wirken.
7.) Versprechen Sie Ihrer Frau, Ihrem Sohn oder einem Freund zehn Cents oder einen Dollar für
jedes Mal, wenn man Sie dabei erwischt, daß Sie ein bestimmtes Prinzip mißachten. Machen Sie
sich einen Sport daraus, die Regeln dieses Buches zu beherrschen.
8.) Der Präsident einer großen New Yorker Bank schilderte einmal vor einer meiner Klassen ein
äußerst erfolgreiches System, das er entwickelt hatte, um sich selbst zu kontrollieren und zu
korrigieren. Dieser Mann hatte wenig offizielle Schulbildung genossen. Trotzdem ist er heute
einer der bedeutendsten Finanziers von Amerika. Er gestand, daß er den größten Teil seines
Erfolges der ständigen Anwendung seiner selbst erfundenen Methode verdankt. Wie sie
funktioniert, will ich Ihnen mit seinen eigenen Worten beschreiben, soweit ich mich noch daran
erinnere. „Seit Jahren notiere ich in meinen Terminkalender sämtliche Verabredungen und
Besprechungen des laufenden Tages. Meine Familie weiß, daß sie am Samstag abend nicht mit
mir rechnen kann, weil ich einen Teil dieses Abends dazu verwende, mich selbst zu prüfen, eine
Art Wochenrückblick zu halten und Bilanz zu ziehen. Nach dem Abendessen verschwinde ich in
mein Arbeitszimmer, schlage meinen Terminkalender
auf, lasse alle Besprechungen,
Verhandlungen und Konferenzen, die im Laufe der Woche stattgefunden haben, in meinem
Dale Carnegie
How to win friends
33
Gedächtnis Revue passieren und frage mich:
- Welche Fehler habe ich diesmal gemacht?
- Was habe ich richtig gemacht, und was hätte ich besser machen können?
- Was kann ich aus diesen Erfahrungen lernen?
„Es kommt nicht selten vor, daß mich diese Wochenrückblicke sehr unglücklich machen. Ich
wundere mich oft über meine eigenen Schnitzer. Natürlich besserte sich das im Laufe der Jahre,
und manchmal habe ich jetzt nach einer solchen Selbstanalyse sogar Lust, mir ein bißchen auf
die Schulter zu klopfen. Dieses jahrelang praktizierte System der Selbstkritik und Selbsterziehung
hat mir mehr geholfen als alles andere, was ich je versucht habe. Es hat mir geholfen, meine
Fähigkeiten zu verbessern und Entschlüsse zu fassen - und es hat mir ganz enorm im Umgang
mit Menschen geholfen. Ich kann es Ihnen nur bestens empfehlen.“
Warum sollten Sie nicht nach einem ähnlichen System prüfen, ob Sie die in diesem Buch
aufgestellten Grundsätze auch einhalten? Sie würden damit gleich zwei Fliegen auf einen Schlag
treffen. Erstens würde Ihre Selbsterziehung spannender und wirkungsvoller, und zweitens
würden Sie sehr bald feststellen, daß Sie im Umgang mit Menschen ganz erfreuliche Fortschritte
machen.
9.) Führen Sie ein Tagebuch über Ihre Erfolge bei der Anwendung dieser Prinzipien. Tragen Sie
Namen und Daten genau ein. Eine solche Kontrolle wird Sie zu immer besseren Leistungen
anspornen, und außerdem ist es sehr amüsant, diese Eintragungen nach Jahren einmai
durchzulesen!
Um aus diesem Buch den größtmöglichen Gewinn zu ziehen, sollten Sie also:
1. den aufrichtigen, brennenden Wunsch haben, die grundsätzlichen
Regeln im Umgang mit Menschen zu beherrschen;
2. jedes Kapitel zweimal lesen, ehe Sie das nächste in Angriff nehmen;
3. beim Lesen öfters eine Pause machen und sich fragen, wie Sie in
Ihrem Fall jede Regel praktisch anwenden können;
4. jede wichtige Regel unterstreichen;
5. das Buch jeden Monat wieder neu zur Hand nehmen;
6. die darin enthaltenen Grundsätze bei jeder möglichen Gelegenheit
anwenden und das Buch bei der Lösung Ihrer täglichen Probleme
als Handbuch benützen;
7. sich einen Sport daraus machen, die Regeln zu lernen, indem Sie
jemandem aus der Familie oder einem Freund jedesmal einen Dollar
bezahlen, wenn er Sie dabei ertappt, daß Sie einen der Grundsätze verletzen;
8. Ihre Fortschritte jede Woche kontrollieren und sich fragen, welche Erfolge
Sie buchen konnten und welche Fehler Sie gemacht haben und was Sie daraus
für die Zukunft lernen können;
9. ein Tagebuch darüber führen, wie und wann Sie nach diesen Grundsätzen
gehandelt haben.
Dale Carnegie
How to win friends
34
Zweiter Teil
Sechs verschiedene Möglichkeiten,
sich beliebt zu machen
Wer sich für andere interessiert, ist überall willkommen
Wozu ein Buch lesen, um herauszufinden, wie man Freunde gewinnt? Warum nicht die Methode des
kompetentesten Sachverständigen auf dem Gebiet studieren? Wer das ist? Sie können ihm morgen
schon auf der Straße begegnen. Sobald Sie ihm auf fünf Meter nahe sind, beginnt er mit dem
Schwanz zu wedeln. Wenn Sie stehenbleiben und ihn streicheln, fährt er beinahe aus der Haut, um
Ihnen zu zeigen, wie gut er Sie mag. Dabei wissen Sie genau, dass sich hinter seinen
Sympathiekundgebungen keine Nebenabsichten verbergen: Er will Ihnen kein Grundstück verkaufen,
und er will Sie auch nicht heiraten. Haben Sie je daran gedacht, daß der Hund das einzige Tier ist, das
sich seinen Lebensunterhalt nicht verdienen muß? Ein Huhn muß Eier legen, ein Kanarienvogel muß
singen, aber ein Hund verdient sein Leben einzig und allein damit, daß er Sie gern hat.
Als ich fünf Jahre alt war, kaufte mein Vater für fünf Cents einen kleinen gelbhaarigen Welpen. Er war
die Freude meiner Kindheit. Jeden Nachmittag gegen halb fünf saß er im Hof und blickte unverwandt
die Zufahrt entlang, und sobald er meine Stimme hörte, schoß er wie ein Pfeil los und rannte atemlos
den Hügel herauf, um mich mit Freudensprüngen und aufgeregtem Gebell zu begrüßen. Tippy war
fünf Jahre lang mein ständiger Begleiter. Dann wurde er eines Nachts, fünf Meter von mir entfernt,
vom Blitz erschlagen. Sein Tod war für mich eine Tragödie.
Tippy hatte nie ein Buch über Psychologie gelesen. Er hatte es nicht nötig. Sein natürlicher Instinkt
sagte ihm, daß jemand, der sich für andere interessiert, in zwei Monaten mehr Freunde gewinnt als
einer, der immer nur versucht, die andern für sich zu interessieren, in zwei Jahren. Lassen Sie mich
diesen Satz noch einmal wiederholen: Wer sich für andere interessiert, gewinnt in zwei Monaten mehr
Freunde als jemand, der immer nur versucht die andern für sich zu interessieren, in zwei Jahren.
Sie und ich kennen Menschen, die ihr ganzes Leben lang versuchen, die andern für sich zu
interessieren. Natürlich klappt das nicht. Die Leute sind weder an Ihnen noch an mir interessiert. Sie
interessieren sich ausschließlich für sich selbst - am Morgen, am Mittag, am Abend.
Die New Yorker Telephongesellschaft stellte eine genaue Untersuchung darüber an, welches Wort in
den Telephongesprächen am häufigsten vorkommt. Sie haben es sicher schon erraten: Es ist das
Wörtchen „ich“, „ich“, „ich“. Es wurde in fünfhundert Gesprächen 3990 Mal gesagt. „Ich“, „ich“, „ich“.
Wenn Sie ein Gruppenbild anschauen, auf dem Sie mit abgebildet sind, wen suchen Sie dann zuerst?
Wenn Sie glauben, daß sich die Leute für Sie interessieren, beantworten Sie doch einmal die folgende
Frage: Angenommen, Sie würden heute Nacht sterben, wie viele kämen zu Ihrer Beerdigung? Aus
welchem Grund sollten sich die Menschen für Sie interessieren, solange Sie auch nicht an ihnen
interessiert sind? Wenn wir immer nur versuchen, den andern Eindruck zu machen und ihr Interesse
für uns zu beanspruchen, dann werden wir nie viele gute, aufrichtige Freunde haben. Freunde,
wirkliche Freunde schafft man sich nicht auf diese Weise.
Dale Carnegie
How to win friends
35
Napoleon probierte es, doch bei seiner letzten Begegnung mit Josephine sagte er: „Josephine, ich
hatte soviel Glück wie kaum ein Mann auf dieser Welt; dennoch bist du der einzige Mensch, dem ich
vertrauen kann.“ Die Historiker bezweifeln allerdings, ob er ihr überhaupt je vertrauen konnte.
Der Psychologe Alfred Adler schrieb: „Der Mensch, der sich für seine Mitmenschen nicht interessiert,
hat im Leben die meisten Schwierigkeiten und fügt andern am meisten Schaden zu. Solche Menschen
sind die Ursache alles menschlichen Elends.“ Sie können haufenweise gelehrte Bücher über
Psychologie studieren, ehe Sie auf einen Satz stoßen, der für uns alle von größerer Bedeutung wäre.
Adlers Feststellung sagt so ungeheuer viel aus, daß ich sie noch einmal wiederholen möchte, auch
wenn ich sonst nicht für Wiederholungen bin.
Der Mensch, der sich für seine Mitmenschen nicht interessiert, hat im Leben die meisten
Schwierigkeiten und fügt andern am meisten Schaden zu. Solche Menschen sind die Ursache alles
menschlichen Elends.
Ich besuchte einmal an der Universität New York einen Kurs darüber, wie man Kurzgeschichten
schreibt, und im Verlauf dieses Kurses sprach auch der Redakteur einer Zeitschrift zu unserer Klasse.
Er erklärte uns, daß er irgendeine der Geschichten, die täglich zu Dutzenden auf seinem Schreibtisch
landen, herauspicken könne und nach den ersten Sätzen schon spüre, ob ihr Verfasser die Menschen
liebt oder nicht. „Wenn ein Autor die Menschen nicht mag“, sagte er, „dann mögen die Leute auch
seine Geschichten nicht.“
Dieser erfahrene Redakteur unterbrach sich zweimal während seines Vortrags und entschuldigte sich,
daß er uns eine Predigt halte. „Ich sage Ihnen hier die,gleichen Dinge, die der Pfarrer von der Kanzel
predigt. Aber wer sich für seine Mitmenschen nicht interessiert, der wird mit seinen Kurzgeschichten
nie im Leben Erfolg haben.“ Wenn das auf das Schreiben von erfundenen Geschichten zutrifft, dann
können Sie sicher sein, daß es noch dreimal mehr für den persönlichen Kontakt von Mensch zu
Mensch gilt.
Das letzte Mal, als Howard Thutston am Broadway auftrat, habe ich ihn eines Abends in seiner
Garderobe besucht. Thurston war der anerkannte Meister aller Zauberkünstler, der König der
Taschenspieler. Seit vierzig Jahren reiste er immer wieder durch die ganze Welt und führte seine
Zuschauer hinters Licht, daß ihnen vor Staunen der Atem wegblieb. Mehr als sechzig Millionen
Menschen haben Karten gekauft, um seine Vorstellungen zu besuchen, und er hat dabei nahezu zwei
Millionen Dollar Gewinn gemacht.
Ich fragte Thurston nach dem Geheimnis seines Erfolges. Seine Schulbildung hatte sicher nichts
damit zu tun, denn er brannte als junge von Zuhause durch, wurde Landstreicher und Wanderarbeiter,
fuhr in Güterwagen, schlief in Heustöcken, erbettelte sich sein Essen von Haus zu Haus und lernte
lesen, indem er vom Güterzug aus die Anschriften längs der Eisenbahnlinie entzifferte. Verstand er
mehr von Zauberkunst als seine Kollegen? Nein, denn er sagte mir, es seien Hunderte von Büchern
über Taschenspielerei geschrieben worden, und eine Menge Leute wüßten soviel darüber wie er. Zwei
Dinge aber hatte er den andern voraus: Zuerst einmal brachte er es fertig, die Zuschauer in den Bann
seiner Persönlichkeit zu ziehen. Er war ein fabelhafter Schauspieler. Er kannte die menschliche Natur.
Alles, was er machte, jede Bewegung, jede Betonung, jedes Augenzwinkern hatte er im voraus
sorgfältig einstudiert und auf die Sekunde genau berechnet. Hinzu kam aber noch, daß Thurston sich
Dale Carnegie
How to win friends
36
für sein Publikum aufrichtig interessierte. Er erzählte mir, daß viele Zauberkünstler nach einem Blick in
den Saal heimlich denken: „Ist das wieder eine Bande von Dummköpfen und Tölpeln! Die werd' ich
mal ganz schön auf den Arm nehmen.“ Thurston jedoch ging anders vor. Jedes Mal, wenn er auf die
Bühne trat, sagte er sich: „Ich bin dankbar, daß diese Leute gekommen sind, um mich zu sehen. Sie
ermöglichen mir ein sehr angenehmes Leben. Ich will mir Mühe geben, ihnen für ihr Geld das Beste
zu bieten.“
Er erklärte mir, daß er nie ins Rampenlicht trete, ohne sich vorher immer und immer wieder zu sagen:
„Ich liebe mein Publikum. Ich liebe mein Publikum.“ Lächerlich? Albern? Halten Sie davon, was Sie
wollen. Ich habe Ihnen nur kommentarlos das Rezept des berühmtesten Zauberkünstlers aller Zeiten
verraten.
Madame Schumann-Heink erzählte mir etwas sehr ähnliches. Trotz Hunger und gebrochenem Herzen
und obschon ihr Leben so tragisch war, daß sie einmal versuchte, sich und ihre Kinder umzubringen trotz all dem sang sie sich bis an die Spitze vor, bis sie die vielleicht beste Wagnersängerin war, die
jemals ein Publikum begeistert hat. Auch sie gestand mir, daß eines der Geheimnisse ihres Erfolges
zweifellos darin bestehe, daß sie sich sehr für ihr Publikum interessiere.
Dieses Interesse am andern verhalf auch Theodore Roosevelt zu seiner ungeheuren Popularität.
Sogar seine Dienstboten liebten ihn. Sein farbiger Diener, James E. Amos, schrieb ein Buch über ihn
mit dem Titel: „Theodore Roosevelt, der Held seines Dieners“. Darin beschreibt er die folgende, sehr
aufschlußreiche Begebenheit. „Meine Frau erkundigte sich einmal beim Präsidenten nach Wachteln.
Sie hatte noch nie welche gesehen, und er beschrieb sie ihr ausführlich. Einige Zeit später klingelte
das Telephon in unserem Häuschen. (Amos und seine Frau bewohnten ein kleines Cottage auf
Roosevelts Besitz in Oyster Bay.) Meine Frau nahm den Hörer ab, und Mr. Roosevelt war persönlich
am Apparat. Er hatte sie angerufen, um zu sagen, daß vor ihrem Fenster eine Wachtel säße, und
wenn sie hinausschaue, könne sie sie vielleicht sehen. Solche Kleinigkeiten waren typisch für ihn.
Jedesmal, wenn er an unserem Häuschen vorbeiging, hörten wir ihn rufen: „Uu-huu, Annie!“ oder
„Uu-huu, James!“, selbst wenn er uns gar nicht sehen konnte. Er schickte uns einfach einen
freundlichen Gruß.“
Wie sollten die Angestellten einen solchen Mann nicht gern haben? Wie sollte es überhaupt jemand
fertigbringen, ihn nicht zu mögen? Als Roosevelt einmal im Weißen Haus vorsprach und sein
Nachfolger, Präsident Taft, und dessen Gattin gerade abwesend waren, begrüßte er alle „alten“
Dienstboten mit Namen, sogar die Küchenmädchen, denn er war den einfachen Leuten stets aufrichtig
zugetan. „Als er Alice, das Küchenmädchen, sah“, schreibt Archie Butt, „erkundigte er sich, ob sie
immer noch Maisbrot backe. Alice antwortete ihm, daß sie es manchmal für die Dienstboten mache,
aber von der Herrschaft äße es niemand. „Die wissen eben nicht, was gut ist“, brummte Roosevelt.
„Ich werde es dem Präsidenten sagen, wenn ich ihn das nächste Mal sehe.“ Alice brachte ihm ein
Stück Maisbrot auf einem Teller, und er aß es auf dem Weg in sein Büro, während er die Gärtner und
Arbeiter grüßte, denen er unterwegs begegnete ...
Er sprach mit jedem genauso, wie er es früher zu tun pflegte, als er selber hier wohnte. Die Leute
erinnern sich heute noch daran. Ike Hoover sagte damals mit Tränen in den Augen „Das war der
schönste Tag seit zwei Jahren, und nicht um hundert Dollar möchten wir ihn missen“.
Dale Carnegie
How to win friends
37
Die gleiche Anteilnahme an den Problemen anderer Menschen machte Dr. Charles W. Eliot zu einem
der erfolgreichsten Universitätsrektoren. Er übernahm vier Jahre nach dem Bürgerkrieg die Leitung
der Harvard Universität und versah diesen Posten bis fünf Jahre vor dem Ausbruch des Ersten
Weltkrieges. Hier ein Beispiel, wie Dr. Eliot arbeitete. Eines Tages klopfte ein neueingetretener
Student an seine Bürotüre, um sich fünfzig Dollar aus dem Studentenfonds zu borgen. Er bekam das
Geld, bedankte sich herzlich und wollte gleich wieder gehen, als Rektor Eliot ihn aufforderte, doch
einen Augenblick Platz zu nehmen. „Ich habe gehört, Sie kochen auf Ihrem Zimmer. Das ist meiner
Meinung nach keine schlechte Idee, vorausgesetzt, daß Sie richtig kochen und genügend essen. Als
ich noch Student war, verköstigte ich mich ebenfalls selber. Haben Sie schon einmal gepreßten
Kalbskopf gemacht? Das schmeckt ausgezeichnet und gibt keine Abfälle.“ Und dann erklärte er dem
jungen Mann, wie er das Fleisch kochen müsse, bis die Flüssigkeit genügend eingedampft sei, um
beim Erkalten zu gelieren, und wie er es dann zwischen zwei Töpfen pressen und warten müsse, bis
es kalt sei, um es aufzuschneiden. Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß einem sogar die begehrtesten
und meistbeschäftigten Leute in Amerika ihre Aufmerksamkeit und ihre Zeit schenken, wenn man sich
ehrlich für sie interessiert.
Vor Jahren leitete ich am Institut für Kunst und Wissenschaften in Brooklyn einen Kurs für junge
Schriftsteller, und wir hätten gerne einige der bekanntesten Autoren gebeten, uns von ihren
Erfahrungen zu erzählen. Also schrieben wir ihnen, wie sehr wir ihre Werke bewunderten und wie viel
uns daran gelegen wäre, ihre Ratschläge zu hören, um hinter das Geheimnis ihres Erfolges zu
kommen. Jeder Brief wurde von ungefähr hundertfünfzig Studenten unterschrieben. Wir schrieben
auch, wir wären uns absolut bewußt, wieviel sie zu tun hätten, und wir hätten volles Verständnis dafür,
daß es ihnen vielleicht nicht möglich sei, noch zusätzlich einen Vortrag zu halten. Dann legten wir
unserem Brief eine Liste mit Fragen über sie selbst und ihre Arbeitsweise bei, die sie auch schriftlich
beantworten konnten. Das gefiel ihnen. Wem würde es nicht gefallen? Und sie kamen einer nach dem
andern nach Brooklyn gereist, um uns behilflich zu sein.
Mit genau der gleichen Methode brachte ich eine Reihe höherer Regierungsbeamter und andere
prominente Persönlichkeiten dazu, vor den Schülern meiner Rednerkurse zu sprechen.
Wir alle, seien wir nun Bäcker oder Metzger oder Menschen von königlichem Geblüt. Haben es gern,
wenn man uns bewundert. Nehmen wir als Beispiel den deutschen Kaiser. Nach dem Ende des
Ersten Weltkriegs war er wahrscheinlich der meist verachtete Mann der Welt. Selbst sein eigenes Volk
kehrte sich gegen ihn, als er nach Holland floh, um seine Haut zu retten. Der Haß war so groß, daß
Millionen von Leuten ihn am liebsten gevierteilt oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt hätten. Mitten
in dieser Woge des Zorns und des Hasses schrieb ein kleiner Junge dem Kaiser einen einfachen,
aufrichtigen Brief. Aus jedem Wort sprach ehrliche Bewunderung. Er werde seinen Kaiser immer
lieben, was auch die Leute sagen mochten, beteuerte der kleine Briefschreiber. Der Kaiser war von
diesen Worten zutiefst gerührt und lud den Knaben ein, ihn zu besuchen. Dieser kam in Begleitung
seiner Mutter, die der Kaiser dann später heiratete. Der kleine junge brauchte nicht erst aus einem
Buch zu lernen, wie man Freunde gewinnt, er wußte es instinktiv.
Wenn wir Freunde gewinnen wollen, dann müssen wir für die andern etwas tun - etwas, das von uns
Zeit, Mühe, Selbstlosigkeit und Aufmerksamkeit fordert. Als der Herzog von Windsor noch Prinz von
Wales und britischer Thronanwärter war, wurde er auf eine Reise nach Südamerika geschickt. Ehe er
Dale Carnegie
How to win friends
38
abfuhr, lernte er monatelang Spanisch, um seine öffentlichen Ansprachen in der Sprache des
Gastlandes zu halten. Das trug ihm bei den Südamerikanern außerordentliche Beliebtheit ein.
Seit Jahren gebe ich mir Mühe, die Geburtstage meiner Freunde herauszubekommen. Wie man das
fertigbringt? Obschon ich nicht das geringste von Astrologie halte, frage ich den andern zunächst
inmal, ob er daran glaube, daß der Geburtstag eines Menschen einen Einfluß hat auf seinen
Charakter und seine Veranlagung. Im Verlauf des Gesprächs erkundige ich mich dann, in welchem
Monat und an welchem Tag er selber geboren wurde. Nennt er vielleicht den 24. November, dann
wiederhole ich in Gedanken: «24. November, 24. November ... », und kaum dreht er mir den Rücken
zu, schreibe ich mir das Datum auf, um es später in meinen Kalender zu notieren. Am Anfang jedes
Jahres übertrage ich alle Geburtstage jeweils in den neuen Kalender, so daß ich im Laufe der Monate
automatisch darauf stoße. Sobald der betreffende Tag heranrückt, schicke ich einen Brief oder ein
Telegramm mit meinem Glückwunsch. Das haut hin! Oft bin ich der einzige Mensch auf der Welt, der
überhaupt daran gedacht hat. Wenn wir Freunde gewinnen wollen, dann müssen wir die Menschen
mit Freude und Begeisterung begrüßen. Das gilt auch am Telephon. Legen Sie in Ihren Gruß einen
Ton, der erkennen läßt, wie erfreut Sie über diesen Anruf sind. Die New Yorker Telephongesellschaft
lehrt in ihren Trainingskursen die Telephonistinnen den lapidaren Satz „welche Nummer, bitte“ in
einem Ton auszusprechen, als würden sie sagen: „Guten Morgen, es freut mich ganz außerordentlich,
Ihnen zu dienen.“ Denken Sie daran, wenn Sie morgen den Hörer abheben.
Sie mögen sich vielleicht fragen, ob diese Philosophie im Geschäftsleben wirklich ankommt. Ich
könnte Ihnen massenhaft Beispiele dafür aufzählen, doch wir werden uns mit zwei begnügen.
Charles R. Walters, der in einer der größten Banken von New York City arbeitet, erhielt den Auftrag,
einen vertraulichen Bericht über eine bestimmte Gesellschaft auszuarbeiten. Seines Wissens gab es
nur einen einzigen Mann, der über die Unterlagen verfügte, die er zu diesem Bericht unbedingt
benötigte. Dieser Mann war Direktor eines großen Industriekonzerns. Im gleichen Augenblick, als er
das Büro dieses Mannes betrat, streckte eine Sekretärin den Kopf herein und teilte dem Direktor mit,
daß sie heute leider keine Marken für ihn habe. „Ich sammle Briefmarken für meinen zwölfjährigen
Sohn“, erklärte der Direktor seinem Besucher. Walters erklärte den Grund seines Kommens und
stellte dem Direktor einige Fragen. Seine Antworten waren ziemlich unverbindlich und unklar. Er wollte
nicht auspacken, und es schien, als könne ihn nichts zum Sprechen bewegen. Die Unterredung war
kurz und dürftig. „Ich hatte, offengestanden, keine Ahnung, was ich nun tun sollte“, sagte Walters, als
er seine Geschichte vor der Klasse erzählte. „Dann erinnerte ich mich daran, was ihm seine Sekretärin
mitgeteilt hatte - Briefmarken, zwölfjähriger Sohn ... Es kam mir in den Sinn, daß die Auslandabteilung
unserer Bank Marken sammelt, mit denen die Briefe frankiert sind, die aus aller Welt bei uns
eingehen. Am nächsten Nachmittag ging ich abermals beim Büro des besagten Direktors vorbei und
meldete, ich hätte einige Briefmarken für seinen Sohn. Die Begeisterung hätten Sie sehen sollen, mit
der ich empfangen wurde. Er hätte mir die Hand nicht herzlicher schütteln können, wenn er für den
Kongreß kandidiert hätte. Lächeln und Strahlen übers ganze Gesicht. „Da wird sich mein Junge aber
freuen“, wiederholte er ein Mal ums andere. „Haben Sie die hier schon gesehen? Einzigartig!“ Wir
brachten eine halbe Stunde damit zu, Briefmarken anzuschauen und das Bild seines Sohnes zu
betrachten, und dann widmete er mir über eine Stunde und gab mir sämtliche Auskünfte, die ich
brauchte - ohne daß ich ihn überhaupt darum gebeten hatte. Er sagte mir alles, was er wußte, ließ
Dale Carnegie
How to win friends
39
seine Mitarbeiter kommen und fragte sie noch nach weiteren Einzelheiten und telephonierte sogar mit
einem Geschäftsfreund. Schwer mit Tatsachen, Zahlen, Rapporten und Korrespondenz beladen,
verließ ich schließlich sein Büro. In der Sprache der Journalisten ausgedrückt hatte ich meinen Knüller
beisammen.“
Wählen wir als zweites Beispiel Mr. C. M. Knaphle junior aus Philadelphia. Seit Jahren hatte er sich
bemüht, der zentralen Einkaufsleitung einer Kette von Ladengeschäften Kohlen zu verkaufen. Aber
die Firma bezog die Kohlen für ihre Detailgeschäfte weiterhin bei einem auswärtigen Großhändler und
verkaufte sie dann praktisch vor Mr. Knaphles Nase weiter. Mr. Knaphle hielt darüber eines Abends
vor der Klasse eine kleine Rede und brachte seinen wilden Zorn über diese Ladenketten zum
Ausdruck, die eine Schande wären für unsere ganze Nation. Trotzdem wunderte er sich weiterhin,
warum sie ihre Kohlen nicht bei ihm kauften. Ich machte die Anregung, eine andere Taktik
einzuschlagen, und wir einigten uns darauf, in der Klasse eine Debatte zu veranstalten über das
Thema: „Schaden Ladenketten unserem Lande mehr, als daß sie ihm nützen?“
Auf meinen Vorschlag hin übernahm Knaphle die Verteidigung der Ladenketen. Um sich mit
Argumenten zu wappnen, suchte er unverzüglich den Direktor der betreffenden Ladenkette auf, die
ihm so verhaßt war, und sagte: «Ich bin nicht hergekommen, um Ihnen meine Kohlen anzubieten,
sondern ich möchte Sie um einen Gefallen ersuchen.“ Er erzählte ihm von unserer Debatte und
schloß: „Ich möchte um Ihre Hilfe bitten, denn ich wüßte niemanden, der kompetenter wäre, mir die
nötigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, damit ich meine Argumente zur Verteidigung der
Ladenketten ausarbeiten kann. Ich möchte die Debatte unbedingt gewinnen und wäre Ihnen für jede
Unterstützung sehr dankbar.“
Der Rest der Geschichte sei in Mr. Knaphles eigenen Worten erzählt: „Ich hatte diesen Mann gefragt,
ob ich ihn genau eine Minute lang sprechen dürfe. Nur unter dieser Bedingung hatte er eingewilligt,
mich überhaupt zu empfangen. Nachdem ich mein Anliegen vorgetragen hatte, bot er mir einen Stuhl
an und unterhielt sich genau eine Stunde und siebenundvierzig Minuten mit mir über seine
Ladcnkette. Er ließ einen leitenden Angestellten kommen, der ein Buch über Ladenketten geschrieben
hatte. Er schrieb an den Vorstand der amerikanischen Ladenketten und veranlaßte, daß man mir den
Rapport einer Diskussion zuschickte, die kürzlich über dieses Thema stattgefunden hatte. Er ist
überzeugt, daß Ladenketten dem Konsumenten wirklich dienen. Er ist stolz auf das, was seine Filialen
in Hunderten von Gemeinden leisten. Sein Gesicht strahlte richtig, während er sprach; und ich muß
gestehen, daß er mir die Augen öffnete für Dinge, an die ich nicht im Traum gedacht hatte. Er änderte
meine ganze Einstellung zu seinem Unternehmen.
Als ich mich verabschiedete, begleitete er mich zur Tür, legte mir den Arm um die Schultern, wünschte
mir Erfolg bei meiner Debatte und bat mich, ihm nachher zu berichten, wie die Sache verlaufen sei.
Die letzten Worte, die er zu mir sprach, lauteten: „Bitte, kommen Sie später im Frühjahr einmal vorbei,
ich möchte Ihnen einen Auftrag geben für Kohle.“ Mir kam das Ganze wie ein Wunder vor. Da wollte
mir dieser Mann urplötzlich Kohlen abkaufen, obwohl ich ihn mit keinem Wort darum gebeten hatte. In
den zwei Stunden, in denen ich mich wirklich lebhaft für ihn und seine Probleme interessierte, hatte
ich mehr erreicht, als wenn ich noch zehn Jahre lang versucht hätte, ihn für mich und meine Kohlen zu
interessieren.“
Dale Carnegie
How to win friends
40
Sie haben durchaus nichts Neues entdeckt, Mr. Knaphle. Schon vor langer Zeit, hundert Jahre vor
Christi Geburt, hat ein berühmter, alter römischer Dichter, Publius Syrus, gesagt: „Wir interessieren
uns für die andern, wenn sie sich für uns interessieren.“ Wenn Sie beliebt sein wollen, merken Sie sich
Regel Nummer eins.
Interessieren Sie sich aufrichtig für die andern. Der erste Eindruck ist entscheidend!
Vor einiger Zeit nahm ich in New York an einem Empfang mit Abendessen teil. Einer der Gäste, eine
reiche Erbin, gab sich die größte Mühe, auf alle Anwesenden einen angenehmen Eindruck zu
machen. Sie hatte ein kleines Vermögen für Diamanten, Pelze und Perlen ausgegeben. Aber für ihr
Gesicht hatte sie nie etwas getan. Es zeigte Bitterkeit und Egoismus. Sie hatte noch nicht gemerkt,
was nachgerade jedermann weiß, daß nämlich der Ausdruck im Gesicht einer Frau wichtiger ist als
die Kleider an ihrem Leib. (Denken Sie an diesen Satz, wenn sich Ihre Frau einen Pelzmantel
wünscht.)
Charles Schwab sagte mir, sein Lächeln sei eine Million Dollar wert gewesen. Dabei hat er
möglicherweise eher untertrieben, denn Schwabs Persönlichkeit, sein Charme, sein Talent, sich bei
den Leuten beliebt zu machen, waren zu einem sehr großen Teil für seinen unvergleichlichen Erfolg
verantwortlich, und etwas vom Erfreulichsten an seiner Erscheinung war sein gewinnendes Lächeln.
Ich habe einmal einen Nachmittag in der Gesellschaft von Maurice Chevalier verbracht und war,
ehrlich gestanden, enttäuscht. Mürrisch, wortkarg, völlig anders, als ich ihn mit vorgestellt hatte, bis er
lächelte. Es war, als wäre die Sonne durch die Wolken gebrochen. Ohne sein Lächeln wäre Maurice
Chevalier wahrscheinlich heute noch Möbelschreiner in Paris. Taten sprechen deutlicher als Worte,
und ein Lächeln will sagen: Ich mag Sie. Sie machen mich glücklich. Ich freue mich, Sie zu sehen.
Ein schiefes Grinsen? Nein, darauf fällt niemand herein. Wir wissen, daß es unecht ist, und lehnen es
ab. Ich spreche vom wirklichen Lächeln, vom herzerwärmenden Lächeln, das von Innen kommt, von
jenem Lächeln, das einen hohen Marktwert hat. Der Personalchcf eines großen New Yorker
Warenhauses sagte mir einmal, eher stelle er eine ungelernte Verkäuferin ein, die ein freundliches
Lächeln zeigt, als einen Doktor der Philosophie mit einem ernsten Gesicht. Und der Generaldirektor
eines der größten amerikanischen Gummiwerke sagte mir, er hätte die Erfahrung gemacht, daß ein
Mensch selten eine Sache mit Erfolg durchführt, wenn er keine Freude daran hat. Dieser Industrieboß
hat nicht viel übrig für das Sprichwort, daß harte Arbeit allein den Schlüssel zum Erfolg bedeutet. „Ich
habe Männer gekannt, die zu Erfolg kamen, weil ihnen ihre Arbeit einfach irrsinnig Spaß machte.“
Es muß Ihnen Vergnügen bereiten, Menschen zu begegnen, wenn Sie wollen, daß diese Menschen
gerne in Ihrer Gesellschaft sind.
Ich habe Tausende von Geschäftsleuten gebeten, eine Woche lang jede Stunde im Tag nur ein Mal
jemanden anzulächeln und mir dann im Kurs von ihren Erfahrungen zu berichten. Was kam dabei
heraus? Hier habe ich einen Brief von William B. Steinhardt, Mitglied der New Yorker Außenbörse.
Sein Fall ist kein Einzelfall, er ist im Gegenteil einer von Hunderten. Mr. Steinhardt schreibt: „Ich bin
seit mehr als achtzehn Jahren verheiratet. Während all dieser Zeit schenkte ich meiner Frau nur selten
ein Lächeln und sprach am Morgen, ehe ich das Haus verließ und zur Arbeit ging, kaum zwei Dutzend
Worte zu ihr. Ich war einer der griesgrämigsten Muffel, die je den Broadway hinuntergingen. Nachdem
Sie mich gebeten hatten, über meine Erfahrungen mit Lächeln zu sprechen, dachte ich mir, ich könnte
Dale Carnegie
How to win friends
41
es ja einmal eine Woche lang versuchen. Als ich am nächsten Morgen vor dem Spiegel mein Haar
bürstete und mein sauertöpfisches Gesicht anstarrte, sagte ich zu mir selber: „Bill, du legst jetzt deine
mürrische Visage ab. Du lächelst. Und zwar sofort“ Als ich mich zum Frühstück setzte, begrüßte ich
meine Frau mit „guten Morgen, Liebling“ und lächelte dazu. Sie hatten mich ja vor Überraschungen
gewarnt, aber in diesem Fall hatten Sie die Reaktion reichlich unterschätzt. Meine Frau war bestürzt.
Sie war entsetzt. Ich beruhigte sie dann und versicherte ihr, daß sie das nun jeden Morgen erleben
werde. Und ich habe Wort gehalten. Seit jenem ersten Mal sind nun schon zwei Monate vergangen.
Mein verändertes Benehmen hat in diesen zwei Monaten mehr Glück in unser Heim gebracht, als wir
vorher im Verlauf eines ganzen Jahres kannten. Wenn ich jetzt zur Arbeit gehe, sage ich dem
Liftjungen in unserem Block „guten Morgen“ und lächle. Ich grüße den Pförtner mit einem Lächeln, ich
lächle den Kassier in der Untergrundbahn an, wenn ich meine Fahrkarte kaufe. An der Außenbörse
lächle ich Männer an, die mich bis vor kurzem noch nie im Leben lächeln sahen. Ich stellte sehr
schnell fest, daß jedermann zurücklächelt. Ich behandle jene, die mit Klagen und Beschwerden zu mir
kommen, freundlich, lächle, während ich ihnen zuhöre, und merke, daß sich die Angelegenheit
dadurch viel leichter in Ordnung bringen läßt. Ich merke aber auch, daß mir das Lächeln jeden Tag
Geld einbringt, viel Geld.
Ich führe mein Büro zusammen mit einem Kompagnon. Einer seiner Angestellten ist ein netter junger
Kerl, und ich war so begeistert von meinen Erfolgen, daß ich ihm eines Tages von meiner neuen
Lebensphilosophie erzählte. Da gestand er mir, daß er mich anfänglich für einen schrecklichen
Sauertopf gehalten hatte und diese Meinung erst vor kurzer Zeit geändert hätte. Er meinte, ich sähe
richtig menschlich aus, wenn ich lächle.
Das Kritisieren habe ich ebenfalls aufgesteckt. Anstatt dauernd etwas zu bemängeln, teile ich nun
Anerkennung und Lob aus. Ich habe aufgehört, unablässig über meine eigenen Wünsche zu
sprechen, und versuche nun mich in die Situation der andern zu versetzen. Das alles hat mein Leben
buchstäblich verwandelt. Ich bin ein ganz anderer Mensch geworden, glücklicher und reicher, reicher
vor allem an Freundschaft und Zufriedenheit - den beiden einzigen Dingen, auf die es im Leben
letztlich ankommt.“
Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, daß dieser Brief von einem mit allen Wassern
gewaschenen, erfolgreichen Börsenmakler geschrieben wurde, der davon lebt, daß er auf eigene
Rechnung an der New Yorker Außenbörse Wertpapiere handelt - ein Geschäft, das von zehntausend,
die es versuchen, nur einem einzigen gelingt. Wenn Ihnen aber nun nicht nach Lächeln zumute ist?
Was dann? Zwingen Sie sich dazu. Sind Sie allein, dann zwingen Sie sich, eine Melodie zu pfeifen, zu
singen oder zu summen. Tun Sie so, als fühlten Sie sich glücklich. Das wird Ihnen nämlich helfen, sich
glücklich zu fühlen. Professor William James von der Universität Harvard brauchte dafür folgende
Formulierung: „Die Handlung scheint die Folge einer Empfindung zu sein; in Wirklichkeit aber sind
Handeln und Empfinden eins. Indem wir unser Handeln, das unmittelbar unserem Willen unterstellt ist,
in eine bestimmte Richtung lenken, können wir indirekt auch unser Gefühl beeinflussen, das nicht vom
Willen abhängig ist. Die wirksamste Methode, seine Heiterkeit zurückzugewinnen, wenn man sie
verloren hat, besteht deshalb darin, sich so zu verhalten, zu handeln und zu sprechen, als ob man
bereits wieder fröhlich wäre . . . “
Dale Carnegie
How to win friends
42
Jeder Mensch sucht nach dem Glück - und es gibt einen sicheren Weg, es zu finden: Man muß seine
Gedanken kontrollieren. Glück hängt nicht von äußeren Umständen ab, sondern von unserem innern
Zustand. Nicht was wir haben oder was wir sind oder wo wir sind oder was wir tun, macht uns
glücklich oder unglücklich, sondern wie wir uns dazu stellen. Zwei Menschen können sich am gleichen
Ort befinden und das gleiche tun, beide mögen gleich viel Geld und Ansehen besitzen und doch kann
der eine todunglücklich sein und der andere glücklich. Der Grund dafür liegt in ihrer verschiedenen
geistigen Einstellung zu den äußeren Umständen. Ich sah unter chinesischen Kulis, die sich bei
mörderischer Hitze schwitzend für sieben Cents am Tag abrackerten, ebenso viele glückliche
Gesichter wie in der Park Avenue.
„. denn an sich ist nichts weder gut noch böse, das Denken macht es erst dazu“, sagte Shakespeare.
3
Abe Lincoln schrieb einmal den Satz, daß die meisten Menschen ungefähr so glücklich sind, wie sie
sein wollen. Das stimmt. Ich erhielt dafür erst kürzlich eine lebendige Bestätigung. Ich stieg die
Treppen der Long Island Station in New York hinauf. Vor mir mühten sich etwa dreißig bis vierzig
behinderte Knaben mit Stöcken und Krücken die Stufen hoch. Einen der Jjungen mußte man sogar
hinauftragen. Ich staunte über ihr Lachen und ihre Fröhlichkeit und unterhielt mich darüber mit einem
Betreuer der Buben. „Wissen Sie“, sagte er, „im Moment, da einem Kind bewußt wird, daß es sein
Leben lang behindert sein wird, erlebt es zuerst einen fürchterlichen Schock. Sobald es diesen Schock
aber einmal überwunden hat, fügt es sich gewöhnlich in sein Schicksal, und dann ist es oft glücklicher
als ein normales Kind.“ Ich hätte am liebsten den Hut gezogen vor diesen Jungen. Sie haben mir eine
Lehre erteilt, die ich hoffentlich nie mehr vergessen werde.
Franklin Bettger, einer der erfolgreichsten Versicherungsagenten von ganz Amerika, sagte mir, daß er
schon vor Jahren festgestellt habe, daß ein Mensch mit einem Lächeln jederzeit willkommen ist. Bevor
er das Büro eines Kunden betritt, hält Bettger einen Augenblick inne und denkt an all die vielen Dinge,
für welche er dankbar ist, bis sich ein echtes Lächeln über sein Gesicht verbreitet, und genau in dem
Augenblick, da es wieder am Verschwinden ist, tritt er ein. Er ist überzeugt, daß diese einfache
Technik viel zu seinen außerordentlich erfolgreichen Abschlüssen beigetragen hat.
Lesen Sie den folgenden Rat von Elbert Hubbard. Aber Sie wissen, es ist nicht damit getan, daß Sie
ihn lesen - Sie müssen ihn auch befolgen: „Wann immer Sie das Haus verlassen, denken Sie daran:
Kopf hoch, Kinn zurück, tief einatmen; nehmen Sie die Sonne in vollen Zügen in sich auf; grüßen Sie
Ihre Bekannten mit einem Lächeln; legen Sie Ihr Herz in Ihren Händedruck. Haben Sie keine Angst,
daß man Sie mißverstehen könnte, und verschwenden Sie keine Gedanken an Ihre Feinde. Werden
Sie sich klar, was Sie tun möchten, und steuern Sie dann ohne Umwege auf Ihr Ziel los. Denken Sie
unablässig an Ihre großen Pläne, und im Laufe des Tages werden Sie feststellen, daß Sie unbewußt
alle Gelegenheiten ergreifen, die Sie der Erfüllung Ihrer Wünsche näherbringen. Malen Sie sich in
Gedanken den tüchtigen, verantwortungsbewußten, bedeutenden Menschen aus, der Sie sein
möchten, und mit diesem Vorbild vor Ihrem geistigen Auge werden Sie sich von Stunde zu Stunde
immer deutlicher in diesen Menschen verwandeln ... Gedanken sind mächtig. Die richtige innere
Einstellung - Mut, Offenheit, Freundlichkeit - ist ein Grundpfeiler des Erfolges. Das richtige Denken ist
an sich schon eine kreative Tätigkeit. Der Wunsch ist der Ursprung aller Dinge, und jeder aufrichtige
3
Harnlet, IL Akt, 2. Szene
Dale Carnegie
How to win friends
43
Wunsch hat Aussicht auf Erfüllung. Wir werden so, wie wir aus tiefstem Herzen sein möchten. Darum
Kopf hoch, Kinn zurück. In jedem von uns steckt ein Funke göttlicher Schöpfungsgabe.“
Die alten Chinesen waren klug - klug im praktischen Sinne; eines ihrer Sprichworte, das wir alle
herausschneiden und in die Innenseite unseres Hutes kleben sollten, lautet: „Wer kein freundliches
Gesicht hat, darf keinen Laden aufmachen.“ Apropos Laden: Frank Irving Fletcher gab in einem seiner
Inserate für Oppenheimer, Collins & Co. folgendes Beispiel amerikanischer Philosophie: Ein Lächeln
Zu Weihnachten - Es kostet nichts und bringt viel ein. Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber
ärmer zu machen. Es ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.
Keiner ist so reich, daß er darauf verzichten könnte, und keiner so arm, daß er es sich nicht leisten
könnte. Es bringt Glück ins Heim, schafft guten Willen im Geschäft und ist das Kennzeichen der
Freundschaft. Es bedeutet für den Müden Erholung, für den Mutlosen Ermunterung, für den Traurigen
Aufheiterung und ist das beste Mittel gegen Ärger. Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch
leihen oder stehlen, denn es bekommt erst dann einen Wert, wenn es verschenkt wird. Wenn in den
letzten Minuten des weihnachtlichen Einkaufsrummels unser Verkaufspersonal zu erschöpft sein
sollte, um Ihnen ein Lächeln zu schenken, dürfen wir Sie dann vielleicht bitten, uns eines von Ihren
dazulassen? Denn niemand braucht so bitternötig ein Lächeln wie derjenige, der für andere keines
mehr übrig hat!
Wenn Sie beliebt sein wollen, merken Sie sich Regel Nummer zwei:
Lächeln Sie!
Dale Carnegie
How to win friends
44
Ein gutes Gedächtnis ist Gold wert
Vor langer Zeit, 1898, geschah in Rockland County, New York, ein tragischer Unglücksfall. Ein Kind
war gestorben, und am selben Tag, als sich die Nachbarn auf den Weg zum Begräbnis machten, ging
Jim Farley zu seinem Stall, um sein Pferd herauszuholen. Die Erde war mit Schnee bedeckt und die
Luft beißend kalt; das Pferd war seit Tagen nicht im Freien gewesen; als es jetzt zum Wassertrog
geführt wurde, wieherte es übermütig, bäumte sich auf, die Vorderhufe hoch in der Luft, und erschlug
Jim Farley. So kam es, daß das kleine Dorf Stony Point in ein und derselben Woche gleich zwei
Todesfälle zu beklagen hatte. Jim Farley hinterließ eine Frau und drei unmündige Kinder sowie einige
Hundert Dollar, welche von der Versicherung ausbezahlt wurden.
Sein ältester, Jim, war zehn und arbeitete von da an in einer Ziegelei, wo er Sand umherkarren und
die fertigen Ziegel aufschichten mußte, damit sie in der Sonne trocknen konnten. Der junge hatte
keine Gelegenheit, viel für seine Ausbildung zu tun. Als Ire aber verfügte er über die natürliche Gabe,
sich bei den Leuten beliebt zu machen. Später stieg er in die Politik ein, und mit der Zeit entwickelte er
eine geradezu unheimliche Fähigkeit, die Namen aller Menschen, die er kennenlernte, im Gedächtnis
zu behalten. Er hatte nie eine höhere Schule von innen gesehen; aber noch vor seinem
sechsundvierzigsten Altersjahr war er Vorsitzender des nationalen demokratischen Komitees und
Postminister der Vereinigten Staaten. Ich habe Jim Farley einmal nach dem Geheimnis seines Erfolgs
gefragt.
„Harte Arbeit“, gab er zür Antwort, worauf ich ihm entgegenete: „Machen Sie keine Witze.“ Hierauf
wollte er wissen, worin ich denn die Ursache seines Erfolges vermute. „Meines Wissens kennen Sie
zehntausend Menschen beim Vornamen“, gab ich zurück. „Nein. Da irren Sie sich“, meinte er. «Ich
kenne fünfzigtausend Menschen beim Vornamen! Scherz beiseite: Diese Fähigkeit hat Jim Farley
geholfen, Franklin D. Roosevelt ins Weiße Haus zu bringen. In all den Jahren, da Jim Farley als
Vertreter für einen Gipskonzern reiste, und später, als er Bürgermeister von Stony Point war, dachte
er sich ein System aus, um alle Namen im Gedächtnis zu behalten. Zuerst war es eine ganz einfache
Methode. Lernte er jemanden kennen, dann bemühte er sich, dessen vollständigen Namen in
Erfahrung zu bringen, sowie Familienverhältnisse, Beruf und politische Einstellung. Er prägte sich alte
diese Dinge genau ein, und wenn er dem Betreffenden das nächste Mal begegnete, selbst wenn er
ihn ein Jahr lang nicht gesehen hatte, konnte er ihm auf die Schulter klopfen, nach Frau und Kindern
fragen und nach dem Gedeihen der Rosenstöcke im Garten. Kein Wunder, daß er auf diese Weise
bald zu einer beachtlichen Anhängerschaft kam! Monate bevor Roosevelt seine Kampagne als
Präsidentschaftskandidat startete, schrieb Jim Farley Hunderte von Briefen an Leute in den westlichen
und nordwestlichen Staaten. Dann reiste er in neunzehn Tagen im Zug, in Fuhrwerken, Autos und
Booten achtzehntausend Kilometer durch zwanzig Staaten. Überall besuchte er seine Leute und
unterhielt sich mit ihnen beim Frühstück, beim Mittagessen, beim Tee und beim Abendessen. Dann
raste er weiter zum nächsten Etappenziel. Sobald er von seiner Reise zurück war, schrieb er an je
einen Mann in jeder Stadt, die er besucht hatte, einen Brief und bat ihn um eine Liste der Gäste, zu
denen er während seines Aufenthalts gesprochen hatte. Die Schlußliste enthielt Tausende und aber
Tausende von Namen, und jeder, der auf dieser Liste stand, konnte sich rühmen, einen persönlichen
Brief von James Farley erhalten zu haben. Diese Briefe begannen mit „Lieber Joe“ oder „Lieber Bill“
und waren immer unterzeichnet mit „Jim“.
Dale Carnegie
How to win friends
45
Jim Farley entdeckte schon früh, daß der Durchschnittsmensch an seinem eigenen Namen mehr
interessiert ist als an allen anderen Namen der Welt zusammen. Wer den Namen eines andern behält
und ihn immer wieder ausspricht, macht dem Betreffenden ein diskretes, aber sehr wirkungsvolles
Kompliment. Wer ihn aber vergißt oder falsch schreibt - der setzt sich selber in ein ungünstiges Licht.
Ich organisierte einmal einen Rednerkurs in Paris und verschickte an alle amerikanischen Einwohner
der Stadt einen vervielfältigten Brief. Französische Stenotypistinnen, der englischen Sprache offenbar
unkundig, setzten die Namen in diese Briefe ein und schrieben die Adressen, und natürlich machten
sie dabei eine Menge Fehler, worauf mir der Direktor einer großen amerikanischen Bankfiliale in Paris
einen scharfen Verweis erteilte, weil sein Name falsch geschrieben war.
Welches war der Grund für Andrew Carnegies Erfolg?
Man nannte ihn den Stahlkönig, dabei verstand er selber herzlich wenig davon, wie man Stahl
herstellt. Er beschäftigte Hunderte von Männern, die weit mehr über,Stahl wußten als er. Dafür wußte
er mit Menschen umzugehen, und das machte ihn reich. In jungen Jahren schon zeigte er ein
erstaunliches Talent für Organisation und Menschenführung. Als Zehnjähriger hatte er bereits
herausgefunden, welchen Wert die Menschen auf ihren eigenen Namen legen, und machte sich diese
Entdeckung zunutze. Eines Tages, er lebte damals noch in Schottland, wurde er Besitzer eines
trächtigen Kaninchens, und bald hatte er ein ganzes Nest voll kleiner Kaninchen und kein Futter. Dafür
aber eine glänzende Idee. Er versprach den Jungen in der Nachbarschaft, die kleinen Kaninchen nach
ihnen zu benennen, wenn sie ihm jeden Tag genügend Klee und Löwenzahn für die Tiere brächten.
Sein Vorschlag wurde mit Begeisterung aufgenommen, und Carnegie zog daraus eine Lehre fürs
Leben. Jahre später wandte er die gleiche Taktik im Geschäft an und verdiente damit Millionen. Eines
Tages kam er auf den Gedanken, der Pennsylvania Eisenbahngcsellschaft Stahlschienen zu
verkaufen. Präsident dieser Gesellschaft war damals J. Edgar Thomson. Was machte Andrew
Carnegie? Er baute in Pittsburg ein großes Stahlwerk und nannte es „Edgar Thomson Stahlwerk“.
Dreimal dürfen Sie raten, von wem Edgar Thomson in Zukunft seine Eisenbahnschienen bezog?
Carnegie und George Pullman führten längere Zeit einen erbittcrten Krieg um die Vormachtsstcllung
im Schlafwagengeschäft. Auch damals erinnerte sich Carnegie an die Kaninchengeschichte.
Carnegies Gesellschaft schlug sich mit Pullmans Gesellschaft um das Schlafwagengcschäft bei der
Union Pacific Eisenbahn. Jede Gesellschaft unterbot die andere so lange im Preis, bis schließlich
beim ganzen Handel überhaupt kein Gewinn mehr herausgeschaut hätte. Beide, Carnegie und
Pullman, fuhren eines Tages nach NewYork zu Verhandlungen mit dem Direktor der Union Pacific. Als
sich die Konkurrenten im St. Nicholas Hotel begegneten, sagte Carnegie: „Guten Abend, Mr. Pullman.
Wir beide benehmen uns ja wirklich wie zwei Dummköpfe.“ „Wie meinen Sie das?“ fragte Pullman.
Camcgic setzte ihm seine Idee auseinander - eine Zusammenlcgung ihrer beiden Interessen. Er
schilderte ihm in lebhaften Worten die Vorteile, von dzaen sie beide profitieren würden, wenn sie
miteinander statt gegeneinander arbeiteten. Pullman hörte aufmerk.sam zu, aber Carnegies Vorschlag
überzeugte ihn nicht ganz. Schließlich fragte er: *Wie würden Sie diese neue Gesellschaft denn nennen?», und Carnegie gab prompt zurück: «Nun, Pullman Palacc Car Company natürlich.» Pullmans
Gesicht leuchtete auf. „Kommen Sie, gehen wir auf mein Zimmer“, schlug er vor, „damit wir die Sache
näher besprechen können.“ Dieses Gespräch sollte Geschichte machen. Andrew Carnegies Taktik,
die Namen seiner Freunde und Geschäftskollegen im Gedächtnis zu behalten und häufig
Dale Carnegie
How to win friends
46
anzuwenden, war eines der Geheimnisse seiner Menschenführung. Er war stolz darauf, daß er viele
seiner Arbeiter beim Vornamen nennen konnte; und er durfte sich rühmen, daß während der ganzen
Zeit, da er sich persönlich um die Stahlwerke kümmerte, in keinem seiner blühenden Unternehmen je
ein Streik ausgebrochen ist. Paderewski dagegen steigerte gerade dadurch, daß er seinen farbigen
Pullman-Küchenchef stets mit Mr. Copper ansprach, die Selbstachtung dieses Mannes. Fünfzehn
verschiedene Tourneen führten den großen Pianisten von einer Küste Amerikas zur andern, und
überall spielte er vor einem begeisterten Publikum. Jedesmal reiste er in einem privaten Salonwagen,
und immer hielt der gleiche Küchenchef für ihn nach dem Konzert ein Mitternachtsmahl bereit. In all
diesen Jahren nannte Paderewski ihn nie nach amerikanischer Manier „George“, sondern immer „Mr.
Copper“, und Mr. Copper schätzte das ganz außerordentlich.
Die Menschen sind so stolz auf ihre Namen, daß sie sie um alles in der Welt verewigen wollen. Vor
zweihundert Jahren pflegten reiche Leute die Schriftsteller dafür zu bezahlen, daß sie ihnen ihre
Bücher widmeten. Bibliotheken und Museen haben ihre kostbarsten Werke und Sammlungen
Donatoren zu verdanken, denen die Vorstellung unerträglich war, daß die Menschheit ihre Namen
einmal vergessen könnte. Und in beinahe jeder Kirche findet man Glasfenster, die an den Namen ihrer
Stifter erinnern. Die meisten Leute, die behaupten, sie hätten ein schlechtes Namensgedächtnis,
nehmen sich ganz einfach weder Zeit noch Mühe, richtig hinzuhören, wenn ihnen jemand vorgestellt
wird, den Namen zu wiederholen und ihn sich einzuprägen. Sie entschuldigen sich dann damit, sie
hätten anderes zu tun und den Kopf ohnehin schon voll. Aber es ist kaum anzunehmen, daß sie mehr
zu tun haben als Franklin D. Roosevelt, der immer noch Zeit fand, sich sogar die Namen der
Handwerker einzuprägen, mit denen er in Berührung kam.
Die Chrysler Automobilwerke bauten für Präsident Roosevelt seinerzeit einen speziellen Wagen, der
von W. F. Chamberlain und einem Mechaniker im Weißen Haus abgeliefert wurde. In einem Brief
berichtete mir Mr. Chamberlain: «Ich zeigte Präsident Roosevelt, wie der Wagen, in den wir eine
Menge besonderer Vorrichtungen eingebaut hatten, zu bedienen ist. Er dagegen lehrte mich, wie man
mit Menschen umgehen muß. Als ich im Weißen Haus vorsprach, empfing mich der Präsident äußerst
freundlich und zuvorkommend. Er nannte mich beim Namen, und ich fühlte mich in seiner Gegenwart
sehr wohl und entspannt. Sein lebhaftes Interesse an allen Dingen, die ich ihm zeigte und vorführte,
hat mich tief beeindruckt. Bald hatten sich eine Menge Zuschauer um uns geschart. Da meinte der
Präsident: „Ich finde diesen Wagen großartig. Man braucht bloß auf einen Knopf zu drücken, und er
fährt, ohne daß man sich überhaupt anstrengen muß. Wirklich großartig. Nur schade, daß ich keine
Zeit habe, ihn auseinanderzunehmen, um genau zu studieren, wie sein Motor funktioniert.“ Während
die Freunde und Mitarbeiter des Präsidenten das Auto bewunderten, sagte er in ihrer Gegenwart: „Mr.
Chamberlain, ich möchte Ihnen meine Anerkennung ausdrücken und Ihnen danken für die Zeit und die
Mühe, die Sie aufgewendet haben, um diesen Wagen zu konstruieren. Sie haben ausgezeichnete
Arbeit geleistet“. Er bewunderte den Kühler, den speziellen Rückspiegel, die Uhr, die besonderen
Scheinwerfer, die Polsterung, den komfortablen Führersitz und den Gepäckraum mit den extra
angefertigten Koffern, von denen jeder mit seinem Monogramm gezeichnet war. Mit andern Worten:
Er beachtete jede Einzelheit, von der er wußte, daß ich ihr besondere Aufmerksamkeit geschenkt
hatte, und machte Mrs. Roosevelt und seinen Sekretär auf alle Details aufmerksam. Schließlich
wandte er sich sogar an seinen farbigen Träger und bemerkte: „Ich bin sicher, George, daß Sie diese
Dale Carnegie
How to win friends
47
Koffer ganz besonders sorgfältig behandeln werden“. Nach einer kurzen Probefahrt verabschiedete
sich der Präsident von mir mit der Begründung, er werde seit dreißig Minuten in einer
Ausschußsitzung erwartet und müsse nun leider gehen. Ich hatte einen Mechaniker ins Weiße Haus
mitgenommen. Er wurde bei unserer Ankunft dem Präsidenten vorgestellt. Er sprach jedoch nicht mit
Präsident Roosevelt, und dieser hörte seinen Namen nur ein einziges Mal. Mein Begleiter war ein eher
schüchterner Mensch und hielt sich die ganze Zeit im Hintergrund. Doch ehe er uns verließ, schaute
sich der Präsident nach dem Mechaniker um, reichte ihm die Hand, nannte ihn beim Namen und
dankte ihm für sein Kommen. Es war nicht bloß eine konventionelle Floskel, sondern ich fühlte, daß er
wirklich meinte, was er sagte. Wenige Tage nach meiner Rückkehr nach New York bekam ich ein
signiertes Bild des Präsidenten, begleitet von einem kleinen Dankesschreiben, in welchem er
nochmals seine Anerkennung für meine Arbeit ausdrückte. Wann er für so etwas noch Zeit findet, ist
mir ein Rätsel.“
Eine der einfachsten, naheliegendsten und wirksamsten Methoden, andere Menschen für sich zu
gewinnen, besteht darin, daß man sich an ihren Namen erinnert und sie in ihrer Selbstachtung
bestärkt. Franklin D. Roosevelt wußte das - aber wer von uns macht es schon? Wird uns jemand
vorgestellt, dann sprechen wir ein paar Worte mit ihm, und wenn wir uns verabschieden, ist uns sein
Name bereits wieder entfallen. Ein Politiker, der die Namen seiner Wähler vergißt, gerät selber in
Vergessenheit. Und im geschäftlichen und gesellschaftlichen Leben ist ein gutes Namensgedächtnis
fast ebenso wichtig wie in der Politik.
Napoleon III. konnte sich rühmen, sich trotz seiner kaiserlichen Pflichten an den Namen jedes
Menschen zu erinnern, den er einmal getroffen hatte. Wie er das fertigbrachte? Ganz einfach. Wenn
er einen Namen nicht deutlich hörte, entschuldigte er sich: «Es tut mir leid, ich habe den Namen nicht
richtig verstanden*, und bat um Wiederholung. War es ein außergewöhnlicher Name, dann fragte er,
wie man ihn schreibt. Im Verlauf des Gesprächs wiederholte er nachher den Namen einige Male und
prägte ihn sich ein, zusammen mit der Gestalt, dem Ausdruck und der ganzen Wesensart seines
Trägers. Handelte es sich dabei um eine bedeutende Persönlichkeit, so ging Napolcon III. sogar noch
einen Schritt weiter und schrieb den Namen auf ein Stück Papier, sobald er allein war. Darauf
betrachtete er das Geschriebene eingehend, bis es sicher in seinem Gcdächtnis haftete, und
vernichtete das Papier. Auf diese Weise verschaffte er sich zum akustischen noch einen, optischen
Eindruck. All das braucht Zeit, aber „gute Manieren“, sagte Emerson, „setzen sich aus kleinen Opfern
zusammen“.
Wenn Sie beliebt sein wollen., merken Sie sich Regel Nummer drei:
Vergessen Sie nie, daß für jeden Menschen sein Name das schönste und wichtigste Wort ist.
Der gute Zuhörer ist der beste Gesellschafter
Kürzlich wurde ich zu einem Bridgeabend eingeladen, obschon ich selber nicht Bridge spiele. Außer
mir war noch eine blonde Dame anwesend, die ebenfalls nicht spielte. Sie hatte gehört, daß ich viel in
Europa herumgereist war, und bat mich daher: „Erzählen Sie mir doch bitte, wo Sie überall waren und
was Sie Schönes gesehen haben.“ Während wir uns setzten, erwähnte sie, daß sie und ihr Gatte eben
erst von einer Afrikareise zurückgekehrt wären. „Afrika!“, rief ich aus. „Wie interessant. Ich habe mir
immer schon gewünscht, einmal nach Afrika zu gehen, aber ich war bis jetzt noch nie dort, abgesehen
Dale Carnegie
How to win friends
48
von einem vierundzwanzigstündigen Aufenthalt in Algier. Haben Sie die Großwildbezirke besucht? Ja?
Darum beneide ich Sie wirklich. Sie müssen mir unbedingt von Afrika erzählen!»
Sie erzählte ganze fünfundvierzig Minuten lang und fragte mich kein einziges Mal mehr, wo ich
gewesen sei und was ich gesehen hätte. Sie begehrte nichts weiter als einen aufmerksamen Zuhörer,
vor dem sie ihr eigenes Ich ausbreiten und dem sie erzählten konnte, wo sie überall herumgereist war.
Das ist nichts Ungewöhnliches. Im Gegenteil, die meisten Menschen handeln so wie diese Dame. Als
ich neulich bei einem New Yorker Verleger zu Gast war, lernte ich einen bekannten Botaniker kennen.
Ich hatte mich nie zuvor mit einem Botaniker unterhalten und war ganz hingerissen, was er alles zu
erzählen wußte. Ich klebte buchstäblich an der Kante meines Stuhls und hörte fasziniert zu, während
er von Haschisch sprach, von Treibhäusern und von den erstaunlichen Eigenschaften einer ganz
gewöhnlichen Kartoffel. Ich besitze selber ein kleines Treibhaus, und er war so freundlich, mir ein paar
nützliche Ratschläge zu erteilen. Es waren noch eine ganze Menge Gäste anwesend, aber ich
verletzte sämtliche Regeln der Höflichkeit und kümmerte mich überhaupt nicht um die andern,
sondern unterhielt mich stundenlang mit dem Botaniker. Es wurde Mitternacht! Ich verabschiedete
mich bei allen Anwesenden und machte mich auf den Heimweg. Hierauf wandte sich der Botaniker an
unseren Gastgeber und äußerte sich seht schmeichelhaft über mich. Ich sei sehr anregend, sei dieses
und jenes, und zum Schluß erklärte er auch noch, ich sei ein außerordentlich interessanter
Gesprächspartner. Ein interessanter Gesprächspartner? Dabei hatte ich kaum ein Wort gesagt. Ich
hätte zu diesem Thema auch nichts zu sagen gehabt, denn ich verstehe von Botanik ungefähr
gleichviel wie von der Anatomie eines Pinguins. Ich hatte nur eines getan: aufmerksam zugehört. Ich
hatte zugehört, weil es mich tatsächlich interessierte, was dieser Mann zu erzählen wußte. Das spürte
er, und das hat ihm auch gefallen. Man kann einem andern Menschen kaum ein größeres Kompliment
machen, als wenn man ihm aufmerksam zuhört. Jack Woodford schrieb in einem seiner Bücher: „Es
gibt nur wenige Menschen, die sich nicht geschmeichelt fühlen, wenn man ihnen seine ungeteilte
Aufmerksamkeit schenkt.» Ich habe dem Botanikcr aber nicht nur meine ungeteilte Aufmerksamkeit
geschenkt, ich zollte ihm aufrichtige Anerkennung und war großzügig mit Lob.
Ich sagte ihm, unser Gespräch sei für mich unerhört interessant und das war es auch. Ich sagte ihm,
daß ich ihn um sein Wissen beneide und das tue ich. Ich sagte ihm ferner, ich würde gerne einmal mit
ihm über die Felder gehen und das möchte ich tatsächlich. Ich sagte ihm, ich würde mich freuen, ihn
wieder einmal zu sehen - und ich hoffe, ich sehe ihn bald. So kam es, daß er mich für einen guten
Gesellschafter und Gesprächspartner hielt, während ich in Wirklichkeit nur ein guter Zuhörer war und
ihn zum Sprechen ermunterte.
Worin besteht die geheimnisvolle Kunst einer erfolgreichen geschäftlichen Besprechung? Nach
Charles W. Eliot ist die Kunst, eine geschäftliche Verhandlung mit Erfolg zu führen, absolut kein
Geheimnis. „Wichtig ist, daß man dem andern mit ungeteilter Aufmerksamkeit zuhört. Nichts
schmeichelt ihm mehr.“ Sonnenklar, nicht wahr? Um das herauszufinden, braucht man nicht erst acht
Jahre an der Universität zu studieren. Aber sowohl Sie wie ich kennen Geschäftsleute, die zwar
geräumige Verkaufslokale haben, mit Sorgfalt einkaufen, ihre Auslagen attraktiv dekorieren, Hunderte
von Dollars für Inserate ausgeben und dann hingehen und Personal einstellen, das überhaupt nicht
zuhören kann, die Kunden unterbricht, ihnen widerspricht, sie verärgert und alles tut, um sie zu
vertreiben.
Dale Carnegie
How to win friends
49
In einem meiner Kurse bekamen wir einmal die folgende Geschichte zu hören. Ein Kunde kaufte in
einem Warenhaus einen Anzug. Dieser Anzug hielt leider nicht, was er versprach. Der Stoff der Jacke
färbte ab und machte den Hemdkragen schmutzig. Der Kunde brachte den Anzug in den Laden
zurück und erklärte dem Verkäufer, der ihn bedient hatte, was damit los sei. Das heißt: er wollte es
ihm erklären, aber er kam gar nicht dazu, denn er wurde sogleich unterbrochen. „Wir haben Tausende
von diesen Anzügen verkauft“, gab der Verkäufer zurück, „und bis jetzt haben wir noch nie eine
Beanstandung gehabt.“ Das waren seine Worte. Seinem Ton jedoch war anzuhören, daß er dachte:
„Sie lügen. Sie glauben wohl, Sie können uns reinlegen. Da sind Sie aber an die falsche Adresse
geraten.“ Nun mischte sich noch ein zweiter Verkäufer ein. „Alle dunklen Anzüge färben am Anfang
ein wenig ab“, sagte er. „Dagegen läßt sich nichts tun. Jedenfalls nicht bei einem Anzug in dieser
Preislage. Das liegt an der Farbe.“
„Das hatte mir gerade noch gefehlt“, erzählte der Käufer in meinem Kurs weiter. „Der erste Mann
zweifelte an meiner Ehrlichkeit, und der zweite gab mir zu verstehen, daß ich eine minderwertige
Qualität gekauft hatte. Ich kochte und war drauf und dran, ihnen zu sagen, sie sollten diesen Anzug
behalten und sich damit zum Teufel scheren, als plötzlich der Abteilungsleiter auftauchte. Dieser Mann
verstand sein Geschäft und brachte es fertig, mich vollständig umzustimmen. Er machte aus einem
verärgerten Kläger einen zufriedenen Kunden. Erstens einmal hörte er sich meine Beschwerde von
Anfang bis Ende an und sagte kein Wort. Zweitens vertrat er meinen Standpunkt, als die beiden
Verkäufer wieder mit ihren Einwänden herausrückten, sobald ich meine Klage vorgebracht hatte. Er
bestätigte nicht nur, daß mein Hemdkragen ohne jeden Zweifel von diesem Anzug verfärbt war,
sondern betonte nachdrücklich, daß keine Ware aus dem Haus gehen sollte, die nicht absolut
einwandfrei ist. Drittens gab er zu, daß er nicht wußte, warum der Kragen abfärbte, und sagte ganz
einfach: „Was sollen wir Ihrer Meinung nach mit diesem Anzug tun? Ich bin mit jedem Vorschlag
einverstanden“
Noch vor ein paar Minuten war ich bereit gewesen, ihnen diesen verdammten Anzug vor die Füße zu
schmeißen. Jetzt jedoch gab ich zur Antwort: „Ich möchte nur Ihren Rat. Ich möchte wissen, ob sich
das bessert und ob man etwas dagegen tun kann.“ Er schlug Vor, ich solle den Anzug noch eine
weitere Woche tragen. „Wenn er dann immer noch abfärbt, bringen Sie ihn zurück, und wir geben
Ihnen einen andern.“ Dann entschuldigte er sich noch für die Unannehmlichkeiten, die ich damit hätte.
Ich verließ das Geschäft vollkommen ausgesöhnt, und als der Anzug nach einer Woche tatsächlich
nicht mehr abfärbte, war mein Vertrauen in dieses Warenhaus wieder hergestellt.“
Kein Wunder, daß der betreffende Abteilungsleiter eine gehobene Stellung bekleidet. Was hingegen
die beiden Verkäufer betrifft, so werden sie wohl ihr Leben lang Verkäufer bleiben es sei denn, sie
würden in die Verpackungsabteilung versetzt, wo sie mit der Kundschaft nicht mehr in Berührung
kommen. Chronische Nörgler, sogar böse Kritiker werden in Gegenwart eines geduldigen,
verständnisvollen Zuhörers oft zahm, eines Zuhörers, der schweigt, während der wütende
Besserwisser Gift und Galle spritzt. Die New Yorker Telephongesellschaft hatte es vor einigen Jahren
mit einem ganz besonders üblen Kunden zu tun. Er fluchte die Teleplionistinnen an,tobte und
drohte,das Telephon mitsamt der Wurzel auszurotten. Er weigerte sich, gewisse Gebühren zu
bezahlen, und behauptete, daß sie nicht stimmten. Er schrieb Leserbriefe an die Zeitungen. Er reichte
bei den Behörden unzählig Klagen ein und strebte verschiedene Prozesse gegen die
Dale Carnegie
How to win friends
50
Telephongesellschaft an. Schließlich schickte die Gesellschaft einen ihrer tüchtigsten „Friedensrichter“
gegen diesen Stänkerer ins Feld. Der Beamte tat erst einmal gar nichts anderes als zuhören und ließ
dem streitsüchtigen alten Knaben das Vergnügen, sich nach Herzenslust auszutoben. Er hörte zu,
sagte „ja“ und zeigte Verständnis für die Klagen seines Klienten. „Er tobte etwa drei Stunden lang“,
erzählte der Telephonbeamte vor meiner Klasse. „Später ging ich wiederum hin und hörte mir
abermals an, was er zu kritisieren hatte. Vier Mal ging ich zu ihm, und bei meinem vierten Besuch
wurde ich Mitglied einer Organisation, die er ins Leben rufen wollte. Er nannte sie Verein zum Schutze
der Telephonteilnehmer. Ich bin immer noch Mitglied dieses Vereins und meines Wissens außer
seinem Gründer das einzige Mitglied auf der ganzen Welt. Ich hörte ihm zu und zeigte Verständnis für
jede Beschwerde, die er während meiner Besuche vorbrachte. Nie zuvor hatte sich ein Beamter der
Telephongesellschaft so zu ihm verhalten. Am Schluß wurde er beinahe freundlich. Der Grund, der
mich zu ihm geführt hatte, wurde während meines ersten Besuches überhaupt nicht erwähnt. Auch
nicht beim zweiten und dritten Besuch. Als ich ihn zum vierten Mal sah, schlossen wir den ganzen Fall
ab, und er bezahlte sämtliche Rechnungen und zog seine Klagen zurück.»
Zweifellos hielt sich dieser unzufriedene Kunde für einen Kreuzritter, der die Rechte des Bürgers
gegen die abgefeimte Ausbeutung durch die Telephongesellschaft verteidigt. In Wirklichkeit aber
verlangte er nach Selbstbestätigung. Durch sein Nörgeln und Klagen verschaffte er sich das Gefühl,
bedeutend zu sein. Sobald ihm nun die Anwesenheit des Telephonbeamten dieses Gefühl gab, löste
sich seine eingebildete Unzufriedenheit in Luft auf.
Eines Morgens, es ist schon lange her, stürmte ein verärgerter Kunde ins Büro von Julius F. Detmer,
dem Gründer der Detmer Wollwarengesellschaft, die später eine der größten Wollwarenfirmen der
Welt wurde. „Dieser Mann schuldete uns fünfzehn Dollar», erzählte mir Mr. Detmer. Er stritt es zwar
ab, aber wir wußten, daß er im Unrecht war, und deshalb bestand unsere Buchhaltung darauf, daß er
bezahlen sollte. Nachdem er eine Reihe von Mahnbriefen erhalten hatte, machte er sich auf die
Socken, reiste nach Chicago und kam in mein Büro um mir mitzuteilen, dass er erstens nicht daran
denke unsere Rechnung zu bezahlen und zweitens nie mehr für einen Dollar Dollar bei der Detmer
Wollwarengesellschaft einkaufen werde. Ich hörte ihm geduldig zu, wobei ich allerdings öfters
versucht war, ihn zu unterbrechen, aber ich sah ein, dass das eine sehr ungeschickte Taktik wäre, und
ließ ihn erst einmal ausreden. Als ersich etwas abgeregt hatte und wieder aufnahmefähig war,
entgegnete ich ruhig: „ Ich möchte Ihnen danken,d aß Sie nach Chicago gekommen sind, um mir das
alles zu sagen. Sie haben mir einen grossen Gefallen erwiesen, denn wenn unsere Buchhaltung Sie
verärgert hat, dann ist es sehr wohl möglich, dass sie auch noch andere gute Kunden verärgert, und
das wäre äußerst unangenehm. Was Sie mir da erzählt haben, ist für mich von noch weit größerer
Wichtigkeit als für Sie, bitte glauben Sie mir.“
Das war das letzte, was er von mir zu hören erwartet hatte. Ich glaube er war doppelt enttäuscht, war
er doch nach Chicago gekommen, um ein Wörtchen mit mir zu reden, und nun dankte ich ihm auch
noch dafür, anstatt mich mit ihm herumzustreiten. Ich versicherte ihm, wir würden die fünfzehn Dollar
streichen und vergessen, denn er sei ein gewissenhafter Mann und hätte nur ein Konto zu führen,
während unsere Angestellten Tausende von Konten führen müssten, und daher sei der Fehler sicher
weniger bei Ihm als vielmehr bei uns zu suchen.
Dale Carnegie
How to win friends
51
Ich sagte ihm auch, ich hätte volles Verständnis für seine Gefühle und würde zweifellos ebenso
empfinden, wenn ich in seiner Haut steckte. Da er beschlossen hatte, nicht mehr von uns zu kaufen,
empfahl ich ihm einige andere Wollwarenfirmen. Vorher hatten wir gewöhnlich zusammen zu Mittag
gegessen, wenn er nach Chicago gekommen war, und deshalb lud ich ihn auch jetzt zum Essen ein.
ER nahm zögernd an, und als er zur verabredeten Zeit in mein Büro kam, um mich abzuholen, erteilte
er unserer Firma einen grösseren Auftrag als je zuvor. Er kehrte in sichtlich besserer Laune nnach
hause zurück. Weil er sich uns gegenüber genausoo anständig benehmen wollte wie wir gegenüber
ihm, sah er seine Rechnungen noch einmal durchh und stellte fest, dass er eine davon verlegt hatte.
Er schickte uns einen Scheck über fünfzehn Dollar mit einer Entschuldigung. Als ihm seine Frau
später einen Sohn schenkte, gab er ihm als zweiten Vornamen den Namen Detmer und blieb ein
Freund und Kunde unserer Firma bis zu seinem Tod.“
Vor Jahren pflegte ein armer junge, der Sohn holländischer Einwanderer, nach der Schule jeweils die
Fenster eines Bäckerladens zu reinigen. Er bekam dafür in der Woche fünfzig Cents. Seine Familie
war so arm, daß er jeden Tag mit einem Korb die Straßen entlangging um Kohlestücke
aufzusammeln, die in den Rinnstein gefallen waren, wenn den Anwohnern Kohlen geliefert wurden.
Dieser Junge hiess Edward Bok. Er ging in seinem ganzen Lebenn nicht länger als sechs Jahre zur
Schule. Trotzdem wurde er später einer der erfolgreichsten Männer des amerikanischen
Zeitungswesens. Wie er es soweit brachte ist eine lange Geschichte. Ihr Anfang lässt sich in wenigen
Sätzen wiedergeben. Edward Bok begann seine Karriere damit, dss er genau nach den in diesem
Kapitel beschriebenen Grundsätzen handelte. Mit dreizehn verliess er die Schule und wurde
Botenjunge bei der Western Union für sechs Dollar und fünfundzwanzig Cents die Woche. Sein
Bedürfnis, etwas zu lernen, war aber so übermächtig, dass er anfing sich aus eigener Kraft
weiterzubilden. Er sparte das Fahrgeld, machte seine Botengänge zu Fuß und verzichtete so lange
auf das Mittagessen, bis er genügend Geld beisammen hatte, um sich ein Nachschlagewerk mit den
Lebensbeschreibungen berühmter Amerikaner zu kaufen. Dann tat er etwas, was vor ihm wohl noch
keiner getan hatte: Er las die Biographien dieser berühmten Leute, und hierauf schrieb er ihnen einen
Brief, in welchem er sie um nähere Angaben über ihre Kindheit bat. Edward Bok war ein guter
Zuhörer. Er ermunterte die Menschen, von sich selbst zu sprechen. Er schrieb an General James A.
Garfield, der damals für die Präsidentschaft kandidierte, ob es zutreffe, daß er als Schiffsjunge auf
einem Kanalschlepper gearbeitet hätte. Garfield antwortete ihm. Er fragte General Grant nach
Einzelheiten über eine berühmte Schlacht. Grant zeichnete ihm einen Plan davon, lud den
vierzehnjährigen Edward zum Essen ein und unterhielt sich einen ganzen Abend lang mit ihm. Er
schrieb an Emerson und bat ihn, von sich selber zu erzählen. Bald korrespondierte der Botenjunge der
Western Union mit einer ganzen Reihe der berühmtesten Leute des Landes: Emerson, Phillips
Brooks, Oliver Wendell Holmes, Longfellow, Mrs. Abraham Lincoln, Louisa May Alcott, General
Sherman und Jefferson Davis. Er korrespondierte nicht nur mit ihnen: Sobald er einen freien Tag
hatte, besuchte er viele von ihnen zu Hause und war überall ein willkommener Gast. Durch den
schriftlichen und persönlichen Kontakt mit diesen Menschen gewann er ein unschätzbares
Selbstvertrauen. Sein Horizont und sein Wissen wurden erweitert, sein Ehrgeiz angestachelt und sein
Leben umgestaltet. Das alles erreichte er einzig dadurch, daß er sich genau an die Regeln hielt, von
denen in diesem Kapitel die Rede ist.
Dale Carnegie
How to win friends
52
Isaac F. Marcosson, einer der besten, der je berühmte Leute interviewt hat, erklärte einmal, daß viele
Menschen nur deshalb einen ungünstigen Eindruck hinterlassen, weil sie nicht aufmerksam zuhören.
„Sie sind so sehr damit beschäftigt, was sie als nächstes sagen wollen, daß ihre Ohren taub sind ...
Große Männer haben mir gestanden, daß sie einen guten Zuhörer mehr schätzen als einen guten
Redner, doch die Fähigkeit,#zuzuhören, scheint seltener als jede andere positive Eigenschaft.“ Aber
nicht nur berühmte, sondern auch ganz gewöhnliche Menschen schätzen einen guten Zuhörer. Im
„Reader's Digest“ stand einmal zu lesen: „Viele Menschen rufen einen Arzt, und dabei fehlt ihnen
weiter nichts als ein Zuhörer.“
Während der schwärzesten Stunden des Bürgerkrieges schrieb Lincoln an einen alten Freund in
Springfield, Illinois, und bat ihn, nach Washington zu kommen, weil er mit ihm einige Probleme
besprechen möchte. Der einstige Nachbar traf im Weißen Haus ein, und Lincoln redete stundenlang
über die Möglichkeit einer Proklamation zur Aufhebung der Sklaverei. Er zog alle Argumente für und
gegen einen solchen Schritt in Erwägung und las verschiedene Briefe und Zeitungsartikel vor. Die
einen machten ihm zum Vorwurf, daß er die Sklaverei weiterhin dulde, die andern griffen ihn an, weil
sie fürchteten, er wolle sie abschaffen. Nachdem Lincoln während Stunden gesprochen hatte,
schüttelte er seinem alten Nachbarn die Hand, sagte ihm gute Nacht und schickte ihn zurück nach
Illinois, ohne sich auch nur nach seiner Meinung zu erkundigen. Lincoln hatte das ganze Gespräch
allein geführt. Das hatte ihm offensichtlich Klarheit verschafft. „Er schien sich nachher erleichtert zu
fühlen“, sagte sein Freund. Lincoln wollte nicht einen Rat, er wollte lediglich einen freundschaftlichen,
verständnisvollen Zuhörer, vor dem er sich aussprechen konnte. Genau das gleiche möchten wir alle
haben, wenn uns Sorgen bedrücken. Und sehr oft wünscht sich auch der empörte Kunde oder der
unzufriedene Angestellte oder der gekränkte Freund nichts weiter als einen Zuhörer, um sich
auszusprechen. Wenn Sie wollen, daß Ihnen die Menschen aus dem Wege gehen, hinter Ihrem
Rücken über Sie lachen oder Sie gar verachten, dann kann ich Ihnen folgenden Rat geben: Hören Sie
nie jemandem längere Zeit zu. Sprechen Sie unablässig von sich selber. Wenn Ihnen etwas in den
Sinn kommt, während der andere noch spricht, dann warten Sie nicht, bis er ausgeredet hat. Was er
zu sagen hat, ist ohnehin nicht wichtig. Wozu also Ihre Zeit an sein dummes Geschwätz
verschwenden? Fallen Sie ihm ins Wort und unterbrechen Sie ihn mitten im Satz. Sie glauben, daß
Sie solche Menschen kennen? Ich leider auch, und das erstaunliche daran ist, daß einige von ihnen
sogar zur Prominenz gehören - Langweiler, die von ihrem eitlen Ich und ihrer Wichtigkeit berauscht
sind.
Ein Mensch, der immer nur von sich spricht, denkt auch immer nur an sich. „Der Mensch, der immer
nur an sich denkt, ist absolut unerzogen“, wie sich Dr. Nicholas Murray Butler, Rektor der Columbia
Universität, einmal ausdrückte. „Er ist unerzogen, mag er auch noch so gebildet sein.“ Möchten Sie
ein guter Gesellschafter sein, dann lernen Sie, ein aufmerksamer Zuhörer zu sein. Mit andern Worten:
Möchten Sie, daß man sich für Sie interessiert, dann interessieren Sie sich für andere. Stellen Sie
Fragen, auf die Ihnen der andere gerne antwortet. Fordern Sie ihn auf, von sich und seinen Taten zu
erzählen. Vergessen Sie nie, daß Ihr Gesprächspartner hundertmal mehr an sich selbst, seinen
Wünschen und Problemen interessiert ist als an Ihnen und Ihren Problemen. Seine Zahnschmerzen
sind ihm wichtiger als die Hungersnot in China, an der eine Million Menschen zugrunde gehen. Ein
Dale Carnegie
How to win friends
53
Furunkel in seinem Nacken beschäftigt ihn mehr als vierzig Erdbeben in Afrika. Denken Sie daran,
wenn Sie das nächste Mal ein Gespräch anknüpfen.
Wenn Sie beliebt sein wollen, merken Sie sich Regel Nummer vier: Seien Sie ein guter Zuhörer.
Ermuntern Sie andere, von sich selbst zu sprechen.
Dale Carnegie
How to win friends
54
Wie man das Interesse der andern gewinnt
Jeder, der Gelegenheit hatte, Theodore Rooscvelt in Oyster Bay zu besuchen, staunte über sein
reiches und vielseitiges Wissen. „Ob es sich um einen Cowboy oder Zureiter handelte oder um einen
Politiker oder Diplomaten aus New York“, schrieb Gamaliel Bradford, „Roosevelt wußte immer,
worüber er mit ihm sprechen mußte.“ Wie war das möglich? Diese Frage ist leicht zu beantworten.
Wann immer Roosevelt Besuch erwartete, setzte er sich am Abend zuvor hin und orientierte sich an
Hand von Büchern über ein Thema, von dem er wußte, daß es seinen Gast besonders interessierte.
Der direkte Weg zum Herzen eines Menschen führt über jene Dinge, die dem betreffenden Menschen
besonders am Herzen liegen. Roosevelt wußte das. Alle guten Menschenführer wissen es. Professor
William Lyon Phelps, seinerzeit Professor für Literatur an der Universität Yale, lernte diese Lektion
schon in früher Jugend. „Als ich acht Jahre alt war“, schrieb er in einem Essay über das Wesen des
Menschen, „verbrachte ich ein Wochenende bei meiner Tante Libby Linsley. Eines Abends besuchte
uns ein Herr in mittleren Jahren. Nachdem er mit meiner Tante ein paar höfliche Worte gewechselt
hatte, schenkte er seine Aufmerksamkeit mir. Zu jener Zeit interessierte ich mich brennend für Schiffe,
und der Besucher unterhielt sich mit mir ausführlich über dieses Thema. Nach seinem Weggang
äußerte ich mich in begeisterten Worten über diesen Mann, der anscheinend ebenso für Schiffe
schwärmte wie ich, bis mir meine Tante erklärte, er sei von Beruf Rechtsanwalt, lebe in New York und
hätte an Schiffen nicht das geringste Interesse. „Aber weshalb sprach er denn die ganze Zeit von
Schiffen?“ „Weil er ein Gentleman ist. Er merkte, daß du dich dafür intessierst, und da er dir eine
Freude machen wollte, sprach er über etwas, von dem er wußte, daß es dich interessiert.“ William
Lyon Phelps fügte noch hinzu: „Diese Worte meiner Tante habe ich nie vergessen.“
Ich habe vor mir einen Brief von Edward L. Chalif, einem aktiven Pfadfinderführer. Mr. Chalif schreibt
darin: „In Europa fand vor einigen Jahren ein großes Pfadfindcrtreffen statt. und ich hätte gerne
gehabt, wenn der Generaldirektor einer der größten amerikanischen Firmen einem unserer Pfadfinder
ermöglicht hätte, an diesem Treffen teilzunehmen. Zufällig hatte ich kurz vor meinem Besuch bei
jenem Mann erfahren, daß er einen Scheck über eine Million Dollar ausgestellt hatte. Nachdem dieser
Scheck eingelöst worden war, hatte er ihn entwerten und einrahmen lassen.“ Als ich in sein Büro
geführt wurde, bat ich als erstes, mir diesen Scheck einmal ansehen zu dürfen. Ein Scheck über eine
Million Dollar! Ich sagte ihm, ich hätte noch nie gehört, daß je zuvor ein so hoher Scheck ausgestellt
worden sei, und ich würde meinen Jungen gerne erzählen, ich hätte tatsächlich einen Scheck über
eine Million Dollar gesehen. Er zeigte ihn mir mit Vergnügen, und ich bestaunte das Papier und fragte,
wie es zu diesem Scheck gekommen sei.“
Wie Sie sicher selber bemerkt haben, begann Mr. Chalif nicht damit, daß er von seinen Pfadfindern
oder dem Jamboree in Europa erzählte oder daß er gar direkt auf sein Ziel losstürmte. Er sprach von
etwas, das den andern interessierte. Das Ergebnis beweist, wie gut er daran tat. „Plötzlich fragte mich
der Mann nach dem Grund meines Besuches“, fährt Mr. Chalif fort, „und ich brachte mein Anliegen
vor. Zu meinem großen Erstaunen gewährte er nicht nur unverzüglich, worum ich ihn gebeten hatte,
sondern er ging noch viel weiter. Ich wollte nur einen einzigen Jungen nach Europa schicken, er aber
schickte gleich fünf und mich dazu. Außerdem gab er mir einen Kreditbrief über tausend Dollar und
sagte, wir sollten sieben Wochen in Europa bleiben. Dann überreichte er mir Empfehlungsschreiben
Dale Carnegie
How to win friends
55
an die Direktoren der europäischen Zweigniederlassungen seiner Firma, und er selber hat uns in Paris
getroffen und uns die Stadt gezeigt. Seither hat er einigen Jungen, deren Eltern in finanzieller
Bedrängnis waren, Arbeit vermittelt, und bis auf den heutigen Tag wird unsere Gruppe aktiv von ihm
unterstützt. Eines ist sicher: Hätte ich damals nicht einen Anknüpfungspunkt gefunden, der ihn
interessierte und ihn ein bißchen auftaute, dann wäre er bei weitem nicht so zugänglich gewesen.“
Frage: Bewährt sich diese Taktik auch im Geschäftsleben? Ein Beispiel aus der Praxis dürfte darauf
am deutlichsten antworten. Nehmen wir einmal den Fall von Henry G. Duvernoy von der Firma
Duvernoy & Sons, einer der bekanntesten Großbäckereien in New York. Mr. Duvernoy hatte lange
Zeit versucht, einem bestimmten Hotel in New York Brot zu verkaufen. Vier Jahre lang hatte er den
Hoteldircktor jede Woche angerufen. Er hatte dieselben gesclleschaftlichen Anlässe besucht wie
dieser, ja, er hatte sogar ein Zimmer in dessen Hotel gemietet und eine Zeitlang dort gewohnt, um mit
dem Mann ins Geschäft zu kommen. Alles umsonst. Doch lassen wir Mr. Duvernoy selbst erzählen.
„Nachdem ich mich eingehend mit dem Stüdium der menschlichen Kontaktpflege befaßt hatte,
beschloß ich, meine Taktik zu ändern. Zuerst einmal mußte ich herausfinden, wofür sich dieser Mann
interessierte, wodurch man seine Aufmerksamkeit gewinnen konnte. Ich erfuhr, daß er Mitglied war
bei einer Vereinigung von Hoteliers, die sich „Hotel Greeters of America“ nennt. Er war nicht nur
Mitglied, sondern so aktiv und mit überzeugung in diesem Verein tätig, daß man ihn zum Präsidenten
der nationalen sowohl wie der internationalen „Hotel Greeters“ ernannt hatte. Er nahm an jeder
Zusammenkunft teil, gleichgültig, ob er dazu über Berge fliegen oder Wüsten durchqueren mußte.
Als ich ihm anderntags begegnete, brachte ich das Gespräch auf die „Greeters“. Seine Reaktion
hätten Sie sehen sollen. Er erzählte mir eine halbe Stunde lang begeistert von dieser Vereinigung und
ihrem Zweck und Ziel. Diese Organisation war ganz offenkundig sein Steckenpferd. Ehe ich das Hotel
verließ, hatte er mir eine Mitgliedskarte „verkauft“. Über mein Brot hatte ich indessen kein Wort
verloren. Wenige Tage später rief mich jedoch sein Sekretär an und bat mich, mit Proben und
Preisliste vorbeizukommen“. „Ich weiß nicht, was Sie mit unserem alten Herrn gemacht haben“,
begrüßte er mich. „Er hält jedenfalls große Stücke auf Sie.“ Dabei hatte ich vier Jahre lang erfolglos
auf diesem Mann herumgehackt, um mit ihm ins Geschäft zu kommen - und ich würde heute noch auf
ihm herumhacken und mit ebenso wenig Erfolg, wenn ich mir nicht die Mühe genommen hätte,
herauszufinden, was ihn interessiert und worüber er gerne spricht.
Wenn Sie beliebt sein wollen, merken Sie sich Regel Nummer fünf:
Sprechen Sie von Dingen, die den andern interessieren.
Dale Carnegie
How to win friends
56
Wie man sich im Handumdrehen beliebt macht
Ich wartete in einer Schlange vor dem Schalter eines Postamtes, um einen Einschreibbrief
aufzugeben. Mir fiel auf, daß der Angestellte von seiner Arbeit sichtlich gelangweilt war - Briefe
wiegen, Marken abtrennen, Kleingeld herausgeben, Empfangsscheine ausstellen - Jahr für Jahr
immer dieselbe monotone Tätigkeit. Während meiner Wartezeit beschloß ich, mich bei diesem Mann
beliebt zu machen. Zu diesem Zweck mußte ich natürlich etwas Nettes zu ihm sagen, nicht über mich,
sondern über ihn. Ich überlegte, ob ich irgend etwas an ihm aufrichtig bewundern könnte. Diese Frage
ist manchmal gar nicht einfach zu beantworten, besonders wenn man die betreffende Person nicht
kennt. In diesem Fall war das Problem jedoch bald gelöst. Ich sah augenblicklich etwas, das ich
rückhaltlos bewunderte. Während er meinen Brief wog, bemerkte ich deshalb mit unverhohlener
Bewunderung: „Ich wollte, ich hätte Ihr Haar.“ Er blickte auf, leicht überrascht, aber mit einem
strahlenden Lächeln, und meinte bescheiden: „Nun, es ist auch nicht mehr, was es früher war.“ Ich
versicherte ihm, daß es immer noch prächtig sei, auch wenn es vielleicht etwas von seiner einstigen
Schönheit eingebüßt habe. Er fühlte sich ungeheuer geschmeichelt. Wir wechselten noch ein paar
freundliche Worte, und zum Schluß sagte er: „Viele Leute haben mich schon um mein Haar beneidet.“
Ich wette, der Mann ging an jenem Tag schwebenden Fußes zum Mittagessen. Ich wette, er hat am
Abend zu Hause seiner Frau davon erzählt. Und ich wette, er hat in den Spiegel geblickt und sich
gesagt: Es ist tatsächlich ein prächtiger Schopf. Ich habe diese Geschichte einmal vor Zuhörern
erzählt, und jemand fragte mich nachher: „Was wollten Sie eigentlich von dem Mann?“ Was ich von
ihm wollte? Du lieber Himmel! Wenn jemand so grenzenlos selbstsüchtig ist, daß er nicht einmal ein
bißchen Glück verschenken, ein bißchen aufrichtige Anerkennung spenden kann, ohne gleich vom
andern etwas dafür zu erwarten, dann geschieht ihm ganz recht, wenn er nicht weiterkommt. Natürlich
wollte ich etwas von dem Mann, etwas Unbezahlbares - und ich bekam es auch. Er gab mir das
Gefühl, daß ich etwas für ihn getan hatte, ohne daß es ihm möglich war, mir dafür in irgendeiner Art
einen Gegendienst zu erweisen. Dieses Gefühl wärmt einem das Herz und lebt noch in der Erinnerung
fort, wenn das Ereignis selber längst vorüber ist.
Es gibt ein äußerst wichtiges Gesetz im Umgang mit Menschen. Wenn wir diesem Gesetz gehorchen,
geraten wir kaum je in Schwierigkeiten. Im Gegenteil: Wir verschaffen uns dadurch unzählige Freunde
und ein immerwährendes Glücksgefühl. Im selben Augenblick jedoch, da wir dieses Gesetz verletzen,
müssen wir mit fortwährendem Ärger rechnen. Dieses Gesetz lautet: Bestärke den andern immer in
seinem Selbstgefühl. Ich habe Professor John Dewey schon früher zitiert, der sagte, daß die
menschliche Natur nichts so sehr verlangt wie das Gefühl, bedeutend zu sein; und Professor William
James bestätigt: „Das Verlangen nach Anerkennung ist zutiefst im menschlichen Wesen verwurzelt.“
Ich habe auch bereits darauf hingewiesen, daß dieses Verlangen uns vom Tier unterscheidet und daß
darauf überhaupt unsere ganze Zivilisation beruht. Die Philosophen haben sich während Tausenden
von Jahren die Köpfe darüber zerbrochen, nach welchen Prinzipien sich die Beziehungen von Mensch
zu Mensch am glücklichsten gestalten lassen, und alle ihre Überlegungen gipfelten in einer einzigen,
allgemein gültigen Lehre. Sie ist nicht neu. Sie ist sogar so alt wie die Menschheit selbst. Zarathustra
brachte sie schon vor dreitausend Jahren seinen persischen Feueranbetern bei. Konfuzius verkündete
sie vor zweieinhalbtausend Jahren in China. Laotse, der Begründer des Taoismus, lehrte sie seine
Schüler im Tal des Han. Buddha predigte sie fünfhundert Jahre vor Christi Geburt am Ufer des
Dale Carnegie
How to win friends
57
Granges. Die heiligen Bücher der Hindus enthielten sie schon tausend Jahre früher. Jesus schließlich
lehrte sie in den steinigen Hügeln von Judäa vor mehr als neunzehnhundert Jahren. Er war es, der sie
in einem einzigen Satz zusammenfaßte - dem vielleicht wichtigsten Satz aller Zeiten: „Alles, was ihr
wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen.“
Sie möchten, daß Ihnen die Menschen, mit denen Sie zu tun haben, Anerkennung zollen. Sie
möchten, daß man Ihrem Wort vertraut. Sie möchten das Gefühl haben, in Ihrer kleinen Weit eine
bedeutende Rolle zu spielen. Sie begehren keine billige und falsche Schmeichelei, sondern Sie
sehnen sich nach aufrichtigem Lob, Sie möchten, daß Ihre Freunde und Mitarbeiter tun, was Charles
Schwab uns gelehrt hat: „Aufrichtig anerkennen und großzügig loben“. Das gleiche möchten wir alle
auch. Befolgen wir also die goldene Regel und handeln wir so an den andern, wie wir möchten, daß
sie an uns handeln.
Wann? Wo? Die Antwort lautet: jederzeit und überall.
Ich erkundigte mich einmal am Auskunftsschalter von Radio City nach dem Büro von Henry Souvaine.
Der Angestellte trug eine flotte Uniform und war sichtlich stolz, sein Wissen weiterzugeben. Seine
Antwort kam klar und deutlich: „Henry Souvaine. (Pause.) 18. Stock. (Pause.) Zimmer 18 10.“ Ich eilte
zum Aufzug, hielt aber plötzlich inne, kehrte noch einmal zum Schalter zurück und sagte: „Ich muß
Ihnen ein Komplimcnt machen. Sie haben meine Frage großartig beantwortet. Präzis, klar und
deutlich, wie ein Schauspieler. So etwas findet man selten.“ Freudestrahlend erklärte mir der Mann,
aus welchem Grund er nach jeder Angabe eine Pause mache und warum genau er jeden Satz so
ausspreche, wie ich es eben gehört hätte. Meine Worte ließen ihn den Kopf ein bißchen höher tragen;
und während ich in den achtzehnten Stock hinauffuhr, hatte ich das Gefühl, daß ich an jenem
Nachmittag eine winzige Kleinigkeit zur großen Summe menschlichen Glücks beigesteuert hatte.
Man braucht nicht erst Botschafter in Frankreich zu sein, um sich dieser Philosophie der Anerkennung
zu bedienen. Man kann damit beinahe jeden Tag Wunder vollbringen. Wenn uns beispielsweise der
Kellner Kartoffelbrei statt der bestellten Pommcs Frites serviert, sagen wir: *Es tut mir leid, Sie zu
bemühen, aber ich ziehe Pommcs Frites vor.“ Er wird sich entschuldigen und uns unverzüglich das
Gewünschte bringen, denn wir haben ihn mit Respekt behandelt. Kleine Sätze wie „Es tut mir leid, Sie
zu bemühen“, „Würden Sie so freundlich sein“, „Darf ich Sie bitten“, „Hätten Sie etwas dagegen“,
„Vielen Dank“ - solche kleine Höflichkeiten sind Öl im Getriebe der täglichen Arbeitsmühle - und
außerdem das Zeichen einer guten Kinderstube.
Ein anderes Beispiel. Haben Sie je einen von Hall Caines Romanen gelesen? Unzählige Millionen von
Menschen lasen diese Bücher. Ihr Verfasser war der Sohn eines Hufschmieds. Er ist in seinem
ganzen Leben nicht länger als acht Jahre zur Schule gegangen, doch als er starb, war er der reichste
Schriftsteller, den die Welt je gekannt hatte. Das kam so: Hall Caine liebte Sonette und Balladen und
verschlang daher sämtliche Gedichte von Dante Gabriel Rossetti. Er schrieb sogar eine Abhandlung,
in der er dem künstlerischen Werk Rossettis höchste Anerkennung zollte. Davon schickte er Rossetti
eine Kopie. Rossetti war entzückt und sagte sich wahrscheinlich: „Ein Mann, der eine so hohe
Meinung von meinen Fähigkeiten hat, muß ein kluger Kopf sein.“ jedenfalls lud er den Sohn des Hufschmieds zu sich nach London ein und engagierte ihn als Privatsekretär. Das war der Wendepunkt in
Hall Caines Leben. Seine neue Stellung brachte ihn mit den literarischen Berühmtheiten jener Tage
Dale Carnegie
How to win friends
58
zusammen. Unterstützt von ihren Ratschlägen und von ihren Ermunterungen angefeuert, begann er
eine Karriere, die seinen Namen in alle Welt trug.
Sein Heim „Greeba Castle“ auf der Insel Man wurde zu einem Mekka für Touristen aus allen Ecken
der Welt; und als Hall Caine starb, hinterließ er ein Vermögen von zweieinhalb Millionen Dollar. Aber
wer weiß, ob er nicht arm und unbekannt gestorben wäre, hätte er nicht in einer Abhandlung seine
Bewunderung für einen berühmten Mann zum Ausdruck gebracht. So groß und gewaltig ist die Macht
aufrichtiger, von Herzen kommender Anerkennung.
Rossetti hielt sich selber für bedeutend. Das ist weiter nicht verwunderlich. Fast jedermann hält sich
selber für bedeutend, sehr bedeutend sogar. Das gleiche gilt für jede Nation. Sollten Sie sich vielleicht
einem Japaner überlegen fühlen, dann lassen Sie sich sagen, daß der Japaner sich Ihnen nicht
minder überlegen fühlt. Ganz im Gegenteil. Ein konservativer Japaner alter Schule gerät in Zorn, wenn
er einen weißen Mann mit einer Japanerin tanzen sieht. Glauben Sie, daß Sie den Hindus in Indien
überlegen sind? Es steht Ihnen frei, das zu denken; aber eine Million Hindus fühlen sich Ihnen so
haushoch überlegen, daß sie sich nie dazu herablassen würden, ein Gericht anzurühren, das Sie
durch Ihren heidnischen Schatten verunreinigt haben. Fühlen Sie sich womöglich den Eskimos
überlegen? Bitte. Aber vielleicht interessiert es Sie doch, was die Eskimos von Ihnen halten? Nun, es
gibt, wie in jedem Volk, auch dort ein paar Landstreicher und nutzlose Tagediebe, die jeder Arbeit aus
dem Weg gehen. Die Eskimos bezeichnen sie als „Weiße“ und bringen damit ihre äußerste
Geringschätzung zum Ausdruck.
Jedes Volk fühlt sich anderen Völkern überlegen. Aus diesem Gefühl entsteht Patriotismus - und
Krieg. In Tat und Wahrheit fühlt sich fast jeder Mensch, mit dem Sie zu tun haben, Ihnen in irgendeiner
Weise überlegen; und wenn Sie den direktesten Weg zu seinem Herzen einschlagen wollen, dann
geben Sie ihm diskret zu verstehen, daß Sie seine Überlegenheit anerkennen - aufrichtig anerkennen.
Und vergessen Sie nicht, was Emerson gesagt hat - Daß jeder Mensch uns auf irgendeinem Gebiet
überlegen ist und wir von ihm lernen können. Betrüblich ist nur, daß oft gerade diejenigen, die am
wenigsten Grund haben, sich überlegen zu fühlen, ihre Unzulänglichkeit durch ein Gehaben und
Getue und durch eine Einbildung kompensieren, die beleidigend und oft geradezu abstoßend sind.
4
Shakespeare schrieb in „Maß für Maß“ : „Der Mensch, der stolze Mensch, in kleine kurze Majestät
gekleidet, vergessend, was am mind'sten zu bezweifeln, sein gläsern Element, wie zorn'ge Affen,
spielt solchen Wahnsinn gaukelnd vor dem Himmel, daß Engel weinen.»
Drei Beispiele mögen Ihnen zeigen, wie Geschäftsleute, die meine Kurse besucht haben, dieses
Prinzip mit beachtlichem Erfolg angewendet haben. Zuerst der Fall eines Anwalts aus Connecticut. Da
er aus Rücksicht auf seine Verwandtschaft anonym bleiben möchte, nennen wir ihn Mr. R. Kurze Zeit
nach seinem Eintritt in meinen Kurs begleitete Mr. R. seine Frau im Wagen nach Long Island, wo sie
einige ihrer Verwandten besuchen wolfte. Sie ließ ihn zu einem kleinen Schwatz bei einer alten Tante
zurück und machte sich selber auf den Weg zu ein paar jüngeren Angehörigen. Da er am nächsten
Kurstag darüber referieren mußte, wie, wann und mit welchem Erfolg er das Prinzip der Anerkennung
angewendet hatte, nahm er sich vor, damit am besten gleich bei der alten Dame zu beginnen, und sah
sich nach etwas um, das er aufrichtig bewundern konnte. „Dieses Haus wurde so um 189o gebaut,
4
„Maß für Maß“, II. Akt, 2. Szene
Dale Carnegie
How to win friends
59
oder irre ich mich?» erkundigte er sich. „ja“, antwortete die Tante, „ganz genau in jenem Jahr.“ „Es
erinnert mich an das Haus, in dem ich geboren wurde“, sagte er. „Es ist ein sehr schönes Haus, solide
gebaut und geräumig. Solche Häuser baut man heute nicht mehr.“ Die alte Dame gab ihm recht. „Den
jungen Leuten liegt nichts an schönen Häusern. Sie wollen am liebsten eine kleine Wohnung, einen
Kühlschrank und ein Auto. Das hier ist ein Traumhaus“, fuhr sie fort, und in ihrer Stimme schwang
eine süße Erinnerung mit. „Es wurde mit Liebe gebaut. Mein Mann und ich träumten jahrelang davon,
ehe wir mit dem Bau begannen. Wir hatten keinen Architekten, sondern machten alle unsere Pläne
selber.“ Dann führte sie ihren Gast durch das ganze Haus, und er drückte ihr seine ehrliche
Bewunderung aus für die kostbaren Dinge, die sie von ihren Reisen zurückgebracht und ein Leben
lang gehegt und gepflegt hatte: schottische Shawls, ein englisches Teeservice, chinesisches
Porzellan, französische Betten und Stühle, italienische Gemälde und Seidendraperien, die einst in
einem französischen Schloß gehangen hatten.
„Nachdem sie mir das Haus gezeigt hatte“, sagte Mr. R., „führte sie mich hinaus zur Garage, wo ein
fast neuer, aufgebockter Packard stand.“ „Mein Mann kaufte diesen Wagen kurz vor seinem Tod“,
sagte sie leise. „Ich bin seither nie mehr darin gefahren. Ich habe gesehen, daß du Freude hast an
hübschen Sachen, und deshalb möchte ich dir diesen Wagen schenken.“ „Aber Tantchen“, stotterte
ich, ich bin vollkommen überwältigt. Ich schätze deine Großzügigkeit außerordentlich; aber das kann
ich doch nicht annehmen. Ich bin ja nicht einmal mit dir verwandt. Zudem habe ich einen neuen
Wagen, und du hast bestimmt viele Verwandte, die sich über diesen Packard furchtbar freuen
würden.“ „Verwandte“, schnaubte sie. „Natürlich habe ich Verwandte. Die warten ja nur darauf, daß ich
sterbe, damit sie diesen Wagen bekommen. Aber sie bekommen ihn nicht.“ „Wenn du ihn ihnen nicht
geben willst, kannst du ihn doch ohne weiteres einem Gebrauchtwagenhändler verkaufen“, sagte ich.
„Verkaufen!“, rief sie aus. „Denkst du, ich würde diesen Wagen je verkaufen? Denkst du, ich könnte
mit ansehen, wie fremde Menschen in diesem Wagen, den mein Mann für mich gekauft hat, die
Straße hinauf- und hinunterfahren? Ich würde nicht im Traum daran denken, ihn zu verkaufen. Ich
schenke ihn dir. Du weißt schöne Dinge zu schätzen!“ Mr. R. tat alles, um die Tante von ihrem
Vorhaben abzubringen, aber es war unmöglich, den Wagen abzulehnen, ohne ihre Gefühle zu
verletzen. Diese alte Dame, die allein in ihrem großen Haus mit den schottischen Shawls, den
französischen Antiquitäten und ihren Erinnerungen zurückgeblieben war, sehnte sich nach einem
bißchen Verständnis. Sie war einmal jung und schön und begehrt gewesen. Sie hatte ein Haus
gebaut, es mit Liebe eingerichtet und mit Gegenständen geschmückt, die sie überall in Europa
gesammelt hatte. Doch jetzt, in der Einsamkeit ihrer alten Tage, sehnte sie sich nach ein wenig
menschlicher Wärme und Teilnahme - und niemand gab sie ihr. Und als sie sie endlich fand, wie eine
Quelle im Wüstensand, war ihre Dankbarkeit so groß, daß einzig der Packard gut genug war, um ihre
Gefühle zum Ausdruck zu bringen.
Donald
M.
McMahon
war
Geschäftsführer
bei
Lewis
&
Valentine,
Pflanzenzüchter
und
Gartenbauarchitekten in Ryc, Ncw York. Von ihm stammt die folgende Geschichte. „Kurz nachdem ich
Ihren Vortrag darüber, wie man Freunde gewinnt und Menschen beeinflußt, gehört hatte, mußte ich
den Besitz eines bekannten Richters gestalten. Der Eigentümer machte mir ein paar Angaben, wo er
gerne eine Menge Rhododendrcn und Azaleen gepflanzt hätte. Da bemerkte ich: „Herr Richter, ich
muß schon sagen, Sie haben ein großartiges Hobby. Ich habe Ihre prächtigen Hunde bewundert.
Dale Carnegie
How to win friends
60
Soviel ich weiß, gewinnen Sie damit jedes Jahr eine Anzahl Auszeichnungen an der großen
Hundeausstellung im Madison Square Garden.“ Meine anerkennenden Worte hatten einen
schlagenden Erfolg. „ja“, antwortete der Richter, ich habe viel Spaß an den Tieren. Möchten Sie
einmal meinen Zwinger sehen?“ Ungefähr eine Stunde lang zeigte er mir seine Hunde und die Preise,
die er mit ihnen gewonnen hatte. Er brachte sogar ihre Stammbäume und erklärte mir, welche
Abstammungslinien für ihre Schönheit und Klugheit ganz speziell verantwortlich seien. Schließlich
fragte er mich: „Haben Sie einen kleinen Jungen?“ „ja, das habe ich“, gab ich zurück. „Glauben Sie
nicht, daß er Freude hätte an einem jungen Hündchen?“ „Und ob. Er würde sicher vor Wonne ganz
aus dem Häuschen geraten.“ „Gut, dann werde ich ihm eines schenken“, verkündete der Richter.
Er erklärte mir des langen und breiten, wie das Hündchen gefüttert werden muß. Zum Schluß meinte
er: „Damit Sie es nicht vergessen, schreibe ich es Ihnen auf“ Dann ging er ins Haus und schrieb den
Stammbaum und die verschiedenen Ernährungsvorschriften auf ein Blatt Papier. Zum Dank dafür, daß
ich ihm meine ehrliche Anerkennung für sein Hobby und seine Zuchterfolge ausgedrückt hatte,
schenkte er mir fünf Viertelstunden seiner kostbaren Zeit und außerdem einen kleinen Welpen, der
seine hundert Dollar wert war.“
George Eastman von den Kodakwerken hat den lichtempfindlichen Zelluloidstreifen erfunden, der
seinerseits die Kinematographie möglich machte, und hat sich damit ein Vermögen erworben. Er
wurde einer der berühmtesten Geschäftsmänner der Welt. Doch trotz seiner enormen Erfolge war er
für kleine Anerkennungen ebenso dankbar wie Sie und ich. Vor einigen Jahren baute Eastman die
Eastman Musikschule in Rochester und außerdem, zum Gedächtnis an seine Mutter, das Kilbourn
Hall Theater. James Adamson, Direktor einer großen Firma, die sich auf Sitzmöbel spezialisiert hatte,
bemühte sich um den Auftrag, die Stühle für dieses Theater zu liefern. Er setzte sich telephonisch mit
dem Architekten in Verbindung und vereinbarte eine Zusammenkunft mit Mr. Eastman in Rochester.
Als Adamson eintraf, warnte ihn der Architekt: «Ich weiß, daß Ihnen viel an diesem Auftrag liegt; aber
ich will Ihnen gleich sagen, daß Sie nicht die geringste Aussicht haben, ihn zu bekommen, wenn Sie
mehr als fünf Minuten von George Eastmans Zeit beanspruchen. Er ist ein Leuteschinder und
außerdem sehr beschäftigt. Fassen Sie sich also kurz und verschwinden Sie wieder.“ Adamson
beschloß, sich an diese Weisung zu halten. Als er ins Arbeitszimmer von Mr. Eastman geführt wurde,
sah er diesen an seinem Schreibtisch sitzen, über einen Stapel Papiere gebeugt. Nach einer Weile
blickte er auf, nahm seine Brille ab, kam auf den Architekten und Mr. Adamson zu und sagte: „Guten
Morgen, meine Herren. Was kann ich für Sie tun?“ Der Architekt stellte den Stuhlfabrikanten vor, und
Adamson begann: „Ich bewundere gerade Ihr Büro, Mr. Eastman. In einem solchen Raum möchte ich
auch arbeiten. Wissen Sie, ich bin selber im Innenausbau tätig, aber ich habe in meinem ganzen
Leben noch nie ein so schönes Büro gesehen wie das hier.“ George Eastman erwiderte darauf: „Sie
erinnern mich an etwas, das ich beinahe vergessen hatte. Es ist schön, nicht? Als es neu gebaut war,
habe ich mich sehr darüber gefreut. Aber nun komme ich hierher und habe den Kopf mit anderen
Dingen voll, und manchmal sehe ich das Büro während Wochen nicht ein einziges Mal.“ Adamson trat
an eine der Wände heran und strich mit der Hand über die Täfelung. „Englische Eiche, wenn ich nicht
irre. Ein bißchen anders in der Maserung als italienische Eiche.“ „Stimmt“, sagte Eastman. „Das ist
importierte englische Eiche. Ein Freund von mir, der auf Edelhölzer spezialisiert ist, hat sie für mich
ausgewählt.“ Dann führte Eastman seinen Besucher im ganzen Raum herum und machte ihn auf die
Dale Carnegie
How to win friends
61
Proportionen, die Farbtöne, die Schnitzereien und andere effektvolle Einzelheiten aufmerksam, bei
deren Planung und Ausführung er mitgewirkt hatte. Schließlich blieben sie vor einem Fenster stehen,
und George Eastman wies in seiner sanften, zurückhaltenden Art auf einige seiner Stiftungen hin,
durch die er der Menschheit zu helfen versuchte: die Universität Rochester, das Allgemeine
Krankenhaus, das homöopathische Krankenhaus, das Kinderspital. Mr. Adamson drückte ihm seine
aufrichtige Bewunderung dafür aus, daß er seinen Reichtum in selbstloser, idealistischer Art dazu
verwendete, leidenden Menschen zu helfen. Plötzlich schloß George Eastman eine Glasvitrine auf
und holte daraus die erste Kamera hervor, die er besessen hatte - eine Erfindung, die er einem
Engländer abgekauft hatte. Adamson fragte ihn des längeren über seine anfänglichen Schwierigkeiten
aus, im Geschäftsleben Fuß zu fassen, und Mr. Eastman erzählte ihm bereitwillig von seiner armen
Kindheit und von seiner verwitweten Mutter, die eine Pension geführt hatte, während er für fünfzig
Cents im Tag bei einer Versicherungsgesellschaft angestellt war. Der Schrecken der Armut verfolgte
ihn Tag und Nacht, und er hatte sich damals geschworen, so viel Geld zu verdienen, daß sich seine
Mutter nicht in einer Pension zu Tode rackern mußte.
Mr. Adamson stellte ihm weitere Fragen und hörte gespannt zu, während George Eastman seine
Experimente mit trockenen Photoplatten schilderte und ihm erzählte, daß er tagsüber im Büro
gearbeitet und oft die ganze Nacht experimentiert habe und sich nur so kurze Ruhepausen gönnte,
wie die chemischen Prozesse dauerten. Oft kam er zweiundsiebzig Stunden lang nicht aus den
Kleidern. Um 10.15 Uhr war James Adamson in George Eastmans Büro geführt worden, und man
hatte ihn gewarnt, nicht länger als fünf Minuten zu bleiben; aber eine Stunde, zwei Stunden gingen
vorüber, und sie unterhielten sich immer noch miteinander. Schließlich wandte sich George Eastman
an Adamson und sagte: „Das letzte Mal, als ich in Japan war, kaufte ich einige Stühle, nahm sie mit
und stellte sie bei mir zu Hause auf die Sonnenterrasse. Aber leider blätterte in der Sonne die Farbe
ab. Nun bin ich vor wenigen Tagen in die Stadt gegangen, habe mir Farbe gekauft und die Stühle
selber neu gestrichen. Falls Sie Lust haben, sich von meinem Malertalent zu überzeugen, dann fahren
Sie zum Mittagessen mit mir nach Hause. Einverstanden?“ Nach dem Essen zeigte Mr. Eastman
seinem Gast die Stühle, die er aus Japan mitgebracht hatte. Das Stück war keine zwei Dollar wert,
aber George Eastman, der mit seinem Geschäft hundert Millionen Dollar verdient hatte, war stolz
darauf, weil er sie selber angemalt hatte. Der Auftrag über die Theaterbestuhlung belief sich auf
neunzigtausend Dollar. Was glauben Sie, wer ihn bekam? James Adamson oder einer der anderen
Bewerber? Von jenem Tag an bis zu Mr. Eastmans Tod blieben er und James Adamson enge
Freunde.
Denken Sie einmal darüber nach, wo Sie mit der Anwendung dieser magischen Zauberformel der
Anerkennung am ehesten beginnen könnten? Wie wäre es zum Beispiel bei Ihnen zu Hause? Ich
kenne keinen andern Ort, wo dieses Prinzip besser angebracht wäre - und seltener angewendet wird.
Ihre Frau hat bestimmt irgendwelche Vorzüge - früher jedenfalls haben Sie sie an ihr gesehen, sonst
hätten Sie sie ja nicht geheiratet. Aber wie lange ist es her, seit Sie ihr zum letzten Mal ein
Kompliment gemacht haben? Wie lange??
Vor ein paar Jahren fischte ich im Oberlauf des Miramichi in Neu-Braunschweig. Ich lebte ganz allein
in einem einsamen Lager tief in den kanadischen Wäldern. Meine einzige Lektüte war eine
Lokalzeitung. Ich las jedes Wort, das darin stand, inbegriffen die Inserate und einen Artikel von
Dale Carnegie
How to win friends
62
Dorothy Dix, den ich so nett fand, daß ich ihn ausgeschnitten und aufbewahrt habe. Sie klagt darin, sie
sei es müde, immer nur zu hören, wie man den Bräuten Ratschläge erteilt. Jemand sollte auch einmal
den Bräutigam beiseite nehmen und ein Wörtchen mit ihm reden. Sie gibt den jungen Männern fol5
genden Rat: „Heirate nie, ehe du nicht den Stein von Blarney geküßt hast. Wer eine Frau vor der
Hochzeit lobt, tut es aus Verliebtheit. Sie nach der Hochzeit zu loben aber ist eine Notwendigkeit - und
dient der persönlichen Sicherheit. Eine gute Ehe wird nicht auf Objektivität, sondern auf Diplomatie
aufgebaut. Wenn Ihre Ehe glücklich werden soll, dann tun Sie gut daran, nicht an der Haushaltführung
Ihrer Frau herumzunörgeln oder sich gar zu boshaften Vergleichen mit dem Haushalt Ihrer Mutter
hinreißen zu lassen. Loben Sie im Gegenteil die häusliche Tüchtigkeit Ihrer Frau, und
beglückwünschen Sie sich in aller Öffentlichkeit dazu, die einzige Frau geheiratet zu haben, welche
die Vorzüge von Venus und Minerva mit ihren eigenen Qualitäten vereinigt. Beklagen Sie sich nie,
selbst wenn das Steak so zäh wie Leder und das Brot wie Schlacke ist. Bemerken Sie lediglich, daß
das Essen nicht ganz so ausgezeichnet war, wie Sie es sonst von ihr gewöhnt sind, und sie wird sich
heroisch am Kochherd aufopfern, um dem Ideal zu entsprechen, das Sie sich von ihr machen.“
Fangen Sie nicht zu überstürzt damit an, sonst wird Ihre Frau mißtrauisch. Aber bringen Sie ihr heute
oder morgen abend ein paar Blumen oder eine Schachtel Süßigkeiten. Sagen Sie nicht bloß: „Ich
sollte es wirklich tun.“ Tun Sie es! Und schenken Sie ihr noch dazu ein Lächeln und ein paar
freundliche Worte. Wenn mehr Ehepaare nach diesem Prinzip handeln würden, dann sollte es mich
wundern, wenn weiterhin jede sechste Ehe an den Felsen von Reno zerschellt.
6
Möchten Sie wissen, wie man die Liebe einer Frau gewinnt? Ich kann Ihnen das Geheimnis verraten.
Es ist ein garantiert sicheres Rezept. Die Idee stammt allerdings nicht von mir, sondern ich habe sie
bei Dorothy Dix geborgt. Sie interviewte einmal einen berühmten Bigamisten, der die Herzen und
Sparguthaben von dreiundzwanzig Frauen erobert hatte. (Ich muß noch erwähnen, daß sie ihn im
Kittchen aufsuchte.) Als sie ihn fragte mit welchen Methoden es ihm denn gelungen sei, so viele
Frauen zu betören, gab er ihr zur Antwort, daß da absolut kein Trick dahintersteckt: Man braucht
nichts weiter zu tun, als mit einer Frau über sie selbst zu sprechen. Das gleiche gilt auch für die
Männer. „Sprechen Sie zu einem Mann über ihn selbst, und er wird Ihnen stundenlang zuhören“,
sagte Disraeli, einer der gerissensten Männer, die je das britische Weltreich regiert haben.
Wenn Sie beliebt sein wollen, merken Sie sich Regel Nummer sechs:
Tragen Sie stets und ohne Vorbehalt dem Selbstbewußtsein des andern Rechnung.
Sechs verschiedene Möglichkeiten, sich beliebt zu machen
1. Interessieren Sie sich aufrichtig für die andern.
2. Lächeln Sie !
3. Vergessen Sie nie, daß für jeden Menschen sein Name das schönste und wichtigste Wort ist.
4. Seien Sie ein guter Zuhörer. Ermuntern Sie andere, von sich selbst zu sprechen.
5. Sprechen Sie von Dingen, die den andern interessieren.
5
Blarney ist ein Schloß in der Grafschaft Cork, in dessen Mauern der „Blarney Stones“ an schwer zugänglicher Stelle eingefügt
ist. Wer es fertigbringt, den Stein zu küssen, soll ein geschickter Schmeichler werden.
6
Amerikanisches Scheidungsparadies
Dale Carnegie
How to win friends
63
6. Tragen Sie stets und ohne Vorbehalt dem Selbstbewußtsein des andern Rechnung.
Dale Carnegie
How to win friends
64
Dritter Teil
Zwölf verschiedene Möglichkeiten,
die Menschen zu überzeugen
Beim Streiten kann man nur verlieren
Kurz nach dem Waffenstillstand von 1918 wurde mit eines Abends in London eine Lehre erteilt, die ich
mein Leben lang nicht vergessen werde. Ich arbeitete damals für den Australier Sir Ross Smith, der
während des Krieges eine wichtige Rolle in Palästina gespielt und kurz nach Kriegsende mit seinem
Flug um die halbe Welt in dreißigTagen großes Aufsehen erregt hatte. Von der australischen
Regierung bekam er dafür fünfzigtausend Dollar, und der englische König erhob ihn in den
Adelsstand. Er war eine Zeitlang der bekannteste Mann des ganzen Empire - ein „britischer Lindbergh“. An jenem Abend nun nahm ich an einem Bankett teil, das zu Ehren von Sir Ross gegeben
wurde, und während des Essens erzählte mein Tischnachbar eine amüsante Geschichte, die sich um
das Zitat drehte: „... und das Iehr' uns, daß eine Gottheit unsre Zwecke formt, wie wir sie auch
entwerfen.“ Der Erzähler fügte hinzu, daß dieses Zitat aus der Bibel stamme. ich wußte, er irrte sich.
Ich war ganz sicher. Der Mann hatte Unrecht, daran bestand kein Zweifel. Um mir ein Gefühl von
Wichtigkeit und Überlegenheit zu geben, spielte ich die Rolle des ungebetenen und unerwünschten
Besserwissers und korrigierte ihn. Er hielt aber an seiner Meinung fest. Was behauptete ich da? Von
Shakespeare? Ausgeschlossen! Absurd! Dieses Zitat stammt aus der Bibel, das wußte er.
Der Mann, der mir die Geschichte erzählt hatte, saß zu meiner Rechten, und links neben mir saß Mr.
Frank Gammond, ein alter Freund von mir, der sich jahrelang mit Shakespeare befaßt hatte. Der
Erzähler und ich einigten uns, Mr. Gammond die strittige Frage zu unterbreiten. Er hörte sich die
Sache an, dann gab er mit unter dem Tisch einen Tritt und sagte: «Dale, du irrst dich. Der Herr hat
recht: Das Zitat stammt aus der Bibel.“ Später, auf dem Heimweg sagte ich zu Mr. Gammond: „Frank,
du weißt genau, daß das Zitat von Shakespeare ist.“ „Ja, natürlich», gab er zurück. „Hamlet, fünfter
Akt, zweite Szene. Aber du hast offenbar vergessen, daß wir als Gäste zu einem Essen eingeladen
waren, mein lieber Dale. Was hat es für einen Sinn, diesem Mann zu beweisen, daß er im Unrecht ist?
Glaubst du vielleicht, daß du dich damit bei ihm beliebt machst? Warum läßt du ihn nicht sein Gesicht
wahren? Er hat dich ja gar nicht um deine Meinung gebeten. Sie interessiert ihn nicht. Wozu sich also
mit ihm herumstreiten? Geh jedem Streit aus dem Weg.“
„Geh jedem Streit aus dem Weg.“ Der Mann, der mit das gesagt hat, ist heute tot. Die Lehre aber, die
er mir damals erteilt hat, lebt in mir fort. Ich hatte diese Lehre dringend nötig, denn ich war ein
unverbesserlicher Rechthaber. Es gab nichts unter der Milchstraße, worüber ich mich in meiner
Jugend mit meinem Bruder nicht gestritten hätte. Im College befaßte ich mich mit Logik und
Argumentation und gewann manchen Wettbewerb im Debattieren. Man sagt von Besserwissern, sie
kämen aus Missouri. Ich wurde dort geboren, und man merkte es. Später erteilte ich in New York
Unterricht in Debattieren und Argumentieren, und einmal, zu meiner Schande sei's gesagt, hatte ich
sogar vor, darü'Ucr ein Buch zu schreiben. Seither habe ich Tausende von Streitgesprächen und
Beweisführungen angehört, kritisiert, mich daran beteiligt, ihre Folgen beobachtet, und zum Schluß bin
ich zur Einsicht gekommen, daß es auf der ganzen lieben Welt nur eine Möglichkeit gibt, eine
Auseinandersetzung zu einem glücklichcn Ende zu bringen, indem man ihr aus dem Weg geht und sie
Dale Carnegie
How to win friends
65
meidet wie die Pest. In neun von zehn Fällen enden solche Wortgefechte damit, daß jeder der
Beteiligten mehr denn je davon überzeugt ist, daß er sich im Recht befindet.
Man kann einen Streit nie gewinnen. Wer ihn verliert, der verliert, das ist klar; wer ihn gewinnt, der
verliert aber ebenfalls. Warum? Angenommen, Sie bleiben Sieger, widerlegen sämtliche Argumente
Ihres Gegners und beweist., daß er nicht ganz alle Tassen im Schrank hat. Was ist die Folge davon?
Sie selber sind zwar höchst befriedigt. Aber was geschieht mit dem andern? Sie sind schuld, daß er
sich unterlegen fühlt, Sie haben seinen Stolz verletzt - und das nimmt er Ihnen übel.
„Ein Mann, der überzeugt wird gegen seinen Willen, bleibt seiner Meinung treu im stillen.“
Eine große Lebensversicherungsgesellschaft hat ihren Vertretern strikte verboten, sich auf
Auseinandersetzungen einzulassen. Mit Streiten macht man kein Geschäft. Ganz im Gegenteil.
Ein streitsüchtiger Ire, Patrick J. O'Hair, hat vor Jahren einmal einen meiner Kurse besucht. Er hatte
nicht viel Schulbildung genossen und war ein leidenschaftlicher Streithammel. Er war früher Chauffeur
gewesen und zu mir gekommen, weit er ohne viel Erfolg versucht hatte, Lastwagen zu verkaufen.
Nach einigen Fragen stellte sich heraus, daß er sich mit den Leuten, mit denen er ins Geschäft
kommen wollte, dauernd anlegte und verfeindee. Sagte ein Interessent etwas Abfälliges über die
Wagen, die Pat vertrat, dann sah dieser rot und fuhr dem Mann an die Kehle. Pat gewann in jenen
Tagen viele Auseinandersetzungen. Wie er mir später gestanden hat, verließ er manchen
Interessenten mit dem Gefühl: „Dem hab' ich's aber gegeben l“ Natürlich hatte er „es ihm gegeben“,
aber verkauft hatte er ihm nichts. Meine erste Aufgabe bestand nicht darin, Patrick j. O'Haire zum
Reden zu bringen, sondern es handelte sich vor allem darum, ihn vom Reden und seinen
Wortgefechten abzuhalten.
Pat O'Haire ist heute einer der allerbesten Vertreter der White Lastwagenfabrik in New York. Wie er
das wurde? Lassen wir ihn selber erzählen. „Wenn ich heute das Büro eines Kunden betrete, und er
sagt zu mir: „Was? Ein White-Wagen? Die sind nichts wert! So einen nähme ich nicht einmal
geschenkt. Ich brauche einen Whoseit“, dann gebe ich zur Antwort: „Stimmt, der Whoseit ist ein guter
Wagen. Mit einem Whoseit können Sie nicht fehlgehen. Das ist eine ausgezeichnete Marke, und die
Vertreter sind tüchtig.“ Damit habe ich ihn sprachlos gemacht und jeden Streit im Keime erstickt. Sagt
er- „Der Whoscit ist der Beste“, und ich sage: „ja, das stimmt“, dann muß er aufhören. Er kann
schließlich nicht den ganzen Nachmittag wiederholen: „Er ist der Beste“, nachdem ich mit ihm
einverstanden bin. Also verlassen wir das Thema Whoseit, und ich fange von den guten
Eigenschaften der White-Lastwagen an. Es gab eine Zeit, da ich nach einer solchen Attacke sogleich
feuerrot und orange sah. Ich wäre gegen den Whoseit losgezogen; und je mehr Nachteile ich gegen
ihn ins Feld geführt hätte, um so mehr Vorteile hätte mein Interessent daran entdeckt; und je mehr er
versucht hätte, mich von seinem Standpunkt zu überzeugen, um so mehr hätte er sich selber vom
Produkt meiner Konkurrenz überzeugt.
Wenn ich an jene Zeit zurückdenke, dann wundere ich mich, daß ich damals überhaupt etwas verkauft
habe. Ich habe Jahre mit Streiten und Argumentieren verloren. Heute halte ich meinen Mund, und es
macht sich bezahlt.“
Wie sagte schon der kluge Ben Franklin: „Mit Widersprechen und Besserwissen kann man manchmal
einen Menschen besiegen. Aber es bleibt ein leerer Sieg, denn gewinnen kann man ihn damit nie.“
Dale Carnegie
How to win friends
66
Machen Sie selber mit sich aus, was Ihnen lieber ist: der theoretische, theatralische Sieg oder das
Wohlwollen Ihres Gegners. Beides zugleich kann man selten haben. Sie können tausendmal im Recht
sein und es des langen und breiten beweisen - das überzeugt den andern genauso wenig, wie wenn
Sie im Unrecht wären.
William G. McAdoo, Staatssekretär in Woodrow Wilsons Kabinett, ist in seiner bewegten Laufbahn als
Politiker zum Schluß gekommen, daß „es unmöglich ist, einen Ignoranten mit Argumenten zu –
überzeugen“. „Einen Ignoranten?“ Meine Erfahrungen haben mich gelehrt, daß man sozusagen nie
einen Menschen durch ein Wortgefecht von seiner Meinung abbringen kann, egal wie hoch sein
Intelligenzquotient ist.
Der Steuerberater Frederik S. Parsons hatte sich einmal fast eine Stunde lang mit einem
Steuerinspektor herumgestritten. Die beiden lagen sich wegen einer Summe von neuntausend Dollar
in den Haaren, von denen Mr. Parsons behauptete, es handle sich um eine zweifelhafte Forderung,
die sein Kunde als Verlust abschreiben musse und die daher nicht zu besteuern sei. „Zweifelhafte
Forderung“, polterte der Inspektor. „Es ist eine Forderung, und sie muß besteuert werden.“ „Der
Beamte war unfreundlich, arrogant und stur und weder Begründungen noch Beweisen zugänglich“,
sagte Mr. Parsons, als er diese Geschichte vor der Klasse erzählte. „je länger wir uns stritten, um so
unerbittlicher wurde er. Da beschloß ich, den Streit abzubrechen, das Thema zu wechseln und ihm ein
paar anerkennende Worte zu sagen.“ „Ich vermute, daß sich mein Fall recht bescheiden ausnimmt im
Vergleich zu den wichtigen und schwerwiegenden Entscheidungen, die Sie zu treffen haben“, begann
ich. „Ich habe mich selbst ziemlich eingehend mit dem Steuergesetz beschäftigt, aber natürlich mußte
ich mein Wissen aus Büchern beziehen, während Sie über einen ungeheuren Schatz an praktischer
Erfahrung verfügen. Ich wollte manchmal, ich hätte Ihren Beruf. Ich könnte eine Menge dabei lernen“
Ich meinte jedes Wort, das ich sagte. Der Inspcktor reckte sich in seinem Stuhl, lehnte sich zurück und
erzählte mir eine ganze Weile von seiner Arbeit und den raffinierten Steuerhinterziehungen, die er
aufgedeckt hatte. Sein Ton wurde zunehmend freundlicher, und schließlich sprach er sogar von
seinen Kindern. Beim Abschied bemerkte er, daß er sich meinen Fall noch einmal ansehen und mir in
einigen Tagen Bericht geben werde. Nach drei Tagen sprach er bei mir im Büro vor, um mir mitzuteilen, daß er zum Schluß gekommen sei, die Steuererklärung so anzunehmen, wie ich sie eingereicht
hatte.“
Dieser Steuerexperte demonstrierte eine der meistverbreiteten menschlichen Schwächen. Er
verlangte nach Selbstbestätigung; und solange sich Mr. Parsons mit ihm herumstritt, konnte er auf
seine Autorität pochen und kam sich dabei wichtig vor. Sobald nun aber Mr. Parsons das Feuer
einstellte und die Bedeutung des Inspektors anerkannte und ihm sogar Gelegenheit gab, sein eigenes
Ich herauszustreichen, verwandelte sich dieser in einen sympathischen, netten Menschen.
Constant, der erste Kammerdiener in Napoleons Haushalt, spielte häufig mit Kaiserin Josephine
Billard. In seinen Erinnerungen an das Privatleben Napolcons schreibt er: „Obschon ich einiges Geschick in diesem Spiel hatte, ließ ich sie jedesmal gewinnen, und das gefiel ihr außerordentlich.“
Nehmen wir uns Constant konstant zum Vorbild, und lassen wir unsere Kunden und Liebsten und
Gatten und Gattinnen die kleinen Wortgefechte, die gelegentlich entstehen, gewinnen. „Haß wird nicht
durch Haß, sondern durch Liebe besiegte, sagte Buddha, und eine Meinungsverschiedenheit läßt sich
Dale Carnegie
How to win friends
67
nicht durch Streit, sondern nur durch Takt, Diplomatie und Konzilianz beilegen und durch das ehrliche
Bemühen, die Sache auch einmal vom Standpunkt des andern aus zu betrachten.“
Lincoln stellte einmal einen jungen Offizier zur Rede, der mit einem Kameraden in heftigen Streit
geraten war. „Ein Mann, der entschlossen ist, das Beste aus sich zu machen, kann es sich nicht leisten, seine Zeit mit persönlichen Auseinandersetzungen zu vergeuden“, belehrte er ihn. „Und ebenso
wenig kann er es sich leisten, seinem Temperament die Zügel schießen zu lassen und seine Selbstbeherrschung zu verlieren. Man sollte in wichtigen Dingen nachgeben, wenn man nur gleicherweise
im Recht ist wie der andere, und in unwichtigen Dingen selbst dann, wenn man absolut im Recht ist.
Es ist besser, dem Hund auszuweichen, statt sich von ihm beißen zu lassen. Auch wenn man den
Hund tötet, heilt man damit nicht den Biß.“
Darum merken Sie sich Regel Nummer eins:
Die einzige Möglichkeit, einen Streit zu gewinnen, ist, ihn zu vermeiden.
Dale Carnegie
How to win friends
68
Wie man sich Feinde schafft und wie man es vermeidet
Als Theodore Roosevelt Präsident der Vereinigten Staaten war, gestand er einmal, wenn er nur in
fünfundsiebzig von hundert Fällen recht behielte, dann wären seine höchsten Erwartungen erfüllt.
Wenn schon einer der bedeutendsten Männer des zwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr erhoffte, wie
steht es denn da mit uns? Mit Ihnen und mit mit?
Wenn Sie sicher sind, daß Sie nur in fünfundfünfzig Prozent aller Fälle recht haben, dann können Sie
an der Börse im Tag eine Million Dollar verdienen, sich eine Yacht kaufen und ein Revue-Girl heiraten.
Wenn Sie aber nicht sicher sind, daß Sie in fünfundfünfzig von hundert Fällen recht haben, wie
können Sie es dann wagen, zu behaupten, die andern seien im Unrecht?
Man kann einem Menschen durch einen Blick, durch die Betonung oder eine Bewegung ebenso
unmißverständlich zu merken geben, daß er sich irrt, wie durch Worte - aber glauben Sie vielleicht, er
gibt es zu? Niemals! Denn Sie stellen ja seine Intelligenz und seine Urteilsfähigkeit in Frage, greifen
seinen Stolz und sein Selbstbewußtsein an. Das veranlaßt ihn, zurückzuschlagen!. Es bringt ihn aber
keinesfalls dazu, seine Meinung zu ändern. Sie können ihm die ganze Logik von Plato oder Kant an
den Kopf schmeißen, aber Sie werden ihn nicht von seinem Standpunkt abbringen, denn Sie haben
ihn gekränkt.
Erklären Sie nie: „Ich. will Ihnen dies und jenes jetzt einmal beweisen.“ Das ist ganz falsch. Das ist das
gleiche, wie wenn Sie sagen würden: „Ich bin gescheiter als Sie. Ich werde Ihnen jetzt einmal etwas
sagen, und dann werden wir ja sehen, wer recht hat.“ Das ist eine Herausforderung, die zu
Widerspruch reizt. Ihr Zuhörer möchte am liebsten schon zurückschlagen, ehe Sie noch angefangen
haben. Es ist selbst unter den allergünstigsten Umständen schwierig, die Menschen von einer einmal
gefaßten Meinung abzubringen. Warum wollen Sie es sich noch schwerer machen und sich noch
selber Steine in den Weg legen? Wenn Sie etwas beweisen wollen, dann posaunen Sie das um Gottes willen nicht erst in die Welt hinaus, sondern tun Sie es so sanft und geschickt, daß gar niemand
merkt, daß Sie es tun.
„Den Mann darfst du ganz leis
und heimlich nur belehren,
und unbekannte Dinge in nur vergeßne kehren!“
Oder wie Chesterton zu seinem Sohn sagte: „Sei klüger als die andern, wenn du kannst, aber sag es
ihnen nicht.“
Ich glaube heute kaum mehr etwas von dem, was ich vor zwanzig Jahren für Gewißheit gehalten habe
- abgesehen vom Einmaleins; und sogar daran fange ich zu zweifeln an, wenn ich Einstein lese. In
zwanzig Jahren glaube ich vielleicht auch das nicht mehr, was ich heute in diesem Buch schreibe. Ich
bin von nichts mehr so felsenfest überzeugt wie früher. Sokrates hat mehr als einmal zu seinen Schülern gesagt: „Ich weiß, daß ich nichts weiß.“
Ich darf wohl kaum behaupten, daß ich klüger bin als Sokrates, und deshalb habe ich aufgehört, den
Leuten zu sagen, daß sie sich irren. Ich finde sogar, daß sich das bezahlt macht. Wenn jemand etwas
behauptet, und Sie glauben, daß es nicht stimmt - oder Sie wissen sogar, daß es nicht stimmt -, ist es
Dale Carnegie
How to win friends
69
dann nicht viel besser zu sagen: „Sieh mal an! Ich bin zwar bis jetzt ganz anderer Meinung gewesen,
aber ich kann mich irren, das kommt häufig vor. In solchen Fällen lasse ich mich aber gerne belehren.
Gehen wir der Sache doch einmal nach.“ Solche Bemerkungen wirken Wunder. „Ich kann mich irren,
das kommt häufig vor. Gehen wir der Sache doch einmal nach.“ Niemand im Himmel oder auf der
Erde oder im Wasser unter der Erde wird Ihnen widersprechen, wenn Sie sagen: „Ich kann mich irren.
Gehen wir der Sache noch einmal nach.“
Genauso verhält sich der Wissenschaftler. Ich habe einmal ein Interview gemacht mit Stefansson,
dem berühmten Forscher und Wissenschaftler, der elf Jahre in der Arktis verbracht und sechs Jahre
lang von nichts weiter als Fisch und Wasser gelebt hat. Er erzählte mir von einem bestimmten
Experiment, das er durchgeführt hatte, und ich fragte ihn, was er damit beweisen wollte. Seine Antwort
werde ich nie vergessen: „Ein Wissenschaftler versucht nicht, etwas zu beweisen. Er bemüht sich
lediglich, Tatsachen herauszufinden.“ Sie möchten doch gerne wissenschaftlich denken, nicht wahr?
Also! Niemand hindert Sie daran außer Sie selbst.
Sie werden niemals Schwierigkeiten bekommen, wenn Sie zugeben, daß Sie sich vielleicht irren. Das
macht jeden Streit unmöglich und veranlaßt den anderen, ebenso korrekt und großzügig zu sein. Es
drängt ihn, zuzugeben, daß er sich ebenfalls irren könnte. Wenn Sie genau wissen, daß der andere
unrecht hat, und sagen es ihm ins Gesicht, was passiert dann? Ich will es Ihnen an einem Beispiel
zeigen. Mr. S., ein junger Rechtsanwalt, vertrat kürzlich einen ziemlich wichtigen Fall vor dem
Obersten Gericht der Vereinigten Staaten. Es handelte sich dabei um eine erhebliche Summe Geld
und eine prinzipielle Rechtsfrage. Während der Verhandlung sagte einer der Richter des Obersten
Gerichts zu Mr. S.: „Die Vorschriften des Seerechtes sehen eine Verjährungsfrist von sechs Jahren
vor, nicht wahr?“ Mr. S. hielt inne, starrte den Richter einen Augenblick an und verkündete dann:
„Hohes Gericht, es gibt im Seerecht keine Verjährungsfrist.“ „Tiefes Schweigen herrschte im Saal“,
sagte Mr. S., als er vor der Klasse seine Geschichte erzählte. „Und die Temperatur im Raum schien
auf Null zu sinken. Ich hatte recht - der Richter irrte sich. Und ich hatte es ihm offen ins Gesicht
gesagt. Aber glauben Sie, daß er mir nach dieser Feststellung etwa wohlgesinnt war? Alles andere.
Ich bin heute noch überzeugt, daß ich das Recht auf meiner Seite hatte, und ich weiß, daß ich besser
plädiert habe denn je zuvor. Aber ich kam nicht durch. Ich hatte den unverzeihlichen Fehler begangen,
einem hochgelehrten, berühmten Mann zu sagen, daß er sich irrte.“
Wenige Menschen denken logisch. Die meisten haben Vorurteile, sind subjektiv, lassen sich von
vorgefaßten Meinungen, Eifersucht, Mißtrauen, Angst, Neid und Stolz beherrschen. Die wenigsten
sind bereit, ihre Ansichten über ihre Religion oder ihren Haarschnitt oder den Kommunismus oder
Clark Gable zu ändern. Wenn Sie also dazu neigen, die Menschen auf ihre Irrtümer aufmerksam zu
machen, dann lesen Sie bitte jeden Morgen vor dem Frühstück den folgenden Abschnitt aus Professor
James Harvey Robinsons aufschlußreichem Buch über Meinungsbildung:
Wir ändern manchmal unsere Anschauungen widerstandslos und ohne jegliche Erschütterung.
Sagt man uns jedoch, daß wir im Unrecht sind, dann weisen wir diese Anschuldigung zurück und
verhärten unsere Herzen. Wie schnell und unglaublich leichtsinnig bilden wir uns oft eine Meinung,
aber mit welcher Hartnäckigkeit treten wir für sie ein, wenn sie angegriffen wird. Wir hängen
offenbar nicht so sehr an unseren Ansichten als vielmehr an unserem Eigendünkel, den wir in
Gefahr sehen ... Das Wörtchen <mein> ist das wichtigste in allen menschlichen Belangen, und
Dale Carnegie
How to win friends
70
richtig damit umzugehen, ist der Anfang aller Weisheit. Es hat dieselbe Macht, ob es sich nun um
<mein> Essen, „meinen“ Hund und „mein“ Haus oder um „meinen“ Vater, „mein“ Land und „meinen“ Gott handelt. Wir verwahren uns nicht nur gegen die Behauptung, daß unsere Uhr nicht richtig
geht oder unser Wagen schäbig ist, sondern auch dagegen, daß unsere Vorstellung von den
Marskanälen, vom medizinischen Wert des Salizyls oder von der Regierungsdauer König Sargons
I. anfechtbar sein könnte ... Es gefällt uns, weiter an unserer altvertrauten Meinung festzuhalten.
Aus Kränkung darüber, daß jemand die Richtigkeit unserer Anschauung in Zweifel zieht, suchen
wir nach jedem nur denkbaren Vorwand zu ihrer Verteidigung, mit dem Ergebnis, daß unsere
sogenannten Diskussionen damit enden, daß wir weiterhin auf dem beharren, was wir schon
immer geglaubt haben.
Ich habe einmal einen Innendekorateur damit beauftragt, in meiner Wohnung einige neue Vorhänge
anzubringen. Als er mir die Rechnung dafür schickte, hielt ich den Atem an. Einige Tage später
besuchte mich eine Bekannte und besah sich die Vorhänge. Ich nannte ihr den Preis, worauf sie mit
einer Spur von Schadenfreude ausrief: „Was? Der Mensch ist wohl wahnsinnig? Der hat Ihnen ja nicht
schlecht das Fell über die Ohren gezogen.“ Was sie sagte, stimmte. Aber wenige Leute hören gerne
die Wahrheit über ihre eigene Urteilsfähigkeit. Und da ich auch nur ein Mensch bin, fing ich an mich zu
verteidigen. Ich wies sie darauf hin, daß das Beste selten das Billigste sei und daß man Qualität und
künstlerischen Geschmack nirgends für einen Spottpreis bekommen könne und so weiter und so fort.
Am folgenden Tag kam zufällig eine andere Bekannte vorbei. Sie bewunderte die Vorhänge und war
ganz außer sich vor Begeisterung und meinte, sie wollte, sie könnte sich ein so exklusives Material für
ihr Heim leisten. Darauf reagierte ich nun ganz anders und sagte: „Ehrlich gestanden kann ich es mir
selber nicht leisten. Ich habe viel zuviel dafür bezahlt und bereue es, daß ich sie überhaupt bestellt
habe.“
Haben wir unrecht, so geben wir es vor uns selber manchmal zu. Manchmal sogar vor andern, sofern
sie sich freundlich und taktvoll benehmen. Dann sind wir stolz auf unsere Offenheit und Großzügigkeit.
Entreißen aber lassen wir uns das Geständnis unseres eigenen Irrtums unter keinen Umständen.
Horace Greece, der berühmteste amerikanische Journalist zur Zeit des Bürgerkrieges, bekämpfte
Lincolns Politik aufs heftigste. Er bildete sich ein, daß er durch Beweise, Spott und Beschimpfungen
Lincolns Einstellung ändern könne. Monat für Monat, Jahr für Jahr griff er ihn unerbittlich an. Er
schrieb sogar noch in jener Nacht, als Lincoln von Booth erschossen wurde, eine erbarmungslose.
harte und sarkastische Attacke gegen den Präsidenten. Aber alle diese Angriffe konnten Lincoln nicht
umstimmen. Mit Spott und Beschimpfungen kann man einen Menschen niemals von einem Irrtum
überzeugen. Wenn Sie wissen wollen, wie man mit Menschen umgehen und sich selber verhalten
muß, dann lesen Sie Benjamin Franklins Memoiren - eine der großartigsten Autobiographien, die je
geschrieben worden sind, und ein klassisches Werk der amerikanischen Literatur. Benjamin Franklin
erzählt darin, wie er selber die üble Gewohnheit der Rechthaberei überwunden und sich zu einem der
geschicktesten, höflichsten und diplomatischsten Menschen der amerikanischen Geschichte
umerzogen hat. Als er noch ein unbesonnener junger Mann war, nahm ihn eines Tages ein alter
Quäkerfreund beiseite und gab ihm ein paar bittere Tatsachen zu schlucken: „Ben, du bist unmöglich.
jedem, der nicht mit dir einig geht, teilst du geistige Ohrfeigen aus. Niemand hat mehr Lust, mit dir zu
diskutieren, und deine Freunde finden, daß sie sich besser unterhalten, wenn du nicht dabei bist. Du
Dale Carnegie
How to win friends
71
weißt so viel, daß du dir von keinem etwas sagen läßt. Es versucht's schon gar keiner mehr, denn er
würde sich damit doch nur Unannehmlichkeiten bereiten. Aber auf diese Weise wirst du nie im Leben
mehr lernen, als du jetzt schon weißt - und das ist herzlich wenig.“ Wie Ben Franklin auf diesen
schmerzlichen Tadel seines Freundes reagierte, ist bewundernswert. Er war klug genug, einzusehen,
daß der Mann die Wahrheit gesprochen hatte und daß ihm sein Verhalten unweigerlich berufliche und
gesellschaftliche Schwierigkeiten bereiten würde. Folglich machte er kehrt und legte sein anmaßendes
und engstirniges Benehmen ab.
„Ich machte es mir zur Regel, den Ansichten anderer Menschen nicht mehr direkt zu widersprechen
und nicht mehr auf meinen eigenen Behauptungen zu beharren“, sagte Franklin. «Ich hütete mich
sogar davor, meine Meinung durch Ausdrücke wie „sicher“ oder „zweifellos“ zu untermauern, und
benutzte statt dessen Wendungen wie „ich denke“, „ich befürchte“, „ich stelle mir vor“, daß etwas so
und so ist, oder „mir scheint es im Augenblick so“. Wenn einer etwas behauptete, das mir verkehrt
schien, dann verzichtete ich auf den Genuß, ihm zu widersprechen und ihm die Lächerlichkeit seiner
Behauptung vor Augen zu führen, und begann meine Entgegnung mit dem Hinweis, daß er in
bestimmten Fällen oder unter gewissen Umständen recht hätte, daß ich aber im vorliegenden Fall
vermute oder glaube und so weiter. Ich fand bald heraus, daß mein verändertes Benehmen seine
Vorteile hatte. Die Gespräche, an denen ich teilnahm, verliefen jetzt bcdeutend freundlicher. Meine
bescheiden vorgebrachten Ansichten fanden bereitwilligere Aufnahme und stießen seltener auf
Widerspruch. War ich im Unrecht, dann war die Demütigung nicht mehr so groß. Gleichzeitig konnte
ich die andern nun leichter dazu bewegen, ihre Fehler einzusehen und mir recht zu geben, wenn ich
im Recht war. Dieses Verhalten, zu dem ich mich anfänglich gegen meine natürliche Veranlagung
zwingen mußte, wurde mir mit der Zeit so sehr zur Gewohnheit, daß mich wahrscheinlich in den
letzten fünfzig Jahren niemand eine dogmatische Behauptung aufstellen hörte. Außer meinem
Charakter habe ich es wohl in erster Linie dieser Gewohnheit zu verdanken, daß ich bei meinen
Mitbürgern so viel Verständnis fand, wenn ich eine Neuerung oder Änderung vorschlug, und daß ich in
der Öffentlichkeit einen so großen Einfluß hatte und mich durchsetzen konnte, obschon ich kein
begabter Redner war und nur zögernd die richtigen Worte fand und selten fehlerfrei sprach.“ Welchen
Erfolg hat Benjamin Franklins Methode im Geschäftsleben? Ich will Ihnen dafür zwei Beispiele geben.
Dale Carnegie
How to win friends
72
F. j. Mahoney verkauft Spezialausrüstungen, die im Ölhandel gebraucht werden. Er hatte von einem
großen Kunden einen Auftrag erhalten. Erst wurde ein Plan gezeichnet, der dem Kunden unterbreitet
und von ihm gutgeheißen wurde, dann begann man mit der Fabrikation. Da geschah etwas
Unerfreuliches. Der Käufer sprach mit Freunden über seine Bestellung, und diese rieten ihm dringend
davon ab, er hätte sich da etwas völlig Unbrauchbares aufschwatzen lassen, die Sache sei zu breit
und zu kurz und dieses und jenes. Seine Freunde brachten ihn mit ihren Einwänden so in Wut, daß er
Mr. Mahoney anrief und ihm schwor, er weigere sich, die Ware, die bereits in Fabrikation war,
anzunehmen. „Ich überprüfte die ganzen Pläne nochmals sorgfältig und wußte genau, daß die Sache
in Ordnung war“, sagte Mr. Mahoney, als er diese Geschichte erzählte, „und ich wußte ebenso genau,
daß seine Freunde nichts davon verstanden, aber ich fühlte, daß es riskant wäre, ihm so etwas zu
sagen. Ich fuhr zu ihm, und als ich in sein Büro trat, sprang er auf und kam wütend auf mich zu. Er war
so aufgeregt, daß er mir mit der Faust drohte, während er mich mit Vorwürfen überschüttete. Er
schimpfte über unser Geschäft und unsere Ware und sagte zum Schluß: „So, und was wollen Sie jetzt
tun?“ Ich sagte ihm ganz ruhig, daß ich alles tun werde, was er vcrlange. „Sie sind der Kunde, und Sie
haben Anspruch darauf, daß Sie bekommen, was Sie wünschen. Nur muß irgend jemand die
Verantwortung dafür übernehmen. Wenn Sie glauben, daß Sie im Recht sind, dann zeichnen Sie uns
genau auf, wie Sie sich das Ganze vorstellen. Und obschon wir bereits zweitausend Dollar investiert
haben, sind wir bereit, die Fabrikation einzustellen, die zweitausend Dollar als Verlust abzuschreiben
und nach Ihren Wünschcn nochmals von vorne anzufangen. Wenn Sie darauf bestehen, daß wir nach
Ihren Plänen arbeiten, muß ich Sie aber bitten, die ganze Verantwortung dafür zu tragen. Lassen Sie
uns dagegen die Herstellung nach unseren eigenen Plänen fortführen, dann sind wir auch weiterhin
für die Ware verantwortlich“ Er hatte sich inzwischen etwas beruhigt und meinte schließlich: „Also gut,
dann machen Sie so weiter. Aber wenn es nichts wird, dann können Sie was erleben.“ Es wurde
jedoch etwas, und er hat uns bereits wieder einen neuen, ähnlichen Auftrag in Aussicht gestellt.
Als mich dieser Mann beschimpfte und mir mit der Faust vor dem Gesicht herumfuchtelte, mußte ich
mich schon gewaltig zusammenreißen, um ihm nicht zu widersprechen und mich zu rechtfertigen. Es
kostete mich meine ganze Selbstbeherrschung, aber es machte sich bezahlt. Hätte ich ihm gesagt,
daß er sich irrt, und mich mit ihm in einen Streit eingelassen, dann wären wir bei einem Prozeß
gelandet, hätten Ärger und finanzielle Verluste gehabt und einen wertvollen Kunden verloren. Ich bin
mehr denn je davon überzeugt, daß es sich nicht lohnt, jemandem zu sagen, daß er unrecht hat.“
Die zweite Geschichte passierte R. V. Crowley, Vertreter einer großen Holzhandlung. Auch sie ist ein
typisches Beispiel für die Erfahrungen von Tausenden von Menschen. Crowley hat zugegeben, daß er
hartgesottenen Holzinspektoren schon seit Jahren erklärt hätte, sie seien im Unrecht. Manchmal
konnte er sie sogar überzeugen, aber das hat ihm nichts eingetragen, „denn diese Holzinspektoren
sind wie Schiedsrichter bei einem Fußballspiel“, bekannte Mr. Crowley. „Haben sie einmal ein Urteil
gefällt, dann lassen sie sich nicht mehr umstimmen.“ Mr. Crowley mußte zusehen, wie seine Firma
Tausende von Dollar verlor, weil er den Holzinspektoren seine Meinung sagte. Während er meinen
Kurs besuchte, beschloß er, seine Taktik zu ändern und seine Rechthaberei einzustellen. Mit welchem
Erfolg, erzählte er später vor der Klasse. „Eines Morgens ging das Telephon in meinem Büro. Eine
aufgeregte und verärgerte Männerstimme am andern Ende des Drahtes ließ mich wissen, daß wir ihm
eine Holzladung angeliefert hätten, die absolut unbefriedigend sei. Er hätte das Abladen abgestoppt
Dale Carnegie
How to win friends
73
und verlange, daß Wir die ganze Sendung unverzüglich zurücknähmen. Ungefähr ein Viertel war
bereits abgeladen, als ihm der Holzinspcktor mitteilte, fünfundzwanzig Prozent der Ware hätte Untermaß. Unter diesen Umständen verweigere er die Annahme. Ich fuhr unverzüglich zu der betreffenden
Firma und überlegte mir unterwegs, wie ich mich verhalten sollte. Gewöhnlich hätte ich unter solchen
Umständen die Meßvorschriften zitiert und versucht, den Inspektor auf Grund meiner eigenen
Erfahrungen als Holzinspektor davon zu überzeugen, daß das Holz richtig ausgemessen sei, er aber
bei seiner Kontrolle die Vorschriften nicht genau beachtet hätte. Ich entschloß mich nun aber, die
Regeln zu befolgen, die ich in diesem Kurs gelernt hatte.
Am Ziel angekommen, fand ich den Firmeninhaber und den Holzinspcktor in schlechtester Laune und
kampfbereiter Stimmung vor. Wir gingen zum Wagen, der das Holz hergefahren hatte, und ich
verlangte, daß man weiter abladen solle, damit ich mich selber von der Situation überzeugen könne.
Ich bat den Holzinspektor, mit seiner Kontrolle fortzufahren und die zu beanstandenden Stücke
herauszulegen und die guten gesondert zu stapeln.
Nachdem ich ihm eine Weile zugeschaut hatte, wurde mit klar, daß der Inspektor tatsächlich allzu
streng war und die Meßvorschriften ganz falsch auslegte. Es handelte sich bei dieser speziellen
Ladung um Kiefer, und ich wußte, daß der Inspektor in harten Hölzern zwar bestens bewandert war,
aber nichts von Kiefer verstand, über die ich zufällig genau Bescheid wußte. Ich enthielt mich jedoch
jeglicher Kritik an seinen Messungen, sondern fragte ihn nur hie und da bei einzelnen Stücken, was er
daran zu beanstanden hätte. Ich ließ keinen Moment durchblicken, daß sich der Inspektor irrte,
sondern betonte, daß ich einzig deshalb frage, damit wir uns bei der nächsten Sendung genau nach
den Wünschen seiner Firma richten könnten. Durch mein freundliches, entgegenkommendes
Verhalten und dadurch, daß ich immer wieder betonte, er solle nur ja alle Bretter herauslegen, die den
Ansprüchen seiner Firma nicht genügten, taute ich ihn ein bißchen auf, und allmählich begann das Eis
zwischen uns zu schmelzen. Eine gelegentliche, vorsichtige Bemerkung meinerseits brachte ihn
langsam auf den Gedanken, daß vielleicht einige der zurückgewiesenen Bretter doch noch in einem
annehmbaren Rahmen wären. Ich achtete aber sehr darauf, daß er nicht das Gefühl hatte, ich mache
viel Aufhebens aus diesem Punkt. Mit der Zeit änderte sich sein ganzes Benehmen. Schließlich gestand er mir, daß er mit Kiefer keine Erfahrung hatte und fragte mich bei jedem Brett, das abgeladen
wurde, nach meiner Meinung. Ich erklärte ihm bereitwillig, aus welchem Grund das Stück den
vorgeschriebenen Anforderungen entspreche, beharrte aber darauf, daß seine Firma es nicht
annehmen müsse, wenn es für ihre Zwecke ungeeignet sei. Es kam so weit, daß er bei jedem Brett,
das er ausschied, ein schlechtes Gewissen hatte, bis er endlich einsah, daß der Fehler bei seiner
Firma lag, weil sie nicht ausdrücklich diejenigen Fertigmaße bestellt hatte, die sie brauchten. Das
Endergebnis war, daß er die ganze Ladung nach meiner Abfahrt noch einmal durchging, sie
vollumfänglich akzeptierte und bezahlte. Ein wenig Takt und der Verzicht, dem andern zu sagen, daß
er im Unrecht ist, ersparten meiner Firma den Verlust von hundertfünfzig Dollar in bar sowie eines
guten Kunden, dessen Wert sich schwer in Zahlen ausdrücken läßt.“
Nebenbei gesagt erzähle ich Ihnen in diesem Kapitel gar nichts Neues. Vor über neunzehnhundert
Jahren lehrte schon Christus: „Sei willfährig deinem Widersacherh“ Mit andern Worten: Streiten Sie
sich nicht mit Ihrem Kunden oder Ihrem Ehepartner oder Ihrem Gegner herum. Sagen Sie ihm nicht,
daß er unrecht hat, reizen Sie ihn nicht, sondern seien Sie ein bißchen diplomatisch.
Dale Carnegie
How to win friends
74
Zweitausendzweihundert Jahre vor Christi Geburt gab König Akhtoi von Ägypten seinem Sohn einen
schlauen Rat, den wir heute nötiger haben denn je: „Sei diplomatisch, dann wirst du eher erreichen,
was du dir vorgenommen hast.“
Wenn Sie die Menschen überzeugen wollen, merken Sie sich Regel Nummer zwei:
Achten Sie des andern Meinung und sagen Sie ihm nie, daß er sich irrt.
Dale Carnegie
How to win friends
75
Unrecht zu haben ist kein Unglück
Ich wohne ziemlich im geographischen Mittelpunkt von Groß-New York. Trotzdem kann ich von
meinem Haus aus in wenigen Minuten ein unberührtes, wildes Stück Wald erreichen, wo im Frühling
die Brombeersträucher weiß leuchten, wo Eichhörnchen nisten und ihre Jungen aufziehen und wo
dichtes Unkraut wuchert. Dieser unverdorbene Wald nennt sich Forest Park - aber es ist wirklich eher
ein Wald als ein Park und sieht heute sehr wahrscheinlich noch nicht viel anders aus als zur Zeit, da
Kolumbus Amerika entdeckte. Ich spaziere dort oft mit Rex, meiner kleinen Boston-Bulldogge. Er ist
ein lieber, harmloser kleiner Hund, und da uns selten jemand begegnet, lasse ich Rex ohne Leine und
Maulkorb laufen. Eines Tages nun gerieten wir in diesem Wald einem berittenen Polizisten in den
Weg, der darauf brannte, seine Autorität zu demonstrieren. „Wie kommen Sie eigentlich dazu, Ihren
Hund frei und ohne Maulkorb hier umherrennen zu lassen?“ stellte er mich zur Rede. „Wissen Sie
nicht, daß das verboten ist?“ „Ja, ich weiß“, gab ich höflich zur Antwort. „Aber ich dachte nicht, daß er
hier draußen etwas anstellen würde.“ „Sie dachten nichtl Sie dachten nichtl Das Gesetz kümmert sich
einen Dreck darum, was Sie denken. Der Hund könnte ein Eichhörnchen töten oder ein Kind beißen.
Ich will Sie für diesmal noch laufen lassen. Aber wenn ich den Hund wieder ohne Maulkorb und Leine
hier erwische, dann muß ich Sie anzeigen.“ Ich versprach demütig, zu gehorchen.
Und ich habe auch gehorcht - wenigstens eine Zeitlang. Aber Rex mochte den Maulkorb nicht und ich
auch nicht, und so beschlossen wir, es darauf ankommen zu lassen. Alles ging eine Weile ausgezeichnet, dann aber stießen wir auf Schwierigkeiten. Rex und ich liefen eines Nachmittags einen
Hügel hinunter, als ich plötzlich zu meinem Mißbehagen hoch zu Pferd die Majestät des Gesetzes auftauchen sah. Rex jagte voraus und direkt auf den Polizisten zu. Nun saß ich in der Tinte, ich wußte es.
Also wartete ich gar nicht erst, bis der Polizist den Mund aufmachte, sondern kam ihm zuvor: „Herr
Wachtmeister, Sie haben mich auf frischer Tat ertappt. Ich bekenne mich schuldig. Ich habe kein Alibi
und keine mildernden Umstände. Sie haben mich vergangene Woche gewarnt, daß Sie mich anzeigen
werden, wenn ich meinen Hund wieder ohne Leine und Maulkorb laufen lasse.“ „Nun, ja“, gab der
Polizist in mildem Ton zurück, „ich weiß schon, daß man einen kleinen Hund gerne ein bißchen
herumtollen läßt, wenn gerade niemand in der Nähe ist.“ „Natürlich“, gab ich zu, „aber es ist gegen
das Gesetz.“ „Ach, so ein kleines Hündchen wie dieses tut keinem Menschen etwas zuleide“,
entgegnete der Polizist. „Das nicht, aber es könnte Eichhörnchen töten“, erinnerte ich ihn. „Ich weiß
nicht, ich glaube, Sie nehmen das ein bißchen zu ernst“, meinte er dann. „Wissen Sie was? Lassen
Sie ihn dort über den Hügel laufen, wo ich ihn nicht sehe - und dann vergessen wir das Ganze.“
Polizisten sind auch Menschen und möchten sich manchmal ein bißchen wichtig fühlen. Als ich mich
nun selber anklagte, konnte er sein Selbstgefühl nur dadurch hätscheln, daß er großmütig Gnade für
Recht ergehen ließ. Angenommen, ich hätte versucht mich zu verteidigen - haben Sie sich schon
einmal mit einem Polizisten herumgestritten? Statt mit ihm die Waffen zu kreuzen, gab ich zu, daß er
absolut im Recht und ich absolut im Unrecht sei. Ich gab es ohne Zögern offen und unumwunden zu,
und indem ich seinen Standpunkt vertrat und er den meinen, erledigte sich die ganze Ange!egenheit in
Minne. Lord Chesterfield hätte kaum gnädiger sein können als dieser berittene Polizist, der mir noch
eine Woche zuvor mit dem Gesetz gedroht hatte.
Wenn wir schon wissen, daß uns eine Abreibung erwartet, ist es dann nicht weit besser, dem andern
zuvorzukommen und sie uns selber zu erteilen? Ist es nicht viel leichter, sich selber zu kritisieren, als
Dale Carnegie
How to win friends
76
Vorwürfe aus fremdem Mund zu hören? Sagen Sie selbst all die nachteiligen Dinge über sich, die der
andere über Sie denkt oder sagen möchte oder sagen wird - und sagen Sie sie, bevor er Gelegenheit
dazu hat. Sie nehmen ihm damit den Wind aus den Segeln, und Ihre Chancen stehen hundert zu eins,
daß er eine großmütige, versöhnliche Haltung einnimmt und Ihre Fehler bagatellisiert - genau wie der
berittene Polizist im Fall von mir und Rex.
Ferdinand E. Warren war von Beruf Reklamezeichner und Illustrator. Er bediente sich der
Selbstbezichtigung, um seine gereizten und nörgelnden Kunden umzustimmen. „Wenn man
Zeichnungen für Reklamezwecke macht, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, dann muß man in
erster Linie zuverlässig und exakt arbeiten“, begann Mr. Warren seine Geschichte. Einige
Reklameleute wollen jedoch ihre Aufträge in Rekordzeit ausgeführt haben, und da kann einem leicht
ein Fehler unterlaufen. Vor allem ein Reklameberater, den ich kenne, macht sich ein ganz spezielles
Vergnügen daraus, irgendwelche winzige Fehler zu entdecken. Ich hatte sein Büro oft im Zorn
verlassen, nicht wegen seiner Kritik, sondern wegen der Art und Weise, wie er sie vorbrachte. Kürzlich
lieferte ich ihm einen eiligen Auftrag ab, worauf er mich anrief, ich solle unverzüglich bei ihm
vorbeikommen. Irgend etwas stimme nicht, sagte er. Als ich dort ankam, fand ich genau die Situation
vor, die ich erwartet - und befürchtet hatte. Er war schrecklich aufgebracht und genoß es sichtlich,
mich abzukanzeln. Wütend begehrte er zu wissen, warum ich dieses und jenes gemacht hätte. Nun
war meine Gelegenheit zu Selbstkritik gekommen, wie ich es im Kurs gelernt hatte. „Mr. Sowieso“, gab
ich zur Antwort, „wenn das stimmt, was Sie sagen, dann bin ich im Fehler, und es gibt gar keine
Entschulding für meine Pfuscherei. Ich habe lange genug Zeichnungen für Sie ausgeführt und sollte
es besser wissen. Ich schäme mich, daß ich Ihnen keine tadellose Arbeit abgeliefert habe. Sogleich
schritt er zu meiner Verteidigung. „Richtig,“ meinte er, „aber im Grunde genommen ist es ja kein so
schwerwiegender Fehler. Es ist nur...“ „Jeder Fehler“, unterbrach ich ihn, „kann Sie teuer zu stehen
kommcn und ist verdrießlich.“ Er wollte mir ins Wort fallen, aber ich gab ihm keine Gelegenheit dazu,
denn nun war ich erst richtig in Fahrt. Zum ersten Mal in meinem Leben kritisierte ich mich selbst - und
genoß es. „Ich hätte sorgfältiger arbeiten müssen“, fuhr ich fort. „Sie erteilen mir eine Menge Aufträge
und haben Anspruch auf eine tadellose Ausführung. Deshalb werde ich diese Zeichnung noch einmal
machen.“ „Unter keinen Umständen!“, protestierte er. „Es wäre mir wirklich nicht recht, wenn Sie sich
nochmals die ganze Mühe machen würden“ Er lobte meine Arbeit und versicherte mir, daß er wirklich
nur eine ganz winzige Anderung haben möchte, und daß dieser unbedeutende Fehler seine Firma
überhaupt kein Geld koste, und daß es sich wirklich bloß um eine Kleinigkeit handle - gar nicht der
Rede wert.
Meine Selbstkritik nahm ihm die ganze Kampfeslust und endete damit, daß er mich zum Mittagessen
einlud. Ehe wir uns trennten, gab er mir noch einen Scheck und einen neuen Auftrag. Jeder Narr ist
imstande, seine Fehler zu verteidigen - und die meisten Narren tun es auch -, aber es erhebt einen
über die große Masse hinaus und verleiht einem ein stolzes Siegesgefühl, wenn man seine Fehler
zugibt. Ein eindrückliches historisches Beispiel hierfür hat uns Robert E. Lee geliefert, als er ganz
allein die Schuld für den fehlgeschlagenen Angriff von Picketts Truppen bei Gettysburg übernahm.
Dieser Angriff war zweifellos der glänzendste und eindrücklichste, den die westliche Welt je erlebt
hatte. Pickett selbst war eine imposante Figur, und seine ergebenen Truppen jubelten ihm zu, als er
an jenem tragischen Julinachmittag auf die Stellungen der Union zuritt, die Mütze kühn über dem
Dale Carnegie
How to win friends
77
rechten Ohr. Sie folgten ihm in dichten Reihen mit flatternden Fahnen und blitzenden Bajonetten. Sie
rückten durch Obstgärten und Kornfelder vor, überquerten eine Schlucht, und die ganze Zeit rissen die
feindlichen Kanonen entsetzliche Lücken in ihre Kolonnen. Doch unaufhaltsam stürmten sie weiter.
Plötzlich tauchte die Infanterie der Union hinter einer Steinmauer auf, wo sie sich versteckt gehalten
hatte, und feuerte einen Volltreffer nach dem andern in Picketts Truppen. Der Kamm des Hügels
schien ein einziges Flammenmeer, ein Schlachthaus, ein ausbrechender Vulkan zu sein. In wenigen
Minuten waren Picketts sämtliche Brigadekommandanten bis auf einen gefallen und mit ihnen viertausend von den insgesamt fünftausend Mann. Trotzdem gelang es den tollkühnen Kämpfern, für
kurze Zeit die Fahne der Südstaaten jenseits der Mauer aufzupflanzen. Aber sie flatterte nur einen
Augenblick lang dort, und dieser Augenblick entschied über das Schicksal der Konföderation. Picketts
Angriff, so gewaltig und heroisch, war der Anfang vom Ende. Lee hatte versagt. Er konnte nicht in den
Norden vorstoßen -und er wußte es. Der Süden war verloren. Lee war so verzweifelt, daß er seine
Entlassung einreichte und Jefferson Davis, den Präsidenten der Konföderation, ersuchte, „einen
jüngeren und fähigeren Heerführer“ zu ernennen. Hätte Lee den katastrophalen Mißerfolg von Picketts
Angriff jemand anderem zuschieben wollen, so hätte er dafür genügend Gründe gefunden. Einige
seiner Divisionskommandanten hatten ihn jämmerlich im Stich gelassen. Die Kavallerie hatte den
Vorstoß der Infanterie nicht rechtzeitig unterstützt. Dieses war falsch und jenes war verkehrt gelaufen.
Aber Lee war viel zu stolz, um andere zu tadeln. Als Picketts geschlagene Truppen blutüberströmt in
ihre eigenen Reihen zurückfluteten, ritt ihnen Robert E. Lee ganz allein entgegen und begrüßte sie mit
einem Selbstbekenntnis, das etwas Erhabenes an sich hat. „Das alles war mein Fehler“, sagte er. „Ich
ganz allein habe diese Schlacht verloren.“ Wenige Heerführer haben im Verlauf der Geschichte den
Mut gehabt, das zuzugeben.
Elbert Hubbard war einer der originellsten Autoren, die je mit spitzer Feder die amerikanische Nation
attackiert haben, und seine beißenden Bemerkungen erregten oft heftigen Unmut. Aber Hubbard
wußte so geschickt mit Menschen umzugehen, daß er seine Feinde nicht selten in Freunde
verwandelte. schrieb beispielsweise ein verärgerter Leser einen Brief, in dem er Hubbard mit
Schimpfnamen belegte und ihm erklärte, er sei mit einem bestimmten Artikel nicht einverstanden,
dann antwortete ihm Elbert Hubbard ungefähr folgendes:
Ich habe mir den betreffenden Artikel noch einmal angesehen und gehe selber nicht ganz damit einig.
Es kommt vor, daß mir etwas am andern Tag nicht mehr gefällt, was ich am Vortag geschrieben habe.
Ich bin froh, daß ich jetzt weiß, was Sie von dieser Angelegenheit halten. Wenn Sie nächstes Mal in
meine Gegend kommen, müssen Sie mich unbedingt besuchen, damit wir dieses Thema ein für
allemal gründlich auseinandernehmen und bereinigen können. Ich reiche Ihnen die Hand zur
Versöhnung und bin
Ihr sehr ergebener
Was will man noch zu einem Menschen sagen, der einen so behandelt?
Wenn wir im Recht sind, sollten wir versuchen, die andern freundlich und taktvoll für unsere
Überzeugung zu gewinnen; falls wir uns aber irren - und das kommt erstaunlich häufig vor, wenn wir
ehrlich sein wollen -, dann sollten wir unseren Irrtum ohne Zögern offen zugeben. Der Erfolg dieser
Taktik ist verblüffend, und außerdem ist sie viel lustiger, als sich in einem solchen Fall mit allen Mitteln
Dale Carnegie
How to win friends
78
verteidigen und rechtfertigen zu wollen, glauben Sie mir das. Denken Sie daran, daß man durch
Streiten nur ganz selten bekommt, was man will, durch Nachgiebigkeit aber meistens mehr, als man
erwartet hat.
Wenn Sie die Menschen überzeugen wollen, dann nehmen Sie sich Regel Nummer drei zu Herzen:
Wenn Sie unrecht baben, geben Sie es ohne Zögern offen zu.
Dale Carnegie
How to win friends
79
Der Weg zur Vernunft führt über das Herz
Wenn Sie verärgert sind und machen Ihrem Ärger Luft, dann fühlen Sie sich erleichtert. Aber was
denken Sie, wie sich der andere fühlt? Glauben Sie, daß er Ihre Erleichterung teilt? Daß Ihr
unfreundlicher Ton und Ihre feindselige Haltung ihn ermuntern, Ihnen beizustimmen? „Wenn Sie mit
geballten Fäusten auf mich losgehen, dann können Sie sicher sein, daß meine Fäuste mindestens so
hart sind“, sagte Woodrow Wilson. „Wenn Sie aber kommen und vorschlagen, daß wir uns
zusammensetzen und miteinander überlegen sollten, warum wir nicht gleicher Meinung sind, und uns
über die strittigen Fragen aussprechen sollten, dann werden wir bald feststellen, daß unsere
Ansichten gar nicht so sehr auseinandergehen und nur in wenigen Punkten voneinander abweichen,
in den meisten jedoch übereinstimmen, und daß wir uns mit ein bißchen Geduld und gegenseitigem
Bemühen ohne weiteres einigen können, wenn wir es nur wollen.“
Niemand achtete die Wahrheit von Woodrow Wilsons Worten mehr als John D. Rockefeller junior.
1915 war Rockefeller der meistgehaßte Mann in Colorado. Das Land hatte zwei Jahre lang unter
einem der furchtbarsten Streiks in der amerikanischen Industrie gelitten. Erbitterte und erzürnte
Bergleute forderten von der Colorado Kohle- und Eisengesellschaft, der Rockefeller damals vorstand,
höhere Löhne. Zahlreiches Eigentum war zerstört und Truppen waren zur Wiederherstellung von
Ruhe und Ordnung aufgeboten worden. Es kam zu blutigen Auseinandersetzungen, bei denen
mehrere Streikende erschossen wurden. In dieser von Haß geschwängerten Zeit wollte Rockefeller
die Streikenden von seinen Ideen überzeugen, und es gelang ihm tatsächlich. Nachdem er Wochen
damit zugebracht hatte, Freunde zu gewinnen, richtete er das Wort an eine Abordnung der
Streikenden.
Seine Rede war ein Meisterstück und hatte einen unerwarteten Erfolg. Sie glättete die Wogen des
Hasses, die Rockefeller eben noch zu verschlingen drohten, und schaffte ihm eine große Anzahl
Bewunderer. Rockefeller wußte die Situation so verständnisvoll zu schildern, daß viele der
Streikenden zu ihrer Arbeit zurückkehrten, ohne mehr ein Wort über die Lohnerhöhung zu verlieren,
für die sie eben noch gekämpft hatten. Ich will nur den Anfang dieser großartigen Rede zitieren.
Achten Sie auf die freundschaftliche Gesinnung, die aus jedem Satz herauszuspüren ist. Und denken
Sie dabei daran, daß Rockefeller zu Männern sprach, die ihn noch vor wenigen Augenblicken am
liebsten an einen Laternenpfahl aufgehängt hätten. Trotzdem hätte er nicht gütiger und freundlicher
sein können, wenn er eine Gruppe von Missionaren vor sich gehabt hätte. Seine Rede strotzte von
Wendungen wie: ich bin stolz darauf, vor Ihnen zu stehen; nachdem ich viele von Ihnen zu Hause
besucht habe, viele von Ihren Frauen und Kindern kennengelernt habe; wir sind hier nicht als Fremde
zusammengekommen, sondern als Freunde; im Geiste gegenseitiger Freundschalt; unsere
gemeinsamen Interessen; nur Ihrem Entgegenkommen habe ich es zu verdanken, daß ich jetzt hier
stehe.
„Ich werde diesen Tag in meinem Kalender rot anstreichen“, hob Rockefeller zu sprechen an. „Es ist
das erste Mal, daß es mir vergönnt ist, mit den Vertretern der Arbeiterschaft unserer großen
Gesellschaft sowie mit ihren leitenden Angestellten in einem Raum zusammenzukommen, und ich
kann Ihnen versichern, daß ich stolz darauf bin, in Ihrer Mitte zu sein, und daß ich dieses Ereignis
mein ganzes Leben lang nicht vergessen werde. Hätte diese Begegnung vor zwei Wochen
Dale Carnegie
How to win friends
80
stattgefunden, dann wäre ich als ein Fremder hier vor Ihnen gestanden und hätte nur wenige
Gesichter gekannt. Nachdem ich nun aber im Verlaufe der letzten Woche Gelegenheit hatte, die
südlichen Kohlenreviere zu besuchen und persönlich mit fast allen Vertretern der Arbeiterschaft zu
sprechen, außer mit denjenigen, die gerade abwesend waren, nachdem ich Sie in Ihren Häusern und
Wohnungen besucht und viele von Ihren Frauen und Kindern kennengelernt habe, sind wir nicht als
Fremde hier versammelt, sondern als Freunde, und es freut mich, daß ich die Möglichkeit habe, im
Geiste dieser gegenseitigen Freundschaft mit Ihnen über unsere gemeinsamen Interessen zu
sprechen. Da es sich hier um eine Versammlung der Leiter unserer Gesellschaft und der Vertreter der
Arbeiterschaft handelt und da ich nicht das Glück habe, weder zu den einen noch zu den andern zu
gehören, verdanke ich es einzig Ihrem Entgegenkommen, daß ich hier sein kann. Trotzdem fühle ich
mich mit Ihnen eng verbunden, denn in gewissem Sinne vertrete ich beide Seiten - die Aktionäre und
die Verwaltung.“
Ist das nicht ein blendendes Beispiel dafür, wie man aus Feinden Freunde machen kann?
Angenommen, Rockefeller hätte eine andere Taktik eingeschlagen. Angenommen, er hätte sich mit
diesen Bergleuten gestritten und ihnen vernichtende Tatsachen ins Gesicht geschleudert. Angenommen, er hätte ihnen durch Anspielungen und Tonfall zu merken gegeben, daß sie im Unrecht
waren. Angenommen, er hätte ihnen gegen sämtliche Regeln der Logik sogar bewiesen, daß sie
unrecht hatten. Was wäre die Folge davon gewesen? Noch mehr Verdruß, noch mehr Haß und noch
mehr Aufstände. Solange das Herz eines Menschen mit Zwietracht und Feindschaft erfüllt ist, kann
man es mit aller Logik der Welt nicht bekehren. Scheltende Eltern, tyrannische Vorgesetzte und
Ehemänner sowie nörgelnde Ehefrauen sollten sich merken, daß kein Mensch gerne seine Meinung
ändert und daß man niemanden mit Gewalt zu einer Überzeugung zwingen kann. Möglicherweise
kann man ihn aber mit Sanftmut und Freundlichkeit dazu bringen. Lincoln sagte vor hundert Jahren:
„Es ist eine alte Wahrheit, daß man mit einem Tropfen Honig mehr Fliegen fängt als mit
einer ganzen Kanne Essig. Das gleiche gilt für die Menschen. Wenn man jemanden für
seine Sache gewinnen will, muß man ihm erst beweisen, daß man sein Freund ist. Das ist
der Tropfen Honig, den man in sein Herz träufelt, denn der Weg zur Vernunft führt immer
über das Herz.“
Verschiedene Unternehmer haben die Erfahrung gemacht, daß es sich lohnt, mit Streikenden
freundlich zu sein. Als seinerzeit zweitausendfünfhundert Arbeiter der White Lastwagenfabrik in den
Streik traten und höhere Löhne sowie die Anerkennung der Gewerkschaftforderten, überschüttete
Generaldirektor Robert F. Black sie nicht mit Vorwürfen und Drohungen und sprach nicht von
Gewaltanwendung und Kommunismus, sondern er lobte die Streikenden. Er ließ ein Inserat in die
Zeitungen von Cleveland einrücken und sprach ihnen darin seine Anerkennung dafür aus, daß sie ihre
Arbeit „ruhig und ohne Aufstände“ niedergelegt hatten. Da er die Streikposten untätig herumstehen
sah, kaufte er ihnen ein paar Dutzend Baseballschläger und Handschuhe und ermunterte sie, auf dem
leeren Fabrikareal Baseball zu spielen. Für diejenigen, die lieber kegelten, mietete er eine Kegelbahn.
Wer freundlich ist, dem wird auch Freundlichkeit zuteil. Die Streikenden liehen sich Besen, Schaufel
und Müllwagen aus und fingen an, rings um die Fabrik weggeworfene Streichhölzer, Zigarren- und
Zigarettenstummei sowie Papierfetzen aufzusammeln. Können Sie sich das vorstellen? Streikende,
die das Fabrikareal säubern, während sie für höhere Löhne und Anerkennung der Gewerkschaft
Dale Carnegie
How to win friends
81
kämpfen! So etwas war in der Geschichte der langwierigen und stürmischen Arbeiteraufstände in
Amerika noch nie dagewesen. Dieser Streik konnte innerhalb einer Woche durch einen Kompromiß
beigelegt werden - ohne Groll oder bittere Gefühle zurückzulassen.
Daniel Webster, der aussah wie ein Gott und sprechen konnte wie Jehova und einer der
erfolgreichsten Rechtsanwälte war, die je eine Sache vor Gericht vertreten haben, begann selbst die
unwiderlegbarsten Beweisführungen mit einer freundlichen Einleitung wie: „Ich möchte das Gericht
bitten, zu bedenken ... „, „Dabei müßte man vielleicht in Betracht ziehen ... „, „Ich erwähne hier ein
paar Dinge, die Sie, meine Herren, bestimmt im Auge behalten werden“, oder „Dank Ihrer
Menschenkenntnis können Sie die Bedeutung dieser Tatsachen ohne weiteres ermessen“. Kein
Auftrumpfen, kein Versuch, dem andern seine Meinung einzuhämmern, sondern ruhig und freundlich
vorgetragene Argumente, die mithalfen, Daniel Webster berühmt zu machen. Vielleicht kommen Sie
nie in die Lage, mit Streikenden zu verhandeln oder vor Gericht zu sprechen, aber vielleicht möchten
Sie eines Tages gerne eine Mietzinsermäßigung erwirken. Sehen wir einmal, ob sich Freundlichkeit
auch in solchen Fällen bewährt.
Der Ingenieur 0. L. Straub fand seinen Mietzins zu hoch, aber er wußte, daß mit dem Hausverwalter
nicht gut Kirschen essen war. „Ich schrieb ihm, daß ich die Wohnung aufgeben werde, sobald mein
Mietvertrag abgelaufen sei“, erzählte Mr. Straub. In Wirklichkeit hatte ich jedoch nicht die geringste
Lust auszuziehen. Ich wollte nur, daß er mir mit dem Mietzins hinunterginge. Aber die Sache schien
aussichtslos. Andere Mieter hatten es vor mir schon versucht, und keiner hatte bis jetzt etwas erreicht.
Jeder warnte mich, daß der Hausverwalter ein äußerst schwieriger Geselle sei. Aber ich dachte mir,
da ich einen Kurs besuchte, um zu lernen, wie man mit Menschen umgehen muß, würde ich jetzt
einmal an meinem Hausverwalter ausprobieren, was dabei herausschaut.
Kaum hatte er meinen Brief erhalten, kam er mit seiner Sekretärin her. Ich öffnete ihm die Türe mit
einem echten Charles-Schwab Lächeln und quoll buchstäblich über vor Entgegenkommen und
Begeisterung. Natürlich fing ich nicht gleich von der Höhe der Miete an, sondern davon, wie gut mir
diese Wohnung gefalle. Ich spendete ihm jede nur denkbare Anerkennung und großzügigstes Lob,
machte ihm ein Kompliment, wie ausgezeichnet er das Haus verwalte, und erklärte ihm, daß ich sehr
gerne noch ein weiteres Jahr hier wohnen würde, es mir aber leider nicht leisten könne. Er war solche
Empfänge von seinen Mietern offensichtlich nicht gewöhnt und konnte sich absolut keinen Vers darauf
machen. Da begann er mir von seinen Sorgen mit den Mietern zu erzählen. Einer hatte ihm vierzehn
Briefe geschrieben, darunter einige geradezu beleidigende. Ein anderer drohte mit Vertragsbruch,
wenn er nicht unverzüglich dafür sorge, daß sein Nachbar im oberen Stock aufhöre zu schnarchen.
„Welch eine Erholung“, meinte er, „wenn man es einmal mit einem zufriedenen Mieter zu tun hat.“
Ohne daß ich überhaupt darum ersucht hatte, anerbot er mir von sich aus, den Mietzins ein bißchen
zu ermäßigen. Er war mir aber immer noch zu hoch, und deshalb nannte ich ihm die Summe, die ich
bezahlen konnte. Der Hausverwalter war nun ohne weiteres damit einverstanden. Ehe er ging, fragte
er mich noch, ob irgend etwas an meiner Wohnung zu machen sei. Wenn ich mit den gleichen
Methoden wie die andern versucht hätte, eine Reduktion zu erwirken, dann hätte ich bestimmt
genausowenig Erfolg gehabt wie sie. Durch mein freundliches und liebenswürdiges Verhalten aber
und durch meine Anerkennung hatte ich den Hausverwalter gewonnen.
Dale Carnegie
How to win friends
82
Nehmen wir noch ein anderes Beispiel, diesmal von einer Frau aus der Gesellschaft, Mrs. Dorothy
Day von Garden City in Long Island.
Mrs. Day erzählte von einem Mittagessen, zu dem sie einige Freunde eingeladen hatte. „Es war für
mich ein sehr wichtiger Anlaß, und ich legte deshalb Wert darauf, daß alles tadellos klappte.
Gewöhnlich engagiere ich für solche Essen einen Oberkellner, und Emil war mir bisher immer eine
zuverlässige Hilfe gewesen. Doch diesmal ließ er mich im Stich, und statt selber zu kommen, schickte
er mir einen Kellner. Dieser Mann hatte nicht die leiseste Ahnung, wie man serviert, und bediente
meinen Ehrengast regelmäßig als letzten. Einmal trug er ein winziges Stückchen Sellerie auf einer riesigen Platte auf. Das Fleisch war zäh und die Pommes Frites fettig. Es war eine Katastrophe, und ich
kochte vor Wut. Mit Mühe bewahrte ich mein Lächeln, doch im stillen schwor ich mir: „Wenn ich Emil
sehe, kann er aber etwas erleben!“ Das alles geschah an einem Mittwoch. Am nächsten Tag besuchte
ich einen Vortrag über die Pflege der menschlichen Beziehungen, und während ich zuhörte, wurde mit
klar, wie nutzlos es wäre, Emil abzukanzeln. Damit würde ich ihn nur verärgern und ihm jede Lust
nehmen, mir in Zukunft wieder zu helfen. Ich versuchte die ganze Sache von seinem Standpunkt aus
zu sehen. Daß das Essen mißlungen war, dafür konnte er nichts, er hatte das Fleisch weder eingekauft noch gekocht. Und daß der Kellner ein Trottel war, war ebenfalls nicht Emils Schuld. Vielleicht
hatte ich in meinem Zorn etwas zu streng und voreilig geurteilt. Anstatt Emil Vorwürfe zu machen,
beschloß ich, einen freundlichen Ton anzuschlagen und ihm als Auftakt ein paar anerkennende Worte
zu sagen. Der Erfolg blieb denn auch nicht aus. Als ich Emil am folgenden Tag sah, war er verärgert
und auf eine Auseinandersetzung gefaßt. Ich begann jedoch damit, daß ich ihm versicherte, wie froh
ich jeweils sei, daß ich bei meinen Einladungen auf seine Hilfe zählen könne, und daß es in ganz New
York keinen besseren Oberkellner gebe, und daß ich mir absolut bewußt sei, daß er für den Einkauf
und die Zubereitung des Essens nicht verantwortlich sei, und daß ihn nicht die geringste Schuid träfe
an dem, was am Mittwoch passiert sei. Emils Gesicht hellte sich auf. „Es ist schon so, wie Sie sagen,
gnädige Frau. Der Fehler passierte in der Küche. Ich konnte wirklich nichts dafür“ „Ich habe ein paar
weitere Einladungen vorgesehen“, fuhr ich fort, „und ich brauche dringend Ihren Rat. Glauben Sie, daß
es in der Küche nächstes Mal klappt?“ „Oh, sicher, gnädige Frau, ganz bestimmt. So etwas wird nicht
wieder vorkommen.“ In der folgenden Woche hatte ich abermals Gäste. Emil und ich planten das
Menü, und von dem, was gewesen war, wurde nicht mehr gesprochen. Emil hatte den Tisch mit zwei
Dutzend Rosen geschmückt und war von einer unermüdlichen Aufmerksamkeit. Er umsorgte meine
Gäste, als hätte ich die Königin von England eingeladen gehabt. Das Essen war ausgezeichnet und
die Bedienung tadellos. Die Vorspeise wurde von vier Kellnern serviert anstatt nur von einem. Emil
selber trug das Hauptgericht auf. Als die Tafel aufgehoben wurde, fragte mich mein Ehrengast:
„Haben Sie diesen Oberkellner eigentlich bezaubert? So etwas von aufmerksamer Bedienung habe
ich noch nie erlebt“ Natürlich hatte ich Emil bezaubert: Ich hatte ihn freundlich behandelt und seine
Leistungen anerkannt.“
Als ich noch ein kleiner Junge war und barfuß durch die Wälder von Missouri zur Schule lief, las ich
eines Tages eine Fabel von der Sonne und vom Wind. Die beiden stritten sich darüber, wer von ihnen
der Stärkere sei, und.der Wind sagte: „Ich bin stärker als du. Siehst du dort unten den alten Mann im
Mantel? Ich wette, ich kann ihn schneller dazu bringen, seinen Mantel auszuziehen als du.“ Die Sonne
schlüpfte hinter eine Wolke, und der Wind blies und blies. Doch je kräftiger und stürmischer er blies,
Dale Carnegie
How to win friends
83
um so fester hüllte sich der Mann in seinen Mantel. Schließlich ließ der Wind nach und gab auf. Da
kam die Sonne hinter der Wolke hervor und lächelte freundlich auf den alten Mann hinunter. Bald
schon trocknete er sich die Stirne vom Schweiß und zog seinen Mantel aus. Hierauf sagte die Sonne
zum Wind, daß Güte und Freundlichkeit immer stärker sind als Kraft und Gewalt. Die Wahrheit dieser
Fabel, die ich als Junge las, wurde fast zur gleichen Zeit in Boston bestätigt, in einer Stadt, von der ich
im fernen Missouri nicht einmal träumte, daß ich sie je im Leben zu sehen bekäme. Was damals in
Boston geschah, wurde mir dreißig Jahre später von Dr. A. H. B. erzählt, einem Arzt, der meinen Kurs
besuchte.
Die Bostoner Zeitungen waren in jenen Zeiten voll von höchst zweifelhaften medizinischen Inseraten,
in denen gewerbsmäßige Abtreiber und Quacksalber ihre Dienste anboten, in Wirklichkeit jedoch ihre
unschuldigen Opfer erbarmungslos ausbeuteten und ihnen die entsetzlichsten Krankheiten oder gar
den Verlust ihrer Männlichkeit andichteten, um sie einzuschüchtern. Die Arbeit dieser Scharlatane
bestand darin, daß sie den Menschen Angst einjagten, sonst aber überhaupt nichts für sie taten. Die
Abtreiber hatten zahlreiche Todesfälle auf dem Gewissen, aber man ging nur selten gerichtlich gegen
sie vor, und wenn schon, dann kamen sie meistens mit einer kleinen Buße davon oder wurden auf
Grund ihrer politischen Beziehungen sogar freigesprochen. Diese Zustände nahmen ein solches
Ausmaß an, daß sich die ganze anständige Bevölkerung von Boston darüber aufregte. Die Pfarrer
hämmerten auf die Kanzel, tadelten die Zeitungen und erflehten Gottes Beistand, um diesen Anzeigen
ein Ende zu machen. Öffentliche Organisationen, Geschäftsleute, Frauen- und Jugendvereine sowie
die Kirchen verurteilten und denunzierten diese Machenschaften. Doch es war alles umsonst. Ein
erbitterter Kampf setzte ein, um diese schändlichen Inserate gesetzlich zu verbieten, aber er wurde
durch Bestechungen und politische Einflüsse niedergezwungen.
Dr.B. war damals Vorsitzender eines christlichen Vereins der Bostoner Bürgerschaft. Dieser Verein
hatte alles mögliche unternommen, aber immer ohne Erfolg. Der Kampf gegen die verbrecherischen
Quacksalber schien aussichtslos. Da kam Dr. B. eines Nachts auf eine Idee, die offenbar bis jetzt
noch niemandem eingefallen war. Er versuchte es mit Güte, Freundlichkeit und Anerkennung. Damit
wollte er die Verlage dazu bringen, daß sie in Zukunft keine solchen Inserate mehr wünschten. Er
schrieb dem Herausgeber des Boston Herald, wie sehr er seine Zeitung schätze. Er lese sie
regelmäßig, ihr Nachrichtenteil sei sachlich und nicht sensationell aufgebauscht, die Leitartikel seien
hervorragend, es sei überhaupt eine ausgezeichnete Familienzeitung. Dr. B. erklärte, daß es seiner
Meinung nach die beste Zeitung in ganz New England sei und eine der besten von Amerika
überhaupt. „Aber“, fuhr er fort, „ein Freund von mir, der eine junge Tochter hat, erzählte mir, daß sie
ihm kürzlich eines der Inserate aus Ihrer Zeitung laut vorgelesen habe. Es war das Inserat eines
gewerbsmäßigen Abtreibers. Hierauf hätte sie ihn nach verschiedenen Ausdrücken in diesem Inserat
gefragt, weil sie nicht verstanden hatte, was damit gemeint war. Der Vater geriet in große
Verlegenheit, denn er wußte nicht, was er sagen sollte. Wäre es nicht denkbar, daß das, was meinem
Freund passiert ist, noch in vielen anderen Familien auch passiert? Wenn Sie selber eine Tochter
hätten, möchten Sie dann, daß sie solche Inserate liest? Und angenommen, sie liest sie und fragt Sie
hinterher, was denn damit gemeint sei, was würden Sie ihr zur Antwort geben? Es ist sehr schade,
daß eine so ausgezeichnete Zeitung wie der Boston Herald, der bekanntlich in den besten Häusern
von Boston aufliegt, einen solchen Inseratenteil hat, daß einige Väter das Blatt am liebsten vor ihren
Dale Carnegie
How to win friends
84
Töchtern verstecken würden. Ich frage mich, ob nicht vielleicht Tausende von Abonnenten darüber
ebenso denken wie ich?“
Nach zwei Tagen erhielt Dr. B. ein Antwortschreiben vom Boston Herald. Der Arzt hat diesen Brief
dreißig Jahre lang aufbewahrt und gab ihn mir, als er meinen Kurs besuchte. Er datiert vom
8. Oktober 1904 und hat den folgenden Wortlaut:
Dr. A. H. B..., M. D.
Boston, Mass.
Sehr geehrter Herr, ich möchte Ihnen für Ihren Brief vom 11. ds. meinen aufrichtigen Dank
aussprechen, um so mehr, als er mich endgültig zu einem Schritt bewogen hat, den ich schon seit
längerer Zeit in Erwägung gezogen hatte.
Vom kommenden Montag an werde ich veranlassen, daß der Boston Herald soweit wie möglich von
allen
unerwünschten
Verhütungsmitteln
und
Inseraten
ähnlichen
gesäubert
Produkten
wird.
Empfehlungen
werden
gänzlich
von
Ärzten,
verschwinden.
zweifelhaften
Alle
anderen
medizinischen Anzeigen, die man heutzutage unmöglich verbieten kann, werden so gründlich
redigiert, daß sie keinen Anstoß nicht erregen. Mit nochmaligem Dank für Ihren freundlichen Brief, der
sehr viel zu meinem Entschluß beigetragen hat, bin ich
Ihr seht ergebener
W. E. Haskell, Verleger
Äsop war ein griechischer Sklave, der sechshundert Jahre vor Christus am Hofe von Krösus gelebt
und dort seine Fabeln gedichtet hat. Doch was er darin über das Wesen der Menschen gesagt hat,
trifft heute auf die Bewohner von Boston und Birmingham genauso zu wie vor zweieinhalb
Jahrtausenden auf die Einwohner von Athen. Die Sonne veranlaßt uns schneller als der Wind,
unseren Mantel auszuziehen; Güte und Freundlichkeit bringen einen Menschen eher dazu, seine
Meinung zu ändern, als alle Predigten und Drohungen im Namen des Christentums.
Denken Sie daran, was Lincoln sagte: „Mit einem Tropfen Honig fängt man mehr Fliegen als mit einer
ganzen Kanne Essig.“
Wenn Sie die Menschen für Ihre Ansichten gewinnen wollen, merken Sie sich Regel Nummer vier:
Versuchen Sie es stets mit Freundlichkeit.
Dale Carnegie
How to win friends
85
Das Geheimnis des Sokrates
Wenn Sie mit jemandem sprechen, sollten Sie nie mit einem Thema beginnen, über welches Sie und
Ihr Gcsprächspartner verschiedener Meinung sind. Fangen Sie im Gegenteil mit etwas an, worüber
Sie sich einig sind, und heben Sie das immer wieder hervor. Betonen Sie wenn möglich auch immer
wieder, daß Sie beide dasselbe Ziel vor Augen haben und das gleiche erreichen wollen und daß Ihre
Ansichten lediglich darüber auseinandergehen, auf welchem Weg Sie es am besten erreichen.
Bringen Sie den andern dazu, am Anfang erst einmal „ja“ zu sagen, und geben Sie ihm möglichst
keine Gelegenheit, „nein“ zu sagen. „Eine negative Antwort ist immer schwer zu überwinden“, schreibt
Professor Overstreet in seinem Buch über die Beeinflussung des menschlichen Verhaltens. „Hat
jemand einmal „nein“ gesagt, so verlangt sein persönlicher Stolz, daß er bei diesem „Nein“ bleibt.
Zwar sieht er später vielleicht ein, daß sein „Nein“ unbesonnen war, aber seine Eigenliebe erlaubt ihm
nicht, dies zuzugeben. Was er gesagt hat, daran muß er festhalten. Daher ist es von allergrößter
Wichtigkeit, daß wir unser Gespräch so lenken, daß wir vom andern zu Beginn eine Reihe positiver
Antworten erhalten. Damit haben wir sein Unterbewußtsein in eine bejahende Richtung gesteuert. Es
ist genau wie bei einer Billardkugel. Schickt man sie in eine bestimmte Richtung, so bedarf es einiger
Kraft, um sie abzulenken. Noch viel mehr Kraft aber braucht es, um sie in die entgegengesetzte
Richtung zu bringen. Das psychische Verhaltensmuster ist in diesem Fall sehr einfach. Sagt jemand
„nein“ und meint er es auch, dann passiert weit mehr, als daß er nur ein Wort von vier Buchstaben
ausspricht. Sein gesamter Organismus, sein Drüsen-, Nerven- und –Muskelsystcm stellt sich auf
Ablehnung ein. Gewöhnlich innerhalb einer Minute findet ein oft sichtbares physisches Zurückweichen
statt oder ist jedenfalls die Bereitschaft zu einem solchen Zurückweichen vorhanden. Kurz: Das ganze
neuromuskuläre System hütet sich davor, etwas anzunehmen. Sagt dagegen jemand „ja“, dann bleibt
dieses Zurückweichen aus, und der Organismus befindet sich in einer entgegenkommenden,
aufgeschlossenen und zustimmenden Haltung. je mehr bejahende Antworten wir deshalb am Anfang
erwirken, um so eher können wir damit rechnen, daß der andere auch unsere entscheidende Frage
bejahen und unseren Vorschlag annehmen wird. Diese Taktik ist sehr einfach - und wird trotzdem sehr
selten angewendet. Oft hat man geradezu den Eindruck, daß die Leute sich wichtig vorkommen, wenn
sie die andern schon gleich von Anfang an zum Widerspruch reizen. Trifft sich ein Radikaler zu einer
Konferenz mit Konservativen, dann macht er sie zuerst einmal wütend. Was hat das für einen Sinn?
Tut er es zu seinem eigenen Vergnügen, dann kann man ihm ja noch verzeihen. Will er damit aber
etwas erreichen, dann handelt er psychologisch völlig verkehrt. Gibt uns jemand, sei es ein Student,
ein Kunde, ein Kind oder unser Ehepartner, als erste Antwort ein „Nein“, dann braucht es die Weisheit
und Geduld von Engeln, um dieses „Nein“ in ein „Ja“ zu verwandeln.“
Dank dieser „Ja“-Methode konnte James Eberson, Kassierer einer Sparkasse, einen angehenden
Kunden gewinnen, der sonst womöglich abgesprungen wäre. „Dieser Mann wollte bei uns ein Konto
eröffnen“, erzählte Mr. Eberson. „Ich bat ihn, den üblichen Fragebogen auszufüllen. Einige Fragen
beantwortete er willig, auf andere jedoch verweigerte er jede Auskunft. Bevor ich mich näher mit dem
Studium der menschlichen Beziehungen befaßt hatte, hätte ich diesem Herrn wahrscheinlich erklärt,
wenn er unserer Bank die nötigen Angaben verweigere, dann müßten wir uns leider auch weigern,
ihm ein Konto zu eröffnen. Ich schäme mich heute, daß ich früher fähig war, so etwas überhaupt zu
sagen. Dabei tat es mir sogar noch wohl, einen Kunden vor ein solches Ultimatum zu stellen und ihm
Dale Carnegie
How to win friends
86
zu zeigen, wer hier zu befehlen hat, und daß unsere Bank nicht mit sich spaßen läßt. Aber diese
Haltung gibt einem Menschen, der sich an eine Bank wendet, um ihr sein Geld anzuvertrauen,
bestimmt nicht das Gefühl, ein willkommener und bedeutender Kunde zu sein.
Also beschloß ich an jenem Morgen, ein bißchen vernünftigen Menschenverstand zu zeigen und nicht
davon zu sprechen, was die Bank verlangt, sondern davon, was der Kunde wollte. Und vor allem war
ich entschlossen, ihn von Anfang an zum ja-sagen zu bringen. Deshalb verhielt ich mich zuerst einmal
nachgiebig und sagte ihm, daß die Auskunft, die er uns verweigere, nicht dringend erforderlich sei.
„Aber angenommen, Sie haben bei Ihrem Ableben noch Geld auf Ihrem Konto bei uns stehen,
möchten Sie dann nicht, daß wir es an Ihre gesetzlichen Erben überweisen?“ fragte ich ihn. „ja, doch,
natürlich“, antwortete er. „Glauben Sie nicht, daß es dann vielleicht gut wäre, wenn Sie uns die
Adresse Ihrer nächsten Angehörigen angeben würden, damit in einem solchen Fall kein Irrtum
passiert, und wir Ihre Anordnungen unverzüglich ausführen können?“ fuhr ich fort. Seine Antwort war
wiederum „ja“. Sobald er bemerkt hatte, daß wir diese Auskunft nicht unseretwegen, sondern
seinetwegen verlangten, wurde er nachgiebiger. Ehe er sich verabschiedete, hatte er mir nicht nur
sämtliche Auskünfte über seine Person erteilt, sondern auf meine Empfehlung hin ein Treuhandkonto
eröffnet, in dem er seine Mutter als Begünstigte einsetzte, und mir bereitwillig auch alle nötigen
Angaben über sie gemacht. Dadurch, daß ich ihn gleich zu Beginn veranlaßt hatte, „ja“ zu sagen,
vergaß er seine ursprüngliche Weigerung und war bereit, alles zu tun, was ich ihm vorschlug.“
„In meinem Bezirk wohnte ein Mann, den wir schon lange gerne als Kunden gehabt hätten“, berichtete
Joseph Allison, Vertreter der Firma Westinghouse. „Mein Vorgänger hatte ihn bereits zehn Jahre lang
bearbeitet, ohne je mit ihm ins Geschäft zu kommen, und als ich das Gebiet übernahm, sprach ich
während drei weiterer Jahre regelmäßig bei ihm vor, aber gleichfalls ohne Erfolg. Nachdem wir ihn
dreizehn Jahre lang vergeblich besucht hatten, konnten wir ihm schließlich einige Motoren verkaufen.
Falls er damit zufrieden war, zählte ich mit Bestimmtheit auf einen zweiten Auftrag von mehreren
hundert Stück. Ich war überzeugt, er würde zufrieden sein, und daher voller Zuversicht, als ich drei
Wochen später wieder bei ihm vorbeiging. Aber meine Zuversicht sollte nicht von langer Dauer sein,
denn der Chefingenieur empfing mich mit einer höchst unerfreulichen Eröffnung: „Allison, ich kann Ihre
restlichen Motoren nicht gebrauchen.“ „Weshalb?“ fragte ich erstaunt. „Wieso?“ „Weil sie heiß laufen.
Man kann sie nicht mehr anfassen.“
Ich wußte, daß es keinen Zweck hatte, mich mit ihm auf Erörterungen einzulassen, ich hatte das
früher lange genug probiert. Also überlegte ich, wie ich ihn zum ja-sagen bringen konnte. „Wenn diese
Motoren so heiß laufen, wie Sie sagen, dann bin ich hundert Prozent damit einverstanden, daß Sie
keine mehr kaufen. Ihre Motoren sollten nicht heißer werden, als es die allgemeine Vorschriften des
Verbandes der Elektromotorenfabrikanten zulassen. Stimmt's?“ Er bejahte. Damit hatte ich mein
erstes „ja“ bekommen. „Wenn ich nicht irre, gestattet der Verband höchstens 72 Grad Fahrenheit über
der Raumtemperatur“ „Richtig“, pflichtete er mir bei. „Aber Ihre Motoren werden viel heißer.“ Ich ging
7
nicht darauf ein, sondern fragte lediglich: „Wie warm ist der Arbeitsraum?“ „Oh, so um die 75 Grad
Fahrenheit“, gab er zurück. „Schön. Wenn Sie also zu den 75 Grad des Arbeitsraumes noch die 72
8
Grad dazuzählen, bekommen wir total 147 Grad Fahrenheit. Ich nehme an, daß Sie sich verbrennen
7
8
ca. 25 Grad C
ca. 65 Grad C
Dale Carnegie
How to win friends
87
würden, wenn Sie Ihre Hand in einen Topf Wasser von 147 Grad Fahrenheit tauchten ?“ Er mußte
abermals „ja“ sagen. „Wäre es nicht eine gute Idee, wenn Sie diese Motoren nicht anfassen würden ?“
„Das wird wohl das beste sein“, gab er zu. Wir unterhielten uns noch eine Weile, dann rief er seine
Sekretärin und diktierte ihr für mich einen neuen Auftrag in der Höhe von ungefähr fünfunddreißigtausend Dollar.
Es dauerte Jahre und kostete mich Tausende von Dollar, ehe ich begriff, daß es sich nicht lohnt zu
streiten, und daß es viel einträglicher und viel interessanter ist, die Dinge einmal aus der Sicht des
andern zu betrachten und ihn dazu zu bringen, daß er „ja“ sagt.“
Sokrates, „die Geißel Athens“, war ein großartiger alter Knabe, obschon er barfuß ging und ein
neunzehnjähriges Mädchen heiratete, als er schon vierzig war und eine Glatze hatte. Er hat erreicht,
was im Verlaufe der Geschichte nur ganz wenigen gelungen ist: Er gab den Gedanken der Menschen
eine andere Richtung. Heute, mehr als zweitausend Jahre nach seinem Tod, wird er als einer der
größten Lehrer verehrt, die jemals unsere wacklige Welt beeinflußt haben. Wie brachte er das fertig?
Indem er den Leuten sagte, daß sie unrecht hätten? Bewahre, dafür war Sokrates viel zu schlau.
Seine ganze Technik bestand darin, niemals eine negative Antwort zu bekommen. Er stellte seine
Fragen so, daß seine Gegner zwangsläufig mit „ja“ antworten mußten. Auf diese Weise sammelte er
ein ja nach dem andern, bis er einen ganzen Armvoll hatte. Er fragte so lange, bis die andern ganz
von selber und fast ohne es zu merken Schlüsse zogen, denen sie sich noch vor wenigen Minuten
hartnäckig widersetzt hätten.
Denken wir an den barfüßigen alten Sokrates, wenn wir wieder einmal das Bedürfnis haben, einen
Menschen ins Unrecht zu versetzen, und stellen wir statt dessen eine freundliche Frage, auf die er mit
„ja“ antworten wird. Die Chinesen haben ein Sprichwort, das die ganze Weisheit des Ostens birgt:
„Wer sanft auftritt, kommt weit.“ Wenn Sie jemanden überzeugen wollen, merken Sie sich Regel
Nummer fünf:
Geben Sie dem andern Gelegenbeit, „ja“ zu sagen.
Dale Carnegie
How to win friends
88
Ein Sicherheitsventil - oder: der Vorteil des Schweigens
Die meisten Menschen, die einen andern überzeugen wollen, reden selber viel zu viel. Vor allem die
Vertreter begehen diesen Fehler. Geben Sie dem andern doch die Möglichkeit, sich auszusprechen!
Er weiß über sein Geschäft und seine Probleme besser Bescheid als Sie. Stellen Sie ihm Fragen, und
lassen Sie ihn dann reden. Unterbrechen Sie ihn nicht, auch wenn Sie gar nicht mit ihm einverstanden
sind, denn das wäre höchst ungeschickt. Er wird nämlich nur mit halbem Ohr hinhören, was Sie zu
sagen haben, solange er selber noch eine Menge auf dem Herzen hat, das er gerne loswerden
möchte. Ermuntern Sie ihn, Ihnen seine Ideen zu unterbreiten. Möchten Sie wissen, ob sich diese
Taktik im Geschäftsleben bewährt? Ich kann Ihnen als Antwort auf diese Frage eine Geschichte
erzählen, die einem Mann passiert ist, der zu einem solchen Verhalten gezwungen wurde.
Vor einigen Jahren stand eine der größten Automobilfabriken der Vereinigten Staaten mit
verschiedenen Herstellern von Polstermaterial in Verhandlung. Es drehte sich dabei um einen ganzen
Jahresbedarf. Drei bedeutende Lieferanten hatten Musterkollektionen unterbreitet. Die Angebote
wurden von den Verantwortlichen der Automobilfabrik geprüft, und die drei interessierten Lieferanten
wurden gebeten, an einem bestimmten Tag ihre Vertreter hinzuschicken, um mit ihnen die
Lieferbedingungen zu besprechen.
Einer dieser Vertreter, Mr. G. B. R., wurde nun ausgerechnet an jenem Tag von einer ernsthaften
Kehlkopfreizung befallen. „Als die Reihe an mir war, mit den zuständigen Direktoren zu verhandeln,
brachte ich kein lautes Wort mehr hervor“, erzählte Mr. R. vor meiner Klasse. „Ich konnte nur noch
flüstern. Man führte mich ins Konferenzzimmer, wo ich von einem Textilexperten, dem Einkaufschef,
dem Verkaufsdirektor und dem Generaldirektor begrüßt wurde. Ich machte einen verzweifelten
Versuch zu sprechen, aber mehr als ein Krächzen brachte ich nicht zustande. Während alle um einen
Tisch saßen, schrieb ich auf ein Blatt Papier: „Meine Herren, ich habe die Stimme verloren. Es ist mir
leider nicht möglich zu sprechen.“ „Dann spreche ich für Sie“, anerbot sich der Generaldirektor, und so
geschah es. Er breitete meine Muster aus und lobte ihre guten Eigenschaften. Bald war eine lebhafte
Diskussion im Gange über die Qualität meiner Ware. Da der Generaldirektor an meiner Stelle sprach,
vertrat er während der ganzen Verhandlung meinen Standpunkt. Mein Beitrag beschränkte sich
lediglich auf ein Lächeln, ein gelegentliches Nicken und hie und da ein paar stumme Gesten. Am
Schluß dieser einzigartigen Konferenz hatte ich den größten Auftrag in der Tasche, der mir je erteilt
worden ist: Rund eine halbe Million Meter Polsterstoff im Werte von anderthalb Millionen Dollar. Ich
weiß, daß mir dieser Auftrag entschlüpft wäre, wenn ich nicht meine Stimme verloren hätte, denn ich
hatte von der ganzen Sache eine vollkommen falsche Vorstellung gehabt. Durch einen Zufall
entdeckte ich, wie lohnend es oft ist, wenn man das Sprechen andern überläßt.“
Die gleiche Entdeckung machte auch Joseph S. Webb von der Elektrizitätsgeselischaft Philadelphia.
Mr. Webb befand sich auf einer Inspektionstour durch einen ländlichen Bezirk von Pennsylvania, der
von wohlhabenden holländischen Farmern bewirtschaftet wird.
„Warum haben diese Leute kein elektrisches Licht?“ erkundigte er sich beim regionalen Vertreter
seiner Gesellschaft, als sie zu einem gut gepflegten Bauernhaus kamen. „Weil sie geizig sind“,
erwiderte der andere verächtlich. „Diesen Bauern kann man nichts verkaufen. Ich habe es versucht,
aber es ist aussichtslos. Zudem haben sie etwas gegen unsere Gesellschaft.“ Das war möglich, aber
Dale Carnegie
How to win friends
89
Mr. Webb wollte es trotzdem probieren. Er klopfte an, und die Türe wurde einen Spalt breit geöffnet. In
der Öffnung erschien das Gesicht der alten Mrs. Druckenbrod. „Sobald sie meinen Begleiter erblickte,
schlug sie uns die Türe vor der Nase zu“, berichtete Mr. Webb. „Ich klopfte ein zweites Mal an, und
wiederum öffnete sie die Türe spaltbreit. Diesmal aber sagte sie uns deutlich, was sie von uns und
unserer Gesellschaft dachte. „Mrs. Druckenbrod“, sagte ich, „es tut mir leid, daß wir Sie gestört haben.
Aber ich bin nicht hergekommen, um Ihnen Strom zu verkaufen. Ich wollte nur ein paar Eier kaufen.“
Nun öffnete sie die Türe etwas weiter und blickte uns mißtrauisch an. „Ich habe gesehen, daß Sie
prächtige Dominick-Hühner haben“, fuhr ich fort, „und da wollte ich fragen, ob ich vielleicht ein
Dutzend frische Eier bekommen könnte.“ Die Türe ging noch ein Stückchen weiter auf. „Woher wollen
Sie wissen daß das Dominicks sind?“ fragte sie neugierig. „Ich habe selber auch Hühner“, gab ich zur
Antwort. „Aber ich habe, ehrlich gesagt, noch nie so schöne Dominicks gesehen.“ „Warum essen Sie
dann nicht Ihre eigenen Eier?“ Sie traute mir immer noch nicht ganz. „Weil meine Leghorn weiße Eier
legen, und als Köchin wissen Sie bestimmt, daß weiße Eier lange nicht so gute Kuchen geben wie
braune. Meine Frau ist nämlich sehr stolz auf ihre Kuchen.“ Jetzt wagte sich Mrs. Druckenbrod sogar
unter die Türe. Inzwischen hatte ich mich ein bißchen umgeblickt und festgestellt, daß die Farm über
eine gut eingerichtete Molkerei verfügte. „Ich möchte wetten daß Sie mit Ihren Hühnern mehr Geld
verdienen als Ihr Mann mit seiner Molkerei“, sagte ich. Das saß! Natürlich brachten die Hühner mehr
ein! Und ob! Aber leider wollte ihr Mann, dieser alte Dummkopf, das nie zugeben. Sie redete und
redete. Schließlich lud sie uns ein, ihren Hühnerstall anzuschauen. Ich entdeckte während dieser
Besichtigung verschiedene Kleinigkeiten, die sie selber eingerichtet hatte, sprach ihr dafür meine
aufrichtige Anerkennung aus und lobte sie großzügig. Ich empfahl ihr gewisse Futtermittel und
bestimmte Temperaturen und fragte sie in einigen Dingen um Rat. Bald waren wir in einen regen
gegenseitigen Erfahrungsaustausch vertieft. Nach einer Weile erwähnte sie, daß ein paar Nachbarn in
ihren Hühnerställen elektrisches Licht einrichten ließen und behaupteten, sie hätten damit einen
ausgezeichneten Erfolg. Sie wollte meine ehrliche Meinung darüber hören, ob es sich lohnen würde
oder nicht, wenn sie das ebenfalls machen ließe. Zwei Wochen später gluckerten und scharrten Mrs.
Druckenbrods Dominicks zufrieden im stimulierenden Schein elektrischer Lampen. Ich hatte meinen
Auftrag bekommen, sie bekam mehr Eier, jeder hatte dabei etwas gewonnen, und beide waren
zufrieden.Der Kern der ganzen Geschichte jedoch ist, daß wir bei dieser holländischen Bauernfrau in
Pennsylvania nie eine elektrische Leitung gelegt hätten, wenn ich sie nicht selber davon hätte
sprechen lassen.
Solchen Menschen muß man nichts verkaufen wollen - man muß sie kaufen lassen.»
Neulich erschien im Wirtschaftsteil der New York Herald Tribune ein großes Inserat, in welchem ein
Mann mit außerordentlichen Fähigkeiten und Erfahrungen gesucht wurde. Charles T. Cubellis
antwortete darauf und schickte sein Bewerbungsschreiben an die angegebene Postfachadresse. Nach
wenigen Tagen erhielt er eine schriftliche Einladung, sich vorzustellen. Bevor er das tat, brachte er
Stunden damit zu, alles Wissenswerte über den Gründer der betreffenden Firma herauszufinden. In
der darauf folgenden Besprechung bemerkte er dann: „Ich wäre sehr stolz, in einer Organisation
mitarbeiten zu können, die einen so ausgezeichneten Ruf genießt wie die Ihre. Soviel ich weiß, haben
Sie vor achtundzwanzig Jahren mit nichts weiter als einem einzigen Büro und einer Stenotypistin
angefangen.“ Fast jeder erfolgreiche Mann schwelgt gerne in Erinnerungen an die Anfangszeiten
Dale Carnegie
How to win friends
90
seiner Karriere und an die Schwierigkeiten, die er zu überwinden hatte. Auch dieser Mann bildete
darin keine Ausnahme. Er sprach lange darüber, wie er mit vierhundertfünfzig Dollar und einer
originellen Idee eine Firma gegründet hatte. Er schilderte, wie er gegen Entmutigung und Spott hatte
kämpfen müssen, wie er sogar an Sonn- und Feiertagen zwölf bis sechzehn Stunden gearbeitet hatte;
wie er schließlich alle Widerstände und Hindernisse überwand, und daß heute die größten Leute von
Wall Street zu ihm kommen, um von ihm Rat und Hilfe zu holen. Er war stolz auf das Ansehen, das
seine Organisation genoß, und er erzählte gerne davon. Am Schluß fragte er Mr. Cubellis noch kurz
nach seinen eigenen beruflichen Erfahrungen, dann rief er nach einem seiner Vizedirektoten und
meinte: „Ich glaube, hier ist der Mann, den wir gesucht haben.“ Mr. Cubellis hatte keine Mühe
gescheut, der Laufbahn seines möglicherweise zukünftigen Arbeitgebers nachzugehen. Er hatte sich
für diesen andern Mann und seine Probleme interessiert, hatte ihn dazu gebracht, den größten Teil
der Unterredung selber zu bestreiten - und hatte einen guten Eindruck gemacht. Im Grunde
genommen würden sogar unsere Freunde weit lieber von ihren eigenen Leistungen erzählen, anstatt
zuzuhören, wie wir mit unseren Taten prahlen.
Der französische Philosoph La Rochefoucauld hat einmal gesagt: „Wenn Sie sich Feinde schaffen
wollen, dann übertrumpfen Sie Ihre Freunde; wollen Sie sich jedoch Freunde erhalten, dann lassen
Sie sich von ihnen übertrumpfen.“ Warum? Weil es unsere Freunde in ihrem Selbstgefühl bestärkt,
wenn sie uns übertreffen können; werden sie aber von uns ausgestochen, so bekommen sie
Minderwertigkeitsgefühle, werden neidisch und eifersüchtig. „Schadenfreude ist die reinste Freude“,
und einige unserer Freunde freuen sich entschieden mehr über unsere Mißerfolge als über unsere
Erfolge. Stellen wir unsere Leistungen deshalb immer kleiner dar, als sie in Wirklichkeit sind. Seien wir
bescheiden. Damit kommt man immer an.
Irvin Cobb war ein Meister dieser Technik. Als er einmal in einem Gerichtsfall als Zeuge vorgeladen
war, meinte der Anwalt zu ihm: „Meines Wissens sind Sie einer der berühmtesten Schriftsteller in
Amerika. Stimmt das?“ „Ich habe vielleicht mehr Glück gehabt, als ich verdiene“, gab ihm Cobb zur
Antwort. Wir sollten bescheiden sein, denn weder Sie noch ich erlangen je Unsterblichkeit. Heute in
einem Jahrhundert sind wir alle vergessen. Das Leben ist zu kurz, um andere Leute mit der
Schilderung unserer unbedeutenden Taten zu langweilen. Genau betrachtet haben wir ohnehin keinen
Grund, groß anzugeben. Wissen Sie, welcher Kleinigkeit Sie es zu verdanken haben, daß Sie kein
Idiot sind? Sie werden staunen: ein paar Tröpfchen Jod. Wenn ein Arzt Ihre Schilddrüse öffnen und
die paar Tröpfchen Jod herausnehmen würde, dann wäre es um Ihren Verstand geschehen. Dieses
bißchen Jod, das in der Apotheke an der Ecke keine fünf Cents kosten würde, steht zwischen Ihnen
und dem Irrenhaus. Damit kann man sich wahrhaftig nicht aufspielen, oder?
Wenn Sie jemanden überzeugen wollen, halten Sie sich an Regel Nummer sechs:
Lassen Sie hauptsächlich den andern sprechen.
Dale Carnegie
How to win friends
91
Wie man die Mitarbeit der andern gewinnt
Haben Sie selber nicht auch mehr Vertrauen in Ihre eigenen Ideen als in solche, die man Ihnen auf
einem silbernen Tablett serviert? Glauben Sie dann nicht auch, daß es höchst ungeschickt ist, wenn
Sie andern Leuten Ihre Ansichten um jeden Preis aufdrängen wollen? Wäre es nicht vielleicht klüger,
lediglich Vorschläge zu machen -damit der andere aus eigener Überlegung zu dem von Ihnen gewünschten Schluß kommen kann?
Ein Beispiel: Mr. Adolph Seltz aus Philadelphia, Schülcr in einem meiner Kurse, sah sich plötzlich vor
die Notwendigkeit gestellt, einer ruppe entmutigter und schlecht organisierter Automobilvertreter neue
Begeisterung für ihre Arbeit einzuflößen. Er berief eine Vertreterkonferenz ein und forderte die Männer
auf, ihm zu sagen, was sie von ihm erwarteten. Während sie sprachen, notierte er ihre Wünsche auf
eine Wandtafel. Dann sagte er: „Gut, Sie sollen bekommen, was Sie von mir haben wollen. Nun
möchte ich aber auch noch wissen, was ich dafür von Ihnen erwarten kann.“ Sie antworteten ihm ohne
Zögern: Loyalität, Ehrlichkeit, Initiative, Optimismus, Zusammenarbeit und täglich acht Stunden
unermüdlichen Einsatzes. Einer erklärte sich sogar bereit, vierzehn Stunden am Tag zu arbeiten.
Nach dieser Konferenz machten sich die Vertreter mit neuem Mut und frischer Begeisterung an ihre
Aufgabe, und Mr. Seltz berichtete mir später, daß der Umsatz von dem Augenblick an überraschend
gestiegen sei. „Diese Männer hatten mit mir gewissermaßen einen moralischen Pakt geschlossen und
waren bereit, ihn einzuhalten, solange auch ich mich daran hielt. Daß ich sie nach ihren Wünschen
und Forderungen fragte, war genau der Ansporn, den sie gebraucht hatten.»
Niemand hat gerne das Gefühl, daß ihm etwas angedreht worden ist oder daß ihm jemand gesagt hat,
was er tun muß. Wir möchten viel lieber glauben, daß wir etwas aus eigenem Antrieb gekauft haben
und nach unseren eigenen Ideen handeln. Wir möchten nach unseren Wünschen, unseren
Bedürfnissen und unserer Meinung gefragt werden.
Nehmen wir den Fall von Eugene Wesson. Er mußte zuerst Tausende von Dollar an Provision
einbüßen, ehe er diese Tatsache kapierte. Mr. Wesson verkauft Skizzen für ein Studio, das Entwürfe
für Konfektionäre und Textilfabrikanten herstellt. Er hatte drei Jahre lang wöchentlich bei einem der
führenden Konfektionäre von New York vorgesprochen. „Er hat mich jedesmal empfangen», erzählte
Mr. Wesson, aber nie etwas gekauft. Er sah meine Skizzenblätter immer sorgfältig durch und erklärte
am Schluß regelmäßig: „Tut mir leid, Wesson, aber ich glaube, heute haben Sie nichts für mich.“ Nach
der hundertfünfzigsten Absage dämmerte es Wesson langsam, daß er sich offenbar auf einem
ausgetretenen Pfad bewegte, und er beschloß, einen Abend pro Woche dem Studium menschlicher
Beziehungen zu widmen, um neue Ideen zu entwickeln und frischen Mut zu schöpfen.
Nach einiger Zeit holte er abermals zu einem Versuch aus, packte ein halbes Dutzend unfertiger
Skizzen zusammen, an denen die Entwerfer noch arbeiteten, und eilte damit zu seinem schwierigen
Kunden. „Ich möchte Sie um einen Gefallen bitten“, fing er an. „Hier sind einige angefangene
Entwürfe. Könnten Sie mir nicht ein paar Hinweise geben, wie wir sie am besten fertig ausarbeiten,
damit sie Ihren Wünschen entsprechen?“
Der Mann sah sich die Skizzen eine Weile wortlos an und sagte dann: „Lassen Sie mir die Blätter ein
paar Tage hier, Wesson, und kommen Sie dann wieder vorbei.“ Nach drei Tagen bekam Wesson die
Dale Carnegie
How to win friends
92
gewünschten Vorschläge, trug die Skizzen ins Atelier zurück und ließ sie nach den Ideen seines
Kunden fertigzeichnen, mit dem Ergebnis, daß der Mann sie ausnahmslos alle kaufte.
Seither sind neun Monate vergangen, und inzwischen hat dieser Fabrikant eine ganze Serie weiterer
Entwürfe bestellt, die alle nach seinen Wünschen ausgeführt wurden - und Wesson hat dafür über
sechzehnhundert Dollar Kommission kassiert. „Heute ist mir klar, warum ich diesem Mann jahrelang
nie etwas verkaufen konnte“, meinte Mr. Wesson. „Ich wollte ihm etwas aufdrängen, von dem ich
überzeugt war, daß er es brauchen konnte. Heute mache ich es umgekehrt. Ich dringe darauf, daß er
uns seine Wünsche unterbreitet. Das gibt ihm das Gefühl, daß er die Entwürfe selber kreiert. Das
stimmt zum Teil auch. Seither brauche ich ihm nichts mehr zu verkaufen, denn jetzt ist er es, der
kauft.“
Als Theodore Roosevelt Gouverneur von New York war, vollbrachte er eine ganz außerordentliche
Leistung. Ohne daß sein gutes Einvernehmen mit den führenden Politikern seines Staates darunter
litt, setzte er eine Reihe von Neuerungen durch, gegen welche sie sich hartnäckig sträubten.
Jedesmal, wenn es darum ging, einen wichtigen Posten neu zu besetzen, bat Roosevelt die
Parteiführer um ihre Vorschläge. „Als ersten schlugen sie meist ein altes, ausgedientes Parteipferd vor
von der Sorte, um die man sich „ein bißchen kümmern“ musste“, erzählte Roosevelt. „Ich erklärte
ihnen dann, daß es keine gute Politik wäre, einen solchen Mann einzustellen, und daß ihn die
Öffentlichkeit nicht billigen würde. Dann folgte in der Regel der Name eines weiteren Parteigauls,
diesmal eines emsigen Funktionärs. Man konnte zwar nichts gegen ihn sagen, aber auch nichts für
ihn. Also wies ich sie darauf hin, daß er den Erwartungen der Öffentlichkeit nicht entsprechen würde,
und bat sie, sich zu überlegen, ob ihnen nicht jemand einfallen wurde, der für den betreffenden Posten
besser geeignet wäre. Als dritten nannten sie jeweils einen Mann, der zwar fast, aber doch nicht ganz
die nötige Qualifikation hatte. Ich dankte ihnen für den Vorschlag und fragte sie, ob sie vielleicht gleich
noch einen weiteren Kandidaten wüßten. Der vierte war schließlich annehmbar und genau der Mann,
den ich selber ausgewählt hätte. Indem ich ihnen meinen Dank für ihre Mitarbeit aussprach, berief ich
den betreffenden Kandidaten auf den vakanten Posten und ließ sie im Glauben, sie hätten ihn selber
bestimmt. Ich betonte noch ausdrücklich, daß ich nach ihren Wünschen gehandelt hätte und daß es
nun an ihnen wäre, auch mir einen Wunsch zu erfüllen.“ Und sie taten es auch, indem sie seine
durchgreifenden Neuerungen und Anderungen unterstützten.
Derselben Taktik bediente sich ein Autohändler in Long Island, um einem Schotten und dessen Gattin
einen Gebrauchtwagen zu verkaufen. Der Händler hatte diesem Kunden einen Wagen nach dem
andern vorgeführt, aber an jedem hatte er etwas auszusetzen gehabt. Am einen gefiel ihm dieses
nicht, am andern jenes, und bei jedem meckerte er außerdem am Preis herum. Sie waren ihm alle zu
teuer. Da der Autohändler zu meinen Schülern gehörte, wandte er sich schließlich hilfesuchend an die
Klasse.
Wir gaben ihm den Rat, er solle aufhören, dem Schotten etwas verkaufen zu wollen und solle ihn
kaufen lassen. Anstatt seinem Kunden Vorschläge zu machen, solle er sich lieber von diesem Vorschläge machen lassen, damit der Schotte das Gefühl bekäme, er dirigiere den ganzen Handel selber.
Das klang nicht schlecht, und als wenige Tage später ein anderer Kunde seinen alten Wagen gegen
einen neuen eintauschen wollte, probierte der Autohändler unsere Methode gleich einmal aus. Er
wußte, daß dieser gebrauchte Wagen dem Schotten zusagen könnte. Also hängte er sich an den
Dale Carnegie
How to win friends
93
Draht und fragte ihn, ob er nicht so freundlich wäre, ihm einen Gefallen zu erweisen. Er brauche
seinen Rat.
Als der Schotte aufkreuzte, meinte der Autohändler: „Sie haben doch Erfahrung mit Gebrauchtwagen
und kennen sich in den Preisen aus. Würden Sie sich diesen Wagen da einmal ansehen und ihn ausprobieren und mir dann sagen, wieviel er wert ist?“ Der Mann im Kilt lächelte geschmeichelt von einem
Ohr bis zum andern. Endlich wurde seine Fähigkeit anerkannt und suchte man seinen Rat. Er fuhr den
Wagen nach Forest Hills und zurück und meinte dann: „Wenn Sie ihn für dreihundert bekommen,
machen Sie ein Geschäft.“ „Angenommen, ich bekomme ihn für diesen Betrag, würden Sie ihn mir
dann abkaufen?“ fragte der Händler. Für dreihundert? Selbstverständlich. Das war schließlich seine
Idee und seine Schätzung gewesen. Der Handel wurde unverzüglich abgeschlossen.
Auf die gleiche Art und Weise ist es auch einem Hersteller von Röntgenapparaten gelungen, mit
einem der größten Krankenhäuser von Brooklyn ins Geschäft zu kommen. Das betreffende Krankenhaus sollte erweitert und zudem mit der modernsten Röntgeneinrichtung von ganz Amerika
ausgerüstet werden. Dr. L., der Leiter der Röntgenabteilung, wurde von Vertretern buchstäblich
überlaufen, und jeder pries seine eigene Anlage in höchsten Tönen. Einer von ihnen war indessen
geschickter als seine Konkurrenten. Er wußte besser als alle andern, wie man die Menschen
behandeln muß, und schrieb ungefähr den folgenden Brief:
„Unsere Firma hat kürzlich eine ganz neuartige Röntgencinrichtung entwickelt. Die ersten
solchen Apparate sind soeben fertiggestellt worden. Sie sind aber noch nicht einwandfrei,
und wir möchten daran noch verschiedene Verbesserungen vornehmen. Wir wären Ihnen
deshalb zu großem Dank verpflichtet, wenn es Ihnen Ihre Zeit erlauben würde, sich diesen
Apparat einmal anzusehen, und wenn Sie uns dann sagen könnten, was wir tun müssen,
damit er noch leistungsfähiger wird und den an ihn gestellten Anforderungen in jeder
Beziehung entspricht. Ich bin mit bewußt, daß Sie sehr stark in Anspruch genommen sind,
und es würde mich freuen, wenn ich Ihnen deshalb zu einer von Ihnen bestimmten Zeit
meinen Wagen schicken dürfte.“
„Ich war überrascht, einen solchen Brief zu bekommen“, gestand Dr. L. „Gleichzeitig fühlte ich mich
auch geschmeichelt. Nie zuvor hatte eine Firma, die Röntgenapparate herstellt, um meinen Rat
ersucht. Ich kam mir ganz bedeutend vor. Da ich in jener Woche jeden Abend besetzt war, sagte ich
ein Nachtessen ab, um mir diesen neuen Apparat anzusehen, und je gründlicher ich ihn untersuchte,
um so besser gefiel er mir.
Niemand hatte davon gesprochen, ihn mir zu verkaufen, und ich hatte den Eindruck, daß es ganz
allein meine Idee war, ihn für die neue Röntgenabteilung unseres Krankenhauses zu erwerben. Ich
hatte mich selbst von den außerordentlichen Vorzügen dieser Einrichtung überzeugt und gab sie in
Auftrag.“
Als Woodrow Wilson Präsident der Vereinigten Staaten war, übte Oberst Edward M. House einen
ungeheuren Einfluß auf die nationalen und internationalen Beziehungen aus. Wilson schenkte den
Ratschlägen und Empfehlungen von Oberst House größere Beachtung als denjenigen seiner eigenen
Kabinettsmitglieder. Nach welchem System ging Oberst House vor, um den Präsidenten zu
Dale Carnegie
How to win friends
94
beeinflussen? Zufällig weiß man Näheres darüber, denn House hat Arthur D. Howden Smith seine
Methode verraten, und Smith hat House in einem Artikel in der Saturday Evening Post zitiert.
„Nachdem ich mit dem Präsidenten näher bekannt geworden war“, sagte House, „merkte ich, daß man
ihn am besten von einer Idee überzeugen konnte, wenn man sie nur ganz beiläufig erwähnte, aber
doch so, daß sie seine Aufmerksamkeit erregte und sich in seinem Kopf festsetzte und er von sich aus
darüber nachzudenken begann. Ich machte diese Feststellung eigentlich rein zufällig. Ich hatte ihn
einmal im Weißen Haus besucht und ihm einen Vorschlag unterbreitet, den er anscheinend
mißbilligte. Höchst erstaunt hörte ich dann, wie er wenige Tage später während eines Nachtessens
mit meiner Idee herausrückte, als stamme sie von ihm.“ House hätte den Präsidenten unterbrechen
und sagen können: „Bitte sehr, das ist nicht Ihre Idee, sondern meine!“ Aber für so etwas war der
Oberst viel zu klug. Mochte als Urheber gelten, wer wollte, Hauptsache war, sein Vorschlag kam
durch. Also ließ er Wilson ruhig im Glauben, es sei seine eigene Idee gewesen. Er ging sogar so weit,
daß er ihn öffentlich dafür lobte. Denken Sie daran, daß die Menschen, mit denen Sie morgen zu tun
haben, genauso menschlich sind wie Woodrow Wilson, und daß deshalb die Methode von Oberst
House bei ihnen genauso erfolgreich sein dürfte.
Vor mehreren Jahren hat ein Mann aus Neu-Braunschweig die gleiche Taktik auf mich angewendet
und mich dadurch als Kunden gewonnen. Ich hatte damals die Absicht, in Neu-Braunschweig zu
fischen und ein paar Kanufahrten zu machen und bat daher das dortige Fremdenverkehrsbüro um
einige Auskünfte. Mein Name und meine Adresse wurden anscheinend in eine öffentliche Liste
eingetragen, denn ich wurde augenblicklich von Lagerleitern und Reiseführern mit Bergen von Briefen
und Prospekten und vervielfältigten Anerkennungsschreiben überschwemmt. Ich war völlig verwirrt
und wußte nicht, wofür ich mich entscheiden sollte. Ein Lagerleiter jedoch war auf eine besonders
raffinierte Idee verfallen. Er schickte mir eine Liste mit Namen und Telephonnummern von
verschiedenen Leuten aus New York, die in seinem Camp gewohnt hatten, und forderte mich auf, sie
anzurufen und mich bei ihnen zu erkundigen, was er zu bieten hätte. Zu meiner Überraschung stellte
ich fest, daß ich einen der Männer auf dieser Liste sogar persönlich kannte. Ich rief ihn also an und
fragte ihn nach seinen Erfahrungen, und hierauf rief ich den Lagerleiter an und teilte ihm mit, an
welchem Tag ich eintreffen würde.
Alle andern wollten mich von ihren Dienstleistungen überzeugen - dieser eine jedoch gab mir die
Möglichkeit, mich selber zu überzeugen, und er gewann.
Wenn Sie andere Menschen überzeugen wollen, halten Sie sich an Regel Nummer sieben:
Lassen Sie den andern glauben, es wäre seine Idee.
Dale Carnegie
How to win friends
95
Die Zauberformel
Es kommt vor, daß der andere völlig im Unrecht ist. Aber er glaubt trotzdem, daß er recht hat. Werfen
Sie es ihm nicht vor. Vorwürfe machen kann jeder Trottel. Versuchen Sie, den andern zu verstehen.
Dazu nämlich braucht es kluge, großzügige und überdurchschnittliche Menschen. Es gibt immer einen
Grund, warum der andere so und nicht anders denkt und handelt. Finden Sie diesen Grund heraus,
und Sie haben damit den Schlüssel zu seinem Verhalten, vielleicht sogar zu seiner Persönlichkeit in
der Hand.
Versuchen Sie ehrlich, sich an seine Stelle zu versetzen. Fragen Sie sich, wie Sie empfinden und
reagieren würden, wenn Sie in seinen Schuhen steckten. Sie ersparen sich damit viel Zeit und Ärger,
denn wer nach den Ursachen forscht, wird die Folgen eher verstehen. Gleichzeitig profitieren Sie
davon eine ganze Menge für Ihren Umgang mit Menschen allgemein.
„Halten Sie einen Augenblick inne, und vergleichen Sie Ihr brennendes Interesse an Ihren eigenen
Angelegenheiten mit Ihrerlauen Anteilnahme an den Angelegenheiten der andern, und werden Sie
sich dabei bewußt, daß jeder Mensch auf dieser Welt genauso empfindet wie Sie“, schreibt Kenneth
M. Goode. „Damit schaffen Sie sich nach Meinung von Lincoln und Roosevelt die einzig solide
Voraussetzung für jeden Beruf, ausgenommen denjenigen eines Gefangenenwärters. Mit andern
Worten: Der Erfolg im Umgang mit Menschen beruht auf dem Verständnis für den Standpunkt des
andern.“
In früheren Jahren hatte ich einen großen Teil meiner Freizeit damit zugebracht, durch einen Park zu
wandern und zu reiten, der ganz in der Nähe meines Hauses liegt. Ich habe eine große Vorliebe für
Eichen, und es betrübte mich, zu sehen, wie Jahr für Jahr die jungen Bäumchen und Sträucher durch
Feuer zerstört wurden. Diese Feuer wurden nicht etwa von fahrlässigen Rauchern verursacht,
sondern fast immer von Buben, die im Park Indianer spielten und unter den Bäumen Würstchen
brieten. Manchmal entstanden so heftige Brände, daß die Feuerwehr eingreifen mußte. Es gab wohl
eine Verbotstafel, die jeden, der ein Feuer anzündete, mit Buße und Gefängnis bedrohte, aber sie
stand in einem so abgelegenen Teil des Parkes, daß nur wenige Jungen sie je gesehen hatten. Es
gab außerdem noch einen berittenen Polizisten, der im Park für Ordnung zu sorgen hatte, doch er
nahm es mit seinen Pflichten nicht allzu genau, und es entstanden jedes Jahr neue Brände. Einmal
machte ich einen Polizisten sogar auf einen Brand aufmerksam und wollte, daß er die Feuerwehr
alarmiere, worauf er mir seelenruhig erklärte, das gehe ihn nichts an, denn es sei nicht sein Revier l
Ich war so verzweifelt, daß ich schließlich bei meinen Ritten durch den Park zur Selbsthilfe griff und
eine Art Einmann-Komitee zum Schutze öffentlichen Eigentums gründete. Ich fürchte, daß ich am
Anfang nicht einmal den Versuch unternommen habe, mich auf den Standpunkt der Jungen zu stellen,
sondern jedesmal, wenn ich unter einem Baum ein Feuerchen flackern sah, war ich darüber so
empört, daß ich in meinem Eifer, das Richtige zu tun, genau das Verkehrte machte. Ich ritt auf die
Buben zu, warnte sie, daß man sie für dieses Feuer ins Gefängnis stecken könnte, und verlangte in
befehlendem Ton, daß sie das Feuer unverzüglich ausmachten. Wenn sie sich weigerten, drohte ich
ihnen, daß ich sie verhaften ließe. Ich machte lediglich meinen Gefühlen Luft, an die Gefühle der
Buben aber dachte ich überhaupt nicht. Das Ergebnis war, daß sie zwar gehorchten, aber mürrisch
und widerwillig. Und sobald sie mich hinter dem Hügel verschwinden sahen, zündeten sie das Feuer
Dale Carnegie
How to win friends
96
womöglich gleich wieder an und hätten am liebsten den ganzen Park in Brand gesetzt. Im Laufe der
Jahre habe ich hoffentlich ein bißchen besser mit Menschen umgehen gelernt, ein bißchen mehr Takt
gezeigt und größere Bereitschaft, die Dinge auch aus der Sicht der andern zu betrachten. Anstatt den
Buben Befehle zu erteilen, ritt ich nun auf die Feuerstelle zu und begann ungefähr folgendermaßen:
„Hallo, Jungens, ihr habt's ja fein hier draußen. Was gibt's denn zum Abendessen? ... Als ich so alt
war wie ihr, da habe ich selber leidenschaftlich gerne Feuer gemacht. Ich tu's sogar heute noch gern.
Aber ihr wißt, daß es hier im Park sehr gefährlich ist. Ich nehme an, ihr gebt schon acht; doch es gibt
immer andere Jungens, die nicht so vorsichtig sind wie ihr. Wenn die sehen, daß ihr hier ein Feuer
habt, zünden sie auch eines an, und wenn sie nachher nach Hause gehen, machen sie es nicht richtig
aus, und es brennt weiter und macht die Bäume kaputt. Wenn wir nicht besser aufpassen, haben wir
im Park bald überhaupt keine Bäume mehr. Man könnte euch für dieses Feuer ins Gefängnis stecken.
Aber ich bin kein Spielverderber und lasse euch das Vergnügen, denn es freut mich, wenn ihr's lustig
habt. Aber ich glaube, ihr solltet gleich einmal alle trockenen Zweige und Blätter rings um euer Feuer
wegräumen und bevor ihr weggeht, deckt die Asche gut mit Erde zu, mit sehr viel Erde, versprecht mir
das. Wenn ihr wieder einmal Würstchen braten wollt, dann legt euer Feuer dort hinter dem Hügel in
der Sandgrube an. Dort kann es keinen Schaden anrichten ... Vielen Dank, Jungens, und noch viel
Spaß!“
Solche Worte fanden ein ganz anderes Echo! Nun hatte ich die Mitarbeit der Buben gewonnen. Es
gab weder Murren noch Widerwillen. Niemand hatte sie gezwungen, Befehlen zu gehorchen, und sie
konnten ihr Gesicht wahren. Sie fühlten sich dabei wohler, und ich fühlte mich ebenfalls wohler, weil
ich mich in dieser Situation richtig verhalten und auch ihren Standpunkt berücksichtigt hatte.
Bevor Sie morgen jemanden bitten, ein Feuer auszumachen oder ein Reinigungsmittel zu kaufen oder
dem Roten Kreuz fünfzig Dollar zu spenden, halten Sie einen Augenblick inne, machen Sie die Augen
zu, und betrachten Sie die ganze Angelegenheit einmal aus dem Blickwinkel des andern. Stellen Sie
sich die Frage: „Aus welchem Grund könnte er es tun wollen?“ Zugegeben, das braucht Zeit, aber
damit gewinnen Sie Freunde und erzielen bessere Resultate und brauchen sich weniger anzustrengen
und weniger Schuhsohlen durchzulaufen.
„ Eher würde ich vor einer Besprechung zwei Stunden lang auf der Straße vor dem Büro eines
Mannes auf und ab gehen“ sagte Dean Donham von der Harvard Handelsschule, „als daß ich ihm
gegenübertrete, ohne eine ganz genaue Vorstellung davon, was ich ihm sagen will und was er mir auf Grund meiner Kenntnisse von seinen Interessen und Motiven - vermutlich antworten wird.“
Dieser Satz ist so wichtig, daß ich ihn noch einmal wiederhole, damit Sie ihn sich einprägen:
„ Eher würde ich vor einer Besprechung zwei Stunden lang auf der Straße vor dem Büro eines
Mannes auf und ab gehen“ sagte Dean Donham von der Harvard Handelsschule, „als daß ich ihm
gegenübertrete, ohne eine ganz genaue Vorstellung davon, was ich ihm sagen will und was er mir auf Grund meiner Kenntnisse von seinen Interessen und Motiven - vermutlich antworten wird.“
Selbst wenn Sie nach der Lektüre dieses Buches nur einen einzigen Rat befolgen - nur den einen Rat,
in Zukunft die Dinge auch vom Standpunkt des andern aus zu betrachten, dürfte es leicht möglich
sein, daß Sie in Ihrer Karriere einen entscheidenden Schritt vorwärtskommen. Wenn Sie die
Dale Carnegie
How to win friends
97
Menschen beeinflussen wollen, ohne sie zu beleidigen oder zu verstimmen, befolgen Sie Regel
Nummer acht:
Versuchen Sie ehrlich, die Dinge vom Standpunkt des andern aus zu sehen.
Dale Carnegie
How to win friends
98
Was jeder sich wünscht
Möchten Sie nicht eine Zauberformel haben, mit der Sie jeden Streit vermeiden, allen Groll beseitigen
und statt dessen das Wohlwollen und die Aufmerksamkeit der andern gewinnen können?
Ja? Also gut, hier ist sie.
Sie brauchen nur zu sagen: „Ich mache Ihnen nicht den geringsten Vorwurf aus Ihren Ansichten. An
Ihrer Stelle würde ich zweifellos genauso empfinden.“
Mit einer solchen Antwort werden Sie auch den verbohrtesten alten Streithammel beschwichtigen.
Dabei können Sie erst noch behaupten, daß Sie es hundert Prozent ehrlich meinen. Würden Sie
nämlich tatsächlich in der Haut des andern stecken, dann würden Sie selbstverständlich so empfinden
wie er. Nehmen wir zum Beispiel Al Capone. Angenommen, Sie hätten den gleichen Körper, das
gleiche Temperament und den gleichen Verstand geerbt wie Al Capone. Angenommen, Sie hätten die
gleiche Umwelt gehabt und die gleichen Erfahrungen gemacht wie er. Dann wären Sie heute genauso
wie er. Und genau dort, wo er ist. Denn das - und nur das - hat ihn zu dem gemacht, der er ist.
Sie sind nur deshalb keine Klapperschlange, weil Ihre Mutter und Ihr Vater auch keine
Klapperschlangen waren. Sie küssen nur deshalb keine Kühe und halten Schlangen nicht für heilige
Tiere, weil Sie nicht in einer Hindufamilie am Ufer des Brahmaputra aufgewachsen sind. Das, was Sie
sind, ist nur zu einem kleinen Teil Ihr eigenes Verdienst. Denken Sie deshalb daran, daß auch ein
Mann, der sich Ihnen gegenüber gereizt, engstirnig und unvernünftig benimmt, nur zu einem ebenso
kleinen Teil an seinem Verhalten schuld ist. Haben Sie Mitleid mit ihm. Schenken Sie ihm Ihr
Wohlwollen. Machen Sie es wie John B. Gough. Jedesmal, wenn er einen Betrunkenen durch die
Straße torkeln sah, sagte er sich: „Mein Gott, das könnte ich sein.“ Drei Viertel aller Menschen, mit
denen Sie morgen zu tun haben, hungern und dürsten nach Mitgefühl. Schenken Sie ihnen dieses Mitgefühl, und Sie werden dafür ihre Liebe gewinnen.
Ich hielt einmal einen Radiovortrag über die Schriftstellerin Louisa May Alcott. Ich wuBte, daB sie in
Concord, Massachusetts, gelebt und geschrieben hatte. Aber ohne ritir zu Lberlegen, was ich sagte,
erzählte ich von einem Besuch in ihrem Heim in Concord, New Hampshire. Hätte ich nur ein einziges
Mal New Hampshire gesagt, wäre es noch entschuldbar gewesen. Aber das Unglück wollte es, daß
ich es gleich zweimal sagte. Ich wurde mit Briefen und Telegrammen überschwemmt, und böse
Bemerkungen schwirrten wie ein Schwarm Hornissen um mein schuldiges Haupt. Viele Hörer waren
empört, einige beschimpften mich geradezu. Eine Hörerin, die in Concord, Massachusetts,
aufgewachsen war, zu jener Zeit jedoch in Philadelphia lebte, ließ ihre ganze Wut an mir aus. Sie
hätte nicht ausfälliger werden können, wenn ich gesagt hätte, Miss Alcott stamme von den
Menschenfressern in Neu-Guinea ab. Als ich ihren Brief las, dachte ich bei mir: «Gott sei dank bin ich
mit so etwas nicht verheiratet.» Ich hatte große Lust, ihr zu schreiben, ich hätte mich zwar in der
Geographie vergriffen, sie jedoch hätte sich ganz massiv im Ton vergriffen, und ihr klar und deutlich
meine Meinung zu sagen. Aber ich riß mich zusammen und ließ es bleiben. Ich sagte mir, daß nur ein
hitzköpfiger Narr so etwas schreiben würde - und daß die meisten Narren es auch tun.
Ich verzichtete also darauf, mich wie ein Narr zu benehmen und beschloß, ihre Feindseligkeit in
Freundlichkeit zu verwandeln. Ich betrachtete die ganze Angelegenheit als einen kleinen Test, als ein
Dale Carnegie
How to win friends
99
privates Spielchen sozusagen. Ich dachte bei mir selber: „Wer weiß, ob ich an ihrer Stelle nicht
ebenso empfinden würde“, und versuchte, mich mit ihrem Standpunkt anzufreunden. Als ich das
nächste Mal in Philadelphia war, rief ich sie an, und es fand ungefähr folgendes Gespräch zwischen
uns statt:
Ich: Frau Sowieso, Sie schrieben mir vor wenigen Wochen einen Brief, und ich möchte mich dafür bei
Ihnen bedanken. Sie (in kühlem, distinguiertem, wohlerzogenem Ton): Mit wem habe ich die Ehre,
bitte? Ich Sie kennen mich nicht. Mein Name ist Dale Carnegie. Sie hörten kürzlich an einem Sonntag
meine Radiosendung über Louisa May Alcott. Ich beging dabei den unverzeihlichen Fehler, zu sagen,
daß Miss Alcott in Concord, New Hampshire, gelebt habe. Das war wirklich ein ganz blödsinniger
Fehler, und ich möchte mich bei Ihnen dafür entschuldigen. Es war sehr nett von Ihnen, daß Sie sich
Zeit genommen haben, mir zu schreiben.
Sie: Es tut mir leid, Mr. Carnegie, daß ich Ihnen einen solchen Brief geschrieben habe. Ich hatte
einfach die Beherrschung verloren. Es ist an mir, mich zu entschuldigen.
Ich: Nein, neinl Sie brauchen sich gar nicht zu entschuldigen. Ich bin es, der Sie um Verzeihung bitten
muß. So etwas hätte nicht einmal ein Schuljunge gesagt. Ich habe mich am folgenden Sonntag bei
den Hörern entschuldigt und möchte es bei Ihnen nun noch ganz persönlich tun.
Sie: Ich wurde in Concord, Massachusetts, geboten. Meine Familie gehörte zwei Jahrhunderte lang zu
einer der bekanntesten von Massachusetts, und ich bin stolz auf meinen Heimatstaat. Deshalb war ich
auch so betroffen, als Sie sagten, Miss Alcott sei in New Hampshire geboren. Aber trotzdem - ich
schäme mich wirklich, daß ich Ihnen diesen Brief geschrieben habe.
Ich: Ich kann Ihnen versichern, daß ich noch zehnmal mehr betroffen war als Sie. Mein Irrtum hat
Massachusetts weniger betrübt als mich selber. Es kommt selten vor, daß Menschen von Ihrem Ansehen und Ihrem Niveau ihre Zeit opfern, um Leuten zu schreiben, die am Radio sprechen, und ich
hoffe sehr, Sie schreiben mir wieder, wenn Sie in einem meiner Vorträge einen Fehler entdecken.
Sie: Wissen Sie, ich bin froh, daß Sie meine Kritik so auffassen. Sie müssen ein sehr netter Mensch
sein. Ich würde mich freuen, Sie näher kennenzulernen.
Weil ich mich entschuldigt und mit ihrem Standpunkt angefreundet hatte, entschuldigte sie sich
ihrerseits und betrachtete die Angelegenheit aus meiner Sicht. Ich hatte die Genugtuung, daß ich mich
beherrscht und auf eine Beschimpfung mit Freundlichkeit reagiert hatte, und es hat mir unendlich viel
mehr Spaß bereitet, ihre Sympathie zu gewinnen, als ihr zu sagen, sie solle zur Hölle fahren.
Jeder Mann, der im Weißen Haus sitzt, wird in bezug auf seine Beziehungen zu den Mitmenschen fast
täglich vor heikle Probleme gestellt. Präsident Taft erging es nicht besser, und er wußte aus Erfahrung, daß sich durch Wohlwollen auch die bittersten Gefühle neutralisieren lassen. In seinem Buch
«Die Ethik in der Verwaltung» gibt Taft ein amüsantes Beispiel dafür, wie er den Zorn und die
Enttäuschung einer ehrgeizigen Mutter beschwichtigt hat.
«Eine Dame aus Washington, deren Gatte einigen politischen Einfluß hatte, bearbeitete mich während
mehr als sechs Wochen, daß ich ihrem Sohn eine Stellung verschaffe. Sie sicherte sich die
Fürsprache einer ganz ansehnlichen Reihe von Senatoren und Kongreßmitgliedern und kreuzte
jeweils gleichzeitig mit ihnen bei mir auf, um sich zu vergewissern, daß sie sich auch ja mit dem
Dale Carnegie
How to win friends
100
nötigen Nachdruck für ihren Sohn verwendeten. Der Posten, den sie im Auge hatte, setzte aber eine
gewisse technische Kenntnis voraus, weshalb ich auf Empfehlung des Bürochefs jemand anders dafür
ernannte. Hierauf bekam ich einen Brief von jener Mutter, in welchem sie mir Undankbarkeit vorwarf,
weil ich mich geweigert hätte, sie durch eine einzige Handbewegung zu einer glücklichen Frau zu
machen. Sie hätte mit den Abgeordneten ihres Staates zusammengearbeitet und alle Stimmen zur
Einführung einer Gesetzesvorlage gewonnen, an der mir ganz besonders gelegen war, und das sei
nun die Art und Weise, wie ich mich dafür erkenntlich zeige.
Als erste Reaktion auf einen solchen Brief möchte man eine Person, die sich eine derartige
Ungehörigkeit, um nicht zu sagen Unverschämtheit herausnimmt, am liebsten unmißverständlich zurechtweisen. Vielleicht setzt man sogar eine entsprechende Antwort auf. Ist man jedoch klug, dann
legt man sie in die Schublade und schließt sie ein. Nach zwei Tagen etwa holt man sie dann wieder
hervor - solche Mitteilungen können ohne weiteres zwei Tage auf die Beantwortung warten - und
schickt sie nicht ab. Genauso habe ich es auch gemacht, worauf ich mich hinsetzte und jener Dame
einen äußerst höflichen Brief schrieb und ihr sagte, daß ich mir bewußt sei, wie groß unter solchen
Umständen die Enttäuschung für eine Mutter sein müsse, daß aber die Entscheidung leider nicht von
meiner persönlichen Neigung abhängig gewesen sei, sondern daß für diesen Posten ein Mann mit
technischen Kenntnissen erforderlich sei und daß ich mich deshalb an die Empfehlung des Bürochefs
halten mußte. Ich gab der Hoffnung Ausdruck, daß ihr Sohn auch in seiner gegenwärtigen Stellung
das Ziel erreichen werde, das sie sich für ihn ersehne. Dieser Brief besänftigte sie, und sie
entschuldigte sich mit ein paar Zeilen für ihr erstes Schreiben. Indessen wurde die vorgesehene Ernennung nicht sogleich bestätigt, und nach einiger Zeit erhielt ich abermals einen Brief, diesmal
angeblich von ihrem Mann, obschon die Handschrift dieselbe war wie bei allen andern. Darin wurde
mir mitgeteilt, daß sie sich infolge eines Nervenzusammenbruchs im Anschluß an ihre Enttäuschung
über diesen Fall ins Bett legen mußte und nun an einem ernsthaften Magengeschwür leide. Ob ich
nicht zu ihrer Genesung beitragen möchte, indem ich den vorgesehenen Kandidaten streichen und an
seiner Stelle ihren Sohn einsetzen würde? Mir blieb nichts anderes übrig, als nochmals einen Brief zu
schreiben. Diesmal an ihren Gatten. Ich teilte ihm mit, daß ich hoffe, es handle sich um eine Fehldiagnose, und daß ich aufrichtig Anteil nehme am Kummer, den ihm die ernsthafte Krankheit seiner
Gattin bereite, daß es aber unmöglich sei, die vorgesehene Ernennung rückgängig zu machen. Die
Ernennung wurde bestätigt, und zwei Tage nachdem ich jenen Brief erhalten hatte, gaben wir einen
Musikabend im Weißen Haus. Die beiden ersten Gäste, die Mrs. Taft und mich begrüßten, waren
jenes Ehepaar, dessen eine Hälfte eben erst noch todkrank gewesen war.
S. Hurok ist vermutlich Amerikas bedeutendster Konzertagent.
Während zwanzig Jahren hat er Engagements für weltberühmte Künstler wie Schaljapin, Isadora
Duncan und die Pawlowa vermittelt. Von Mr. Hurok habe ich gelernt, daß Verständnis die wichtigste
Voraussetzung ist im Umgang mit so temperamentvollen Künstlern. Verständnis und nochmals
Verständnis für ihre lächerlichen Verrücktheiten.
Drei Jahre ist er Impresario von Fedor Schaljapin gewesen, einem der größten Bassisten, die jemals
das vornehme Logenpublikum der Metropolitan Opera begeistert haben. Für Mr. Hurok allerdings
Dale Carnegie
How to win friends
101
bedeutete Schaljapin eine ständige Sorge. Er benahm sich wie ein verwöhntes Kind. Mit Huroks
Worten ausgedrückt war er «ein Teufelskerl in jeder Beziehung».
Es konnte vorkommen, daß er Mr. Hurok um drei Uhr nachmittags, wenige Stunden vor seinem
Auftreten telephonierte und ihm eröffnete: *Sol, ich fühle mich hundsmiserabel. Mein Hals ist wie ein
rohes Beefsteak. Ich kann heute abend ganz unmöglich singen.» Mr. Hurok wußte, wie man Künstler
behandeln muß. Statt ein großes Zetermordio anzustimmen, eilte er vor Mitgefühl triefend in
Schaljapins Hotel. «Das tut mir aber leid», bedauerte er ihn. «Es tut mir wirklich leid für Siel Mein
armer Junge. Natürlich können Sie in diesem Zustand auf keinen Fall singen. Ich werde die
Vorstellung unverzüglich absagen. Das wird Sie zwar ein paar tausend Dollar kosten, aber was
bedeutet das schon im Vergleich zu Ihrem Ruf.»
Worauf Schaljapin seufzte und meinte: «Vielleicht kommen Sie besser später noch einmal vorbei, so
etwa um fünf, dann werden wir sehen, wie ich mich bis dahin fühle.»
Um fünf eilte Mr. Hurok abermals vor Mitgefühl triefend in Schaljapins Hotel. Wiederum bestand er
darauf, die Vorstellung abzusagen, und wiederum meinte Schaljapin seufzend: «Kommen Sie doch
später noch einmal vorbei. Es kann ja sein, daß es mir dann besser geht.»
Um halb acht war der große Bassist zwar bereit zu singen, aber nur unter der Bedingung, daß Mr.
Hurok vor der Vorstellung vor den Vorhang der Metropolitan Opcra trete und erkläre, Schaljapin sei
sehr stark erkältet gewesen und leider nicht so gut bei Stimme. Mr. Hurok versprach es, obschon er
nicht im entferntesten daran dachte, so etwas zu tun. Aber er wußte, daß das die einzige Methode
war, um den Bassisten auf die Bühne zu bringen.
Dr. Arthur I. Gates schreibt in seinem ausgezeichneten Buch über Psychologie in der Erziehung:
*Das menschliche Wesen sehnt sich ganz allgemein nach Mitgefühl. Jedes Kind macht ein großes
Getue um eine kleine Verletzung oder bringt sich sogar absichtlich eine Schnittwunde oder eine
Schürfung bei, um genügend Mitgefühl zu erregen. Aus dem gleichen Grund ... zeigen auch
Erwachsene gerne ihre Wunden, beschreiben ihre Unfälle und Krankheiten und in erster Linie
Einzelheiten medizinischer Eingriffe. Selbstmitleid ist bis zu einem gewissen Grad praktisch eine
allgemein verbreitete Erscheinung, ob es sich um echtes oder eingebildetes Mißgeschick handelt.»
Wenn Sie andere Menschen überzeugen wollen, merken Sie sich Regel Nummer neun:
Bringen Sie den Vorschlägen und Wünschen anderer Ihr Wohlwollen entgegen.
Dale Carnegie
How to win friends
102
Der Appell an das Bessere Ich:
Ich bin am Rande des Jesse James-Landes in Missouri aufgewachsen und kenne die James-Farm, in
Kearny, Missouri, wo der Sohn von Jesse James heute noch wohnt.
Seine Frau hat mir erzählt, wie Jesse Eisenbahnzüge plünderte und Banken ausraubte und das Geld
Bauern in der Nachbarschaft gab, damit sie ihre Hypotheken bezahlen konnten.
Jesse James hielt sich selber vermutlich für einen Idealisten, wie es zwei Generationen später Dutch
Schultz, «Doppelschuß»-Crowley und Al Capone taten. Tatsache ist, daß jeder Mensch, dem Sie begegnen - sogar derjenige, der Sie aus dem Spiegel anblickt - eine sehr hohe Meinung von sich selber
hat und sich gerne für hochherzig und selbstlos hält.
J. Pierpont Morgan erwähnte in einer seiner analytischen Betrachtungen, daß der Mensch meistens
aus zwei Gründen etwas tut: aus einem wirklichen und aus einem idealisierten Grund.
Ausschlaggebend ist der wirkliche Grund, das ist ganz klar. Da wir aber im Herzen alle Idealisten sind,
schieben wir immer lieber edle Motive vor. Deshalb muß man auch an die edleren Motive im
Menschen appellieren, wenn man ihn beeinflussen will.
Befürchten Sie, das sei zu idealistisch, um im Geschäftsleben damit Erfolg zu haben? Nehmen wir
einmal den Fall von Hamilton J. Farrell. Mr. Farrell hatte einen unzufriedenen Mieter, der ihm mit
Kündigung drohte. Der Mietvertrag lief aber erst in vier Monaten ab, und die Miete betrug im Monat
fünfundfünfzig Dollar. Trotzdem teilte der Mieter mit, er werde unverzüglich ausziehen, Mietvertrag hin
oder her.
«Diese Leute hatten den ganzen Winter über in meinem Haus gewohnt - während der teuersten Zeit
des Jahres», berichtete Mr. Farrell vor meiner Klasse, und ich wußte, daß es schwierig sein würde, die
Wohnung vor dem Herbst neu zu vermieten. Wenn ich daran dachte, daß ich zweihundertzwanzig
Dollar in den Kamin schreiben sollte, dann sah ich rot, das können Sie mit glauben.
Früher hätte ich mir einen solchen Mieter vorgeknöpft und ihm gesagt, er möchte gefälligst seinen
Vertrag genauer lesen. Ich hätte darauf hingewiesen, daß am Auszugstag die ganze restliche Miete
fällig würde und daß ich darauf bestehen könne und es auch tun werde.
Doch statt über ihn herzufallen und eine große Szene zu machen, entschloß ich mich zu einer andern
Taktik. <Mr. Doc>, begann ich, ich habe mir Ihre Geschichte angehört, aber ich glaube immer noch
nicht, daß Sie ausziehen werden. In meinem jahrelangen Umgang mit Mietern hatte ich Gelegenheit,
mir einige Menschenkenntnis anzueignen, und ich habe Sie in erster Linie für einen Mann gehalten,
der zu seinem Wort steht. Ich bin davon auch heute noch überzeugt und bereit, alles auf diese Karte
zu setzen.
Ich mache Ihnen den folgenden Vorschlag. Lassen wir Ihre Kündigung noch ein paar Tage offen, und
denken Sie noch einmal darüber nach. Wenn Sie zwischen heute und dem Ersten des nächsten
Monats, wenn Ihre Miete fällig wird, nochmals bei mir vorbeikommen und mir sagen, daß Sie immer
noch entschlossen sind auszuziehen, dann werde ich Ihre Entscheidung als endgültig annehmen, darauf gebe ich Ihnen mein Wort. Ich lasse Sie gehen und gebe zu, daß ich mich in meinem Urteil über
Dale Carnegie
How to win friends
103
Sie geirrt habe. Ich glaube aber immer noch, daß Sie ein Mann von Wort sind und den Vertrag einhalten werden.
Am Monatsende kam der betreffende Herr höchstpersönlich, um mir die Miete für den nächsten Monat
zu bezahlen. Seine Frau und er hätten es sich überlegt - und beschlossen zu bleiben. Sie hätten gefunden, es sei nicht mehr als anständig, den Vertrag einzuhalten.»
Als der verstorbene Lord Northcliffe in einer Zeitung ein Bild von sich sah, das er nicht veröffentlicht
haben wollte, schrieb er dem Herausgeber einen Brief. Aber er schrieb nicht etwa: «Bitte, publizieren
Sie dieses Bild nicht mehr, ich mag es nicht!» Er appellierte an edlere Motive, an die Liebe und
Verehrung, die wir alle unseren Müttern entgegenbringen, urd schrieb: «Bitte, publizieren Sie dieses
Bild nicht mehr, meine Mutter mag es nicht !*
Als John D. Rockefeller junior die Zeitungsreporter davon abhalten wollte, seine Kinder zu
photographieren, sprach er ebenfalls ihre edlere Gesinnung an. Er sagte nicht: «Ich will nicht, daß sie
in die Zeitung kommen», sondern er appellierte an den in uns allen steckenden Wunsch, Kinder vor
Schaden zu bewahren, und sagte: «Sie wissen ja, wie das so ist. Einige von Ihnen haben selber auch
Kinder. Es ist einfach nicht gut für sie, wenn man zuviel Aufhebens von ihnen macht.»
Als Cyrus H. K. Curtis, der arme Junge aus Maine, der später als Besitzer der *Saturday Evening
Post» Millionen verdiente, seine meteorhafte Karriere begann, konnte er sich die Honorare nicht leisten, die andere Zeitschriften bezahlten. Es war ihm unmöglich, erstklassige Autoren für Geld zu
engagieren. Folglich appellierte er an ihre edleren Motive. Er bewog sogar Louisa May Alcott dazu, für
ihn zu schreiben, als sie auf dem Gipfel ihres Ruhmes stand, indem er sich anerbot, einen Scheck
über hundert Dollar nicht an sie, sondern an eine von ihr zu bestimmende Wohltätigkeitsorganisation
zu senden.
Ich höre den Skeptiker sagen: «So etwas mag schön und recht sein für einen Northcliffe und einen
Rockefeller oder eine romantische Schriftstellerin. Aber ich möchte mal sehen, was man mit einem
solchen Zauber bei jenen zähen Burschen ausrichtet, bei denen ich meine Rechnungen eintreiben
muß !»
Vielleicht haben Sie recht. Es gibt kein allgemein gültiges Rezept, mit dem man in jedem Fall und bei
allen Leuten Erfolg hat. Weshalb auch sollten Sie eine andere Methode einführen, wenn Sie mit Ihren
bisherigen Resultaten zufrieden sind? Wenn Sie jedoch nicht damit zufrieden sind, weshalb sollten Sie
es dann nicht wenigstens einmal versuchen?
Auf jeden Fall wird Sie die folgende wahre Begebenheit amüsieren, die mir von James L. Thomas,
einem meiner früheren Schüler, berichtet wurde.
Sechs Kunden der gleichen Autowerkstatt weigerten sich, die Rechnung für die Wartung ihrer Wagen
zu bezahlen. Keiner bestritt zwar die Rechnung an sich, aber jeder stellte einzelne Posten in Abrede.
In allen sechs Fällen hatten die Kunden den Auftrag schriftlich bestätigt, und die Werkstatt wußte, daß
die Rechnungen in Ordnung waren und sagte es auch. Das war der erste Fehler.
Dale Carnegie
How to win friends
104
Die Firma unternahm folgende Schritte, um diese überfälligen Beträge endlich einzutreiben (aber
glauben Sie bloß nicht, daß sie damit zu Geld kam):
1. Sie schickte zu jedem Kunden jemand hin, der ihm ohne Umschweife eröffnete, gekommen zu sein,
um die längst fällige Rechnung zu kassieren.
2. Sie machte keinen Hehl daraus, daß sie absolut und hundertprozentig im Recht sei und daß folglich
er, der Kunde, absolut und hundertprozentig unrecht habe.
3. Sie ließ den Kunden deutiich fühlen, daß sie, das heißt, ihre Angestellten, mehr von Autos
verstünden als er je im Leben davon verstehen werde. Es bestand folglich gar kein Grund zu Differenzen.
Das Resultat: Differenzen ohne Ende.
Kein Wunder, daß bei solchen Methoden die Kunden nicht versöhnt und die Rechnungen nicht
beglichen wurden.
Der Chefbuchhalter war eben dabei, mit noch gröberem Geschütz aufzufahren und den Rechtsweg zu
beschreiten, als glücklicherweise die ganze Angelegenheit dem Direktor zu Ohren kam. Dieser ließ
einige Auskünfte über die säumigen Zahler einholen und stellte fest, daß sie alle im Rufe standen,
ihren finanziellen Verpflichtungen unverzüglich nachzukommen. Also war irgend etwas verkehrt
gelaufen - irgend etwas an der Art und Weise, wie man dieses Geld eintreiben wollte, war faul
gewesen. Deshalb ließ der Direktor James L. Thomas kommen und gab ihm den Auftrag, diese
„unkassierbaren“ Ausstände zu kassieren.
Mr. Thomas ging nun seinerseits folgendermaßen vor: „Ich habe jeden dieser Kunden besucht“,
erzählte Mr. Thomas. „Der Zweck war ebenfalls kein anderer, als diese längst überfälligen
Rechnungen einzutreiben - Rechnungen, die absolut korrekt waren. Aber ich erwähnte sie mit keinem
Wort, sondern sagte, ich sei gekommen, um abzuklären, was unsere Gesellschaft getan oder nicht
getan hätte.“ „Ich ließ den Kunden wissen, daß ich nicht mit einer vorgefaßten Meinung komme,
sondern seine Meinung hören möchte, und daß unsere Gesellschaft nicht den Anspruch auf
Unfehlbarkeit erhebe.“
«Ich erklärte ihm, daß für mich einzig und allein sein Wagen zähle, und daß er davon mehr verstehe
als irgend jemand anders, und daß deshalb seine Ansicht darüber für mich die einzig maßgebende
sei.»
Ich ließ ihn sprechen und schenkte ihm alle Aufmerksamkeit und alles Mitgefühl, das er sich wünschte
- und das er erwartet hatte.*
«Sobald der Kunde etwas zugänglicher geworden war, stellte ich die ganze Angelegenheit seinem
Ehrgefühl anheim. Ich appellierte an sein besseres Ich. <Zuerst einmal, sagte ich, <möchte ich Ihnen
versichern, daß ich vollkommen mit Ihnen einiggehe, daß in dieser Sache unverzeihliche Fehler
begannen wurden. Sie sind von einem unserer Vertreter belästigt und verärgert worden. Das hätte
niemals passieren dürfen. Es tut mir leid, und ich möchte mich im Namen unserer Gesellschaft dafür
entschuldigen. Nachdem ich mir jetzt Ihre Version dieses Falles angehört habe, muß ich gestehen,
Dale Carnegie
How to win friends
105
daß mich Ihre korrekte Haltung und Ihre Nachsicht beeindruckt haben. Da Sie so korrekt und nachsichtig sind, möchte ich Sie um einen Gefallen bitten. Es handelt sich um etwas, das Sie besser
können und von dem Sie mehr verstehen als jemand anders. Hier ist Ihre Rechnung; ich weiß, daß ich
Sie vertrauensvoll bitten darf, diese Rechnung so zu berichtigen, als wären Sie der Direktor unserer
Gesellschaft selber. Ich überlasse die Entscheidung Ihnen und werde sie ohne Einschränkung
akzeptieren>
Ob die Kunden die Rechnung korrigiert haben? 0 ja, und mit was für einem Genuß. Diese
Rechnungen betrugen alle zwischen hundertfünfzig und vierhundert Dollar. Aber hat einer von ihnen
diese Gelegenheit ungebührlich zu seinem Vorteil ausgenützt? ja, ein einziger t Dieser weigerte sich
konSequent, auch nur einen Penny des umstrittenen Postens zu bezahlen. Die andern fünf jedoch bezahlten den größten Teil der betreffenden Beträge. Die Pointe der ganzen Geschichte aber ist, daß
alle sechs Kunden innerhalb der nächsten zwei Jahre bei uns einen neuen Wagen kauften.
Die Erfahrung hat mich gelehrt», fuhr Mr. Thomas fort, «daß in einem Fall, da man über einen Kunden
keine Auskünfte einholen kann, die einzig vernünftige Verhandlungsbasis darin besteht, daß man
annimmt, er sei aufrichtig, ehrlich, zuverlässig und bereit, seine Rechnungen unverzüglich zu
bezahlen, sobald er sie anerkannt hat. Anders und vielleicht ein bißchen deutlicher ausgedrückt, heißt
das: Die Menschen sind ehrlich und kommen ihren Verpflichtungen nach. Ausnahmen von dieser
Regel sind verhältnismäßig selten, und ich bin überzeugt, daß ein Mensch, der betrügerische
Absichten hat, in den meisten Fällen positiv reagiert, wenn man ihm zu spüren gibt, daß man ihn für
ehrlich, aufrichtig und korrekt hält.»
Wenn Sie andere Menschen überzeugen wollen, tun Sie gut daran, Regel Nummer zehn zu befolgen:
Apellieren Sie an die edle Gesinnung des andern.
Seien Sie der Regisseur Ihrer Einfälle
Vor
einigen
Jahren
wurde
das
«Philadelphia
Evening
Bulletin»
durch
eine
gefährliche
Flüsterpropaganda in Verruf gebracht. Ein bösartiges Gerücht wurde in Umlauf gesetzt, und die
Inserenten wurden gewarnt, die Zeitung hätte zu viele Inserate und einen zu mageren redaktionellen
Teil und biete den Lesern überhaupt nichts mehr. Um die Lästerzungen zum Schweigen zu bringen,
mußte man unverzüglich etwas unternehmen.
Dale Carnegie
How to win friends
106
Aber was?
Schließlich kam man auf die folgende Idee:
Die Herausgeber des «Bulletin» veröffentlichten den ganzen redaktionellen Teil einer einzigen
durchschnittlichen Wochentagsausgabe als Buch und gaben ihm den Titel: «Ein Tag». Es umfaßte
307 Seiten - soviel wie ein Buch für zwei Dollar. Es wurde jedoch nicht für zwei Dollar verkauft,
sondern für zwei Cents.
Dieses Buch lieferte den unwiderlegbaren Beweis dafür, daß das *Bulletin» ein enormes Angebot an
interessantem Lesestoff enthielt. Es hob diese Tatsache lebendiger, deutlicher und eindrücklicher hervor, als das jemals mit Zahlen oder Worten möglich gewesen wäre.
Richard Borden und Alvin Busse von der Universität New York haben fünfzehntausend
Verkaufsgespräche analysiert. Sie schrieben darüber ein Buch, das zeigt, mit welchen Methoden man
im Verkauf am meisten Erfolg hat. Die ganze Lehre gipfelte in sechs Grundsätzen, die zu einem Film
verarbeitet und den Vertretern und Verkäufern von Hunderten von Großfirmen vorgeführt wurden. In
diesem Film werden die einzelnen Prinzipien nicht nur aufgezeigt und erläutert, sondern es wird
danach gehandelt. Vor den Augen der Zuschauer wird argumentiert und am Beispiel vorgeführt, was
an einem Verkaufsgespräch falsch und was richtig ist.
Wir leben heute in einer dramatischen Zeit. Es genügt nicht mehr, eine Tatsache nur festzustellen. Sie
muß in lebendiger, anschaulicher und eindrücklicher Form vorgebracht werden. Die modernen
Massenmedien bedienen sich dieser Methode, und es wird Ihnen nichts anderes übrigbleiben, als sich
diese Technik ebenfalls anzueignen, wenn Sie erfolgreich sein wollen.
Gute Schaufensterdekorateure wissen um die Wirkung einer attraktiv und spannend gestalteten
Auslage. Ein Hersteller von Rattengift lieferte seinen Händlern beispielsweise eine Schaufensterdekoration mit zwei lebenden Ratten. Solange die Ratten im Fenster waren, verzeichneten die
betreffenden Geschäfte einen fünfmal größeren Umsatz als an andern Tagen.
James B. Boyton vom «American Weekly» hatte einen ausführlichen Marktbericht einzureichen. Seine
Firma hatte soeben eine umfassende Untersuchung für ein führendes Unternehmen der Kosmetikindustrie abgeschlossen, das zu den größten und wichtigsten Inserenten gehörte. Mr. Boyton
benötigte nun von dessen Direktor dringend noch einige Angaben über Preisbindungen. Eine erste
Unterredung über dieses Thema war bereits fehlgeschlagen.
«Als ich den Direktor zum ersten Mal sprach, gestand Mr. Boyton, «verwickelte er mich in eine
sinnlose Diskussion über die Methode unserer Analyse. Er stellte Behauptungen auf - ich antwortete
mit Gegenargumenten. Er warf mir vor, ich hätte Unrecht, und ich versuchte ihm zu beweisen, daß ich
im Recht war.
Am Schluß dieser Auseinandersetzung konnte ich mich zwar rühmen, daß ich die Debatte gewonnen
hatte - aber unterdessen war die Zeit abgelaufen, und die Angaben, die ich brauchte, fehlten mir
immer noch.
Dale Carnegie
How to win friends
107
Bei der zweiten Besprechung wies ich gar nicht erst auf die graphischen Darstellungen und Zahlen
hin, sondern jetzt ließ ich Tatsachen sprechen.
Als ich das Büro des Direktors betrat, war er gerade am Telephon. Während er sein Gespräch
beendete, öffnete ich meine Mappe und stellte zweiunddreißig Töpfchen mit Hautcreme auf seinen
Schreibtisch - lauter Produkte von bekannten Konkurrenzfirmen.
Auf jedes Töpfchen hatte ich ein Etikett geklebt, auf dem knapp und deutlich das Ergebnis unserer
Untersuchung festgehalten war.
Was geschah?
Es gab keinerlei Auseinandersetzung mehr. Der Direktor stand plötzlich vor einer vollkommen neuen,
überraschenden Situation. Zuerst hob er das eine, dann das andere Töpfchen hoch und las die
Angaben auf den entsprechenden Schildchen. Innert kurzer Zeit waren wir in eine freundschaftliche
Unterhaltung vertieft. Er stellte zusätzliche Fragen und war äußerst interessiert. Er hatte mir ursprünglich für diese Unterredung zehn Minuten eingeräumt, doch bald waren zwanzig, dann vierzig
Minuten vergangen, und nach einer Stunde sprachen wir immer noch.
Ich erzählte genau das gleiche wie bei meinem ersten Besuch, der ganze Unterschied bestand einzig
darin, daß ich diesmal eine dramatische, eindrückliche Form gewählt hatte.
Wenn Sie andere Menschen überzeugen wollen, denken Sie an Regel Nummer elf:
Gestalten Sie Ihre Ideen lebendig und spannend.
Wenn alles andere fehlschlägt
Charles Schwab hatte einen Walzwerkdirektor, dessen Leute immer hinter der durchschnittlichen
Produktion zurückblieben. «Wie kommt es», erkundigte sich Schwab, «daß ein so fähiger Mann wie
Sie nicht mehr aus diesem Werk herausholen kann?» «Ich weiß es auch nicht», gab der Direktor zur
Antwort. «Ich habe den Leuten zugeredet, ich habe sie angetrieben, ich habe ihnen mit Lohnabzug
und Entlassung gedroht, aber es nützt alles nichts. Sie leisten einfach nicht mehr.»
Es war Abend, kurz vor Schichtwechsel.
Dale Carnegie
How to win friends
108
«Geben Sie mir ein Stück Kreide», sagte Schwab. Dann wandte er sich an den nächststehenden
Arbeiter und fragte: «Wie viele Durchläufe hat Ihre Schicht heute geschafft?»
«Sechs.»
Ohne ein Wort malte Schwab mit Kreide eine große „6“ auf den Boden und ging.
Als die Nachtschicht eintraf, sahen die Arbeiter diese „6“ und erkundigten sich, was es damit für eine
Bewandtnis hätte.
«Der Chef war hier», erklärten die Männer von der Tagschicht. «Er fragte, wie viele Durchläufe wir
heute geschafft hätten, und wir sagten ihm: sechs. Darauf hat er diese „6“ auf den Boden gemalt.»
Am andern Morgen ging Schwab abermals durch das Walzwerk. Die Nachtschicht hatte die «6»
ausgewischt und durch eine große „7“ ersetzt.
Als die Tagschicht zur Arbeit antrat, sahen die Männer diese „7“ auf dem Boden. Aha, die
Nachtschicht bildete sich wohl ein, sie sei tüchtiger als die Tagschicht. Denen würden sie's schon
zeigen. Sie machten sich mit Volldampf an die Arbeit, und als sie das Werk am Abend verließen, blieb
auf dem Boden eine riesige stolze „10“ zurück.
Die Produktion stieg sprunghaft in die Höhe, und nach kurzer Zeit leistete dieses Walzwerk, das bisher
hinter der Normalleistung zurückgeblieben war, mehr als jedes andere Werk der Gesellschaft.
«Der beste Ansporn», sagte Schwab, «ist die Herausforderung zum Wettbewerb. Ich meine damit
nicht den unlauteren, auf Profit bedachten Wettbewerb, sondern den Wunsch, die andern zu übertreffen.»
Der Wunsch, die andern zu übertreffen, die Herausforderung, der Wettbewerb ... sie packen den
Menschen bei seinem Ehrgeiz.
Ohne Herausforderung wäre Theodore Roosevelt niemals Präsident der Vereinigten Staaten
geworden. Roosevelt hatte im spanisch-amerikanischen Krieg in einem Kavallerie-Freiwilligenregiment
gedient und kehrte gerade aus Kuba zurück, als er als Gouverneur von New York vorgeschlagen
wurde. Die Opposition fand jedoch schnell heraus, daß er gar kein legaler Einwohner dieses Staates
mehr war, und Roosevelt wollte sich schon eingeschüchtert und geschlagen zurückziehen, als sich
Thomas Collier Platt ihm plötzlich zuwandte und mit lauter Stimme rief: *Ist der Held von San Juan Hill
eigentlich ein Feigling?»
Roosevelt nahm diese Herausforderung an - und der Rest ist Geschichte. Die Herausforderung hat
nicht nur Roosevelts Leben in eine neue Bahn gelenkt, sondern sie hat das Schicksal der ganzen
Nation beeinflußt.
Charles Schwab wußte um die enorme Macht der Herausforderung. Collier Platt kannte sie - und auch
Al Smith.
Als Smith Gouverneur von New York war, griff er gleichfalls zu dieser Taktik. Sing Sing, die meist
berüchtigte Strafanstalt westlich der Teufelsinseln, war ohne Direktor. Skandalgeschichten und üble
Dale Carnegie
How to win friends
109
Gerüchte waren durch die Gefängnismauern gedrungen. Smith brauchte einen starken Mann, um Sing
Sing zu leiten - einen Mann aus Eisen. Aber wen? Er schickte nach Lewis E. Lawes in New Hampton.
«Wie wär's, wenn Sie Sing Sing übernehmen würden?» meinte Smith leichthin, als Lawes vor ihm
stand. «Wir brauchen dort einen starken Mann mit Erfahrungen.»
Lawes war sprachlos. Er kannte die Gefahren von Sing Sing. Es handelte sich dabei um ein
politisches Amt, bei dem man allen Launcn der Parteien ausgesetzt war. Direktoren waren gekommen
und gegangen - einer sogar schon nach drei Wochen. Lawes wußte, es ging um seine Karriere. Aber
lohnte sich dieser Einsatz?
Smith, der sein Zögern bemerkte, lehnte sich im Stuhl zurück und lächelte. «Junger Mann», sagte er,
«ich verstehe Ihre Bedenken. Es ist ein harter Job, und es braucht einen tüchtigen Mann dafür.»
Damit hatte er Lawes beim Ehrgeiz gepackt. Der Gedanke, einen Posten anzunehmen, der einen
tüchtigen Mann verlangte, gefiel ihm nicht schlecht.
Er sagte zu, ging nach Sing Sing - und blieb und wurde einer der berühmtesten Gef ängnisleiter. Von
seinem Buch «2o ooo Jahre Sing Sing» wurden Hunderttausende von Exemplaren verkauft. Es wurde
vom Rundfunk übernommen, und Lawes' Berichte über das Leben im Gefängnis hat Dutzende von
Drehbuchautoren inspiriert. Seine Darstellung des Verbrechers als menschliches Wesen hat zu einer
Reform des Strafvollzugs geführt.
„ Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man mit Geld allein große Männer weder gewinnen noch
halten kann. Els ist vielmehr das Spiel an sich, der Wettbewerb, der sie lockt ... », sagte Harvey S.
Firestone, Gründer der Firestone Reifen- und Gummiwerke.
Jeder erfolgreiche Mann liebt dieses Spiel, das ihm die Möglichkeit bietet, sich selbst zu bestätigen,
seinen Wert zu beweisen, sich auszuzeichnen, zu gewinnen. Aus dem gleichen Grund werden auch
Wettbewerbe durchgeführt, wer am schnellsten laufen, am besten kegeln, am meisten Pudding essen
kann. Sie verdanken ihre Beliebtheit einzig dem menschlichen Wunsch, sich hervorzutun, dem Verlangen nach Bedeutung.
Wollen Sie unternehmungslustige und mutige Menschen beeinflussen, befolgen Sie mit Vorteil Regel
Nummer zwölf:
Fordern Sie die andern zum Wettbewerb beraus.
Zwölf verschiedene Möglichkeiten, die Menschen zu überzeugen
1. Die einzige Möglichkeit, einen Streit zu gewinnen, ist, ihn zu vermeiden.
2. Achten Sie des Andern Meinung und sagen Sie ihm nie, daß er sich irrt.
3. Wenn Sie Unrecht haben, geben Sie es ohne Zögern offen zu.
4. Versuchen Sie es stets mit Freundlichkeit.
5. Geben Sie dem andern Gelegenheit, „ja“ zu sagen.
ö. Lassen Sie hauptsächlich den andern sprechen.
Dale Carnegie
How to win friends
110
7. Lassen Sie den andern glauben, es wäre seine Idee.
8. Versuchen Sie ehrlich, die Dinge vom Standpunkt des andern aus zu sehen.
g. Bringen Sie den Vorschlägen. und Wünschen anderer Ihr Wohlwollen entgegen.
10. Appellieren Sie an die edle Gesinnung des andern.
11. Gestalten Sie Ihre Ideen lebendig und spannend.
12. Fordern Sie die andern zum Wettbewerb heraus.
Dale Carnegie
How to win friends
111
Vierter Teil
Neun verschiedene Möglichkeiten, die Menschen zu ändern, ohne sie zu beleidigen oder zu
verstimmen
Wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie durchaus etwas beanstanden müssen
Einer meiner Freunde war über ein Wochenende Gast im Weißen Haus zur Zeit, als Calvin Coolidge
Präsident war. Ehe er den privaten Arbeitsraum des Präsidenten betrat, hörte er, wie Coolidge zu
einer seiner Sekretärinnen sagte:“ Sie haben heute ein hübsches Kleid an. Es steht Ihnen
ausgezeichnet.“
Das war vielleicht das größte Kompliment, das «Calvin, der Schweigsame», in seinem ganzen Leben
jemals einer Sekretärin gemacht hat. Es war so ungewöhnlich und unerwartet, daß das Mädchen vor
Verlegenheit errötete, worauf Coolidge sagte: «Werden Sie aber jetzt nur nicht gleich eingebildet. Ich
wollte Ihnen nur eine Freude machen. Im übrigen wäre ich froh, Sie würden es in Zukunft mit der
Interpunktion etwas genauer nehmen.»
Diese Methode ist vielleicht ein bißchen sehr direkt, psychologisch dagegen ist sie ausgezeichnet. Es
ist immer leichter, sich unerfreuliche Dinge anzuhören, wenn man vorher zuerst für seine guten
Eigenschaften gelobt wurde.
Der Barbier seift den Kunden ein, ehe er ihn rasiert. Genau das gleiche tat McKinley 189ö, als er für
die Präsidentschaft kandidierte. Ein prominenter Republikaner jener Zeit hatte eine Wahlrede
geschrieben, die seiner Meinung nach um einiges besser war als die Reden von Cicero, Patrick Henry
und Daniel Webster zusamrnengenommen*. Mit geschwellter Brust trug er diesen unsterblichen Text
McKinley vor. Es gab zwar ein paar treffende Sätze darin, doch davon abgesehen war die Rede
unbrauchbar und hätte vermutlidl einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. McKinley aber wollte den
Mann nicht kränken und ihm auch seine glühende Begeisterung nicht nehmen, aber er mußte
trotzdem «nein» sagen. Beachten Sie, wie geschickt er sich aus der Schlinge zog. «Liebe Freunde,
begann er, «das ist eine glänzende und großartige Rede. Niemand könnte eine bessere machen. Für
viele Gelegenheiten wäre sie goldrichtig. Die Frage ist nur, ob sie auch für diesen besonderen Anlaß
ganz geeignet ist? So klar und sachlich sie von Ihrem Standpunkt aus klingt, muß ich ihre Wirkung
doch auch vom Standpunkt der Partei aus bedenken. Deshalb schlage ich vor, daß Sie jetzt nach
Hause gehen und eine Rede aufsetzen, die sich an meine Richtlinien hält, und nachher schicken Sie
mir eine Kopie davon.»
Das geschah denn auch, und McKinley half mit Rotstift und Ratschlägen, diese zweite Rede noch zu
verbessern. Ihr Verfasser wurde später einer der erfolgreichsten Redner in McKinleys Wahlkampf.
In dieses Kapitel gehört auch der zweitberühmteste Brief, den Abraham Lincoln je geschrieben hat.
(Am berühmtesten ist derjenige an Mrs. Bixby, in welchem er ihr sein Beileid zum Tod ihrer fünf Söhne
ausdrückte, die alle im Krieg gefallen waren.) Lincoln schrieb diesen Brief in etwa fünf Minuten - an
einer öffentlichen Auktion im Jahre 1920 wurden dafür zwölftausend Dollar geboten. Das ist, nebenbei
bemerkt, mehr als Lincoln in einem halben Jahrhundert harter Arbeit ersparen konnte.
Dale Carnegie
How to win friends
112
Der Brief entstand am 2ö. April 1803, während der dunkelsten Zeit des Bürgerkriegs. Achtzehn
Monate lang hatten Lincolns Generäle die Armee der Union von einer verhängnisvollen Niederlage zur
nächsten geführt. Unzählige Menschen waren vollkommen sinn- und zwecklos hingeschlachtet
worden. Das ganze Volk war darüber entsetzt. Tausende von Soldaten desertierten, und selbst die
republikanischen Mitglieder des Senats lehnten sich gegen diesen Zustand auf und wollten Lincoln
zwingen, sein Amt niederzulegen. «Wir sind am Rande der Vernichtung», klagte Lincoln. «Es scheint,
daß selbst der Allmächtige sich gegen uns gewendet hat. Ich sehe kaum mehr einen
Hoffnungsschimmer.» Bitteres Leid und wüstes Chaos herrschten, als dieser Brief geschrieben wurde.
Ich führe ihn hier an, weil er zeigt, wie Lincoln versucht hat, einen eigensinnigen General, von dessen
Haltung das Schicksal der ganzen Nation abhing, zur Vernunft zu bringen.
Es handelt sich dabei um den vielleicht schärfsten Brief, den Lincoln jemals geschrieben hat, nachdem
er Präsident geworden war. Trotzdem werden Sie feststellen, daß er General Hooker zuerst lobt, ehe
er auf seine verhängnisvollen Fehler zu sprechen kommt. Es waren in der Tat verhängnisvolle Fehler,
die der General begangen hatte, aber Lincoln bezeichnet sie nicht als solche. Konservativ und
diplomatisch, wie er war, schreibt er: «Es gibt einige Punkte, in welchen ich mit Ihnen nicht ganz
zufrieden bin.» So etwas nennt man Takt und Diplomatie!
Dieser Brief an Generalmajor Hooker hat folgenden Wortlaut: „Als ich Ihnen das Kommando über die
Potomac-Armee übertrug, tat ich es nach reif licher Überlegung und mit guten Gründen. Dennoch gibt
es einige Punkte, in welchen ich mit Ihnen nicht ganz zufrieden bin.
Ich bin überzeugt, daß Sie ein mutiger und geschickter Feldherr sind. Ich bin auch überzeugt, daß Sie
Beruf und Politik auseinanderhalten, und das ist richtig. Sie haben Vertrauen zu sich selbst. Diese
Eigenschaft ist wertvoll, um nicht zu sagen unerläßlich. Sie sind ehrgeizig, doch ich bin der Meinung,
daß Ehrgeiz innerhalb vernünftiger Grenzen eher nützlich ist als schädlich. Es scheint mir allerdings,
daß Sie sich während General Burnsides Kommando über die Armee von Ihrem Ehrgeiz dazu
hinreißen ließen, soviel wie möglich gegen ihn zu arbeiten, wodurch Sie dem Land und einem seiner
verdienstvollsten und integernsten Offiziere großen Schaden zugefügt haben.
Ich habe aus glaubwürdiger Quelle erfahren, daß Sie kürzlich erklärt haben, sowohl die Regierung wie
die Armee hätten einen Diktator nötig. Ich brauche wohl nicht zu betonen, daß ich Ihnen das
Kommando nicht wegen, sondern trotz Ihrer persönlichen Ansichten übertragen habe.
Es gelingt in der Regel nur erfolgreichen Generälen, sich zu Diktatoren aufzuschwingen. Erfolg als
Feldherr ist genau das, was ich jetzt von Ihnen erwarte, selbst auf das Risiko einer zukünftigen
Diktatur hin.
Die Regierung wird Sie nach besten Kräften unterstützen, wie sie das bei allen Heerführern getan hat
und auch weiterhin tun wird. Ich fürchte nur, daß sich die von Ihnen geschürte ablehnende und
mißtrauische Haltung der Truppe gegenüber ihrem Kommandanten nun gegen Ihre eigene Person
richten wird, doch ich werde Ihnen nach Möglichkeit helfen, dagegen anzukommen. Überstürzen Sie
nichts, denn nicht einmal Napoleon, falls er noch lebte, könnte eine Armee zum Sieg führen, unter
Dale Carnegie
How to win friends
113
deren Männern eine so negative Kampfmoral herrscht. Hüten Sie sich deshalb vor vorschnellem
Handeln, sondern gehen Sie tatkräftig und mit unermüdlicher Wachsamkeit vor und - siegen Sie!“
Wir sind weder ein Coolidge, noch ein McKinley oder Lincoln. Uns interessiert einzig, ob diese
Philosophie auch im täglichen Geschäftsleben zweckdienlich ist. Nehmen wir als Beweis dafür den
Fall von Mr. P. W. Gaw. Mr. Gaw ist ein ganz gewöhnlicher Bürger wie Sie und ich, arbeitet bei einer
Baufirma in Philadelphia und besuchte dort einen meiner Kurse. Eines Tages erzählte er vor der
Klasse die folgende Geschichte:
Seine Firma hatte sich vertraglich verpflichtet, bis zu einem bestimmten Termin ein großes
Geschäftshaus in Philadelphia fertigzustellen. Alles wickelte sich programmgemäß ab, und das
Gebäude stand kurz vor der Vollendung, als plötzlich von der Gießerei, welche die Bronzeornamente
für die Fassade in Auftrag hatte, die Mitteilung eintraf, diese Ornamente könnten leider nicht bis zum
gewünschten Datum geliefert werden. Was nun? Die Fertigstellung des Baus war in Frage gestellt!
Konventionalstrafen und schwere finanzielle Verluste drohtenl Und alles nur wegen eines einzigen
Lieferanten!
Es gab Ferngespräche, Diskussionen und hitzige Auseinandersetzungen. Der Erfolg war gleich Null.
Schließlich wurde Mr. Gaw nach New York geschickt, um dem Bronzelöwen in seiner Höhle
gegenüberzutreten.
„Wissen Sie, daß Sie in ganz Brooklyn der einzige Mann dieses Namens sind?“ fragte Mr. Gaw, als er
das Büro des Gießereidirektors betrat. „Nein, das wußte ich nicht“, gab der Bronzemann erstaunt
zurück.
«Als ich heute früh vom Zug kam und im Telephonbuch nach Ihrer Adresse suchte, stellte ich fest, daß
Sie im Teilnehmerverzeichnis von Brooklyn der einzige Abonnent sind, der so heißt.»
«Davon hatte ich keine Ahnung», meinte der Direktor. Neugierig schlug er nun selbst im
Telephonbuch nach. «Es handelt sich um einen recht ungewöhnlichen Namen», erklärte er stolz.
«Meine Familie stammt aus Holland und ließ sich vor bald zweihundert Jahren in New York nieder.»
Er erzählte einige Minuten lang von seiner Familie und seinen Vorfahren. Als er geendet hatte,
beglückwünschte ihn Mr. Gaw zur Größe seines Betriebs und zog vorteilhafte Vergleiche zu einer
Anzahl ähnlicher Unternehmen, die er kannte. «Ihre Gießerei ist eine der saubersten die ich je
gesehen habe.»
«Ich habe mein Leben lang am Aufbau dieser Firma gearbeitet», sagte der Direktor, «und ich bin
ziemlich stolz darauf. Hätten Sie Lust, einen Rundgang durch den Betrieb zu machen?»
Während der Besichtigung sprach Mr. Gaw dem Direktor seine Anerkennung aus für das
Gußverfahren seiner Firma und erklärte ihm, weshalb und in welcher Beziehung er es für besser
erachte als dasjenige verschiedener Konkurrenzunternehmen. Er erkundigte sich auch nach ihm
unbekannten Maschinen, und der Bronzemann erklärte, daß er sie selber erfunden hätte, und nahm
sich Zeit, Mr. Gaw zu zeigen, wie sie arbeiteten und was sie leisteten. Dann bestand er darauf, Mr.
Gaw zum Mittagessen einzuladen. Bis dahin war, wohlgemerkt, noch nicht ein einziges Wort über den
wirklichen Grund von Mr. Gaws Besuch gefallen.
Dale Carnegie
How to win friends
114
Nach dem Essen sagte der Direktor: «Kommen wir nun zum geschäftlichen Teil. Ich weiß natürlich
ganz genau, was Sie hergeführt hat. Ich hätte aber nie erwartet, daß Ihr Besuch so angenehm
verlaufen würde. Nehmen Sie meine Zusicherung nach Philadelphia mit, daß die bestellten
Ornamente termingerecht gegossen und geliefert werden, selbst wenn wir deshalb einige andere
Aufträge zurückstellen müssen.»
Mr. Gaw bekam, was er wollte, ohne überhaupt darum zu bitten. Die Ornamente trafen rechtzeitig ein,
und das Gebäude konnte genau an dem Tag übergeben werden, an welchem der Vertrag ablief.
Glauben Sie, das wäre möglich gewesen, wenn Mr. Gaw die Gewaltmethoden angewendet hätte, die
sonst in solchen Fällen allgemein üblich sind?
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer eins :
Beginnen Sie mit Lob und aufrichtiger Anerkennung.
Man kann auch kritisieren, ohne sich unbeliebt zu machen.
Als Charles Schwab eines Nachmittags durch eines seiner Walzwerke ging, stellte er fest, daß einige
Arbeiter rauchten. Dabei hing unmittelbar über ihren Köpfen ein Schild mit der Aufschrift «Rauchen
verboten». Schwab hätte also nur auf diese Tafel zu deuten und zu fragen brauchen, ob sie eigentlich
nicht lesen könnten. Was aber tat er statt dessen? Er ging zu den Männern hin, gab jedem eine
Dale Carnegie
How to win friends
115
Zigarre und sagte: „Es wäre mir aber lieber, wenn Sie sie außerhalb des Werkes rauchen würden.“ Sie
wußten genau, es war ihm nicht entgangen, daß sie eine Regel übertreten hatten - und sie rechneten
es ihm hoch an, daß er nicht davon gesprochen, sondern ihnen sogar ein kleines Geschenk gemacht
und sie in ihrem Selbstbewußtsein bestärkt hatte. Wer würde einen solchen Menschen nicht sympathisch finden?
John Wanamaker wandte genau dieselbe Taktik an. Bei seinem täglichen Rundgang durch sein
großes Warenhaus in Philadelphia sah er eines Tages, wie eine Kundin wartend vor einem der Ladentische stand. Niemand kümmerte sich um sie. Die Verkäufer standen in einer Gruppe am entfernten
Ende des Tisches beisammen, schwatzten und lachten. Wanamaker sagte kein Wort, sondern stellte
sich hinter den Ladentisch und bediente die Kundin selbst. Dann übergab er die Ware den Verkäufern
zum Einpacken und ging weiter.
Am 8. März 1887 starb der wortgewaltige Henry Ward Beecher*. Lyman Abbott wurde gebeten, am
darauffolgenden Sonntag von der Kanzel zu sprechen, die durch Beechers Hinscheiden verwaist war.
Im eifrigen Bemühen, sein Bestes zu leisten, setzte Abbott seine Predigt immer wieder von neuem auf
und korrigierte und feilte daran herum mit der peinlichen Sorgfalt eines Flaubert. Schließlich las er sie
seiner Frau vor. Sie war dürftig wie die meisten schriftlich formulierten Reden. Eine weniger
verständnisvolle Frau hätte erklärt: «Lyman, deine Predigt ist erbärmlich. Die kannst du nicht halten,
darüber schlafen die Leute ja ein. Das hört sich an, als ob du aus dem Lexikon ablesen würdest. Nach
so vielen Predigten, wie du sie schon gehalten hast, müßtest du es wahrhaftig besser wissen. Warum,
um Gottes willen, sprichst du nicht wie ein menschliches Wesen? Weshalb bleibst du nicht natürlich?
Du wirst dich ja blamieren, wenn du dieses Zeug abliest.»
Das hätte sie ohne weiteres sagen können. Aber Sie können sich leicht vorstellen, was dann
geschehen wäre. Mrs. Abbott wußte es ebenfalls. Deshalb bemerkte sie nur, daß dieser Text einen
ausgezeichneten Artikel für die «North American Review» abgeben würde. Mit diesen Worten lobte sie
ihn zwar, ließ aber gleichzeitig durchblicken, daß sie unter einer Predigt eigentlich etwas anderes
verstehe. Lyman Abbott sah das ein, zerriß sein sorgfältig vorbereitetes Manuskript und hielt die
Predigt frei, ohne sich überhaupt nur Notizen zu machen.
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer zwei:
Machen Sie den andern nur indirekt auf seine Fehler aufmerksam.
Sprechen Sie zuerst von Ihren eigenen Fehlern
Vor einigen Jahren verließ meine Nichte Josephine Carnegie ihr Elternhaus in Kansas City, um bei mir
in New York als Sekretärin zu arbeiten. Sie war damals neunzehn, hatte drei Jahre zuvor die Schule
abgeschlossen, und ihre berufliche Erfahrung war äußerst dürftig. Heute ist sie eine der tüchtigsten
Sekretärinnen der westlichen Hemisphäre, am Anfang jedoch - nun, da ließ sie einiges zu wünschen
übrig. Als ich eines Tages gerade dabei war, an ihrer Arbeit etwas auszusetzen, sagte ich zu mir
selber: «Einen Augenblick, Dale Carnegie, nur einen kleinen Augenblick l Du bist zweimal so alt wie
Josephine. Du hast zehntausendmal mehr berufliche Erfahrung als das Mädchen. Wie kannst du da
Dale Carnegie
How to win friends
116
erwarten, daß sie deine Ansichten, deine Urteilsfähigkeit und deine Einsatzbereitschaft teilt? Noch
etwas, Dale: Erinnerst du dich an die Zeit, als du selber neunzehn warst? An die dummen Fehler und
groben Schnitzer, die du dir damals geleistet hast?»
Nachdem ich darüber nachgedacht hatte, ehrlich und unvoreingenommen, kam ich zum Schluß, daß
Josephines Leistungen im Durchschnitt besser waren als meine eigenen damals - was, so leid es mir
tut, durchaus kein Kompliment für Josephine war.
Von da an begann ich stets mit der folgenden Einleitung, wenn Josephine wieder einmal etwas falsch
gemacht hatte: «Du hast einen Fehler gemacht, Josephine, aber er ist weiß Gott nicht schlimmer als
mancher, den ich selber gemacht habe. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Man lernt nur
aus der Erfahrung, und du bist jedenfalls tüchtiger, als ich es in deinem Alter war. Ich ließ mir damals
manche Dummheit und manche Ungeschicklichkeit zuschulden kommen und bin kaum befugt, dich
oder sonst jemanden zu kritisieren. Aber glaubst du nicht, es wäre klüger gewesen, wenn du es so
oder so gemacht hättest?» Es ist nicht halb so schlimm, einen Tadel entgegenzunehmen, wenn der
Kritiker zuerst einmal bescheiden zugibt, daß auch er weit davon entfernt ist, unfehlbar zu sein.
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer drei:
Sprechen Sie Zuerst von Ihren eigenen Fehlern, ehe Sie den andern tadeln.
Niemand läßt sich gerne befehlen
Ich hatte kürzlich das Vergnügen, mit Ida Tarbell, einer bekannten amerikanischen Biographin, zu
speisen. Ich erzählte ihr, daß ich an diesem Buch schreibe, und wir unterhielten uns darüber, wie
wichtig es ist, den richtigen Ton im Umgang mit seinen Mitmenschen zu finden. Im Verlauf unseres
Gesprächs berichtete mir Miss Tarbell, daß sie im Zusammenhang mit einer Biographie über Owen D.
Young einen Mann interviewte, der drei Jahre lang mit Young im gleichen Büro gesessen hatte. Er
konnte sich nicht erinnern, daß Owen D. Young während dieser ganzen Zeit jemals einem Menschen
einen direkten Befehl erteilt hätte. Statt zu befehlen, machte er Vorschläge. Nie hörte man Young
sagen;, «Tun Sie dieses oder jenes» oder: «Tun Sie dieses oder jenes nicht». Statt dessen sagte er
Dale Carnegie
How to win friends
117
etwa: «Vielleicht versuchen Sie es einmal so», oder #Glauben Sie, daß das so geht?» Hatte er einen
Brief diktiert, fragte er oft: «Was halten Sie davon?» Las er einen Brief, den einer seiner Assistenten
geschrieben hatte, meinte er etwa: «Vielleicht wäre es besser, wenn Sie diesen Satz soundso
formulieren würden.» Er gab den andern immer Gelegenheit, die Dinge von sich aus zu tun. Nie
erteilte er seinen Assistenten Befehle; er ließ sie machen und ließ sie aus ihren eigenen Fehlern
lernen.
Eine solche Haltung macht es dem andern Menschen leicht, einen Fehler zu verbessern. Sein Stolz
bleibt dabei unverletzt, und er wird in seinem Selbstgefühl bestärkt. Dadurch wird statt seines Widerspruchs sein Wunsch nach Mitarbeit geweckt.
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer vier: Machen Sie Vorschläge, anstatt Befehle zu erteilen.
Dale Carnegie
How to win friends
118
Keiner möchte sein Gesicht verlieren
Vor Jahren stand die General Electric vor der heiklen Aufgabe, Charles Steinmetz seines Postens als
Abteilungsleiter zu entheben. Steinmetz war auf dem Gebiet der Elektrizität ein Genie ersten Ranges als Chef der Kalkulation dagegen ein völliger Versager. Dennoch wollte man ihn nicht vor den Kopf
stoßen, denn er war unentbehrlich - aber leider auch sehr empfindlich. Also gab ihm die Gesellschaft
einen neuen Titel. Sie ernannte ihn zum beratenden Ingcnieur - das war weiter nichts als ein neuer
Name für eine Tätigkeit, die er ohnehin bereits ausübte - und übertrug die Leitung der
Kalkulationsabteilung einem andern Mann.
Steinmetz war zufrieden, desgleichen die Gesellschaft. Sie hatte ihren temperamentvollsten Star mit
sanfter Hand und ohne Aufregung von der Bühne geholt - weil sie dafür gesorgt hatte, daß er sein
Gesicht wahren konnte.
Sein Gesicht wahren! Wie wichtig ist das doch! Aber wie viele von uns vergessen es immer wiederl
Wir trampeln rücksichtslos auf den Gefühlen der andern herum, wenn wir unsern Kopf durchsetzen,
den Finger auf die Fehler der andern legen, Drohungen ausstoßen und wenn wir Kinder und
Erwachsene in Gegenwart anderer tadeln, ohne je daran zu denken, wie sehr wir ihren Stolz verletzenl Dabei würden ein bißchen Nachdenken, ein rücksichtsvolles Wort und ein wenig Verständnis für
die Lage des andern der ganzen Situation die Schärfe nehmen!
«Angestellte an die Luft zu setzen, ist nicht besonders lustig. Selber an die Luft gesetzt zu werden, ist
es noch weniger.» (Ich zitiere aus einem Brief, den mir ein staatlich geprüfter Bücherexperte geschickt
hat.) »Unser Geschäft ist zum großen Teil ein Saisongeschäft, weshalb wir jedes Jahr im März einen
Teil unserer Angestellten entlassen müssen.
In unserer Branche geht das Sprichwort, daß keiner gern das Beil schwingt. In der Folge hat sich die
Gewohnheit eingebürgert, die Sache möglichst schnell hinter sich zu bringen, und zwar ungefähr mit
diesen Worten: <Bitte, nehmen Sie Platz, Mr. Smith. Die Saison ist vorüber, und wir haben leider
keine weitere Beschäftigung für Sie. Es ist Ihnen ja bekannt, daß wir Sie ohnehin nur für die Dauer
des Hochbetriebs eingestellt hatten, und so weiter und so fort.>
Die Leute waren von diesen Worten enttäuscht und fühlten sich im Stich gelassen.
Die meisten waren Zeit ihres Lebens Buchhalter und empfanden wenig Sympathie für eine Firma, die
sie so plötzlich auf die Straße setzte.
Ich habe nun kürzlich beschlossen, unsere <Saisonangestellten> mit etwas mehr Takt und
Rücksichtnahme zu verabschieden. Bevor ich die Männer einen nach dem andern zu mir bestellte,
verschaffte ich mir erst einmal einen genauen Überblick über die Arbeit, die jeder einzelne von ihnen
im Lauf des Winters geleistet hatte. Dann sagte ich etwa folgendes: <Mr. Smith, wir sind mit Ihren
Leistungen sehr zufrieden gewesen (falls wir das waren). Damals, als wir Sie nach Newark schickten,
wurden Sie vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Erst dachten wir, Sie sitzen in der Klemme, aber Sie
kamen mit fliegenden Fahnen durchs Ziel, und Sie sollen wissen, daß unsere Firma stolz auf Sie ist.
Sie sind ein tüchtiger Mann - und Sie werden es weit bringen, wo immer Sie auch arbeiten werden.
Dale Carnegie
How to win friends
119
Unsere Firma schätzt Sie sehr, und wird Ihnen stets die beste Referenz ausstellen - vergessen Sie
das nicht!>
Resultat? Die Leute finden sich bedeutend leichter mit ihrer Entlassung ab. Sie fühlen sich nicht
<versetzt>. Sie wissen, wenn wir genügend Arbeit für Sie hätten, würden wir sie behalten. Und wenn
wir sie wieder nötig haben, kommen sie gerne zu uns zurück.»
Der verstorbene Dwight Morrow besaß das ungewöhnliche Talent, Streithähne, die sich eben noch an
die Kehle springen wollten, zu versöhnen. Wie er das machte? Er untersuchte haargenau, inwiefern
jeder von beiden im Recht war, und hob diese Punkte lobend hervor. Nie versetzte er den einen oder
andern ins Unrecht, mochte die Situation aussehen, wie sie wollte.
Jeder Schiedsrichter weiß, wie sehr es darauf ankommt, daß beide Parteien ihr Gesicht wahren
können. Wirklich große Menschen verschwenden ihre Zeit nicht damit, hämisch über andere zu
triumphieren. Nach jahrhundertelangen Feindseligkeiten beschlossen die Türken 1921, die Griechen
nun ein für allemal vom türkischen Territorium zu vertreiben. Mustapha Kemal Atatürk hielt seinen
Truppen eine wahrhaft napoleonische Ansprache und erklärte: «Euer Ziel ist das Mittelmeerl» worauf
einer der unerbittlichsten Kriege der neueren Geschichte seinen Anfang nahm. Die Türken siegten,
und als sich die beiden griechischen Generäle Tricoupis und Dionis zur Erklärung ihrer Kapitulation in
Kemals Hauptquartier begaben, wünschte die türkische Bevölkerung den Fluch des Himmels auf die
geschlagenen Gegner herab. Kemal Atatürk jedoch ließ sich den Triumph nicht anmerken. Er reichte
den beiden Männern die Hand und bat sie, Platz zu nehmen. Dann unterhielt er sich mit ihnen über
die Einzelheiten des Feldzugs und versuchte, den schweren Schlag ihrer Niederlage etwas zu
dämpfen. «Krieg», so meinte er und sprach dabei von Soldat zu Soldat, «ist ein Spiel, bei dem die
besten manchmal unterliegen.»
Selbst inmitten des Siegestaumels hielt sich Kemal Atatürk an die folgende wichtige Regel - für uns ist
es Regel Nummer fünf:
Geben Sie dem andern die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren.
Ansporn zum Erfolg
Dale Carnegie
How to win friends
120
Ich habe seinerzeit Pete Barlow gut gekannt. Er führte mit Hunden und Ponys eine Tiernummer vor
und verbrachte sein Leben zwischen Wanderzirkus und Variete. Ich schaute ihm gerne dabei zu,
wenn er neue Hunde für seine Nummer dressierte. Sobald ein Hund auch nur den kleinsten Fortschritt
machte, lobte und streichelte ihn Pete, gab ihm ein Stück Fleisch und machte großes Aufheben von
der Sache.
Das ist nicht neu; diese Technik wird von Dompteuren schon seit Hunderten von Jahren praktiziert.
Ich frage mich bloß, warum wir den gleichen gesunden Menschenverstand, den wir bei der
Hundedressur anwenden, nicht auch walten lassen, wenn wir Menschen beeinflussen möchten?
Warum geben wir ihnen nicht Fleisch statt der Peitsche? Warum loben wir nicht, statt zu tadeln? Ein
Lob für jeden noch so kleinen Fortschritt spornt den andern zu weiteren Fortschritten an.
Sogar unter den hartgesottenen Verbrechern in Sing Sing macht sich die Anerkennung der
bescheidensten Fortschritte bezahlt. „Ich habe festgestellt, daß man durch ausdrückliche
Anerkennung ihrer Leistungen bei den Häftlingen sowohl inbezug auf ihre Bereitschaft zur
Zusammenarbeit als auch im Hinblick auf die Förderung ihrer Rehabilitierung mehr erreicht, als wenn
man sie unablässig wegen ihrer Verbrechen kritisiert und tadelt“, schrieb mir Lewis E. Lawes, Direktor
von Sing Sing, in einem Brief, der mich erreichte, während ich an diesem Kapitel arbeitete.
Ich bin selber nie in Sing Sing eingesperrt gewesen - wenigstens bis jetzt noch nicht -, aber ich kann
auch ohne diese Erfahrung im Rückblick auf mein Leben feststellen, wo und wann ein paar Lobesworte meiner ganzen Zukunft plötzlich eine neue Wendung gaben. Vielleicht geht es Ihnen gleich wie
mir. Die Geschichte jedenfalls ist reich an schlagenden Beispielen für die wahre Zauberkraft des
Lobes.
Vor einem halben Jahrhundert arbeitete ein zehnjähriger junge in einer Fabrik in Neapel. Er träumte
davon, Sänger zu werden, aber sein erster Lehrer nahm ihm jeden Mut. «Du kannst nicht singen»,
erklärte er. «Du hast überhaupt keine Stimme. Sie tönt wie Rolläden, die im Winde scheppern.»
Seine Mutter jedoch, eine arme Bauersfrau, legte die Arme um den Knaben und sagte, sie wisse
genau, daß er singen könne, er hätte sogar schon einige Fortschritte gemacht, und sie ging barfuß,
um das Geld für die Schuhe zu sparen und damit seine Gesangstunden zu bezahlen. Das Lob und die
Ermunterung der Mutter haben das Leben dieses Jungen grundlegend geändert. Vielleicht haben Sie
von ihm gehört; sein Name war Caruso.
Vor Jahren lebte in London ein junger Mann, der gerne Schriftsteller geworden wäre. Doch es schien,
als hätte sich alles gegen ihn verschworen. Seine Eltern waren zu arm gewesen, um ihn länger als
vier Jahre in die Schule zu schicken. Der Vater wurde ins Gefängnis gesteckt, weil er seine Schulden
nicht bezahlen konnte, und der junge Mann wußte, was es hieß, Hunger zu leiden. Schließlich fand er
eine Stelle und klebte in einem von Ratten wimmelnden Lagerschuppen Etiketten auf Flaschen mit
Schuhschwärze. Nachts schlief er in einer trostlosen Dachkammer, die er mit zwei Straßenjungen aus
dem Londoner Elendsviertel teilte. Er hatte so wenig Vertrauen in seine schriftstellerischen
Fähigkeiten, daß er sich mitten in der Nacht hinausschlich, um sein erstes Manuskript abzuschicken,
aus Angst, man könnte sich über ihn lustig machen. Eine Geschichte nach der andern wurde
Dale Carnegie
How to win friends
121
abgelehnt. Bis schließlich der große Tag kam, an dem zum ersten Mal eines seiner Manuskripte
angenommen wurde. Er erhielt zwar keinen einzigen Schilling Honorar dafür, aber einer der Herausgeber hatte ihn gelobt. Einer hatte ihm Anerkennung gezollt. Er was so überwältigt, daß er ziellos
durch die Straßen lief, während ihm die Tränen über die Wangen rollten.
Das Lob und die Anerkennung, die ihm durch die Veröffentlichung einer seiner Geschichten zuteil
wurden, veränderten seine ganze Laufbahn. Ohne diese Ermunterung hätte er wahrscheinlich sein
Leben lang in einem von Ratten wimmelnden Schuppen gearbeitet. Vielleicht haben Sie auch von
diesem jungen Mann gehört. Er hieß Charles Dickens.
Vor einem halben Jahrhundert arbeitete ein anderer Junge in London in einem Textilgeschäft. Er
mußte jeden Tag um fünf aufstehen, den Laden saubermachen und anschließend vierzehn Stunden
lang wie ein Sklave schuften. Er haßte diese Plackerei so sehr, daß er es nach zwei Jahren nicht
mehr aushielt und eines Morgens, ohne auf das Frühstück zu warten, über zwanzig Kilometer weit
marschierte, um mit seiner Mutter zu sprechen, die eine Stellung als Haushälterin versah.
Er war ausser sich. Er weinte. Er schwor,er werde sich umbringen, wenn er noch einmal in diesen
Laden gehen müsse. Dann schrieb er in einem langen ergreifenden Brief an seinen alten Lehrer, wie
untröstlich er sei, und daß er nicht mehr länger leben wolle. Der alte Lehrer schrieb ihm ein paar
anerkennende Worte zurück, versicherte ihm, daß er ein intelligenter Junge und zu einer besseren
Arbeit geboren sei und bot ihm eine Stelle als Lehrer an. Dieses Lob gab dem Leben des Jungen eine
vollkommen neue Richtung und sollte sich sogar auf die Geschichte der englischen Literatur
nachhaltig auswirken.
Jener Junge hat später an die achtzig Bücher geschrieben und mit seiner Feder über eine Million
Dollar verdient. Es ist möglich, daßSie von ihm gehört haben. Er hieß H G. Wells.
im Jahre 1922 lebte ein junger Mann in Kalifornien, der sich und seine Frau nur mit Mühe durchs
Leben brachte. Er sang sonntags im Kirchenchor und verdiente hie und da zusätzlich fünf Dollar
damit, daß er an einer Hochzeitsfeier sang. Er war so schlecht bei Kasse, daß er sich das Leben in
der Stadt nicht leisten konnte und ein baufälliges Haus mitten in einem Weinberg mietete. Es kostete
im Monat nur zwölfeinhalb Dollar, doch so niedrig diese Miete auch war, konnte er sie trotzdem nicht
aufbringen und geriet schließlich zehn Monate in Rückstand. Um seine Schulden abzutragen,
arbeitete er während der Lese im Weinberg mit. Er erzählte mir, daß es Zeiten gab, da er außer
Trauben kaum etwas zu essen hatte. Schließlich war er so entmutigt, daß er beschloß, seine Karriere
als Sänger an den Nagel zu hängen und sich den Lebensunterhalt als Vertreter für Lastwagen zu
verdienen. Da gab ihm ein Lob von Rupert Hughes neuen Auftrieb. «Sie haben das Zeug zu einem
großen Sänger», erklärte Hughes. *Sie sollten sich in New York ausbilden lassen.»
Der junge Mann, von dem ich spreche, erzählte mir kürzlich, daß diese paar lobenden Worte, diese
kleine Ermunterung zum Wendepunkt in seinem Leben wurden. Sie gaben ihm den Mut, sich 1500
Dollar zu leihen und in den Osten zu fahren. Auch von ihm haben Sie womöglich schon gehört. Er
heißt Lawrence Tibbett.
Dale Carnegie
How to win friends
122
Dieses Kapitel handelt davon, wie man die Menschen beeinflussen und ändern kann. Wenn nun aber
Sie und ich Menschen, mit denen wir zu tun haben, dazu anregen, ihre verborgenen Talente wahrzunehmen und auszuwerten, dann ist das mehr als eine Beeinflussung. Dann nämlich können wir einen
Menschen buchstäblich verwandeln. Sie glauben, ich übertreibe? Lesen Sie einmal die folgenden
Worte
des
verstorbenen
Harvard-Professors William
James,
des
vielleicht
bedeutendsten
Psychologen und Philosophen, den Amerika je hervorgebracht hat.
«Verglichen mit dem, was wir sein könnten, sind wir nur halb wach. Wir nützen nur einen kleinen Teil
unserer physischen und geistigen Gaben. Mit andern Worten - Der Mensch lebt weit unter seinen
Möglichkeiten. Er verfügt über Kräfte verschiedenster Art, die er in den meisten Fällen gar nicht
mobilisiert.»
Auch Sie, die Sie diese Zeilen jetzt gerade lesen, verfügen über Kräfte verschiedenster Art, die in
Ihnen brachliegen. Eine dieser Gaben, die Sie womöglich nicht in vollem Ausmaß nutzen, besteht in
Ihrer Fähigkeit, Menschen zu loben und zur Wahrnehmung der in ihnen schlummernden Talente zu
ermuntern.
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer sechs:
Loben Sie jeden Erfolg, auch den geringsten. Seien Sie herzlich in Ibrer Anerkennung und großzügig
mit Lob.
Nomen est omen -oder: Vertrauen verpflichtet
Einer meiner Bekannten, Mrs. Ernest Gent aus Scarsdale, New York, stellte ein Hausmädchen ein,
das vereinbarungsgemäß am folgenden Montag seinen Dienst antreten sollte. In der Zwischenzeit
telephonierte Mrs. Gent mit einer Dame, bei der das Mädchen früher in Stellung gewesen war. Die
Auskunft war nicht ganz zufriedenstellend. Als das Mädchen seine Arbeit aufnahm, sagte Mrs. Gent:
«Nellie, ich habe letzthin mit einer Dame telephoniert, bei der Sie früher gearbeitet haben. Sie sagte,
Dale Carnegie
How to win friends
123
Sie seien ehrlich und zuverlässig, eine gute Köchin und auch gut zu den Kindern. Sie sagte aber auch,
Sie wären unordentlich und hätten das Haus nie saubergehalten. Ich glaube das nicht. Sie kleiden
sich nett und sauber, das sieht man auf den ersten Blick, und ich bin überzeugt, daß Sie das Haus
ebenso sauberhalten wie sich selbst. Wir beide werden bestimmt gut miteinander auskommen.»
Das traf denn auch zu. Nellie hatte einen Ruf, dem sie nachleben mußte, und Sie können mit glauben,
daß sie das auch tat. Sie hielt das Haus blitzblank. Eher hätte sie täglich noch eine Stunde länger
geschrubbt und abgestaubt, als daß sie dem Idealbild widersprochen hätte, das ihre Herrin sich von
ihr gemacht hatte.
«Der Durchschnittsmensch», sagte Samuel Vauclain, Generaldirektor der Baldwin Lokomotivenfabrik,
«läßt sich bereitwillig lenken, wenn er Achtung vor seinem Vorgesetzten hat und wenn dieser ihm
zeigt, daß auch er Achtung hat vor den Fähigkeiten seiner Untergebenen.»
Kurz gesagt: Wenn Sie möchten, daß sich jemand in irgendeiner Beziehung verbessert, dann
behandeln Sie ihn so, als würde er bereits in hohem Maße über die gewünschten Eigenschaften
verfügen. Shakespeare sagte: «Nehmt eine Tugend an, die Ihr nicht habtl»* * Hamlet, III. Akt, 4.
Szene.
Am besten erklären Sie bei jeder passenden Gelegenheit, daß der andere diese oder jene Gabe
besitzt, von der Sie gerne möchten, er würde sie besitzen. Er wird sich dann jede erdenkliche Mühe
geben, Sie nicht zu enttäuchen und den guten Ruf zu rechtfertigen, den Sie über ihn in Umlauf gesetzt
haben.
Georgette Leblanc beschreibt in ihren Erinnerungen an ihr Leben mit Maeterlinck die erstaunliche
Verwandlung eines kleinen belgischen Aschenbrödels.
«Ein Dienstmädchen aus einem benachbarten Hotel brachte mir jeweils das Essen», schreibt sie.
«Man nannte sie <Marie, das Spülmädchen, denn sie hatte ihre Laufbahn in der Spülküche begonnen.
Sie war ein kleines Ungeheuer mit schiefen Augen und krummen Beinen und sowohl äußerlich wie im
Geist eine armselige Erscheinung.
Da sagte ich ihr eines Tages, als sie gerade die Platte mit Makkaroni in ihren roten Händen hielt:
<Marie, du weißt gar nicht, wie viele verborgene Gaben in dir stecken>
Gewöhnt, ihre Gefühle zu verbergen, hielt Marie einen Augenblick inne und wagte nicht die geringste
Bewegung aus Angst vor einer Katastrophe. Dann stellte sie die Platte auf den Tisch, seufzte und
meinte treuherzig: <Gnädige Frau, das hätte ich nie gedacht> Sie zweifelte nicht an meinen Worten
und stellte keine einzige Frage. Sie kehrte einfach in die Küche zurück und wiederholte dort, was ich
ihr gesagt hatte, und ihr Glaube daran war so groß, daß niemand wagte, sich über sie lustig zu
machen. Von diesem Tag an behandelte man sie sogar mit einer gewissen Hochachtung. Die
erstaunlichste Verwandlung fand jedoch in der einfachen Marie selber statt. Überzeugt von den
unsichtbaren Schätzen in ihrem Innern, begann sie, Gesicht und Körper so sorgfältig zu pflegen, daß
ihre verkümmerte Jugend aufzublühen und ihr wenig ansprechendes Äußeres zu überdecken schien.
Dale Carnegie
How to win friends
124
Zwei Monate später, als ich den Ort verließ, gab sie mir ihre bevorstehende Hochzeit mit einem Neffen
ihres Chefs bekannt. <Dann werde ich eine Dame sein>, sagte sie und dankte mir. Ein einziger kleiner
Satz hatte ihr ganzes Leben verwandelt.»
Georgette Leblanc hatte dem Spülmädchen Marie einen Ruf gegeben, dem sie nachleben konnte und dieser Ruf hat sie verwandelt. Henry Clay Risner bediente sich der gleichen Methode, um das Benehmen der in Frankreich stationierten amerikanischen Streitkräfte zu beeinflussen. James G.
Harbord, einer der beliebtesten Generäle der NATO, hatte Henry Clay Risner erklärt, daß die zwei
Millionen amerikanischer Soldaten in Frankreich seiner Meinung nach die feinsten und vorbildlichsten
Männer wären, von denen er je gehört oder mit denen er je zu tun gehabt hätte.
Mochte dieses Lob verdient sein oder nicht - entscheidend ist, was Risner daraus machte.
«Ich versäumte keine Gelegenheit», so schreibt er, «um den Soldaten zu sagen, was der General von
ihnen dachte. Ob sein Urteil zutraf oder nicht, kümmerte mich wenig. Ich wußte, General Harbords
Meinung über sie würde die Männer schon anspornen, diesem Idealbild nachzueifern.»
Ein englisches Sprichwort sagt: *Gib deinem Hund einen üblen Namen, und du kannst ihn ebensogut
hängen.» Gibt man ihm dagegen einen guten Namen, wird er sich auch entsprechend benehmen.
Beinahe jeder Mensch - ob reich oder arm, ob Bettler oder Dieb -benimmt sich so anständig, wie es
dem Ruf entspricht, der über ihn verbreitet worden ist.
Der Gefängnisdirektor von Sing Sing, Lewis E. Lawes, wußte, wovon er sprach, wenn er sagte: *Irn
Umgang mit einem Verbrecher gibt es nur eine einzige Möglichkeit, um zu einem positiven Ergebnis
zu kommen: Man muß ihn wie einen anständigen Menschen behandeln. Zweifeln Sie nicht an seiner
Ehrlichkeit, und er wird sich von Ihrer guten Meinung über ihn so geschmeichelt fühlen, daß er sich
sehr wahrscheinlich auch wie ein ehrlicher Mensch benimmt und stolz darauf ist, daß ihm jemand
vertraut.»
Möchten Sie das Verhalten eines Menschen beeinflussen, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen,
denken Sie an Regel Nummer sieben:
Zeigen Sie dem andern, daß Sie eine gute Meinung von ihm haben, und er wird sich entsprechend
benehmen.
Wecken Sie im andern das Verlangen sich zu bessern
Kürzlich hat sich einer meiner Freunde, ein etwa vierzigjähriger Junggeselle, verlobt. Seine Braut
überredete ihn, trotz seines Alters noch ein paar Tanzstunden zu nehmen. «Gott weiß, wie dringend
nötig ich sie hatte», gab er unumwunden zu, als er mir diese Geschichte erzählte. «Ich tanzte noch
genau gleich wie vor zwanzig Jahren. Die erste Lehrerin, bei der ich Stunden nehmen wollte, erklärte
mir denn auch rundheraus, daß ich alles verkehrt mache. Ich müsse vergessen, was ich früher gelernt
Dale Carnegie
How to win friends
125
hätte, und wieder ganz von vorne anfangen. Sie hatte ohne Zweifel recht, aber mit ihren Worten nahm
sie mir jeden Mut, und ich hatte nicht mehr die geringste Lust auf ihren Unterricht.
Die zweite Lehrerin, bei der ich es dann versuchte, hat mich sehr wahrscheinlich angelogen, aber das
war mir bedeutend lieber. Sie bemerkte so ganz nebenbei, daß ich zwar ein bißchen altmodisch tanze,
daß meine Grundschritte jedoch absolut in Ordnung wären, und sie versicherte mir, ich würde mit
Leichtigkeit ein paar neue Schritte dazulernen. Die erste Lehrerin hob meine Fehler hervor und
machte mich mutlos. Die zweite machte genau das Gegenteil: Sie lobte mein Können und
bagatellisierte meine Fehler. <Sie haben ein natürliches Gefühl für Rhythmus>, sagte sie. <Sie sind
wirklich der geborene Tänzer.> Mein gesunder Menschenverstand sagte mir zwar, daß ich immer
schon ein viertklassiger Tänzer gewesen bin und auch bleiben werde; aber ganz zuinnerst in meinem
Herzen spiele ich heute noch mit dem Gedanken, daß sie vielleicht tatsächlich meinte, was sie sagte.
Zugegeben, ich war ihr Kunde und bezahlte sie für solche Worte - aber was spielt das schon für eine
Rolle?
Eines jedenfalls ist klar: Ich würde heute weniger gut tanzen, wenn sie mir nicht gesagt hätte, daß ich
ein natürliches Gefühl für Rhythmus habe. Das gab mir Mut und Hoffnung und weckte in mir den
Wunsch, mich zu verbessern.»
Sagt man zu einem Angestellten oder einem Kind oder auch zu seinem Ehepartner, er sei für gewisse
Dinge zu dumm, zu ungeschickt oder unbegabt und mache alles völlig falsch, so erstickt man damit in
ihm jeden Versuch im Keim, es jemals besser zu machen. Wendet man jedoch die entgegengesetzte
Taktik an, indem man den andern kräftig ermuntert, die ganze Aufgabe als leicht hinstellt und ihm zu
spüren gibt, daß man Vertrauen hat in seine Fähigkeit und sogar eine ausgesprochene Begabung auf
dem betreffenden Gebiet in ihm vermutet, die er nur zu entwickeln braucht - dann wird er bis zum
Morgengrauen üben, um der Vorstellung gerecht zu werden, die wir uns von ihm machen.
Genau dieser Methode bediente sich jeweils auch Lowell Thomas, und Sie können mir glauben, er
beherrscht die Kunst, mit Menschen umzugehen, meisterhaft. Er baut den Menschen buchstäblich auf,
gibt ihm Mut, Zuversicht und Selbstvertrauen. Als ich vor einiger Zeit ein Wochenende bei Lowell
Thomas und seiner Frau verbrachte, forderten sie mich am Samstagabend zu einer freundschaftlichen
Bridgepartie vor dem knisternden Kaminfeuer auf. Ich und Bridge? Oh, nein! Nein! Von Bridge
verstand ich nichts. Dieses Spiel war für mich immer ein unlösbares Rätsel gewesen. Nein!
Unmöglich!
«Aber, Dale, das ist doch gar nicht schwer», hielt mir Lowell entgegen. «Du brauchst weiter nichts
dazu als ein gutes Gedächtnis und ein bißchen Überlegung. Du hast doch ein ganzes Kapitel darüber
geschrieben, wie wichtig ein gutes Gedächtnis ist. Für dich ist Bridge ein Kinderspiel. Du bist direkt
dazu prädestiniert.»
Ehe ich wußte, wie mir geschah, saß ich zum ersten Mal in meinem Leben an einem Bridgetisch. Nur
weil mir jemand gesagt hatte, ich hätte dafür eine natürliche Begabung und das Spiel sei für mich
überhaupt nicht schwer.
Dale Carnegie
How to win friends
126
Apropos Bridge - das erinnert mich an Ely Culbertson. Wo immer man Bridge spielt, ist der Name
Culbertson ein Begriff. Seine Bücher über Bridge wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt und
erreichten eine Auflage von einer Million. Dabei erzählte er mir, daß er nie im Leben aus diesem Spiel
einen Beruf gemacht hätte, hätte ihm nicht eine junge Frau versichert, daß er eine ausgesprochene
Begabung dafür besitze. Als er 1922 in die Staaten kam, bemühte sich Culbertson vergeblich um eine
Stelle als Lehrer für Philosophie und Soziologie. Schließlich versuchte er sich als Vertreter für Kohlen,
später für Kaffee. Beides ohne Erfolg.
Daß er jemals Bridgeunterricht erteilen könnte, wäre ihm damals nicht im Traum eingefallen. Er war
nicht nur ein schlechter Spieler, er war außerdem eigensinnig, stellte zu viele Fragen und nachträglich
so viele Überlegungen an, daß niemand mit ihm spielen mochte.
Da lernte er Josephine Dillon, eine hübsche Bridgelehrerin, kennen, verliebte sich in sie und heiratete
sie. Josephine fiel auf, wie sorgfältig Culbertson seine Karten studierte, und sie überzeugte ihn davon,
daß er ein angehender Meister am Kartentisch sei. Diese Aufmunterung allein war schuld daran, wie
mir Culbertson später sagte, daß er beschloß, Bridge zu seinem Beruf zu machen.
Möchten Sie einen Menschen ändern, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen, denken Sie an
Regel Nummer acht:
Ermutigen Sie den andern! Geben Sie ihm das Gefühl, daß er seine Fehler spielend leicht verbessern
kann und daß das, was Sie von ihm erwarten, gar nicht schwierig ist.
Es muß dem andern ein Vergnügen sein, Ihre Wünsche zu erfüllen
Man schrieb das Jahr 1915. Ganz Amerika war entsetzt: Seit über einem Jahr waren die europäischen
Länder dabei, sich gegenseitig auf eine Art und Weise umzubringen, wie man es in der ganzen
blutigen Geschichte der Menschheit niemals für möglich gehalten hätte. War ein Friede überhaupt
noch denkbar? Niemand wußte auf diese Frage eine Antwort. Doch Woodrow Wilson war entschlossen, den Versuch zu wagen und einen persönlichen Vertreter als Vermittler nach Europa zu
entsenden, um mit den kriegführenden Mächten zu verhandeln.
Dale Carnegie
How to win friends
127
Staatssekretär - und Friedensapostel - William Jennings Bryan hätte diese Aufgabe noch so gerne
übernommen. Er sah darin eine Gelegenheit, eine große Tat zu vollbringen und seinen Namen unsterblich zu machen. Wilson beauftragte jedoch einen andern Mann damit, nämlich seinen vertrauten
Freund, Oberst House, und diesem fiel dann auch die heikle Rolle zu, Bryan diese unwillkommene
Neuigkeit schonend beizubringen.
«Bryan war sichtlich enttäuscht, als er vernahm, daß ich als Friedensemissär nach Europa geschickt
werde», notierte der Oberst in sein Tagebuch. «Er sagte, daß er fest damit gerechnet hätte, selber
hinzugehen ...
Ich erwiderte ihm darauf, der Präsident erachte es für unklug, jemanden in offizieller Mission zu
entsenden, und es würde viel zu viel Aufmerksamkeit erregen, wenn er, Bryan, diese Reise unternähme, denn die Öffentlichkeit würde sich sogleich fragen, aus welchem Grund er nach Europa fährt
... »
Merken Sie, worauf House abzielte? Er erklärte Bryan mit andern Worten, daß er zu bedeutend sei für
diesen Auftrag, und Bryan war von dieser Erklärung befriedigt.
Der geschickte, welterfahrene Oberst befolgte eine der wichtigsten Regeln im Umgang mit Menschen.
Diese Regel heißt: Es muß dem andern ein Vergnügen sein, unsere Wünsche zu erfüllen.
Woodrow Wilson pflegte diese Politik sogar dann, als er William Gibbs McAdoo aufforderte, seinem
Kabinett beizutreten. Das war an sich schon die höchste Ehre, die er jemandem erweisen konnte,
dennoch wählte Wilson eine Methode, bei der sich der andere gleich noch einmal so bedeutend
vorkam. «Er [Wilson] erklärte mir, daß er dabei sei, seine Regierung zu bilden, und daß er froh wäre,
wenn ich das Finanzministerium übernehmen würde.» Mit diesen Worten schilderte McAdoo jenen
Vorgang. *Er hatte eine so wunderbare Art, die Dinge hinzustellen, daß ich das Gefühl bekam, ich
erweise ihm einen Gefallen, wenn ich diese Ehre annehme.»
Leider ging Wilson nicht immer so taktvoll vor, sonst hätte die Geschichte vielleicht einen andern
Verlauf genommen. Weder der Senat noch die republikanische Partei waren beispielsweise darüber
erfreut, daß Wilson Amerikas Beitritt zum Völkerbund befürwortete. Er weigerte sich, Elihu Root,
Hughes oder Henry Cabot Lodge oder irgendeinen andern prominenten Republikaner zur Friedenskonferenz mitzunehmen, sondern ließ sich von unbekannten Männern aus seiner eigenen Partei
begleiten. Er überging die Republikaner, anstatt ihnen das Gefühl zu geben, der Beitritt zum Völkerbund sei ebenso ihre Idee wie seine eigene. Er wollte ganz allein die Hand im Spiel haben. Durch
diese grobe Verletzung menschficher Beziehungen zerstörte Wilson seine eigene Karriere, ruinierte
seine Gesundheit, verkürzte sein Leben, veranlaßte Amerika, dem Völkerbund fernzubleiben und
lenkte die Weltgeschichte in andere Bahnen.
Der bekannte Verlag Doubleday Page handelte stets nach dem Motto: Es muß dem andern ein
Vergnügen sein, unsere Wünsche zu erfüllen. Die Verlagsangestellten waren darin so geübt, daß
O'Henry erklärte, Doubleday könne eine Erzählung mit so viel Liebenswürdigkeit und Lob
zurückweisen, daß es ihn beinahe glücklicher mache, wenn eine seiner Geschichten von Doubleday
abgelehnt werde, als wenn ein anderer Verlag sie kaufe.
Dale Carnegie
How to win friends
128
Ich kenne einen Mann, der häufig von Freunden oder von Leuten, denen er verpflichtet ist, gebeten
wird, zu irgendeinem Anlaß eine Rede zu halten, und der diese Bitten sehr oft ablehnen muß. Er
macht das aber so geschickt, daß ihm niemand seine Absage übel nimmt. Wie er es macht? Er
entschuldigt sich nicht einfach mit zuviel Arbeit oder zuviel von diesem oder jenem. Nachdem er sich
für die ehrenvolle Aufforderung bedankt und sein Bedauern darüber ausgedrückt hat, daß er ihr nicht
Folge leisten kann, schlägt er an seiner Stelle einen andern Redner vor. Das heißt: Er läßt dem
Bittsteller gar nicht erst Zeit, über diese Absage Tränen zu vergießen, sondern er lenkt seine
Gedanken unverzüglich auf einen andern Redner, der in Frage kommen könnte.
«Warum bitten Sie nicht meinen Freund, Cleveland Rodgers, den Redaktor beim <Brooklyn Eagle>?»
schlägt er beispielsweise vor. «Oder haben Sie schon daran gedacht, es bei Guy Hickok zu versuchen? Er hat fünfzehn Jahre lang in Paris gelebt und weiß eine Menge über seine Erfahrungen als
Korrespondent in Europa zu erzählen. Oder Livingston Longfellow? Er hat in Indien ein paar
phantastische Filme über Großwildjagd gedreht.»
J. A. Want, oberster Chef einer der größten Buch- und Offsetdruckereien von New York, stand vor der
Notwendigkeit, einem Mechaniker wegen seines Verhaltens und seiner unmäßigen Forderungen den
Kopf zurechtzusetzen. Aufgabe dieses Arbeiters war es, dafür zu sorgen, daß die unzähligen stark
beanspruchten Setz- und Druckmaschinen Tag und Nacht reibungslos funktionierten. Dauernd
jammerte er über zu lange Arbeitszeit, zu viel Arbeit und verlangte einen Hilfsmechaniker zur
Unterstützung.
Der Mann bekam von J. A. Want weder eine Hilfskraft noch kürzere Arbeitszeit oder weniger Arbeit und war trotzdem zufrieden. Wie war das möglich? Er erhielt ganz einfach ein eigenes Büro.
An der Türe stand sein Name und darunter sein Titel - «Maschinenmeister».
Jetzt war er nicht mehr nur ein Mechaniker, der von jedem Tom, Dick oder Harry herumgepfiffen
werden konnte - jetzt war er Meister, hatte Würde und Bedeutung und wurde anerkannt. Er arbeitete
fortan glücklich und zufrieden und ohne sich zu beklagen.
Sie finden das kindisch? Kann sein. Das hielt man seinerzeit auch Napoleon entgegen, als er die
Ehrenlegion gründete, I5oo Kreuze unter seine Soldaten verteilte, achtzehn seiner Generäle zu «Marschällen von Frankreich» ernannte und die Truppen zur «Grande Armee» erhob. Man machte ihm den
Vorwurf, Spielzeug an kriegsgewohnte Veteranen zu verteilen, worauf Napoleon erwiderte daß man
mit Spielzeug über Menschen herrschen kann.
Napoleon hatte damit Erfolg, daß er Titel und Würden verteilte. Warum sollen wir nicht auch Erfolg
damit haben? Eine Bekannte von mir, Mrs. Gent aus Scarsdale, von der in diesem Buch schon die
Rede war, hatte dauernd Ärger, weil die Jungen aus der Nachbarschaft über ihren Rasen rannten und
ihn ruinierten. Sie versuchte es mit Schimpfen und mit Zureden, aber alles war umsonst. Dann kam
sie auf die Idee, dem größten Übeltäter der ganzen Bande einen Titel und damit ein Gefühl von
Autorität zu verleihen. Sie machte ihn zum «Detektiv» und erteilte ihm den Auftrag, die andern Jungen
von ihrem Rasen fernzuhalten. Damit war das ganze Problem schlagartig gelöst. Der „Detektiv“
Dale Carnegie
How to win friends
129
zündete im Hinterhof ein Freudenfeuer an, erhitzte darin einen Eisenstab, bis er glühte, und drohte,
jeden Kerl damit zu brennen, der Mrs. Gents Rasen noch einmal betrete.
So ist die menschliche Natur. Denken Sie deshalb an Regel Nummer neun, wenn Sie jemanden
ändern möchten, ohne ihn zu beleidigen oder zu verstimmen:
Es muß dem andern ein Vergnügen sein, Ihre Wünsche zu erfüllen.
Neun verschiedene Möglichkeiten, die Menschen zu ändern, ohne sie zu beleidigen oder zu
verstimmen
1. Beginnen Sie mit Lob und aufrichtiger Anerkennung.
2. Machen Sie den andern nur indirekt auf seine Fehler aufmerksam.
3. Sprechen Sie zuerst von Ihren eigenen Fehlern, ehe Sie den andern tadeln.
4. Machen Sie Vorschläge, anstatt Befehle zu erteilen.
5. Geben Sie dem andern die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren.
ö. Loben Sie jeden Erfolg, auch den geringsten. Seien Sie herzlich in Ihrer Anerkennung und
großzügig mit Lob.
7. Zeigen Sie dem andern, daß Sie eine gute Meinung von ihm haben, und er wird sich auch
entsprechend benehmen.
8. Ermutigen Sie den andernl Geben Sie ihm das Gefühl, daß er seine Fehler spielend leicht
verbessern kann, und daß das, was Sie von ihm erwarten, gar nicht schwierig ist.
9. Es muß dem andern ein Vergnügen sein, Ihre Wünsche zu erfüllen.
Dale Carnegie
How to win friends
130
Fünfter Teil
Briefe, die Wunder wirkten
Ich wette, ich weiß, was Sie jetzt denken. Vermutlich werden Sie sich sagen: «Briele, die Wunder
wirkten? – Lächerlich! Klingt nach einem Inserat für Patentelixir!»
Ich nehme es Ihnen nicht übel, wenn Sie das denken. Ich hätte es womöglich auch gedacht, wenn ich
vor fünfzehn Jahren ein solches Buch in die Hand bekommen hätte. Sie sind skeptisch, und das ist
recht so; ich mag Leute, die skeptisch sind. Ich habe die ersten zwanzig Jahre meines Lebens in
Missouri verbracht und kenne mich aus mit Menschen, die alles erst schwarz auf weiß bewiesen
haben wollen. Beinahe der ganze menschliche Fortschritt ist den Zweiflern zu verdanken, jenen, die
unablässig fragen, prüfen und Beweise fordern.
Seien wir ehrlich: Stimmt der Titel «Briefe, die Wunder wirkten» überhaupt?
Offen gestanden: nein.
Es handelt sich dabei nämlich um eine ganz bewußte Untertreibung. Die in diesem Kapitel
abgedruckten Briefe zeitigten Resultate, die mindestens doppelt so gut waren wie ein Wunder. Diese
Berechnung stammt von Ken R. Dyke, einem der bekanntesten Verkaufsförderer Amerikas, ehemals
Leiter der Abteilung für Verkaufsförderung der Colgate-Palmolive Peet Gesellschaft und Vorsitzender
des Ausschusses des nationalen Inserentenverbandes.
Wenn er früher Rundschreiben verschickte, in welchen er die Kunden um irgendwelche Auskünfte
oder Angaben ersuchte, bekam er selten von mehr als fünf bis acht Prozent eine Antwort, erzählte Mr.
Dyke. Hätten ihm einmal fünfzehn Prozent zurückgeschrieben, wäre das schon ganz außerordentlich
gewesen. Zwanzig Prozent Antworten hätte er bereits als ein Wunder angesehen.
Der erste in diesem Kapitel abgedruckte Brief von Mr. Dyke wurde jedoch von zweiundvierzigeinhalb
Prozent aller Empfänger beantwortet, was mit andern Worten einem doppelten Wunder gleichkommt.
Solche Zahlen lassen sich nicht mit einem Scherz unter den Tisch wischen, um so weniger, als es sich
dabei nicht um einen Zufall oder um eine Ausnahme handelt. Unzählige weitere Briefe erzielten
ähnliche Resultate.
Wie ging Mr. Dykes vor? Hier haben wir die Erklärung in seinen eigenen Worten: «Diese verblüffende
Wirkung meiner Briefe stellte sich unmittelbar nach meinem Besuch von Mr. Carnegies Kurs über <die
Kunst der Rede und den richtigen Umgang mit Menschen> ein. Es wurde mir bewußt, daß ich früher
völlig falsch vorgegangen war. Ich versuchte mich an die Regeln zu halten, die in diesem Buch
aufgeführt sind - mit dem Erfolg, daß meine ausgeschickten Briefe mit der Bitte um bestimmte
Auskünfte eine um fünf- bis achthundert Prozent größere Wirkung erzielten.»
Hier also ist dieser Brief. Der Schreiber bittet, darin um einen kleinen Gefallen - und der Empfänger
fühlt sich dadurch geschmeichelt und in seinem Selbstbewußtsein bestärkt.
In Klammern mein persönlicher Kommentar zu diesem Schreiben.
Dale Carnegie
How to win friends
131
Mr. John Blank
Blankville, Indiana
Sehr geehrter Herr Blank,
Wären Sie wohl so freundlich, mir bei der Lösung eines ganz bestimmten Problems zu helfen?
(Machen wir uns die Situation erst einmal klar. Stellen wir uns vor, ein Dachdecker in Indiana erhält
einen Brief von einem leitenden Angestellten der Johns-Mansville Gesellschaft für Baumaterialien, und
gleich in der ersten Zeile bittet ihn dieser hochbezahlte Mann in New York um Hilfe, weil er mit
irgendeinem Problem nicht zu Rande kommt. Ich kann mir leicht vorstellen, wie jener Dachdecker in
Indiana zu sich selber sagte: «Na ja, wenn dieser Kerl da in New York in Schwierigkeiten steckt, ist er
bei mir an die richtige Adresse geraten. Ich habe mir noch immer die Mühe genommen, andern zu
helfen. Laß mal sehen, wo ihn der Schuh drücktl»)
Im vergangenen Jahr ist es mir gelungen, meine Gesellschaft davon zu überzeugen, daß unsere
Kunden zur Steigerung ihrer Aufträge für Dachreparaturen und Neubedacbungen unbedingt eine
ganzjährige Direktwerbung durch den Versand von Prospekten brauchen, die ausschließlich zu Lasten
unserer Gesellschaft geht.
(Der Dachdecker in Indiana wird sich an diesem Punkt womöglich sagen: «Selbstverständlich haben
sie die Kosten dafür zu übernehmen. Sie streichen ja auch den meisten Gewinn ein und machen bei
diesem Geschäft Millionen, während ich mich abrackern muß um nur allein die Miete zu bezahlen ...
Aber wo liegt denn nun der Hase im Pfeffer?»)
Kürzlich habe ich an die 1ooo Dachdecker, die nach diesem Plan gearbeitet hatten, Fragebogen
verschickt und war sehr erfreut über die Hunderte von Antworten, aus denen hervorging, daß sie diese
Form der Zusammenarbeit scbätzen und für äußerst wirksam halten.
Daraufhin haben wir nun einen neuen Plan für den nächsten Prospektversand entwickelt, und ich bin
überzeugt, daß er noch größeren Beifall finden wird.
Heute morgen jedoch besprach der Generaldirektor unserer Gesellschaft mit mir meinen Rapport über
unseren letztjährigen Werbefeldzug und wollte wissen, wie viele Aufträge aufgrund dieser Aktion
eingegangen sind. Diese Frage kann ich jedoch nur beantworten, wenn Sie bereit sind, mir dabei zu
helfen.
(Das ist ein guter Satz: «Diese Frage kann ich nur beantworten, wenn Sie bereit sind, mir dabei zu
helfen». Der große Mann in New York sagt die Wahrheit und zollt dem kleinen Händler in Indiana
Anerkennung. Haben Sie bemerkt, daß Ken Dyke nicht ein einziges Wort darüber verliert, wie wichtig
seine Firma ist? Statt dessen läßt er den andern unverzüglich wissen, wie sehr er, Dyke, auf ihn
angewiesen ist. Er gibt zu, daß er ohne die Mitarbeit der einzelnen Dachdecker nicht in der Lage ist,
für den Generaldirektor von Johns-Manville einen Rapport aufzustellen. Und wie jedem menschlichen
Wesen, gefallen solche Worte natürlich auch dem braven Handwerker in Indiana.)
Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir auf der beiliegenden Postkarte mitteilen könnten,
Dale Carnegie
How to win friends
132
1. wie viele Aufträge für Neubedachungen und Dachreparaturen Sie unserer letztjährigen
direkten Prospektwerbung zuschreiben, und
2. wie hoch in Dollars und Cents, ihr Gesamtwert scbätzungsweise ist, so genau sich das aus
den totalen Kosten für die ausgeführten Arbeiten ermitteln läßt.
Ihre Angaben sind für mich sehr wertvoll, und ich bin Ihnen für Ihre freundliche Bereitschaft, mir zu
helfen, zu großem Dank verpflichtet.
Ihr sehr ergebener Ken R. Dyke
Leiter der Abteilung für Verkaufsförderung
(Beachten Sie, wie er im letzten Abschnitt nur ganz leise flüstert, wenn er von sich selber spricht, das
«Ihre» und «Ihnen» dagegen laut betont, und wie großzügig er mit Lob und Anerkennung ist: «sehr
wertvoll», «freundliche Bereitschaft% «großem Dank».)
Ein ganz gewöhnlicher Brief, nicht wahr? Aber er vollbrachte «Wunder», indem der andere um einen
kleinen Gefallen gebeten wurde, den zu erweisen ihm ein Gefühl von Bedeutung gab.
Diese Psychologie verfehlt ihre Wirkung nie, ob Sie nun Eternitdächer verkaufen oder ob Sie eine
Autoreise durch Europa unternehmen.
Homer Croy und ich haben uns einmal verfahren, als wir mit dem Auto quer durch Frankreich reisten.
Wir hielten an und fragten ein paar Bauern nach dem Weg zur nächsten großen Stadt.
Unsere Frage hatte eine geradezu elektrisierende Wirkung. Die Bauern in ihren Holzschuhen hielten
alle Amerikaner für reich. Und Autos sah man in jenen Gegenden sehr selten. Amerikaner, die in
einem Auto durch Frankreich fuhren - das mußten Millionäre sein, vielleicht sogar Vettern von Henry
Ford. Aber dafür wußten die Bauern etwas, das wir nicht wußten. Wir hatten freilich mehr Geld als sie;
aber wir mußten mit dem Hut in der Hand zu ihnen kommen, um den Weg in die nächste Stadt zu
erfragen. Und das gab ihnen ein Gefühl von Bedeutung. Sie fingen alle gleichzeitig zu sprechen an,
bis einer von ihnen diese einmalige Gelegenheit beim Schopf packte und den andern befahl, ihren
Mund zu halten. Er wollte ganz allein in den Genuß kommen, uns den Weg zu weisen. Sie können
diese Erfahrung leicht selber machen. Wenn Sie das nächste Mal in einer fremden Stadt sind, halten
Sie jemanden an, der auf der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leiter unter Ihnen steht, und
fragen Sie: «Wären Sie wohl so freundlich, mir zu helfen, denn ich stecke ein bißchen in
Schwierigkeiten. Würden Sie mir bitte sagen, wie ich dort und dort hinkomme?»
Benjamin Franklin hat mit Hilfe dieser Methode aus einem eingeschworenen Feind einen
lebenslänglichen Freund gemacht. Franklin war damals noch ein junger Mann und hatte seine
sämtlichen Ersparnisse in einer kleinen Druckerei angelegt. Es gelang ihm, zum Sekretär der
gesetzgebenden Körperschaft von Philadelphia gewählt zu werden. Diese Stellung gab ihm die
Möglichkeit, amtliche Druckaufträge auszuführen. Dahinter steckte ein ganz schöner Gewinn, und Ben
war sehr an diesen Aufträgen gelegen. Leider begann sich aber immer deutlicher eine drohende
Gefahr abzuzeichnen. Einer der reichsten und, tüchtigsten Männer der Körperschaft konnte Franklin
absolut nicht leiden. Er empfand nicht nur eine Abneigung gegen ihn, er denunzierte ihn sogar in aller
Dale Carnegie
How to win friends
133
Öffentlichkeit. Das war gefährlich. Sogar sehr gefährlich, und Franklin beschloß daher, sich diesen
Mann geneigt zu machen. Aber wie? Das war die Frage. Indem er seinem Gegner einen Dienst
erwies? Ausgeschlossen, damit hätte er nur seinen Verdacht erweckt und sich vielleicht sogar seine
Verachtung zugezogen.
Franklin war zu klug und zu raffiniert, um sich in die Nesseln zu setzen. Folglich machte er das
Gegenteil: Er bat seinen Feind um einen Gefallen. Er fragte ihn nicht, ob er ihm zehn Dollar leihen
würde, oh nein! Franklin bat um einen Gefallen, den der andere ihm gern erwies -einen Gefallen, der
seiner Eitelkeit schmeichelte, einen Gefallen, der sein Selbstbewußtsein hob, einen Gefallen, in dem
Franklins Bewunderung für das Wissen und die Leistungen des andern mitschwangen.
Hier ist die Pointe der Geschichte in Franklins eigenen Worten: «Nachdem ich gehört hatte, daß er in
seiner Bibliothek ein ganz bestimmtes, sehr seltenes und eigenartiges Buch stehen hatte, schrieb ich
ihm ein paar Zeilen und ließ ihn wissen, wie gerne ich mir dieses Buch einmal ansehen würde und
daß er mir einen großen Wunsch erfüllen würde, wenn ich es mir für ein paar Tage ausleihen dürfte.
Er ließ mir das Buch unverzüglich zukommen, und ich schickte es nach ungefähr einer Woche wieder
zurück mit einem zweiten Brief, in welchem ich meine Dankbarkeit für den mir erwiesenen Gefallen
zum Ausdruck brachte. Als wir uns das nächste Mal im Stadthaus begegneten, sprach er mich an
(was er nie zuvor getan hatte) und behandelte mich mit ausgesuchter Höflichkeit. Von da an zeigte er
sich stets zu jeder Gefälligkeit bereit, so daß wir schließlich große Freunde wurden, und diese
Freundschaft dauerte bis zu seinem Tod.»
Ben Franklin starb im Jahre 1790, doch die Methode, welcher er sich bediente, indem er den andern
um einen Gefallen bat, hat heute noch Gültigkeit.
Sie wurde beispielsweise von einem meiner Schüler mit beachtlichem Erfolg angewendet. Albert B.
Amsel handelte mit Material für Spengler und Heizungsinstallateure. Jahrelang hatte er versucht, mit
einem gewissen Spengler in Brooklyn ins Geschäft zu kommen. Dieser Spengler hatte einen
außergewöhnlich großen Betrieb und auch entsprechend lukrative Aufträge. Aber Amsel hatte von Anfang an kein Glück. Der Spengler war eine von jenen Typen, die stolz darauf sind, andere Menschen
durch ihre groben, ungehobelten und unfreundlichen Manieren aus der Fassung zu bringen. Jedesmal, wenn Amsel das Büro jenes Mannes betrat, saß dieser mit einer dicken Zigarre im Mundwinkel
hinter seinem Schreibtisch und knurrte: «Brauche heut' nichtsl Sie verschwenden nur Ihre und meine
Zeit! Machen Sie, daß Sie weiterkommen l»
Eines Tages nun versuchte Amsel eine neue Methode, eine Methode, die ihm einen Kunden, einen
Freund und manchen fetten Auftrag einbringen sollte.
Amsels Firma trug sich mit der Absicht, in Queens Village, auf Long Island, eine neue Filiale zu
eröffnen. Der Spengler hatte viel in jener Gegend zu tun und kannte daher die dortigen Verhältnisse
ausgezeichnet. Als Amsel wieder bei ihm vorsprach, meinte er: «Mr. C., ich bin heute nicht
hergekommen, um Ihnen etwas zu verkaufen. Ich möchte Sie bitten, mir einen Gefallen zu erweisen.
Haben Sie eine Minute Zeit für mich?»
Dale Carnegie
How to win friends
134
«Hm, gut», gab der Spengler zur Antwort und rollte seine Zigarre in den andern Mundwinkel. «Was
haben Sie auf dem Herzen? Schießen Sie los l»
«Meine Firma beabsichtigt, in Queens Village drüben eine Filiale zu eröffnen», begann Mr. Amsel.
«Da Sie diese Gegend besser kennen als sonst jemand, möchte ich Sie fragen, was Sie davon halten.
Finden Sie diese Idee gut - oder nicht?»
Nun war plötzlich eine völlig neue Situation entstanden! Seit Jahren hatte der Spengler sein
Geltungsbedürfnis damit befriedigt, daß er Vertreter anknurrte und fortschickte.
Jetzt aber bat ihn ein solcher Vertreter um seinen Rat; jawohl, ein Vertreter einer großen Firma wollte
von ihm wissen, was sie tun sollten.
«Setzen Sie sich», forderte er ihn auf und schob ihm einen Stuhl hin. Und während der nächsten
Stunde ließ er sich weitläufig darüber aus, welche besonderen Vorteile und Eigenschaften Queens
Village inbezug auf das Spenglergewerbe zu bieten hätte. Er befürwortete nicht nur die Lage der
Filiale, sondern machte sich darüber hinaus sogar die Mühe, einen genauen Plan zu entwerfen für den
Ankauf der Liegenschaft, die Lagerhaltung des Materials und den Einstieg ins Geschäft. Einer
Großhandelsfirma seiner Branche zu sagen, wie sie ihr Unternehmen aufziehen müsse, gab ihm ein
Gefühl von Bedeutung. Vom Geschäftlichen kam er schließlich auf private Dinge zu sprechen, wurde
freundschaftlich und erzählte Mr. Amsel von seinen häuslichen Schwierigkeiten und familiären
Zwisten.
«Als ich mich gegen Abend verabschiedete», berichtete Mr. Amsel, «hatte ich nicht nur einen
umfangreichen Erstauftrag in der Tasche, sondern es war mir gelungen, das Fundament zu einer
soliden, freundschaftlichen Geschäftsbeziehung zu legen. Mit demselben Mann, der mich früher
angeschnauzt und angebellt hat, spiele ich heute Golf. Diese Änderung in seiner Haltung kam einzig
und allein dadurch zustande, daß ich ihn bat, mir einen kleinen Gefallen zu erweisen, der seinem
Selbstgefühl schmeichelte.»
Sehen wir uns noch einen weiteren Brief von Ken Dyke an. Sie werden wiederum feststellen, wie
geschickt er diese «Psychologie der Gefälligkeit» anzuwenden weiß.
Vor einigen Jahren war Mr. Dyke völlig verzweifelt, weil es ihm einfach nicht gelingen wollte,
Geschäftsleute wie Bauunternehmer und Ingenieure dazu zu bringen, seine Briefe zu beantworten, in
welchen er sie um gewisse Informationen ersuchte.
Selten reagierten mehr als ein Prozent der Architekten und Ingenieure auf seine Bitte. Zwei Prozent
hätte Ken Dyke schon als sehr guten, drei Prozent als ausgezeichneten Erfolg betrachtet. Und zehn
Prozent hätten ihn an Wunder glauben lassen.
Der folgende Brief jedoch wurde von fünfzig Prozent aller Empfänger beantwortet ... ein fünffaches
Wunder also. Und was das für Antworten warenl Zwei- und dreiseitige Briefel Briefe voll
freundschaftlicher Ratschläge und Bereitschaft zu Zusammenarbeit.
Dale Carnegie
How to win friends
135
Achten Sie beim Lesen. des Briefes darauf, was zwischen den Zeilen steht. Versuchen Sie sich die
Gefühle vorzustellen, die ein Mann empfindet, der einen solchen Brief bekommt, und herauszufinden,
weshalb dieser Brief fünfmal stärker wirkte als ein Wunder.
Mr. John Doe
617 Doe Street
Doeville, N.Y.
Sehr geehrter Mr. Doe, wären Sie wohl so freundlich, mir bei der Lösung eines ganz bestimmten
Problems zu helfen? Vor ungefähr einem Jahr habe ich unsere Firma davon überzeugt, daß die
Architekten unbedingt einen Katalog benötigen, der einen vollständigen Überblick bietet über das
gesamte Angebot von Johns-Manville an Baumaterialien, aber auch an Material, das zur Reparatur
und Renovation von Gebäuden dient.
Das Ergebnis ist der beiliegende Katalog - der erste in seiner Art. Unser Vorrat an solchen Katalogen
nimmt jedoch bereits bedenklich ab. Als ich unseren Generaldirektor auf diese Tatsache aufmerksam
machte, meinte er, daß er nichts gegen eine Neuauflage einzuwenden hätte, vorausgesetzt, ich würde
ihm genügend Beweise dafür erbringen, daß der Katalog seinen Zweck erfüllt.
Diese Beweise kann ich jedoch nur bekommen, wenn Sie bereit sind, mir dabei zu helfen. Aus diesem
Grund erlaube ich mir, Sie und neunundvierzig weitere Architekten aus allen Teilen des Landes höflich
zu bitten, als Jury zu walten.
Um Ihnen diese Aufgabe zu erleichtern, habe ich auf die Rückseite dieses Briefes ein paar einfache
Fragen notiert. Sie würden mir einen großen Gefallen erweisen, wenn Sie die jeweils zutreffenden,
vorgeschriebenen Antworten ankreuzen und den Brief in den beiliegenden frankierten Umschlag
stecken würden. Falls Sie noch einige zusätzliche Bemerkungen beifügen möchten, bin ich Ihnen
auch dafür sehr dankbar.
Es ist selbstverständlich, daß diese Beantwortung und Beurteilung für Sie in keiner Weise mit
irgendeiner Verpflichtung verbunden ist.
Nun überlasse ich es Ihrer Entscheidung, ob dieser Katalog wieder eingestellt oder nachgedruckt
werden soll mit eventuellen Verbesserungen aufgrund Ihrer Erfahrungen und Ratschläge.
Wie immer Ihre Entscheidung auch ausfallen mag, möchte ich Ihnen versichern, daß ich Ihre Mitarbeit
ganz außerordentlich zu schätzen weiß. Mit aufrichtigem Dank,
Ihr sehr ergebener Ken R. Dyke
Leiter der Abteilung für Verkaufsförderung
Ich möchte diesem Brief nur noch eine Warnung beifügen. Ich weiß aus Erfahrung, daß einige jetzt
versuchen werden, die gleiche Methode ganz mechanisch nachzuahmen. Statt das Selbstgefühl des
andern durch aufrichtige, echte Anerkennung zu heben, probieren Sie es mit falscher Schmeichelei.
Diese Methode trifft jedoch ins Leere.
Dale Carnegie
How to win friends
136
Sie wissen, wir sehnen uns alle nach Lob und Anerkennung und sind dafür auch fast zu allem bereit.
Aber niemand begehrt Unaufrichtigkeit. Keiner verlangt nach Schmeichelei.
Ich möchte noch einmal wiederholen, daß die Grundsätze, die in diesem Buch gelehrt werden, nur
dann wirksam sind, wenn man sie aus innerster Überzeugung befolgt. Es geht hier nicht um eine
Handvoll fauler Tricks - es geht um eine neue Lebensweise.
Dale Carnegie
How to win friends
137
Sechster Teil
Sieben Regeln für ein glückliches Familienleben
Wie man seiner eigenen Ehe am schnellsten das Grab schaufelt
Vor fünfundsiebzig Jahren verliebte sich Napoleon III., ein Neffe von Napoleon Bonaparte, in die
schönste Frau der Welt, Marie Eugenie Ignace Augustine de Montijo, Gräfin von Teba - und heiratete
sie. Seine Ratgeber gaben ihm zu bedenken, daß sie nur die Tochter eines unbedeutenden
spanischen Grafen sei, aber Napoleon entgegnete ihnen: «Und wenn auch?» Ihre Anmut, ihre
Jugend, ihr Charme und ihre Schönheit hatten ihn bezaubert. In einer Thronrede bot er der
öffentlichen Meinung Trotz, indem er kühn erklärte: «Ich habe eine Frau, die ich liebe und verehre,
einer Ehe mit einer Unbekannten vorgezogen.» Napoleon und seine junge Frau hatten alles, was sie
sich zu ihrem Glück nur wünschen konnten: Gesundheit, Reichtum, Macht, Ruhm, Schönheit, Liebe
und Bewunderung. Nirgends leuchtete die heilige Flamme der Ehe mit hellerem Schein. Leider aber
fing diese Flamme schon bald zu flackern an, und ihr Feuer zerfiel in Asche. Wohl konnte Napoleon
Eugenie zur Kaiserin machen, doch weder die Kraft seiner Liebe noch die Macht seines Thrones
konnten sie davon abhalten zu nörgeln.
Besessen von Eifersucht und von Mißtrauen verzehrt, mißachtete sie seine Befehle und ließ ihm
überhaupt kein Eigenleben mehr. Sie stürmte in seine Amtsräume, während er dabei war, seine
Staatsgeschäfte zu erledigen. Sie unterbrach die wichtigsten Besprechungen. Sie weigerte sich, ihn
allein zulassen, aus Angst, er könnte sich mit einer andern Frau abgeben. Immer wieder rannte sie zu
ihrer Schwester, wo sie sich unter Tränen und Drohungen über ihren Gatten beschwerte. Sie erzwang
sich Einlaß zu seinem Arbeitszimmer, überhäufte ihn mit Vorwürfen und Beschimpfungen, und
Napoleon, Herr über ein Dutzend weitläufiger Paläste und Kaiser der Franzosen, besaß keine einzige
Ecke, wo er mit sich selbst allein sein konnte. Was aber hat Eugenie durch ihr Verhalten erreicht?
Die Antwort darauf findet sich in E. A. Reinhardts Buch: «Napoleon und Eugenie - Tragikomödie eines
Reiches.»
«So kam es, daß sich Napoleon häufig des Nachts durch eine kleine Seitenpforte hinausstahl, einen
weichen Hut tief ins Gesicht gezogen, und, begleitet von einem seiner Getreuen, sich tatsächlich zu
einer schönen Frau begab, die ihn erwartete, oder wie in alten Tagen durch die große Stadt
schlenderte, durch Straßen, die ein Kaiser sonst nur vorn Hörensagen kennt, und davon träumte, wie
es hätte sein können.»
So weit hat es Eugenic mit ihrem Nörgeln gebracht. Wohl saß sie auf dem Thron von Frankreich, und
wohl war sie die schönste Frau der Welt. Aber weder Krone noch Schönheit können die Liebe am
Leben erhalten, wenn die Wellen des Mißtrauens sie überschwemmen. Eugenie hätte, wie einst Hiob,
ihre Stimme erheben und wehklagen können: «Denn was ich gefürchtet habe, ist über mich gekommen.»* Über sie gekommen? Sie hatte es selbst verschuldet durch ihre Eifersucht und durch ihr
Nörgeln.
Dale Carnegie
How to win friends
138
Von allen mörderischen Erfindungen, welche sich die Mächte der Hölle ausgedacht haben, um die
Liebe zu zerstören, ist Nörgelei die tödlichste. Ihre zerstörerische, tödliche Wirkung ist so unfehlbar
wie der Biß einer Königskobra.
Zu dieser Einsicht gelangte auch die Gattin von Graf Leo Tolstoi - allerdings erst, als es bereits zu
spät war. Kurz vor ihrem Tod gestand sie ihren Töchtern: «Ich war schuld am Tod eures Vaters.» Die
Töchter gaben darauf keine Antwort. Sie weinten, denn sie wußten, daß ihre Mutter die Wahrheit
sprach. Sie wußten, daß sie ihn mit ihrem ständigen jammern, ihrem ewigen Tadeln und Nörgeln in
den Tod getrieben hatte.
Dabei hätten Graf Toistoi und seine Frau allen Voraussetzungen nach glücklich werden müssen. Er
war einer der berühmtesten Schriftsteller seiner Zeit. Zwei seiner Meisterwerke, „Krieg und Frieden“
und «Anna Karenina», hatten seinen Namen unsterblich gemacht.
Tolstoi war so berühmt, daß ihm seine Bewunderer Tag und Nacht auf den Fersen folgten und jedes
Wort notierten, das aus seinem Munde kam. Selbst belanglose Sätze wie: *Ich glaube, ich gehe jetzt
ins Bett», wurden für die Nachwelt schriftlich festgehalten. Heute druckt die russische Regierung jedes
Wort, das er jemals geschrieben hat, und sein gesamtes Werk dürfte an die hundert Bände füllen.
Außer über Ruhm verfügten Tolstoi und seine Gattin auch über Reichtum und eine gesellschaftliche
Stellung. Wolkenlos strahlte der Himmel über ihrer Ehe. Am Anfang schien ihr Glück zu vollkommen,
zu übermächtig, um dauerhaft zu sein. Auf den Knien baten sie Gott, ihnen diesen Zustand zu
erhalten.
Dann geschah das Unerwartete. Allmählich ging in Tolstoi eine Veränderung vor, bis er schließlich ein
ganz anderer Mensch war. Er fing an, sich der großen Werke, die er geschrieben hatte, zu schämen
und widmete hinfort sein Leben dem Verfassen von Pamphleten, in welchen er für Frieden und Armut
und gegen den Krieg predigte.
Der gleiche Mann, der einmal erklärt hatte, daß er in seiner Jugend jede nur denkbare Sünde
begangen hätte - sogar gemordet - versuchte nun, wortgetreu den Lehren Jesu nachzuleben. Er verschenkte sein Hab und Gut und lebte von nun an in Armut. Er arbeitete auf dem Feld, fällte Holz und
schnitt Gras. Er machte seine Schuhe selber, deckte sein Dach selber, aß aus einer hölzernen Schale
und versuchte seine Feinde zu lieben.
Leo Tolstois Leben war eine Tragödie, und die Ursache dieser Tragödie war seine Ehe. Seine Frau
liebte den Luxus, den er verachtete. Sie sehnte sich nach Ruhm und gesellschaftlichem Ansehen,
doch all das bedeutete ihm nicht das geringste. Sie begehrte Geld und Besitz, in seinen Augen jedoch
waren Reichtum und privates Eigentum eine Sünde. Jahrelang zankte und stritt sie mit ihrem Mann,
weil er darauf beharrte, das Abdrucksrecht für seine Bücher freizugeben, und auf Tantiemen
verzichtete, während sie den finanziellen Gewinn haben wollte, der aus diesen Büchern fließen würde.
Widersetzte er sich ihren Wünschen, so wurde sie hysterisch, wälzte sich auf dem Boden, hielt eine
Flasche Opium an die Lippen und schwor, sie würde sich umbringen, oder drohte, sich in den Brunnen
zu stürzen.
Dale Carnegie
How to win friends
139
Ein Ereignis in ihrem Leben zählt für mich zu den erschütterndstcn Szenen der ganzen menschlichen
Geschichte. Wie ich bereits gesagt habe, waren sie am Anfang ihrer Ehe überglücklich. Achtundvierzig Jahre später jedoch konnte er ihren Anblick kaum mehr ertragen. Manchmal geschah es
allerdings, daß sich diese alte gebrochene Frau abends zu den Füßen ihres Mannes kniete und ihn
bat, ihr laut die wundervollen Liebesworte vorzulesen, die er vor rund fünfzig Jahren in sein Tagebuch
geschrieben hatte. Und während er von jenen herrlichen, glücklichen Zeiten las, weinten sie beide.
Wie anders, wie vollkommen verschieden war doch das wirkliche Leben, verglichen mit den
romantischen Träumen, die sie einst geträumt hatten.
Als er zweiundachtzig Jahre alt war, hatte Tolstoi nicht mehr die Kraft, diesen tragischen Zustand
länger zu erdulden, und in einer kalten Oktobernacht des Jahres 1910 floh er vor seiner Frau - floh in
Schnee und Dunkelheit, ohne zu wissen, wohin er ging. Elf Tage später starb er in einer
Eisenbahnstation an Lungenentzündung. Sein letzter Wunsch war, daß man seine Frau nicht in seine
Nähe lassen sollte. Das war der Preis, den Gräfin Tolstoi für ihr Nörgeln, ihr Gejammer und ihre
Hysterie bezahlen mußte.
Manche mögen finden, daß sie allen Grund zum Klagen hatte. Sicher. Aber das steht hier nicht zur
Diskussion. Uns beschäftigt einzig die Frage, ob es ihr geholfen hat, oder ob der Zustand dadurch
nicht noch schlimmer wurde. *Ich muß verrückt gewesen sein», gab Gräfin Tolstoi selber zu. Diese
Einsicht kam jedoch zu spät.
Auch für Abraham Lincoln wurde die Ehe zur großen Tragödie seines Lebens. Seine Ehe,
wohlverstanden, nicht seine Ermordung. Daß Booth auf ihn geschossen hatte, hat Lincoln niemals
wahrgenommen. Hingegen erlebte er während dreiundzwanzig Jahren beinahe tagtäglich bei vollem
Bewußtsein, was sein Geschäftspartner, Rechtsanwalt Herndon, als «Eheunglück» bezeichnete.
«Eheunglück» ist wahrhaftig ein milder Ausdruck dafür, daß ihm Mrs. Lincoln fast ein
Vierteljahrhundert lang mit ihrem Nörgeln und Keifen das Leben zur Hölle machte.
Ständig beklagte sie sich über ihren Gatten, dauernd hatte sie etwas an ihm auszusetzen; sie ließ kein
gutes Haar an ihm. Er hielt sich nicht gerade, hatte einen komischen Gang, hob die Füße senkrecht in
die Höhe und setzte sie flach auf den Boden wie die Indianer. Sie beanstandete, sein Schritt sei nicht
elastisch, seine Bewegungen unelegant; sie ahmte seine Gangart nach und ermahnte ihn dauernd,
zuerst mit den Zehenspitzen aufzutreten, wie sie es in Madame Mentelles Internat in Lexington gelernt
hatte.
Es gefiel ihr nicht, daß seine großen Ohren im rechten Winkel vom Kopf abstanden. Sie warf ihm
sogar vor, seine Nase sei nicht gerade, seine Unterlippe stehe vor, er sehe aus, als ob er die
Schwindsucht hätte, seine Hände und Füße seien zu groß, und sein Kopf sei zu klein.
Abraham Lincoln und Mary Todd Lincoln waren in jeder Beziehung Gegensätze, sowohl was Bildung,
Herkunft, Temperament und Geschmack betraf, als auch in bezug auf ihren Charakter. Dauernd kam
es zu Reibereien.
«Mrs. Lincolns laute und schrille Stimme war bis auf die andere Seite der Straße zu hören», schrieb
Senator Albert j. Beveridge, der beste Lincoln-Kenner seiner Zeit. «Ihre unablässigen Wutausbrüche
Dale Carnegie
How to win friends
140
blieben niemandem verborgen, der in der Nähe ihres Hauses wohnte. Häufig zeigte sie ihren Ärger
auch noch auf andere Weise als nur durch laute Worte, und die Schilderungen ihrer Tätlichkeiten sind
ebenso zahlreich wie unanfechtbar.»
Kurz nach ihrer Heirat lebten Mr. und Mrs. Lincoln bei Mrs. Jacob Early, einer Arztwitwe in Springfield,
die ihren Lebensunterhalt damit verdiente, daß sie Pensionäre aufnahm.
Als das Ehepaar Lincoln eines Morgens beim Frühstück saß, tat Mr. Lincoln etwas, das die Laune
seiner Frau zum Überkochen brachte. Was es war, weiß heute niemand mehr. Doch Mrs. Lincoln
schmiß ihrem Gatten voller Wut eine Tasse heißen Kaffee ins Gesicht - und das vor allen andern
Pensionären. Ohne ein Wort zu sagen, saß Lincoln da, stumm und erniedrigt, während Mrs. Early ihm
mit einem feuchten Tuch Gesicht und Anzug reinigte.
Mrs. Lincolns Eifersucht war so läppisch, so maßlos und unbegreiflich, daß einem noch heute vor
Staunen die Luft wegbleibt, wenn man liest, was für unflätige und schamlose Szenen sie ihrem Mann
in aller Öffentlichkeit gemacht hat. Sie mußte schließlich interniert werden, und das beste, das man zu
ihrer Entschuldigung vorbringen kann, ist wohl die Vermutung, daß ihr Verhalten schon immer von
ihrer latenten Geisteskrankheit beeinflußt worden ist.
Hat sie aber mit ihrem Nörgeln und Schimpfen und Toben Lincoln geändert? In einer Beziehung
gewiß: Seine Einstellung ihr gegenüber hat sie ohne Zweifel beeinflußt, indem sie ihn nämlich so weit
brachte, daß er seine unglückselige Heirat bedauerte und seiner Frau wenn immer möglich aus dem
Weg ging.
Es gab zu jener Zeit in Springfield elf Anwälte. Weil aber nicht alle ein genügendes Auskommen finden
konnten, ritten sie zu Pferd von einer Kreishauptstadt zur nächsten, immer dorthin, wo Richter David
Davis gerade Gerichtstag hielt.
Seine Kollegen sahen zu, daß sie am Samstag jeweils wieder in Springfield waren, um das
Wochenende mit ihren Familien zu verbringen. Lincoln indessen graute es davor, nach Hause
zurückzukehren. Deshalb blieb er jeden Frühling und jeden Herbst, Jahr für Jahr, drei Monate lang
von Springfield fern. Die Verhältnisse in den kleinen Landgasthöfen waren häufig unerfreulich, aber
immer noch seinem eigenen Heim und Mrs. Lincolns fortwährenden Nörgeleien und Wutausbrüchen
vorzuziehen.
So weit haben es Mrs. Lincoln, Kaiserin Eugenie und die Gräfin Tolstoi mit ihrem Nörgeln gebracht.
Sie haben aus ihrer Ehe eine Tragödie gemacht. Sie haben alles zerstört, was ihnen einst lieb und
teuer war.
Bessie Hamburger, die elf Jahre lang an einem New Yorker Gericht ausschließlich Ehescheidungen
und Fälle von böswilligem Verlassen zu behandeln hatte, meinte, der Hauptgrund, warum die Männer
aus ihrem Heim ausziehen, sei der, daß sie das Nörgeln ihrer Frauen nicht mehr aushalten. Oder wie
die Boston Post* einmal schrieb: «Manche Frauen schaufeln mit einer Reihe kleiner Spatenstiche ihrer
Dale Carnegie
How to win friends
141
eigenen Ehe das Grab.» Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, halten Sie sich an Regel
Nummer eins:
Nörgeln Sie nicht!!!
Lieben - und leben lassen
«Ich mag im Leben manche Dummheit begehen», sagte Disraeli, aber aus Liebe heiraten - das werde
ich nie! »
Er hat Wort gehalten. Er blieb Junggeselle, bis er fünfunddreißig war, dann heiratete er eine fünfzehn
Jahre ältere Witwe mit grauen Haaren. Von Liebe war nicht die Rede. Diese Frau wußte, daß Disraeli
sie nicht liebte. Sie wußte ebenfalls, daß er sie nur ihres Geldes wegen heiratete! Deshalb stellte sie
Dale Carnegie
How to win friends
142
eine Bedingung: Sie bat sich ein Jahr Bedenkzeit aus, damit sie ihn besser kennenlernen konnte.
Nach Ablauf dieses Jahres gab sie ihm ihr Jawort.
Das klingt recht prosaisch und geschäftsmäßig, nicht wahr? Dabei war Disraelis Ehe paradoxerweise
eine der größten Erfolge in den malträtierten und beschmutzten Annalen der Ehe. Die reiche Witwe,
auf die Disraelis Wahl gefallen war, war weder jung noch schön noch besonders gebildet. Im
Gegenteil: Ihre Konversation strotzte nur so von literarischen und geschichtlichen Irrtümern und
Verwechslungen. Sie wußte beispielsweise nie, «wer zuerst kam, die Griechen oder die Römer». Sie
hatte eine Vorliebe für ausgefallene Kleider, und die Möblierung ihres Hauses zeugte von einem
höchst eigenartigen Geschmack. In einem Punkt jedoch, dem wichtigsten in einer Ehe, war Mrs.
Disraeli im wahrsten Sinne ein Genie: Sie wußte, wie man einen Mann behandeln muß.
Sie probierte nicht, ihre Intelligenz gegen jene Disraelis auszuspielen. Wenn er nach einem
Nachmittag voll geistreicher Gespräche mit schlagfertigen Herzoginnen gelangweilt und erschöpft
nach Hause kam, fand er bei Mary Annes leichtem Geplauder Erholung. Mit wachsendem Vergnügen
genoß er sein Heim als den Ort, wo er in die «geistigen» Pantoffeln schlüpfen und sich in der Wärme
von Mary Annes Bewunderung sonnen konnte. Die Stunden, die er zu Hause mit seiner alternden
Frau verbrachte, wurden zu den schönsten seines Lebens. Sie war seine Gefährtin, seine Vertraute
und seine Beraterin. Jeden Abend eilte er vom Unterhaus direkt zu ihr, um ihr die Neuigkeiten des
Tages zu berichten. Und was besonders wichtig war: Er mochte unternehmen, was er wollte - Mary
Anne hielt es ganz einfach für ausgeschlossen, daß ihm etwas mißlingen könnte.
Dreißig Jahre lang lebte Mary Anne nur für Disraeli. Selbst ihr Reichtum war für sie nur insofern von
Bedeutung, als sie ihm damit das Leben erleichtern konnte. Dafür machte er sie zu seiner Heldin. Er
selbst wurde erst geadelt, als seine Frau schon nicht mehr lebte. Doch während er noch ein gemeiner
Bürger war, überredete er Königin Viktoria bereits dazu, Mary Anne in den Adelsstand zu erheben,
und so wurde sie 1868 Vicomtesse Beaconsfield.
Egal, wie dumm oder wirrköpfig sie nach außen auch erscheinen mochte, Disraeli tadelte sie nie; nie
kam ein Vorwurf über seine Lippen. Und wenn jemand es wagte, über sie zu lachen, eilte er in
unerschütterlicher Treue zu ihrer Verteidigung.
Mary Anne war keineswegs vollkommen, aber sie wurde es dreißig Jahre lang nie müde, von ihrem
Gatten zu sprechen, ihn zu loben und zu bewundern. Mit dem Erfolg, daß Distaeli von ihr sagte: „Wir
waren dreißig Jahre verheiratet, und sie hat mich nie gelangweilt.» (Auch wenn einige Leute dachten,
Mary Anne sei dumm, weil sie nichts von Geschichte verstand.)
Disraeli hat kein Hehl daraus gemacht, daß Mary Anne in seinem Leben den ersten Platz einnahm.
Und Mary Anne? „Dank seiner Güte ist mein Leben ein einziges ununterbrochenes Glück“, gestand
sie ihren Freundinnen immer wieder.
Es gab zwischen ihnen einen kleinen privaten Scherz. «Du weißt ja», meinte Disraeli dann, «ich habe
dich schließlich nur deines Geldes wegen geheiratet.» Und Mary Anne antwortete darauf jeweils
lächelnd: «Natürlich. Aber wenn du es noch einmal tun müßtest, würdest du mich aus Liebe heiraten,
oder nicht?»
Dale Carnegie
How to win friends
143
Disraeli gab zu, daß sie recht hatte.
Nein, Mary Anne war gewiß keine perfekte Frau. Aber Disraeli war klug genug, sie so zu lassen, wie
sie war.
Oder wie Henry James sagte: «Das erste, das wir im Zusammenleben mit andern lernen müssen, ist,
daß wir jeden auf seine Art glücklich sein lassen, vorausgesetzt, daß dadurch nicht unser eigenes
Glück mit Gewalt zerstört wird.»
Diesen Satz sollten wir uns merken: «Das erste, das wir im Zusammenleben mit andern lernen
müssen, ist, daß wir jeden auf seine Art glücklich sein lassen ... »
Leland Foster Wood schrieb einmal: «Ob eine Ehe glücklich wird, hängt nicht so sehr davon ab, ob
man den richtigen Partner findet, als vielmehr davon, daß man selber der richtige Partner ist.»
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, halten Nummer zwei:
Versuchen Sie nicht, Ihren Partner umzumodeln.
Der direkte Weg zur Scheidung
Disraetis gefährlichster Gegner im öffentlichen Leben war der große Gladstone. Die beiden gerieten
über sämtliche Fragen aneinander, die damals im britischen Weltreich zur Debatte standen. Dennoch
hatten sie eines gemeinsam: Sie führten beide ein außerordentlich glückliches Privatleben.
William und Catherine Gladstone waren neunundfünfzig Jahre miteinander verheiratet. Beinahe sechs
Jahrzehnte lang blieben sie einander in unverbrüchlicher Liebe verbunden.
So gefürchtet Gladstone als Gegner in der Öffentlichkeit auch war, zu Hause übte er niemals Kritik.
Kam er am Morgen zum Frühstück herab, um festzustellen, daß die ganze übrige Familie offensichtlich noch im Bett lag, pflegte er auf äußerst liebenswürdige Art sein Mißfallen kundzutun. Er erhob
seine Stimme und füllte das Haus mit einem eigenartigen Gesang, der die übrigen Familienmitglieder
Dale Carnegie
How to win friends
144
daran erinnerte, daß Englands meistbeschäftigter Mann ganz allein unten auf sein Frühstück wartete.
Diplomatisch und rücksichtsvoll, wie er war, enthielt er sich zu Hause strikt jeder Kritik.
Genauso verhielt sich oft auch Katharina die Große. Sie herrschte über eines der größten Weltreiche,
die es je gegeben hat. Sie bestimmte über Leben und Tod von Millionen von Menschen. Ihre Politik
war oft grausam und tyrannisch: Sie führte sinnlose Kriege und ließ unzählige ihrer Feinde hinrichten.
Ließ aber ihr Koch das Fleisch anbrennen, sagte sie kein Wort. Sie lächelte und aß es mit einer
Duldsamkeit, die sich mancher Durchschnittsmensch zum Vorbild nehmen dürfte.
Dorothy Dix, Amerikas größte Autorität auf dem Gebiet unglücklicher Ehen, erklärte, daß fünfzig
Prozent aller Ehen scheitern. Nach ihrer Überzeugung ist einer der Hauptgründe, weshalb so viele
romantische Träume vor dem Scheidungsrichter enden, die Kritik sinnlose, herzlose Vorwürfe.
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, merken Sie sich Regel Nummer drei:
Behalten Sie Ihre Vorwürle lür sich.
Wenn Sie glauben, daß Sie Ihre Kinder tadeln müssen ... ich sage nicht, Sie sollen es nicht tun. Ich
möchte nur sagen: Lesen Sie die folgende kleine Geschichte, ehe Sie es tun. „Vater vergisst“ ist
ursprünglich als Leitartikel im „People's Home Journale“ erschienen. Mit Erlaubnis des Autors drucken
wir hier die gekürzte Fassung ab, wie sie vom «Reader's Digest» publiziert worden ist.
«Vater vergißt» ist eine jener kleinen Geschichten, die - aus einem Augenblick echter Empfindung
geboren - in so manchem Leser einen Widerhall auslösen, daß sie während Jahren immer wieder
abgedruckt werden. Seit ihrem ersten Erscheinen vor ungefähr fünfzehn Jahren wurde «Vater
vergißt», wie der Autor W. Livingston Larned schreibt, «in Hunderten von Zeitschriften, Hauszeitungen
und Tageszeitungen im ganzen Land veröffentlicht, und beinahe ebensooft wurde sie in zahlreichen
andern Sprachen abgedruckt. Ich habe Tausenden persönlich die Erlaubnis erteilt, diese Geschichte
in Schulen, Kirchen und Lesezirkeln vorzulesen. Sie stand auf unzähligen Programmen, und man
konnte sie bei allen möglichen Anlässen hören. Eigenartigerweise wurde sie sogar von Schüler- und
Studentenzeitungen übernommen. Manchmal scheint eine so kleine Geschichte geheimnisvolle
Wellen zu schlagen. Diese jedenfalls tat es.»
Vater vergißt
«Hör zu, mein Sohn, ich spreche zu dir, während du schläfst, die kleine Faust unter der Wange
geballt, die blonden Löckchen verklebt auf der feuchten Stirn. Ich habe mich ganz allein in dein Zimmer geschlichen. Vor ein paar Minuten, während ich in der Bibliothek über meiner Zeitung saß, erfaßte
mich eine Woge von Gewissensbissen. Reumütig stehe ich nun an deinem Bett.
Ich mußte daran denken, daß ich böse mir dir war, mein Sohn.
Ich habe dich ausgescholten, während du dich anzogst, weil du mit dem Lappen nur eben über dein
Gesicht gefahren bist. Ich stellte dich zur Rede, weil deine Schuhe schmutzig waren. Ich machte
meinem Ärger hörbar Luft, weil du deine Sachen auf den Boden fallen ließest.
Dale Carnegie
How to win friends
145
Auch beim Frühstück fand ich manches auszusetzen. Du verschüttetest den Inhalt deiner Tasse. Du
schlangst das Essen hinunter. Du stütztest die Ellbogen auf den Tisch. Du strichst die Butter zu dick
aufs Brot. Als du zu deinen Spielsachen gingst und ich mich auf den Weg zur Arbeit machte, da hast
du dich umgedreht, gewinkt und mir zugerufen: <Auf Wiedersehen, Daddyl> doch ich runzelte die
Stirn und gab zur Antwort: <Halte dich gerade und mach keinen solchen Buckel!>
Am späten Nachmittag ging es von neuem los. Als ich die Straße heraufkam, sah ich, wie du auf dem
Boden knietest und mit Murmeln spieltest. Die Strümpfe waren an den Knien durchgewetzt. Ich
beschämte dich vor deinen Freunden und befahl dir, vor mir her ins Haus zu gehen. Strümpfe sind
teuer - wenn du sie selber kaufen müßtest, würdest du mehr Sorge dazu tragen! Das, mein Sohn, warf
dir dein Vater vor!
Weißt du noch, später, als ich meine Zeitung las, da kamst du in die Bibliothek, schüchtern, in deinen
Augen eine Spur von Traurigkeit. Als ich über den Rand der Zeitung blickte, ungeduldig, weil ich nicht
gestört sein wollte, da bliebst du in der Tür stehen. <Was willst du?> schnauzte ich dich an.
Du sagtest nichts, stürmtest nur mit einem Satz durchs Zimmer, warfst mir die Arme um den Hals und
küßtest mich, und deine kleinen Arme drückten mich mit einer Zuneigung, die Gott selber in dein Herz
gepflanzt hat und die trotz aller Vernachlässigung immer weiterblühte. Plötzlich warst du weg, ich
hörte dich die Treppe hinauftrappeln.
Kurz nachdem du weggegangen warst, mein Sohn, glitt mir die Zeitung aus den Händen, und eine
grauenhafte Angst erfaßte mich. Was war aus mir geworden? Vorwürfe und Tadel ohne Ende - damit
vergalt ich dir, daß du mein Kind warst. Nicht daß ich dich nicht liebe - ich habe nur zu viel von dir
erwartet und dich nach dem Maßstab meiner eigenen Jahre beurteilt, als ob du schon erwachsen
wärst.
Dabei ist doch so manches an dir gut und schön und echt gewesen. Dein kleines Herz war groß wie
der erwachende Tag hinter den Hügeln. Das zeigte sich in deinem plötzlichen Entschluß, auf mich
zuzustürmen und mir einen Gutenachtkuß zu geben. Das ist das Wichtigste, mein Sohn, alles andere
zählt nicht mehr. Ich bin in der Dunkelheit an dein Bett geschlichen und habe mich beschämt daneben
hingekniet.
Das ist ein schwaches Bekenntnis; aber ich weiß, du würdest nicht verstehen, was ich meine, wenn
ich dir alles das bei Tageslicht erzählen würde. Doch von morgen an werde ich ein richtiger Daddy zu
dir sein. Wir werden dicke Freunde werden, und ich werde mit dir traurig sein, wenn du traurig bist und
mit dir lachen, wenn du lachst. Eher werde ich mir die Zunge abbeißen, als ein vorwurfsvolles Wort
aus meinem Mund zu lassen. Und unablässig werde ich mir sagen: <Er ist ja noch ein Junge, nichts
als ein kleiner Junge!>
Ich fürchte, ich habe dich als Mann gesehen. Doch wenn ich dich jetzt anschaue, wie du müde und
zusammengekauert in deinem Bettchen liegst, dann sehe ich, daß du noch ein kleines Kind bist. Erst
gestern noch trug dich deine Mutter auf dem Arm, und dein Köpfchen lag an ihrer Schulter. Ich habe
zu viel von dir verlangt, viel zu viel.»
Dale Carnegie
How to win friends
146
Wer mit Anerkennung knausert, spart am falschen Ort
«Die meisten Männer, die eine Frau suchen, halten nicht nach Tüchtigkeit Ausschau, sondern nach
einer Frau, die willens und bereit ist, ihrer Eitelkeit zu schmeicheln und ihnen das Gefühl der
Überlegenheit zu geben», sagte Paul Popenoe, Direktor des Instituts für Familienfragen in Los
Angeles. «Wohl kommt es vor, daß man die tüchtige, selbständige Frau mit Beruf vielleicht einmal
zum Mittagessen einlädt. Sollte sie aber zufällig auf die unglückselige Idee verfallen, Weisheiten aus
ihrer Schulzeit auszupacken oder über die -Hauptströmungen in der gegenwärtigen Philosophie- zu
sprechen oder gar darauf beharren, ihr Essen selber zu bezahlen, wird sie zukünftig alleine speisen.
Die kleine, weniger gebildete Stenotypistin dagegen blickt ihren Begleiter strahlend an und bittet ihn
bewundernd: <Erzählen Sie mir doch ein wenig von sich selbst!> Und am nächsten Tag gesteht er
seinen Freunden, daß sie zwar keine Schönheit ist, daß er sich jedoch noch nie so glänzend
unterhalten hat.»
Männer sollten einer Frau, die sich Mühe gibt, gut auszusehen und sich hübsch zu kleiden, ihre
Anerkennung nicht versagen. Doch sie vergessen leider immer wieder, vorausgesetzt, daß es ihnen
überhaupt jemals bewußt gewesen ist, daß Frauen großen Wert auf Kleider legen. Wenn zum Beispiel
Dale Carnegie
How to win friends
147
ein Mann und eine Frau auf der Straße einem andern Mann und einer andern Frau begegnen, sieht
die Frau den andern Mann kaum an: Sie schaut, wie gut die andere Frau gekleidet ist.
Meine Großmutter ist im hohen Alter von achtundneunzig Jahren gestorben. Wenige Tage vor ihrem
Tod zeigten wir ihr ein Photo, auf dem sie selber abgebildet ist. Es war ungefähr dreißig Jahre früher
aufgenommen worden. Mit ihren schwachen Augen konnte sie das Bild nicht mehr richtig erkennen,
doch die einzige Frage, die sie stellte, lautete: *Welches Kleid hatte ich damals an?» Stellen Sie sich
das vor! Diese alte, bettlägerige Frau, müde und gezeichnet von der Last ihrer beinahe hundert Jahre,
deren Gedächtnis so schwach war, daß sie ihre eigenen Töchter nicht mehr erkannte, interessierte
sich immer noch dafür, welches Kleid sie vor einem Drittel Jahrhundert getragen hatte! Ich stand an
ihrem Bett, als sie diese Frage stellte, und ich war so beeindruckt, daß ich diesen Augenblick nie
vergessen werde. Kein Mann, der diese Zeilen liest, erinnert sich noch, welchen Anzug er vor fünf
Jahren trug, und er hat auch nicht das geringste Verlangen, sich daran zu erinnern. Frauen jedoch
sind anders, und dessen sollten wir Männer uns bewußt sein. Zur Erziehung der jungen Franzosen
der oberen Gesellschaft gehört, daß sie lernen, ihre Bewunderung für Kleid und Hut einer Dame
auszudrücken, und zwar nicht nur ein Mal, sondern mehrmals im Verlauf eines Abends. Was für
fünfzig Millionen Franzosen Gültigkeit hat, kann so falsch nicht sein!
Ich habe unter meinen Zeitungsausschnitten eine Geschichte, die meines Wissens nie passiert ist, die
aber der Wahrheit so nahe kommt, daß ich sie hier wiedergeben möchte.
Diese Geschichte erzählt, wie eine Bauersfrau am Ende eines harten Arbeitstages ihren Männern
einen Haufen Heu vorsetzte. Als diese voll Entrüstung wissen wollten, ob sie eigentlich verrückt sei,
meinte sie: «Ach, ich dachte gar nicht, daß ihr das merken würdet. Da habe ich nun zwanzig Jahre
lang für euch Männer gekocht, und nie hat einer den Mund aufgemacht, um mir zu sagen, daß es
nicht bloß Heu war, was ich auf den Tisch brachte.» Da hatten die verwöhnten Aristokraten von
Moskau und St. Petersburg dann doch bessere Manieren; in der feinen Gesellschaft des zaristischen
Rußlands war es Brauch, nach dem Genuß eines ausgezeichneten Mahles den Koch ins
Speisezimmer zu bitten, um ihm ein Kompliment zu machen. Warum zollen wir unserer eigenen Frau
nicht ebensoviel Anerkennung? Tun Sie es, wenn sie Ihnen das nächste Mal ein knuspriges
Hähnchen serviert. Zeigen Sie ihr, wie sehr Sie es zu schätzen wissen - daß sie Ihnen nicht nur Heu
auftischt. Und wenn Sie schon gerade dabei sind, genieren Sie sich nicht, ihr auch zu sagen, wieviel
sie Ihnen bedeutet. Disraeli war einer der größten Staatsmänner, die England je hervorgebracht hat,
aber er schämte sich nie, vor aller Welt zu bekennen, wieviel er seiner „kleinen Frau“ zu verdanken
hatte.
Neulich fielen mir beim Durchblättern einer Zeitschrift die folgenden Zeilen ins Auge. Sie gehören zu
einem Interview mit Eddie Cantor. «Ich verdanke meiner Frau mehr als irgend jemandem sonst auf
dieser Welt», erklärte er. «Als ich noch ein Junge war, da war sie mein bester Kamerad und half mir
auf den rechten Weg. Nachdem wir verheiratet waren, sparte sie jeden Dollar und legte ihn
zinstragend an. So baute sie für mich ein Vermögen auf. Sie hat mir fünf reizende Kinder geschenkt
und mir stets ein gemütliches Heim bereitet. Wenn ich es je im Leben zu etwas gebracht habe, so ist
das ihr Verdienst! »
Dale Carnegie
How to win friends
148
In Hollywood, wo jede Ehe ein so großes Risiko ist, daß selbst Lloyds in London sich nicht getrauen
würde, eine Versicherung dafür abzuschließen, gehört die Ehe der Baxters zu den wenigen
glücklichen Ausnahmen. Mrs. Baxter, die frühere Winifred Bryson, gab ihre glänzende
Bühnenlaufbahn auf, als sie heiratete. Doch dieses Opfer hat ihrem Glück niemals Abbruch getan.
Zwar mußte sie auf den Applaus des Publikums fortan verzichten, aber ich gab mir alle Mühe, sie
durch meinen Applaus dafür zu entschädigen», sagte Warner Baxter. «Urn in der Ehe glücklich zu
sein, braucht eine Frau die Zuneigung und Anerkennung ihres Mannes. Der Mann, der ihr diese
Zuneigung und Anerkennung schenkt, besiegelt damit aber auch sein eigenes Glück.»
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, halten Sie sich an Regel Nummer vier:
Zollen Sie lhrem Partner aufrichtige Anerkennung.
Dale Carnegie
How to win friends
149
Laßt Blumen sprechen
Blumen galten schon immer als die Sprache der Liebe. Sie kosten nicht viel, zumal in der Saison, und
man findet sie oft an der nächsten Straßenecke. Bedenkt man jedoch, wie selten der durchschnittliche
Ehemann einen Strauß Osterglocken nach Hause bringt, möchte man annehmen, sie wären so teuer
wie Orchideen und so schwer zu finden wie Edelweiß. Warum soll eine Frau nur dann Blumen
bekommen, wenn sie im Spital liegt? Warum bringen Sie ihr nicht morgen ein paar Rosen mit?
Versuchen Sie's, Sie sind doch sonst auch nicht so träge, und sehen Sie, was dann passiert. George
M. Cohan, der vielbeschäftigte Broadwaystar, Autor und Produzent, pflegte seine Mutter bis zu ihrem
Tode täglich zweimal anzurufen. Glauben Sie bloß nicht, daß er ihr jedesmal wichtige Neuigkeiten zu
berichten hatte. Darum geht es auch gar nicht: Diese kleinen Aufmerksamkeiten sollen dem
Menschen, den wir lieben, zeigen, daß wir an ihn denken, daß wir ihm eine Freude bereiten möchten
und daß uns sein Glück und Wohlergehen am Herzen liegt.
Frauen messen Geburtstagen und Jahrestagen große Bedeutung bei - warum, das bleibt wohl ewig
eines jener weiblichen Geheimnisse. Der Durchschnittsmann jedoch kann durch das Leben stolpern,
ohne viele Daten im Gedächtnis zu behalten, abgesehen von einigen wenigen, die unerläßlich sind:
1492, 1776, der Geburtstag seiner Frau sowie das Datum seiner Hochzeit. Notfalls kann er sogar
ohne die ersten zwei auskommen, nicht aber ohne die beiden Letzteren!
Richter Joseph Sabbath aus Chicago, der 40 000 Scheidungsbegehren behandelt und 2000 Ehepaare
wieder versöhnt hat, sagt: «Die Hauptursachen ehelichen Unglücks sind meist banale Kleinigkeiten.
Durch einfache Dinge, wie beispielsweise durch das Winken der Gattin, wenn der Mann morgens zur
Arbeit geht, ließen sich eine ganze Reihe von Scheidungen vermeiden.» Der englische Dichter Robert
Browning, dessen Ehe mit der Dichterin Elizabeth Bartett Browning vielleicht von allen bekannten
Ehen die idyllischste war, vergaß über all seiner Arbeit nie, die Liebe durch kleine Huldigungen und
Anerkennungen am Leben zu erhalten. Er verwöhnte seine behinderte Frau mit so viel Aufmerksamkeit, daß sie einmal an ihre Schwester schrieb: «Langsam fange ich tatsächlich an, mich zu
fragen, ob ich am Ende nicht vielleicht doch ein Engel bin.»
Zu viele Männer unterschätzen den Wert dieser kleinen alltäglichen Aufmerksamkeiten. In einem
Artikel in der «Pictorial Review» schrieb Gaynor Maddox:
*Das amerikanische Heim braucht dringend ein paar neue Laster. Das Frühstück im Bett gehört
beispielsweise zu jenen netten Ausschweifungen, denen viel mehr Frauen frönen sollten. Was für den
Mann der Club, das ist für die Frau das Frühstück im Bett.» Auf lange Sicht betrachtet besteht die Ehe
aus einer Reihe unbedeutender Kleinigkeiten. Wehe dem Paar, das ihnen keine Beachtung schenkt.
Edna St. Vincent Milley faßte diese Weisheit in einem ihrer prägnanten kleinen Verse zusammen:
«Schmerzlich ist nicht das Ende der Liebe, sondern, daß sie langsam zerbröckelt.»
Diese Worte sollte man sich gelegentlich in Erinnerung rufen. In Reno wird an sechs Tagen in der
Woche alle zehn Minuten eine Scheidung ausgesprochen. Wie viele Ehen, glauben Sie, sind wohl an
einer echten Tragödie zerbrochen? Ich möchte wetten, es ist nur ein verschwindend kleiner Teil.
Dale Carnegie
How to win friends
150
Wenn Sie den Scheidungsverhandlungen beiwohnen und die Aussagen der unglücklichen Ehemänner
und Ehefrauen hören könnten, dann würde Ihnen sehr bald bewußt, daß Liebe «langsam zerbröckelt».
Nehmen Sie Ihr Taschenmesser und schneiden Sie das folgende Zitat aus. Kleben Sie es in Ihren Hut
oder stecken Sie es hinter den Spiegel, wo Sie es jeden Morgen sehen, während Sie sich rasieren:
«Ich lebe nur einmal. Deshalb will ich all das Gute, das ich irgendeinem Menschen erweisen, oder die
Freundlichkeit, die ich ihm entgegenbringen kann, jetzt gleich tun. Ich will es nicht aufschieben und
nicht vernachlässigen, denn ich kehre nicht noch einmal auf diese Welt zurück.»
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, denken Sie an Regel Nummer fünf:
Erhalten Sie die Liebe durch kleine Aufmerksamkeiten.
Wie Frauen behandelt werden möchten
Walter Damrosch heiratete die Tochter von James G. Blaine, ehemals Präsidentschaftskandidat und
einer der berühmtesten Redner Amerikas. Seit sich die beiden vor vielen Jahren zum ersten Mal in
Dale Carnegie
How to win friends
151
Andrew Carnegies Haus in Schottland kennenlernten, haben die Damroschs eine auffallend glückliche
Ehe geführt.
Ihr Geheimnis? «Das Wichtigste nach der Wahl des Partners ist die Höflichkeit in der Ehe», sagte Mrs.
Damrosch. «Wenn doch nur die jungen Ehefrauen zu ihren Männern so höflich wären wie zu fremden
Männern! Vor einer bösen Zunge rennt jeder Mann davon.»
Unhöflichkeit ist Gift für die Liebe, das weiß jeder.
Trotzdem behandeln wir jeden Fremden höflicher als unsere eigene Familie.
Wir dächten nicht im Traum daran, einem Fremden ins Wort zu fallen und ihm zu sagen: «Sie werden
uns doch um Himmels willen nicht schon wieder diese alte Geschichte erzählen!» Es käme uns nicht
im Schlaf in den Sinn, unerlaubt die Post von fremden Leuten zu öffnen oder in ihre persönlichen
Geheimnisse einzudringen. Und nie würden wir es wagen, einen Menschen wegen einer läppischen
Kleinigkeit auszuzanken - es sei denn, er gehöre zu jenen, die uns am liebsten sind und uns am
nächsten stehen: zu unserer Familie.
Um nochmals Dorothy Dix zu zitieren: «Es ist erstaunlich, aber wahr, daß praktisch die einzigen
Menschen, die uns jemals beleidigende und kränkende Worte an den Kopf werfen, aus unserem eigenen Haushalt stammen.»
«Höflichkeit», sagt Henry Risner, «ist, wenn man den kaputten Gartenzaun übersieht und von den
Blumen spricht, die hinter dem Zaun im Garten wachsen.»
Höflichkeit ist für die Ehe, was Öl für einen Motor.
Oliver Wendell Holmes, bekannt durch «Der Autokrat am Frühstückstisch», trat in seinem eigenen
Heim alles andere als autokratisch auf. Seine Rücksichtnahme ging sogar so weit, daß er in Stunden
der Niedergeschlagenheit und schlechten Laune seine Stimmung vor der Familie zu verbergen
suchte. Es sei schon schlimm genug, wenn er selber sie ertragen müsse, meinte er, ohne auch noch
andere damit zu behelligen.
So hielt es Oliver Wcndell Holmes. Was aber tut der gewöhnliche Sterbliche? Geht etwas schief im
Büro, mißlingt ihm ein Geschäft oder wird er zum Chef zitiert, hat er Kopfschmerzen oder den Zug
verpaßt - dann kann er nicht schnell genug nach Hause kommen, um seine Sorgen und seinen Ärger
vor der Familie auszubreiten.
In Holland ziehen die Leute ihre Schuhe vor der Türe aus, ehe sie das Haus betreten. Wir könnten von
den Holländern weiß Gott etwas lernen und unsere Alltagssorgen abstreifen, ehe wir nach Hause
kommen.
William James verfaßte einmal ein Essay über die Blindheit des menschlichen Wesens. *Die Blindheit,
von der hier die Rede ist», schrieb er, «ist die Blindheit, mit der wir alle geschlagen sind, wenn es
darum geht, die Gefühle eines Menschen oder irgendeines Lebewesens wahrzunehmen, das anders
empfindet als wir selbst.»
Dale Carnegie
How to win friends
152
«Die Blindheit, mit der wir alle geschlagen sind.» Manche Männer, die sich niemals gegenüber ihren
Kunden oder Geschäftspartnern ein scharfes Wort herausnehmen würden, finden nichts dabei, ihre
Ehefrauen anzubrüllen, wiewohl ihr persönliches Glück weit mehr von ihrer Ehe abhängt als von ihrem
Geschäft.
Der glücklich verheiratete Durchschnittsbürger ist weitaus glücklicher als ein Genie, das in Einsamkeit
lebt. Die ganze zivilisierte Welt hat Turgenjew zugejubelt, und dennoch sagte er: «Ich würde meine
Begabung und meine sämtlichen Bücher hingeben für eine Frau, die sich sorgt, wenn ich zu spät zum
Abendessen komme.»
Wie groß sind eigentlich die Aussichten, daß eine Ehe glücklich wird? Wir wissen bereits, daß Dorothy
Dix der Überzeugung ist, daß die Hälfte aller Ehen schlecht ausgehen. Dr. Paul Popenoc denkt da
etwas anders und meint: «Ein Mann hat die besseren Aussichten, in seiner Ehe Erfolg zu haben als in
irgendeinem andern Unternehmen. Von all den Männern, die beispielsweise ins Lebensmittelgeschäft
einsteigen, scheitern siebzig Prozent. Von den Männern und Frauen, die eine Ehe schließen, sind
siebzig Prozent erfolgreich.»
Dorothy Dix faßt das Ganze wie folgt zusammen:
«Verglichen mit der Ehe ist die Geburt in unserem Leben eine bloße Episode und der Tod eine
Bagatelle. Eine Frau wird nie verstehen, warum ein Mann sich um seine Ehe und sein Heim nicht
ebenso bemüht wie um seinen beruflichen oder geschäftlichen Erfolg. Obschon eine zufriedene Gattin
und ein friedliches glückliches Heim einem Mann mehr bedeuten als eine Million Dollar, denkt nicht
einer ernsthaft daran oder bemüht sich aufrichtig, aus seiner Ehe einen Erfolg zu machen. Das
Wichtigste in seinem Leben stellt er einfach dem Zufall anheim, und je nachdem, ob er Glück hat oder
nicht, gewinnt er oder verliert.
Eine Frau wird nie verstehen, warum ihr Gatte sie nicht ein bißchen diplomatisch behandelt, nachdem
es doch zu seinem eigenen Vorteil ist, wenn er sie mit Samthandschuhen anfaßt anstatt mit eiserner
Faust.
Jeder Mann weiß, daß er seine Frau dazubringen kann, alles für ihn zu tun, ohne daß er selber viel zu
tun braucht. Er weiß, wenn er ihr ein paar billige Komplimente macht, wie gut sie wirtschaften kann
und wie sehr sie ihm hilft, dann wird sie jeden Fünfer zweimal umdrehen, ehe sie ihn ausgibt. Er weiß,
wenn er seiner Frau sagt, wie schön und reizend sie in ihrem letztjährigen Kleid aussieht, dann würde
sie es nicht einmal gegen das neueste Pariser Modell eintauschen. Jeder Mann weiß, er kann seine
Frau mit Küssen so blind wie eine Fledermaus und so stumm wie eine Auster machen.
Und jede Frau weiß, daß ihr Mann das alles weiß, denn sie selber hat es ihm verraten. Nur eines weiß
sie nicht: ob sie ihm zürnen oder ihn verachten soll, weil er es vorzieht, sich mit ihr zu streiten und
lieber schlechte Mahlzeiten und Verschwendung in Kauf nimmt und ihr neue Kleider, Autos und Perlen
bezahlt, statt daß er sie behandelt, wie sie behandelt werden möchte.»
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, denken Sie an Regel Nummer sechs:
Seien Sie höflich und galant.
Dale Carnegie
How to win friends
153
Analphabeten der Ehe
Dr. Katharine Bement Davis, Generalsekretärin des Büros für Sozialhygiene, ersuchte seinerzeit
tausend verheiratete Frauen, eine Reihe intimer Fragen offen zu beantworten. Das Ergebnis war erschreckend - ein unglaublich erschütternder Kommentar über das sexuelle Elend des erwachsenen
Durchschnittsamerikaners. Nachdem sie die Antworten der tausend Frauen gesichtet hatte, verkündete Dr. Davis ohne Zögern, daß nach ihrer Überzeugung die körperliche Disharmonie einer der
Hauptgründe für die zahlreichen Scheidungen in Amerika ist.
Dale Carnegie
How to win friends
154
Diese Ansicht wird von Dr. G. V. Hamiltons Untersuchung bestätigt. Dr. Hamilton hat vier Jahre lang
die Ehen von hundert Frauen und hundert Männern studiert. Er stellte diesen Frauen und Männern an
die vierhundert Fragen über ihr Eheleben und unterhielt sich mit ihnen eingehend über ihre Probleme so eingehend, daß die ganze Expertise vier Jahre in Anspruch nahm. Dieser Arbeit wurde eine so
große soziologische Bedeutung beigemessen, daß eine Gruppe führender Philanthropen ihre
Finanzierung übernahm. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in einem Buch veröffentlicht und
zeigen, woran die Ehe krankt.
Wie lautet nun Dr. Hamiltons Diagnose? «Man müßte schon ein sehr voreingenommener und sehr
oberflächlicher Psychiater sein, um nicht zu sehen, daß die Ursache der meisten Ehezwiste sexueller
Natur ist. Streitigkeiten, die aus anderen Gründen entstehen, wären ohne Zweifel in sehr vielen Fällen
bedeutungslos, wenn die sexuellen Beziehungen glücklich wären.»
Dr. Paul Popenoe hat als Leiter des Instituts für Familienfragen in Los Angeles Tausende von Ehen
untersucht und gilt auf diesem Gebiet als einer der führendsten Sachverständigen Amerikas. Seiner
Ansicht nach gibt es vier Gründe, die für das Scheitern einer Ehe verantwortlich sein können:
1. Sexuelle Unangepaßtheit
2. Meinungsverschiedenheiten über Freizeitgestaltung
3. Finanzielle Schwierigkeiten
4. Unterschiedliche geistige, körperliche und seelische Veranlagung
Sexuelle Probleme stehen an erster, finanzielle Schwierigkeiten erstaunlicherweise erst an dritter
Stelle dieser Liste.
Sämtliche Autoritäten in Sachen Ehescheidung sind sich darüber einig, daß eine harmonische
sexuelle Beziehung in der Ehe absolut notwendig ist. Richter Hoffman aus Cincinnati, vor dem
Tausende von Ehetragödien ausgebreitet wurden, erklärte beispielsweise «Neun von zehn
Scheidungen sind auf sexuelle Schwierigkeiten zurückzuführen.»
Und
der
berühmte
Psychologe
John
B.
Watson
sagt:
«Das
Geschlechtsleben
spielt
zugegebenermaßen die wichtigste Rolle im Dasein des Menschen. Gleichzeitig ist aber auch
erwiesen, daß Männer und Frauen gerade auf diesem Gebiet am häufigsten Schiffbruch erleiden.»
Eine Menge praktischer Arzte haben in Vorträgen im Rahmen meiner Kurse ungefähr das gleiche
gesagt. Ist es nicht betrüblich, daß im zwanzigsten Jahrhundert mit all unseren Büchern und unserer
ganzen Erziehung Ehen zerstört und Leben ruiniert werden, weil wir uns in den ursprünglichsten,
natürlichsten Trieben nicht auskennen?
Pfarrer Oliver M. Butterfield hat nach achtjähriger Amtszeit seine Arbeit als Geistlicher niedergelegt,
um die Leitung der Eheberatungsstelle von New York City zu übernehmen. Dieser Mann, der
unzählige junge Paare getraut hat, sagt: «Ich habe während meiner Tätigkeit als Pfarrer schon sehr
bald festgestellt, daß trotz aller Liebe und aller guten Vorsätze viele Paare, die vor den Altar treten,
Analphabeten der Ehe sind.»
Analphabeten der Ehe?
Dale Carnegie
How to win friends
155
„Wenn man bedenkt, daß wir ein so überaus schwieriges Unterfangen wie die Ehe weitgehend dem
Zufall überlassen, können wir uns bloß wundern, daß die Scheidungsquote nur sechzehn Prozent
beträgt“, fährt er fort. Eine erschreckend hohe Zahl von Eheleuten sind nicht wirklich verheiratet,
sondern lediglich ungeschieden. Sie leben sozusagen im Fegefeuer.
„Glückliche Ehen“, sagt Dr. Butterfield, „sind selten dem Zufall zu verdanken. Sie sind ein Bauwerk,
das klug und überlegt geplant worden ist.“
Um dieses Planen zu fördern, hat Dr. Butterfield während Jahren darauf bestanden, daß jedes Paar,
ehe es von ihm getraut wurde, offen mit ihm über seine Zukunftspläne sprach. Aufgrund dieser Besprechungen kam er dann zur Überzeugung, daß viele, die vor diesem wichtigen Vertragsabschluß
standen, vom ABC der Ehe keine Ahnung hatten.
„Die sexuellen Beziehungen“, sagt Dr. Butterfield, «sind es nicht allein, die Glück oder Unglück einer
Ehe ausmachen. Sind sie jedoch gestört, so ist die ganze Ehe in Frage gestellt.» Was aber kann man
tun, um sie glücklich zu gestalten?
„An Stelle sentimentaler Zurückhaltung und Verschwiegenheit sollte man vielmehr sachlich und
vorurteilslos über das Verhalten in der Ehe und das eheliche Zusammenleben diskutieren.“ Ich zitiere
immer noch Dr. Butterfield. «Es gibt keinen bessern Weg, um sich das nötige Wissen anzueignen, als
durch ein gutes Buch, das wirklich informiert, ohne zu schockieren.»
Wenn Sie wollen, daß Ihre Ehe glücklich ist, befolgen Sie Regel Nummer sieben:
Lesen Sie ein gutes Buch über die sexuellen Beziehungen in der Ehe.
Sieben Regeln für ein glücklicbes Familienleben
1. Nörgeln Sie nicht!
2. Versuchen Sie nicht, Ihren Partner umzumodeln.
3. Behalten Sie Ihre Vorwürfe für sich.
4. Zollen Sie Ihrem Partner aufrichtige Anerkennung.
5. Erhalten Sie die Liebe durch kleine Aufmerksamkeiten.
6. Seien Sie höflich und galant.
7. Lesen Sie ein gutes Buch über die sexuellen Beziehungen in der Ehe.
Dale Carnegie
How to win friends
×

Report this document