R adiologie epoRt

Document technical information

Format pdf
Size 3.6 MB
First found Jun 9, 2017

Document content analysis

Category Also themed
Language
German
Type
not defined
Concepts
no text concepts found

Persons

Organizations

Places

Transcript

RadiologieReportRuhr
Diagnostische & therapeutische Bildgebung in der Metropole Ruhr
Offizielle Publikation für den RadiologieKongressRuhr! 23. – 25.10.2008 in Bochum
Kongress-Premiere im Revier
Herzlich willkommen zum ersten RadiologieKongressRuhr!
Nach einem Jahr intensiver Vorbereitung ist es endlich soweit:
Mit dem RadiologieKongressRuhr
findet erstmalig ein radiologisches Großereignis mitten im
Revier statt. In der Zeit vom
23. - 25. Oktober bietet der RuhrCongress Bochum Radiologen
aus ganz Nordrhein-Westfalen
ein Forum für Fortbildung und
Wissenstransfer.
Die beiden Kongresspräsidenten Prof.
Lothar Heuser, Klinikum der RuhrUniversität Bochum, und Prof. Michael
Forsting, Universitätsklinikum Essen,
freuen sich auf einen regen fachlichen
Austausch und sehen den Kongress darüber hinaus als Plattform für eine aktive
Netzwerkarbeit, wie sie im Gespräch mit
RadiologieReportRuhr berichten.
RRR: Was erwartet die Besucher
des ersten RadiologieKongressesRuhr?
Lothar Heuser: Zunächst mal war es
uns wichtig, nicht nur die Ärzte fortzubilden, sondern auch das technische
Assistenzpersonal, also diejenigen, die
die Bilder letztlich erstellen. Darum
Inhalt
Interventionelle
Radiologie:
2
Kooperationen: 2,6 & 7,12
Nuklearmedizin:
4
Vertebroblastie:
5
Prostatadiagnostik:
8
Neuroradiologie/
Schlaganfall/
Szintigraphie 9, 13 & 14
Mammadiagnostik:
10
MTRA-Fortbildung:
11
Kardiologie:
12
Kunst & Kultur:
15
Kongresskalender:
16
Steckbriefe:
18-20
Gewinnspiel/News:
20
wird es einen eigenen Themenblock
MTRA-Fortbildung geben, der unter
anderem Fragen aus der Mammographie, der Orthopädie und der Kardiologie beinhaltet.
Ganz generell gibt es in der Radiologie
rasante Fortschritte, die einen kontinuierlichen Wissensaustausch nach sich
ziehen. Das bezieht sich auf die technologischen und die medizinischen Entwicklungen. Denn liefert ein neues oder
weiterentwickeltes System präzisere
Bilder, dann erhalten wir Befunde, die
wir zunächst einmal in Bezug auf ihre
diagnostische Relevanz neu einordnen
müssen. Genau an dieser Stelle möchten wir ansetzen und konzentrieren uns
daher auf folgende Schwerpunkte:
• Interventionelle Verfahren wie z. B. gefäßöffnende und gefäßschlie-
ßende Methoden sowie Drainage-
Verfahren;
• Neue Verfahren bei der Prostata diagnositk, beispielsweise die
Sonoelastographie;
• Neuroradiologie mit den Themen Diagnostik und Intervention beim Schlaganfall;
• Mammadiagnostik mit den The-
men Bildgebung und Früherken-
nung mittels Mammographie-
Screening und dem komplemen-
tären Einsatz von hochauflösen-
der Sonographie und MRT zur Röntgen-Mammographie;
• Nichtinvasive Herzdiagnostik mit CT oder MR;
• Und schließlich stellen wir neue Verfahren in der Radiologie vor, allen voran die Hybridtechniken.
Michael Forsting: Mit dem gewählten
Themenspektrum möchten wir sowohl
den niedergelassenen als auch den klinischen Radiologen ansprechen. In der
Radiologie sind Unterschiede im Behandlungsspektrum der beiden Gruppen kaum vorhanden.
Insofern glauben wir, dass ein Kongress
wie dieser im Ruhrgebiet gut platziert
ist. Durch die hohe Bevölkerungsdichte
haben wir auch eine entsprechend große
Zahl an Radiologen. Unser Interesse ist,
all diese Radiologen auf den aktuellen
Stand zu bringen, damit die Versorgung
der Patienten flächendeckend garantiert
ist. Das erfordert eine kontinuierliche
Weiterbildung, zu der dieser Kongress
einen Beitrag leisten soll.
RRR: Wie gut ist das Rhein-RuhrGebiet aus radiologischer Sicht
im deutschlandweiten Vergleich
aufgestellt?
Michael Forsting: Herr Heuser hat in
Bochum sehr früh einen CT der neuesten
Generation installiert. Wir an der Uniklinik in Essen haben das erste PET-CT in
Deutschland überhaupt aufgestellt. Ausserdem steht in Essen das erste 7-TeslaGerät für die interdisziplinäre klinische
Forschung. Aus der Region kommen
zudem hervorragende Forschungsergebnisse. Kurzum: Das Ruhrgebiet ist gut
aufgestellt, sehr gut sogar.
RRR: Das Einzige, was es bisher
nicht gab, war der entsprechende
Rahmen, um diese Ergebnisse
auch adäquat zu präsentieren.
Gab diese Erkenntnis den Ausschlag für einen neuen Kongress?
Lothar Heuser: Die Idee zum RadiologieKongressRuhr ist vor etwa einem Jahr
geboren worden vor dem Hintergrund,
dass ein regionaler Kongress für den
Wissensaustausch unter den Kollegen
aus Klinik und Praxis unbedingt notwendig ist.
Denn viele Radiologen aus der Region können aus Zeitgründen nicht jedes Jahr beispielsweise den Deutschen
Röntgenkongress in Berlin besuchen.
Man kann ja nicht für drei Tage die
Praxis schließen oder die ganze Belegschaft einer radiologischen Abteilung
beurlauben.
Mit dem Kongress möchten wir den
Kollegen in Nordrhein-Westfalen
die Möglichkeit geben, Fortbildung
und Wissenstransfer "vor der eigenen
Haustür" zu betreiben. Wir möchten
kurze Wege schaffen. Da ist Bochum
als Standort ideal, denn das Einzugsgebiet reicht ungefähr von Münster bis
Köln, also auch über die Grenzen des
Ruhrgebiets hinaus.
Ein weiteres Argument für einen solchen Kongress ist, dass wir die Vernetzung innerhalb der Region weiter
ausbauen möchten. Unsere Kongressfakultät besteht darum auch aus Kollegen aller hier ansässigen großen Institute. Unser Ziel ist, eine intensivere
Kommunikation und Zusammenarbeit
zu fördern.
Michael Forsting: Die Radiologie
ist ein klassisches Fach, das wachsen
muss und wird. Weil es mittlerweile so
spezialisiert ist, sollten die Spezialisten
untereinander gut vernetzt sein. Ich
glaube, die Zukunft der Radiologie liegt
im Aufbau großer Netzwerke, in denen
Expertenwissen gebündelt wird und so
letztlich auch dem Patienten besser zugänglich gemacht wird. Das war früher
natürlich schwieriger, weil man Röntgenbilder hin und her tragen musste.
Dank der Digitalisierung fällt das weg:
Der Befund entsteht nicht unbedingt
an dem Ort, an dem das Bild gemacht
wurde.
Prof. Dr. Michael Forsting,
Universitätsklinkum Essen
Prof. Dr. Lothar Heuser, Klinikum der
Ruhr-Universität Bochum
Michael Forsting: Ich denke, unser
Konzept, das auf wissenschaftlichen
Vorträgen und Fortbildung beruht,
wird aufgehen. Dazu kommen Industriesymposien und ein Aktualisierungskurs im Strahlenschutz. Wir haben
eine gute Mischung mit einem hohen
Praxisbezug, ein Konzept, das eigentlich die Bedürfnisse aller Beteiligten
befriedigen sollte.
Eröffnung:
RadiologieKongressRuhr
Donnerstag, 23.10.2008,
13:00 Uhr, Congress Saal
Empfang der Stadt Bochum
Donnerstag, 23.10.2008,
ab 18:00 Uhr, OG und Foyer EG
Unsere Partner:
Lothar Heuser: Darüber hinaus würden wir auch gerne vermitteln, dass in
unserer Region der Strukturwandel
vom Bergbau zur Hochtechnologie in
der Industrie wie auch in der medizinischen Versorgung längst vollzogen
ist. Der Beweis sind die hohe Dichte
an Universitäten und Fachhochschulen und zahlreiche Firmen, die medizinische Geräte, Instrumente und Implantate herstellen.
RRR: Wie war die erste Resonanz
von Seiten der Besucher und
der Industrie im Vorfeld des
Kongresses?
Lothar Heuser: Sehr gut. Wir rechnen
mit etwa 600 Teilnehmern, die Standplätze der Industrieausstellung sind ausgebucht. Wir sind überzeugt, dass der
Kongress ein voller Erfolg wird.
RadiologieReportRuhr
In
N tE eWrSv en t i o ne l l e R a d i o l o g ie Ein neues Flussbett für den Aorten-Strom
Interventionsradiologen diskutieren minimalinvasive Behandlungen beim Bauchaortenaneurysma (BAA)
EVAR – hinter diesem wohlklingenden
Akronym verbirgt sich eine interventionsradiologische Technik, die auf dem
RadiologieKongressRuhr 2008 vorgestellt
wird. EVAR steht für die endovaskuläre
Aneurysma-Reparatur und bedeutet
die effiziente und komplikationsarme
Behandlung einer lebensgefährlichen
Gefäßaussackung, an der unter anderem auch Albert Einstein verstarb. „In
der klinischen Praxis begegnen uns
Aneurysmen in der chronisch-degenerativen Form als Komplikation der Arteriosklerose, und in der akuten Form,
etwa bei Unfällen. Beide Spielarten des
RadiologieKongressRuhr. Ziel der Intervention ist es, das Aneurysma mithilfe
einer Gefäßprothese auszuschalten und
ein neues Flussbett für den erkrankten
ahmen damit die Struktur der Bauchaorta an ihrer Verzweigung in die linke
und rechte Beckenarterie nach. „Dies
ist der Ort, an dem sich Bauchaortenaneurysmen zumeist ausbilden“ erklärt
Prof. Mathias, der jährlich 50 bis 60
Eingriffe an seiner Klinik leitet.
Die Kontrolle über die Position des Katheters findet dabei mittels Röntgendurchleuchtung in Echtzeit statt. Hat die
Prothese ihre korrekte Position unterhalb
der Abzweigung der Nierenarterien erreicht, wird sie vom Träger-Katheter
freigesetzt. „Das Implantat entfaltet sich
In zwei kleinen Schnitten zur
Baucharterie
02
„Wir führen nun die zwei Komponenten des Implantats über zwei zehn Millimeter kleine Einschnitte an der rechten und linken Oberschenkelarterie in
das Gefäßsystem ein. Die Implantation
Abschnitt der Aorta einzurichten. „Der
Eingriff wurde früher in Vollnarkose
durchgeführt. Heute machen wir das in
Lokalanästhesie“, betont Prof. Mathias
04
Computertomografie zeigt
Gefäßschädigung auf
01
Aneurysmas sind lebensgefährlich und
machen schnelles Handeln erforderlich,
da ein Riss des Gefäßes zu tödlichen
inneren Blutungen führt“ erklärt Prof.
Claus Mathias, Direktor der Radiologischen Klinik am Klinikum Dortmund
und Vorsitzender der Themeneinheit
Interventionelle Radiologie auf dem
Notwendige Vorarbeit leistet die kontrastmittelgestützte Computertomographie, die dem Radiologen das Ausmaß
der Gefäßaussackung und gegebenenfalls der inneren Blutungen anzeigt. Die
Computertomographie dient außerdem
dem Ziel, die Größe des Gefäßes zu
bestimmen und eine der anatomischen
Form angepasste Prothese auszuwählen. Die Prothese besteht aus zwei
Komponenten, dem Prothesen-Hauptkörper und einem Prothesenschenkel.
Zusammen bilden sie die Form eines
auf den Kopf gestellten Ypsilons und
03
erfolgt dabei in mehreren Schritten.
Zunächst wird ein Träger-Katheter
mit dem Implantat in eine der beiden
Femoral-Arterien eingeführt und bis an
den kopfseitigen Rand des Aneurysmas
vorgeschoben“ so Prof. Mathias.
auf den Durchmesser der Aorta und der
abzweigenden Beckenarterien“, erklärt
Prof. Mathias. Komplettiert wird die Prothese durch den zweiten Schenkel, den
der behandelnde Radiologe über die andere Beinarterie einführt. Nach dem Eingriff prüft der Arzt die korrekte Lage der
endovaskulären Prothese mithilfe einer
angiografischen Aufnahmeserie, wobei
ihm die Gabe eines Kontrastmittels auch
zeigt, ob er das Aneurysma erfolgreich
vom Blutstrom isoliert hat. Zeigt die Angiografie die erfolgreiche Ausschaltung
des Aneurysmas, schließt der Behandler
die beiden Einstiche in der Leiste mit einer speziellen Nahttechnik
Rasche Genesungszeit
Der Vorteil der minimalinvasiven Methoden im Gegensatz zum chirurgischen Eingriff liegt in der raschen Genesungszeit des
Patienten. „In der Regel müssen die Patienten nur wenige Tage im Krankenhaus
verbringen und können bald wieder ihren
normalen Alltagsaktivitäten nachgehen“,
so Prof. Mathias. Regelmäßige Nachuntersuchungen in der Computertomografie
stellen sicher, dass das Implantat an der
richtigen Stelle bleibt und sich keine neuen
Gefäßaussackungen bilden.
Neben der EVAR bei Bauchaortenaneurysmen diskutieren die Teilnehmer
in der Themeneinheit Interventionelle
Radiologie auch die Diagnostik und Intervention beim akuten Abdomen, die
endovaskulären Reparaturmöglichkeiten
beim thorakalen Aneurysma und die
minmalinvasive Wirbelaufrichtung, die
Kyphoplastie/Vertebroplastie.
Interventionelle Radiologie.
Donnerstag, 23.10.2008
13:00 – 14:30 Uhr
Congress Saal
01 CT: infrarenales Bauchaortenaeurysma
von 5,8 cm Durchmesser 02 CT: koronare Rekonstruktion zur Beurteilung von
Aneurysmahals und Längenmessung 03
Angiographie bestätigt das Aneurysma. Die
Dimensionen werden nochmals überprüft
und dann die geeignete Prothese ausgewählt. 04 Implantation der Aortenprothese
von beiden Leisten aus in Lokalanästhesie.
Die Kontrollangiographie bestätigt die
Ausschaltung des Aneurysmas
K OO P E RAT I O N E N Kompetentes Kongress-Umfeld
Die Metropole Ruhr ist ein exponierter
Gesundheitsstandort in Europa. In
der Region leben rund 5,3 Millionen
Einwohner und damit auch eine hohe
Anzahl potenzieller Patienten; 130
Krankenhäuser und rund 10.000 niedergelassene Ärzte verdeutlichen die
Spitzenstellung und das außergewöhnliche Marktpotenzial der Metropole
Ruhr. Der RadiologieKongressRuhr mit
überregionaler Bedeutung ist vor diesem Hintergrund nicht nur zu begrüßen – er war längst überfällig!
Mit der Standortwahl RuhrCongress
Bochum findet die Veranstaltung im
Herzen der Gesundheitsregion Metropole Ruhr statt. Gesundheitswirtschaft
und Medizintechnik sind Wachstumsmotoren der Wirtschaft in NordrheinWestfalen, hier in besonderem Maß für
Bochum! Wachstum und Innovationen
benötigen Raum und ein klar strukturiertes Umfeld – hierfür hat Bochum in
den vergangenen Jahren beste Voraussetzungen geschaffen.
Bochum verfügt über ein bundesweites
Alleinstellungsmerkmal in der Entwicklung ultraschallbasierter bildgebender
Technologie sowohl für die Diagnostik
als auch für die Therapie. Mit dem von
•RadiologieReportRuhr
der Ruhr-Universität Bochum und der
Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum
mbH realisiertem Projekt „Zentrum für
medizinische Bildgebung Ruhr“ (ZMB
Ruhr) ist es nun in einem weiteren Schritt
gelungen, eine technologische Infrastruktur bzw. Technologieplattform für
die Weiterentwicklung therapeutischer
und diagnostischer Bildgebungsverfahren zu schaffen. Das Vorhaben ZMB
Ruhr wurde mit finanziellen Mitteln des
Landes NRW sowie der Europäischen
Union (EFRE) und der Stadt Bochum
unterstützt. Diese Infrastruktur steht
wissenschaftlichen Einrichtungen sowie
interessierten Unternehmen und Gründern im BioMedizinZentrum Ruhr Bochum zur Verfügung.
Von diesem Projekt profitiert die gesamte Region. So ist das ZMB Ruhr
Partner im Bildgebungsverbund Ruhr,
in dem unterschiedliche Institutionen
aus der Region zusammenarbeiten,
um gemeinsam Spitzentechnologien
bildgebender Modalitäten weiter zu
entwickeln und die vorhandenen Möglichkeiten der klinischen Anwendung in
der Metropole Ruhr zu nutzen. Allein
in Bochum werden die technologischen
Kompetenzen in der Medizintechnik
durch ca. 370 Unternehmen und Institute mit rund 20.000 Mitarbeitern
und Mitarbeiterinnen abgebildet, die in
der Entwicklung, der Produktion, dem
Vertrieb und dem Dienstleistungssektor
tätig sind. Bochum zeichnet sich besonders durch folgende Kompetenzen aus:
bildgebende Verfahren, IT-Lösungen
in der Medizin und Telemedizin, minimalinvasive OP-Techniken und interventionelle Techniken, Implantate und
Biomaterialien, Proteomforschung und
Neurowissenschaften.
Mit der Ruhr-Universität Bochum,
dem Klinikum der Ruhr-Universität
Bochum, der Hochschule Bochum, der
Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und zahlreichen
Forschungseinrichtungen verfügt Bochum über renommierte Stärken in der
klinischen und anwendungsnahen Forschung. Das wirtschaftliche Volumen
des Klinikums der Ruhr-Universität
kann sich sehen lassen: Mit rund 5.100
Mitarbeitern, etwa 91.000 stationären
und 230.000 ambulanten Patienten pro
Jahr, 2.875 Betten sowie rund 700 Ausbildungsplätzen gehört das Klinikum
der Ruhr-Universität zu den größten
Universitätskliniken Deutschlands.
Areal des BioMedizinPark Bochum in unmittelbarer Nachbarschaft zur
Ruhr-Universität: Raum für medizinische Ideen
zur Ruhr-Universität Bochum schaffen die Voraussetzungen, um mit der
Dachmarke medlands.RUHR den Gesundheitsstandort Bochum noch stärker
zu profilieren. Die Basis für medlands.
RUHR ergibt sich aus einer Kombination medizintechnologischer und klinikwirtschaftlicher Schwerpunkte:
• Integrative Diagnostik
Neben dem ZMB Ruhr werden derzeit
in Kombination mit unternehmerischen
und wissenschaftlichen Aktivitäten eine
Reihe weiterer TechnologietransferPlattformen aufgebaut und neue technologische Projekte entwickelt. Die
Errichtung des BioMedizinZentrums
Bochum und des BioMedizinParks Bochum in unmittelbarer Nachbarschaft
• Rehabilitative Prothetik
• Technologische Dienstleistungen
• Medizinische Logistik
Der RadiologieKongressRuhr ist in diesem
Zusammenhang ein wichtiger image-
bildender Baustein für den Gesundheitsstandort Metropole Ruhr! Dass
Medizintechnikunternehmen
den
Standort als äußerst wichtigen Markt
betrachten, zeigt das umfangreiche
Ausstellerverzeichnis dieses erstmalig
im Ruhrgebiet stattfindenden Kongresses. Die Veranstaltung vermittelt zudem die hohe diagnostische
und therapeutische Kompetenz des
Ruhrgebiets und zeigt zugleich das
hier ansässige technologisch-wissenschaftliche Know-how auf. Der RadiolgieKongressRuhr befindet sich also in
einem innovativen, kompetenten medizintechnischen Umfeld, das beste
Voraussetzungen für eine langfristige
Partnerschaft und Wachstumsmöglichkeit bietet.
N DRG
E W Sm
90. Deutscher Röntgenkongress
20. – 23. Mai 2009 in Berlin
Schwerpunkt im nächsten Jahr: Onkologische Diagnostik
Der herausragenden Bedeutung,
die die bildgebende Medizin in
der Tumordiagnose und -therapie
spielt, trägt der 90. Deutsche Röntgenkongress in besonderer Weise
Rechnung. Der traditionsreiche
Kongress wird im kommenden
Jahr erstmalig in Zusammenarbeit mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. ausgetragen.
90. Deutscher Röntgenkongress
vom 20. - 23. Mai 2009
im Messezentrum Berlin
Kongresspräsident:
Prof. Dr. Claus D. Claussen, Tübingen
Ausrichter: Deutsche Röntgen-
gesellschaft (DRG) in Zusammenarbeit mit der Deutschen
Krebsgesellschaft (DKG).
Erwartete Teilnehmer: 7.000
Industrieausstellung auf 5.000 m2
Weitere Informationen und
Anmeldung unter www.drg.de
Deutscher Röntgenkongress in Berlin – die führende Fachtagung
für medizinische Bildgebung
Prof. Dr. med. Claus D. Claussen,
Präsident des 90. Deutschen
Röntgenkongresses
In insgesamt vierzehn interdisziplinären
Sessions befassen sich Radiologen,
Radio-Onkologen und Onkologen mit
verschiedensten Tumorerkrankungen,
ihrer Diagnose und Therapie. Die
Kongressteilnehmer erwartet darüber
hinaus auch im kommenden Jahr das
breite Spektrum der bildgebenden Medizin einschließlich ihrer Schwerpunkte
Neuroradiologie, Kinderradiologie und
Interventionelle Radiologie. Neben den
wissenschaftlichen Präsentationen und
Postern zu Forschung und neuesten Erkenntnissen werden hochwertige Vorträge zur Fort- und Weiterbildung für
die Kongressteilnehmer angeboten. In
einer Vielzahl von Workshops, Refresherkursen und interdisziplinären Falldiskussionen bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Kenntnisse
zu den einzelnen Themengebieten zu
vertiefen und Neues zu entdecken.
Interdisziplinär
und praxisbezogen
Für kaum ein anderes Fach der Medizin ist der Austausch mit den anderen Disziplinen ein so wesentlicher
Bestandteil der alltäglichen Praxis wie
für die Bildgeber. Unter der Rubrik
„Radiologie trifft…“ werden Experten
anderer Fachbereiche eingeladen zu
verschiedenen Themen der Medizin
Stellung zu beziehen. Nach den Erfolgen der letzten Jahre wird mit „Fit für
den Facharzt“ notwendiges Wissen zur
Facharztausbildung strukturiert vermittelt. Ein Novum dieses Kongresses:
Der Kongress-Samstag wird zu einem
vollen Kongresstag ausgebaut, wodurch die Zahl der Refresherkurse und
Workshops noch einmal ausgeweitet
werden kann.
sind sie im bilde?
willkommen in der welt der
zukunftssicheren radiologie!
Stellen Sie sich ein PACS vor, das Ihnen nur die
Bildinformationen schickt, die Sie tatsächlich brauchen.
Ein PACS, das es Ihnen ermöglicht, sofort mit dem
kompletten Datensatz zu arbeiten. Das wäre ein ziemlich
schnelles PACS, oder? Schnell genug sogar, um Bilder
innerhalb von Sekunden für Ihre Diagnostik bereit-
zustellen. Und schnell genug, um die übernächste
Explosion Ihrer Bilddaten noch mühelos zu meistern. Das
PACS, das Sie sich gerade vorgestellt haben, ist heute
schon Realität: unser zukunftssicheres PACS.
Werfen Sie jetzt einen Blick drauf. Unter sectra.com/pacs.
Schließlich stellt der Kongress eine
Plattform für einen umfassenden Erfahrungsaustausch dar und ermöglicht
gleichzeitig den Kontakt zur Industrie
und zu den Berufsverbänden.
RadiologieReportRuhr •
N U K L E ARM E D I Z I N Radiologie und Nuklearmedizin
Zwei Fachgebiete geben sich gegenseitig die Ehre
Die Entwicklung neuer Technologien und Verfahren hat die
Bereiche der Radiologie und der
Nuklearmedizin in den letzten
Jahren wieder stärker aneinander gebunden. Legten beide
Fächer seit Mitte der 70er Jahre
Wert auf eine klare Abgrenzung,
weichte der Einsatz von beispielsweise PET-CT diese Grenzen zunehmend auf. Ein Trend,
der durchweg positiv aufgenommen wird, da er Morphologie
und Funktion im Sinne eines
optimalen diagnostischen und
therapeutischen Ergebnisses
vereint.
„In der Bildgebung hat die Nuklearmedizin im Laufe der Zeit einige
Federn gelassen, da ausgewiesene
Kernbereiche in die Radiologie abgewandert sind und z. B. mit der MRT
bis zu einem gewissen Grad auch in
der Radiologie Funktionsdiagnostik
betrieben werden kann. Mittlerweile
ebnen uns die Hybridtechnologien
jedoch den Weg für eine gemeinsame
Befundung“, so Prof. Hans-Jürgen
Biersack, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn und Mitglied
der Rheinisch-Westfälischen und der
Deutschen Röntgengesellschaft.
In Bonn herrscht eine sehr enge Kooperation zwischen Nuklearmedizin
und Radiologie, bei der Befundung
von PET-CT-Bildern sind stets Oberärzte beider Fächer eingebunden. Dies
bedeutet freilich nicht, dass immer Einigkeit im Ergebnis über beispielsweise maligne oder nicht maligne Tumore
herrscht. Es bedeutet jedoch, dass jede
Aufnahme intensiv diskutiert wird
und der Patient mit einem profunden
Befund versorgt wird.
Darüber hinaus ergänzen nuklearmedizinische Ergebnisse der PositronenEmissions-Tomographie beispielsweise die Befunde der MRT bei einem
nachgewiesenen Mammakarzinom
um die Darstellung des Wächterlymphknotens. Prof. Biersack: „Durch das
Spritzen eines Kolloids, das sich im
Wächterlymphknoten sammelt, wird
dieser sichtbar und kann entnommen
werden. Ergibt die anschließende
pathologische Untersuchung, dass
er frei von Krebszellen ist, kann der
Patientin ein großer Eingriff mit
Entfernung der Achsellymphknoten
erspart werden.“
Therapeutische
Gemeinschaftsaufgabe
Neben der diagnostischen Bildgebung sind es innovative Verfahren wie
die Selektive Interne Radiotherapie
(SIRT), die eine Zusammenarbeit
von Nuklearmedizin und Radiologie
erfordern. „Bei der SIR-Therapie legt
der Radiologe super selektiv einen
Katheter in bestimmte Leberartherienäste und der Nuklearmediziner
injiziert entsprechend die radioaktiven
Präparate. Das ist ebenfalls eine Gemeinschaftsaufgabe, für die man einen
sehr erfahrenen interventionellen
Radiologen benötigt“, erklärt der
Nuklearmediziner. Mit geschätzten
80 Eingriffen gehört das Universitätsklinikum Bonn zu den erfahrensten
Kliniken im Bereich dieser interventionellen Therapieoption. Derzeit führen
Biersack und seine Kollegen aus der
Radiologie und der Inneren Medizin
eine Studie durch, die SIRT mit der
konventionellen Chemotherapie vergleicht. „Es wird sich wohl bestätigen,
dass SIRT die Therapie der Wahl bei
lokalisiertem Leberkrebs und Metastasen ist, wenn keine anderen Absiedlungen vorhanden sind.“
Auch bei anderen vielversprechenden
neuen Ansätzen der Nuklearmedizin
spielt die Radiologie zumindest eine
sekundäre Rolle. Hierzu gehört unter
anderem die Behandlung neuroendokriner Tumore durch radioaktiv markierte Peptide, die den Tumor von
innen bestrahlen, oder der Einsatz
von rheniummarkierten Knochenstoffwechselprodukten bei Patienten
mit Knochenmetastasen.
Trotz dieser Überschneidungen
bleiben die Philosophien beider
Bereiche unterschiedlich, was sich
laut Biersack in keinster Weise
ausschließt: „Nuklearmedizin
kann sich in Randbereichen mit
der Radiologie vermischen, ohne
die Eigenständigkeit zu verlieren.
Dort, wo es Vermischungen gibt, ist
eine enge Zusammenarbeit jedoch
nicht nur wünschenswert, sondern
notwendig. Notwendig auch im
Hinblick auf die Kooperation mit
den niedergelassenen Kollegen, die
Prof. Hans-Jürgen Biersack, Direktor der
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
des Universitätsklinikums Bonn: „Hybridtechnologie ebnen Weg für gemeinschaftliche Befundung“.
natürlich ein enormes Interesse an
Weiterentwicklungen beim PET-CT
oder Therapieoptionen wie SIRT
haben. Gemeinsame Aktivitäten
auf diesem Gebiet sind also absolut
wünschenswert.“
Das Ruhrgebiet als „Keimzelle“ der Nuklearmedizin
Herausragend auch bei Einsatz von Hybridtechnologien
Vor sieben Jahren installierte die Klinik
für Nuklearmedizin in Kooperation
mit der Radiologie am Universitätsklinikum Essen das erste PET-CT-System Deutschlands. Mittlerweile gehört
die Hybridtechnologie zwar zur klinischen Routine, sowohl Technik als
auch die Erforschung neuer Marker
Prof. Dr. Dr. Andreas Bockisch, Direktor
der Klinik für Nuklearmedizin in Essen
entwickeln sich jedoch rasant – und mit
ihnen die Einsatzgebiete sowie die fachlichen Anforderungen. Einer, der bei
diesen Entwicklungen nicht nur Schritt
hält, sondern sie aktiv antreibt, ist Prof.
Dr. Dr. Andreas Bockisch, Direktor der
Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Essen und Vorsitzender der
Themenreihe „Neue Technologien“ auf
dem diesjährigen RadiologieKongressRuhr.
•RadiologieReportRuhr
„Derzeit genießt PET-CT eine enorm
hohe Aufmerksamkeit sowohl von
Seiten der Anwender als auch von
Seiten der Industrie – es ist das sich
am schnellsten ausbreitende bildgebende Verfahren. Entsprechend groß
ist auch das Engagement, die Technologie der Systeme voranzutreiben.
Hier in Essen haben wir vor sieben
Jahren mit einem einzeiligen PET-CT
angefangen, inzwischen sind bereits
64 Zeilen verfügbar. Aber auch die
PET-Technologie ist deutlich vorangeschritten und die räumliche Auflösung wurde verglichen mit den ersten
Geräten nahezu doppelt so gut. Wir
stehen also vor einer Vielzahl neuer
Chancen. Ziel des Kongresses ist es,
den Besuchern diese aufzuzeigen“,
verspricht Bockisch.
Eine dieser Möglichkeiten ist das
Entdecken immer kleinerer Strukturen, was einerseits die Detektionsrate
kleiner Tumore erhöht, andererseits
aber auch mehr Raum für falsch positive Befunde bietet. Bei der Kombination PET-CT eine besondere
Herausforderung, denn, so Bockisch:
„Auch wenn die Technologien kombiniert sind, die Befundung findet
nach wie vor zunächst nebeneinander statt. Anschließend werden empirische Abwägungen unternommen,
welche Bedeutung die beiden separaten Befunde haben. Wissenschaftlich gibt es hier bereits erste Ansätze,
einen Algorithmus zu ermitteln, der
eine Beurteilungsregel auf der Basis
unserer Untersuchung erstellt.“
den Kern der Nuklearmedizin in den
Vordergrund treten: Die Funktionsdiagnostik. Denn die zunehmend wichtiger werdende Frage wird nicht mehr
lauten: Karzinom ja oder nein? Vielmehr muss stärker als bisher die Biologie der Tumore hinterfragt werden,
um genau das Radiopharmazeutikum
einzusetzen, das diese Biologie sichtbar macht.
PET-CT eines Patienten mit GIST unter Gleevec-Behandlung
Links sind noch die multiplen Lebermetastasen im CT erkennbar. Die FDG-PET (farbig
überlagert) zeigt allerdings keinerlei Stoffwechselaktivität in den Metastasen. Somit ist
das sehr gute Ansprechen der Metastasen auf die Gleevec-Behandlung belegt.
Rechts zeigt sich eine intensive FDG-Anreicherung im Bereich des resezierten Primarius,
somit Lokalrezidiv, das nicht auf Gleevec reagiert.
Im CT war eine Differenzierung Rezidiv – Narbe nicht möglich.
© Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen
Grenzen werden der Hybridtechnik
heute insbesondere durch den Mangel an spezifischeren Markern gesetzt.
FDG als derzeitiger Standardmarker
des PET-CT hat sich z. B. in der Diagnostik beim Nierenzellenkarzinom
oder beim differenzierten Prostatakarzinom nicht durchgesetzt. Die Erforschung neuer Marker hat in der Nuklearmedizin darum höchste Priorität: „In
Essen nutzen wir beim differenzierten
Prostatakarzinom heute standardmäßig C11-Cholin. Darüber hinaus
stellen wir Jod-124 her und haben es
intensiv evaluiert. Mittlerweile steht es
an der Schwelle zum breiten klinischen
Einsatz – womit auch das jodavide
Schilddrüsenkarzinom künftig im PET
sichtbar wird. Vielversprechend ist auch
der Einsatz von Fluorid im Bereich der
Skelettszintigraphie, wobei der Einsatz
von Fluorid-PET derzeit noch sehr
kostspielig ist“, nennt Bockisch nur einige Beispiele der „hauseigenen“ Markerproduktion, deren Spektrum sich in den
letzten sieben Jahren verdreifacht hat.
Und nicht nur in Essen hat die Entwicklung neuer Tracer hohe Priorität, weltweit gibt es Forschungen beispielsweise
für die Alzheimer-Früherkennung, zur
Differenzierung von vulnerablem und
stabilem Plaque und natürlich im therapeutischen Bereich.
Eine wachsende Vielfalt an immer spezifischeren Substanzen lässt schließlich
Was diesen Punkt betrifft, ruhen die
Hoffnungen ebenfalls auf PET-MR.
„Auch die neueste Hybridtechnologie wird Kongressthema sein und
wir geben Ausblick darauf, was PETMR bringen wird, wenn es denn
zum klinischen Einsatz kommt“, so
Bockisch. „Das große Manko ist derzeit noch, dass das MR keine Strahlenschwächung misst und nicht die für
PET-Aufnahmen notwendige Schwächungskorrektur vornehmen kann.
Nach heutigem Stand ist PET-MR im
praktischen Alltag wirklich noch Zukunftsmusik.“
Hoch aktuell ist dagegen der Austausch zwischen der Nuklearmedizin und den patientenbetreuenden
Ärzten hinsichtlich der Funktionszustände der Patienten, der letztlich
die Grundvoraussetzung für den effektiven Einsatz neuer Technologien
darstellt.
Neue Technologien
Donnerstag 23. 10. 2008
16:00 – 17:30 Uhr
Congress Saal
Ve r t e b r o p l a s t ie / K Y P H O P LA S T I E m Hilfe für Osteoporose-Patienten
Radiologen als Behandler – dieser
Aspekt der bildgebenden Medizin
spielt auf dem RadiologieKongressRuhr eine herausragende
Rolle. Vorgestellt werden verschiedenste Facetten der Interventionellen Radiologie. Eine davon ist
die Vertebroplastie bzw. die
Kyphoplastie, referiert von einem
„alten Hasen“ Dr. Dieter Erich:
Apitzsch, zuletzt an der Paracelus-Klinik Marl tätig, hat in seiner
Laufbahn rund 2.000 Interventionen an der Wirbelsäule durchgeführt und sich dabei weit über
die Grenzen des Ruhrgebiets
hinaus, bis nach China und in die
Vereinigten Staaten, als Lehrer der
Methode einen Namen gemacht.
roplastie. Werden die Wirbel vor der
Zementgabe durch einen Ballon oder
sich aufspreizende Metalllamellen
aufgerichtet, spricht man von Kyphoplastie. Der Zement verhärtet sich
und gibt dem gesinterten Wirbel seine
Stabilität zurück. Dadurch werden
die schmerz-auslösenden Mikrobewegungen des Knochens gestoppt. Zur
Kontrolle der Zementgabe orientiert
sich der Behandler an der Durchleuchtungs- Bildgebung.
Worauf muss der Radiologe
achten?
„Die Kyphoplastie ist ein hydraulischer Vorgang“, so Apitzsch.
„Der Zement verdrängt Fett und
Blutflüssigkeit. Wichtig ist daher,
dass weder Fett noch Zement in
das venöse System gelangen, wo sie
Embolien auslösen können.“ Schlüssel der erfolgreichen Behandlung
ist daher die richtige Konsistenz
Philips-Anzeige D 05.05.08:Layout 1
04.07.2008
11:01 Uhr
des Zementes. „Er darf nicht zu
flüssig sein, sondern sollte eher die
Konsistenz von Zahnpasta haben“,
erklärt Apitzsch. Richtig und routiniert angewandt, ist das Verfahren weitgehend komplikationsfrei
– nur etwa 1 bis 6 Prozent der
behandelten Patienten entwickeln
klinisch relevante Komplikationen.
Langzeitstudien belegten zudem die
Nachhaltigkeit des Verfahrens, sagt
Apitzsch. Die Studien zerstreuten
auch die Vorbehalte gegen die Vertebroplastie/Kyphoplastie. So ließen
die Untersuchungen nicht den
Schluss zu, dass zementierte Wirbel
Frakturen an den Nachbarknochen
begünstigten. „Das erneute Auftreten von Wirbelbrüchen ist nicht die
Folge der Kyphoplastie, sondern
liegt an der Grunderkrankung“,
berichtet Apitzsch. „Wir können mit
der Kyphoplastie die Osteoporose
nicht heilen. Aber wir geben dem
Patienten ein gutes Stück Lebensqualität zurück und das unmittelbar
und ohne zeitliche Verzögerung.“
Interventionelle Radiologie:
Vertebroplastie/Kyphoplastie
Donnerstag, 23.10.2008
14:10 - 14:30 Uhr, Congress Saal
Seite 1
Dr. Dieter Erich Apitzsch
Die Vertebroplastie/Kyphoplastie
ist eine minimalinvasive Methode,
eingefallene Wirbelknochen dauerhaft
– mithilfe medizinischen Zements –
von innen zu stabilisieren, analog
zu den Behandlungsverfahren bei
anderen Brüchen, die durch innere
oder äußere Schienung zur Heilung
gebracht werden können. Von den als
Sinterungsbrüchen bekannten Wirbelfrakturen sind zumeist ältere Frauen
mit Osteoporose betroffen. Aber auch
bei Knochenmetastasen, ausgelöst
durch Primärtumore in der Lunge, der
Brust sowie beim Plasmozytom findet
die Vertebroplastie Anwendung.
„Dies ist primär eine Methode der
Schmerzmedizin“, erklärt Apitzsch.
„Die Schmerzen, die ein frisch
gesinterter Wirbelknochen auslöst,
sind enorm – vergleichbar mit den
Schmerzen, die ein akuter Herzinfarkt
verursacht.“ Früher wurden die Patienten immobilisiert und die Brüche
mit Schrauben fixiert. Ein langwieriger Prozess und ein Teufelskreislauf
dazu: Denn durch wochenlange Liegezeiten schwinden die Muskeln, und
die Gefahr erneuter Brüche wächst.
Mit der Vertebroplastie/Kyphoplastie können die Patienten in aller
Regel wenige Tage später die Klinik
verlassen und alltäglichen Bewegungsabläufen – wie etwa dem Binden von
Schnürsenkeln – wieder problemlos
nachgehen.
Wie funktioniert das Verfahren?
Zunächst wird eine Kernspin- oder
CT-Aufnahme der betroffenen Wirbelregion angefertigt, die dem Radiologen
das Ausmaß des Sinterungsbruches
anzeigt. Der Eingriff selbst findet
in Lokalanästhesie statt und dauert
üblicherweise eine halbe Stunde. Der
Radiologe führt perkutan von beiden
Seiten eine Kanüle in den Wirbelkörper vor und injiziert je ein Depot von
1,5 bis 3 Milliliter flüssigen Zement
durch die Kanüle. Diese Form des
Verfahrens nennt man Verteb-
Einfachheit bedeutet:
schneller drehen, mehr sehen.
Der neue Brilliance iCT 256-Computertomograph von Philips ist nun
noch schneller. Die einzigartige Essence Technologie eröffnet neue Möglichkeiten
in Diagnose, Behandlung und Erforschung von ernsten Erkrankungen - schneller
als bisher und mit weniger Strahlung.
www.philips.ch/healthcare
RadiologieReportRuhr •
K OO P E RAT I O N E N Ideenschmiede für Zukunftstechnologien in der Bildgebung
In der radiologischen Gesundheitsversorgung nimmt das
Ruhrgebiet eine Spitzenposition in Deutschland und Europa ein. Das ist seit langem unbestritten und wird eindrucksvoll druch eine Veranstaltung wie den RadiologieKongressRuhr dokumentiert.
Nicht minder bedeutend ist die technologische Kompetenz
in der Region bei der Entwicklung und Erprobung neuer
Verfahren und Produkte für die bildgebende Diagnostik.
Insbesondere bei den als schonend geltenden Verfahren
wie der MRT und dem Ultraschall sowie bei den funktionellen Diagnoseverfahren der Nuklearmedizin verfügt das
Ruhrgebiet über führende Zentren. Aufbauend auf diesem
Know-how hat sich im letzten Jahr – moderiert durch Med
Econ Ruhr, dem Netzwerk für die Gesundheitswirtschaft an
der Ruhr - der Bildgebungsverbund Ruhr, kurz BGV –, formiert. Das Ziel des BGV ist es, die Kooperation zwischen
den geographischen und inhaltlichen Schwerpunkten zu
Witten
verstärken. Darüber hinaus soll gezielt die Vernetzung mit
regional und überregional aufgestellten Unternehmen gefördert werden, um noch effizienter an neuen Verfahren
und Produkten für die bildgebende Diagnostik und die
bildgesteuerte Therapie arbeiten zu können. Die Aufgabe von
MedEcon Ruhr ist dabei insbesondere die Koordinierung zwischen den einzelnen Standorten und den Partnern aus den Ingenieurwissenschaften, der Medizin und der Industrie.
Drei kompetente Partner – ein Ziel
Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Partnern
wird durch gemeinsame Projektansätze dokumentiert und
ist durch einen Kooperationsvertrag zwischen den Zentren
in Essen, Bochum und Witten sowie den Universitäten der
einzelnen Standorte geregelt. Langfristig soll die Zusammenarbeit neben der wissenschaftlichen Synergiebildung
auch den Technologietransfer in regionale Unternehmen
abdecken und damit die Unternehmensentwicklung mit
regenerative Verfahren der Parodontologie sowie der Oralenchirurgie und
moderne bildgebende Verfahren. Mit
der aktuellen Inbetriebnahme des ZBZ
wird auch ein modernes digitales Volumentomographie-Gerät eingesetzt.
ZBZ – Zahnmedizinisch-Biowissenschaftliches Forschungs- und
Entwicklungszentrum
Witten GmbH
Email: [email protected],
www.bz-witten.de
Exakte Planung dank digitaler
Techniken
Digitale Volumentomographie bei
Zahnimplantationen
Der anwendungsbezogene Schwerpunkt des Verbundes wird durch
das kürzlich in Witten entstandene
Zahnmedizinisch-Biowissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungszentrum Witten (ZBZ) vertreten. Das
ZBZ beschäftigt sich insbesondere mit
Die dreidimensionale Bildgebung eröffnet der Zahnmedizin heute ungeahnte diagnostische und therapeutische Möglichkeiten.
Fragestellungen der Zahn-, Mund- und
Kieferheilkunde. Es bietet forschenden
und entwickelnden Unternehmen der
Zahnmedizin den direkten Zugang zur
klinischen Prüfung ihrer Entwicklungen durch die Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke unter einem
gemeinsamen Dach. Technologische
Themenschwerpunkte sind die Verbesserung dentaler Implantatsysteme,
CAD/CAM-Verfahren in der Zahnmedizin, neue dentale Füllungsmaterialien,
•RadiologieReportRuhr
Die digitale Volumentomographie ist
eine Weiterentwicklung der Computertomographie und erlaubt es, 3-D-Rekonstruktionen von Schnittbildern zu
berechnen. Die Bedeutung solcher
3-D-Rekonstruktionen nimmt im
Bereich der Zahnheilkunde kontinuierlich zu, insbesondere für die Planung
von Implantaten. Die digitale Volumentomographie ist eine relativ junge
Technologie, die 1997 in die Zahn-,
Mund- und Kieferheilkunde eingeführt
wurde, aber erst im Jahre 2007 auf der
Internationalen Dental Schau größere
Aufmerksamkeit erreichte. Obwohl
zurzeit zahlreiche Hersteller derartige
Geräte auf dem Markt anbieten, sind
die Möglichkeiten dieser neuen Technologie bei weitem noch nicht vollständig
erforscht. Mit der Universitätszahnklinik
Witten/Herdecke verfügt das ZBZ Witten über einen renommierten klinischen
Entwicklungs- und Erprobungspartner
für die Zusammenarbeit mit dem
jeweiligen Hersteller innovativer Technologien. Im Zusammenhang mit der
technischen Weiterentwicklung können
auch die klinischen Anwendungsgebiete
weiter erforscht und gegebenenfalls
ausgedehnt werden. Hier bietet sich
nicht nur die Implantologie an, sondern
auch die Einsatzmöglichkeiten im
Bereich der Kieferorthopädie und der
Planung im Zusammenhang mit der
Weiterentwicklung von CAD/CAMTechniken in der Prothetik sind noch
nicht erschlossen. Eine sehr interessante
Aufgabe wird die Kombination von verschiedenen bildgebenden Verfahren mit
der DVT-Technik sein. Damit eröffnet
sich ein weites Forschungsfeld für die
Universitätszahnklinik im ZBZ Witten
mit den regionalen Forschungs- und
Entwicklungspartnern des Bildgebungsverbundes Ruhr.
Schwerpunkt auf Produkte und Dienstleistungen für die
medizinische Bildgebung fördern.
Die fachspezifischen Schwerpunkte konzentrieren sich in
den regionalen Zentren und ergänzen einander in vielen
Punkten. Im Essener Erwin L. Hahn Institute for Magnet
Resonance Imaging beispielsweise werden schwerpunktmäßig Verfahren und Produkte für die Hochfeld-Ganzkörper-Magnetresonanztomographie entwickelt. Ebenfalls auf der Agenda steht der Aufbau eines Zentrums für
MR/PET. In Bochum ist man dagegen auf die Entwicklung neuer Ultraschallverfahren und -kontrastmittel spezialisiert. Querverbindungen nach Essen existieren hier
insbesondere bei der Entwicklung von Geräten für die
Kleintierbildgebung. In Witten schließlich stehen innovative Anwendungen für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde im Vordergrund, die hier im Rahmen klinischer
Tests evaluiert und weiterentwickelt werden sollen.
Veränderungen in Stoffwechselvorgängen durch spezifisch bindende
Kontrastmittel nachgewiesen werden.
Ein dedizierter Gerätepark bietet
Unternehmen und Wissenschaftlern ideale Arbeitsbedingungen
Im BioMedizinZentrum Ruhr – in
unmittelbarer Nachbarschaft zur RuhrUniversität – entsteht derzeit das
Das ZMB Ruhr ist in diesem Bereich
deutschlandweit einzigartig ausgestattet und wissenschaftlich hervorragend aufgestellt: Herzstück des
ZMB ist ein Gerätepark, der neben
den neuesten Ultraschallgeräten auch
über innovative Mess- und Prüfgeräte
zur Entwicklung und Erprobung
verfügt. Dieser medizintechnische
Gerätepark steht Industrie und
Forschung zur Verfügung. Neben
den neuesten Ultraschallgeräten, die
teilweise mit Forschungsschnittstellen ausgestattet sind und somit eine
01
02
Bochum
Ultraschalltechniken der Zukunft
01 Compound-Bild der Brust aus 02 Rekonstruktion der Schallgeschwindigkeitsverteilung. Das Karzinom weist eine höhere Schallgeschwindigkeit auf als das
umliegende Brustgewebe Quelle: ZMB Ruhr
Zentrum für Medizinische Bildgebung
Ruhr (ZMB), ein Kooperationsprojekt
zwischen der Ruhr-Universität Bochum
und der Entwicklungsgesellschaft RuhrBochum mbH (www.zmb-ruhr.de).
Schwerpunkt des ZMB ist der Aufbau
einer technologischen Infrastruktur für
die Weiterentwicklung therapeutischer
und diagnostischer Bildgebungsverfahren. Zunächst geht es um den therapeutischen Einsatz des Ultraschalls,
der in Deutschland am häufigsten
eingesetzten bildgebenden Diagnostik,
die der Industrie das größte Umsatzvolumen beschert.
Im Vordergrund steht hier vor allem
die wirtschaftliche Umsetzung der
wissenschaftlichen Erkenntnisse
gemeinsam mit kleinen und mittleren
Unternehmen der Region sowie in
Kooperation mit den Großen der
Branche. Die klinischen Schwerpunkte liegen dabei u. a. in den
klassischen Paradedisziplinen des
Ultraschalls, der Krebsfrüherkennung und Gefäßdiagnostik. Besonderes Potential hat hierbei zurzeit
das „Molecular Imaging“, bei dem
werden Wissenschaftler, die Industrie
und langfristig vor allem der Patient,
dem zukünftig immer schonendere
Weiterverarbeitung der Rohdaten
ermöglichen, können auch komplexe elektronische, akustische und
optische Versuche sowie Messungen
durchgeführt werden. Auch ein
abstimmbares Lasersystem steht für
photo-akustische Experimente zur
Verfügung. Das ZMB bietet somit
durch die Nutzungsmöglichkeiten der
Geräte ein attraktives Arbeitsumfeld
für die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren. Finanziell unterstützt wird das
ZMB Ruhr durch das Land NRW
sowie durch die Europäische Union
(Europäischer Fonds für Regionale
Entwicklung - EFRE) und die Stadt
Bochum.
und effizientere Diagnose- und Therapieoptionen zur Verfügung stehen
werden. Die Durchführung des
RadiologieKongressRuhr ist nun die
logische Konsequenz aus den medizinischen und technologischen Stärken
des Ruhrgebiets. Der Ultraschall
nimmt folglich eine bedeutende
Position in Form von wissenschaftlichen Vorträgen mit medizinischen
und technologischen Schwerpunkten
ein. Unter anderem wird Prof. Georg
Schmitz vom Lehrstuhl für Medizintechnik der Ruhr-Universität Bochum
über neue Entwicklungen in der
Ultraschalldiagnostik berichten und
dabei insbesondere auf die Ergebnisse
der Arbeit am ZMB eingehen. Das
ZMB ist zudem mit einem Stand bei
der Industrieausstellung (Standnummer 41) vertreten. Ansprechpartner
auf dem Stand sind Johannes Peuling
und Dr. Heinz-Werner Henke.
Zentrum für Medizinische
Bildgebung Ruhr (ZMB)
c/o EGR mbH
Email: [email protected]
www.zmb-ruhr.de
Essen
Ganzkörper MRT mit 7-Tesla
Das ZMB ist aufgrund seiner hervorragenden Ausstattung von immenser
Bedeutung für den Bildgebungsstandort Metropole Ruhr. Gemeinsam
mit den Partnern des BGV können
nahezu 100 % aller Bildgebungsmodalitäten dargestellt werden. Dadurch
wird das Ruhrgebiet zu einem der
Top-Standorte in der medizinischen
Bildgebung in Europa. Profitieren
Das Erwin L. Hahn Institute for
Magnetic Resonance Imaging ist eine
interdisziplinäre Forschungsinstitution
zur Erforschung und Anwendung der
Magnetresonanztomographie (MRT)
-Bildgebung in den Neurowissenschaften und in der medizinischen
Diagnostik und Therapie. Das hochschulübergreifende Institut wurde
im Juli 2005 von der Universität Duisburg-Essen und von der Radboud
Universität Nijmegen (Niederlande)
gegründet. Im Oktober 2006 hat das
Erwin L. Hahn Institute den Forschungsbetrieb an seinem Standort,
dem historischen Industriekomplex
und UNESCO Weltkulturerbe, Zeche
und Kokerei Zollverein im Nordosten
der Stadt Essen aufgenommen.
Der Institutsstandort wurde bewusst
gewählt: im Herzen des Ruhrgebiets,
einer wissenschaftlich attraktiven
und einzigartigen Region, die beste
Voraussetzungen bietet, um die
Grundlagenforschung mit der klinischen Forschung und Erprobung
zu verbinden. Kaum eine andere
Region auf der Welt weist eine
solche Dichte an infrastrukturellen
Voraussetzungen auf. 130 Kliniken,
über 3.000 niedergelassene Mediziner und über 1.000 Versorgungseinrichtungen stellen ein nahezu
optimales Umfeld zur Bildung von
klinischen Forschungsallianzen dar.
Die Initiatoren der Institutsgründung entstammen der Medizinischen
Fakultät der Universität DuisburgEssen, die seit vielen Jahren als eine
der international angesehensten
Adressen zur Entwicklung und
Anwendung der MRT-Bildgebung
bekannt ist.
K OO P E RAT I O N E N schaftlern als international konkurrenzfähige Ausbildungsstätte.
Das Forschungszentrum profitiert
von den attraktiven Standortvorteilen
des Ruhrgebiets in einer einmaligen
und attraktiven Forschungsumgebung
und stärkt gleichzeitig die regionale
gesundheitsorientierte Forschungskultur.
In diesem Kontext sieht sich das
Institut auch als Nukleus, um weitere
wissenschaftliche Institute und Unternehmen, die mittel- oder unmittelbar mit der Wissenschaft kooperieren, anzusiedeln. Das Erwin L. Hahn
Institute for Magnetic Resonance
Imaging unterstützt die Intentionen
der Landesregierung und der Stadt
Essen, um Zollverein neben der Designwirtschaft zum Zentrum für die
Medizintechnik zu machen.
Erwin L. Hahn Institute for
Magnetic Resonance Imaging
E-Mail: [email protected]
uni-duisburg-essen.de
www.hahn-institute.de
Aktivierung im Hirn bei 7-Tesla
während der Bewegung der Finger
der linken Hand.
Herzstück des Instituts ist ein 7-Tesla-Ganzkörper-Magnetresonanztomograph. Im Vergleich zu den heute
in der klinischen MRT-Bildgebung
weltweit eingesetzten 1.5-Tesla- oder
sogar 3-Tesla-Tomographen liefert
das 7-Tesla-Hochfeldsystem eine
vielfach höhere Magnetfeldstärke und
damit Sensitivität für strukturelle und
funktionelle Messungen im menschlichen Körper. Dadurch können letztendlich sehr viel feiner aufgelöste und
detaillierte Bilder aus dem menschlichen Körper gewonnen werden und
damit viele Erkrankungen möglicherweise bereits in einem Frühstadium
diagnostiziert werden.
Aufgrund verschiedenster technischer
und physikalischer Hürden und
Herausforderungen ist die Hochfeld-MRT bis heute auf nur wenige
Forschungsinstitutionen weltweit
limitiert, die ihren Forschungsschwerpunkt zumeist auf die Neurowissenschaften gelegt haben. Ein Hauptziel
des Erwin L. Hahn Institutes ist es,
mit seinen Entwicklungen die Vorteile der Hochfeld-MRT Bildgebung
auf den gesamten menschlichen Körper anzuwenden und die Verbreitung
dieser Hochfeld-MRT-Technologie
voranzutreiben. Dieser Ansatz ist
international einmalig.
Mit vielfältigen Weiterbildungsangeboten für Radiologen
Hieran arbeitet derzeit ein interdisziplinäres, internationales
Forschungsteam bestehend aus
Ingenieuren, Naturwissenschaftlern
und Medizinern. Das Erwin L. Hahn
Institute steht zudem Forschern aus
der gesamten Welt zur Verfügung, die
Wir von Bayer Schering Pharma unterstützen Sie durch:
Wissenschaftliche Symposien und Kongresse
Kongressberichte vor Ort, im Internet und als Sonderdrucke
Online-Services mit News, Journalclub und vielem anderen
CME-zertifizierte, interaktive Workshopreihen
Praxisnahe Informationen wie
Fallbeispiele und Sequenzprotokolle
Forschung mit einem Hochfeld-MRT
betreiben wollen, jedoch keinen
eigenen Zugriff auf einen 7-Tesla
MR-Tomographen haben.
Das Erwin L. Hahn Institute for Magnetic Resonance Imaging fördert als
„Center of Excellence“ Wissenschaft
auf höchstem Niveau und dient
Studenten, Ärzten und Naturwissen-
… und natürlich innovative Kontrastmittel
www.kontrastmittel.de
8004 ImageAnz A4+3 Bildung RZ.indd 1
Wir sind der Kontrast
13.10.2008 14:38:07 Uhr
RadiologieReportRuhr •
P RO S TATAD I AG N O S T I K Fortschritt, der begeistert!
Die zweite Generation der Sonoelastographie-Geräte
Die frühzeitige und sichere Detektion
von Prostatakarzinomen stellt eine der
größten Herausforderung der urologischen Diagnostik dar. Ein Themenkomplex „Prostatadiagnostik“ darf
deshalb auf einem Fortbildungskongress
wie dem RadiologieKongressRuhr, der unter
dem Motto „Ihr Forum für Innovati-
Eggert kennt die Trends und Entwicklungen auf dem Gebiet der Prostatadiagnostik. „Es gibt verschiedene
Ansätze der Forschung, die Früherkennung zu optimieren. Einerseits werden
neue Serummarker erforscht, um
den PSA-Wert näher zu spezifizieren,
weil dieser momentan unser einziger
während der Laufzeit erster Studien
technologisch noch nicht voll ausgereift: „Die Elastographiegeräte der 1.
Generation blieben im Vergleich zur
B-Bildsonographie weit hinter den
Erwartungen zurück. Eine signifikante Verbesserung der Frühdetektion des Prostatakarzinoms konnte in
Eggert weiter: „Neu ist auch, dass das
Gerät dem Anwender anzeigt, wie
viel Druck er auf das Gewebe ausüben muss, um konstante Elastographie-Bilder zu erzeugen. Hierdurch
wird die Untersucherabhängigkeit
reduziert und die Grundlage für
reproduzierbare Befunde geschaffen.
Durch die Möglichkeit, die elastographische Bildinformation mit dem
herkömmlichen B-Bild zu kombinieren wird es dem Untersucher
erleichtert, elastographisch auffällige
Befunde gezielt zu biopsieren.“ Die
Sonoelastographie erlebt hiermit ihre
erste Renaissance.
Neben der Sonoelastographie beobachtet Eggert noch einen weiteren
Zukunftstrend in der Detektion von
Prostatakarzinomen mittels transrektalem Ultraschall. „Ein interessanter,
wenn auch nicht neuer Ansatz ist die
Darstellung pathologischer Gefäßvermehrung in Tumorgewebe. Innovativ
auf diesem Gebiet ist jedoch der
Ein-satz von nichtinvasivem Ultraschall
in Kombination mit einem Kontrastmittel“, sagt er. „Auch hier gibt es noch
Probleme z.B. zwischen entzündlichen,
ebenfalls vermehrt vaskularisierten
Arealen und malignen Herden zu
differenzieren. Neuere Studien zeigen
jedoch vielversprechende Ergebnisse
bei der kontrastmittelverstärkten Duplex-Sonographie der Prostata.“
Neue Studien werden nötig, um klare
Aussagen über den Nutzen des Diagnose-Tools treffen zu können. Auch am
Marienhospital Herne bei Dr. Eggert
werden gerade Untersuchungen mit
dem Hitachi-Gerät durchgeführt. „Da-
Prostatadiagnostik:
Ultraschalldiagnostik der Prostata
– Routine und Innovation
Freitag, 24.10.2008
14:00 – 14:30 Uhr
Congress Saal
Ein im B-Modus hyperechoisches Areal des rechten Prostatalappens zeigt in der
korrespondierenden Elastographie keine Verhärtungen. Histologisch wird eine
benigne Prostatahyperplasie nachgewiesen.
Das B-Bild zeigt ein nahezu homogenes isoechoisches Schallmuster. Das dunkle
Areal im linken Prostatalappen ist in der Elastographie karzinomsuspekt. Histologisch wird ein Gleason 3+3 Prostatakarzinom links nachgewiesen.
onen“ läuft, nicht fehlen. Die momentan
zur Verfügung stehenden Früherkennungsverfahren sind immer noch
unpräzise und spekulativ – ohne eine anschließende Biopsie können verdächtige
PSA-Werte, Tastbefunde und Bildinformationen nicht ausgewertet werden. Um
überflüssige, invasive Eingriffe zu vermeiden, wird auf Hochtouren nach neuen
bildgebenden Technologien gefahndet,
die eine gezieltere Früherkennung ermöglichen. Eine Aufgabe, der sich auch
Dr. Thilo Eggert von der Urologischen
Klinik der Ruhr-Universität Bochum am
Marienhospital Herne verpflichtet hat.
einer elastographieunterstützenden
Biopsiestudie nicht gezeigt werden.“
Erst die neue Gerätegeneration von
Hitachi mit entscheidenden Weiterentwicklungen der Technologie
in jüngster Zeit, sind überzeugend.
„Die Fortschritte in der Bildgebung
mit Elastographie schreiten rasend
schnell voran und sind wirklich
beeindruckend. Sowohl die Handhabung, wie auch die feinstufige
Darstellung der Gewebehärten
durch Farbskalen haben sich durch
die neue Technologie jetzt stark
verbessert.“
Laborparameter bei einem Krebsverdacht darstellt. Andererseits werden
verschiedene Ansätze auf dem Gebiet
der Bildgebung verfolgt, Karzinome
frühzeitig und besser aufzuspüren.
Besonderen Aufschluss gibt uns hier
die Elastizität oder Zelldichte des
Tumorgewebes.“
Als vielversprechenden Ansatz zur
Früherkennung von Karzinomen
stellt er deshalb die Sonoelastograhie heraus. Diese galt schon lange
als großer Hoffnungsträger der
klinischen Forschung, war jedoch
für werden wir die Daten der Sonoelastograhpie von Patienten mit gesichertem
Karzinom vor einer Operation mit dem
histologischen Befund des Prostatektomiepräparates vergleichen, um die
Sensitivität und Spezifität gegenüber
dem herkömmlichen Ultraschall zu testen. In einem zweiten Studienarm wird
das System im Rahmen der Erstbiopsie
bei Patienten mit dem Verdacht eines
Prostatakarzinoms getestet. Um eine
möglichst aussagekräftige Datenlage
zu erzielen, soll unsere Studienkohorte
ca. 600 Patienten umfassen. Das heißt,
wir rechnen erst im nächsten Jahr mit
Resultaten. Bis dahin kann die Gewebemessung nur als ergänzende Methode
angesehen werden.“
Prostatakarzinom: MRT für die strategisch
richtigen Therapieentscheidungen
Zahlen zum Prostatakarzinom
Mit fast 50.000 Neuerkrankungen im
Jahr (Schätzung des Robert-Koch-Instituts, Januar 2007) ist Prostatakrebs
(Prostatakarzinom, PCA) in Deutschland zurzeit die häufigste bösartige
Tumorerkrankung des Mannes. Unter den häufigsten Todesursachen bei
Männern liegt das PCA mit mehr
als 10.000 Todesfällen im Jahr an 6.
Stelle, bei den bösartigen Tumorerkrankungen sogar an 2. Stelle (Seitz et
al. 2007). An einem Krebsfrüherkennungsprogramm beteiligen sich derzeit
nur gut 18% der anspruchsberechtigten Männer (Schätzung des RobertKoch-Instituts, Januar 2007).
Bedeutung der Schnittbilduntersuchungen der Prostata
Wesentlich für den Nachweis des
PCA sind die Digitale Rektale Untersuchung (DRU), die Serum-Konzentration des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) und die durch transrektale
Ultraschalluntersuchung
(TRUS)
gesteuerte Stanzbiopsie der Prostata
•RadiologieReportRuhr
(Mueller-Lisse und Hofstetter 2003,
Hricak et al. 2007). Allerdings sind
nur ca. 50 % der Prostatakarzinome
tastbar und ca. 50 % der tastbaren
Knoten sind keine Prostatakarzinome. Der PSA-Wert kann nicht nur
bei PCA, sondern auch bei gutartiger
Prostatavergrößerung (BPH) und bei
Prostataentzündung (Prostatitis) oberhalb des kritischen Grenzwertes von
4,0 ng/ml liegen. Andererseits haben
bis zu 25 % der Patienten mit PCA
einen „normalen“ PSA-Wert (Mueller-Lisse und Hofstetter 2003). Bis
heute gilt die Prostatastanzbiopsie
als zwingend erforderlich zur Sicherung der Diagnose eines PCA. Bei
der Erkennung, Lagebestimmung und
Ausbreitungsdiagnostik des PCA haben Schnittbilduntersuchungen der
Prostata entscheidende Bedeutung;
neben der weniger empfindlichen
TRUS sind dies zunehmend die Magnetresonanztomographie (MRT, Erstellung von Bildern der Prostata) und
die
Magnetresonanzspektroskopie
(MRS, Erstellung von Stoffwechselkarten der Prostata). Nur mithilfe der
Schnittbilduntersuchungen kann dem
Patienten die strategisch richtige Therapieoption angeboten werden (Seitz
et al. 2007).
Einsatz von MagnetresonanzUntersuchungen der Prostata
Magnetresonanz- (MR-) Untersuchungen
der Prostata sollten nach den Leitlinien
der Deutschen Röntgengesellschaft vor
allem zur Erkennung und Lagebestimmung eines PCA bei entsprechendem
klinischem Verdacht (DRU oder PSA
auffällig) und vorangehendem, negativem Stanzbiopsie-Ergebnis, vor Behandlung eines PCA bei Unklarheiten
in der klinischen Ausbreitungsdiagnostik
(Staging, z. B. Samenblasen oder rektoprostatischer Winkel unklar bei DRU
oder TRUS) sowie nach Behandlung
bei Verdacht auf Wiederauftreten eines
PCA (Wiederanstieg des Serum-PSAWertes über mindestens drei aufeinander
folgende Untersuchungen nach Behandlung eines Prostatakarzinoms, vor allem
nach radikaler Prostatektomie) durchgeführt werden (AWMF online: Leitlinien
der Deutschen Röntgengesellschaft, Hricak et al. 2007).
Ergebnisse von MR-Untersuchungen bei Prostatakarzinom
Bei Nachweis und Lagebestimmung
eines PCA liegen die Testgütemaße
Sensitivität und Spezifität der MRT allein bei 70-80 % bzw. 60-70 % (Scheidler et al. 1999, Heuck et al. 2003).
Durch zusätzliche MRS der Prostata
und gemeinsame Beurteilung mit den
MRT-Aufnahmen kann die Spezifität um ca. 10-15 % verbessert werden
(Scheidler et al. 1999, Heuck et al. 2003,
Mueller-Lisse und Scherr 2003, 2007,
Hricak et al. 2007). PCAs wachsen in
ca. 80 % der Fälle mit verschiedenen,
oft voneinander unabhängigen Herden
(Maßmann et al. 2003). Besonders kleine Herde können bislang weder durch
Bildgebung noch durch Stanzbiopsie
sicher erfasst werden.
Entscheidend für Ausbreitungsdiagnostik und Behandlungsplanung bei PCA
ist die Erfassung eines kapselüberschreitenden Tumorwachstums. Bei
der MRT der Prostata liegen Sensitivität und Spezifität für die Kapselüberschreitung bei 80-95 % bzw. 82-93 %
(Heuck et al. 2003). Entscheidenden
Einfluss auf das Erkennen einer Kapselüberschreitung hatten in der MetaAnalyse von Engelbrecht et al. (2002)
der Einsatz von T2-gewichteten TSE/FSE-Sequenzen, kombinierten ERCund Oberflächen-Phased-Array-Spulen und multiplanaren Aufnahmen.
Unter diesen technischen Bedingungen
wurde in der MRT bei 106 Patienten
mit nachfolgender radikaler Prostatektomie und Histologie mit Großflächenschnitten eine Sensitivität und
Spezifität für das kapselüberschreitende Tumorwachstum von 91 % bzw.
83 %, für die Tumorausdehnung auf
die Samenblasen von 86 % bzw. 93 %
festgestellt (Heuck et al. 2003).
Literatur beim Verfasser:
PD. Dr. Ullrich G. Mueller-Lisse, M.B.A.,
Oberarzt, Institut für Klinische Radiologie,
Klinikum der Universität München – Innenstadt
Prostatadiagnostik:
MR-Spektroskopie der Prostata
Freitag, 24. 10. 2008
15:00 – 15:30 Uhr
Congress Saal
N E U ROLOG I E Innovative Software hilft bei neurologischer CT-Angio
Er arbeitet seit kurzem mit der neuen
SureSubstraction Software von Toshiba.
Diese ermöglicht es ihm, in weniger als
drei Minuten den Knochen präzise aus
den Bilddaten zu entfernen und eine reine Darstellung der Gefäße zu generieren.
Prümer sieht neben der Zeitersparnis
noch viele andere Vorteile dieses Tools,
von denen am Ende seine Patienten profitieren.
Das alles geschieht in sehr kurzer Zeit: Die
Nativ-Serie läuft in etwa 8-10 Sekunden
ab und die Kontrastmittel-Serie in knapp
20 Sekunden. Der Nachbearbeitungsprozess mit SureSubstraction dauert dann je
nach Komplexität der Untersuchung nur
noch ungefähr 3 Minuten.
RRR: Wie sieht es bei den zwei
Untersuchungen, die Sie jetzt
durchführen, mit der Dosis aus?
Benedict Prümer: Das alles geschieht
möglichst schonend für den Patienten,
indem die Nativ-Serie in einem Niedrigdosisverfahren durchgeführt und die
Angiographie-Serie mit 80 statt 120 KV
wie bei der klassischen CT-Angiographie erstellt wird. Durch die Reduktion
der KV-Zahl werden die Kontrasteigenschaften der jodhaltigen Kontrastmittel
hervorgehoben. Auf diese Weise können wir entweder mit geringeren Kontrastmittelmengen – ins-besondere bei
niereninsuffizienten Patienten – auskommen oder können bei Bedarf den Kontrast anheben, um so auch sehr kleine
periphere Gefäße optimal darzustellen.
Benedict Prümer: Ganz bestimmt.
Die besondere anatomische Nähe
von Gefäßen und Knochenstrukturen im Schädelbasisbereich ist natürlich geradezu prädistiniert ist für die
Angiographie mit Sure Substraction,
.Darüber hinaus könnte ich mir vorstellen, dass zum Beispiel nach einer
Totalendoprothese (TEP), oder im
Bereich der Halsschlagadern, die CTAngiographie von dieser Art Technik
profitiert.
RZ AZ_Hitachi_210x297+3mm_17-10-08:RZ AZ_Hitachi_210x297+3mm_17-10-08
17.10.2008
13:13 Uhr
8mm saggittale MIP_Darstellung der
frontalen Hirngefäße (Arteriae cerebi
anteriores et pericallosae) mit einem
Zustand nach Clipping eine Aneurysmas (Violetter Pfeil) und artefaktfreier Darstellung der zu- und abführenden Gefäße
Seite 1
.artundwork designbüro
Patienten mit einer operativen
oder krankhaften Veränderung im
Kopfbereich, die auf eine digitale
Subtraktionsangiographie oder
CT-Angiographie angewiesen sind,
stellen Radiologen oftmals vor ein
Problem. Besonders Metallartefakte im Schädel können bei der
Bildgebung hinderlich sein. Da die
Hirngefäße an der Schädelbasis
eng mit der Knochenstruktur zusammenhängen, wird eine genaue
Gefäßabgrenzung von Gefäßen
und Knochen in der späteren
Nachbearbeitung an der Computer-Workstation entweder extrem
aufwändig oder auch manchmal
praktisch unmöglich. Dr. Benedict
A. Prümer, Leitender Oberarzt der
Radiologischen Klinik im
Clemenshospital Münster, hat
dieses Problem nicht mehr.
RRR: Im Moment wird die Software
neurologisch eingesetzt. Können Sie
sich in Zukunft weitere Einsatzgebiete vorstellen?
Hitachi Real-time Tissue Elastography:
Mit allen Sinnen
entdecken.
3D-Volume Rendering Darstellung des
basalen Hirngefäßkreislaufs „Circulus
Willisii“ mit rechnerisch extrahiertem
Knochen
RRR: Dr. Prümer, die SureSubstraction Software ist in ihrer Art einzigartig auf dem Markt. Für welche Anwendungsgebiete ist sie geeignet?
Benedict Prümer: Die neuartige Technik kommt in unserem Haus besonders
dann zum Einsatz, wenn Probleme auftauchen, die Hirngefäße in der Schädelbasis im Nachbearbeitungsprozess darzustellen. Das ist vor allem der Fall, wenn
sich Metall im Bereich des Gesichtsschädels befindet, etwa nach Traumen oder
Verletzungen.
Auch neurochirurgische und interventionelle Eingriffe wie Aneurisma-Clippings
und -Coilings oder Gefäßmalformationen, die in einer vorhergegangenen
Operation teilweise verschlossen wurden,
fallen in die Kategorie „erschwerte Arbeitsbedingungen“. Nicht zu vergessen
die osteoporotischen Patienten mit verminderter Knochendichte der Schädelbasis. Die bisher verfügbaren Programme
haben in diesen Fällen den Knochen
nicht nachträglich „wegeditieren“ können. Die SureSubstraction Software von
Toshiba kann das.
RRR: Wie funktioniert diese
Software?
Benedict Prümer: Sie funktioniert
ähnlich wie die Digitale Subtraktionsangiographie (DSA). Wir machen zunächst
eine Aufnahme ohne Kontrastmittel (in
Niedrigdosistechnik) und dann die eigentliche CT-Angiographie mit Kontrastmittel. Beide Schritte laufen in einem Untersuchungsgang im CT ab. Die Nativ-Serie
oder -Maske ziehen wir dann rechnergestützt sofort im Anschluss automatisch
von der Angiographie-Serie ab. Dadurch
entsteht dann das reine Gefäßbild, das
wir kontrastmittelgestützt erzeugt haben.
Hitachi Real-time Tissue Elastography (HI-RTE)
HI-RTE ist das innovative Ultraschallverfahren für die Messung
und farbige Darstellung der Gewebeelastizität in Echtzeit. Der
Nutzen dieser Ultraschallmodalität der 2. Generation ist in vielen
verschiedenen klinischen Anwendungsbereichen, einschließlich
Mammadiagnostik, Urologie und Endoskopie, nachgewiesen.
Diese einmalige HI-RTE Modalität ...
· ermittelt Verformungsdaten und sichert die Verfügbarkeit von
quantitativen Messungen des Verformungsquotienten (Strain-Ratio)
· läßt sich leicht, schnell, genau und reproduzierbar anwenden
· bietet eine justierbare Einrichtung für farbige Transparenz, die
eine sofortige Korrelation zwischen B-Mode-Darstellung und
Elastogramm ermöglicht
· ist für alle neuen HI VISION Plattformen verfügbar
Prostatadiagnostik
Karzinom, Gleason-Klassifierung 6, in dem
linken peripheralen Areal der Prostata.
Mammadiagnostik
Invasives ductales Karzinom in der
rechten Brust.
Hitachi Medical Systems GmbH · 65205 Wiesbaden · Kreuzberger Ring 66
www.hitachi-medical-systems.de
Hitachi Medical Systems Europe Holding AG · Sumpfstrasse 13 · CH-6300 Zug
www.hitachi-medical-systems.com
RadiologieReportRuhr •
MAMMAD I AG N O S T I K Früherkennung bei Brustkrebs
Wohin geht die Bildgebung?
Professor Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische
Radiologie und Leiter des Referenzzentrums Mammographie
am Universitätsklinikum Münster, sprach mit dem RadiologieReportRuhr über die neuesten
Entwicklungen in der Mammographie und den erstmals stattfindenden RadiologieKongressRuhr
in Bochum. Den begrüßt Professor Heindel nachdrücklich, da er
den unter Zeitdruck stehenden
Ärzten ermöglicht, sich in der
Region ohne großen Reiseaufwand über die aktuellen Enwicklungen zu informieren.
In der Praxis spielen alle drei Bereiche
zusammen: Der Trend geht heute europaweit dahin, dass Befunde aus der
Bildgebung histologisch gesichert werden. Ist also ein Tumor aufgrund der
bildgebenden Diagnostik wahrscheinlich, wird er bildgesteuert histologisch
gesichert und abschließend interdisziplinär bewertet, um eine optimale
Behandlungs- und Operationsplanung
durchführen zu können.
Das Ziel muss sein, mittels Bildgebung
und bildgesteuerter Biopsie die Diagnose so exakt einzugrenzen, dass der
Behandlungsplan im Vorfeld genau
festgelegt ist und die Frau im Idealfall
nur eine einzige Operation über sich
ergehen lassen muss.
RRR: Das MammographieScreening ist deutschlandweit
nicht nur hervorragend etabliert,
sondern auch sehr erfolgreich.
Gibt es Ihrer Ansicht nach dennoch Entwicklungsbedarf?
Professor Walter Heindel, Direktor des
Instituts für Klinische Radiologie und
Leiter des Referenzzentrums Mammographie am Universitätsklinikum
Münster
RRR: Prof. Heindel, Sie leiten
und moderieren die Sitzung
Mammadiagnostik: Mit welchen
Themen richten Sie sich an die
Kongressbesucher?
Walter Heidel: Zunächst einmal
möchte ich betonen, dass Deutschland auf dem Gebiet der digitalen
Mammographie mit zu den führenden Nationen gehört. Sowohl Ärzte in
privaten Praxen als auch in den Krankenhäusern haben in den letzten Jahren viel in moderne Geräte investiert.
Das Screening-Programm hat die Einführung und Weiterentwicklung der
digitalen Techniken mit verschiedenen
Ansätzen stimuliert: von der Speicherfolie über die Direktradiographie- und
Scantechniken.
Als Referenzzentrum sind wir für die
technische Qualitätssicherung von
Screeninggeräten für Nordrhein-Westfalen verantwortlich. Entwicklungsbedarf sehen wir auf der technischen
Seite insbesondere in Bezug auf die
Belastbarkeit einzelner Systeme, die
aufgrund der intensiven Nutzung an
ihre Grenzen geraten können.
Ein weiterer Diskussionspunkt, der uns
als Referenzzentrum besonders beschäftigt, ist die Strahlenexposition. Die
Brustdrüse ist ein sehr strahlenempfindliches Organ, das im Screening bei sehr
vielen Gesunden untersucht wird, um
wenige Kranke zu identifizieren.
Walter Heidel: Die Sensitivität, also
die Empfindlichkeit des MR-Verfahrens ist zwar erst einmal höher. Das
Problem der MRT ist aber in gewisser
Weise die geringere Spezifität.
Im Screening muss jedoch eine Balance zwischen Sensitivität und Spezifität
gefunden werden. Und da stellt sich
die Frage, ob eine Methode, die ungefähr zehnmal so teuer ist, die ungefähr vier- bis fünfmal so viele Frauen
beunruhigt und dann wenige mehr
Karzinome bringt, eine wirkliche Alternative ist. Das ist im Moment nicht
wissenschaftlich gesichert und muss
durch Studien geprüft werden.
Trotz aller Erfolge, die nachweislich
mit der MR erzielt werden, sind wir
im Moment ein wenig zurückhaltend,
ob da nicht eine Methode eingesetzt
wird, mit der wir eine sehr hohe Empfindlichkeit haben, weil der Kontrast
besser ist, aber sehr viele Frauen umsonst verunsichern und mindestens
kontrollieren müssen.
Mammadiagnostik
Donnerstag, 23.10.2008
16:00 - 17:30 Uhr
Congress Saal
Prof. Dr. Hans-Heinrich Kreipe, Direktor des Instituts für Pathologie an der
Medizinischen Hochschule Hannover
deutschen Onkologie und hierzulande
die bedeutendste Fachveranstaltung
zum Thema Brustkrebs.
Auch in diesem Jahr werden wieder
mehr als 2.000 Experten aus zahlreichen Disziplinen, darunter auch
viele Radiologen und Radio-Onkologen, erwartet.
Die stellvertretende Vorsitzende der
Deutschen Senologie-Gesellschaft Frau
Prof. Dr. Ingrid Schreer, Radiologin
und Leiterin des Mammazentrums an
der Universitätsfrauenklinik Kiel, und
der diesjährige Tagungspräsident Prof.
Dr. Hans-Heinrich Kreipe, Direktor
des Instituts für Pathologie an der
Medizinischen Hochschule Hannover,
freuen sich auf einen regen interdisziplinären Austausch unter Kollegen
und geben einen Ausblick auf aktuelle berufspolitische Themen und wissenschaftliche Erkenntnisse rund um
die Erkrankung und Behandlung der
weiblichen Brust.
Ärzte kaum noch Mammogramme zu
sehen bekommen. Das wird vor allem
von der Deutschen Röntgengesellschaft bemängelt.
RRR: Die Mammographie ist der
Goldstandard in der Früherkennung von Brustkrebs. Welches
Diagnose-Tool halten Sie als
ergänzendes bildgebendes Verfahren für besonders geeignet?
Ingrid Schreer: Die Ultraschalluntersuchung ist definitiv die ideale, komplementäre Untersuchungsmethode
zur Mammographie. Besonders vielversprechend im Bereich Sonographie
scheinen hier erste Erkenntnisse zur
Elastographie zu sein, um gutartige
von unklaren Tumoren mit einer hohen Wahrscheinlichkeit besser unterschieden zu können. Allerdings hilft
sie nicht bei der weiteren Differenzierung der malignen Tumoren. Wenn
malignitätsverdächtige Befunde vorliegen, dann ist und bleibt die hilfreichste
Methode zur Identifizierung die Gewebeentnahme.
Hans-H. Kreipe: Die Stratifizierung
und die Unterscheidung, wie gefährlich
ein Karzinom wirklich ist, stellt eines
der größten ungelösten Probleme in der
Behandlung von Brustkrebs dar. Eine
Frage, die wir uns auf dem Kongress
deshalb stellen werden, ist, inwieweit
die Molekularbiologie heute schon zur
Identifizierung dieser Typen beitragen
kann. Das Genprofiling scheint eine
vielversprechende Methode zur Unterscheidung von Hochrisiko- und Niedrigrisiko-Typen bei der Weiterbehandlung der Patientin zu sein.
RRR: Herr Prof. Kreipe, das
Mammographie-ScreeningProgramm von Krankenkassen,
Ärzten, Bund und Ländern gibt es
jetzt seit Ende 2005. Wie ist hier
der Stand der Dinge?
Hans-H. Kreipe: Das MammographieScreening-Programm ist sehr erfolgreich, vor allem, wenn man bedenkt
in wie kurzer Zeit es aufgebaut wurde.
Nach 30 Monaten haben bereits 2,7
Millionen Frauen am Screening teilgenommen, das entspricht einer Beteiligung von 54 Prozent. Die Quote
der richtig diagnostizierten Mammogramme ist sehr gut. Der Anteil der
entdeckten In-situ-Karzinome liegt
bei 20 Prozent. Besonders wichtig ist
es, die Vernetzung mit den Krebsregistern auf Landesebene weiter voranzutreiben, um ein Feedback über den
Langzeiterfolg von Maßnahmen zu
bekommen.
Darüber hinaus wird der Übergang
vom ambulant durchgeführten Screening zur optimalen Therapie im
Brustzentrum ein Thema sein. Und
schließlich möchten wir die neuesten
Ergebnisse weltweiter Studien diskutieren, wie beispielsweise die Überlegenheit der digitalen Mammographie
gegenüber dem analogen Verfahren
hinsichtlich der Sensitivität.
RRR: Was den reibungslosen
Übergang vom Screening zur
Therapie betrifft, so spielt vor
allem die Interdisziplinarität
eine Rolle. Welchen Stellenwert
hat hier die Radiologie?
10•RadiologieReportRuhr
Vom 30. Oktober bis 1. November
wird im Internationalen Congresscenter Stuttgart zum 28. Mal die Deutsche Gesellschaft für Senologie ihre
Jahrestagung begehen. Der Kongress
ist mittlerweile eine feste Größe in der
RRR: Gerade was die Strahlenexposition betrifft, wäre die MR
eine mögliche Alternative. Sehen
Sie die Kernspintomographie als
Screening-Modalität?
Walter Heidel: Wir werden den Besuchern einen Überblick über den Stand
der technischen und inhaltlich methodischen Entwicklung des Mammographie-Screening-Programms geben
– gerade auch für den Ärztenachwuchs –, eingebettet in die Umfeldthemen Ultraschall der weiblichen
Brust, MR-Mammographie und bildgesteuerte Biopsiemöglichkeiten.
Walter Heidel: Die Radiologie spielt
hier eine enorm wichtige Rolle, denn
sie gehört als so genannter Kernleistungserbringer neben Gynäkologie
und Pathologie zu den führenden
Disziplinen bei der Brustkrebsfrüherkennung.
Deutsche Senologen laden
nach Stuttgart ein
Digitale Kompressionsaufnahme (sogenannte Zusatzaufnahme) der weiblichen Brust,
die oben außen eine sternförmige Verdichtung mit umgebender Architekturstörung zeigt
– ein sog. BI-RADS 5 Befund – hochgradig verdächtig auf ein Mammakarzinom. Da bei
der Patientin anamnestisch der Zustand nach Operation eines Mammakarzinoms bestand, ist als Differentialdiagnose eine Narbe zu erwägen. Der Befund wurde mittels ultraschall-gestützte Biopsie weiter abgeklärt und histologisch ein Tumorrezidiv gesichert.
Es ist natürlich schade, dass die von
der Deutschen Gesellschaft für Senologie und der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. gemeinsam zertifizierten
Brustzentren und die Screening-Institutionen praktisch nebeneinander herlaufen. Das ist u.a. problematisch auf
Ebene der Weiterbildung, weil durch
diese Auslagerung der Diagnostik
aus den Kliniken die auszubildenden
Prof. Dr. Ingrid Schreer, Radiologin und
Leiterin des Mammazentrums an der
Universitätsfrauenklinik Kiel
RRR: Und wie vielversprechend
erscheint hier die Nuklearmedizin?
Ingrid Schreer: Noch ist die molekulare Bildgebung nur in der tierexperimentellen Forschung im Einsatz. Es
könnte jedoch in Zukunft hilfreich sein,
über die anatomisch-morphologischen
Informationen hinaus zusätzlich mehr
über die Funktionen von gut- oder
bösartigen Tumoren zu erfahren. Zum
Beispiel könnte man dann vielleicht
einen Rezeptorstatus ermitteln, indem man bestimmte Proteine markiert
und analysiert. Diese Informationen
könnte dann in Bilder umgewandelt
werden. Auch wäre denkbar, den Herceptin-Status des Mammakarzinoms
im Vorhinein bildlich darzustellen.
Möglicherweise kann das Molecular
Breast Imaging deshalb später einmal
als ergänzendes Verfahren zur Differenzierung und Individualisierung des
Tumors dienen, aber das ist im Moment noch nicht erwiesen.
MTRA - F o r t b i l d un g MRTA – ein Berufsbild im neuen Gewand
RRR: Welche Themen dürfen die
MTRAs auf dem RadiologieKongressRuhr erwarten?
RRR: Was leistet die VMTB für ihre
Mitglieder?
Ursula Saß: Wir sind eine Fachgesellschaft, unser hauptsächliches Anliegen
ist daher die Fortbildung. Unsere Aufgabe ist es, dezentrale Angebote zu
schaffen, die jeder und jedem MTRA
in Deutschland ohne weite Anreise
und Übernachtungskosten eine gute
fachliche Fortbildung gewährleisten.
Der RadiologieKongressRuhr ist hierfür ein gutes Beispiel, aber auch das
VMTB-Programm auf dem Deutschen
Röntgenkongress, dem Bayerischen
Röntgenkongress und das MTRA-Programm auf dem "Lebkuchenkongress"
in Nürnberg, der in diesem Jahr vom
5. - 6. Dezember stattfinden wird. Zudem können VMTB-Mitglieder am
Programm der Akademie für Fort- und
Weiterbildung der Deutschen Röntgengesellschaft teilnehmen und zwar bis
auf weiteres kostenfrei.
©Siemens-Pressebild
Das ganztägige Programm für
medizinisch-technische Röntgenassistentinnen unterstreicht die
Bedeutung der Fortbildung für
MTRAs. Ursula Saß, stellvertretende Vorsitzende der Vereinigung Medizinisch-Technischer
Berufe in der DRG (VMTB) und
Initiatorin des Programms, im
Gespräch mit dem RRR.
MTRA-Fortbildung
Freitag, 24.10.2008
ab 8:15 Uhr, Tagungsraum
Ursula Saß: Schwerpunkte bilden die
MRT im Zusammenhang mit Kontrastmittelgaben und eine neuere Gerätetechnik der Computertomographie,
die Double-Source-CT. Darüber hinaus bietet das Programm Vorträge zur
Einstelltechnik bei verschiedenen orthopädischen Fragestellungen und zum
Thema Polytrauma-Management. Auf
vielfachen Wunsch werden wir auf dem
Kongress auch die ärztlichen Anforderungen an die Thoraxübersichtsaufnahme behandeln. Diese Untersuchung
wird so häufig angefordert, dass jede(r)
MTRA mit den Aufnahmekriterien
und Bildmerkmalen vertraut sein muss.
RRR: Was bedeutet der Fortschritt
in der medizinischen Bildgebung
für MTRAs?
Ursula Saß: MTRAs müssen sich heute ständig neu einarbeiten. Das macht
den Reiz unseres Berufes aus. Ich sage
daher lieber: Sie können sich einarbeiten. Die Arbeitsabläufe und das Berufsbild haben sich in den vergangen
Jahren grundlegend gewandelt. Die
Gerätetechnik, die die MTRAs beherrschen müssen, ist komplizierter geworden. Durch die Digitalisierung findet
zudem ein Großteil der Arbeit vor der
Untersuchung statt, wenn der Patient
"elektronisch eingeliefert" wird und
Vorbefunde aufgerufen werden müssen.
Vieles von dem, was noch vor einigen
Jahren die Praxis ausmachte – wie das
Einlegen der Filmkassetten, die Entwicklung der Röntgenbilder – ist heute
weitgehend Vergangenheit. Die Aufnahmen stehen sofort zur Verfügung,
die Vorarbeit am Computer gehört zu
den Schlüsselaufgaben der MTRA.
RRR: Sind die Ansprüche an
MTRAs in den vergangenen
Jahren gewachsen?
Ursula Saß: Auf jeden Fall. Die
MTRAs befassen sich heute mit viel
mehr Aufgaben als noch vor zehn,
15 Jahren. Und diese Entwicklung ist
noch nicht zu Ende, wir stehen mittendrin! Digitalisierung ist ein Stichwort,
das ich bereits nannte. Hinzu kommen
die zunehmenden Anforderungen an
die Effizienz eines modernen Krankenhauses. Das betrifft zwar den
gesamten Klinikbetrieb, die radiologischen Abteilungen stehen hier aber
an vorderster Front.
RRR: Was sind für Sie die wichtigsten Trends in der Bildgebung?
Ursula Saß: Es gibt aus meiner Sicht
zwei große Themen: die molekulare Bildgebung und die Hybridtechnik, die mit
der PET-CT heute in manchen großen
Kliniken bereits etabliert ist, mit der PETMRT aber noch am Anfang steht.
One Rotation. One Phase. One Volume. One Scan.
Der weltweit erste Computertomograph mit 320 simultanen Zeilen
xFàR$YNAMIKUND6OLUMEN
sEIN(ERZSCHLAGGENàGT
sDASGESAMTE'EHIRNINEINER2OTATION
s%CHTZEIT!NATOMIEUND0HYSIOLOGIE
www.toshiba-medical.de
www.toshiba-medical.at
www.toshiba-medical.ch
ULTR ASOUND
MRI
X-R AY
CT
SERVICE
RadiologieReportRuhr •
11
H E R Z D I AG N O S T I K / K OO P E RAT I O N E N Bildgebende Herzdiagnostik
Anwendungsgebiete und Potenziale der MRT
Privatdozent Dr. David C. Maintz ist Leitender Oberarzt an der Uniklinik Münster. Er steht gemeinsam mit
Kongresspräsident Professor Dr. Lothar Heuser der Themeneinheit „Herzdiagnostik“ auf dem RadiologieKongressRuhr vor. Für den RadiologieReportRuhr gibt Dr. Maintz einen kurzen Einblick in das Programm.
Stressoren geht es im folgenden Vortrag von Dr. Bruder aus Essen. Die
intravenöse Applikation von Adenosin führt zu einer Weitung gesunder
Koronargefäße, nicht jedoch von arteriosklerotisch eingeengten Koronararterien. Der vermehrte Blutfluss in
den gesunden Gefäßen führt zu einem
„Steal-Effekt“ in den Myokardabschnitten, die von der erkrankten Arterie versorgt werden. Diese Minderversorgung
kann in Perfusionsbildern erfasst werden.
Der Vortrag diskutiert die Adenosingabe
als wirksames Mittel zur Diagnostik von
© Siemens Healthcare
„Die Themeneinheit wird eröffnet von
meinem Kollegen Dr. Schlosser aus
Essen, der neue Erkenntnisse der CTKoronarangiographie vorstellen wird.
Dabei wird es meinem Kollegen vor
allem darum gehen, die technischen
Möglichkeiten und die diagnostische
Genauigkeit der CTA zu beleuchten
und die Frage zu klären, bei welchen
Indikationen die nichtinvasive CT die
minimalinvasive und nicht risikofreie
Herz-Katheterisierung ersetzen kann.
Der zweite Vortrag trägt der Tatsache
Rechnung, dass die Computertomo-
graphie des Herzens zunehmend neue
Anwendungsmöglichkeiten über die
Koronardarstellung hinaus aufweist.
Professor Dr. A. Mahnken, Leitender
Oberarzt an der Universitätsklinik Aachen, wird über die CT des Herzens
zur Infarktdiagnostik sowie bei Myokarderkrankungen und Fehlbildungen
berichten.
Um Belastungsuntersuchungen für die
MR-Diagnostik der Myokardischämie unter Verwendung von Adenosin
und Dobutamin als pharmakologische
Myokardischämien. Zudem geht es um
die Vor- und Nachteile der Perfusionsuntersuchung im Vergleich zur Dobutamin-Stress-Untersuchung, die alternativ
oder sogar zusätzlich zur Perfusionsuntersuchung eingesetzt wird.
Um MRT-Diagnostik zur Beurteilung
der Myokard-Vitalität dreht sich der
kommende Vortrag von Herrn Dr. Stork
aus Düsseldorf. Genutzt wird hierzu die
so genannte Late-Enhancement-Technik: Nach einem Herzinfarkt kommt es
zu einer verzögerten Auswaschung des
Kontrastmittels aus dem Gewebe. Frische
Infarkte und Narben können auf Basis
dieses Phänomens in ihrer Ausdehnung
exakt dargestellt werden. Dies wiederum
ist wichtig für die weitere Therapieentscheidung – etwa für die Frage, ob der Patient von einer Koronarintervention oder
einer Bypass-Operation profitieren wird.
Nach einer Unterbrechung durch
das Break-Symposium und die Ordentliche Mitgliederversammlung der
RWRG wird uns Herr PD Dr. Hunold
aus Lübeck die neuesten Erkenntnisse
der MRT bei primären und sekundären Myokarderkrankungen referieren.
Die MRT ist bei diesen Fragestellungen als das Verfahren der höchsten Genauigkeit anerkannt.
Kardiale Tumoren und Thromben in
der MR-Diagnostik sind das Thema von
Frau Dr. Strach. Die Bonner Radiologin
wird erläutern, wie mithilfe der MRT
eine Gewebecharakterisierung möglich ist
und damit eine Differenzierung zwischen
Tumoren und tumorähnlichen Läsionen
sowie zwischen gutartigen und bösartigen
Tumoren.
Mein eigener Vortrag befasst sich mit der
Technik und Indikation der MR-Koronarangiographie. Die MRT hat in der
Bildgebung der Koronarien noch nicht
den Standard der CT und folglich keine
weit verbreitete Akzeptanz erreicht. Die
weitere Entwicklung der Methode ist aber
gerade mit Blick auf die zunehmende
Sensibilität gegenüber der Strahlenexposition in der Katheter-Angiographie und
der CT des Herzens von Bedeutung.
Privatdozent Dr. David C. Maintz ist
Leitender Oberarzt an der Uniklinik
Münster.
Welche Vorteile eine höhere Feldstärke
von 3 Tesla gegenüber den 1,5-TeslaGeräten aufweist, ist das Schlussthema
unserer Einheit. Die 3-T-Geräte sind nun
seit einigen Jahren auf dem Markt. In
der kraniellen Bildgebung haben sie sich
schon fest etabliert und weisen gegenüber
1.5-T-Geräten klare Vorteile auf. In der
Herzdiagnostik aber kommt es zu Problemen mit Artefakten als unerwünschtes
Nebenprodukt der hohen Feldstärke.
Über das Verhältnis von hoher Bildqualität und unerwünschten Artefakten wird
uns Herr Prof. Dr. Sommer aus Bonn
aufklären.
Insgesamt bietet unsere Themeneinheit
eine umfassende Abhandlung der verschiedenen Anwendungen von CT und
MRT in der Herzdiagnostik, referiert von
anerkannten Experten auf dem Gebiet.“
Herzdiagnostik
Samstag, 25.10.2008
8:30 – 13:30 Uhr
Congress Saal
Für Prof. Dr. Dieter Liermann,
Direktor am Institut für Diagnostische
und Interventionelle Radiologie und
Nuklearmedizin der Ruhr-Universität
Bochum, gibt es viel zu tun auf dem
RadiologieKongressRuhr: Er ist Mitglied
der Kongressfakultät und Leiter der
Vortragsreihe Interventionelle Radiologie. Darüber hinaus wird er in seiner
Funktion als Präsident der RheinischWestfälischen Röntgengesellschaft
auch deren Jahreshauptversammlung
leiten, die im Rahmen des Kongresses
stattfindet. Mit RadiologieReportRuhr
sprach er über seine Erwartungen und
Wünsche.
„Das Wir
weiter
RRR: Welche Bedeutung hat der
RadiologieKongressRuhr für die
Region aus Sicht der RheinischWestfälischen Röntgengesellschaft?
Dieter Liermann: Im Gegensatz
zu den anderen nationalen Gesellschaften veranstaltete die RheinischWestfälische Röntgengesellschaft
bisher keinen großen Kongress mit
parallel laufender Industrieausstellung. Das ist in einer Region wie der
unseren sicherlich ein Manko, denn
Nordrhein-Westfalen als bevölkerungsreichstes Bundesland beherbergt
natürlich auch entsprechend viele Radiologen – unsere Gesellschaft zählt
derzeit immerhin über 700 Mitglieder.
Was die Außendarstellung angeht,
haben wir jedoch Defizite. Offensichtlich fällt es uns hier schwer,
die Einzigartigkeit von Ergebnissen
herauszustellen, was eventuell auch
mit der medizinischen Vielfältigkeit
hier in der Region zusammenhängt.
Neben den Universitätskliniken in
der Region verfügt nahezu jeder Ort
über zwei kirchliche Einrichtungen
und zusätzlich über ein städtisches
Krankenhaus. Einerseits ist die
Versorgung damit sehr engmaschig
garantiert, andererseits ist natürlich
auch die Konkurrenz untereinander
größer. Im niedergelassenen Bereich
zeigt sich ein ähnliches Bild.
MEDIZINTECHNIK – VERTRAUEN SIE
DEM MARKTFÜHRER
Darum ist der RadiologieKongressRuhr
gut platziert, weil er zeigt, dass das
Ruhrgebiet in der Lage ist, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.
Aktuelle und fundierte Branchenkenntnisse sind
der Schlüssel zum Erfolg.
Als Finanzierungsspezialist für den medizinischen
Sektor unterstützen wir Sie mit innovativen Finanzierungsprodukten und herstellerunabhängigen
Komplettlösungen.
VR medico LEASING GmbH
VR_Medico_Anz_210x148.indd 1
12•RadiologieReportRuhr
Als ich die Präsidentschaft der
Gesellschaft Anfang des Jahres
übernommen habe, war einer meiner
Vorschläge, zusätzlich zu den bisher
von uns durchgeführten Fortbildungsveranstaltungen einen solchen
Kongress zu organisieren.
Unsere Branchenspezialisten und ein Netz qualifizierter Vertriebspartner stehen Ihnen bundesweit
zur Verfügung.
Wenden Sie sich an uns. Wir nehmen uns
gerne Zeit für Sie! Telefon 030.25 00 05 60
Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken
Prof. Heuser als geistiger Vater des
ersten RadiologieKongressRuhr war
zu diesem Zeitpunkt schon in der
konkreten Planung, so dass wir uns als
Gesellschaft dazu entschieden haben,
www.vr-medico-leasing.de
16.10.2008 12:01:37 Uhr
uns diesem Projekt anzuschließen und
es zu unterstützen.
Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass die Rheinisch-Westfälische
Röntgengesellschaft den RadiologieKongressRuhr intensiver unterstützt und
mehr Präsenz haben wird.
RRR: Was erhoffen Sie sich für
Ihre Mitglieder von dem Kongress?
Dieter Liermann: Bei unseren
Gesellschaftsveranstaltungen legen
wir Wert darauf, dass sowohl die niedergelassenen als auch die klinischen
Kollegen einen Überblick über den
aktuellen Stand der Dinge in den
einzelnen Bereichen erhalten.
Darum konzentrieren wir uns
hauptsächlich auf den Fortbildungscharakter mit starkem Praxisbezug.
Dazu gehören beispielsweise die
Bildgebung der Gelenke im MR,
– Gefühl
stärken“
die interdisziplinäre Darstellung der
Gefäße und natürlich die Mammadiagnostik.
Der RadiologieKongressRuhr bietet darüber hinaus die Chance ein breiteres
Themenspektrum abzudecken und
auch der Wissenschaft und Forschung
mehr Aufmerksamkeit zu widmen.
Ich hoffe, dass dieses Konzept mit
begleitender Industrieausstellung
bei unseren Mitgliedern Anklang
S Z I N T I GRA P H I E besonders bei sonst schwierig zu untersuchenden Patienten und/oder Patienten
mit einer eingeschränkten Herzfunktion
zeigt eine Überlegenheit gegenüber der
gated SPECT, die sich in einigen ersten
Studien trotz des vermehrten Aufwandes
auch als kosteneffektiv erwiesen hat. Mit
der Verfügbarkeit eines Rubidium-82Generators in Deutschland ist im Verlaufe
diesen Jahres/Anfang 2009 zu rechnen.
Modernes KHKManagement
Die kardiovaskulären Erkrankungen
sind die häufigste Todesursachen in den
westlichen Industrieländern. Die rechtzeitige Erkennung der Erkrankung und
die Bestimmung des Ausdehnungsgrades
und der Schwere der Erkrankung sind
zentrale Faktoren zur individualisierten
Risikostratifizierung und Therapieplanung. Outcome-basierte Untersuchungen haben in jüngster Zeit gezeigt,
dass im Allgemeinen ein Trend bei bekannter KHK zur Übertherapie besteht.
Aus diesem Grund wurde in vielen Leitlinien die Indikation zur Revaskularisation stärker von Indikatoren der Ischämie
als vom morphologischen Status der Koronargefäße abhängig gemacht.
In diesem Kontext stellt die Myokardszintigraphie für die breite klinische
Anwendung ein standardisiertes und
profund validiertes kosteneffizientes
Verfahren dar. Eine breite Palette verfügbarer ergometrischer und pharmakologischer (Adenosin, Dobutamin)
Belastungsverfahren und die Trennung
von Belastung und Bildgebung erlaubt
die Untersuchung nahezu aller Patienten in allen klinischen Situationen.
Die gated SPECT, die nach einer aktuellen Befragung in Deutschland jetzt
auch zunehmend in der klinischen Routine angewandt wird (Lindner O; Nuklearmedizin 2008; 47:139), liefert in
Kombination mit gut standardisierten
Softwarepaketen schnell valide Perfusionanalysen und verlässliche funktionelle Parameter.
In jüngster Zeit gibt es in der Myokardszintigraphie – ähnlich wie in
der Ultraschalldiagnostik, dem CT
und der MRT – enorme Fortschritte.
Exemplarisch sei hier die Entwicklung
der SPECT/CT genannt, die es neben
der schnellen Erstellung von Attenuation Maps zur Schwächungskorrektur
erlaubt, in einem Untersuchungsgang
auch den koronaren Kalkscore und bei
einigen Geräten auch die Darstellung
der Koronargefäße mit einzubeziehen.
Im Fusions-Display ist eine exakte Zuordnung von Koronarstenose und Ischämieareal sowie -ausprägung möglich.
Die ersten Studien weisen auf einen
bedeutenden diagnostischen Gewinn
gemessen an dem bisherigen Vorgehen
hin; größere klinische Studien fehlen
allerdings bisher noch. Ob hierfür die
Untersuchungen in einem Hybridgerät erfolgen, oder besser zwei separate
Studien mit geeigneten Softwarewerkzeugen verbunden werden, ist noch
Gegenstand der Forschung.
Aktuell haben die drei größten Medizingerätehersteller (Philips, Siemens,
GE) jeweils dedizierte technische Lösungen für die Myokardszintigraphie
mit unterschiedlichen Schwerpunkten
vorgestellt (SNM Meeting 2008, New
Orleans, USA). Allen gemeinsam ist
die Möglichkeit zur schnellen Schwächungskorrektur durch ein CT sowie
die Möglichkeit gated-SPECT-Aufnahmen in sehr guter Qualität in etwa
4 Minuten Dauer zu akquirieren oder
alternativ geringere Radiopharmaka-Dosen einzusetzen, um damit die
Strahlenexposition entsprechend zu
vermindern (Gewinn Faktor 2-5!).
Ein weiteres neues technisches Konzept wird derzeit klinisch evaluiert
und zeigte vielversprechende Ergebnisse. Es handelt sich um eine Kamera (D-SPECT®; Spectrum Dynamics,
Israel) bestehend aus 9 rotierenden
Halbleiterdetektoren (Cadmium-ZinkTellurid) mit Schlitzkollimatoren. Die
hohe Empfindlichkeit und die hervor-
ragende Energieauflösung erlaubt Akquisitionszeiten für ein gated-SPECT
von 2 bis 3 Minuten. Auf dem Kongress der ASNC 2008 im September in
Boston wurde von der Arbeitsgruppe
um Berman (Cedars Sinai, Los Angeles, USA) ein Untersuchungsprotokoll
mit dieser Kamera vorgestellt,. welches
eine komplette Ruhe- und Belastungsuntersuchung in weniger als 25 Minuten ermöglicht.
Ein weiterer Bereich des Fortschritts
in der Anwendung der Myokardszintigraphie für Patientenkomfort und
Sicherheit ist die Einführung von selektiven A2-Rezeptorantagonisten zur
Durchführung der pharmakologischen
Belastung. Hierbei wird nach einer
einmaligen intravenösen Bolusgabe
eine ausreichend lange Hyperämie
des Herzens erzielt. Neben den logistischen Vorteilen verspricht insbesondere das verminderte Auftreten von
AV-Blockierungen aufgrund des geringeren negativ dromotropen Effektes
eine sicherere Handhabung besonders
in der klinischen Routinediagnostik.
Als erster Vertreter dieser Substanzklasse wurde Regadenoson (Lexiscan®;
Astellas Pharma, USA) von der FDA in
den USA im April 2008 zugelassen.
Das PET-CT erfährt in Europa derzeit
ein rasantes Wachstum vorwiegend in
den onkologischen Indikationsbereichen.
In den USA ist unter anderem durch die
Verfügbarkeit von Rb-82-Generatoren
(CardioGen-82®; Bracco, USA) und aufgrund der guten klinischen Ergebnisse
die Zahl der kardialen PET-CT-Untersuchungen deutlich angestiegen. Die hervorragende Sensitivität und Spezifität der
myokardialen Perfusionsbildgebung sowie
des myokardialen Vitalitätsnachweises
Die Kombination von Bildern physiologischer und molekularer Prozesse (2-4
mm Auflösung) mit denen der nichtinvasiven Darstellung der Plaque- und Koronarmorphologie eröffnet völlig neue Felder
für die Charakterisierung des erkrankten
Koronargefäßes und die individuelle
Therapiesteuerung. Exemplarisch sei die
Möglichkeit einer komplett nichtinvasive
integrierte Darstellung eines inflammatorischen (FDG-PET) weichen Plaques
der Koronararterie (CT-Koronarngiographie) genannt (ASNC 2008; CedarsSinai-Hospital, Los Angeles, USA).
In der Zulassung befindet sich außerdem
ein F-18-markierter akkumulierender
Perfusionsmarker (Lantheus, USA) mit
hervorragenden pharmakokinetischen
Eigenschaften, der Einrichtungen ohne
ein eigenes Zyklotron die Möglichkeit
einer qualitativ hochwertigen Perfusionsbildgebung bietet. Ein weiterer Vorteil durch die Akkumulation des Tracers
sowie dessen gute Retention ist die Möglichkeit – ähnlich wie bei der SPECT – die
Belastung vom Vorgang der eigentlichen
Bildgebung zu trennen.
Zusammenfassend lässt die rasante Fortentwicklung aller Teilaspekte der Myokardszintigraphie eine deutliche Erweiterung und Zunahme der Anwendungen
erwarten. Die größten qualitativen Effekte sind beim schnellen Imaging und
der Hybridbildgebung (SPECT-CT und
PET-CT) zu verzeichnen.
Prof. Dr. Wolfgang Burchert, Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung,
Herz- und Diabeteszentrum NRW,
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum.
RadCentre.
Weil es Spitzenleistung
in der Radiologie zum
Standard macht.
Prof. Dr. Dieter Liermann, Direktor
am Institut für Diagnostische und
Interventionelle Radiologie und
Nuklearmedizin der Ruhr-Universität
Bochum
Die Gesundheitsrevolution hat begonnen. Mit
RadCentre rüsten Sie Ihre Radiologie für die
Herausforderungen von morgen. Ein Beispiel:
RadCentre unterstützt optimal den radiologischen Workflow. Schlanke Prozesse, die effiziente
Kommunikation mit Zuweisern und die nahtlose
Integration von PACS und bildgebenden Modalitäten machen Ihre Radiologie zum zentralen
Dienstleister innerhalb der Versorgungskette.
findet. Darüber hinaus würde ich mir
wünschen, dass die Veranstaltung
dazu beiträgt, ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl in der Region
zu schaffen und entsprechend auch
die Kooperationsbereitschaft zwischen
den Krankenhäusern und den Niedergelassenen gestärkt wird.
Ordentliche
Mitgliederversammlung der RWRG
Samstag, 25.10.2008
ab 11:15 Uhr
Congress Saal
Mehr darüber in unserer RadCentre Broschüre.
Hotline: 08000 ISOFTDE, Internet: www.isoft.de
Anzeige_iSOFT_RIS_A5_quer.indd 1
16.10.2008 15:51:25
RadiologieReportRuhr •
13
N E U RORAD I OLOG I E / N E W S Über den Bauch ins Gehirn: Winzige Katheter gegen Schlaganfälle
Die Zeiten, in denen Radiologen ausschließlich für die Diagnose zuständig
waren, sind lange vorbei. Besonders in
der Therapie und Nachbehandlung
von Schlaganfällen sind Neuroradiologen heute gefragter denn je. Ihr Einsatzbereich erstreckt sich dabei über
die Behandlung von Gefäßerkran-
Gefäßaussackung rechts
reich. Für den Laien muten die Verfahren häufig futuristisch an: Mithilfe der
Angiographie – einem Bildgebungsverfahren, in dem mithilfe eines Kontrastmittels die Blutgefäße dargestellt
werden – führen Radiologen in Höhe
der Leistengegend einen Katheter in
die Bauchschlagader ein. Von dort
wird der Katheter über den Becken-,
Bauch- und Brustraum bis zu den betroffenen Gefäßen in Kopf oder Hals
gelegt.
Bei einer Gefäßaussackung (Aneurysma) im Gehirn, schieben die Radiologen durch den Mini-Katheter
winzige Platinspiralen – so genannte
Coils – bis zu den Aussackungen. Die
Coils verhindern eine weitere Ausdehnung oder ein Reißen der Gefäßwand – lebensbedrohliche Folgen wie
ein Schlaganfall oder eine Hirnblutung können so verhindert werden.
Die Behandlung von Aneurysmen
kungen im Gehirn und der das Gehirn
versorgenden Gefäße bis zur Akutversorgung von Patienten mit Schlaganfall. Im Gegensatz zu den jahrzehntelang praktizierten, sehr komplizierten
chirurgischen Eingriffen genügt bei
neuroradiologischen Verfahren häufig ein kaum sichtbarer Schnitt in der
Leistengegend.
Über diesen führen die behandelnden
Ärzte winzige Katheter ein – künstliche Kanäle für verschiedene Therapiemaßnahmen. Diese minimal-invasiven
Eingriffe ermöglichen es Patienten,
die Klinik schon nach wenigen Tagen
wieder zu verlassen. Den Einsatz und
die Weiterentwicklung von Therapieverfahren der Neuroradiologie diskutieren Experten auf dem Radiologie
KongressRuhr 2008 in Bochum.
Ein Schwerpunkt der interventionellen
Neuroradiologie ist die Behandlung
von Blutungen im Kopf- und Halsbe-
falls, ausgelöst durch eine angeborene Fehlbildung der Blutgefäße, lassen
sich heute durch den Einsatz innovativer medizinischer Klebstoffe therapieren. Dieses Verfahren erlaubt es,
auch jene Patienten zu behandeln,
die früher als unheilbar galten. Eines
haben alle Verfahren gemeinsam:
Die minimalinvasiven Eingriffe bieten betroffenen Patienten eine schonendere Behandlung als herkömmliche Therapieansätze.
Countdown für die
Abstracts-Annahme
Linke Halsschlagader und Hirngefäße
Ursachen des Schlaganfalls – kommen in vielen Fällen Katheter zum
Einsatz. Jahrzehntelang behandelten Chirurgen diese Verengungen,
indem das Gefäß in einer komplizierten Operation ausgeschält und
wieder geweitet wurde. Heute greifen
die Radiologen immer häufiger zu so
genannten Stents. Diese ermöglichen
es, verengte Gefäße wieder dauerhaft
zu öffnen.
Rechte Karotis
findet heute fast ausschließlich unter Einsatz von Mikrokathetern statt.
Auch bei Verengungen von Blutgefäßen (Stenosen) der Halsschlagader
und der Hirngefäße – die häufigsten
Der Einsatz neuroradiologischer Verfahren entwickelt sich permanent
weiter. Galt vor ein paar Jahren noch
die medikamentöse Behandlung eines
Thrombus beim Schlaganfall als beste
Therapiemöglichkeit, wenden heute
Neuroradiologen zunehmend mechanische Rekanalisierungshilfen an.
Bei einigen Patienten kommen auch
in einer Akutsituation Stents zum
Einsatz, bei anderen versuchen die
behandelnden Ärzte mit Hilfe von miniaturisierten Greifarmen oder korkenzieherähnlichen Instrumenten das
Die Frist zur Abstracts-Annahme für wissenschaftliche
Vorträge, Wissenschafts- und
Fortbildungsposter für den
Deutschen Röntgenkongress
2009 läuft noch bis zum 3.
November 2008. Den Link zur
Anmeldedatenbank erreichen
Interessierte über www.drg.de.
DRG mit neuem
Internetauftritt
Poststent-Aufnahme nach hochgradiger Stenose der Karotis
verschlossene Gefäß wieder zu eröffnen. Andere Formen des Schlagan-
Seit Mitte Oktober zeigt sich die
Internetseite der Deutschen
Röntgengesellschaft in neuem
Design. Die Nutzeroberfläche
ist jetzt übersichtlicher gestaltet, aktuelle Meldungen und
Terminhinweise lassen sich jetzt
schneller finden. Zudem bietet
das Portal mit dem Relaunch
auch ausführliche Patienteninformationen. Die neue Seite
unter www.drg.de.
„Time is brain“
Ursachen, Diagnose und Behandlungswege beim Schlaganfall
Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland nach
Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.
Die Neuerkrankungen in Deutschland
belaufen sich auf jährlich 200.000 bis
250.000. Derzeit leiden in Deutschland rund 700.000 Patienten unter den
Folgen eines Schlaganfalls. Prof. Dr.
Friedhelm Brassel, Klinischer Direktor
der Radiologie und Neuroradiologie
am Klinikum Duisburg, über Ursachen
und Behandlungsmöglichkeiten dieser
Volkskrankheit.
Was versteht man unter einem
Schlaganfall?
Unter einem Schlaganfall versteht
man einen unvermittelt ("schlagartig") einsetzenden Ausfall bestimmter
Hirnfunktionen infolge von Hirndurchblutungsstörungen (ca. 75%)
bzw. Blutungen (ca. 25%) im Bereich
des Hirns. Bei den Hirnfunktionsausfällen handelt es sich z.B. um Lähmungserscheinungen,
Gefühlsstörungen, Gangunsicherheit, Seh- und
Sprachstörungen.
14•RadiologieReportRuhr
Die Ursache von Hirndurchblutungsstörungen sind unterschiedlich. Sie werden beispielsweise durch das Verschleppen eines Gerinnsels (Embolus) aus
dem Herzen oder aus Gefäßen in die
Hirnarterien ausgelöst und verschließen die Gefäße. Man spricht dann vom
embolischen Infarkt. Gründe für die
Durchblutungsstörungen können auch
hochgradige Einengungen von Halsund Hirngefäßen mit resultierender
Mangeldurchblutung von betroffenen
Hirnbezirken sein (hämodynamischer
Infarkt). Schließlich gibt es Verschlüsse
kleinster Arterien im Inneren des Gehirns, die zu wenige Millimeter großen
Defekten im Hirngewebe (lakunärer Infarkt) führen.
Platzen von – zumeist angeborenen Hirngefäßfehlbildungen (Aneurysmen,
arteriovenöse Malformationen und Fisteln, Cavernome). Bei diesen Rupturen
erfolgt eine Blutung in den Raum zwischen Gehirn und der weichen Hirnhaut (Subarachnoidalblutung). Eine
Blutung in diesen mit Hirnwasser (Liquor cerebrospinalis) gefüllten Raum
äußert sich durch plötzliche heftigste
Kopfschmerzen („wie nie zuvor erlebt“) mit ausgeprägter Nackensteifigkeit (Meningismus) und meist einer
Bewusstseinsstörung.
Bei den Hirnblutungen platzen Hirnarterien, die bereits durch Arteriosklerose, durch Bluthochdruck oder
entzündliche Gefäßerkrankungen vorgeschädigt sind. Das Blut dringt in das
umgebende Hirngewebe ein. Der entstehende Druck schädigt benachbarte
Nervenzellen und -bahnen. Eine andere Ursache für Hirnblutungen ist das
Eine sehr hohe. Bildgebende Diagnostik in der Akutphase wird vor
allem mit der Computertomografie
erhoben. Obwohl die primäre Diagnostik mit dem MRT vielfach propagiert wird, ist die MRT in der Akutdiagnostik des Schlaganfalls bisher
nicht flächendeckend etabliert. Auch
mit neueren CT-Verfahren (CT-Angi-
Welche Rolle spielt die Bildgebung
bei der Diagnose des Schlaganfalls?
ografie, CT-Perfusion) lassen sich die
für akute Therapieentscheidungen relevanten Informationen erheben. Bei
der späteren Ursachenabklärung des
Schlaganfalls in der postakuten Phase ist dagegen die MRT ein wichtiger
Baustein.
Mehr und mehr sind Radiologen auch
in der minimalinvasiven Therapie des
Schlaganfalls tätig…
Ja, das stimmt. Es gibt hier viele Möglichkeiten des minimalinvasiven Vorgehens. Eine der wirksamsten Methoden ist der Thrombus-Retriever. Mit
einem speziellen Katheter, der über
die Leistenarterie bis in das verschlossene Hirngefäß vorgeschoben wird,
wird das Gerinnsel aus dem Hirngefäß
entfernt. Der Katheter verfügt hierzu
über einen Fangmechanismus, der zunächst am Gerinnsel vorbeigeschoben
wird und dann hinter dem Gerinnsel
entfaltet wird.
Wo sehen Sie Verbesserung in der
Therapie?
Auf vielen Gebieten der SchlaganfallTherapie gibt es Ansätze zur Verbesserung. So bei den gerinnselauflösenden Verfahren, der Lyse-Therapie,
bei der medikamentösen Behandlung
(z.B. Neuroprotektion zur Verbesserung der Ischämietoleranz des Hirngewebes) und bei den Verfahren zur
mechanischen Wiedereröffnung eingeengter oder verschlossener Hirngefäße.
Derzeit nehmen Kliniken im Ruhrgebiet an vielen Studien teil, endgültige
optimale Therapie noch nicht absehbar. Oberstes Ziel die Verkürzung der
Zeit, die zwischen Schlaganfall und
Behandlungsbeginn vergeht. „Time is
brain“ - es steht dem Behandler nur
ein schmales Zeitfenster für die Behandlung zur Verfügung, bevor irreversible Schäden auftreten.
Prof. Dr. Brassel, Duisburg:
Schlaganfall Teil I
Freitag, 24.10. 2008
8:00 – 10:00 Uhr
Congress Saal
K U N S T & K U LT U R Kultur pur!
Neben spannenden Kongresstagen bietet Bochum Ihnen eine Vielzahl
entspannender Kulturveranstaltungen. RadiologieReportRuhr hat die
Highlights für die Zeit vom 23. bis 25. Oktober
für Sie zusammengestellt und wünscht Ihnen
gute Unterhaltung.
Andrew Lloyd Webber „Starlight Express“
Lesung: Leonardo Padura liest aus seinem
neuen Buch „Der Nebel von Gestern“
William Shakespeare
„Mac Beth”
Termin: 23.10.2008
Uhrzeit: 19:30
Location: Buchhandlung ruhrbuch, Alte Bahnhofstr. 167
Termin: 25.10.2008
Uhrzeit: 19:30
Location: Schauspielhaus Bochum
„Von Waldorf nach Vegas!“
– Aktuelles Programm
Dale Wasserman
„Einer flog über das Kuckucksnest“
Bochumer
Symphoniker
Termin: 23.10. – 25.10.2008
Uhrzeit: 20:00
Location: Varieté et cetera
Termin: 24.10.2008
Uhrzeit: 19:30
Location: Schauspielhaus Bochum
Termin: 25.10.2008
Uhrzeit: 20:00
Location: BoGeStra Straßenbahndepot Riemke
Moritz Fiege BrauKultTour
Kosmische Weiten – Hauptprogramm
Herbstkonzert des Bochumer Zitherorchesters
Termin: 23.10.2008
Uhrzeit: 18:30
Location: Brauereimuseum Fiege
Termin: 24.10.2008
Uhrzeit: 19:30
Location: Zeiss Planetarium Bochum
Termin: 25.10.2008
Uhrzeit: 17:00
Location: Christuskirche Bochum-Langendreer
Termin: 23.10.2008, 24.10.2008, 25.10.2008
Uhrzeit: 20:00
Location: Starlight Express Theater Bochum
Das Journal der
Kulturhauptstadt
•
Nº 3 4 ab dem 29. Oktober
im selektierten Zeitschriftenhandel erhältlich.
www.zwanzig-10.de
RadiologieReportRuhr •
15
V E RA N S TALT U N G E N Kongress- und Seminarkalender
Oktober 2008 28. Deutscher
Senologenkongress
Datum: 30.10.08- 01.11.08
Ort: Stuttgart
www.senologiekongress.de
43. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Neuroradiologie
(DGNR)
Datum: 29.10.08 - 01.11.08
Ort: Saarbrücken
www.dgnr08.de
November 2008
Facharztwissen Thoraxradiologie
Extrapulmonale Erkrankungen
Datum: 01.11.08
Ort: Kiel
www.drg.de
Herbst-Seminar für
Skelettradiologie
Datum: 06.11.08- 08.11.08
Ort: Bremen
www.radiologie-freyschmidt.de
Advanced MR Imaging in
Paediatric Radiology
Datum: 06.11.08 - 08.11.08
Ort: Brüssel / Belgien
www.esmrmb.org
Therapiemonitoring mit
Bildgebenden Verfahren
Datum: 07.11.08 - 08.11.08
Ort: Köln
www.drg.de
FiF – Fortbildung im Forum
Datum: 13.11.08; 11.12.08
Ort: Düsseldorf
www.drg.de
Diagnose und Intervention bei
der Mamma-MRT –
Hands-On-Workshop
Datum: 07.11.08 - 08.11.08
Ort: Freising
www.drg.de
Strahlenschutz in Medizin,
Forschung und Industrie
Datum: 13.11.08 - 14.11.08
Ort: Hamburg
www.ati.ac.at
Advanced MR Imaging of the
Vascular System
Datum: 13.11.08 - 15.11.08
Ort: Valencia / Spanien
www.esmrmb.org
20. Jahrestagung der
Südwestdeutschen Gesellschaft
für Nuklearmedizin
Datum: 14.11.08 - 15.11.08
Ort: Tübingen
www.nukmed.net
Interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung: Interstitielle /Inhalativ
bedingte Lungenerkrankungen
Datum: 14.11.08 - 15.11.08
Ort: Erlangen
XVI. Intensivkurs
Interventionelle Radiologie
Datum: 12.02.09-14.02.09
Ort: Aachen
Clinical Update 09:
Cardiac MRI & CT
Datum: 24.04.09 - 26.04.09
Ort: Cannes / Frankreich
www.drg.de
www.cannes09.medupdate.at
www.drg.de
7. Interdisziplinärer Workshop
– Kontrastmittel in der Gefäßund Abdomensonographie
Datum: 21.11.08 - 22.11.08
Ort: München
www.sono08.org
Forum Neuroradiologicum 08
Datum: 14.11.08 - 15.11.08
Ort: Mannheim
www.drg.de
Herbst-Fortbildung: Interventionelle Radiologie – Teil 1
Datum: 21.11.08 - 22.11.08
Ort: Karlsruhe
Experimentelle Radiologie
Workshop Mainz-Kiel
Datum: 13.02.09- 14.02.09
Ort: Mainz
www.drg.de
3. Strahlenschutzkongress Bonn
Datum: 13.02.09-15.02.09
Ort: Bonn
www.medizinexperte.de/
März 2009 www.drg.de
ECR 09 - European
Congress of Radiology
Datum: 06.03.09 - 10.03.09
Ort: Austria Center, Wien
15. Jahrestagung der BerlinBrandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Datum: 21.11.08 - 22.11.08
Ort: Postdam
3rd ESGAR Image-guided
Ablation Workshop
Datum: 25.03.09- 26.03.09
Ort: London / Großbritannien
www.myesr.org
www.nuklearmedizin.de
www.esgar.org
RSNA 08 – 94. Jahrestagung
der Radiologengesellschaft von
Nordamerika
Datum: 30.11.08 - 05.12.08
Ort: Chicago / USA
41st International Diagnostic
Course Davos on
Musculoskeletal Diseases
Datum: 29.03.09 - 03.04.09
Ort: Davos / Schweiz
rsna08.rsna.org
Dezember 2008 www.idkd.org
April 2009
Badener Ultraschallkurswoche
Datum: 14.04.09- 19.04.09
Ort: Baden/Österreich
www.nuklearmedizin.de
Radiologie Oberlech 09
Datum: 15.04.09- 18.04.09
Ort: Burghotel Oberlech /
Arlberg
MRI 09 – 13. Internationales
MRI Symposium
Datum: 20.01.09 - 24.01.09
Ort: Garmisch-Partenkirchen
www.drg.de
IROS 09 - Interventionell
Radiologisches Olbert Symposium und gemeinsame Jahrestagung der Deutschen und
Österreichischen Gesellschaft
für Interventionelle Radiologie
(DeGIR & ÖGIR)
Datum: 28.01.09 - 30.01.09
Ort: Salzburg / Österreich
www.irosonline.org
Februar 2009 10th ESGAR CT-Colonography Hands-on Workshop
Datum: 02.02.09 - 04.02.09
Ort: Harrogate/Großbritannien
www.esgar.org
2nd World Congress Thoracic
Imaging an Diagnosis in Chest
Disease
Datum: 30.05.09 - 02.06.09
Ort: Valenzia / Spanien
www.2wcti.org
11. Maritimer Workshop
Datum: 08.05.09- 15.05.09
Ort: Elouda / Griechenland
Download Vorankündigung
www.medacad.org
ICNC 9 – Nuclear Cardiology
and Cardiac CT
Datum: 10.05.09 - 13.05.09
Ort: Barcelona / Spain
www.icnc9.org
90. Deutscher Röntgenkongress
Datum: 20.05.09 - 23.05.09
Ort: Berlin / Deutschland
www.roentgenkongress.de
35. Jahrestagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft
für Nuklearmedizin
Datum: 05.12.08 - 06.12.08
Ort: Dortmund
Januar 2009 Mai 2009 www.sonoseminare.at
www.oerg.at
GEST 09 Europe Meeting
Datum: 15.04.09 - 18.04.09
Ort: Paris / Frankreich
Global Embolization Symposium and Technologies
www.gest09.eu
Nuklearmedizin 09 –
47. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Nuklearmedizin
Datum:22.04.09 - 25.04.09
Ort: Leipzig
www.nuklearmedizin09.de
6th VISAR – Vienna
International Symposium on
Aortic Repair
Datum: 22.04.09 - 24.04.09
Ort: Wien
6th www.visar.at
Fit für den
Facharzt in Berlin
Die Vortragsreihe Fit-Für-denFacharzt (FFF) hat innerhalb der
Radiologie sehr schnell viele
Freunde gewonnen. Konzipiert für
Radiologen in der Weiterbildung
zog sie auf den beiden letzten
Röntgenkongressen auch zahlreiche Fachärzte in ihren Bann.
Die Deutsche Röntgengesellschaft
hat den Wunsch vieler Weiterbildungsassistenten nach einem nur
für ihre Gruppe veranstalteten Kurs
aufgegriffen. Wer sich in der Weitebildung zum Facharzt Radiologie
befindet und Mitglied der DRG ist,
kann sich für diesen interaktiven
und praxisnahen Kurs anmelden,
der vom 21. bis 22. November in
Berlin stattfindet. Infos in der
Geschäftsstelle der DRG, Frau Birgit
Engelhardt 030 / 916 070 16 oder
unter www.drg.de.
RadiologieKongressRuhr 2009
Interventionelle Onkologie,
Diagnose von ZNS-Erkrankungen
sowie Muskuloskelettale Erkrankungen stehen im Mittepunkt
des RadiologieKongressRuhr
2009. Der Kongress findet vom
05. bis zum 07.11. 2009 im RuhrCongress statt.
VISIPAQUE™ 270, VISIPAQUE™ 320
Wirkstoff: Iodixanol
Zusammensetzung
VISIPAQUE™ 270/320: 1 ml Injektionslösung
enthält: Iodixanol 550/652 mg entspr. 270/320
mg Iod. Sonst. Bestandt.: Natriumcalciumedetat,
Trometamol, Natriumchlorid, Calciumchlorid,
Salzsäure zur pH-Einst., Wasser f. Inj.zwecke.
Anwendungsgebiete
VISIPAQUE™ 270: Zerebrale Angiographie, periphere Arteriographie, abdominale Angiographie
(i.a. DSA), Urographie, Venographie, CT-Kontrastverstärkung. VISIPAQUE™ 320: Angiokardiographie, zerebrale Angiographie, periphere Arteriographie, Urographie, CTKontrastverstärkung.
Gegenanzeigen
Frühere schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen, manifeste Thyreotoxikose, dekompensierte Herzinsuffizienz.
Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen für
die Anwendung
Besonders strenge Indikationstellung bei Überempfindlichkeit gegen iodhaltige Röntgenkontrastmittel,
gleichzeitigen schweren Funktionsstörungen von
Leber u. Nieren, Funktionsstörungen der Nieren
allein, Herz- u. Kreislaufinsuffizienz, Lungenemphysem, schlechtem Allgemeinzustand, fortgeschrittener Hirnarteriosklerose, behandlungsbedürftigem
Diabetes mellitus, insbesondere unter Metformintherapie, zerebralem Krampfleiden, latenten oder
manifesten Störungen der Schilddrüsenfunktion,
Plasmozytom. Bei dialysepflichtigen Patienten müssen KM-Applikation und Hämodialyse nicht zeitlich aufeinander abgestimmt werden.
Bei Frühgeborenen, Neugeborenen u. Säuglingen
Hypothyreose möglich.
Bei Kindern vor jeder Ausscheidungsurographie
Ultraschall erwägen. Bei Neugeborenen Ausscheidungsurographien vermeiden.
Bei Patienten mit multiplem Myelom, Diabetes
mellitus, Polyod. Oligurie, Hyperurikämie sowie
bei Kleinkindern, alten Patienten u. Patienten mit
schlechtem Allgemeinzustand darf die Flüssigkeitszufuhr vor der Kontrastmittelgabe keinesfalls eingeschränkt werden.
Sorgfältige Nutzen/Risiko-Abwägung während
Schwangerschaft. Schädliche Wirkung durch
Stillen eines Säuglings unwahrscheinlich.
Nebenwirkungen
Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der intravasalen Anwendung iodhaltiger Kontrastmittel
sind häufig leicht bis mittelschwer u. vorübergehend, schwere u. lebensbedrohliche Reaktionen
sowie Todesfälle wurden auch beobachtet.
Injektionsbedingtes, kurzzeitiges Wärmegefühl, Kältegefühl od. Schmerz an der Injektionsstelle wurden
je nach Untersuchungsart in unterschiedlicher Häufigkeit u. Stärke beobachtet. Gelegentlich: Sehstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, abnorme Geschmacksempfindungen, Hautrötungen.
Selten: Pruritus, Hautausschlag, Urtikaria, Parosmie, Angioödem u. respiratorische Symptome
(Dyspnoe, Husten), sehr selten schwere Verläufe.
In einigen Fällen können diese Symptome, insbesondere Hautreaktionen, verzögert auftreten
(d.h. nach einer Stunde od. bis zu Tagen nach der
Verabreichung). Im Allgemeinen sind sehr wenige
dieser verzögerten Reaktionen schwerwiegend.
In kontrollierten klinischen Studien häufig (1,4%)
verzögerte Überempfindlichkeitsreaktionen; selten
(0,06%) schwerwiegend.
Symptome wie Frösteln, Fieber, Schwitzen, Kopfschmerz, Schwindel, Blässe, Schwäche, Würgen
u. Erstickungsgefühl, Anstieg od. Abfall des Blutdrucks, Juckreiz, Urtikaria, Hautausschläge anderer Art, Ödeme, Krämpfe, Muskelzittern, Niesen
od. Tränenfluss, die unabhängig von Menge u. Art
der Verabreichung auftreten können, können Vorboten eines beginnenden Schockzustandes sein.
Schwere Reaktionen, die eine Notfallbehandlung
erfordern, können in Form einer Kreislaufreaktion auftreten, die mit peripherer Vasodilatation u.
nachfolgendem Blutdruckabfall, Reflextachykardie, Kurzatmigkeit, Agitiertheit, Verwirrtheit, Zyanose einhergeht u. bis zur Bewusstlosigkeit führen
kann.
Bei zerebraler Angiographie od. anderen Eingriffen, bei denen das Kontrastmittel auf arteriellem
Weg in den Hirnkreislauf gelangt, sind neurologische Komplikationen möglich wie Koma, vorübergehende Verwirrtheit u. Somnolenz, vorübergehende Paresen, Sehstörung od. Fazialisschwäche
sowie, besonders bei Patienten mit Epilepsie od.
fokalen Hirnschäden, epileptische Anfälle. Sehr
selten bei diesen Patienten: Auslösung eines Anfalles auch bei intravenöser Gabe.
Bei Patienten mit allergischer Disposition kommt
es erfahrungsgemäß häufiger zu Überempfindlichkeitsreaktionen, medikamentöse Prophylaxe (z.B.
mit Antihistaminika u./od. Glukokortikoiden) möglich.
Klassen-Effekt: Verzögerte Überempfindlichkeitsreaktionen nach intravasaler Gabe bei nicht-ionischen, dimeren Kontrastmitteln häufiger als
bei nicht-ionischen, monomeren Kontrastmitteln;
selten schwerwiegend.
Verschreibungspflichtig
GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG
38110 Braunschweig
Stand: April 2007
Literatur
1. Aspelin P et al. N Engl J Med 2003; 348: 491-9.
2. Jo S-H et al. J Am Coll Cardiol 2006; 48: 924-30.
3. Nguyen SA et al. Radiology 2008; DOI:10.1148/
radiol.2481071484.
4. Nie B et al. Poster presented at SCAI-ACCi2 2008.
Chicago, USA.
5. Davidson CJ et al. Circulation 2000; 101: 2172-7.
6. Harrison JK et al. Circulation 2003; 108 (Suppl.IV);
Abstract 1660.
7. Verow P et al. Brit J Radiol 1995; 68: 973-8.
8. Justesen P et al. Cardiovasc Intervent Radiol 1997;
20: 251-6.
9. Manke C et al. Acta Radiologica 2003; 44: 590-6.
10. Kløw NE et al. Acta Radiologica 1993; 34: 72-7.
© 2008 General Electric Company – Alle Rechte
vorbehalten. GE und GE Monogram sind Warenzeichen der General Electric Company. VISIPAQUE™
ist ein Warenzeichen von GE Healthcare Limited.
08-2008 JB3260/MB003184/UV GERMAN
16•RadiologieReportRuhr
GE Healthcare
Das blutisotone VISIPAQUE™ hat
ein einzigartiges evidenzbasiertes
1-10
Verträglichkeitsprofil
Renale Verträglichkeit
VISIPAQUE™ ist das einzige
verfügbare Kontrastmittel zur
intravaskulären Anwendung,
das in allen Konzentrationen
blutisoton ist.
Kardiale Verträglichkeit
Patientenkomfort
S T E C K BR I E F E ® An welchen Orten haben Sie
studiert?
® Welche Eigenschaften schätzen
Sie bei einem Radiologen am
meisten?
® Wo sind Sie geboren?
Hängt von der Person ab!
Bremen
Er muss mit allen Techniken der
Bilderzeugung bestens vertraut
sein und sein diagnostisches
Repertoire effektiv, effizient und
workflow-orientiert einsetzen.
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen
Fußballclub schlägt Ihr Herz?
Naturwissenschaften u. natürlich
Sport
Weder noch! Am ehesten für den
kleinsten der drei, den VFL Bochum!
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen Fußballclub schlägt Ihr Herz?
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
Ich bin kein allzu großer FußballEnthusiast. Aber der Fußball hat
in der Tat im Revier eine große
Bedeutung, und meine Sympathie
gehört dem VFL Bochum.
® An welchen Orten haben Sie
studiert?
Köln und Düsseldorf
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
Ingenieurwesen, Elektronik
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
Prof. Dr. Lothar Heuser,
Klinikum der RuhrUniversität Bochum
Seit 1986 ist Prof. Lothar Heuser
Inhaber des damals neu gegründeten Lehrstuhls für Klinische
Radiologie an der Ruhr-Universität Bochum. Zuvor hatte er die
Stelle des Oberarztes am Radiologischen Institut der Universität
zu Köln inne. Prof. Heuser ist
Mitglied der Rheinisch-Westfälischen Röntgengesellschaft und
der Deutschen Röntgengesellschaft. 2004 war er Präsident
des 85. Deutschen Röntgenkongresses in Wiesbaden. Der
RadiologieKongressRuhr, der in
diesem Jahr erstmalig stattfindet, geht maßgeblich auf die
Initiative Prof. Heusers zurück.
Er ist neben Prof. Forsting Präsident des neuen SchwerpunktKongresses.
® Wo sind Sie geboren?
In Düsseldorf
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
Physik
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
Derzeit Signalverarbeitung in CT
(Dual Energy) und Ultraschall
(Multiarray-Compound-Technik),
Erweiterung der Bildinformation
durch zusätzliche Parameter.
Keines richtig
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
Die Entdeckung der X-Strahlen
durch W. C. Röntgen. Sie leitete
die neue Ära der nichtinvasiven
Darstellung des lebenden Körpers
ein. Bis dahin gab es nur Bilder
von Operationen und Sektionen.
Diese Einschätzung soll die
Leistungen von Hounsfield (CT)
und Lauterbur (MRT) in keiner
Weise schmälern. Dennoch sind CT
und MRT Folge-Erfindungen, die
erst durch die fortschreitende Entwicklung der Datentechnik
möglich waren. Will man einen
Vergleich ziehen, verhält es sich
wie die Erfindung des Rades zur
Entwicklung des Automobils.
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
Die Digitaltechnik und die neuen
Möglichkeiten der Signalverarbeitung, die neue Parameter der
Darstellung (z. B. Bildfusion oder
Integration mehrerer Datensätze,
funktionelle und molekulare
Bildgebung) ermöglichen.
Hamburg
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
Geologe
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
Prostatakrebs
® Was erwartet die Teilnehmer
des RadiologieKongressRuhr in
Ihrer Themen-Einheit?
Prof. Dr. Joachim Noldus,
Marienhospital Herne
Prof. Dr. Joachim Noldus ist
Facharzt für Urologie und Direktor
der Urologischen Klinik der RuhrUniversität Bochum, Marienhospital Herne. Nach seiner Habilitation wurde er 1998 Professor an der
Universitätsklinik HamburgEppendorf, seit 2003 ist er
Professor an der Ruhr-Universität
Bochum. Auf dem RadiologieKongressRuhr steht er der Themeneinheit Prostatadiagnostik vor.
Neue Ergebnisse zur Sonographie
der Prostata
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
z. B. Penicillin
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
Als Urologe schwer zu beantworten,
ich erhoffe mir viel von der PET-CT
® Welche Eigenschaften schätzen
Sie bei einem Radiologen am
meisten?
Prof. Dr. Jörg Michael
Neuerburg, Klinikum
Niederrhein, Duisburg
Prof. Dr. Neuerburg absolvierte
nach dem Studium der Medizin
seine Fach arztausbildung am
Universitätsklinikum Aachen.
Seit 1999 leitet er die Zentrale Abteilung für Diagnostische
und Interventionelle Radiologie
Klinikum Niederrhein, seit 2003
obliegt ihm zudem die Leitung
des Instituts für Diagnostische
Radiologie am evangelischen
Krankenhaus Oberhausen.
® Wo sind Sie geboren?
Koblenz/Rhein
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
Biologie
Religion
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
Erdkunde
Impulse für neue Ideen
Universitäre Forschungseinrichtungen von internationalem Rang, eine hohe Klinikdichte und ein dichtes Netzwerk aus Firmen der Life Sciences: Das ist das Fundament der
medlands.RUHR. Herzstück der medlands.RUHR ist der BioMedizinPark Bochum. Auf einer
Fläche von 55.000 Quadratmetern bietet er Unternehmen ideale Bedingungen für die Entwicklung und Realisierung zukunftsweisender Ideen aus Medizin und Biotechnologie.
In unmittelbarer Nachbarschaft hat das BioMedizinZentrum Bochum den Betrieb aufgenommen. Hier stehen Jungunternehmen und Start-ups insgesamt rund 5000 Quadratmeter
Labor- und Büroflächen zur Verfügung.
BioMedizinPark Bochum und BioMedizinZentrum Bochum: Zwei herausragende Standorte
in der vielfältigen bio- und medizintechnischen Landschaft an der Ruhr. medlands.RUHR
– Raum für medizinische Ideen.
® An welchen Orten haben Sie
studiert?
Bonn, München, Chicago
Kontakt:
Stadt Bochum
Wirtschaftsförderung
Viktoriastraße 10
44787 Bochum
www.bochum.de
Klaus Stenkewitz
Telefon: +49 234 910-3578
Telefax: +49 234 910-1620
[email protected]
Dieses Vorhaben wird finanziert von:
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
Jurist
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
Interventionelle Radiologie
(Kavafilter)
® Was erwartet die Teilnehmer
des RadiologieKongressRuhr in
Ihrer Themen-Einheit?
Sicherer Umgang mit Kontrastmitteln und praktikable Untersuchungsstrategien in der Schnittbilddiagnostik
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
Entdeckung der Röntgenstrahlen
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
Fusion von Morphe und Funktion
18•RadiologieReportRuhr
® Welche Eigenschaften schätzen
Sie bei einem Radiologen am
meisten?
Prägnanz der Befundung
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen
Fußballclub schlägt Ihr Herz?
Als Wahlduisburger natürlich für
den MSV Duisburg!
S T E C K BR I E F E rasche Therapieentscheidung und
damit eine reellen Therapieerfolg
hat. In einem vierten Vortrag
werden Therapiemöglichkeiten
bei intrakraniellen Stenosen
dargestellt, wobei hier die
Platzierung von Stents mit ihren
Erfolgsaussichten und Risiken
detailliert erläutert werden.
entdeckten Strahlung in Form der
Computertomographie. Die
Antwort des Mediziners: Entschlüsselung der DNA-Struktur
durch Watson und Crick.
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
Ersatz der invasiven Methoden in
der Diagnostik durch Schnittbildverfahren und molekulare
Bildgebung
Die Antwort des Radiologen: Die
Anwendung der von Röntgen
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
® Welche Eigenschaften schätzen Sie
bei einem Radiologen am meisten?
Ich würde nicht von einer Eigenschaft
bei einem Radiologen sprechen, sondern von der Eigenschaft der Radiologie. Die zentrale Stellung der Radiologie zwischen den klinischen Fächern
gibt dem Radiologen einen großen
Überblick über die Medizin. Mein ehemaliger Chef in Bonn hat einmal gesagt: „Es gibt zwei Sorten von Ärzten,
die sich mit der gesamten Medizin befassen und diese überblicken – den Allgemeinmediziner und den Radiologen.”
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen Fußballclub schlägt Ihr Herz?
Natürlich besteht nach fast 20
Jahren Bochum eine große Sympathie für den VFL. Dennoch schlägt
seit über fünfzig Jahren mein Fußballerherz primär für den 1. FC
Köln, auch wenn es manchmal
sehr stressig war, ist und wahrscheinlich auch bleiben wird.
Fortsetzung nächste Seite
Wie können wir schon hier eine
verlässliche Diagnose stellen?
Prof. Dr. Dr. Odo Köster,
Ruhr-Universität
Bochum, St. Josef-Hospital
Prof. Dr. Odo Köster ist seit 1990
Direktor des Instituts für Radiologie und Nuklearmedizin im St.
Josef-Hospital Bochum. Seinen
Facharzt für Radiologie machte
er 1984 an der Radiologischen
Universitätsklinik Bonn. Seit 1991
ist er auch Facharzt für Neuroradiologie und Strahlentherapie.
Auf dem RadiologieKongressRuhr
steht er der Themeneinheit
„Schlaganfall – Teil 2“ am
Freitagnachmittag vor.
® Wo sind Sie geboren?
Attendorn/Sauerland
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
Mathematik, Chemie, Sport
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
Philosophie
® An welchen Orten haben Sie
studiert?
Bonn
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
Chemiker
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
Bildgebung Multiple Sklerose,
Volumetrie von Hirnstrukturen,
Pathomorphologie des lumbalen
Bandscheibenvorfalls, Diagnose
und Embolisationstherapie der
pelvinen Insuffizienz.
® Was erwartet die Teilnehmer
des RadiologieKongressRuhr in
Ihrer Themen-Einheit?
Erfahrene Referenten geben in
drei Vorträgen einen Überblick
über den Stand, die Möglichkeiten und Entwicklungen in der
nichtinvasiven Diagnostik des
Schlaganfalls, die eine fundamentale Bedeutung für eine
Unsere Antwort: Das weltweit erste Ultraschallgerät
im Taschenformat. Für schnelle Diagnosen direkt vor Ort.
Mit unserem breiten Spektrum hocheffektiver bildgebender Systeme bieten wir in der modernen Medizin alles, was man
braucht. Und wo man es braucht: Das mobile Ultraschallgerät ACUSON P10™ liefert wichtige Informationen unmittelbar
am Einsatzort. Damit gewinnt man wertvolle Zeit in kritischen Momenten. www.siemens.com/answers
Answers for life.
CC-Z1096-1
90278_Z1096_A4_d.indd 1
17.10.2008 10:12:32 Uhr
RadiologieReportRuhr •
19
S T E C K BR I E F E / G E W I N N S P I E L Prof. Dr. Michael Forsting,
Universitätsklinikum
Essen
Prof. Dr. Michael Forsting, Kongresspräsident des RadiologieKongressRuhr, bekleidet seit Juli
2004 den Lehrstuhl für Diagnostische und Interventionelle
Radiologie am Universitätsklinikum Essen. In zahlreichen
klinischen Studien widmet sich
Prof. Forsting vor allem dem
Krankheitsbild Schlaganfall,
dem MR-Imaging von Gehirntumoren sowie endovaskulären
Therapien bei intrakraniellen
Gefäßmissbildungen. Für seine
Arbeit wurde er mehrfach mit
renommierten Forschungspreisen ausgezeichnet. So erhielt er
u. a. den Kurt-Decker-Preis der
Deutschen Gesellschaft für
Neuroradiologie (DGNR) sowie
den Wilhelm-Con-rad-Röntgenpreis der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG).
Impressum
Herausgeber:
Deutsche
Röntgengesellschaft e.V.
Straße des 17. Juli 114
10623 Berlin
® Wo sind Sie geboren?
® Wo sind Sie geboren?
Haselünne / Emsland
Düsseldorf
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
® Welches war Ihr Lieblingsfach
in der Schule?
Sport
Physik
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
® Welches Schulfach konnten Sie
gar nicht leiden?
Religion
Musik
® An welchen Orten haben Sie
studiert?
® An welchen Orten haben Sie
studiert?
Aachen, Bern
Köln
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
® Wenn Sie kein Mediziner geworden wären – welcher berufliche
Lebensweg hätte Sie noch gereizt?
Sportlehrer
Physiker
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
® Welches sind Ihre Forschungsschwerpunkte?
Neurovaskuläre Krankheiten
Schilddrüsenkarzinom, Radionuklidtherapie inkl. Dosimetrie, PET
® Was erwartet die Teilnehmer
des RadiologieKongressRuhr ?
Alles zu neurovaskulären Erkrankungen
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
Penicillin
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
® Was erwartet die Teilnehmer
des RadiologieKongressRuhr in
Ihrer Themen-Einheit?
Moderne Bildgebung und neuartige Radionuklidtherapie
® Welches ist für Sie die größte
medizinische Entdeckung?
Hybridtechnologie
Es gibt keine „größte“ Entdeckung. Herausragend sind die
Antibiose, Narkose, Röntgen,
Radionukliddiagnostik und therapie.
® Welche Eigenschaften schätzen
Sie bei einem Radiologen am
meisten?
® Was ist für Sie der wichtigste
Trend in der bildgebenden
Medizin?
Kurze Befunde
Man wird sehen. PET-Hybridgeräte
und diverse PET-Tracer-Entwicklungen, MRT-Entwicklungen
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen Fußballclub schlägt Ihr Herz?
Lachen ist gesund
Gewinnen Sie einen Abend mit allen Wirkstoffen bei
Dr. med. Eckart von Hirschhausen!
Der RadiologieKongressRuhr verschreibt Ihnen eine Lachkur der besonderen Art: Gewinnen Sie bei uns 2 VIP-Karten für das aktuelle Kabarett-Programm „Glücksbringer“ von Dr. med. Eckart von Hirschhausen. Außerdem: Ein handsigniertes
Buch des Komikers mit den besten Lach-Rezepten zum Nachlesen.
Der RuhrCongress Bochum lädt Sie ein, sich am 19. Dezember 2008 im Großen Saal
des Hauses vom bekanntesten Arzt unter den Comedians therapieren zu lassen – garantiert werden auch bei Ihnen die Glückshormone und die Lachmuskeln zum Einsatz
kommen. Aber Vorsicht: Nebenwirkungen bei Überdosierung nicht ausgeschlossen!
Bei „Glücksbringer“ erfahren Sie, wie man nicht nur nach Schokolade süchtig
werden kann, sondern auch nach Brokkoli. Dass es sich lohnt, Geld auf die Straße
zu werfen. Und wie man seine Partnerschaft verschönert – ganz ohne Alkohol.
Mit Hirschhausens Rezepten werden Glückspilze zum Genuss.
Aktivieren Sie Ihre grauen Zellen und lösen Sie unser unten stehendes RRR-Rätsel! Einfach die richtigen Antworten in die Kästchen eintragen. Die Buchstaben in
den markierten Feldern ergeben in der richtigen Reihenfolge dann Ihr Lösungswort.
1) An welchem Ort im Bergischen Land erblickte Wilhelm Conrad Röntgen das Licht der Welt?
® Welche Eigenschaften schätzen
Sie bei einem Radiologen am
meisten?
2) Die kürzeste Bezeichnung für Röntgenstrahlen?
Klinisches Verständnis
3) In welchen Fluss mündet die Ruhr?
EUROPEAN HOSPITAL
Verlags GmbH
Theodor-Althoff-Str. 39
45131 Essen
®…und zum Schluss eine Frage,
die im Ruhrgebiet fast unvermeidlich ist: Für welchen
Fußballclub schlägt Ihr Herz?
4) Wie heißt der diesjährige Medizin-Nobelpreisträger
zur Hausen mit Vornamen?
[email protected]
www.european-hospital.com
BVB
Verlag:
Dallas Mavericks, also ganz
neutral
„Lebkuchenkongress“ für MTRAs
Geschäftsführung:
Daniela Zimmermann
Redaktion:
Meike Lerner (CvD, Red.)
Florian Schneider (DRG)
Karoline Laarmann (Red.)
Anzeigenverwaltung:
Janka Hoppe
Art Direction:
Michael Krach
(VVA Kommunikation)
Druck:
VVA GmbH
Höherweg 278
40231 Düsseldorf
© 2008 EUROPEAN HOSPITAL
Verlags GmbH
20•RadiologieReportRuhr
Prof. Dr. Dr. rer. nat.
Andreas Bockisch,
Universitätsklinikum Essen
Der Arzt und Physiker Prof.
Andreas Bockisch ist seit 1996
Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum
Essen und seit vergangenem
Jahr Präsident der Deutschen
Gesellschaft für Nuklearmedizin.
Professor Bockisch hat über 300
wissenschaftliche Publikationen
auf dem Gebiet der Kernphysik
und auf verschiedenen Feldern
der Medizin herausgegeben. Auf
dem RadiologieKongressRuhr
steht er der Themeneinheit
„Neue Technologien“ vor.
Eine der größten radiologischen Fortbildungsveranstaltungen für MTRAs und ärztliches Assistenzpersonal heißt
Sie am 5. und 6. Dezember
2008 in Nürnberg willkommen. Die unter Insidern als
„Lebkuchenkongress“ bekannte Veranstaltung findet in
bewährter Weise im Rahmen
des 59. Nürnberger Fortbildungskongresses statt. Themen
in diesem Jahr: Aktualisierung
der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung, Untersuchungen der oberen Extremitäten, Kinderradiologie und
vieles mehr. Anmeldung unter
www.drg.de.
5) In welcher Stadt wurde der Kongresspräsident des
RadiologieKongressRuhr Michael Forsting geboren?
6) Wo in Bochum sind die Sterne zum Greifen nah?
Lösungswort:
6
1
4
2
3
5
Machen Sie mit und geben Sie Ihre Eintrittskarte zum Glück mit
Namen und Adresse ab. Mailen Sie das Lösungswort unter dem
Betreff Gewinnspiel “RRR” an: [email protected]
Einsendeschluss ist der 7. November 2008.
Die Gewinner werden aus allen richtigen Einsendungen gezogen. Eine Barauszahlung
des Gewinns ist nicht möglich! Mitarbeiter der Deutschen Röntgengesellschaft und der
EUROPEAN HOSPITAL Verlags GmbH sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Similar documents

×

Report this document