andrologen.info In dieser Ausgabe: Zeitschrift für Urologie und Männerheilkunde

Document technical information

Format pdf
Size 1.7 MB
First found Jun 9, 2017

Document content analysis

Category Also themed
Language
German
Type
not defined
Concepts
no text concepts found

Persons

Organizations

Places

Transcript

andrologen.info
Zeitschrift für Urologie und Männerheilkunde
5. Jahrgang • Dezember 2007
In dieser Ausgabe:
Osteoporoseprävention beim Mann
Auch der Urologe ist gefragt
Fachliteratur
Reduzierte Knochenmineraldichte
bei älteren Männern unter SSRIAnwendung
PSA-Flare-Phänomen unter
Docetaxel-haltigen Chemotherapie
beim hormonrefraktären Prostatakarzinom
Adipositas und Prostatakarzinom
„revisited“: Widersprüche in Studien
durch Detection Bias?
Warum hat Dihydrotestosteron
stärkere androgene Potenz als
Testosteron?
Testosteronmangel: Inzidenz und
Folgen massiv unterschätzt
Prostatitis: Prävalenz und Risikofaktoren
Medizinrecht
Über juristische Risiken, Nebenund Wechselwirkungen eines
Wechsels in der Medikation des
Patienten
auch im Internet: www.andrologen.info
Inhalt
164
174
176
Titelbild: Knochen (Havers‘sches System,
Ausschnitt, stilisiert).
andrologen.info Dezember • 2007
Osteoporoseprävention beim Mann
Auch der Urologe ist gefragt
164
Fachliteratur
Welche Faktoren beeinflussen die Knochenmineraldichte
unter Androgendeprivation bei Prostatakrebspatienten?
166
Reduzierte Knochenmineraldichte bei älteren Männern
unter SSRI-Anwendung
167
PSA-Flare-Phänomen unter Docetaxel-haltigen
Chemotherapie beim hormonrefraktären Prostatakarzinom
168
Zoledronsäure i.v. einmal jährlich vermehrt die Knochensubstanz bei Prostatakrebspatienten unter Androgendeprivation
169
Abschätzung des Prostatakarzinomrisikos bei Männern
unter Langzeit-Finasterid-Einnahme
170
Prostatitis: Prävalenz und Risikofaktoren
171
Adipositas und Prostatakarzinom „revisited“:
Widersprüche in Studien durch Detection Bias?
172
Warum hat Dihydrotestosteron stärkere androgene
Potenz als Testosteron?
174
Medizinrecht
Über juristische Risiken, Neben- und Wechselwirkungen
eines Wechsels in der Medikation des Patienten
176
Interview mit Prof. Dr. med. Eberhard Nieschlag
Testosteronmangel: Inzidenz und Folgen massiv
unterschätzt
179
Fachliteratur
Zusammenhang zwischen Sexualhormonspiegeln und
Durchblutungsstörungen der Beine?
182
Fettgehalt der Leber bei metabolischem Syndrom
182
Risikofaktoren im Zusammenhang mit zunehmender
Adipositas bei jungen Männern
183
Beeinflusst der Proteingehalt der Nahrung den Appetit
und das Hungergefühl?
184
Sind adipöse Männer vermehrt infertil?
185
Pharma-Informationen
Adjuvante Hormontherapie bei lokal fortgeschrittenem
Prostatakarzinom: Zulassung für Casodex® 150 mg
HIFU: Die neue Hoffnung für Patienten mit Prostatakarzinom
Nykturie: Erkennen und behandeln der nächtlichen
Polyurie
Erection Hardness Score erleichtert effektives
Behandlungsmanagement
190
Impressum
191
187
188
189
Anzeige
163
Knochengesundheit
Osteoporoseprävention beim Mann
Auch der Urologe ist gefragt
Osteoporose beschreibt einen Zustand verminderter Knochenfestigkeit, bei dem für
Betroffene ein hohes Risiko besteht, sich bereits aus nichtigem Anlass eine Fraktur
zuzuziehen. Solche Frakturen als Folge von Niedrigenergie-Traumen stehen im engen
Zusammenhang mit der Neigung älterer Menschen zu stürzen. Aus epidemiologischen Untersuchungen geht ein deutliches Ansteigen des Frakturrisikos im Alter
hervor. Als wesentlicher Risikofaktor hierfür wird in erster Linie die Knochenmineraldichte angesehen. Liegt diese um > 2,5 Standardabweichungen unter der der jungen
gesunden Bevölkerung, wird laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) von einer
Osteoporose gesprochen. Die Ätiologie der Osteoporose ist multifaktoriell. Einige
ihrer wesentlichen Ursachen wie Hypogonadismus – ob als altersassoziierter Hodenunterfunktion oder im Rahmen einer Androgendeprivationstherapie bei Prostatakarzinompatienten – und als Folge von Nierenfunktionsstörungen spielen auch in der
urologischen Praxis eine nicht unerhebliche Rolle.
Schleichender Knochenverlust
beim alternden Mann
In der Pathogenese der Osteoporose spielt der Sexualhormonstatus eine wichtige Rolle. Bereits vor
mehr als 60 Jahren wurde erkannt,
dass postmenopausalen Frauen aufgrund von Estrogenmangel die Entwicklung einer Osteoporose droht.
In letzter Zeit hat zunehmend auch
der schleichende Knochenmasseverlust beim alternden Mann in der
▼ Hüftfrakturen pro 1 000 Personenjahre
25
niedrige
Estradiol-Gruppe
20
15
mittlere
Estradiol-Gruppe
10
hohe
Estradiol-Gruppe
5
0
0
5
10
15
20
Follow-up (Jahre)
Abb. 1: Altersangepasste kumulative Inzidenz der
Oberschenkelhalsbrüche in drei Gruppen von Männern stratifiziert anhand der Estradiolspiegel
niedrig: 2,0 – 18,1 pg/ml
mittel: 18,2 – 34,2 pg/ml
hoch: ≥34,3 pg/ml
(nach Shreyasee A, et al. 2006).
164
andrologen.info Dezember • 2007
Forschung Beachtung gefunden. Der
so genannte Altershypogonadismus
(late-onset hypogonadism) hat sich
als wesentliche Determinante für die
Abbaurate des Knochens erwiesen.
Nicht zuletzt auch aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung hat die
Inzidenz der Osteoporose bei älteren Männern merklich zugenommen.
Ihre Prävalenz erreicht bei den über
80-Jährigen nahezu 20 %.
Beim Mann regulieren
Androgene und Estrogene
den Knochenmetabolismus
Der Knochenmetabolismus wird
beim Mann nicht nur von Androgenen sondern in unabhängiger Weise
auch von Estrogenen reguliert [1].
Als starkes Indiz hierfür kann die
gemeinsame Expression von Androgen- und Estrogenrezeptoren in Osteoblasten gelten. Indirekt beweisen das
auch sehr selten vorkommende Defekte im Gen des Estrogenrezeptor-α
und im Aromatase-Gen. Betroffene
Männer haben eine verminderte Knochenmineraldichte, erhöhte biochemische Marker für den Knochenumbau
und lange Zeit nicht verschlossene
Epiphysenfugen. Bei einem defek-
ten Aromatase-Gen lassen sich diese Folgen durch Zufuhr von Estrogenen abwenden.
Synergistische Effekte bei
niedrigen Estradiol- und
Testosteronspiegeln
In der Literatur finden sich mehrfach Berichte über eine Korrelation
zwischen niedrigen Testosteronspiegeln und einem erhöhten Risiko für
Oberschenkelhalsfrakturen. Vielfach
wurde es versäumt zugleich die Estradiolspiegel zu bestimmen. Da Testosteron zu Estradiol aromatisiert
wird, besteht immer die Möglichkeit, dass niedrige Testosteronspiegel zugleich auch niedrige Estradiolspiegel bedingen.
Anhand der Ergebnisse von Männern aus der Framingham-Studie ließ
sich dann zeigen, dass insbesondere ein niedriger Estradiolspiegel für
Oberschenkelhalsbrüche prädestiniert (Abb. 1) [2].
Wurden die Teilnehmer sowohl anhand der Estradiolspiegel als auch der
Testosteronspiegel stratifiziert, zeigte sich ein synergistischer Effekt: Die
bei weitem höchste Frakturinzidenz
wurde bei Männern mit niedrigem
Knochengesundheit
Tabelle: Inzidenz von Oberschenkelhalsfrakturen bei Männern mit
unterschiedlichem Estradiol (E2)- und Testosteron (T)-Status
Gruppen von Männern mit unterschiedlichen
Konstellationen der Sexualhormonspiegeln
Niedriges E2 und niedriges T
Niedriges E2 und mittleres bis hohes T
Niedriges T und mittleres oder hohes E2
Mittleres oder hohes E2 und mittleres oder hohes T
Estradiol- und Testosteronspiegel registriert (Tabelle).
Sturzrisiko älterer Männer
erheblich vom Testosteronspiegel beeinflusst
Der Beitrag des Testosterons zur
Senkung des Frakturrisikos kann
auch in einer Kräftigung der Muskulatur und eines hierdurch verringerten Sturzrisikos bestehen. Sarkopenie und Muskelschwäche können
insbesondere im achten und neunten
Lebensjahrzehnt zu Gebrechlichkeit
führen. In Rahmen der Osteoporotic
Fractures in Men (MrOS) Study wurde prospektiv untersucht, wie sich
der altersassoziierte Abfall des Testosteronspiegels auf die physische
Leistungsfähigkeit und das Sturzrisiko auswirkt [3]: Männer mit einem Spiegel an bioverfügbarem Testosteron in der untersten Quartile
hatten ein um 40 % erhöhtes Sturzrisiko (Abb. 2).
Prostatakrebspatienten verstärkt
von Osteoporose bedroht
Unter einer Androgendeprivationstherapie kommt es zu einem verstärkten Verlust an Knochenmasse. Die
jährliche Abnahme der Knochendichte
kann bis zu 13 % betragen. Das macht
sich in einer deutlich vermehrten Frakturrate bei Männern unter Androgendeprivation bemerkbar [4].
Auch Prostatakrebspatienten, die
keine Androgendeprivationstherapie
erhalten, haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko. Ursache hierfür ist das
vermehrte Auftreten eines Vitamin-
Frakturinzidenz pro
1 000 Personenjahre
22,4
5,2
3,3
3,7
D-Mangels und von Hyperparathyreoidismus.
Parathormon ist ein osteokataboles Hormon. Hyperparathyreoidismus kann zur Entwicklung von
Osteoporose beitragen. Dies um so
eher, wenn zugleich ein Hypogonadismus vorliegt. In Untersuchungen
mit gesunden jungen Männern wurde
eine erhöhte Sensitivität des Skeletts
gegenüber Parathormon als Reaktion auf eine Androgendeprivation mit
GnRH-Analoga festgestellt. Der Effekt zeigte sich bei einer Suppression
von sowohl Testosteron als auch Estradiol und bei einer Suppression beider
Hormone jeweils einzeln [5].
Bei einer Androgenblockade mit
nicht-steroidalen Antiandrogenen
als endokriner Therapie bei Prostatakrebspatienten kann es sogar zu einer leichten Zunahme an Knochenmineraldichte kommen.
Welchen Einfluss hat die
Nierenfunktion auf Knochenmineraldichte und Frakturrisiko?
Nierenfunktionsstörungen führen
zu einem Verlust an Knochensubstanz [6]. Patienten mit (prä-) terminaler Niereninsuffizienz weisen eine
erhöhte Inzidenz an Hüftfrakturen auf.
In einer prospektiven Untersuchung
unter Teilnehmern der Cardiovascular Health Study bestand insbesondere bei Männern eine Verbindung der
Verlustrate an Knochensubstanz zum
zuvor ermittelten Cystatin C [7]. Bei
der Fortführung dieser Studie wurde sowohl bei Männern als auch bei
Frauen mit leichter bis moderater Nierenerkrankungen ein signifikanter
Zusammenhang mit dem Hüftfrakturrisiko registriert. Nach multivariater Adjustierung verlor sich für
Männer allerdings die statistische
Relevanz [8].
In der Study of Osteoporotic Fractures war bei älteren Frauen insbesondere das Risiko erhöht, eine trochantäre Femurfraktur zu erleiden
[9]. Dieses Risiko war für Frauen
mit einer glomerulären Filtrationsrate
(GFR) von 45 bis 59 ml/min/1,73m 2
um das 3,93-fache und für Frauen mit
einer GFR < 45 ml/min/1,73m 2 um
das 7,17-fache gegenüber Kontrollprobandinnen erhöht. Der Zusammenhang zwischen einer renalen Funktionseinschränkung und dem erhöhten
Risiko für Hüftfrakturen erwies sich
als unabhängig von anderen bekannten Risikofaktoren wie Alter, Körpergewicht und erstaunlicherweise auch
der Knochendichte. Letzteren könnten nach Meinung der Autoren Veränderungen im Mineralhaushalt zugrunde liegen, die sich von denen im
Pathomechanismus der Osteoporose
unterscheiden.
Rolle des Urologen bei der
Prävention von Osteoporose
Zur Vermeidung von Knochenmasseverlusten trägt insbesondere
eine Lebensführung mit regelmäßigen sportlichen Aktivitäten bei. Ferner ist eine ausreichende Versorgung
▼ Relatives Risiko
1,8
1,4
1,0
0,6
0,4
5,17
6,77
7,95
9,82
Mittlere Spiegel an bioverfügbarem
Testosteron (ng/dl) in jeder Quartile
Abb. 2: Sturzrisiko nach Quartilen bioverfügbaren
Testosterons in einem aus relativ gesunden Männern bestehenden Studienkollektiv (nach Orwoll E,
et al. 2006).
andrologen.info Dezember • 2007
165
Knochengesundheit
mit Kalzium und Vitamin D sicherzustellen. Bei der hierzulande üblichen Ernährungsweise klafft eine weite Lücke
zwischen Kalziumaufnahme und Kalziumbedarf. Zudem geht ein Teil der täglichen Kalziumzufuhr von etwa 700 bis
800 Milligramm durch Kochsalz-, Kaffee- und Teekonsum über die Nieren wieder verloren. Männer über 65 Jahre haben
einen täglichen Bedarf von 1,5 g Kalzium. Zudem ist zu bedenken, dass ältere Menschen bei Sonnenexposition sehr
viel weniger Vitamin D als jüngere Menschen bilden.
Bei Vorliegen eines Altershypogonadismus mit einer entsprechenden Symptomatik
trägt eine Testosteronsubstitutionstherapie
auch zur Vermeidung von Knochenverlusten bei. Zur Behandlung einer manifesten Osteoporose ist aber eine zusätzliche antiresorptive Therapie wie z.B. mit
Bisphosphonaten erforderlich.
Kritische Knochenmasseverluste unter einer endokrinen Therapie bei Prostatakrebspatienten lassen sich durch die
Behandlung mit Estrogenen vermeiden.
Diese Option bedarf aber wegen der dabei auftretenden kardiovaskulären Nebenwirkungen neuer, weniger gefäßschädigender Therapieverfahren.
Besonders kritisch ist eine adäquate
Kalziumaufnahme für Prostatakrebspatienten, insbesondere wenn sie über
Jahre hinweg eine Androgendeprivationstherapie erhalten. In einer aktuellen
Untersuchung wurde ermittelt, dass Prostatakrebspatienten kaum die Hälfte ihres
Kalziumbedarfs zu sich nehmen [10].
Die Osteoporoserate im Gesamtkollektiv
betrug 49,2 %. Sie war bei den Patienten
mit Androgendeprivation signifikant höher als bei den Patienten ohne Androgendeprivation. Die Autoren mahnen daher
an, dass Urologen ihren Prostatakrebspatienten – insbesondere denen unter Androgendeprivationstherapie – eine tägliche
Kalziumzufuhr von mehr als 1 000 mg
empfehlen sollten.
jfs ◄
Literatur:
[1] Leder BZ, LeBlanc KM, Schoenfeld DA,
et al. 2003. Differential effects of androgens and
estrogens on bone turnover in normal men. J Clin
Endocrinol Metab 88:204-210.
[2] Sheyasee A Zhang Y, Felson DT, et al.
2006. Estradiol, testosterone, and the risk of hip
fractures in elderly men from the Framingham
Study. Am J Med 118:426-433.
[3] Orwoll E, Lambert LC, Marshall LM, et
al. 2006. Endogenous testosterone levels, physical performance and fall risk in older men.
Arch Intern Med 166:2124-2131.
[4] Shahinian VB, Kuo YF, Freeman JL,
Goodwin JS. 2005. Risk of fracture after androgen
deprivation for prostate cancer. N Engl J Med 352:
154-164.
[5] Lee H, Finkelstein JS, Miller M, et al. 2006.
Effects of selective testosterone and estradiol
withdrawal on skeletal sensitivity to parathyroid
hormone in men. J Clin Endocrinol Metab 91:
1069-1075.
[6] Jassal SK, von Mühlen D, Barrett-Connor
F. 2007. Measures of renal function, BMD, bone
loss and osteoporotic fracture in older adults:
the Rancho Bernado Study. J Bone Miner Res
22:203-210.
[7] Fried LF, Shlipak MG, Stehman-Breen C,
et al. 2006. Kidney function predicts the rate of
bone loss in older individuals: the Cardiovascular
Health Study. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 61:
743-748.
[8] Fried LF, Biggs ML, Shlipak MG, et al.
2007. Association of kidney function with incident
hip fracture in older adults. J Am Soc Nephrol
18:282-286.
[9] Ensrud KE, Lui L-Y, Taylor BC, et al.
2007. Renal function and risk of hip and vertebral
fractures in older women. Arch Intern Med 167:
133-139.
[10] Planas J, Morote J, Orsola A, et al. 2007.
The relationship between daily calcium intake and
bone mineral density in men with prostate cancer.
BJU Int 99:812-816.
Welche Faktoren beeinflussen die
Knochenmineraldichte unter Androgendeprivation bei Prostatakrebspatienten?
der gesamten Hüfte und den Lendenwirbeln durchgeführt. Ferner machten die
Patienten auf einem Fragebogen Angaben zu Lifestyle-Faktoren, die als Osteoporose-Risikofaktoren gelten.
Unter einer Androgendeprivationstherapie (ADT) kommt es bei Prostatakarzinompatienten zu beschleunigtem Knochenabbau mit einem wesentlich erhöhten Frakturrisiko. Mit Querschnittsanalysen sollte untersucht
werden, ob bereits die Dauer einer ADT im ersten Behandlungsjahr
Einfluss auf den Abbau von Knochensubstanz hat. Ferner sollten Faktoren
ermittelt werden, die bereits die Ausgangsknochendichte bei Prostatakarzinompatienten beeinflusst haben können (Ryan CW, et al., 2007):
Knochenmineralverlust korreliert
mit Dauer einer ADT im ersten Jahr
D
ie Analysen basieren auf den Daten
von 120 Teilnehmern an einer Plazebo-kontrollierten Studie zur Wirksamkeit von Zoledronsäure. Vor der Rekrutierung hatten sich die Männer bereits bis
zu zwölf Monate einer Androgendeprivationstherapie unterzogen oder sollten
166
Wie steht es um die Aufnahme von
Kalzium/Vitamin D bei Prostatakrebspatienten unter Androgendeprivationstherapie?
andrologen.info Dezember • 2007
innerhalb von sieben Tagen damit beginnen. Der Prostatakrebs war jeweils histologisch bestätigt, Knochenmetastasen
ließen sich nicht nachweisen. Bei allen
Männern wurde eine Knochendichtemessung mittels Dual Energy X-ray Absorptiometry (DEXA) am Oberschenkelhals,
Das mittlere Alter der Teilnehmer betrug
71,6 Jahre. Bei 73 % lag ein T1-T2-Stadium der Krankheit vor mit einem GleasonScore von 5 bis 7 in 57 % der Fälle.
Die mittlere Dauer einer ADT betrug
drei Monate (0-12 Mo.). Mehrheitlich waren die Männer frühere Raucher und konsumierten Koffein-haltige Getränke. Jeder Dritte trank regelmäßig Alkohol. Nur
20 % der Teilnehmer berichteten, Kalzium
und Vitamin D in Form von Supplements
zu sich zu nehmen.
Knochengesundheit
FAZIT: Der Verlust an Knochenmineraldichte ist eine Funktion der Dauer einer
Androgendeprivationstherapie während
des ersten Behandlungsjahres.
→ Offenbar führt eine ADT während der
ersten etwa sechs Monate zu einem beschleunigten Knochenabbau und mündet
danach in eine Art Konsolidierungsphase.
Die Anwendung von Kalzium/Vitamin-DSupplements hat einen positiven Effekt auf
den Knochenerhalt, ist aber allein nicht
in der Lage, den Verlust an Knochenmineraldichte aufzufangen. Das bestätigen
die Befunde mehrerer vorausgegangener
Studien. Obwohl Alkoholkonsum vielfach als Risikofaktor für Osteoporose angesehen wird, scheint sich nach den vorliegenden Ergebnissen mäßiges Trinken
von Alkohol sogar ins Gegenteil zu kehren.
jfs ◄
Reduzierte Knochenmineraldichte bei
älteren Männern unter SSRI-Anwendung
ein bestimmendes Faktor der Knochenmineraldichte bei Männern identifiziert
(Cauley JA, et. al., 2005). Diese Autoren untersuchten jedoch nicht die Auswirkung möglicher Störfaktoren auf ihre
Ergebnisse und stellten keine Vergleiche
mit anderen Antidepressiva an.
Ein signifikanter Zusammenhang zwischen SSRI-Anwendung und verminderter
Knochenmineraldichte ist auch aus Untersuchungen mit Frauen bekannt, deren
Verbrauch an SSRI deutlich höher liegt
als der von Männern.
Der bei SSRI-Einnahme registrierte prozentuale Verlust an Knochenmineraldichte
hat klinische Bedeutung. Er liegt größenordnungsmäßig in dem Bereich, wie er auch
bei chronischer Kortison-Einnahme zu gewärtigen ist. Allerdings lässt sich den Daten
nicht entnehmen, ob der Verlust an Knochenmineraldichte unter SSRI-Einnahme
zu einer Erhöhung des Frakturrisikos signifikant beiträgt. Hierzu würden Messungen
der Knochenfestigkeit, d.h. der Knochenqualität eher Aussagen liefern, wie sie im
Prinzip nur im Tierversuch möglich sind.
Solche Untersuchungen mit Fluoxetin an
Ratten deuten auf eine Schwächung des
Knochens hin.
jfs ◄
Bei zwei Drittel der Patienten wurde
an einem oder mehreren Orten der Knochendichtebestimmung eine Osteopenie
oder Osteoporose festgestellt.
Die Dauer einer ADT stand an allen
drei Messorten in negativem Zusammenhang mit dem Z-Score (Abweichung der
Knochenmineraldichte in Bezug auf ein
altersgleiches Normalkollektiv). Hingegen korrelierten der Body Mass Index,
die Supplementierung mit Kalzium und
Vitamin D sowie der Alkoholkonsum positiv mit dem Z-Score.
Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind vielfach angewandte Antidepressiva. Der Nachweis funktioneller Serotonin-Transporter in Osteoblasten, Osteozyten und Osteoklasten sowie tierexperimentelle Befunde, wonach eine verringerte Expression von
Serotonin-Transportern zu verminderter Knochenmineraldichte führt,
waren Anlass für Untersuchungen der Knochenmineraldichte bei älteren
Männern unter SSRI-Anwendung (Haney EM, et al., 2007):
B
ei der Studie handelt es sich um eine
Querschnittsanalyse von Daten der Osteoporotic Fractures in Men (MrOS) Study. Beteiligt waren 5 995 Männer im Alter
von 65 Jahren und darüber, deren Anwendung von Medikamenten erfragt wurde. Die
Knochenmineraldichte am Oberschenkelhals, Trochanter und Lendenwirbeln wurde mittels Dual Energy X-ray Absorptiometry (DEXA) bestimmt.
Verringerte Knochenmineraldichte in Hüfte und Lendenwirbeln
bei SSRI-Anwendern
veränderungen, Rauchen und Glukokortikoid-Anwendung.
Die Knochenmineraldichte war bei
SSRI-Anwendern sowohl an der Hüfte
insgesamt (3,9 %) als auch an den Lendenwirbeln (5,9 %) signifikant geringer
als bei Nicht-Anwendern von Antidepressiva. Anwender von TCA oder Trazodon
unterschieden sich nicht signifikant von
den Nicht-Anwendern. Diese Ergebnisse änderten sich auch nach Adjustierung
für mögliche Variable im Zusammenhang
mit der Knochenmineraldichte und/oder
SSRI nicht signifikant.
Aus dem Studienkollektiv von 5 995
Männern gaben 160 (2,7 %) an gegenwärtig SSRI einzunehmen, 99 (1,7 %) nahmen trizyklische Antidepressiva (TCA)
und 52 (0,9 %) Trazodon. Zwischen den
Gruppen von Nicht-Anwendern, SSRI-,
TCA- und Trazodon-Anwendern bestanden keine signifikanten Unterschiede bezüglich Alter, Ethnizität, Größe, Gewicht,
Body Mass Index, Angaben zu Gewichts-
FAZIT: In dem untersuchten Kollektiv
hatten Männer, die aktuell SSRI anwandten, eine signifikant geringere Knochenmineraldichte als Kontrollen – nicht aber
die Anwender anderer Antidepressiva.
→ Bereits in einer früheren Analyse von
Variablen, die zum Verlust von Knochenmineraldichte beitragen, wurde im gleichen Studienkollektiv wie in der aktuellen Studie die Anwendung von SSRI als
Ryan CW, Huo D, Stallings JW, et al. 2007.
Lifestyle factors and duration of androgen
deprivation effect bone mineral density of patients
with prostate cancer during first year of therapy.
Urology 70:122-126.
Haney EM, Chan BKS, Diem SJ, et al. for the
Osteoporotic fractures in Men Study Group
2007. Association of low bone mineral density
with selective serotonin reuptake inhibitor use by
older men. Arch Intern Med 167:1246-1251.
Cauley JA, Fullman RL, Stone KL, et al. for
the Osteoporotic fractures in Men Study Group
2005. Factors associated with the lumbar spine
and proximal femur bone mineral density in older
men. Osteoporos Int 16:1526-1537.
andrologen.info Dezember • 2007
167
Fachliteratur/Prostatakrebs/Chemotherapie
PSA-Flare-Phänomen unter Docetaxelhaltigen Chemotherapie beim hormonrefraktären Prostatakarzinom
Das Prostata-spezifische Antigen (PSA) ist ein validierter Marker zur
Therapiekontrolle beim Prostatakarzinom (PC). Insbesondere im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit wird ein ansteigendes PSA-Spiegel
unter einer endokrinen oder zytotoxischen Therapie als Zeichen der
Progression gewertet. Allerdings ist ein initialer PSA-Anstieg (FlarePhänomen) sowohl bei der Androgendeprivationstherapie als auch bei
der palliativen Chemotherapie des hormonrefraktären PC (HRPC) bekannt. Diesbezüglich wurde der Einfluss des PSA-Flare-Phänomens unter
Docetaxel-haltigen Chemotherapien beim HRPC von einer Arbeitsgruppe
aus Marburg und Köln untersucht (Olbert PJ, et al., 2006):
V
on Dezember 2002 bis August 2005
wurden 44 HRPC-Patienten mit einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie als
First-line-Regime behandelt (4 Patienten
mit Docetaxel plus Mitoxantron, 20 Patienten mit Docetaxel plus Estramustin, 20
Patienten mit Docetaxel allein).
▪ Als Responder (Gruppe 1) wurden Patienten eingestuft, bei denen der PSAWert vom Ausgangsniveau zumindest
um 50 % abfiel.
▪ Von einer Progression unter der Therapie (Gruppe 2) wurde ausgegangen,
wenn der PSA-Wert kontinuierlich und
irreversibel anstieg, oder wenn Tumorwachstum an irgendeinem Ort der Metastasierung unter der Therapie registriert wurde.
▪ Als Patienten mit dem PSA-Flare-Phänomen (Gruppe 3) wurden diejenigen eingestuft, bei denen der PSA-Wert nach Einleiten der Therapie zunächst weiter anstieg
und danach unter das Ausgangsniveau
absank – auf 50 % des PSA-Höchstwertes oder darunter.
Die drei Gruppen wurden hauptsächlich hinsichtlich des Gesamtüberlebens
miteinander verglichen.
PSA-Flare-Phänomen ohne Auswirkung auf Gesamtüberleben
In allen drei Gruppen hatten die Patienten bei der Diagnosestellung HRPC etwa
das gleiche Durchschnittsalter (66,3, 64,5
bzw. 65,5 Jahre). Die Mehrheit der Patienten in jeder Gruppe hatte zuvor zwei
168
andrologen.info Dezember • 2007
oder mehr hormonelle Behandlungsverfahren durchgemacht. Während der Chemotherapie trat Toxizität (Grad 3 und 4)
bei 9 % der Patienten auf.
Das PSA-Flare-Phänomen wurde bei
acht (19 %) von 44 Patienten beobachtet. Zwischen der ersten bis siebten Woche nach Therapiebeginn stieg der PSAWert auf 107-180 % des Ausgangswertes.
Innerhalb der folgenden sieben Wochen
fiel der PSA-Wert dann auf 21-67 % des
Ausgangswertes.
Von den weiteren Patienten waren 24
primäre Responder und 12 erlitten eine
Progression. Das mittlere Gesamtüberleben war sowohl bei den primären Respondern (Gruppe 1) und den Patienten mit
PSA-Flare-Phänomen (Gruppe 3) deutlich besser als in der Progressionsgruppe 2 (Abb.).
FAZIT: Unter Docetaxel-haltigen Therapie kommt es unter Umständen zu einem initialen PSA-Anstieg (Flare-Phänomen), der bis zu sieben Wochen andauern
kann und reversibel ist.
→ Das PSA-Flare-Phänomen ist unter einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie kein
seltenes Ereignis. Es ist allerdings nicht
mit einer ungünstigen Prognose hinsichtlich des Gesamtüberlebens behaftet und
ist somit kein Zeichen eines Therapieversagens. Insbesondere sollte das Auftreten
des Flare-Phänomens ohne klinische Anzeichen einer Progression nicht zu einem
frühzeitigen Aussteigen (< 8 Wochen) aus
der Therapie führen.
▼ Kumulatives Überleben
1,0
Gruppe 3: Flare*
Gruppe 2: Progression
Gruppe 1: Responder**
0,8
0,6
0,4
0,2
0
0
10
20
30
40
50
Überlebensmonate
Kapplan-Meier-Kurven. * p = 0,0064 vs. Progression;
** p = 0,0005 vs. Progression (nach Olbert PJ, et al.
2006).
Mit einem PSA-Flare-Phänomen muss
auch bei einer Therapie mit liposomalem Doxorubicin gerechnet werden. Allerdings kann über die Ursache für den
vorübergehenden PSA-Anstieg unter einer zytotoxischen Therapie nur spekuliert werden. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die pathophysiologischen
Grundlagen hierfür grundlegend von denen eines „klassischen“ Flare-Phänomens
unter einer Hormontherapie mit GnRHAgonisten unterscheidet.
Die Autoren verweisen darauf, dass bei
einem HRPC von einer immensen zellulären Heterogenität insbesondere auch
bezüglich der Zellzykluskinetik auszugehen ist. Das kann dazu führen, dass einige Subpopulationen, die weniger sensitiv gegenüber zytotoxischen Substanzen
reagieren als andere, erst im Laufe einiger
Therapiezyklen eliminiert werden.
Als eine momentan rein spekulative
Erklärung wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass PSA während der
ersten Therapiezyklen von lysierenden
Tumorzellen freigesetzt wird.
jfs ◄
Olbert PJ, Hegele A, Kraeuter P, et al. 2006.
Clinical significance of a prostate-specific antigen
flare phenomenon in patients with hormonerefractory prostate cancer receiveing docetaxel.
Anti-Cancer Drugs 17:993-996.
Fachliteratur/Prostatakrebs/Knochengesundheit
Zoledronsäure i.v. einmal jährlich vermehrt
die Knochensubstanz bei Prostatakrebspatienten unter Androgendeprivation
Die Therapie mit Gonadotropin-Releasinghormon (GnRH)-Agonisten führt
bei Prostatakrebspatienten zu verringerter Knochenmineraldichte und erhöht das Frakturrisiko. Dass sich eine signifikante Zunahme der Knochensubstanz durch einmalige I.v.-Injektion von 4 mg Zoledronsäure erreichen
lässt, war bislang nur an postmenopausalen Frauen mit Osteoporose nachgewiesen worden. In einer aktuellen Studie wurde diese 1 x jährlich-Strategie an Prostatakrebspatienten unter Androgendeprivation mit GnRH-Agonisten getestet (Michaelson MD, et al., 2007):
D
ie Patienten der randomisierten,
Plazebo-kontrollierten Studie hatten ein nicht metastasiertes Prostataadenokarzinom und erhielten Eingangs
der Untersuchung ein GnRH-Analogon.
Ihre T-Scores lagen oberhalb -2,5, der von
der WHO gesetzten Grenze zur Osteoporose. Die Teilnehmer erhielten am Tag 1
der Studie randomisiert entweder 4 mg
Zoledronsäure (Zometa ®) oder Plazebo
intravenös. Alle Patienten nahmen täglich 500 mg Kalziumcarbonat und 400 U
Vitamin D zu sich. Die Knochenmineraldichte in der Lendenwirbelsäule und dem
proximalen Femur wurde mittels Dual Energy X-ray Absorptiometry (DEXA) zu
Beginn der Studie und nach zwölf Monaten gemessen. Ferner wurden Testosteron sowie N-Telopeptid und ossäre alkalische Phosphatase als biochemische
Marker im Serum bestimmt.
Erhöhung der Knochenmineraldichte in Hüfte und Lendenwirbeln
Je 22 Patienten wurden der Zoledronsäure- und der Plazebo-Gruppe randomisiert zugeordnet. Ihr mittleres Alter betrug 65 bzw. 66 Jahre. In beiden Gruppen
waren die Männer im Durchschnitt übergewichtig. Von 36 Teilnehmern konnten
nach zwölf Monaten die Knochendichtemessungen vollständig abgeschlossen werden.
Die Knochenmineraldichte in den Lendenwirbeln war in der Zoledronsäure-Gruppe nach zwölf Monaten um 4,0 % ± 1,0 %
höher und in der Plazebo-Gruppe um
3,1 % ± 1,0 % niedriger als bei der Eingangsmessung (p < 0,001). Im Bereich
der Hüfte waren die entsprechenden Werte +0,7 % ± 0,5 % und -1,9 % ± 0,7 %
(p = 0,004).
▼ N-Telopeptid Veränderung (%)
30
Plazebo
Zoledronsäure
20
10
0
-10
-20
-30
p = 0,01
0
Die Marker für den Knochenumsatz,
N-Telopeptid und ossäre alkalische Phosphatase stiegen in der Plazebo-Gruppe im
Laufe eines Jahres um 10 % ± 8 % (Abb. 1)
bzw. 15 % ± 8 % (Abb. 2) an, während in
der Zoledronsäure-Gruppe ein Abfall von
17 % ± 6 % bzw. 13 % ± 4 % registriert
wurde.
FAZIT: Unter einer Therapie mit GnRHAgonisten erhöhte eine einzelne I.v.-Injektion von 4 mg Zoledronsäure über ein
Jahr lang die Knochenmineraldichte und
supprimierte den Knochenumsatz.
→ Mit der einmaligen Applikation von
4 mg Zoledronsäure wurden über einen
zwölfmonatigen Zeitraum gegenüber Plazebo vergleichbar günstige Entwicklungen der Knochenmineraldichte erreicht,
wie sie zuvor bereits mit einer Gabe alle
drei Monate erzielt worden sind. Damit
bestätigen sich bei hypogonadalen Männern die Effekte, die bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose nach einmal jährlicher Gabe von Zoledronsäure
eintreten.
Die Autoren weisen darauf hin, dass ein
Regime von 4 mg Zoledronsäure alle drei
Monate bei Hormon-refraktärem Prosta-
6
9
Zeit (Monate)
12
Abb. 1: Mittlere (± Standardabweichung)
Veränderungen der Konzentration von N-Telopeptid
im Serum innerhalb eines Jahres nach einmaliger
I.v.-Injektion von 4 mg Zoledronsäure gegenüber
Plazebo (nach Michaelson MD, et al. 2007).
▼ AlkPase Veränderung (%)
30
Anhaltend supprimierter Knochenumsatz in der Behandlungsgruppe
3
Plazebo
Zoledronsäure
20
10
0
-10
-20
-30
p = 0,01
0
3
6
9
Zeit (Monate)
12
Abb. 2: Mittlere (± Standardabweichung)
Veränderungen der Konzentration von ossärer
alkalischer Phosphatase (AlkPase) im Serum
innerhalb eines Jahres nach einmaliger I.v.-Injektion
von 4 mg Zoledronsäure gegenüber Plazebo (nach
Michaelson MD, et al. 2007).
takarzinom zur Vermeidung skelettaler
Komplikationen und von Knochenbrüchen
zugelassen ist. Ihre aktuellen Befunde,
wonach zur Erhöhung der Knochenmineraldichte die jährlich einmalige Applikation von Zoledronsäure bei Patienten
mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom ausreicht, rechtfertige keine Dosisreduktion in der metastasierten Situation.
jfs ◄
Michaelson MD, Kaufman DS, Lee H, et al.
2007. Randomized controlled trial of annual
zoledronic acid to prevent gonadotropin-releasing
hormone agonist-induced bone loss in men with
prostate cancer. J Clin Oncol 25:1038-1042.
andrologen.info Dezember • 2007
169
Fachliteratur/Prostatakrebs
Abschätzung des Prostatakarzinomrisikos bei Männern unter LangzeitFinasterid-Einnahme
Die Ergebnisse der Prostate Cancer Prevention Trial (PCPT) haben gezeigt,
dass PSA-Werte bei Männern unter einer Finasterid-Therapie anders interpretiert werden müssen als bei Männern, die kein Finasterid anwenden. Für
die klinische Praxis ist es darüber hinaus von Bedeutung, den Effekt der
herkömmlichen Risikofaktoren auf das Prostatakarzinomrisiko unter einer
Therapie mit Finasterid zu kennen. Diesbezüglich wurden PCPT-Daten aus
der Finasterid-Gruppe analysiert (Thompson IM, et al., 2007):
V
on den ursprünglich 9 423 PCPT-Teilnehmern in der Finasterid-Gruppe
wurden 4 440 identifiziert, die sich zu irgendeinem Zeitpunkt einer Biopsie unterzogen hatten, im Jahr vor dieser Biopsie
eine PSA-Testung oder eine digitale rektale Untersuchung (DRU) hatten, von denen im Dreijahreszeitraum vor der Biopsie mindestens zwei PSA-Testergebnisse
vorlagen und die zum Zeitpunkt der PSATestung Finasterid anwendeten.
In logistischen Regressionsanalysen wurden Alter, Rasse, familiärer Prostatakrebs,
PSA-Wert, PSA-Anstiegsgeschwindigkeit
und DRU als Variable verwandt.
Risikoverteilung anhand von
PSA-Kategorien
Bei 649 Männern (14,9 %), die in
die Analyse eingingen, wurde ein Prostatakarzinom diagnostiziert. Von den
Betroffenen hatten 250 einen GleasonScore >7. Das sind 38,5 % der Prostatakarzinome bei 5,5 % der Teilnehmer.
Der mediane PSA-Spiegel innerhalb des
Jahres, in dem die Biopsie vorgenommen
worden ist, betrug bei diesen Finasteridbehandelten Männern 0,5 ng/ml (0,3 bis
111,0 ng/ml). Unterhalb der 0,5 ng/ml bestand bereits ein 6,2 %iges Prostatakarzinomrisiko, das bei einem PSA-Spiegel
zwischen 2,1 und 3,0 ng/ml auf 52,7 %
anwuchs (Tabelle).
Die Risikoanalysen für Männer mit einem konstanten oder abnehmenden PSAWert (d.h. die gemessene PSA-Anstiegsgeschwindigkeit ist 0 oder negativ) ergab
Prostatakrebsrisiko von 7,5 % und 1,7 %
für ein hochgradiges Prostatakarzinom.
Bei einer positiven PSA-Anstiegsgeschwindigkeit erhöhten sich die Risiken entsprechend auf 24,8 % bzw. 11,3 %.
In dem der PCPT entnommenen Kollektiv war das Prostatakrebsrisiko bei einem normalen DRU-Befund 13,0 % und
erhöhte sich bei verdächtigem DRU-Befund auf 30,5 % (4,7 % bzw. 14,9 % für
hochgradige Erkrankung). Der erhebliche Einfluss einer DRU bei Männern
unter Finasterid-Einnahme machte sich
in einem 2,77-fach erhöhten Risiko für
Prostatakrebs und einem 3,06-fach erhöhten Risiko für hochgradigen Prosta-
Tabelle: Verteilung der Prostatakrebsfälle und Fälle mit hochgradigem Prostatakrebs nach
PSA-Kategorien
PSA ng/ml
(unter Finasterid)
0,0-0,5
0,6-1,0
1,1-1,5
1,6-2,0
2,1-3,0
>3,0
170
Teilnehmerzahl
2 489
1 073
378
198
186
116
Prostatakrebs
Anzahl
%
155
164
94
71
98
67
andrologen.info Dezember • 2007
6,2
15,3
24,9
35,9
52,7
57,8
Hochgradiger Prostatakrebs
Anzahl
%
24
60
36
29
55
46
1,0
5,6
9,5
14,6
29,6
39,7
takrebs bei einem anormalen DRU-Befund bemerkbar.
Für Männer aus „Prostatakrebsfamilien“ war das Risiko selbst daran zu erkranken 20,3 % (7,7 % hochgradig). Hatten die
Männer eine vorausgegangene Biopsie mit
negativem Befund, betrug das Prostatakrebsrisiko 18 % (8,2 % hochgradig).
FAZIT: Das Risiko für Männer, die Finasterid einnehmen, bei einer Prostatabiopsie mit einem positiven Ergebnis
konfrontiert zu werden, steht im Zusammenhang mit Faktoren wie Alter, PSAWert, DRU, familiärem Auftreten von
Prostatakrebs und einem früheren negativen Biopsiebefund.
→ Die Ergebnisse der PCPT haben erkennen lassen, dass es sich beim Prostata-spezifischen Antigen (PSA) nicht um
einen Ja/Nein-Marker für Prostatakrebs
handelt. Das Ergebnis der PSA-Messung
lässt keine eindeutige Aussage über Vorliegen oder Nichtvorliegen eines Prostatakarzinoms zu, sondern spiegelt lediglich einen Bereich wider, in dem sich das
Prostatakarzinomrisiko bewegt.
Bereits in einer vorausgegangenen Analyse der PCPT-Daten aus der PlazeboGruppe hatten verschiedene Risikofaktoren einen tiefgreifenden Einfluss auf
die Risiken für Prostatakrebs wie auch
hochgradigen Prostatakrebs (Thompson
IM, et al., 2006). Die Effekte für PSA,
DRU, familiäres Auftreten von Prostatakrebs und ein früheres negatives Biopsiebefund sind in der Finasterid-Gruppe
ähnlich wie in der Plazebo-Gruppe. Anders als in der Plazebo-Gruppe, in der die
PSA-Anstiegsgeschwindigkeit in multivariaten Modellen keine unabhängige diagnostische Information beitrug, bestand
in der Finasterid-Gruppe ein deutlicher
Zusammenhang zwischen zeitlicher Veränderung des PSA-Spiegels und Prostatakrebsrisiko.
rm ◄
Thompson IM, Ankerst DP, Chi C, et al. 2007.
Prediction of prostate cancer for patients receiving
finasteride: results from the Prostate Cancer Prevention Trial. J Clin Oncol 21:3076-3081.
Thompson IM, Ankerst DP, Chi C, et al. 2006.
Assessing prostate cancer risk: results from the
Prostate Cancer Prevention Trial. J Natl Cancer
Inst 98:529-534.
Fachliteratur/Prostatitis/Bericht/BPH
Prostatitis: Prävalenz und Risikofaktoren
Anhand kodierter ärztlicher Diagnosen in einem elektronischen medizinischen Register sollte die Prävalenz der Prostatitis ermittelt und der Umfang
medizinischer Diagnosen bei Männern mit Prostatitis und altersgleichen
Kontrollen ohne Prostatitis verglichen werden (Clemens JQ, et al., 2007):
A
us einer Datenbank (Kaiser Permanente Northwest, Portland, Oregon) wurden alle kodierten Diagnosen zu Prostatitis
von Mai 1998 bis April 2004 ausgelesen.
Den Fällen von Prostatitis wurden je drei
altersgleiche Kontrollen zugeordnet. Die
ärztlichen Diagnosen beider Gruppen wurden miteinander verglichen.
Prävalenz
Die Prävalenz der Prostatitis stieg mit
zunehmendem Alter steil an (Abb.). Von
den Männern über 70 Jahre war jeder Zehnte betroffen. Insgesamt waren 4,5 % der
im elektronischen medizinischen Register verzeichneten Männer mit einer Prostatitis-Diagnose versehen.
Risikofaktoren
Von den 100 häufigsten ICD-9 Diagnosen in der Prostatitis-Gruppe traten 37 signifikant öfter bei den Fällen als bei den
Kontrollen in Erscheinung (p < 0,0001).
Diese konnten mehrheitlich als weitere
urologische Diagnosen (9), körperliche
Greenlight Laser: ein
schonendes Verfahren
für BPH-Patienten
D
ie benigne Prostatahyperplasie (BPH)
gehört zu den häufigsten urologischen
Erkrankungen des alternden Mannes. Lassen
sich die hierbei verursachten Beschwerden
medikamentös nicht in den Griff bekommen, gilt die konventionelle transurethrale
Elektroresektion der Prostata (TURP) als
operativer Goldstandard. Obwohl die funktionellen Ergebnisse einer TURP durchaus
zufriedenstellend sind, lassen sich Risiken
wie peri- und postoperative Blutungen oder
ein TUR-Syndrom nicht immer völlig vermeiden. Als Alternativmethode kann heute die Verdampfung der Prostata mittels
Symptome (11) oder psychiatrische Krankheiten (4) klassifiziert werden.
Die deutlichsten Zusammenhänge bestanden zwischen Prostatitis und benigner Prostatahyperplasie [BPH] (Odds
Ratio [OR] 2,7), Verdauungsstörungen
(OR 2,6), erhöhter PSA-Wert (OR 2,5),
Dyspepsie (OR 2,1), Ängsten (2,0), ösophagealem Reflux (OR 1,8) und Stimmungstief (OR 1,8).
FAZIT: Die Diagnose Prostatitis betraf ca.
jeden 22. Mann und stand im Zusammenhang mit zahlreichen körperlichen Symptomen und psychiatrischen Erkrankungen.
→ Die Bezeichnung Prostatitis dient der
Beschreibung verschiedener klinischer
Krankheitsbilder. International werden
heute mehrere Prostatitis-Syndrome nach
der National-Institutes-of-Health (NIH)Klassifizierung unterschieden (Tabelle):
Akute Prostatitis wurde selten diagnostiziert. Zudem kann davon ausgegangen
werden, dass Prostatitis Typ II in der untersuchten Population selten ist. Folglich
Greenlight Laser durch die Harnröhre vorgenommen werden.
Der Greenlight Laser kam in Deutschland erstmals im Jahr 2003 in der Urologischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Universität München-Großhadern
zum klinischen Einsatz. Heute verfügt
die dortige Urologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Christian Stief) über
einen Greenlight Laser der jüngsten Generation zur chirurgischen Behandlung
der gutartig vergrößerten Prostata. Von
diesem HPS (high performance system)
Greenlight Laser profitieren auch Hochrisikopatienten.
Der Greenlight Laser hat eine Wellenlänge von 532 nm, die im sichtbaren
grünen Bereich liegt. Seine Energie wird
sehr oberflächlich und vor allem im gut
▼ Prozent
10
8
Chronische Prostatitis + Prostatitis NOS
Chronische Prostatitis
Prostatitis NOS
Akute Prostatitis
6
4,5 %
4
2
0
Alle 25-30
36-40
46-50
56-60
66-70
76-80
31-35
41-45
51-55
71-75
61-65
Prostatitis-Diagnosen (Altersgruppen)
Altersbezogene Prävalenz der Prostatitis. NOS = not
otherwise specified (nach Clemens JQ, et al. 2007).
beruhten die Diagnosen mehrheitlich auf
Typ-III- und Typ-IV-Prostatitis. Letztere
Diagnosen dürften zum Großteil bei zugleich erhöhten PSA (9,6 % der Patienten) gestellt worden sein. Anhand dieser
Abschätzung schließen die Autoren, dass
der weit überwiegende Teil der ProstatitisDiagnosen einer Typ-III-Prostatitis zuzuordnen waren.
Le ◄
Clemens JQ, Meenan RT, O´Keeffe MC, et al.
2007. Prevalence of and risk factors for prostatitis:
population based assessment using physician assigned diagnoses. J Urol 178:1333-1337.
durchbluteten Prostatagewebe absorbiert,
berichtete PD Dr. Oliver Reich auf einer
Presseveranstaltung in München. Die Zellflüssigkeit wird so erhitzt, so dass die Zelle
platzt und verdampft (Vaporisation). Das
hyperplastische Prostatagewebe wird nahezu blutungsfrei vaporisiert und die Oberfläche koaguliert, ohne dass tiefer liegende Strukturen geschädigt werden. Mit dem
Greenlight Laser kommt es kaum zu Blutungen, was besonders wichtig für Patienten ist, die Blut verdünnende Mittel einnehmen. Die Technik hat sich als besonders
schonendes Verfahren etabliert und wird
zahlreichen Patienten nach entsprechender Indikationsprüfung angeboten. mk ◄
Quelle: Presseveranstaltung „Meet-the-Clinic“, am 3./4.
Juli 2007 in der Ludwig-Maximilian-Universität München, Urologische Klinik und Poliklinik.
andrologen.info Dezember • 2007
171
Fachliteratur/Prostatakrebs
Adipositas und Prostatakarzinom „revisited“:
Widersprüche in Studien durch Detection Bias?
Zur Assoziation von Übergewicht und Prostatakarzinom liefert die Literatur alle Varianten von
Förderung des Karzinoms bis zum Schutz oder aber einem Null-Effekt. Diese vordergründigen
Ungereimtheiten haben US-Autoren durch eine systematische Analyse zumindest teilweise
ausgeräumt und die Ergebnisse zu einem klareren Bild zusammengesetzt. Danach ist Übergewicht wohl vergesellschaftet mit einem höheren Risiko für aggressive Prostatakarzinome und
einer verminderten Wahrscheinlichkeit für wenig aggressive Formen dieser Erkrankung. Als
wichtiges biologisches Stellglied dürften die im Rahmen der Adipositas verminderten Testosteronspiegel anzusehen sein (Freedland SJ, Platz EA., 2007):
D
ie Autoren haben als erstes die
Vielzahl epidemiologischer Studien aufgeteilt nach Untersuchungen zur
Inzidenz, Progression und Mortalität.
Die Gründe:
▪ Im Gegensatz zu den meisten anderen
Karzinomen versterben nur 15 % der Patienten mit Prostatakarzinom auch an diesem Malignom.
▪ Die Zahl unerkannter Prostatakarzinome liegt weitaus höher als diejenige der
diagnostizierten Fälle.
▪ Das Screening kann durch eine Adipositas erschwert sein, wodurch ein Detection Bias resultiert.
▪ Adipositas-assoziierte Faktoren wie
niedrige Testosteronspiegel und verstärkte Produktion von Entzündungsmediatoren oder auch die erhöhte Fettaufnahme übergewichtiger Männer können die
Progression eines Prostatakarzinoms beeinflussen.
Übergewicht erschwert die
Detektion?
Nach verschiedenen Kasuistiken ist die
digitale rektale Untersuchung bei adipösen
Männern schwieriger – manche Karzinome dürften dem tastenden Finger entgehen.
Beim zweiten Standbein, dem PSA-Test, weisen mehrere Studien bei übergewichtigen
Männern niedrigere Werte als bei normalgewichtigen aus. Ob infolge der niedrigeren
Testosteronwerte weniger PSA produziert
wird oder ein Verdünnungseffekt infolge
eines höheren Plasmavolumens ursächlich
ist, muss derzeit offen bleiben. Unabhängig
davon ist das Resultat: Dicke Männer werden aufgrund der niedrigeren PSA-Werte
172
andrologen.info Dezember • 2007
seltener zur Biopsie überwiesen – ergo auch
weniger Karzinome entdeckt.
Hinzu kommt, dass die Adipositas
auch an der Prostata nicht spurlos „vorbei geht“ – das Organ dicker Männer ist
voluminöser. Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist damit schwieriger,
zur Detektion kleiner Karzinome wären
mehr Biopsien als bei normalgewichtigen Männern nötig.
Bei allen verfügbaren Methoden der
Früherkennung erscheinen damit die
Chancen für Übergewichtige schlechter
(Detection Bias). Wenn dem so ist, würde als Konsequenz die Diagnose später
gestellt und die Karzinome wären dann
weiter fortgeschritten als bei Normalgewichtigen.
Adipositas und Therapieergebnis
Mit wenigen Ausnahmen haben übergewichtige Männer nach radikaler Prostatektomie lokal begrenzter Formen offensichtlich
ein höheres Rezidivrisiko als Dünne. Dieser Unterschied ist für die Autoren durch
technische Probleme beim Eingriff allein
nicht ausreichend zu erklären.
Mortalität bei Übergewicht
erhöht
Während das Detektion Bias noch hypothetisch ist, liegen für die erhöhte Mortalität
des Prostatakarzinoms bei Übergewichtigen statistisch signifikante Assoziationen
aus prospektiven Kohortenstudien vor. Bei
einem Body Mass Index von über 30 kg/
m2 ist das Sterberisiko um 27 % erhöht, bei
„Schwergewichten“ noch stärker.
Niedriges Testosteron – aggressivere
Krebsformen?
Neben den „technischen Problemen“
mit der Früherkennung können auch
biologische Faktoren eine Rolle spielen.
So weisen adipöse Männer – aufgrund der
peripheren Aromatisierung – höhere Estrogenspiegel auf, was über Rückkoppelungsmechanismen zu erniedrigten freien Testosteronwerten führt. Diese wiederum könnten
profunde Auswirkungen auf die Entwicklung und Progression eines Prostatakarzinoms haben:
Androgene sind notwendig für das Wachstum der Prostata, ihre Reifung und Differenzierung – die chirurgische oder medikamentöse Kastration wiederum bewirkt
eine Involution und Regression des Karzinoms. Diese klinischen Beobachtungen
legen nahe, dass Androgene eine Rolle in
der Entwicklung der Prostatakarzinome
spielen dürften. „Obwohl wahrscheinlich
richtig, ist diese Rolle bis heute nicht klar
zu fassen“, so die Autoren. Denn bei fast
allen prospektiven Kohortenstudien findet sich keine signifikante Beziehung zwischen prädiagnostischen Testosteronspiegeln und Prostatakarzinomrisiko.
Ein Grund hierfür könnte die fehlende Aufteilung der Karzinome nach ihrer
Aggressivität sein, mutmaßen die Autoren weiter. Wenn nämlich Testosteron die
Differenzierung des normalen Prostatagewebes fördert, könnten niedrige Serumwerte auch die Differenzierung des malignen
Gewebes beeinflussen. Tatsächlich waren in
einigen Studien niedrige Testosteronwerte
mit schlecht differenzierten Prostatakarzinomen vergesellschaftet. Und zwei neue pros-
Fachliteratur/Prostatakrebs
pektive Kohortenstudien legen bei niedrigen
Androgenspiegeln ein erhöhtes Risiko für
schlecht differenzierte High-grade-Tumoren nahe. Kontrovers diskutiert wird allerdings der Umkehrschluss, wonach die Entwicklung eines Prostatakarzinoms durch
Normalisierung der Testosteronwerte zu
verhindern sein könnte.
Es ist spekulativ aber nicht auszuschließen, dass die niedrigen Spiegel von freiem Testosteron bei Übergewichtigen diese
für schlechter differenzierte fortgeschrittene Prostatakarzinome prädisponieren –
was die erhöhte Mortalität zumindest teilweise erklären könnte. Als einen Hinweis
in diese Richtung führen die Autoren die
Prostate Cancer Prevention Trial (PCPT)
an, bei der nach sieben Jahren unter Fina-
sterid zwar ein Viertel weniger Prostatakarzinome gefunden wurden als unter Plazebo, dafür aber eine absolute Zunahme
hochgradiger Karzinome.
Hormonelle Veränderungen bei
Übergewicht und Krebsrisiko
Als weitere „biologische Links“ zwischen
Übergewicht und aggressiveren Prostatakarzinomen sind die höheren EstradiolInsulin- und Insulin-like Growth Factor 1
(IGF1)-Spiegel im Serum in der Diskussion.
Auch erhöhte Serum-Leptin- und verminderte Serum-Adiponektinspiegel werden mit
den aggressiveren Krebsformen von Übergewichtigen in Zusammenhang gebracht.
Gesicherte Daten fehlen jedoch bislang.
Kommentar
F
ettleibigkeit und Prostatakrebs sind
in der westlichen Gesellschaft epidemisch. Die Autoren gingen der Frage nach, ob ein Zusammenhang zwischen beiden Krankheitsbildern besteht
und analysierten hierzu die seit dem
Jahr 2005 publizierten größeren Studien. Dass Übergewicht die Entdeckung
eines Prostatakarzinoms erschwert, hat
mehrere Gründe, wobei die erschwerte
digitale rektale Untersuchung und die
mangelnde Bereitschaft zur Früherkennungsuntersuchungen eher eine geringe
Rolle spielen dürften. Der PSA-Test ist bei
übergewichtigen Männern niedriger als
bei normalgewichtigen Kontrollen. Ursache hierfür ist, dass die PSA-Expression
Testosteron abhängig erfolgt und adipöse
Männer niedrigere Androgenspiegel aufweisen. Ein niedriger Testosteronspiegel
kann deshalb ein Prostatakarzinom längere Zeit „maskieren“. Eine bioptische Abklärung erfolgt deshalb seltener und auch
später. So hat Morgenthaler 2006 in einer grundlegenden Arbeit Männer mit einem erniedrigten Testosteronspiegel und
einem im Normbereich liegenden PSAWert bio-psiert und bei 15,1 % der hypogonadalen Männer ein Prostatakarzinom
gefunden. Bei jedem siebten Mann mit
erniedrigtem Testosteronspiegel wurde
also ein Prostatakrebs trotz eines PSASpiegels von unter 4 ng/ml gefunden. Dies
lässt den Schluss zu, dass der PSA-Spiegel bei Männern mit niedrigem Testosteronspiegel ein unzuverlässiger Indikator
für ein Prostatakarzinom ist.
Ich selbst habe hieraus die Konsequenz
gezogen und bestimme bei Männern mit
Zeichen eines Hypogonadismus und auch
bei adipösen Männern, bei denen erniedrigte Testosteronwerte nicht unwahrscheinlich sind, gleichzeitig mit dem PSA-Wert
auch den Testosteronspiegel. Ist das Hormon erniedrigt, sollten auch nur gering
erhöhte PSA-Werte eine engmaschigere
Kontrolle bzw. weitergehende Diagnostik nach sich ziehen.
Wenn aggressivere Prostatakarzinome
bei adipösen Männern häufiger gefunden
werden, so kann dies auch mit der verzögerten Diagnostik erklärt werden. Die
meisten Tumoren entdifferenzieren mit
der Zeitachse. Wenn Karzinome später
erkannt werden, kann auch im Falle der
Prostata eine geringere Differenzierung
erwartet werden. Dass niedrigere Spiegel von freiem Testosteron bzw. Dihydrotestosteron innerhalb der Prostatadrüse
zu einer Häufung aggressiver Karzino-
Was zu klären bleibt
Angesichts der vielen offenen Fragen
schlagen die Autoren klare Aufgaben für
die Forschung vor: Um alte und neue Hypothesen zu überprüfen, muss die Adipositas
differenziert als viszeral und peripher betrachtet werden. Hilfreich dürfte auch sein,
die „Zeitdauer“ des Übergewichtes zu berücksichtigen: In der Kindheit ist eher ein
Schutz zu erwarten, da die Pubertät später
eintritt, während im Erwachsenenalter ein
negativer Einfluss denkbar ist.
Le ◄
Freedland SJ, Platz EA. 2007. Obesity and prostate cancer: making sense out of apparently conflicting data. Epidemiol Rev 29:88-97.
me führen, könnte aus der
PCPT-Studie gefolgert werden. Diese Interpretation erscheint jedoch verfrüht, da
unser Wissen über den interprostatischen Hormonstoffwechsel noch zu lückenhaft
ist. Marks LS, et al. konnten
2006 zeigen, dass eine Hor- Prof. Dr. med.
Wetterauer
monsubstitution den Testoste- Ulrich
(Freiburg)
ronspiegel im Serum normalisiert, jedoch die Spiegel an Testosteron
und Dihydrotestosteron im Prostatagewebe nicht verändert.
Mit den bisher vorliegenden Daten wurde ein Tor aufgestoßen, den Zusammenhang zwischen Adipositas, Testosteron
und Prostatakarzinom neu zu überdenken. Möglicherweise kündigt sich hier
bereits ein Paradigmenwechsel an, für
den aber noch reichlich Grundlagenforschung nötig ist.
◄
Morgenthaler A, Rhoden EL. 2006. Prevalence
of prostate cancer among hypogonadal men with
prostate-specific antigen levels of 4.0 ng/mL or less.
Urology 68:1263-1267.
Marks LS, Mazer NA, Mostaghel E, et al. 2006.
Effect of testosterone replacement therapy on
prostate tissue in men with late-onset hypogonadism: a randomized controlled trial. JAMA 296:
2351-2361.
Prof. Dr. med. Ulrich Wetterauer, Ärztlicher Direktor Abteilung Urologie, Universitätsklinikum Freiburg.
andrologen.info Dezember • 2007
173
Endokrinologie
Warum hat Dihydrotestosteron
stärkere androgene Potenz als
Testosteron?
essenziell, während Testosteron das
wirksame Androgen in der Muskulatur ist und anabole Effekte in der
Pubertät hat.
Die molekulare Struktur des AR
ähnelt der des Glukokortikoidrezeptors, des Progesteronrezeptors und des
Mineralokortikoidrezeptors. Funktionell lässt sich der AR in Module gliedern: Das N-terminale Ende ist die
Transaktivierungsdomäne. Es schließen sich die DNA-Bindungsdomäne
und die Gelenk(hinge)domäne an. Am
C-terminalen Ende befindet sich die
Ligandenbindungsdomäne (Abb. 2).
Die gegenüber dem Testosteron stärkere androgene Potenz des
Dihydrotestosterons (DHT) wird vielfach mit einer höheren
Affinität als der des Testosterons zum Androgenrezeptor (AR) zu
erklären versucht. Doch Assoziations- und Dissoziationskonstanten beider Hormon-Rezeptor-Komplexe sind unter Berücksichtigung der Stabilität des AR mit und ohne gebundenem Liganden
etwa gleich hoch. Andererseits ist die ca. zehnfache Konzentration an Testosteron erforderlich, um die gleichen transkriptorischen Effekte wie mit DHT zu erzielen. Neueste Untersuchungen
lassen darauf schließen, dass durch die Bindung von Testosteron
an der AF2 weniger günstige Bedingungen für Interaktionen
innerhalb des AR und mit Koaktivatoren geschaffen werden als
bei Bindung von DHT [1].
Genomische Wirkungen des
Hormon-aktivierten Androgenrezeptors
Der Androgenrezeptor ist ein Liganden-aktivierter Transkriptionsfaktor und gehört zur großen Familie der Kernrezeptoren. Solche
Rezeptoren vermitteln so genannte genomische Wirkungen der Steroidhormone, d.h. sie regulieren die
Expression entsprechend responsi-
Transkriptionsapparat
AR
DNA-Polymerase
1
TATA
4
5
1
6
2 3 4 5 6 7
Rezeptor-Protein
mRNA
7
8
8
NH2
OH
Zn
2+
Zn
2+
COOH
O
Domänen
Protein
Abb. 1: Androgenrezeptor (AR) als Bestandteil des Transkriptionsapparates: Im regulatorischen Bereich eines Androgen-abhängigen Gens befinden
sich Androgen-Response-Elemente, an die sich der dimere, Liganden-aktivierte AR anheftet. Der Transkriptionsapparat enthält neben Basalfaktoren
zur Beschleunigung der Transkription auch Kofaktoren.
andrologen.info Dezember • 2007
3
DNA
Translation
174
2
Transkription
mRNA
Androgen-ResponseElement
Um seine Funktion als Hormonaktivierter Transkriptionsfaktor erfüllen zu können, muss der HormonAR-Komplex über einen längeren
Zeitraum stabil sein. Neben einer
hohen Ligand-Rezeptor-Affinität
setzt dies eine möglichst lange Verweildauer des Hormons in der Ligandenbindungstasche des Rezeptors voraus. Testosteron dissoziiert dreimal
schneller vom AR als DHT [2].
Auch die Stabilität des Androgenrezeptors selbst spielt eine erhebli-
ver Gene. Hierzu wird im regulatorischen Abschnitt des entsprechenden Gens ein Transkriptionsapparat
ausgebildet (Abb. 1).
Der Androgenrezeptor unterscheidet sich von den anderen Steroidhormonrezeptoren, indem er durch zwei
hochaffine Hormone aktiviert werden kann: Testosteron und Dihydrotestosteron. Das in seiner physiologischen Potenz stärkere DHT ist für
die männliche sexuelle Entwicklung
Gen
AR
Stabilität der Hormon-AR-Komplexe
TAD
DBD GD
LBD
Abb. 2: Schematische Strukturen des Androgenrezeptor (AR)-Gens, der mRNA, des
Rezeptorproteins und der funktionellen Domänen: Das AR-Gen enthält acht Exons.
Das große Exon 1 umfasst die Transaktivierungsdomäne (TAD). Exons 2-8 kodieren
für die DNA-Bindungsdomäne (DBD), die Gelenkdomäne (GD) und die Ligandenbindungsdomäne (LBD).
Endokrinologie
Abb. 3: Der Androgenrezeptor (AR)
wird durch verschiedene Liganden
in unterschiedlichem Umfang stabilisiert. Testosteron (T) und Dihydrotestosteron (DHT) haben etwa gleich
große Affinitäten zum AR. Doch die
Geschwindigkeit der Dissoziation ist
beim T ca. dreimal höher als beim
DHT. Durch die größere Wechselrate
kann T den AR nicht optimal stabilisieren. Hierdurch ist der AR zudem
anfälliger gegenüber Proteasen und
wird rascher abgebaut.
ARE = Androgen-Responseelement
(nach Zhou Z-x, et al. 1995).
che Rolle für die androgene Aktivität.
Freie Rezeptoren unterliegen einem
beschleunigten enzymatischen Abbau. Erst wenn die Rezeptoren durch
Binden in einer optimalen Konformation fixiert werden, sind sie metabolisch stabil. Demzufolge schützt
DHT den Androgenrezeptor effektiver vor enzymatischer Degradierung
als Testosteron (Abb. 3).
Im Hoden, wo die Testosteronkonzentration extrem hoch ist, kann Testosteron eine ausreichend starke androgene Wirkung erzielen. Das ist in
anderen Geweben wie der Prostata,
und den Talgdrüsen, denen Testosteron systemisch über die Zirkulation
zugeführt wird, nicht gewährleistet. Solche Zielgewebe für Androgene wandeln daher Testosteron mit
Hilfe der 5α-Reduktase zum Großteil in DHT um.
Modulierung der Aktivierungsfunktion 2 des AR durch
Testosteron und DHT
Röntgenstrukturanalysen haben ergeben, dass die Konformationsänderungen im Bereich der Ligandenbindungstasche, die durch Binden von
Testosteron oder DHT hervorgerufen
werden, sehr ähnlich sind und keine
Erklärung für unterschiedliche Aktivitäten des AR liefern. Die höhere
Polarität von Testosteron führt dazu,
dass die hydrophobe Aktivierungsfunktion 2 durch Testosteron weniger
stabilisiert wird als mit DHT.
Bei der Induktion mit dem Androgen wird im Bereich der Ligandenbindungsdomäne des AR eine hydrophobe Spalte an der Oberfläche für
Interaktionen mit hydrophoben Bindungspartnern zugänglich. Als solche
kommen Sequenzen in der N-terminalen Transaktivierungsdomäne des
AR und andere Proteine (Koaktivatoren, Korepressoren) in Frage. Erstere
Sequenzen haben das FxxLF-Motiv
(F = Phenylalanin, L = Leucin, x =
beliebige Aminosäure). Hierbei spielt
insbesondere FQNLF (Phe-Gln-AspLeu-Phe) eine wichtige Rolle.
Die Interaktion der N- mit der Cterminalen Region des AR (N/C-Interaktion) ist für die Transaktivierungsfunktion unentbehrlich. Verschiedene
natürlich vorkommende Mutanten des
AR, bei denen keine N/C-Interaktion
zustande kommt, verursachen Androgenresistenz, auch wenn die hoch-
affine Bindung von Testosteron oder
DHT nicht beeinträchtigt ist.
Die Aktivierungsfunktion 2 dient
insbesondere auch als Bindungsstelle für verschiedene Koaktivatoren,
die in ihrer Aminosäurensequenz ein
LxxLL-Motiv besitzen. Mit DHT als
AR-Ligand sind hydrophobe Interaktionen mit FxxLF- und LxxLL-Motiven durch die Möglichkeit der
Ausbildung von Wasser-vermittelten Wasserstoff brückenbindungen
energetisch begünstigt. Diese Stabilisierung trägt wesentlich dazu bei,
dass der DHT-AR-Komplex dreimal
langsamer dissoziiert als der Testosteron-AR-Komplex.
Prof. Dr. Dr. Joachim F. Schindler
◄
[1] Askew EB, Gampe Jr RT, Stanley
TB, et al. 2007. Modulation of androgen
receptor activation function 2 by testosterone
and dihydrotestosterone. J Biol Chem 282:
25801-25816.
[2] Zhou Z-x, Lane MV, Kemppainen JA,
et al. 1995. Specificity of ligand-dependent
androgen receptor stabilization: receptor domain interactions influence ligand dissociation
and receptor stability. Mol Endocrinol 9:208218. J Biol Chem 282:25801-25816.
andrologen.info Dezember • 2007
175
Medizinrecht
Über juristische Risiken, Neben- und Wechselwirkungen eines Wechsels in der Medikation
des Patienten
Dr. iur.
Matthias Krüger
(Halle/Saale)
Der Beitrag befasst sich mit der Frage, welche Pflichten den Arzt treffen, wenn er die bislang
erfolglose medikamentöse Therapie abbricht und den Patienten auf ein neues Präparat
umstellt, ohne dessen Erfolgsaussichten im konkreten Fall (näher) beurteilen zu können. Im
Vordergrund steht dabei die Frage, ob und in welchem Umfang der Arzt über Risiken,
Neben- und Wechselwirkung des Folgemedikaments aufzuklären hat. Anlass ist ein Urteil
des BGH, das sich damit auseinanderzusetzen hatte.
Einleitung
In dem in haftungsrechtlicher Hinsicht bislang eher „stiefmütterlich“ behandelten Bereich der Arzneimittelgabe kann der Eindruck entstehen,
dass er anderen, nämlich laxeren
Kautelen als etwa die Aufklärung
über eine Operation unterliegt. Bei
näherer Betrachtung würden Ärzte
indes einem diesbezüglichen Irrtum
unterliegen. Die Gerichte lassen keinen Zweifel daran, dass eine Risikoaufklärung vor der Arzneimittelgabe
obligatorisch ist, wobei sie immer wieder darauf hinweisen, dass der Arzt
seiner Aufklärungspflicht durch den
Hinweis auf den Beipackzettel und
die Gebrauchsinformation nicht genügt
[1]. Vielmehr hat der BGH im sog. –
nach dem eingesetzten Medikament
benannten – Cyclosa-Urteil vom 15.
März 2005 judiziert, dass es Aufgabe
des jeweiligen Arztes ist, dem Patienten die Nutzen-Risiko-Bilanz seiner
Medikationsentscheidung individuell auf den einzelnen Behandlungsfall abgestellt zu erläutern. Wörtlich
heißt es: „Bei der Aufklärung über
eine […] Medikation handelt es sich
um einen Fall der sog. Eingriffs- oder
Risikoaufklärung, die der Unterrichtung des Patienten über das Risiko des
beabsichtigten ärztlichen Vorgehens
dient, damit dieser sein Selbstbestimmungsrecht ausüben kann“ [2]. Wie
der Arzt zu verfahren hat, wenn es zu
einem Wechsel in der Medikation des
Patienten kommt und welche juristischen Risiken, Neben- und Wechsel-
176
andrologen.info Dezember • 2007
wirkungen damit verbunden sind, hatte er dagegen erst im Urteil vom 17.
April 2007 zu entscheiden.
Die Situation wird sich täglich unzählige Male in Arztpraxen abspielen: Nachdem eine medikamentöse
Therapie bislang ohne Erfolg geblieben ist, wird der Patient auf ein anderes Medikament umgestellt, und
zwar in der Hoffnung, dass sich dadurch sein Leiden lindern lässt. Dass
das Folgemedikament in diesem Sinne indiziert sein muss, versteht sich
von selbst, damit der Arzt nicht haftungsrechtlich belangt werden kann.
Die Frage ist aber, ob und in welchem Umfang er (erneut) über Risiken, Neben- und Wechselwirkungen
des neuen Präparats aufklären muss.
Mit eben dieser alltäglichen Situation hatte sich der BGH in seinem Urteil vom 17. April 2007 befasst [3].
Dessen entscheidender Leitsatz lautet wie folgt:
„Der Arzt hat den Patienten vor dem
ersten Einsatz eines Medikaments,
dessen Wirksamkeit in der konkreten Behandlungssituation zunächst
erprobt werden soll, über dessen Risiken vollständig aufzuklären, damit
der Patient entscheiden kann, ob er
in die Erprobung überhaupt einwilligen oder ob er wegen der möglichen Nebenwirkungen darauf verzichten will.“
Eben weil es sich um eine durchaus nicht unübliche Situation im ArztPatienten-Verhältnis handelt, soll das
Urteil im Folgenden etwas näher be-
leuchtet werden. Die Klägerin war am
Herzen erkrankt. Nachdem – nach den
Feststellungen des Gerichts – die „vorherige Behandlung mit Beta-Blockern
zur symptomatischen Besserung bei
erheblichem Leidensdruck und ansonsten nicht ausreichend behandelbaren Vorhofflimmern nicht angeschlagen“ hat, wurde anstelle des bisherigen
Herzrhythmus-Medikaments ein vergleichbares neues Präparat eingesetzt.
Dass es als „Reservemedikament erst
zum Einsatz kommen solle, wenn andere weniger riskante Mittel nicht anschlagen“, wurde ebenfalls durch einen medizinischen Sachverständigen
bestätigt. Der Fall weist aber folgende
Besonderheit auf. Realisiert haben sich
nicht die durchaus aus umfangreicheren Risiken und Nebenwirkungen des
Folgepräparats. Vielmehr kam es zu
einem Herzstillstand, wobei „das abgesetzte Medikament insoweit gefährlicher, die konkrete Gefahr durch den
Einsatz [des neuen Medikaments] demnach vermindert worden“ ist. Gleichwohl ist hierüber scheinbar überhaupt
nicht oder aber bloß unzureichend aufgeklärt worden.
Von daher verwundert es nicht,
dass sich das Urteil vornehmlich
auf die Frage konzentriert, ob ein
Aufklärungsfehler vorgelegen hat,
weil ein Behandlungsfehler wegen
der entsprechenden medizinischen
Indikation auszuschließen war [4].
Wenn man sich in die Situation der
Beteiligten hineinversetzt, liegt es
durchaus nicht allzu fern, dass eine
Medizinrecht
erneute Aufklärung unterbleibt, zumal für den Fall, dass sich Risiken,
Neben- und Wechselwirkungen der
beiden Präparate bloß geringfügig
unterscheiden. Die Sachlage ändert
sich freilich dramatisch, wenn das
neue Medikament, wie im konkreten Fall geschehen, zu einer – durch
einen Kreislaufstillstand verursachten – (Hirn-)Schädigung führt und
hierüber nicht aufgeklärt worden ist.
Wenngleich es im konkreten Fall um
ein Herzrhythmus-Medikament ging,
sind die dabei entwickelten Grundsätze für vergleichbare Fälle beim
Haus- wie Facharzt ohne weiteres
übertragbar.
Umfang der Aufklärung beim
Wechsel des Medikaments
„Eine korrekte ärztliche Berufsausübung verlangt, dass Ärztinnen und
Ärzte beim Umgang mit Patientinnen
und Patienten über die beabsichtigte
Diagnostik und Therapie, ggf. über
ihre Alternativen […] in für Patientinnen und Patienten verständlicher
und angemessener Weise informieren.“ § 2 Abs. 3 der (Muster-)Berufsordnung für Ärzte in Verbindung mit
der entsprechenden Verhaltensregel
stellt im vorgenannten Sinne eine
der maßgeblichen Rechtsgrundlagen über die ärztliche Aufklärungspflicht dar [5]. Dass sie bloß zu Beginn der Therapie besteht, nicht aber
oder bloß eingeschränkt, wenn später andere therapeutische Ansätze gewählt werden, nachdem sich die bisherigen Bemühungen als untauglich
erwiesen haben, geht daraus schlechterdings nicht hervor. Insofern führt
der BGH in seinem Urteil vom 17.
April 2007 völlig zu Recht aus, dass
„ein Arzt, der Medikamente, die sich
als für die Behandlung der Beschwerden des Patienten ungeeignet erwiesen haben, durch ein anderes Medikament ersetzt, dessen Verabreichung
für den Patienten mit dem Risiko erheblicher Nebenwirkungen verbunden ist, […] den Patienten zur Sicherung seines Selbstbestimmungsrechts
über den beabsichtigten Einsatz des
neuen Medikaments und dessen Risiken aufzuklären“ hat (sog. Eingriffsoder Risikoaufklärung). Wenn er sich
nicht daran hält, „ist die Behandlung
rechtswidrig, auch wenn der Einsatz
des Medikaments an sich sachgerecht
war“. Die Folge dessen ist, dass er wegen eines Aufklärungsmangels haftungsrechtlich zum Schadensersatz
verpflichtet ist.
In welchem Umfang dabei über Risiken und Nebenwirkungen des neuen Präparats aufzuklären ist, um der
Haftung zu entgehen, hat sich am jeweiligen Einzelfall zu orientieren. Der
Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht bestimmt sich situativ und individuell patientenbezogen [6]. Eine Besonderheit der Aufklärungspflicht liegt
darin allerdings nicht. Vielmehr gilt
insofern nahezu immer der berühmte Satz, den Ärzte von Juristen in solchen Fällen stets hören: „Es kommt
drauf an.“ Einzig ein Aspekt bedarf
besonderer Erwähnung. Wenn Wechselwirkungen mit dem bislang (erfolglos) eingesetzten Medikament medizinisch (noch) denkbar sind, ist hierüber
in jedem Falle zu informieren.
Im Übrigen bezieht sich die Aufklärung unabhängig von der Häufigkeit
oder Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Risikos insbesondere auf
typische, schwere und potenziell die
Lebensführung beeinträchtigende unerwünschte Arzneimittelwirkungen
[7]. Fraglich ist freilich, ob sich daran
etwas ändert, wenn über ein Risiko
nicht aufgeklärt wird, dessen Möglichkeit der Realisierung sich von dem
bislang eingesetzten Präparat nicht signifikant unterscheidet. Im konkreten Fall war das Folgepräparat zwar
grundsätzlich risikoreicher. Hinsichtlich des verwirklichten Risikos war
das abgesetzte Medikament im entschiedenen Fall sogar gefährlicher,
sodass die konkrete Gefahr des Herzstillstandes, über die aber eben nicht
aufgeklärt wurde, vermindert worden
ist. Zunächst führt der BGH im Urteil vom 17. April 2007 seine bisherige Rechtsprechung fort. „Entscheidend für die ärztliche Aufklärung ist
nicht ein bestimmter Grad der Risikodichte, insbesondere nicht eine bestimmte Statistik, sondern vielmehr,
ob das betreffende Risiko dem Eingriff spezifisch anhaftet und es bei
seiner Verwirklichung die Lebensführung des Patienten besonders
belastet, so dass grundsätzlich auch
über derartige äußerst seltene Risiken aufzuklären ist.“ Dass sich das
neue Präparat hinsichtlich des verwirklichten Risikos grundsätzlich als
bislang überlegener im Vergleich zur
abgesetzten Therapie erwiesen hat,
tut der BGH mit der Bemerkung ab,
dass „die Risiken einer zuvor erfolgten ärztlichen Behandlung nicht mit
den Risiken der nunmehr vorgenommenen Behandlung »verrechnet« werden [können]. Vielmehr ist der Patient vor dem Einsatz eines neuen
Medikaments über dessen Risiken
vollständig aufzuklären.“
Dabei fällt die Betonung auf, dass
„vollständig“ aufzuklären ist. Der BGH
scheint davon auszugehen, dass die
Aufklärungspflichten eher noch höher
anzusiedeln sind als bei der Ersttherapie, wenngleich er es nicht expressis
verbis ausspricht und erst recht nicht
näher begründet. Im Ergebnis wie in
der (denkbaren) Begründung bewegt
er sich damit aber durchaus auf der Linie seiner (neueren) Rechtsprechung.
Bei der fremdnützigen Blutspende hat
der BGH entschieden, „dass ein Patient umso ausführlicher und eindrücklicher über Erfolgsaussichten und etwaige schädliche Folgen eines ärztlichen
Eingriffs zu informieren ist, je weniger dieser medizinisch geboten ist“ [8].
Mehr zwischen den Zeilen knüpft er
an diesen Grundsatz an. Wenn er im
Urteil vom 17. April 2007 besonders
betont, dass es sich um ein Medikament handelt, „dessen Wirksamkeit in
der konkreten Behandlungssituation
zunächst erprobt werden soll“, gibt
er zu erkennen, dass aus eben diesem
Grund, nämlich der Ungewissheit über
die Erfolgsaussichten der nunmehr begonnenen Arzneimitteltherapie, gesteigerte Aufklärungspflichten bestehen,
zumal nachdem sich die medizinisch
andrologen.info Dezember • 2007
177
Medizinrecht
vorzugswürdigere Primärtherapie als
untauglich erwiesen hat.
Ausschluss der Haftung nach
den Grundsätzen der hypothetischen Einwilligung
Wenn die Information über Risiken,
Neben- und Wechselwirkungen der nunmehr begonnenen medikamentösen Therapie gleichwohl unterbleibt oder unzureichend ist, stellt sich die Frage, ob
die Haftung des Arztes ausnahmsweise dennoch entfallen kann. In dieser
Hinsicht diskutiert der BGH in seinem
Urteil vom 17. April 2007 die Grundsätze über die sog. hypothetische Einwilligung. Dabei bestätigt er zunächst
seine bisherige Rechtsprechung, dass
der Einwand der Behandlungsseite, dass
sich der Patient einem Eingriff selbst
bei zutreffender Aufklärung über dessen Risiken unterzogen hätte, grundsätzlich beachtlich ist. Es handelt sich
dabei um einen Fall des rechtmäßigen
Alternativverhaltens. Danach ist eine
Haftung für Schäden ausgeschlossen,
die selbst für den Fall eingetreten wären, dass man sich sorgfalts- und pflichtgemäß verhalten hätte. Solche Schäden
werden vom Schutzzweck der Haftungsnormen nicht erfasst [9]. Dabei handelt es sich aber um Ausnahmen, wie
es der BGH nochmals betont. Schließlich „muss im Auge behalten werden,
dass an den Nachweis einer hypothetischen Einwilligung durch die Behandlungsseite grundsätzlich strenge Anforderungen zu stellen sind, damit das
Aufklärungsrecht nicht auf diesem Wege
unterlaufen wird“. Dessen ungeachtet
führen die Grundsätze über das rechtmäßige Alternativverhalten bzw. über
die hypothetische Einwilligung materiell-rechtlich zu einer Begrenzung der
Haftung des Schädigers bzw. des in Regress genommenen Arztes.
Die Krux liegt aber im Prozess. Weil
sich die hypothetische Einwilligung
von daher als für den Arzt günstig erweist, trägt er aus allgemeinen Erwägungen insofern die Behauptungs- und
Beweislast. Er ist, wie es der BGH in
der Entscheidung vom 17. April 2007
nochmals bestätigt, dafür darlegungs-
178
andrologen.info Dezember • 2007
und beweispflichtig, dass der Patient
selbst bei ordnungsgemäßer Aufklärung in die Behandlung eingewilligt
hätte, wenn der Patient plausibel macht,
dass er bei ausreichender Information
über die Risiken vor einem echten Entscheidungskonflikt gestanden hätte, ob
er sich des Eingriffs unterzieht oder
besser davon Abstand nimmt. Die Anforderungen an die Substantiierungspflicht bezüglich der Darlegung eines
solchen Entscheidungskonflikts werden vom BGH wiederum nicht allzu
hochgeschraubt.
Ob ein solcher Entscheidungskonflikt vorliegt, bemisst sich, wie es der
BGH im Urteil vom 17. April 2007 unter Hinweis auf frühere Judikate betont,
anhand der „Umstände des jeweiligen
Einzelfalles“. Eine „schematische Beantwortung“ scheidet in jedem Falle
aus. Im Regelfall erfolgt hierzu eine
persönliche Anhörung des Patienten
im Arzthaftungsprozess durch das
(Tat-)Gericht. Im konkreten Fall bestand indes die Schwierigkeit, dass
die Patientin (und Klägerin) infolge
des Medikaments, über dessen Risiken nicht (ausreichend) aufgeklärt
wurde, einen Kreislaufstillstand erlitt. Sie konnte zwar reanimiert werden. Gleichwohl kam es zu „schweren bleibenden Hirnschäden“. Damit
stellt sich die Frage, ob sich die Unmöglichkeit der persönlichen Anhörung des Patienten zum Entscheidungskonflikt grundsätzlich zu Lasten des
Arztes auswirkt. Wenngleich es der
BGH verneint, darf nicht übersehen,
dass die Beweislast insofern beim Arzt
verbleibt und jedenfalls ein „non liquet“ in dieser Frage zu seinen Lasten
geht. Abschließend betont der BGH,
dass allein „entscheidend ist, dass eine
Konfliktlage zwischen dem Wunsch,
die gegenwärtigen Beschwerden zu lindern, und der Gefahr, deshalb später
erhebliche Gesundheitsschäden hinnehmen zu müssen, durchaus besteht
und der Patient sich in diesem Konflikt eigenverantwortlich entscheiden
muss“. Mit solchen (dogmatischen) Erwägungen verneint der BGH schlussendlich eine Berufung der Behand-
lungsseite auf die Grundsätze über die
hypothetische Einwilligung.
Das Ergebnis lässt sich ebenso gut –
oder vielleicht sogar besser – pragmatisch begründen. Wenn das nunmehr
eingesetzte Medikament, und dies
wiederum ist unstreitig, bloß „zweite Wahl“ ist, kann man dem Patienten
schlichtweg nicht unterstellen, dass er
jedes Risiko trägt. Schließlich sind die
Chancen einer Heilung grundsätzlich
schlechter als bei der eigentlichen primären Therapie. Von daher ist ein (hypothetischer) Entscheidungskonflikt in
solchen Konstellationen eher die Regel
als die Ausnahme. Man wird sich mit
anderen Worten als Arzt bei der Primärtherapie eher auf eine hypothetische
Einwilligung berufen können, wohingegen dieser Weg weitaus steiniger ist,
wenn man nach deren Erfolglosigkeit
ein weniger aussichtsreiches Medikament verabreicht, ohne (ausreichend)
über dessen Risiken, Neben- und Wechselwirkungen aufzuklären.
Fazit
Der Wechsel in der Medikation des
Patienten ist für Ärzte mit gewissen
juristischen Risiken, Neben- und
Wechselwirkungen verbunden. Im
Prinzip aber sollte es eine Selbstverständlichkeit im Arzt-Patienten-Verhältnis sein, dass der Patient über sämtliche Maßnahmen in „verständlicher
und angemessener Weise“ informiert
wird. Eine neue haftungsrechtliche Falle, in die Ärzte tappen könnten, hat
der BGH jedenfalls nicht aufgestellt.
Wenn man zudem noch darauf achtet, nicht bloß den Wechsel der medikamentösen Therapie zu dokumentieren, sondern ebenso die Aufklärung
über Risiken, Neben- und Wechselwirkungen des neuen Präparats [10],
sind Ärzte vor zwar nicht vor diesbezüglichen Arzthaftungsprozessen überhaupt, wohl aber vor dessen (Beweis-)
Risiken ausreichend gefeit.
◄
(Literatur beim Verfasser)
Verfasser: Dr. iur. Matthias Krüger, Juristische
und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
06099 Halle/Saale
Hypogonadismus
Testosteronmangel:
Inzidenz und Folgen massiv
unterschätzt
D
ie Prävalenz des Testosteronmangels wird wahrscheinlich
stark unterschätzt – ebenso wie
die positiven Auswirkungen einer
Substitution auf Lebensqualität,
Gesundheit und die Lebenserwartung betroffener Männer.
Diesen Rückschluss stützt Professor Eberhard Nieschlag aus Münster auf Daten, die bei Männern mit
Klinefelter-Syndrom erhoben wurden. Nach Daten des aussagekräftigen
dänischen Klinefelter-Registers wird
der angeborene Testosteronmangel
nur bei 25 % der betroffenen Männer diagnostiziert. „Bei uns dürfte das nicht viel besser sein“, erklärt der Androloge unter Verweis
auf eine Doktorarbeit des eigenen
Hauses. „Die Erklärung für diese
Unterdiagnostik kann nur sein, dass
bei Routineuntersuchungen die Hoden oftmals sträflich vernachlässigt
werden“, analysiert der Experte. Die
Folgen des Testosteronmangels sind
gravierend: ohne Testosteron-Substitution entwickelt sich bei allen Klinefelter Patienten eine Osteoporose.
Das Risiko, an einer Oberschenkelfraktur zu versterben, ist beim Klinefelter-Mann 39-mal höher als in
der normalen männlichen Population. Auch der Stoffwechsel wird negativ durch den Testosteronmangel
beeinflusst: Klinefelter Männer leiden vermehrt unter Adipositas, metabolischem Syndrom und Diabetes
mellitus; die Mortalität aufgrund von
Diabetes ist erheblich erhöht. Damit
ist klar, dass ein Testosteronmangel
generell eine ernsthafte Erkrankung
darstellt und keineswegs ein Lifestyle-Problem ist.
Zivilisationskrankheiten gehen
mit niedrigen Testosteronspiegeln einher
Das Gros der Patienten mit einem
Testosteronmangel sind in der täglichen
Praxis jedoch ältere Männer. Besonders häufig tritt ein Hypogonadismus
bei älteren Männer auf, die an Zivilisationskrankheiten leiden. Nach einer
US-Studie weisen die Hälfte der Diabetiker und Adipösen einen Hypogonadismus auf, gleiches gilt für 40 % der
Hypertoniker und der Patienten mit
Hyperlipidämie.
Müssten deshalb alle diese Patienten auch auf einen Testosteronmangel
untersucht werden? „Im Prinzip ja,
aber mit missionarischem Eifer könnten wir die Kollegen dabei leicht verprellen“, betont Nieschlag. „Wir wissen heute, dass die Hormontherapie
bei gegebenem Mangel hilft, bei Adipösen das Fett schneller zu schmelzen, wenn sie sich zusätzlich mehr
bewegen und Sport treiben. Unter einer Testosterontherapie bessert sich
bei Hypogonadalen auch ein metabolisches Syndrom. Und Männer mit
Altershypogonadismus werden körperlich weniger hinfällig.“ Trotzdem
wird in den Fachzeitschriften zur internistischen Fortbildung bei den Themen Diabetes mellitus, metabolisches
Syndrom und zum alternden Patienten das Testosteron mit keinem Wort
erwähnt, beklagt der Androloge und
„gelernte“ Internist.
Bei den Endokrinologen sieht Nieschlag mittlerweile eine offenere Haltung: Immerhin enthalten die jüngsten Richtlinien zur Osteoporose jetzt
einen Hinweis auf die positiven Effekte des Sexualhormons.
Mit Freude registriert Nieschlag
die positive Veränderung bei den
Urologen, die inzwischen Testosteron fest in die Therapie des Altershypogonadismus aufgenommen
haben. Sie setzen das Hormon auch
nach kurativer Therapie eines Prostatakarzinoms ein, wenn ein Testosteronmangel bestätigt ist. Nach den
bisherigen Studien – die größte umfasst immerhin 50 Männer – besteht
in diesen Fällen keine erhöhte Karzinomgefahr. Notwendig ist jedoch
eine engmaschige Kontrolle der Patienten.
Prof. Dr. med.
E. Nieschlag
(Münster)
Metabolisches Syndrom und
Hypogonadismus – die Frage
nach Henne oder Ei
Ungeklärt ist die Frage nach Henne
oder Ei, wenn gleichzeitig zum metabolischen Syndrom ein Hypogonadismus diagnostiziert wird. „Beides
ist möglich“, so Nieschlag, „eugonadale Männer mit Symptomen des metabolischen Syndroms können einen
konsekutiven Testosteronmangel entwickeln, und ein Hypogonadismus
verursacht die Symptome, die zum
metabolischen Syndrom führen. Rauchen aggraviert die Situation durch
eine generelle Minderdurchblutung,
die auch den Hoden betrifft.“
BPH kein Ausschlusskriterium
für eine Hormontherapie
Auch bei Patienten mit einer LUTSSymptomatik (lower urinary tract symptoms) im Rahmen einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) spricht für den
Experten heute nichts gegen eine Testosterongabe, wenn zusätzlich ein Hyandrologen.info Dezember • 2007
179
Hypogonadismus
Altershypogonadismus: Leitlinien
im Wandel?
Die verschiedenen Symptome des
Altershypogonadismus sind nach
Untersuchungen in Münster mit
unterschiedlichen Schwellenwerten verknüpft. Eine an den individuellen Leidensdruck angepasste Behandlung könnte dann auch
oberhalb des „Richtwertes“ von
12 nmol/l begonnen werden. Kommen damit die bisherigen Empfehlungen ins Wanken?
„Wir haben in unserer Studie gesehen, dass es bereits bei
Serumspiegeln zwischen 15 und
12 nmol/l zu verminderter Libido
und Antriebskraft kommen kann.“
Für viele Kassen wären das allerdings keine behandlungswürdigen
Symptome. Fällt der Spiegel unter
12 nmol/l, nimmt die Fettmasse zu,
es beginnt sich ein metabolisches
Syndrom auszubilden. Werte unter
10 nmol/l korrelieren mit Depressivität, Konzentrationsmangel und
manifestem Diabetes mellitus. Bei
Abfall des Wertes unter 8 nmol/l
treten erst die „typischen“ Symptome wie Schwitzen und erektile
Dysfunktion auf. „Aber es bestehen
fließende Grenzen, denn es handelt sich um Mittelwerte. Deshalb
besteht ein gewisser Spielraum in
der Symptomatik: Bei einem Patienten treten die Symptome bereits
zwischen 12 und 15 nmol/l, bei einem anderen vielleicht erst unter
10 nmol/l auf. Ich meine deshalb
nach wie vor, dass der Grenzwert
von 12 nmol/l die Richtschnur für
die Praxis sein sollte. Bei Patienten mit hohem Leidensdruck kann
jedoch im Einzelfall ein Therapieversuch auch bei Spiegeln über
12 nmol/l sinnvoll sein“, erklärt
Nieschlag.
◄
180
andrologen.info Dezember • 2007
pogonadismus vorliegt. „Beim eugonadalen BPH-Patienten hat Testosteron
keine negativen Effekte auf die LUTSSymptome. Warum sollte es das dann
haben, wenn wir mittels Substitution
aus der hypo- wieder eine eugonadale
Situation machen?“ Der Experte konzedierte in diesem Punkt zwar noch
Forschungsbedarf, sieht eine bestehende BPH-Symptomatik aber nicht als
Ausschlusskriterium.
Er plädiert jedoch bei jeder Testosteron-Substitution für eine intensive
Beobachtung und Kontrolle des PSAWertes, eine digitale rektale Untersuchung und Sonographie von Hoden
und Prostata (alle 3 Monate im ersten Jahr), einschließlich einer Bestimmung des Prostatavolumens. Zusätzlich
sollte der Patient aufgeklärt werden,
dass die Therapie regelmäßig überprüft und möglicherweise adjustiert
werden muss und ein Auslassversuch
erfolgt, wenn sich die Symptome des
Hormonmangels nicht bessern.
▼ Gesamttestosteron
(nmol/l)
Bei Älteren nur kurz wirksame
Präparate
Generell empfiehlt Nieschlag, bei
Männern über 50 Jahren kurz wirksame Testosteron-Präparate, wie Testosteron-Gele, einzusetzen. Seine unwiderlegbare Begründung für diese
Präparate ist die eindeutige Wechselwirkung zwischen Testosteron und
Hämatokrit, an der nicht zu rütteln
ist. „Wenn ein älterer Mann mit Testosteron behandelt wird, eine Polyzythämie entwickeln sollte und somit
Schlaganfall gefährdet ist, muss das
Testosteron schnell aus dem Kreislauf eliminiert werden. Dies ist bei
Einsatz von Gelen, aber nicht bei Injektionen möglich.“ Darüber hinaus
bieten Gele die Möglichkeit zur individuellen Dosierung.
Dr. Renate Leinmüller, Wiesbaden
◄
Patienten ▼
(n)
74
20
69
15
Libidoverlust
Vitalitätsverlust
p<0,001
p<0,001
84
Adipositas
p<0,001
65
Depressionen
Schlafstörungen
Konzentrationsmangel
Diabetes mellitus Typ 2
p<0,001
p<0,004
p<0,002
p<0,001
67
Hitzewallungen
Erektile Dysfunktion
p<0,001
p<0,003
75
12
10
8
Steigende
Prävalenz
der Symptome
bei sinkender
Testosteronkonzentration
0
Bei sinkendem Testosteronspiegel nimmt die Prävalenz von psychosomatischen Symptomen und metabolischen Risikofaktoren zu. Die meisten der hierbei auftretenden Androgenmangel-Symptome lassen sich im Rahmen einer Testosteron-Substitutionstherapie weitgehend beheben. Nach Zitzmann M, Faber S, Nieschlag E. 2006. Association of
specific symptoms and metabolic risks with serum testosterone in older men. J Clin Endocrinol Metab 91: 4335-4343.
Anzeige
Fachliteratur/Männergesundheit
Zusammenhang zwischen Sexualhormonspiegeln und Durchblutungsstörungen der Beine?
freie Testosteron unabhängig und positiv
mit dem Knöchel-Arm-Index assoziiert,
während freies Estradiol unabhängig und
negativ mit dem Knöchel-Arm-Index assoziiert war (Abb.).
Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ist hauptsächlich auf
atherosklerotische Veränderungen zurückzuführen. Systemische Atherosklerose führt dazu, dass PAKV und koronare Herzkrankheiten (KHK)
vielfach gemeinsam auftreten. Zudem gibt es Übereinstimmungen in den
Risikofaktoren für beide Krankheiten. Inwieweit das für Sexualsteroide zutrifft, wurde im Rahmen der Osteoporotic Fractures in Men Study (MrOS)
untersucht (Tivesten A, et al., 2007):
A
n der MrOS beteiligen sich in Schweden 1 014 ältere Männer (mittleres
Alter bei der aktuellen Untersuchung 75,4
Jahre). Bei ihnen wurde der so genannte
Knöchel-Arm-Index bestimmt. Liegt der
Wert unterhalb von 90, weist das auf das
Vorliegen einer PVAK der Beine hin.
▼ Mittlerer KAI
1,11
Nach Adjustierung für Alter, Rauchen
(gegenwärtig und früher), Diabetes, Hypertonie und Body-Mass-Index war das
▼ Mittlerer KAI
A
1,11
1,09
1,07
PAKV positiv mit freiem Testosteron
und negativ mit freiem Estradiol
assoziiert
B
1,09
*
*
1,07
1,05
1,05
1,03
1,03
Q1
Q2
Q3
Q4
Quartile (freies Testosteron) im Serum
Q1
Q2
Q3
Q4
Quartile (freies Estradiol) im Serum
Mittlerer Knöchel-Arm-Index (KAI) nach Quartilen des freien Testosterons im Serum (A) und
Quartilen des freien Estradiols im Serum.
Freies Testosteron: Q1 =0,003-0,23; Q2 = 0,23-0,30; Q3 = 0,30-0,39; Q4 = 0,30-1,43 nmol/l.
Freies Estradiol: Q1 = 0,05-1,2; Q2 = 1,20-1,60; Q3 = 1,60-2,12; Q4 = 2,12-9,04 pmol/l.
(nach Tivesten A, et al. 2007).
Fettgehalt der Leber bei metabolischem
Syndrom
Bei der Entwicklung eines metabolischen Syndroms spielen Substanzen
wie Glukose und Lipide eine Rolle, die von einer verfetteten Leber im
Übermaß produziert werden. Es ist aber nicht bekannt, welcher Zusammenhang zwischen dem Leberfett und einem metabolischen Syndrom
besteht, und welche klinisch verfügbaren Parameter mit dem Fettgehalt
der Leber korrelieren (Kotronen A, et al., 2007):
A
n der Studie beteiligten sich 271 Nichtdiabetiker im Alter von 20 bis 65 Jahren (109 Männer, 162 Frauen). Das Vorlie-
182
andrologen.info Dezember • 2007
FAZIT: Ein niedriger Serum-Testosteronund ein hoher Serum-Estradiolspiegel stehen
im Zusammenhang mit peripherer arterieller
Verschlusskrankheit der Beine.
→ Die Verbindungen niedriger SerumTestosteron- und hoher Serum-Estradiolspiegel mit PAVK stehen im Einklang mit Befunden, wonach endogene
Estrogene bei Männern für atherosklerotische Gefäßveränderungen und der
Ausbildung kardiovaskulärer Krankheiten förderlich sind.
Ferner mehren sich Befunde, wonach die
Gesundheit der Gefäße bei Männern mit
einem adäquat hohen Testosteronspiegel
in Verbindung steht: Mit fallendem
Testosteronspiegel nimmt die Intima-MediaDicke der Arteria carotis zu. Zudem besteht
ein inverser Zusammenhang zwischen
einem niedrigen Testosteronspiegel und
kardiovaskulären Ereignissen.
Rauchen ist ein außergewöhnlich starker
Risikofaktor für PAVK. Bluthochdruck ist
allgemein ein schwächerer Risikofaktor
für PAD als für KHK.
jfs ◄
gen eines metabolischen Syndroms wurde
anhand der Kriterien der International Diabetes Federation festgestellt:
Tivesten A, Mellström D, Jutberger H, et al.
2007. Low serum testosterone and high serum
estradiol associate with lower extremity peripheral
arterial disease in elderly men. J Am Coll Cardiol
50:1070-1976.
▪ Taillenumfang: Männer ≥ 94 cm; Frauen ≥ 80 cm,
sowie mindestens zwei weiteren Faktoren:
▪ Serum-Triglyzeride ≥ 1,70 mmol/l oder
eine die Triglyzeride senkende Medikation,
▪ Serum-HDL-Cholesterin ≤ 1,03 bei Männern und ≤ 1,29 mmol/l bei Frauen,
▪ Systolischer Blutdruck ≥ 130 mmHg
oder diastolischer Blutdruck ≥ 85 mmHg
oder kurz zuvor diagnostizierter Bluthochdruck,
▪ Nüchternblutzucker ≥ 5,6 mmol/l oder
kürzlich diagnostizierter Diabetes.
Fachliteratur/Männergesundheit
Der Fettgehalt der Leber wurde mittels
Protonen-Spektroskopie gemessen.
Vierfach höherer Fettgehalt der
Leber bei metabolischem Syndrom
Nach Adjustierung für Alter und BMI
hatten Männer einen jeweils signifikant
höheren Fettgehalt der Leber, Anteil intraabdominalen Fettes, Blutdruck und Spiegel an Serum-Aminotransferasen. Im Studienkollektiv hatten 116 Personen (43 %)
ein metabolisches Syndrom. Ihr Fettgehalt
der Leber betrug im Mittel 8,2 %. Bei den
Teilnehmern ohne metabolisches Syndrom
wurde ein mittlerer Fettgehalt der Leber
von 2,0 % registriert. Dieser Unterschied
blieb auch nach Adjustierung für Alter,
Geschlecht und BMI signifikant.
Personen mit zwei Komponenten des
metabolischen Syndroms hatten einen
durchschnittlichen Fettgehalt der Leber
von 6,3 %. Bei drei Komponenten waren es 8,2 % und bei vier Komponenten 15,5 %.
Der Fettgehalt der Leber korrelierte signifikant mit Serum-Aminotransferasen
(Alanin- und Aspargin-Aminotransferase). Die höchsten Korrelationen ergaben
sich aber für das C-reaktive Protein und
den Nüchtern-Insulinspiegel.
FAZIT: Der Fettgehalt der Leber ist bei
Personen mit metabolischem Syndrom
signifikant höher als bei Personen ohne
metabolisches Syndrom.
→ Die Ergebnisse der Studie sind ein
starkes Indiz dafür, dass Personen – ob
adipös oder nicht adipös –, die übermäßig viel Fett in der Leber speichern, diejenigen sind, bei denen sich ein metabolisches Syndrom entwickelt.
Risikofaktoren im Zusammenhang mit
zunehmender Adipositas bei jungen
Männern
Der Body Mass Index (BMI) norwegischer Männer hat seit den frühen
70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis zum Jahr 2000 deutlich
zugenommen. Um Erklärungen für die verstärkte Tendenz zur Übergewichtigkeit bzw. Adipositas bei jungen Männern zu finden, wurden die
Daten der Oslo-Studien I und II von 1972/73 bzw. 2000 nach einer
Zunahme anderer Risikofaktoren in Verbindung mit Adipositas durchforstet. Hiervon erhofft man sich Hinweise auf mögliche präventive
Maßnahmen, um eine Zunahme übergewichtiger Männer und der
kardiovaskulären Risikofaktoren effektiv reduzieren zu können
(Lund Haheim L, et al., 2006):
I
n der prospektiven Screening-Studie
wurden die Daten der Oslo-I-Studie aus
dem Jahr 1972/73 und der Oslo-II-Studie
aus dem Jahr 2000 (ergänzt durch Daten
aus fünf ähnlichen Studien der Jahre 1996
bis 2001 mit vormaligen Oslo-I-Teilnehmern) miteinander verglichen. Insgesamt
bestand das analysierte Studienkollektiv aus 7 157 Männern, die beim ersten
Screening in Oslo-I 20 bis 49 Jahre alt
waren. Erfasst wurden etwaige Veränderungen im Body Mass Index (BMI),
der Nüchternblutzuckerwerte, der Blut-
druckwerte und beim Lipidstatus (Cholesterin, Triglyzeride).
Anteil der übergewichtigen Männer
nahm um den Faktor 5,4 zu
Im Beobachtungszeitraum von etwa
28 Jahren stieg der Anteil der adipösen
Studienteilnehmer (BMI ≥ 30 kg/m 2) von
2,5 % auf 13,5 % an. Dabei nahm der
durchschnittliche BMI von 24,2 kg/m 2
auf 26,2 kg/m 2 zu. Am deutlichsten nahmen die jüngeren Männer aus der Alters-
Verschiedene Bestandteile des metabolischen Syndroms korrelieren mit dem
Fettgehalt der Leber.
Die nicht durch Alkoholabusus verursachte Anhäufung von Fett in der Leber steht im Zusammenhang mit Insulinresistenz.
Die Prävalenz einer Fettleber steigt
in Abhängigkeit von Adipositas. Allerdings kann der Fettgehalt der Leber in einer Gruppe von Personen mit ähnlichem
BMI erheblich variieren.
rm ◄
Kotronen A, Westerbacka J, Bergholm R, et
al. 2007. Liver fat in the metabolic syndrome. J
Clin Endocrinol Metab 92:3490-3497.
gruppe 20-24 Jahre zu (durchschnittliche BMI-Zunahme um 3,9 kg/m 2 ). Mit
der Gewichtszunahme veränderten sich
auch einige der bekannten Risikofaktoren
für kardiovaskuläre Erkrankungen. Die
Werte für den systolischen Blutdruck,
das Gesamtcholesterin, die Triglyzeride
und die Blutglukose nahmen zu. Etwa
80 % der in die beiden Studien eingeschlossenen Männer berichteten, dass
sie im Verlauf der 28 Jahre ihre sportlichen Aktivitäten deutlich reduziert hatten. Interessant war auch die Beobachtung, dass mit zunehmendem BMI der
Anteil der Nichtraucher unter den ehemaligen Rauchern anstieg.
Alle untersuchten Risikofaktoren mit
Ausnahme der reduzierten körperlichen
Freizeitaktivitäten standen unabhängig
mit dem BMI in Verbindung.
FAZIT: Innerhalb von 28 Jahren hat die
Adipositas unter den Osloer Männern um
11 % zugenommen. Dies führte gleichzeitig zu einer deutlichen Zunahme der
kardiovaskulären Risikofaktoren und zu
einem allmählichen Rückgang der körperlichen Aktivitäten.
→ Es gibt eine Reihe von kardiovaskulären Risikofaktoren, die der Mann selbst
andrologen.info Dezember • 2007
183
Fachliteratur/Männergesundheit
beeinflussen kann. Hierzu gehören in
erster Linie die Senkung des erhöhten
Blutdruckes, der Serumlipide und der
Blutglukosekonzentration durch nichtpharmakologische oder medikamentöse
Maßnahmen. Empfohlen wird auch, mit
dem Rauchen aufzuhören und regelmäßig Sport zu betreiben.
In den letzten Jahren wurden weltweit
zahlreiche epidemiologische Studien publiziert, aus denen klar hervorgeht, dass
mit der durchschnittlichen Zunahme des
Body-Mass-Index der Bevölkerung die
Gesamtmortalität und das Risiko für bestimmte gewichtsassoziierte Erkrankungen zunehmen. Hierzu gehören vor allem
Beeinflusst der Proteingehalt der Nahrung den Appetit und das Hungergefühl?
Mit dem Proteingehalt einer Mahlzeit steigt das Sättigungsvermögen.
Dieser Erkenntnis zufolge sollten bei chronischer nicht adäquater Proteinzufuhr verstärkt Appetit und Hungergefühl auftreten. Zur Überprüfung
der Hypothese beurteilten jüngere und älteren Männer ihr Hungergefühl
und ihren Appetit während einer 18-tägigen Diät mit isokalorischen
Ernährung, die jeweils ein unterschiedlich hohes Proteindefizit aufwiesen
(Apolzan JW, et al., 2007):
A
n der Studie beteiligten sich zwölf
jüngere gesunde Männer (29 ± 7 Jahre) und zehn ältere gesunde Männer (72
± 6 Jahre). Die Teilnehmer erhielten nach
einem Crossover-Design für jeweils 18
Tage eine isokalorische Ernährung mit
unterschiedlich defizientem Proteingehalt (P125, P94 und P63 mit 1,00, 0,75
bzw. 0,50 g Protein pro kg Körpergewicht und Tag).
Gegen Ende jedes Durchgangs bewerteten die Teilnehmer die Intensität ihres
Verlangens nach dem morgendlichen Erwachen etwas zu essen anhand einer visuellen Analogskala (in cm).
Verlangen nach Essen steigt bei
niedrigem Proteingehalt der
Nahrung
Die Teilnehmer in beiden Altersgruppen hatten ein annähernd gleiches Körpergewicht bzw. den gleichen Body Mass
Index (BMI). Bei den jungen Männern
wurde allerdings ein geringerer prozentualer Anteil an Fettgewebsmasse an der
Gesamtkörpermasse registriert.
Mit sinkendem Proteingehalt der Nahrung stieg das Verlangen nach Essen (Abb.)
Das Hungergefühl nahm von p125 zu p94
184
andrologen.info Dezember • 2007
ebenfalls zu, und blieb beim Übergang
zu P63 konstant.
Ältere Männer verspürten gegenüber
den jüngeren Teilnehmern eher ein Völlegefühl. Der Proteingehalt der Nahrung hatte keinen Einfluss auf das Völlegefühl.
FAZIT: Wenn der Proteingehalt ihrer
Nahrung nicht adäquat hoch ist, entwickeln sowohl jüngere als ältere Männer
einen gesteigerten Appetit und neigen
dazu insgesamt mehr zu essen.
→ Durch die Verabreichung standardisierter isolalorischer (isoenergetischer)
Mahlzeiten an die Studienteilnehmer
ließen sich Veränderungen im Essverlangen bzw. Hunger eindeutig auf den
unterschiedlichen Proteingehalt der Nahrung zurückführen. Anhand dieser Versuchsanordnung bestätigten sich bisherige
Erkenntnisse über den Sättigungscharakter von Proteinen. Denn bei Vergleichen
des Energiegehalts von Mahlzeiten, die
Testpersonen nach einer mehr oder weniger großen Protein-Vorlast zu sich nahmen, kamen acht von zehn Studien zu
dem Ergebnis, dass nach größerer Protein-Vorlast bei der nächsten Mahlzeit weniger Kalorien (im Durchschnitt 9 %) zu
das metabolische Syndrom, der Diabetes mellitus, der Bluthochdruck, kardiale
Erkrankungen und Schlaganfälle. rm ◄
Lund Haheim L, Lund Larsen PG, Sogaard AJ,
Holme I. 2006. Risk factors asocciated with body
mass index increase in men at 28 years followup. QJM 99:665-671.
▼ Skala für Essverlangen (cm)
3
b
ab
2,5
2
a
1,5
1
0,5
0
P125
P94
P63
Proteinaufnahme
Männer, die sich für jeweils 18 Tage von einer isokalorischen Diät mit unterschiedlich defizientem
Proteingehalt ernährten, bewerteten anhand einer visuellen Analogskala (in cm) die Intensität des Verlangens nach dem morgendlichen Erwachen etwas zu essen. Zwischen jüngeren und älteren Männern bestanden keine Unterschiede in der Bewertung. P125, P94 und P63 Diäten mit 1,00, 0,75 bzw.
0,50 g Protein pro kg Körpergewicht und Tag (nach
Apolzan JW, et al. 2007).
sich genommen wurden (Eisenstein J, et
al. 2002). Auf Basis dieser Erkenntnis
wurden verschiedene Reduktionsdiäten
propagiert.
Untersuchungen haben zudem ergeben,
dass Personen bei einer Unterversorgung
mit Proteinen eine Präferenz für proteinreiche Kost entwickeln. Diese Vorliebe
zeigt sich überwiegend, wenn der Energiebedarf bereits gedeckt ist.
jfs ◄
Apolzan JW, Carnell NS, Mattes RD, Campbell
WW. 2007. Inadequate dietary protein increases
hunger and desire to eat in younger and older men.
J Nutr 137:1478-1482.
Eisenstein J, Roberts SB, Dallal G, Saltzman E.
2002. High-protein weight-loss diets: are they safe
and do they work? A review of the experimental and
epidemiologic data. Nutr Rev 60:189-200.
Sind adipöse Männer vermehrt infertil?
Übergewicht und Adipositas stehen im Zusammenhang mit einer Reihe
gesundheitlicher Risiken und wirken sich auf Quantität und Qualität des
Samens aus. In einer norwegischen Studie wurde jetzt der Frage nachgegangen, ob eine Verbindung zwischen dem Body Mass Index (BMI) und
der Fertilität von Männern besteht. Falls dem so ist, sollte auch untersucht
werden, inwieweit ein solcher Effekt durch eine veränderte sexuelle
Funktion vermittelt ist (Nguyen RHN, et al., 2007):
F
ür die Analyse konnten die Daten von
26 303 norwegischen Ehepaaren herangezogen werden. Infertilität lag in dieser Studie definitionsgemäß vor, wenn bei
geplanter Schwangerschaft und regelmäßigem Geschlechtsverkehr mehr als zwölf
Monate bis zur Konzeption vergingen oder
irgendeine Art von Fertilitätsbehandlung
erfolgte. Die Männer wurden nach ihrem
BMI in acht Kategorien mit 20-22,4 als
Referenzbereich eingeteilt.
Exzessives Gewicht trägt zu
Infertilität bei
Abgesehen von untergewichtigen Männern, bei denen bekanntermaßen ein erhebliches Risiko für Infertilität besteht,
nimmt die Prävalenz von Infertilität mit
steigendem BMI zu. Allerdings scheint
dieser Effekt bei den exzessiv Schwergewichtigen abgeschwächt zu sein (Abb.).
BMI
<20
n
282
20,0-22,4
2 578
22,5-24,9
7 637
25,0-27,4
7 362
27,5-29,9
3 807
30,0-32,4
1 506
32,5-34,9
526
≥35,0
292
Adjustiertes Odds Ratio
Adjustierte Odds Ratio (OR, 95 % Konfidenzintervall) für Infertilität bei 23 986 norwegischen Männern gestaffelt nach BMI-Kategorien. Das Modell
wurde adjustiert für den BMI der Frauen, das Alter
der Männer und Frauen zu Beginn der Versuche eine
Schwangerschaft herbeizuführen, Rauchen und Häufigkeit von Geschlechtsverkehr (nach Nguyen RHN,
et al. 2007).
Der Effekt, den der BMI des Mannes auf
die Fertilität hat, blieb nahezu unverändert,
wenn die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs in den Analysen keine Berücksichtigung fand. Offensichtlich spielt hierbei
eine sexuelle Dysfunktion bei schwergewichtigen Männern keine Rolle.
Anzeige
FAZIT: Ein hoher Body Mass Index
wirkt sich bei Männern negativ auf die
Fruchtbarkeit aus.
→ Der Zusammenhang zwischen Infertilität und sowohl sehr niedrigem BMI
(Untergewicht) als auch hohem BMI findet Parallelen bei der Gesamtsterblichkeit
und der Inzidenz von Krebserkrankungen. Es ist davon auszugehen, dass den
Risiken bei Untergewicht andere biologische Mechanismen zugrunde liegen als
denen bei Übergewicht oder Adipositas.
Die Ergebnisse kleinerer Studien haben
bereits einen negativen Effekt von übermäßiger Körpermasse auf die Fertilität
erkennen lassen. Besser untersucht sind
eine veränderte Quantität und Qualität
des Samens bei erhöhtem BMI. Charakteristisch ist bei solchen Männern auch
ein signifikant verringertes TestosteronEstradiol-Verhältnis.
Die in dieser Studie ermittelten Werte
dürften den negativen Einfluss von Fettleibigkeit auf die Fertilität des Mannes
sogar unterepräsentieren, denn Paare, bei
denen es letztlich zu keiner Schwangerschaft kommt, sind in der Analyse gar
nicht enthalten. Konsequenterweise gilt
es jetzt zu klären, ob eine Gewichtsreduktion die Fertilität von Männern verbessern kann.
jfs ◄
Nguyen RHN, Wilcox AJ, Skjaerven R, Baird
DD. 2007. Men´s body mass index and infertility.
Hum Reprod 22:2488-2493.
andrologen.info Dezember • 2007
185
www.andrologen.info
Das Portal mit medizinisch-wissenschaftlichen und praxisorientierten
Informationen zur Männergesundheit: Andro-Endokrinologie, Aging Male,
Uroonkologie, Prostataerkrankungen, Inkontinenz, Sexualstörungen,
Infertilität, Ernährung, Fitness u.a.
andro.topics
bietet aktuelle Kurzinformationen
zum Thema Männergesundheit in Verbindung mit
Hintergrundartikeln.
NEWSLETTER erscheint monatlich und informiert in komprimierter Form über neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der
Männergesundheit. Bezug nur per E-Mail. Bei
Interesse teilen Sie uns einfach Ihre E-MailAdresse mit.
pro anima medizin medien
Amselstr. 18
45478 Mülheim a.d. Ruhr
Tel.: (0208) 30 56-166
Fax: (0208) 30 56 167
E-Mail: [email protected]
Prostatakarzinom
Pharma-Informationen
Androgenblockade bei lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom:
Zulassung für Casodex® 150 mg
Seit Ende September dieses Jahres steht für Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs und einem hohem Progressionsrisiko auch in Deutschland
das nichtsteroidale Antiandrogen Bicalutamid (Casodex® 150 mg) zur Verfügung. Das sei eine große Erleichterung und bedeute für die Patienten einen
leichteren Zugang zu einer effizienten Therapie, kommentierte Dr. Jörg
Schröder, niedergelassener Urologe und Vorsitzender der Gesellschaft zur
Förderung der ambulanten Uroonkologie Berlin-Brandenburg e.V. im Rahmen
eines Pressegesprächs in seiner Praxis in Berlin die Zulassung.
D
as Bundesinstitut für Arzneimittel
und Medizinprodukte (BfArM) hat
Casodex® 150 (Wirkstoff: Bicalutamid)
zur Behandlung von Patienten mit lokal
fortgeschrittenem Prostatakrebs und hohem Progressionsrisiko – entweder als
alleinige Therapie oder adjuvant nach
radikaler Prostatektomie oder Strahlentherapie – zugelassen. Bisher hatte Casodex® 150 mg in Deutschland – anders
als in den meisten europäischen Ländern
– trotz überzeugender Datenlage keine
Zulassung. Bicalutamid war nur in geringerer Dosierung von 50 mg in Kombination mit Maßnahmen zur Testosteronsuppression bei fortgeschrittenem
Prostatakarzinom zugelassen.
„Um Patienten eine derart wirksame
und verträgliche Therapieoption wie die
Androgenblockade nicht vorenthalten zu
müssen, haben wir in zahlreichen Fällen
von lokal fortgeschrittenem nichtmetastasiertem Prostatakarzinom Bicalutamid in
Form von täglich drei Tabletten mit 50 mg
verordnet,“ sagte Schröder. Die Zulassung
des Medikamentes in höherer Konzentration trägt zur Verbesserung der Compliance bei. Zudem fällt die Zuzahlung
für die Patienten geringer aus.
Signifikante Verbesserung des
objektiven progressionsfreien
Überlebens bei lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom
Bereits im Rahmen der European Cancer Conference 2005 (ECCO) waren die
7,4 Jahresdaten des „Early Prostate Cancer“ (EPC)-Programms vorgestellt worden. In Studien mit über 8 000 Teilnehmern wurde das Medikament geprüft
und hat dabei seine Wirksamkeit und
▼ Risiko einer klinischen Progression (%)
10
0
Radikale
RadioProstatektomie therapie
Watchful
Waiting
Alleinige
Standardtherapie
-10
-20
-25 %
(p<0,004)
-30
-44 %
(p<0,001)
-40
-50
n = 8.113
-40 %
(p<0,001)
Nachbeobachtungszeit = median 7,4 Jahre
Adjuvante oder alleinige Therapie der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom mit Casodex® 150 mg zeigt signifikante Verbesserung des progressionsfreies Überlebens (nach McLeod DG, et al. 2006. BJU Int 97:247-154).
gute Verträglichkeit unter Beweis gestellt: Als alleinige Therapie konnte das
nichtsteroidale Antiandrogen das Risiko einer klinischen Progression der Erkrankung (z.B. durch bildgebende Verfahren nachgewiesene Metastasierung
oder Tumorausbreitung) um 40 % senken (Abb.) [1].
Als adjuvante Therapie im Anschluss
an eine Operation oder Bestrahlung konnte das Risiko eines Rezidivs um 25 bzw.
44 % gesenkt werden. Im Anschluss an
eine Strahlentherapie zeigte sich bereits
ein Überlebensvorteil, das Sterberisiko
sank um 35 %.
Androgenblockade vermeidet
kastrationsbedingte Nebenwirkungen
Endokrine Therapien sind anerkannte Behandlungsoptionen beim Prostatakarzinom. Iversen et al. haben bereits
im Jahr 2000 eine Arbeit publiziert, in
der Androgendeprivation vs. Androgenblockade verglichen wurde [3]. Die Ergebnisse zeigten keinen Unterschied im
Hinblick auf das Gesamtüberleben. Die
Nebenwirkungen, die bei Hormonentzug
entstehen, wie Beeinträchtigung der sexuellen Funktionen, Verminderung der
körperlichen Leistungsfähigkeit, Hitzewallungen und Osteoporose, lassen sich
bei einer Androgenblockade vermeiden.
Kastrationsbedingte schwerwiegende Nebenwirkungen einer Langzeitbehandlung
treten nicht auf. Knochendichte, Libido
und körperliche Leistungsfähigkeit bleiben weitgehend erhalten [2, 3].
Das Vorkommen von Gynäkomastien –
der typischen Nebenwirkung unter der Bicalutamid-Monotherapie – lässt sich durch
eine prophylaktische Mamillenbestrahlung
auf rund ein Drittel reduzieren. mk ◄
Literatur:
[1] McLeod DG, et al. 2006. BJU Int 97:247254.
[2] Sieber PR, et al. 2004. J Urol 171:22722276.
[3] Iversen P, et al. 2000. J Urol 164:15791582.
Quelle: Pressegespräch „Comeback in der antihormonellen Therapie des Prostatakarzinoms: Casodex 150 mg“ am 17.10.2007 in Berlin. Veranstalter: Astra Zeneca, Wedel.
andrologen.info Dezember • 2007
187
Prostatakarzinom
Pharma-Informationen
Hochintensiver fokussierter Ultraschall (HIFU)
Neue Therapieoption für Patienten
mit Prostatakarzinom
Als Alternative zur radikalen Prostatektomie und zur Strahlentherapie
gibt es für Patienten mit Prostatakarzinom mittlerweile eine schonende
Therapieoption. Mit HIFU (Hochintensiver fokussierter Ultraschall)
steht seit einiger Zeit ein Verfahren zur Verfügung, bei dem die gesamte
Prostata einschließlich des darin wachsenden Tumors durch Hitze
zerstört wird. Über aktuelle Aspekte dieses neuen Therapieverfahrens
berichteten Experten auf der DGU-Jahrestagung in Berlin.
„Die HIFU-Methode ist sicher und
erreicht in der frühen Phase nach
der Therapie hohe Heilungsraten“
Die HIFU-Methode kann als technisch
ausgereift gelten und ist bis heute bei einigen Tausend Patienten weltweit zum
Einsatz gekommen, berichtete Prof. Rolf
Muschter (Rotenburg/Wümme).
Wenngleich die Behandlung wegen
der erforderlichen hohen Präzision bevorzugt in Vollnarkose durchgeführt werden sollte, ist das Verfahren keine Operation im eigentlichen Sinne und darüber
hinaus nahezu unblutig. Aus klinischer
Sicht ist interessant, dass Organe die in
direkter Nachbarschaft zur Prostata liegen, durch das Verfahren in der Regel
nicht beeinträchtigt werden. Insbesondere besteht kaum Gefahr für den Schließmuskel, welcher bei einer radikalen Prostatektomie häufiger in Mitleidenschaft
gezogen wird.
Besonders hervorzuheben ist, dass der
behandelnde Arzt bei der so genannten
„Visually Directed HIFU“ Methode die
Durchführung nicht einfach einer Computersoftware überlässt, sondern am Monitor in Echtzeit das gesamte Behandlungsverfahren überwacht, kontrolliert
(„Visually Directed“) und steuert – gegebenenfalls situationsabhängig revidiert
und modifiziert.
Prinzipiell kann das HIFU-Verfahren
aber auch bei einem Lokalrezidiv nach
radikaler Operation, nach Strahlentherapie und nach anderen minimal-invasiven
Verfahren eingesetzt werden. Ebenfalls
188
andrologen.info Dezember • 2007
wichtig ist, dass die Methode problemlos
wiederholt werden kann, falls die PSAKonzentration nicht adäquat abfällt. Bei
Patienten mit lokalem Rezidiv ist das Verfahren daher heute schon als zweite Chance auf Heilung anzusehen.
Ambulante HIFU-Behandlung im
mobilen Service
Wie Dr. Richard Berges (Köln) ausführte, zähle die HIFU-Behandlung neben der LDR-Brachytherapie und der
Kryoablation zu den bereits etablierten Alternativverfahren in der Therapie
des Prostatakarzinoms. „Mittlerweile
hat HIFU weltweit an Bedeutung zugenommen, was vor allem auf die Vorzüge
der Methode zurückzuführen ist“, sagte
der Urologe. Hierzu gehört unter anderem, dass das Verfahren ohne radioaktive
Strahlung auskommt, demzufolge auch
keine aufwendigen Schutzbestimmungen
zu beachten sind. Von Vorteil ist darüber
hinaus die ambulante Durchführbarkeit.
Ferner gestattet die mobile Geräteeinheit
einen dezentralen Einsatz, sodass dieses
Verfahren in Ärztepartnerschaften und
Netzwerken betrieben werden kann. Der
Vorteil ist, dass einzelne Kollegen auf dieses alleine kaum wirtschaftlich zu betreibende Verfahren zugreifen, und dies den
Patienten anbieten können.
In Köln praktiziert Berges die HIFUMethode in einem Ärztenetz (Ärztepartnerschaft des KCU-Köln e.V. an das 80
Urologen angeschlossen sind). Dieselbe
Einheit wird bei überschaubarem orga-
nisatorischem Aufwand auch mit anderen Ärztenetzen und Kliniken geteilt (u.a.
Rothenburg, Fürth, Darmstadt). Berges
setzt das innovative Verfahren insbesondere bei Patienten ein, die keine Operation oder Strahlentherapie wünschen, oder
bei Hochrisiko-Patienten, die dringend
therapiert werden müssen.
Hoher Stellenwert der Online-Dokumentation auch als HIFU-Register
Eines der zentralen Elemente auch
bei der Anwendung der HIFU-Methode
ist die Datenerhebung und Datenregistrierung zur Qualitätssicherung. Hierauf wies Prof. Thomas Ebert (Fürth)
hin. Die Online-Dokumentation ermöglicht es, mehrarmige Dokumentationen
zu gestalten, mehrstufige Dokumentationen abzubilden, innerhalb eines Arbeitsablaufs flexibel für die jeweilige Situation
adäquate Online-Bögen abzurufen (z.B.
Therapie- vs. Verlaufsbogen) und auch
aktive Elemente (etwa Benachrichtigungen und Einbestellwesen) in der Workflow zu integrieren. Bei einer auf Papierbögen basierenden Dokumentation wäre
dies so nicht möglich, sagte der Urologe.
Weitere Vorteile der Online-Dokumentation bestehen in der nur einmal notwendigen Eingabe und die sofortige Übernahme in die Datenbank. Hierdurch können
mögliche Fehler durch die Datenübertragung vermieden werden.
Weitere Pluspunkte sind unter anderem die sofortige Verfügbarkeit der Daten, die jederzeit mögliche Anpassbarkeit,
sowie die Integration von Plausibilitäten.
Dies, so Ebert, ist sicherlich der größte
Vorteil von Online-Dokumentationen im
Vergleich zu „geduldigen“ Papierdokumentation, da durch die Prüfung der Daten
während der Eingabe direkt ein höheres
Qualitätsniveau erreicht wird und aufwendige Clearing-/Monitoringaktivitäten
entfallen können.
jfs ◄
Kontakt: [email protected]
Quelle: Pressegespräch „Mobiler HIFU-Service
zur Behandlung lokaler Prostatakarzinome als
Angebot vernetzter Urologenkooperationen und
ihrer Prostatazentren“ am 27. September 2007 in
Berlin. Veranstalter: Misonix Ltd.
Nykturie
Pharma-Informationen
Herzinsuffizienz unwahrscheinlich
• NT-proBNP-Wert:
< 125 pg/ml
Nykturie:
Erkennen und behandeln der
nächtlichen Polyurie
N
ykturie ist die mit Abstand häufigste Ursache für gestörten Schlaf.
Ihre Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter an. Von den 50- bis 60-jährigen Männern und Frauen leiden bereits etwa 60 % unter Nykturie, sowie
insbesondere an deren Folgeerscheinungen wie psychische und physische
Leistungseinbußen mit massiver Beeinträchtigung der Lebensqualität.
Vielfach liegt der Nykturie eine nächtliche Polyurie zugrunde. Ursächlich ist
eine im Verhältnis zur Gesamtharnmenge erhöhte nächtliche Harnproduktion,
die auf einen veränderten Tag-NachtRhythmus der Ausschüttung des Antidiuretischen Hormons (ADH) zurückzuführen ist. Dieser nächtlichen Harnflut lässt sich mit dem ADH-Agonisten Desmopressin (Minirin® 0,1 mg)
effektiv begegnen.
Nykturieprotokoll zur Differentialdiagnose der Nykturie
Unverzichtbares Instrumentarium bei der initialen Abklärung von
Nykturie ist das Führen eines Miktionsprotokolls über 3 Tage. Hierbei
werden Zeitpunkte der Harnentleerung und das entleerte Harnvolumen
registriert. Zusätzliche Informationen liefern die Aufzeichnungen über
Trinkmenge und die Zeitpunkte der
Flüssigkeitsaufnahme. Anhand eines
solchen Nykturieprotokolls lässt sich
zwischen drei Ursachen für Nykturie unterscheiden:
1. Werden innerhalb von 24 Stunden
mehr als 2,8 Liter ausgeschieden, besteht eine Polyurie.
2. Werden mehr als ein Drittel (20 %
bis 33 %) der 24-Stunden-Harnmenge in der Nacht produziert, handelt es
sich um eine nächtliche Polyurie.
3. Bei häufiger Entleerung kleiner
Harnmengen (< 250 ml) muss von
einer verminderten Blasenkapazität
oder einer überaktiven Blase ausgegangen werden.
Keine Nykturie liegt vor, wenn
die Toilette nachts häufiger aufgrund anderer Schlafstörungen aufgesucht wird.
Zur weiteren Abklärung stehen
das Urinlabor und der Uroflow zur
Verfügung.
Passagerer nächtlicher ADHMangel als Ausschlussdiagnose
Vor Beginn einer Therapie der
nächtlichen Polyurie mit Desmopressin sind andere Ursachen wie
insbesondere eine Herzinsuffizienz
auszuschliessen.
Leitsymptom der Herzinsuffizienz ist eine Natrium- und Wasserretention. Zur Nykturie kommt es im
Rahmen der Ödemausschwemmung.
Der Ausschluss einer Herzinsuffizienz ist heute mit den labordiagnostischen Parametern B-type Natriuretic
Peptide (BNP) und dem N-terminalen Anteil des BNP-Vorläufermoleküls (NT-proBNP) routinemäßig aus
Vollblut durchführbar. Als biochemischer Herzinsuffizienzmarker ist insbesondere das physiologisch inaktive NT-proBNP mit einer gegenüber
dem BNP sechsfach längeren Halbwertzeit geeignet. Hierfür liegen hinreichend validierte Daten zur klinischen Wertigkeit vor, an denen sich
der Urologe beim Diagnoseausschluss
orientieren kann (Abb.). Zu berücksichtigen ist ferner, dass Frauen höhere BNP-Werte aufweisen als Männer.
Die Bestimmung von BNP-Parametern ist voll erstattungsfähig.
Abklärung beim Kardiologen
• NT-proBNP-Wert:
> 125 pg/ml
Abb.: NT-proBNP als negativ prädiktiver Biomarker für Herzinsuffizienz.
Lassen sich ferner eine Niereninsuffizienz und Schlafapnoe ausschließen, kann von einem passageren
nächtlichen ADH-Mangel ausgegangen werden.
Effektive Behandlung der
nächtlichen Polyurie mit
Desmopressin
Bei Patienten mit passagerem
nächtlichen ADH-Mangel lässt sich
der physiologische zirkadiane Rhythmus der Urinproduktion mit Desmopressin annähernd wieder herstellen.
Das zeigen die Ergebnisse des Phase-III-Studienprogramms NOCTUPUS, an dem 670 Patienten (in drei
Kurz- und zwei Langzeitstudien)
beteiligt waren: Mit Desmopressin
kam es im Vergleich zu Plazebo zu
einer mehr als 50 %igen Reduzierung nächtlicher Toilettengänge. Insbesondere verlängerte sich die Dauer der ersten Schlafperiode deutlich
über die gesamte Studienzeit – bei
Männern von 157 auf 288 Minuten
und bei Frauen von 142 auf 310 Minuten. Dieser Effekt war statistisch
signifikant (p < 0,001) [1]. Anhaltende
Effekte wie bei Kindern mit Enuresis
konnten nicht erzielt werden. Nach
Absetzen der Therapie verloren sich
beide Effekte jedoch wieder.
Bei unter 65-jährigen Patienten ist
den Daten zufolge eine Toleranzentwicklung oder ein erhöhtes Hyponatriämie-Risiko nicht zu befürchten.
Desmopressin ist generell eine gut
verträgliche und effektive Therapie
bei nächtlicher Polyurie.
mk ◄
[1] Lose G, et al. 2004. J Urol 172:10211025.
andrologen.info Dezember • 2007
189
ED-Therapie
Pharma-Informationen
Erection Hardness Score erleichtert effektives Behandlungsmanagement
Grad-4-Erektionen als optimales Behandlungsziel
für Zufriedenheit und Therapietreue
Die Härte der Erektionen spielt sowohl für Männer als auch für Frauen eine wichtige Rolle
in ihrem Sexualleben. Aktuelle Untersuchungen zeigen darüber hinaus, dass sich ein negativer Effekt auf die Zufriedenheit mit der Beziehung und auf das emotionale Wohlbefinden
einstellen kann, wenn nicht zuverlässig komplett harte Erektionen erreicht werden. Mit dem
Erection Hardness Score steht ein effizientes und leicht zu handhabendes Hilfsmittel zur
Verfügung. Dessen Einsatz in der Therapie von Erektionsstörungen kann entscheidend dazu
beitragen, Behandlungsmanagement und Therapieerfolg zu optimieren.
Prof. Dr. med.
K.-P. Jünemann
(Kiel)
N
icht nur Männer mit erektiler Dysfunktion (ED) leiden unter ihrer
eingeschränkten Erektionsfunktion.
Auch zahlreiche Männer, die nur eine
leichte Erektionsstörung aufweisen und
noch eine Grad-3-Erektion erzielen können, sind mit ihrem Sexualleben oft unzufrieden. Diese Unzufriedenheit wird
häufig von den Partnerinnen geteilt. So
unterstreichen die Ergebnisse des Global Better Sex Survey, einer international durchgeführten Befragung von
mehr als 12 500 Männern und Frauen, welch wichtigen Beitrag die Erektionshärte zur Zufriedenheit mit dem
Sexualleben für beide Partner leistet.
Für die Mehrheit der befragten Männer und Frauen war eine intakte Erektionsfunktion wichtig. Doch nur etwa ein
Drittel der Teilnehmer war mit der erreichten Erektionshärte zufrieden. Dieses Missfallen übertrug sich nicht nur
auf die Zufriedenheit mit dem Sexualleben sondern auch auf die Liebesbe▼ IIEF-Score
92 % Spontanerektionen
(± Viagra®)
25
Sildenafil 25 mg (n=23)
20
*
Kontrolle (n=18)
* p < 0,05
15
*
*
10
5
0
68 % Spontanerektionen
(± Viagra®)
vor
der Op.
6
12
24
36
52
78
Wochen
Wiederherstellung der erektilen Funktion nach nervenerhaltender
radikaler Prostatektomie (nach Bannowsky A, et al. 2007).
190
andrologen.info Dezember • 2007
ziehung und den allgemeinen Gesundheitszustand. Die überwiegende Zahl
der befragten Männer (74 %) war allerdings bereit, eine ED mit medikamentöser Hilfe zu lindern. Sie wurden
in ihrem Wunsch nach zuverlässigen
und vollständig harten Erektionen von
ihren Partnerinnen unterstützt.
Grad-4-Erektionen als Therapieziel
Um dieses Bedürfnis der Patienten
und ihrer Partnerinnen erfüllen zu können, Therapieerfolge besser messbar zu
machen und den Dialog zwischen Arzt
und Patienten zu erleichtern, empfiehlt
ein internationales Expertengremium
um Prof. Klaus-Peter Jünemann (Kiel)
die Festlegung der optimalen Grad-4Erektionen als Therapieziel. Diese aktuelle Empfehlung, die als Konsensus
veröffentlicht wurde, basiert auf der Auswertung retrospektiver Daten von über
10 000 Patienten sowie aktueller prospektiver Studien und rückt die quantitative Beurteilung der Erektionshärte in
den Mittelpunkt der Behandlung. Denn
die Autoren sind sich darin einig, dass
die Erzielung komplett harter Erektionen sowohl zu einem verbesserten Sexualleben als auch zu optimaler Therapiezufriedenheit führen kann. Dies wird
durch aktuelle Untersuchungsergebnisse untermauert, die zeigen, dass die mit
Sildenafil (Viagra®) erzielten Grad-4Erektionen mit einer signifikanten Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens, der Zufriedenheit mit der sexuellen
Beziehung und insbesondere der The-
rapiezufriedenheit korrelierten (Mulhall JP, et al. 2007).
Rehabilitation nach Prostatektomie – das Kieler-Konzept
„Aber nicht nur eine erfolgreiche Behandlung der Patienten – sogar eine
vollständige Erholung der Erektionsfunktion nach radikaler Prostatektomie oder bei milder ED scheint aufgrund der aktuellen Daten möglich“,
erläuterte Jünemann auf einer PfizerPressekonferenz in Berlin. So zeigen
die Follow-up-Resultate einer Untersuchung seiner Kieler Arbeitsgruppe,
dass sich die erektile Funktion durch
die allabendliche Gabe von 25 mg Sildenafil nach radikaler Prostatektomie
mit 92 % deutlich schneller erholte als
in der Kontroll-Gruppe ohne kontinuierliche Medikation (68 %) (Abb.).
Patienten mit leichter ED
profitieren von verbesserter
Oxygenierung durch Sildenafil
„Studienergebnisse lassen vermuten,
dass die Erholung der erektilen Funktion nicht nur bei Patienten nach radikaler Prostatektomie eintreten kann“, sagte
Jünemann weiter. Das Prinzip der verbesserten Oxygenierung durch Sildenafil und der Rehabilitation der glatten
Schwellkörpermuskulatur greife auch
bei Patienten, die nur eine leichte Erektionsstörung aufwiesen. Diese Erkenntnis gebe für viele Patienten Anlass zur
Hoffnung.
Red. ◄
Bericht/Impressum
Pharma-Informationen
„Beste Jahre“ oder Midlife-Crisis?
Die Männergesundheit als ganzheitliche
Herausforderung
„Männer betrachten ihren Körper als Instrument, das Leistungsanforderungen erfüllen muss", meint Männercoach Dr. Dr.
Michael Despeghel (Konstanz). Schließlich
zählen Leistung, Härte und Potenz zu den
zentralen Identitätsmerkmalen des Mannes.
Wenn „Er" aber eines Tages nicht mehr steht,
kratzt dies umso stärker am Selbstwertgefühl. „Dabei ist die erektile Dysfunktion
(ED) häufig nur der Vorbote einer Vielzahl
von Störungen, die mit Testosteronmangel,
Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Osteoporose
sowie Fettstoffwechselstörungen und HerzKreislauf-Erkrankungen Hand in Hand gehen", erklärte Prof. Aksam A. Yassin (Norderstedt) in Hamburg anlässlich des Media
Dinners „Beste Jahre" oder Midlife-Crisis?, initiiert von Bayer Vital.
Bei ED auch den Testosteronmangel
ins Visier nehmen
„Bei einer Behandlung mit PDE5Hemmern sollte man jedoch nicht den
Testosteronspiegel aus den Augen verlieren“, erklärte Yassin. Schätzungen zufolge weisen in Deutschland rund zwei
Millionen Männer im Alter zwischen 40
und 70 Jahren erniedrigte Testosteronspiegel auf. Von einem Mangel spricht
man bei einem Gesamttestosterongehalt
von unter 12 nmol pro Liter Blutserum.
Ein Hormondefizit verstärkt nicht nur die
ED, sondern führt zu einer Reihe weiterer Störungen, indem es beispielsweise
dazu beiträgt, Knochensubstanz abzubauen, die Muskelmasse und -funktion
zu mindern, Depressionen zu fördern und
den abdominellen Fettansatz zu forcieren. Deshalb sollte bei Männern mit erhöhtem Bauchumfang (> 102 cm) immer
der Testosteronspiegel geprüft und gegebenenfalls medikamentös in den Normbereich angehoben werden.
Eine Hormonsubstitution kann beispielsweise mit dem Testosterongel Testogel®
geschehen, das Patienten selbst täglich
auf die Schultern, Oberarme und/oder
Bauch auftragen. Für die Langzeitbehandlung ist das Depotpräparat Nebido ® (1 000 mg Testosteronundecanoat
i.m.) gut geeignet. Es wird etwa alle
zwölf Wochen in den Muskel injiziert
und sorgt für einen gleichmäßigen Testosteronspiegel im Blut. Die Formulierung mit 1 000 mg Testosteronundecanoat in 4 ml öliger Injektionslösung ist
im Vergleich zu anderen Testosteroninjektionen besser verträglich. Mit dieser
Injektion ist es gelungen, die Anzahl der
nötigen Spritzen pro Jahr von bisher ca.
17 auf etwa vier bis fünf zu reduzieren.
jfs ◄
IMPRESSUM
andrologen.info
5. Jahrgang 2007
www.andrologen.info
Herausgeber:
Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil.
Joachim F. Schindler
Dr. med. Heribert Schorn
Martin Thomas
Redaktion:
Prof. Dr. Dr. J.F. Schindler
Chefredakteur (v.i.S.d.P.)
S. Brandis (sb)
M. Klafke (mk)
Dr. med. M. Petsch
Dr. med. T. Stadler
Bilder/Grafiken:
M. Klafke (mk)
Ständige Mitarbeiter:
Dr. R. Leinmüller (Le)
Dr. R. Manz (RM)
Layout/Satz:
Tobias Schindler
Verlag:
pro anima medizin medien OHG
Amselstr. 18
45472 Mülheim a.d. Ruhr
Tel.: (0208) 3056-166
Fax: (0208) 3056-167
Wissenschaftlicher Beirat:
Prof. Dr. med. H.M. Behre
Prof. Dr. med. H.-D. Hesch
Prof. Dr. med. A. Heufelder
Prof. Dr. med. T. Klotz
PD Dr. med. H.-J. Luboldt
Dr. med. S. Machtens
Prof. Dr. med. Aksam A. Yassin
Lektorat:
Maria Weber
Anzeigenpreise:
Es gelten die Mediadaten vom
01. Januar 2007
Druck:
Walter Perspektiven GmbH, Oberhausen
Druckauflage: 4 500
Erscheinungsweise:
6 x im Jahr
Abonnement:
Jahresabonnement (6 Ausgaben) Euro 40,-inkl. Porto und Versand,
Einzelheft: Euro 8,-für Studenten Euro 20,-Bestellung unter Tel.: (0208) 3056-166 oder
per email: [email protected]
Hinweis
Angaben zu Dosierungen, Anwendungs-hinweisen, Applikationsformen sind vom jeweiligen Anwender auf die Richtigkeit zu prüfen.
Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht
die Meinung der Redaktion wieder, sondern
sie fallen in den Verantwortungsbereich der
Autoren.
Übersetzungen, Vervielfältigung, Nachdruck
sowie Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Verlages.
ISSN: 1611-8790
andrologen.info Dezember • 2007
191
Anzeige
×

Report this document