INHALT.PDF

Document technical information

Format pdf
Size 1.3 MB
First found Aug 16, 2016

Document content analisys

Category Also themed
Language
German
Type
not defined
Concepts
no text concepts found

Persons

Peter Schneider (writer)
Peter Schneider (writer)

wikipedia, lookup

Organizations

Transcript

Suchen
Zurück
Treffer
Inhalt
Teil 1
Einführung
1.01
Geleitworte
1.02
Vorwort der Herausgeber
1.03
Aufbau des Expertensystems
1.06
1.03.01
Wegweiser für den Nutzer
1.03.03
Die CD-ROM
1.03.04
Nutzungsbedingungen für die CD-ROM
Herausgeberverzeichnis
1.06.01
Herausgeber
1.06.02
Teileherausgeber
1.07
Autorenverzeichnis
Teil 2
Betriebswirtschaft
KRANKENHAUSFINANZIERUNG
2.01
Grundlagen der Krankenhausfinanzierung
Ulrich Mis
2.01.01
Determinanten der Krankenhauskosten
2.01.02
Finanzierung der Investitionskosten
2.01.03
Finanzierung der Betriebskosten
Hilfe
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 2 z Betriebswirtschaft
Inhalt
Krankenhausfinanzierung
2 z 01 Grundlagen der Krankenhausfinanzierung
Ulrich Mis
01 | 01 Determinanten der Krankenhauskosten
01 | 02 Finanzierung der Investitionskosten
01 | 03 Finanzierung der Betriebskosten
Januar 2002
Krankenhausführung
2 z 11 Führung im Krankenhaus: Auf dem Weg
zu einem leistungsorientierten Organisationsund Führungskonzept
Wilfried von Eiff
11 | 01 „Moderne“ Führungsstrukturen
im Krankenhaus?
11 | 02 Was ist Management? Was ist Führung?
11 | 03 Das aktuelle Führungsdilemma
in den Krankenhäusern
|
11 04 Der Wandel vom Verwalten zum Management:
auf dem Weg zu einem Soll-Modell
der Führung
|
11 05 Controlling als Führungsaufgabe
11 | 06 Personalentwicklung: Ein Gesinnungswandel
ist erforderlich
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
2 z 13 Betrieblicher Ideenwettbewerb
Hans Kühn
13 | 01 Betrieblicher Ideenwettbewerb
als Führungsinstrument
13 | 02 Einführung des Betrieblichen
Ideenwettbewerbs
13 | 03 Erfahrungen der Umsetzung in die Praxis
13 | 04 Einflussfaktoren und Widerstände
beim Ideenwettbewerb
|
13 05 Besondere Problemfelder
Diagnosis Related Groups (DRGs)
2 z 21 Krankenhausvergütung auf der Basis
von Diagnosis Related Groups (DRGs)
Jürgen Klauber, Henner Schellschmidt
21 | 01 Ausgangslage und Zielsetzungen
des neuen Entgeltsystems
21 | 02 Rechtliche Vorgaben und notwendige
Entscheidungen
21 | 03 DRGs als Klassifikationssystem
21 | 04 Die DRG-Familie
21 | 05 DRG-Zuweisungsschema
21 | 06 Berechnung von Relativgewichten
21 | 07 Ausreißer (Outlier)
21 | 08 Systematik des AR-DRG-Systems
21 | 09 Zentrale Regelungsbereiche
des DRG-Anpassungsprozesses in Deutschland
|
21 10 Auswirkungen auf die stationäre Versorgung
21 | 11 Anforderungen an das
Krankenhausmanagement
2
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
2 z 24 DRGs und die Auswirkungen auf den
Pflegebereich
Jürgen Hollick
24 | 01 Grundidee der DRGs
24 | 02 Mögliche Folgen für die Pflege
24 | 03 Mögliche Folgen im Krankenhaus
und für Patienten
Januar 2002
2 z 25 DRGs – Anforderungen an die EDV
Thomas Morzinck, Gerhard Sitzler
25 | 01 Einleitung
25 | 02 Ausgangssituation
25 | 03 Grundbedingungen der EDV-unterstützten
Dokumentation
25 | 04 Technische Umsetzung
25 | 05 Lokale Arbeitsplätze
25 | 06 Ausblick
Rechnungswesen und Controlling
2 z 30 Einführung in die krankenhausbetriebliche
Kosten- und Leistungsrechnung
Friedrich Keun
30 | 01 Kosten- und Leistungsrechnung
des Krankenhauses als reguliertes System
|
30 02 Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung
30 | 03 Begriffe der Kosten- und Leistungsrechnung
und Vorschriften
30 | 04 Strukturen der Kosten- und Leistungsrechnung
30 | 05 Steuerung des Leistungsangebotes
mit Hilfe der Kostenträgerrechnung
|
30 06 Ausblick
3
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
2 z 32 Rechnungslegung im Krankenhaus
Michael Kaufmann
32 | 01 Verpflichtung zur Rechnungslegung
32 | 02 Jahresabschluss
32 | 03 Lagebericht
2 z 38 Ökonomische Lenkung von Einrichtungen
der Stationären Altenhilfe
Winfried Zapp
38 | 01 Aspekte der ökonomischen Betriebsführung
38 | 02 Rahmenbedingungen in der Stationären
Altenhilfe
38 | 03 Kostenrechnung unter den Rahmenbedingungen der Stationären Altenhilfe
38 | 04 Die interne Budgetierung fasst die Steuerung
und Regelung und die Planung und Kontrolle
zusammen
Interne und externe Kommunikation
2 z 40 Krankenhausmarketing
Manfred Haubrock
40 | 01 Grundlegende Aspekte
40 | 02 Handlungsmotive
für ein Krankenhausmarketing
40 | 03 Etablierung einer Marketingstrategie
im Krankenhaus
|
40 04 Marketinginstrumente als operative Ebene
des Krankenhausmarketings
|
40 05 Rechtsvorschriften des Wettbewerbsund Werberechts
4
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
2 z 44 Beschwerdemanagement
Bernd Stauss
Januar 2002
44 | 01 Problemstellung
44 | 02 Erkenntnisse über das Beschwerdeverhalten
und ihre Bedeutung für das Verständnis
unzufriedener Patienten
44 | 03 Ziele des Beschwerdemanagements
44 | 04 Aufgaben des Beschwerdemanagements
5
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 3 z Personalmanagement
Inhalt
Marz 2001
3 z 02 Personalmanagement im Krankenhaus
Knut Dahlgaard
02 | 01 Einleitung
02 | 02 Das Konzept des Personalmanagements –
ein Überblick
02 | 03 Das Krankenhaus im Umbruch –
Ausgangssituation für Aufgaben
des Personalmanagement
|
02 04 Handlungsansätze zur Professionalisierung
der Personalarbeit im Krankenhaus
3 z 03 Personalkennzahlen im Krankenhaus-Controlling
Joachim Hentze, Andreas Kammel
03 | 01 Funktion und Entwicklung
von Personalkennzahlen
03 | 02 Personalplanung und Personalbedarf
03 | 03 Personaleinsatz
03 | 04 Aus- und Weiterbildung
03 | 05 Personalkosten
03 | 06 Schwierigkeiten bei der Anwendung
von Personalkennzahlen
03 | 07 Anforderungen an Personalkennzahlen
im Krankenhausmanagement
1
Suchen
Zurück
Treffer
3 z 05 Kommunikation im Krankenhaus –
das gelungene ärztliche Gespräch
Hans-Joachim Hannich
05 | 01 Einleitung
05 | 02 Grundlagen zwischenmenschlicher
Kommunikation
05 | 03 Kommunikation im Krankenhaus
05 | 04 Ausblick
2
Hilfe
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 4 z Der Arzt als Manager
Inhalt
4 z 02 Effektives Arbeits- und Zeitmanagement
Arnold Kitzmann
Einführung
Ziele setzen und Prioritäten bilden
Techniken zur Arbeitserleichterung
Arbeitsmittel
Marz 2001
02 | 01
02 | 02
02 | 03
02 | 04
1
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 5 z Pflegemanagement
Inhalt
5 z 01 Angewandte Organisationsund Qualitätsmanagementstrategien
für das Pflegemanagement
Andrea Kerres
Einleitung
Ursprünge der Organisationsentwicklung (OE)
Grundlagen der Organisationsentwicklung
Prinzipien und Strategien
der Organisationsentwicklung
|
01 05 Organisationsentwicklung – wie geht das?
01 | 06 Organisationsentwicklung als Aufgabe
für das Pflegemanagement – was spricht dafür?
Juni 2001
01 | 01
01 | 02
01 | 03
01 | 04
5 z 02 Pflege als Dienstleistungsmanagement
Sabine Fließ
02 | 01 Pflege als Dienstleistung – was heißt das?
02 | 02 Aufgaben des Dienstleistungsmanagement
in der Pflege
02 | 03 Grundlagen der Planung und Organisation
von Pflegeaktivitäten
02 | 04 Das Blueprint – ein Ebenenmodell
der Pflegeaktivitäten
02 | 05 Die Dokumentation des Pflegeprozesses
im Ist-Blueprint
02 | 06 Aufdecken von Schwachstellen mit Hilfe
des Blueprints
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
02 | 07 Die Planung und Organisation
des Pflegeprozesses mit Hilfe des Blueprints
|
02 08 Die Kontrolle des Pflegeprozesses
02 | 09 Zusammenfassung
5 z 04 Ethik im Pflegemanagement:
Orientierung an Werten und Normen
Olivia Dibelius
04 | 01 Die gesellschaftspolitische Dimension der Ethik
in der Pflege
04 | 02 Von der Notwendigkeit eines pflegeethischen
Diskurses
04 | 03 Die Ethik als wissenschaftliche Disziplin
04 | 04 Die Verantwortungsethik im Kontext der Pflege
04 | 05 Ethische Entscheidungen im Kontext
des Pflegemanagements: Stufenpläne als
methodisches Hilfsmittel – ein Fallbeispiel
04 | 06 Ethische Werte und Normen
in der Pflegewissenschaft
04 | 07 Ethik im Pflegemanagement als „Führungsinstrument“ oder als kritischer Diskurs
04 | 08 Zusammenfassung
5 z 08 Arbeitszeitmanagement im Krankenhaus –
Problemstellungen, Erfolgsfaktoren
und systematische Implementierung
Bernd H. Mühlbauer
08 | 01 Die Regelung der Arbeitszeit
und ihre Anpassung
08 | 02 Arbeitszeit- und Organisationsmodelle
als Prozessinnovation im Krankenhaus
2
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
08 | 03 Arbeitszeit- und Organisationsmodelle
als Produktinnovation im Krankenhaus
|
08 04 Weitreichende Konsequenzen
für das Krankenhausmanagement
5 z 10 Pflegeinformatik
Ursula Hübner
Juni 2001
10 | 01
10 | 02
10 | 03
10 | 04
10 | 05
z
Einleitung
Daten in der Pflegeinformatik
Methoden in der Pflegeinformatik
Anwendungen in der Pflegeinformatik
Weiterbildung in der Pflegeinformatik
Bitte beachten Sie auch den Beitrag 2.44
„Beschwerdemanagement“ in Teil 2, da er für die
Mitarbeiter in der Pflege von speziellem Interesse
sein dürfte.
3
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 6 z Dienstleistungsbereiche
Inhalt
6 z 05 Seelsorge im Krankenhaus
Gerd Fasselt
September 2001
05 | 01 Das Krankenhaus als Ort von Heilung
und Heil
|
05 02 Der Patient im Krankenhaus
05 | 03 Kranken- und Krankenhausseelsorge
6 z 06 Klinische Sozialarbeit im System Krankenhaus
Ulrich Kurlemann
Einleitung
Arbeitsfeld Klinische Sozialarbeit
Gesetzliche Grundlagen und Regelungen
Auftrag und Aufgaben Klinischer Sozialarbeit
Arbeitsschwerpunkte Klinischer Sozialarbeit
Qualifikation, Fachkenntnisse,
persönliche Voraussetzungen
|
06 07 Schlussbetrachtung
06 | 01
06 | 02
06 | 03
06 | 04
06 | 05
06 | 06
1
Suchen
Zurück
Treffer
6 z 10 Die psychologische Betreuung Schwerstkranker – ein Qualitätskriterium
Gabriele Drees
10 | 01 Psychologische Betreuung vor
und nach einer Herztransplantation
|
10 02 Die psychische Situation
in der präoperativen Phase
|
10 03 Die postoperative stationäre Phase
10 | 04 Alltagsleben nach der Transplantation
2
Hilfe
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 7 z Radiologie/Strahlentherapie/
Nuklearmedizin
Inhalt
Dezember 2000
7 z 02 Empfehlungen zum Personalbedarf
in der Medizinischen Strahlenphysik
Klaus Welker, Peter Schneider,
Hermann Hans Eipper, Hans Gfirtner,
Hans-Karl Leetz
02 | 01 Einleitung
02 | 02 Tätigkeitsfelder und Organisation
der Medizinischen Strahlenphysik
02 | 03 Empfehlungen zum Personalbedarf
02 | 04 Beispiel zur Berechnung des Personalbedarfs
in der Strahlentherapie
z
Beachten Sie bitte auch die zusätzlichen
Informationen und das Rechenprogramm
im Serviceteil der beiliegenden CD.
7 z 03 Kosten und Leistungen in der Röntgendiagnostik
– konventionelle Technik versus digitale Technik
Gustav-Adolf Brandt, Elke Ohmen
03 | 01 Einleitung
03 | 02 Kostenbetrachtungen in der bildgebenden
Diagnostik
03 | 03 Auslastung von Röntgeneinrichtungen
03 | 04 Kosten und GOÄ-Punkte
03 | 05 Digitale Technik versus konventionelle Technik
in der Röntgendiagnostik
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
7 z 04 Die Wirtschaftlichkeitsanalyse am Beispiel
einer Abteilung für Strahlentherapie
Volker Ludwig
04 | 01 Was heißt „Wirtschaftlichkeit“?
04 | 02 Wozu dient eine Wirtschaftlichkeitsanalyse?
04 | 03 Welcher Zeitraum soll auf Wirtschaftlichkeit
untersucht werden?
04 | 04 Welche betriebsinternen Daten werden
für eine Wirtschaftlichkeitsanalyse benötigt
und wie können diese Daten ermittelt werden?
|
04 05 Wie werden die Leistungsmengen und Umsätze
sowie die genauen Kosten erhoben?
|
04 06 Wie wird das Betriebsergebnis berechnet?
04 | 07 Was ist bei der Analyse der Kosten
zu beachten?
04 | 08 Was tun, wenn rote Zahlen geschrieben
werden?
|
04 09 Wie wirkt sich eine Auf- oder Nachrüstung
von Geräten auf die Wirtschaftlichkeit aus?
7 z 05 Strukturelle Probleme radiologischer Abteilungen
an kommunalen und frei-gemeinnützigen
Kliniken
Josef K. Gmeinwieser
05 | 01 Einleitung
05 | 02 Die Rahmenbedingungen
der Krankenhausradiologie
|
05 03 Ursachen und Folgen des Investitionsstaus
05 | 04 Ursachen und Folgen der Veränderungen
des Leistungsspektrums der Klinikradiologien
2
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Dezember 2000
05 | 05 Ursachen, Modalitäten und Folgen
der MR-Privatisierung
|
05 06 Perspektiven der Röntgenabteilungen
kommunaler und frei-gemeinnütziger Kliniken
3
Teil 7
Radiologie/Strahlentherapie/Nuklearmedizin
7.02
Empfehlungen zum Personalbedarf in der Medizinischen Strahlenphysik
Klaus Welker, Peter Schneider, Hermann Hans Eipper, Hans Gfirtner,
Hans-Karl Leetz
7.02.01
Einleitung
7.02.02
Tätigkeitsfelder und Organisation der Medizinischen
Strahlenphysik
7.02.03
Zurück
7.02.04
Empfehlungen
Treffer
Suchen zum Personalbedarf
Hilfe
Beispiel zur Berechnung des Personalbedarfs in der Strahlentherapie
Programm zur Personalbedarfsrechnung in der Medizinischen Strahlenphysik
(nur für Windows 95/98 und Windows NT)
Suchen
Zurück
Teil 8
Labormedizin
8.04
Labormedizin-Outsourcing
Treffer
Rüdiger W. Braun
8.04.01
Grundlagen
8.04.02
Die wesentlichen Bereiche der Laboranalytik
8.04.03
Die Stellung des Labors im Krankenhaus
8.04.04
Direkte Laborkosten
8.04.05
Externe Laborberatung
8.04.06
Outsourcing von Laborleistungen
8.04.07
Auswahl eines externen Partnerlabors
Hilfe
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 9 z Krankenhaus im Netzwerk
Inhalt
Dezember 2000
9 z 01 Perspektiven der Vernetzung des Krankenhauses
mit Arztpraxen, Rehabilitationskliniken
und Krankenkassen
Siegfried Eichhorn, Barbara Schmidt-Rettig
01 | 01 Überwindung der Strukturprobleme
der Gesundheitswirtschaft
durch Vernetzungsstrategien
|
01 02 Managed-Care-Philosophie
01 | 03 Managed-Care-Strategien und -Instrumente
für die kostengünstige und qualitätssichernde
Steuerung der Patientenversorgung
01 | 04 Bewertung des US-amerikanischen ManagedCare-Konzepts
01 | 05 Strategien der horizontalen und vertikalen
Vernetzung der unterschiedlichen
Leistungsanbieter
|
01 06 Voraussetzungen für die medizinische
Effektivität und Qualität
sowie die ökonomische Effizienz
der Integrationsversorgung in Form
von Gesundheitsnetzen
01 | 07 Thesen für den Einsatz von Managed-CareStrategien im bundesdeutschen
Gesundheitssystem
1
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 10 z Informationsverarbeitung
Inhalt
Mai 2000
10 z 04 Wirtschaftliche und qualitative Effekte
integrierter RIS/PACS-Lösungen
Klaus Wecker, Martin Kröger, Sven Nissen-Meyer,
Volker Wetekam
04 | 01 Einleitung
04 | 02 Anforderungen an integrierte
RIS/PACS-Lösungen
04 | 03 RIS/PACS-Projektbeschreibung
für ein großes Universitätsklinikum
04 | 04 Analyse der Prozeßabläufe
04 | 05 Nutzwertanalyse
04 | 06 Dynamische Investitionsrechnung
04 | 07 Dynamische Risikoanalyse
04 | 08 Monetäre Effekte in der Langzeitbetrachtung
10 z 10 Die elektronische Patientenakte
Hans-Ulrich Prokosch
10 | 01 Die traditionelle Patientenakte
10 | 02 Medizinische Informationssysteme
und die elektronische Patientenakte
|
10 03 Anforderungen an die elektronische
Patientenakte
10 | 04 Die elektronische Patientenakte
im Gesundheitsversorgungsnetz
1
Suchen
Zurück
Treffer
10 z 11 Internet im Gesundheitswesen
Klaus Adelhard
11 | 01
11 | 02
11 | 03
11 | 04
11 | 05
11 | 06
11 | 07
11 | 08
11 | 09
11 | 10
2
Was ist das Internet?
Technik der Netzdienste
Wie kommt man ans Internet?
Nutzen des Internet
Angebote im Internet
Wie finde ich relevante Informationen
im Internet?
Literatursuche
Intranet im Krankenhaus
Schutz vertraulicher Daten
Qualität im Internet und ihre Beurteilung
Hilfe
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 11 z Qualitätsmanagement/
Qualitätssicherung
Inhalt
Mai 2000
11 z 01 Qualitätsmanagement im Krankenhaus
Bernhard Badura
01 | 01 Das Akutkrankenhaus als Geburtsstätte
medizinischer Qualitätssicherung
01 | 02 Das Krankenhaus als personenbezogene
Dienstleistungsorganisation
01 | 03 Vom paternalistischen zum
partnerschaftlichen Arzt-PatientenVerständnis
|
01 04 Ansätze zum Qualitätsmanagement
im Krankenhaus
01 | 05 Eine patientenorientierte Qualitätsstrategie
11 z 02 Systeme der Qualitätsdarlegung
und Zertifizierung im Gesundheitswesen
Johann Wilhelm Weidringer, Christian J. Thaler
02 | 01 Einleitung
02 | 02 Das „Marburger Modell“
02 | 03 Qualitätsmanagementsysteme
in Dienstleistungsbetrieben nach der
DIN EN ISO 9004-2, Zertifizierung nach
DIN EN ISO 9001, Ausblick auf künftige
Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff.-2000
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
02 | 04 Qualitäts-Darlegung nach dem EFQM-Modell
(1992) sowie nach dem EFQM-ExcellenceModel (1999)
02 | 05 Joint Commission on Accreditation
of Health Care Organizations
02 | 06 Peer-Review-Systems
02 | 07 Kooperation für Transparenz und Qualität
im Krankenhaus (KTQ®)
|
02 08 Zusammenfassung und Perspektive
11 z 03 Standardversorgung versus Therapiefreiheit
im Krankenhaus
Rudolf Grupp
03 | 01 Überblick
03 | 02 Zunehmende Konkretisierung
der Grenzen der Therapiefreiheit
|
03 03 Aktuelle Trends
03 | 04 Notwendigkeit gleichgewichtiger
medizinischer Leitlinien
2
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 12 z Recht
Inhalt
Januar 2002
12 z 01 Haftungsrecht im Krankenhaus
Hermann Fenger
01 | 01
01 | 02
01 | 03
01 | 04
01 | 05
01 | 06
01 | 07
Die Problemstellung
Die allgemeinen Grundlagen
Der ärztliche und nichtärztliche Dienst
Die Krankenhausverwaltung
Das Zivilverfahren
Das Strafverfahren
Die Haftpflichtversicherung
12 z 02 Das Medizinprodukterecht
Gert Schorn
02 | 01
02 | 02
02 | 03
02 | 04
02 | 05
02 | 06
02 | 07
02 | 08
02 | 09
Zielsetzung des Medizinprodukterechts
Konzeption des Medizinprodukterechts
Begriffliche Auslegungen
Voraussetzungen für das erstmalige
Inverkehrbringen
Normen
„Gemeinsame Technische Spezifikationen‘‘
Bewertungen
Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung
Verordnungen über die Verschreibungspflicht
und über Vertriebswege für Medizinprodukte,
Betriebsverordnungen, Medizingeräteverordnung
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
02 | 10 Beobachtung der im Verkehr befindlichen
Medizinprodukte und Abwehr von Risiken
|
02 11 Sicherheitsbeauftragter für Medizinprodukte,
Medizinprodukteberater
|
02 12 Allgemeine Anzeigepflichten
02 | 13 Einfuhr
02 | 14 Europäische Datenbank
02 | 15 Übergangsbestimmungen
12 z 03 Drittmittelbeschaffung
Jens Göben
03 | 01 Begriff und Bedeutung der durch Drittmittel
finanzierten medizinischen Forschung
03 | 02 Die Durchführung der Drittmittelforschung
03 | 03 Drittmittelforschung als Kooperation
zwischen Hochschule und Wirtschaft
|
03 04 Drittmittelforschung
und Korruptionsbekämpfungsgesetz:
Strafrechtliche Risiken
03 | 05 Drittmittelforschung und Nebentätigkeit
03 | 06 Drittmittelforschung
und ärztliches Standesrecht
12 z 04 Mobbing im Krankenhaus
Martina Levartz, Brigitte Hefer
04 | 01
04 | 02
04 | 03
04 | 04
2
Grundsätzliche Fakten über Mobbing
Erfahrungen aus der Mobbingberatung
Maßnahmen gegen Mobbing
Rechtliche Aspekte des Mobbens
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
12 z 05 Arbeitsrecht im Krankenhaus
Hermann Fenger, Hans-Jörg Mühlenbrock
05 | 01
05 | 02
05 | 03
05 | 04
05 | 05
Einführung und Rechtsgrundlagen
Anbahnung des Arbeitsverhältnisses
Zustandekommen des Arbeitsverhältnisses
Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Beendigung des Arbeitsverhältnisses
12 z 07 Rechtsaspekte der virtuellen Klinik
Ivo Geis
Januar 2002
07 | 01 Die elektronische Krankenakte
07 | 02 Teledokumentation
07 | 03 Telekommunikation
3
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 13 z Umweltschutz/Hygiene
Inhalt
Marz 2001
13 z 01 Integration von Qualitäts-, Umweltund Arbeitsschutzmanagementsystemen
Thomas Steffens, Markus Gleis
01 | 01 Einleitung
01 | 02 Organisationsentwicklung
in Bezug auf Qualitäts-, Umweltund Arbeitsschutzmanagementsysteme
01 | 03 Managementsysteme und Prozesse
im Krankenhaus
01 | 04 Abfallwirtschaft/Abfallmanagement
13 z 04 Kompetentes Abfallmanagement
im Krankenhaus
Ulrike Bosch-Wicke, Christine Schlütz
04 | 01
04 | 02
04 | 03
04 | 04
04 | 05
Einleitung
Der rechtliche Rahmen
Das Abfallmanagement
Die gängigen Abfälle im Krankenhaus
Die Zukunft des Abfallmanagements
1
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 14 z Arzneimittelforschung/-versorgung
Inhalt
14 z 07 Die Krankenhaus-Arzneimittelkommission
Hubert Schneemann
September 2000
07 | 01
07 | 02
07 | 03
07 | 04
Arzneimittelkommission
Arzneimittelliste
Therapieempfehlungen
Methoden wissenschaftlich
begründeter Entscheidungsfindung
in Arzneimittelkommissionen
14 z 08 Bedeutung von GCP (Good Clinical Practice)
und anderen Richtlinien für die Qualitätssicherung in der Klinischen Arzneimittelforschung und die Patientenaufklärung
Thomas R. Weihrauch
08 | 01 Einleitung
08 | 02 Rechtliche Regelung
08 | 03 Die Durchführung klinischer Studien
1
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 15 z Krankenversicherung
Inhalt
September 2000
15 z 01 Gesetzliche Krankenversicherung
Oliver Schöffski
01 | 01 Einleitung
01 | 02 Die Finanzierung der
Gesetzlichen Krankenversicherung
01 | 03 Die Versicherten
01 | 04 Die Aufgaben und Leistungen
01 | 05 Die Steuerung der
Gesetzlichen Krankenversicherung
15 z 03 Der Bundesausschuss der Ärzte
und Krankenkassen
Kerstin Kamke
Einleitung
Geschichtliche Entwicklung
Zusammensetzung
Aufgaben
Arbeitsweise
Die Richtlinien des Bundesausschusses
als Regelungsinstrument des Kassenarztrechts
|
03 07 Ein Beispiel: Rationierungsentscheidungen auf
der Grundlage von Evidence Based Medicine
03 | 08 Gesundheitsreform 2000
03 | 01
03 | 02
03 | 03
03 | 04
03 | 05
03 | 06
1
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 16 z Gesundheitswesen/Gesundheitspolitik
Inhalt
Januar 2002
16 z 01 Gesundheitspolitik unter volkswirtschaftlicher
Betrachtung
Peter Oberender, Jürgen Zerth
01 | 01 Grundsätze der Gesundheitspolitik
01 | 02 Gesundheitspolitik als Aufgabe
01 | 03 Entwicklung der Gesundheitspolitik
in Deutschland
01 | 04 Ordnungspolitische Beurteilung
der Gesundheitspolitik
01 | 05 Skizze eines Lösungsvorschlages
01 | 06 Resümee
16 z 03 Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen
unter sich verändernden Rahmenbedingungen
Bernhard Güntert, Guido Offermanns
03 | 01 Einführung
03 | 02 Qualitätsmanagement auf der Ebene
des Gesundheitssystems (Makro-Ebene)
|
03 03 Qualitätssicherung auf der Arzt-PatientenEbene (Mikro-Ebene)
|
03 04 Qualitätsmanagement auf Ebene der
Einrichtungen des Gesundheitswesens
(Meso-Ebene)
03 | 05 Zusammenfassung und Ausblick
1
Suchen
Zurück
Treffer
Hilfe
16 z 04 Gesundheitsökonomische Evaluation
Oliver Schöffski
04 | 01 Das wirtschaftliche Umfeld
04 | 02 Grundformen gesundheitsökonomischer
Evaluationen
|
04 03 Kosten und Nutzen im Gesundheitswesen
04 | 04 Prinzipien einer gesundheitsökonomischen
Evaluationsstudie
04 | 05 Die Berücksichtigung von Lebensqualitätseffekten
04 | 06 Die Integration von Lebensqualitätseffekten
in gesundheitsökonomische Studien:
Das QALY-Konzept
16 z 05 Gesundheitsökonomie – eine einführende
Analyse
Eckhard Knappe, Sonja Optendrenk
05 | 01 Gesundheit als ökonomisches Gut
05 | 02 Krankenversicherung
05 | 03 Möglichkeiten der Finanzierung
von Gesundheitssystemen
05 | 04 Angebot und Nachfrage nach
Gesundheitsleistungen
2
Zurück
Suchen
Treffer
Hilfe
Teil 18 z Managed Care/
Evidence Based Medicine
Inhalt
Mai 2000
18 z 02 Managed-Care-Strategien
für den stationären Versorgungssektor
Klaus J. Preuß
02 | 01 Einleitung
02 | 02 Szenario: Der Krankenhaussektor
im Jahr 2010
02 | 03 Politische Rahmenbedingungen, Planungs-,
Finanzierungs- und Vergütungsmechanismen
02 | 04 Medizinische Rahmenbedingungen,
evidenzbasierte Medizin, Leitlinien,
Qualitätssicherung und Zertifizierung
|
02 05 Daten- und informationstechnische
Rahmenbedingungen, Datenverfügbarkeit,
Datenschutz und Telematik
02 | 06 Integrierte Versorgungsansätze und Portfolio
der Managed-Care-Ansätze und -Instrumente
02 | 07 Die Patientenperspektive
02 | 08 Zusammenfassung
1
Zurück
Suchen
Teil S
Service
S0.12
Durchführung der Röntgenverordnung
Treffer
Hilfe
12. Bek. des BMA vom 22. März 1993-VIIl b 8-35 737-14
S0.13
Qualitätssicherung bei Röntgendiagnostikeinrichtungen nach § 15 (RöV)
Mitteilung des BMA zur Kennzeichnung von Röntgenfilmen
13. Bek. des BMA vom 1. Juli 1993 - VIII b 8 - 35737-7
S0.14
Sachverständigenprüfung nach der Röntgenverordnung (RöV)
14. Bek. des BMA vom 7. Dezember 1993 - VIII b 6 - 35737-12
S0.17
Aufgaben der Ärztlichen und Zahnärztlichen Stellen nach § 16 Abs. 3 RöV
17. Bekanntmachung des BMA vom 29. Juni 1995 - VIIb 5-35737-9
S0.18
Richtlinie zur Durchführung von Prüfungen zur Qualitätssicherung in der
Röntgendiagnostik nach § 16 der Röntgenverordnung
18. Bek. des BMA vom 13. November 1995-VIIl b 5-35 737-8/2
S0.20
Durchführung der Röntgenverordnung
Sachverständigenprüfung nach der RöV*)
20. Bek. des BMA vom 1. Mai 1998 - VIII b 4 (VIIIb 5)- 35737-12
S0.21
Durchführung der Röntgenverordnung
Sachverständigenprüfung nach RöV
21. Bek. des BMA vom 16. Mai 1996 - VIIIb 5 - 35737-12
S0.22
Durchführung der Röntgenverordnung
Qualitätssicherung bei Röntgendiagnostikeinrichtungen nach §15 RöV
22. Bek. des BMA vom 19. Dezember 1996 – VIIIb 5 – 35737-7
S1.22
Durchführung der Röntgenverordnung (RöV)
Röntgenfilme mit CE-Kennzeichnung gemäß der Richtlinie 93/42/EWG
22. Bek. des BMA, Teil 2, vom 3. Juli 1997- VIlIb 5-35737-8/4
S0.24
Die digitale Radiographie mit Speicherfolien (DLR)
24. Bek. des BMA vom 3. März 1997 - VIIIb 5-35737-15
SE.24
Ergänzung der 24. Bekanntmachung
S0.25
Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach Röntgenverordnung
25. Bek. des BMA vom 1.Mai 1998 – VIIIb 4 –35737-12
S0.84
Richtlinie 97/43/EURATOM des Rates
vom 30. Juni 1997 über den Gesundheitsschutz von Personen gegen die Gefahren
ionisierender Strahlung bei medizinischer Exposition und zur Aufhebung der
Richtlinie 84/466/Euratom
S0.AS
Mitteilung des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung
S0.93
Messung des Dosis-Flächen-Produktes
Sektion Strahlenbiologie, -physik und -technik
Information 2/93 der Deutschen Röntgengesellschaft

Similar documents

×

Report this document